Sale70 Sale70w Sale70m Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle PrimeMusic BundesligaLive longss17
Profil für Schnipkoweit > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Schnipkoweit
Top-Rezensenten Rang: 76.529
Hilfreiche Bewertungen: 193

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Schnipkoweit (Berlin)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Angst für Deutschland: Die Wahrheit über die AfD: wo sie herkommt, wer sie führt, wohin sie steuert
Angst für Deutschland: Die Wahrheit über die AfD: wo sie herkommt, wer sie führt, wohin sie steuert
von Melanie Amann
  Broschiert
Preis: EUR 16,99

15 von 38 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Interessantes Material, gut recherchiert, klare Linie, 23. März 2017
Liest sich gut weg, klare Linie, gute Einordnung, gute Infos, bei aller Haltung sehr gute Differenzierung. Klar, daß das die Fangirls und -Boys stört, das ist zu vernachlässigen. Interessant der Schluß, das Besteck gegen die AfD, der Ausblick, die vorsichtigen Prognosen für die Zukunft. Anregende Lektüre!


We got it from Here... Thank You 4 Your service [Explicit]
We got it from Here... Thank You 4 Your service [Explicit]
Preis: EUR 7,19

27 von 34 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen What is the TRIBE without Shaheed Muhmmad?, 17. November 2016
Ein unglaubliches Album mit einer großen Geschichte, perfektem Erscheinungsdatum, viel Echo… und doch – ich kann kein richtiges ATCQ-Album darin sehen.

Die große Geschichte – die zweifellos sehr sehr schön ist – ist die, daß Phife und Tip sich wieder berappelt haben und tatsächlich nach einer Show im TV wieder in’s Studio gingen, tüftelten, rappten… und der Spirit zurückkehrte. Phifes Tod kam für alle völlig überraschend („I didn’t know that his days were numbered“, sagt Tip in einem Interview) und mit großer Gästeliste, die sich sehr beeindruckend liest, bauten die anderen das Album zusammen.

Aber wer sind die anderen? Es scheint, daß Alis Part sehr, sehr klein gewesen ist. So klein, daß er in den zahlreichen Interviews (in denen, die ich las) nicht dabei sitzt, nichts gefragt wird – wo war er? Dagegen plötzlich Jarobi, der einen guten Flow hinlegt. Aber Alis offenbares Fehlen (er war wohl im Studio, verbreitete guten Spirit, aber wo ist seine Musik in der Platte?) ist zu merken: zu künstlich, zu hart und abgespaced ist das Album zum Teil. Dann gibt es wieder ein paar Tracks, die einfach sehr cheesy sind. Und wenn man dann weiß, daß Tips Super-Studio in New Jersey eine große Rolle in der Geschichte der Platte und der Geschichte der Wiederannährung von Phife und Tip spielte, stellt sich für mich irgendwann der Gedanke ein: das ist ganz doll Tip solo mit viel Phife und vielen Gästen. Das ist die Geschichte einer Versöhnung, das ist ein ganz großes Statement am Tag nach der Wahl von Trump, das ist eminent politisch („We The People“), das ist beeindruckende Musik, die sich aus vielen Quellen speist (selbst Black Sabbath sind in den Kanon aufgenommen worden!) – aber ist das ATCQ? Für mich nicht.

Keine Frage: 18 Jahre sind eine lange Zeit. Niemand kann und sollte erwarten, daß die TRIBES wie in den 90ern klingen. De Zeiten sind andere und ein klares Statement zur Lage ist wunderbar. Es ist so wunderbar, Phife und Tip zu hören, welchen Spaß sie haben, Phifes karibische Wurzeln zu hören, es ist toll, wer alles noch auf der Platte ist, wer mitmacht... aber es fehlt irgendwas schwer Benennbares - der Humor vielleicht (kann er vielleicht nicht da sein nach Phifes viel zu frühem Tod), die Lässigkeit, die Samples, die die TRIBES früher ausmachten? Ich weiß es nicht.

Und das alles soll nicht heißen, daß WE GOT IT FROM HERE nicht eine große Platte ist, eine der ungewöhnlichsten HipHop-Platten der letzten Jahre vielleicht und ein großer Trost, daß wir wenigstens Phifes Stimme noch einmal SO haben wie hier.
Kommentar Kommentare (7) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 27, 2016 4:52 PM CET


WESC M30 On-Ear Wired Headphone hunter
WESC M30 On-Ear Wired Headphone hunter
Wird angeboten von IT55
Preis: EUR 21,90

3.0 von 5 Sternen Gute Verarbeitung, Abzüge beim Sound, 13. Oktober 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe den Kopfhörer jetzt einige Monate. Er ist wirklich gut verarbeitet, da wackelt nichts, er sitzt gut, drückt nicht (trotz Brille). Aber beim Sound muß ich Abstriche machen: Orchester- und Klaviermusik nervt beinahe auf dem Hörer. Ich höre gern und viel Klassik und Jazz und gewinne leider den Eindruck, daß das mit diese Kopfhörer nicht geht. Während die Bässe sauber ausgesteuert sind, klirren die Höhen.

Zudem: hört man auf dem Fahrrad, ist der Fahrtwind zu laut, man kriegt nicht mehr viel mit von der Musik.

Eventuell erwarte ich zu viel. Natürlich ist das erst einmal ein guter, preiswerter Hörer, der auch noch gut aussieht. Vielleicht sind meine Ansprüche gestiegen. Daher also drei Punkte und eine eingeschränkte Empfehlung.


Eine lange Straße lang: Mit sechs Meter langem Wandplakat (Kinderbücher)
Eine lange Straße lang: Mit sechs Meter langem Wandplakat (Kinderbücher)
von Frank Viva
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,90

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Traumhaft schön!, 10. April 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
In wunderschönen sanften, kühlen Farben ein paar Sätze einer Endlos-Fahrradfahrt mit tollen, ein bißchen schrägen Bildern. Für Kinder und Fahrradfahrer. Das Poster ist natürlich der Hammer, nur wohin damit - wer hat schon 6 Meter?! ;-)


89/90: Roman
89/90: Roman
von Peter Richter
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

33 von 47 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Was war ich doch für ein Filou! Ich hatte sie alle! Und heute noch!, 10. April 2015
Rezension bezieht sich auf: 89/90: Roman (Gebundene Ausgabe)
Man trifft auf einer Party alte Freunde wieder, genau wie man selbst ost-sozialisiert. P., der schon früher keine Gelegenheit auslassen konnte, uns zu zeigen, was für einen guten Geschmack er hatte und wie grund-ironisch er alles sehen musste, ist auch da und "brilliert" wieder mit seinen alten Geschichten, in denen immer ER am besten wegkommt. --- Genau SO kommt mir dieses Buch vor. Es ist so mühselig (und eben auch furchtbar eitel), andauernd zu lesen, wie cool der Ich-Erzähler war, welche Musik er hörte, was er las, daß er an sich alles und jeden nur aus der Sicht des ewig ironischen Flaneurs sehen WILL. Denn dieses Gewollte, diese Pose, kriegt man ab wie einen feinen sächsischen Landregen, wenn man dieses Buch liest. Und sich als pubertierenden Bubi im Nachhinein als so unendlich über den Dingen stehend hinzustellen, ist einfach - albern, oder der Autor hat so einiges abzuarbeiten. Der Ton des natürlich unendlich kurzweiligen Buches wird bestimmt durch diese Journalistenschneidigkeit, wie beim Wochenendmagazin einer großen Tageszeitung, vielleicht wie Maxim Leo...

Schade. Denn es gibt Reizvolles in dem Buch, gute Bilder und natürlich einige wirklich komische Episoden, und zweifelsohne ist die Grundidee nicht genug zu loben, diese ganze Gedenkmaschine um einen sehr subjektiven und tiefgestapelten Beitrag zu bereichern - aber die fürchterliche Eitelkeit des Autoren macht es alles sehr mühsam und auch ein wenig ärgerlich. Ich könnte mir gut vorstellen, daß Herr Richter und sein im Buch vorgestellter Mentor einen schönen Frühlingsspaziergang an der Elbe machen und der Mentor aufmunternd sagt: "Im zweiten Teil wissen wir ja alle schon, daß Du der Coolste warst! Das brauchst Du dann nicht nochmal alles aufzuschreiben!"
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 16, 2016 12:07 AM CET


Die endlose Stadt
Die endlose Stadt
von Ulla Lenze
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,90

5 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Was soll das?, 16. März 2015
Rezension bezieht sich auf: Die endlose Stadt (Gebundene Ausgabe)
Das hier wird nicht objektiv und nicht sehr freundlich: ich konnte das Buch nicht zu Ende lesen, es war mir zu voll von verdrehten Atemlosigkeiten, voll von wirren, verkopften jungen Frauen, zu voll von unscharfen Sätzen... Was soll dieses Buch? Sehr klischeehaft (der Türke, das Vorstandsmitglied, die Künstlerin), sehr langweilig - schade.


Malcolm X: Der schwarze Revolutionär
Malcolm X: Der schwarze Revolutionär
von Britta Waldschmidt-Nelson
  Taschenbuch
Preis: EUR 18,95

11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Auf der Höhe der Zeit, ausgewogen, sehr gut lesbar, 26. Januar 2015
Waldschmidt-Nelson, die schon das sehr gut geschriebene "Gegenspieler"-Buch über King und X geschrieben hat, legt hier eine umfassende, mit den Quellen bestens vertraute Malcolm-X-Biographie vor, die sich wie die Summe jahrelanger Beschäftigung mit dem Thema liest: klug, vorsichtig mit den Wertungen, umfassend, aber nie ausufernd und dabei noch in einem sehr guten Stil geschrieben. Sie vermittelt sehr gut, wie faszinierend und kraftvoll Xs Auftreten, seine Persönlichkeit und seine Thesen gewirkt haben (und wirken). Besonders interessant ist, daß sie neben dem grundsätzlich sehr positiven Blick auf X mit Kritik nicht spart: so benennt sie klar Ungereimthieten zwischen realen und überprüfbaren Fakten aus Malcolms Leben und der Haley/X-Autobiographie, bennent den Rassismus der NoI und die fragwürdigen Aktivitäten Elijah Muhammads. Sehr gut ist auch der Einstieg: ein knapper, dennoch nicht zu kurzer Überblick über die Geschichte der Schwarzen in den USA bis in die 20er Jahre des 20.Jahrhunderts, also bis zu Malcolms Geburtsjahr.

Fazit: mehr als ein guter Einstieg, sondern sicher eins der besten Bücher zum Thema. Nach dem Lesen wünschte ich mir mehr von der Autorin zum Thema: eine umfassende deutsche "Geschichte der Afroamerikaner" steht meines Wissens noch aus.


Pullern im Stehn: Die Geschichte meiner Jugend
Pullern im Stehn: Die Geschichte meiner Jugend
von Fil
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

17 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Unentschieden, 19. Dezember 2014
PULLERN IM STEHN las sich weg und war sehr, sehr kurzweilig - aber die Erwartung war wohl zu hoch: ich fand es nicht ansatzweise so komisch wie Fils Auftritte oder seine Comics. Es ist immer das selbe mit den mäkelnden Altfans (ich habe mir "Die ulkigsten Comics" 1990 am Kiosk gekauft und bin seitdem Fil-Fan, habe ihn seit Mitte der 90er - anfangs noch in der Scheinbar - erlebt usw.) - sie sind undankbar und überkritisch. Aber nicht doch auch zu Recht? (eine-"DerRainer"-Frage!) Es gibt sehr schöne Passagen, in denen wir tief eintauchen können in's MV und die seltsame Schule und die späten 70er, frühen 80er... aber manches bleibt sehr kalauerhaft, zerdehnt, bemüht. Manche Teile wirken auf eine Art geschrieben, daß sie vorlesetechnisch gut von Fil performt werden könnten - beim Selberlesen macht das auch nicht soviel Spaß. Mein Fazit: ja, war schön, war nett, aber zu wenig, zu unentschlossen, in welche Richtung es nun geht, wenig einheitlich und - für mäkelnde Altfans - mindestens ANDERS als der Fil, den wir zu kennen glauben. Dennoch natürlich kaufen, damit Fils nächstes Buch besser wird! ;-)
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 28, 2015 9:07 PM CET


Drüben und drüben: Zwei deutsche Kindheiten
Drüben und drüben: Zwei deutsche Kindheiten
von Jochen Schmidt
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,95

15 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Zwei völlig verschiedene Welten, zwei völlig verschiedene Bücher, 8. September 2014
Eine schöne Idee des Verlags – zwei Kindheiten, eine am Rand von Ostberlin, eine in einer kleinen Stadt am Rhein in den 70er Jahren, zweimal Pubertät in den 80ern, einmal Ostberlin, einmal NRW. Man dreht das Buch einfach um und hat die jeweils andere Erinnerung. Die Autoren Schmidt und Wagner schreiben in einzelnen Kapiteln über „Kinderzimmer“, „Wohnzimmer“, „Küche“, „Bei anderen“, „Schule“ etc., bis zum Stichwort „9.11.1989“.

Was beide eint: sie erinnern sich sehr genau. Akribisch beschrieben sie ihr Spielzeug, ihre Spiele, die Schule, die Atmosphäre des Gartens, der Wege, des Lebens in der Familie. Aber diese Exaktheit ist dann auch alles, was sich durch das ganze Buch zieht. Die beiden Teile unterscheiden sich stark. Ist es bei Schmidt eigentlich immer so, daß er in seinen Gedankengängen auf komisch-aburde Weise immer das ganze deutsche Dilemma mitdenkt, immer wieder der (kalte) Krieg und die Mauer in diese Kindheit hineinragen, liest sich das bei Wagner viel privater und leider auch belangloser. Ich war enttäuscht, wie wenig er zu erzählen hatte. Ein bißchen Melancholie, manchmal sehr ironisch gebrochen, sonst privateste Erinnerungsfetzen mit vielen umgangssprachlichen Flapsigkeiten und eigenwilligen Schachtelsätzen. Schmidt ist das „nerdige“ Kind, das alles aus dem Westen haben will und dennoch im Kopf Verteidungsreden für die DDR hält, immer Angst hat, immer spürt, ein Außenseiter zu sein, immer noch eine Gedankenschleife zieht und das alles sehr komisch und selbstironisch erzählt. Bei Wagner kann ich viel weniger sagen, was er da erzählt: die Politisierung, die Verliebtheit, die Familie…

Sicher ist es ein reizvoller Kontrast, randvoll-mit-Welt behaftete Osterinnerungen und ganz stille Westerinnerungen in einem Buch zu vereinen. Leider bleibt für mich als Fazit, daß David Wagners Teil gegen den von Jochen Schmidt abfällt, und zwar zu stark. Wo sind seine Träume, sein Blick auf die Welt, oder habe ich das überlesen? Wer Schmidts „Schneckenmühle“ kennt, findet einiges wieder an genau beobachtetem DDR-Interieur, an einer Kinder-/ Jugendlichenwelt in der späten DDR, aber noch viel mehr. Es ist schade, daß sich nach Wagners Erinnerungen bei mir kein „Geschmack“, kein „Geruch“ dieses Lebens einstellt, wie ich bei Schmidt mühelos fand.


Liebesgedichte (insel taschenbuch)
Liebesgedichte (insel taschenbuch)
von Anna Achmatowa
  Taschenbuch
Preis: EUR 7,00

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Schlechte Übersetzung, 20. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Alexander Nitzberg ist sicher ein großer Name - hier aber hat er nicht gut gearbeitet. Anna Achmatowa wird durch seine Übersetzung in's 19. Jahrhundert versetzt, dabei war ihre Sprache deutlich moderner und kühler, als Nitzberg es wiedergibt. (schon das Wort "Bronne" geht in ihrem Kontext eigentlich nicht). Ich empfehle die älteren Übersetzungen von zB Heinz Czechowski oder die von Barbara Honigmann, die leider nur sehr wenige Gedichte Achmatowas übersetzt hat - aber wie! (zu finden in "Vor den Fenstern Frost")


Seite: 1 | 2 | 3