Profil für Johnnie 123 > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Johnnie 123
Top-Rezensenten Rang: 31.570
Hilfreiche Bewertungen: 138

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Johnnie 123

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Asus Zenbook UX301LA 33,8 cm (13,3 Zoll WQHD) Ultrabook (Intel Core i7 4558U, 2,8GHz, 8GB RAM, 256GB SSD, Intel Iris, Touch,Win 8, IPS Display) dunkelblau
Asus Zenbook UX301LA 33,8 cm (13,3 Zoll WQHD) Ultrabook (Intel Core i7 4558U, 2,8GHz, 8GB RAM, 256GB SSD, Intel Iris, Touch,Win 8, IPS Display) dunkelblau
Preis: EUR 1.645,00

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Guter Service, gutes Notebook, 20. Dezember 2014
Anläßlich der gemischten Rezensionen muß ich mal was Positives schreiben. Leider ging die Geschichte los mit einem Dämpfer. Nach einiger Zeit der Nutzung trat plötzlich ein roter, vertikaler Streifen auf dem Display auf. Der Asus-Support half hier jedoch schnell und unkompliziert und innerhalb von gut einer Woche war das Problem durch Tausch des Displays ohne Murren repariert auf Basis der internationalen Garantie.

Das Gerät selbst ist das beste Notebook, welches ich jemals hatte. Das Display ist top (wobei der Nutzen des Touch doch teilweise begrenzt ist aufgrund der hohen Pixeldichte), CPU und SSD sind sehr flott, die Akkulaufzeit hervorragend und der Speicher mit 8GB ausreichend für meine Zwecke. Allerdings ist der Preis m.E. etwas hoch trotz der gebotenen, sehr guten Leistung.

An kleinen Mankos ist mir aufgefallen, daß es keinen direkten LAN-Anschluß hat und der mitgelieferte leider auch über Win8.1 irgendwie nicht will. Zumindest geht das WLAN, wenn auch nicht ganz so zackig wie übers Kabel möglich wäre. Die Tastatur hat einen etwas knackigen Anschlag und könnte eine bessere Aufteilung haben, aber so ist das eben bei Notebooks. Ich nutze den Rechner viel unterwegs, aber auch zuhause. Hier suchen wir noch nach einer guten Docking-Lösung, die diese beiden Problemchen umgeht.

PS: Ich setze seit Jahren Asus-Geräte ein und habe bisher mit dem Support immer nur gute Erfahrung gemacht, im Gegensatz zu so manchem Konkurrenten. Ich bin nicht bei dem Unternehmen angestellt, stehe in keinem sonstigen Bezug dazu, und habe auch sonst keine Vorteile von dieser Rezension.


Behalt die Nerven
Behalt die Nerven
Preis: EUR 17,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Trier Rockz!, 26. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Behalt die Nerven (Audio CD)
Da sag einer Trier sei seit es römischer Kaisersitz war nur noch in Bedeutungslosigkeit versunken. Mit diesem frischen Export hat die Stadt ein neues Aushängeschild, welches das neue Jugendgefühl transportiert. Klasse Musik und Texte, vorgetragen von einer Band, die sich selbst zusammengefunden hat und echte Originalität versprüht! Ich hoffe auf viele Gastspiele in der Region, Jungs, haut rein! Es macht Spaß Euch zuzuhören!


Kein Titel verfügbar

109 von 113 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der All-In-One Server für anspruchsvolle Heimanwender, 6. September 2013
Ich setze seit vielen Jahren Synology-Produkte ein. Nun seit wenigen Tagen auch eine 1813+ ...

Man muß sich schon genau überlegen, wie man sein Netzwerk optimal aufbaut, um ein solches NAS optimal zu nutzen. Im folgenden möchte ich dazu ein paar typische Überlegungen weitergeben, die mich zum Kauf bewogen haben.

Das RAID Level ist eine der ersten und grundlegendsten Entscheidungen. Man muß hier wissen, daß sich bestimmte Level zwar "nach oben" upgraden lassen, aber nicht mehr nach unten, zumindest nicht ohne massiven Aufwand. Ich habe mich nach langem Überlegen für ein Volume entschieden, welches ich zuerst mit 5*4TB HDs im RAID5 laufen lasse. Sukzessive können so mehrere Platten hinzukommen. Der Vorteil dabei ist, daß man nicht bereits unnötig Platten mitlaufen läßt, die man noch nicht braucht, aber dennoch genug freie Ports für Erweiterungen hat. Sollte die Plattenzahl steigen kann ich in diesem Setup ein Upgrade auf Raid5+Spare oder gar Raid6 durchführen. Einzelne Platten lassen sich sowieso leicht hinzufügen, solange Bays vorhanden sind. Jedoch bietet vor allem RAID6 zwei entscheidende Nachteile: Es müssen zwei Prüfsummen berechnet werden (kostet Performance), und man kann es nicht mehr in ein Raid5 "downgraden", wenn man doch mehr Platz benötigt. Von einem SHR (Synology Raid) würde ich übrigens abraten, es klingt einfach, bringt aber einige Einschränkungen für diverse Funktionen. Last but not least lassen sich regelmäßige SMART Tests der Platten einrichten, und man kann sich zB per eMail informieren lassen, wenn diese schlechte Ergebnisse liefern.

Als nächstes steht die Netzwerkkonfiguration an. Link Aggregation ist ein gut klingendes Feature (die Zusammenfassung mehrerer LAN Ports, von denen die 1813+ mittlerweile über 4 verfügt). Jedoch macht dies nur dann Sinn, wenn entweder mehrere Clients gleichzeitig drauf zugreifen oder ein Client ebenfalls über mehrere Netzwerkkarten und Link Aggregation verfügt, denn sonst ist die langsamere Seite stets der Flaschenhals. Und auch der Switch muß dies unterstützen ... Die Einrichtung gestaltet sich dann relativ einfach, wobei man durchaus diverse "Aussetzer" in Kauf nehmen muß, bis die Station wirklich stabil mit richtiger IP läuft. Wenn man nicht mit LA arbeitet bietet sich ein Failover an. Wobei ich mich hier frage, wozu das wirklich gut sein soll, denn in 20 Jahren IT ist mir noch keine einzige Netzwerkkarte ausgefallen, andere Komponenten dagegen schon. Aber bevor man die Ports überhaupt nicht nutzt ist dies wohl sinnvoll. Über die Ports könnte man außerdem auch die Station dediziert in unterschiedliche Subnetze hängen, für diesen Fall liesse sie sich auch als Router konfigurieren. Womit ich derzeit jedoch noch ein Problem habe ist der Split des ausgehenden Traffic auf mehrere Gateways. Man muß schon tief ins System rein, um bestimmten Traffic (zB anhand eines Ports oder Zielnetzes/hosts) auf ein zweites Gateway zu legen.

Als nächstes richtet man Ordner und Berechtigungen ein. Ich tendiere übrigens stets zur Einrichtung eines einzelnen Volumes. Die Flexibilität der Berechtigung (Benutzer, Gruppen, Anwendungen, Kontingente, LDAP Anbindung, Windows-Domänenintegration, uvm.) bieten mir alle Möglichkeiten, die ich zur Administration unseres Familiennetzwerks mit speziellen Homeverzeichnissen für die Kinder, Gäste, usw. mit entsprechend begrenzten Zugriffen benötige. Zudem greifen diverse technische User auf das NAS zu, wie zB mein Drucker zum Ablegen von Scans, mein Wetterserver, dessen bereitgestellte Daten wiederum vom NAS im Internet per Webserver und DynDNS verfügbar gemacht werden, uvm.

Als Fotograf kann man letztendlich gar nicht genug Speicherplatz haben. Im Zusammenspiel mit einem Client stellt sich hier die Frage nach einem optimierten, schnellen Workflow. Ich habe hierzu auf dem Client eine SSD und den Katalog von Lightroom dort liegen, während die Daten auf dem NAS liegen. Somit erreiche ich nach Import und Rendering eine sehr schnelle Arbeitsgeschwindigkeit, bei der Verarbeitung großer Bildermengen jedoch muß man sich auf diverse "Batchläufe" vorbereiten.

Am wichtigsten jedoch ist das Backup, welches ich auf eine alte 1511+ mache. Die integrierte Backupfunktion bietet zwei grundlegende Möglichkeiten (Foldersync oder Netzwerk-Backup). Dies funktioniert problemlos und läßt sich auch zeitgesteuert einrichten, mit zahlreichen Parametern wie zB welche Ordner, uvm. Was mir noch nicht gelungen ist: Das gezielte Hochfahren der Backupstation für genau den Zeitraum des Backups. Ich arbeite derzeit daran :) Auch die eingebaute Time Machine erscheint mir nett, aber derart speicherintensiv, daß eine Nutzung wohl nur für wenige Anwender in Frage kommt.

Auch für Client-Backups gibt es eine gute Lösung. Bisher arbeitete ich mit Ghost, was einwandfrei funktionierte, und weil der vorhandene Replicator keine Images sondern nur reine Datenbackups unterstützte. Synology unterstützt nun in Zusammenarbeit mit Win7 Enterprise, Pro oder Ultimate (über das Systembackup) auch Images.

Erwähnenswert ist noch die sehr gut ins Deutsche übersetzte Oberfläche, sowie die zahlreichen Anwendungspakete, die mittlerweile nahezu alles abdecken, was man gerne auf einem Allround-Netzwerkserver haben möchte, von denen allerdings einzelne auch noch mit diversen "Kinderkrankheiten" versehen sind und/oder nicht ganz aktuell, und somit eventuell nur eingeschränkt nutzbar - wenn man bestimmte Anwendungen im Auge hat muß man sich in jedem Fall gezielt informieren über den aktuellen Funktionsstand.

Ein bei einem solchen NAS sehr wichtiger Punkt ist der Energieverbrauch. Wenn 8 Platten + NAS rund um die Uhr laufen kostet das übers Jahr gesehen ordentlich viel Strom. Interessant: Mit den neuen, sparsameren 4TB Platten benötigt die 1813+ weniger Strom als meine alte 1511+ mit 3TB Platten. Die USV jedenfalls zeigt 10W weniger an. Hinzu kommt, daß diese Platten zwischen 329-32°C laufen, während in der 1511+ Hitachi bei 36-40°C schwitzen.

Apropos USV, auch hier gestaltet sich die Anbindung per USB sehr einfach, und wer eine Backup-Syno betreibt kann über die Haupt-Syno einen USV Server bereitstellen und somit alle Boxen auf die USV reagieren lassen (zB nach x Minuten runterfahren, wenn die USV auf Batterie läuft). Tipp: Man sollte auch den Switch und den Hauptrechner an eine USV hängen, dann gehen auch keine geöffneten Dokumente verloren. Wie gut das NAS jedoch insgesamt Energie spart wird sich nun noch im praktischen Betrieb zeigen müssen.

Eine weitere, neue Funktion ist die Möglichkeit SSDs einzubauen. Ich schwöre in all meinen Client-PCs auf SSDs und betreibe darin lange schon keine klassischen Platten mehr. Jedoch scheint mir eine SSD Lösung für ein NAS derzeit noch reichlich unausgereift. In den Foren werden bereits diverse Einschränkungen diskutiert (2 SSDs notwendig, ...), während man sich wohl ernsthaft fragen muß, in welcher Konstellation der Performancegewinn überhaupt sinnvoll spürbar ist. Zumal er derzeit auf Kosten von internen Bays geht (und somit Ausbaukapazität), da momentan wohl noch keine SSDs extern als Cache angeschlossen werden können. Von den Kosten hierfür ganz zu schweigen ... aber vielleicht verbessert sich dies mit den nächsten Software-Releases? Wenn es eher um Streaming und die Übertragung/Aufbewahrung großer Datenmengen geht, also die klassischen NAS Aufgaben, dann scheint ein SSD Cache jedenfalls weniger geeignet. Sollte das NAS jedoch eher als Webserver / Datenbankserver dienen, dann ist dies sicherlich eine interessante, neue Option, auch mit den momentanen Schwächen.

Eine für mich sehr interessante Frage wäre, ob das SSD Caching den Lightroom-Workflow entscheidend beschleunigen kann. Leider sind mir die Kosten derzeit dafür zu hoch, und auch im Netz findet sich dazu (noch) sehr wenig, ich würde mich daher sehr freuen über Erfahrungsberichte in Folgerezensionen.

Abschließend muß man sich noch fragen, ob man wirklich 8 Bays benötigt. Ich habe mit einem 2bay NAS einst vor vielen Jahren begonnen. Bis zuletzt reichten 5 Bays. Jedoch sprachen für mich für eine Erweiterung auf 8 Bays folgende Punkte:
- Kein entscheidend höherer Energieverbrauch bei gleicher Anzahl von Festplatten im Vgl. zu meiner 1511+ (s.o.)
- Flexibilität für einfachen, weiteren Ausbau durch späteres, einfaches Hinzufügen von Platten anstelle von kosten- und arbeitsintensivem Austausch
- Option auf die Nutzung neuer Funktionen wie SSD Caching, sobald dies einmal interessant werden sollte
- Bessere Kühlung (s.o.), mehr LAN Ports (im Vgl zu früheren Generationen) ...

Bevor ich die Entscheidung gefällt habe berechnete ich meinen jährlichen Zuwachs an Daten. Somit war für mich sehr schnell klar, daß ich mit 5 Bays in bereits ca. 2-3 Jahren wieder an eine Grenze kommen würde, bedingt speziell durch den deutlichen Anstieg der Sensorgrößen und somit der Dateigrößen der Bilddateien (RAWs ...).

Wer bis hierher liest wird sich wohl nicht wegen der hohen Kosten grämen. Dennoch möchte ich folgende Überlegung anführen: Ein selbstgebauter, optimierter Server-PC bietet noch mehr Flexibilität und Funktion, für gleiches oder gar weniger Geld. Wo Synology sehr gut ist wäre ein solcher PC das Optimum. Jedoch erkauft man sich dies mit einer deutlich aufwändigeren und komplexeren Konfigurationsarbeit. Wem es also um ein relativ einfach aufzubauendes "Off The Shelf" System geht, der liegt hier richtig. Die eingesparte Zeit ist den höheren Preis m.E. locker wert. Wer das Geld jedoch nicht ausgeben kann oder will ist sicherlich mit einem eigenen Server (bei entsprechenden Kenntnissen und Zeit) besser bedient.

Mein erstes Fazit: Die (für mich) wichtigsten Kernfunktionen Filesharing, Medienserver, Backup und Ausfallsicherheit sind jedenfalls allesamt perfektioniert worden und Synology beeindruckt mich immer wieder mit neuen Funktionalitäten. In den neueren DSMs gefallen mir vor allem die zentralisierten Kontrollen der zeitgesteuerten Aufgaben und Nachrichten im Problemfall per eMail, SMS, usw.

Wünschen würde ich mir Funktionen für einen optimalen Fotografie-Workflow (RAW-Support, LR-Integration, uvm), besseres Traffic Shaping/Throttling bei komplexeren Netzstrukturen mit mehreren Gateways/Subnetzen, und eine etwas homogenere Oberfläche, da manche Einstellungen einfach nicht da sind, wo man sie erwarten würde, bzw. verteilt in diversen Menus.

Weitere Funktionen wie Firewall, QOS, Cloud, IP Blocking, BT, VPN, USB, DVB, SNMP, ... verwende ich (noch) nicht, würde mich aber freuen, wenn zukünftige Rezensenten etwas dazu schreiben würden.

Ich hoffe mit diesen Erfahrungen die Entscheidung für/gegen dieses und ähnliche Geräte etwas vereinfacht zu haben.
Kommentar Kommentare (13) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 24, 2015 5:32 PM CET


30W KFZ Auto-Netzteil für Acer Aspire Timeline 1810TZ Netbook Notebook - Original Lavolta 12V Auto Ladegerät Laptop Ladekabel - 19V 1,58A
30W KFZ Auto-Netzteil für Acer Aspire Timeline 1810TZ Netbook Notebook - Original Lavolta 12V Auto Ladegerät Laptop Ladekabel - 19V 1,58A
Wird angeboten von Smart Parts Deutschland
Preis: EUR 9,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Notebook kaputt, 5. Dezember 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Leider kann ich keine 0 Sterne vergeben. Ich habe mit diesem Adapter mein Acer 1810 an eine 12V Steckdose angeschlossen und seitdem muckt der Rechner sich nicht mehr. Einzig eine blaue LED leuchtet noch, aber es kommen keine BIOS Beepcodes und auch sonst passiert nichts, ich gehe also stark davon aus, daß hier durch den Anschluß ein elektrischer Defekt eingetreten ist, der eigentlich durch genau einen solchen Adapter vermieden werden sollte. Ganz toll ... :(


Depeche Mode - Tour of the Universe, Barcelona [Blu-ray]
Depeche Mode - Tour of the Universe, Barcelona [Blu-ray]
DVD ~ Depeche Mode
Wird angeboten von heinzman1
Preis: EUR 49,90

8 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Top Blu-Ray!, 7. November 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich schreibe selten Rezensionen, aber die hier muß sein! Ich habe vor kurzem die Bluray-Version erhalten und kann die Meinung vieler Rezensenten über die schlechte Qualität absolut nicht teilen. Während Kameraführung usw. noch Geschmacksache sein mögen (ich fand diese sehr gelungen, spannend, nicht nervig/aufdringlich ...) ist die Qualität über jeden Zweifel erhaben. Die Schärfe ist so gut, daß man z.B. die Haare auf dem Arm der Zuschauer sehen kann ;-) Entweder haben hier andere Rezensenten eine fehlerhafte Version erhalten oder ihr System nicht richtig eingestellt, ansonsten kann ich mir diese eklatanten Unterschiede in der Wahrnehmung nicht erklären. Der Sound ist ebenfalls auf den Punkt. Ich habe eine hervorragende Anlage (Plasma, Hornlautsprecher ...) und lege auf Qualität sehr viel Wert. Qualitative Mängel wären mir aufgefallen. Es handelt sich qualitativ um eine der besten (Musik-)BluRays, die ich hier im Schrank habe, und ich habe schon einige ... Wer Depeche Mode mag sollte sich nicht von den Rezensionen über mangelhafte Qualität abschrecken lassen und im Zweifelsfall die Disc tauschen lassen oder die Anlage checken. Das Konzert an sich war sowieso top, nur schade, daß es Photographic nicht in dieses Konzert und somit leider auch nicht auf die Disc geschafft hat (wurde u.a. ja in Düsseldorf gespielt) ...
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 15, 2010 11:46 PM CET


Trixie 35912 Geier "Gustav", Plüsch, 28 cm
Trixie 35912 Geier "Gustav", Plüsch, 28 cm
Preis: EUR 6,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Originell, aber nicht belastbar!, 28. September 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der Geier ist echt originell und sieht lustig aus, aber leider hat unser Dackel nur wenige Minuten gebraucht, bis er ein Loch reingebissen hat. Aufgrund der guten Kritik hatte ich mir eine bessere Haltbarkeit erhofft, da unser Dackel jedes "normale" Plüschtier schnell kaputt bekommt und der Geier daher länger halten sollte. Schade!


Ys
Ys
Preis: EUR 19,98

16 von 66 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen zu avantgardistisch, 13. November 2006
Rezension bezieht sich auf: Ys (Audio CD)
Sicher, kunstvoll zelebrierte Musik wird dem Hoerer hier praesentiert, aber zu welchem Preis? Wer extreme Abkehr vom Gewohnten sucht ist hier gut aufgehoben. Vergleichen laesst es sich jedenfalls mit sonst nichts. Aber mal ernsthaft, nach zweimaligen Hoeren erschliesst sich mir die Musik nicht, weil es einfach zu verworren und unstrukturiert ist. Also nichts fuer Leute, die einfach mal gerne schoene Musik hoeren. Gefallen hat es mir jedenfalls nicht - und nicht (nur) wegen der Stimme
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 27, 2011 8:46 AM MEST


Seite: 1