Amazon-Fashion Hier klicken Anki Bestseller 2016 Cloud Drive Photos Learn More naehmaschinen Hier klicken Mehr dazu Fire Shop Kindle AmazonMusicUnlimited GC HW16
Profil für Marcus Sigismund > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Marcus Sigismund
Top-Rezensenten Rang: 5.432.152
Hilfreiche Bewertungen: 6

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Marcus Sigismund (Düsseldorf)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Anstndige Leute
Anstndige Leute
Wird angeboten von all my music
Preis: EUR 49,94

5.0 von 5 Sternen Ein weit verbreitetes Klischee..., 26. Oktober 2006
Rezension bezieht sich auf: Anstndige Leute (Audio CD)
...über Klezmer-Musik ist, dass sie nur traurig sei. Das ist ein Irrtum – ein Mensch, der Sehnsüchte hat, ist ja auch nicht nur traurig, sondern auch zuversichtlich und voller Hoffnung. Selbst wer nur gelegentlich Klezmer (etwa von Giora Feidman oder den Klezmatics) gehört hat, wird verstehen was ich meine.

Ebenso irren würde, wer das Ensemble Noisten auf Klezmer reduzieren wollte. Klezmer ist die Grundlage, nicht nur wegen der eindringlich gespielten Klarinette von Bandleader Reinald Noisten. Aber das Ensemble setzt sich aus Musikern unterschiedlichster Herkunft zusammen, es kommen u.a. russische, tamilische oder osteuropäische Einflüsse hinzu, die der Musik eine ganz eigene Klangfarbe geben und für viel Abwechslung sorgen (als Anspieltipp sei hier die „Russische Romanze“ genannt). Allen Liedern zu Eigen ist, dass sie mit viel Seele gespielt werden. Vor allem live ist das Ensemble Noisten ein Erlebnis, das man sich nicht entgehen lassen sollte.

Ich bin sehr angetan von dieser CD und kann sie uneingeschränkt weiterempfehlen. Auf dass wir noch viel von Reinald Noisten und seinem Ensemble hören werden!


Peace Sells But Who's Buying - Remastered
Peace Sells But Who's Buying - Remastered
Preis: EUR 16,85

6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen getrübte Freude, 17. Mai 2006
"Peace Sells..." ist zusammen mit "So Far, So Good...So What!" mein Favorit der Truppe rund um den ehemaligen Metallica-Gitarristen Dave Mustaine. Ich werde nie vergessen, wie ich damals im Radio das erste Mal "Devil's Island" gehört hatte. Ich konnte es kaum erwarten, dass am nächsten Tag die Schule rum war, um in den Plattenladen zu rennen. Auch mit zeitlichem Abstand weiß die Platte zu überzeugen.

Allerdings hat sich Dave Mustaine mit dem Remix keinen Gefallen getan. Die Balance der Instrumente ist stark verändert worden. Zwar ist der Gesamteindruck transparenter, aber auch trockener und sauberer geworden. Ich vermisse den Druck, den das "Original" ausgezeichnet hat. Normalerweise bin ich ein Freund von klangtechnisch aufbereiteten Neuauflagen, da gerade in der Anfangszeit der CD viel Murks betrieben worden ist. Dabei sollte man aber schon dem Ursprung treu bleiben, oder (wie Deep Purple es mit "Machine Head" vorgemacht haben) dem Fan beide Klang-Versionen zur Verfügung stellen.

Die Platte selber bekommt immer und überall fünf Punkte von mir - meine zwei Punkte beziehen sich ausschließlich auf die klangtechnische Überarbeitung.


Seite: 1