Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Sonderangebote Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle PrimeMusic AmazonMusicUnlimited longss17
Profil für Rudolf Kreuzeder > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Rudolf Kreuzeder
Top-Rezensenten Rang: 183.146
Hilfreiche Bewertungen: 1168

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Rudolf Kreuzeder "psychobimbo69" (freilassing)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
True Sound of the Underground
True Sound of the Underground
Preis: EUR 26,10

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen einer der metalkracher des jahres, 20. Juli 2010
Rezension bezieht sich auf: True Sound of the Underground (Audio CD)
Es ist im Grunde ja richtig witzig das da eine recht junge Combo mit Mädchen am Mikro kommen muß um den Herrschaften von Crashdiet und Hardcore Superstar zu zeigen wo der Bartel den Most herholt.

Waren die sündigen Schwestern auf dem Debut zwar schon recht gut aber noch ein klein wenig ungereift, da fetzt die neue Scheibe mit einer Heavy Metal Wucht und mit Ohrwurmqualität das den Lautsprechern als gäbe es kein morgen mehr. Die Stilbezeichnung wäre wohl tatsächlich Sleaze-Metal, aber die Betonung liegt ganz eindeutig beim Metal. Seit der selbstbetitelten Hardcore Superstar hat mich kein schwedisches Hardrockscheibchen mehr so aus den Socken gehauen wie das T.S.O.T.U." schafft.

Wo man bei Mädchen am Mikro meist mit Trällerelsenmusik belästigt wird, da spielt es bei Sister Sin überhaupt keine Rolle das hier eine Frau die Stimme erhebt. Ganz im Gegenteil, Liv wird mit Sicherheit dem Groß der Konkurrenz das Fürchten lernen, soviel Schmackes hat die Dame auf den Stimmbändern. Und die Lieder erst...nach dem Ausstieg des Bassisten und Hauptsongwriters hatte ich große Bedenken ob dies nicht der Untergang dieser aufstrebenden Combo werden würde. Aber nichts da, wie auch immer die Band es geschafft hat den Abgang zu kompensieren, sie haben Hit an Hit wie an Perlen an einer Schnur aufgefädelt und nachdem man sich über die Albumdistanz die Nackenwirbel zu hymnisch Mitsing-Moshmonstern zerberstet hat, ist es vollkommen egal wer hier für was verantwortlich ist. Hauptsache als Fan bekommt man ein Pfund dreckigen, kraftvollen Headbangerrock der Erinnerungen an Warlock und Accept aufkommen lässt.

Apropos Accept, die Nordlichter haben es geschafft mit 24/7" eine U.D.O. Nummer zu covern und besser als das Original klingen zu lassen. Wer das bezweifelt sollte jetzt ganz schnell erstmal reinhören, ihm wird vor Staunen Hören und Sehen vergehen.

Sister Sin haben konkret den geradlinigen Geist des 80er Jahre Metals mit dem Standart den man heute an diese Musik stellt, verbunden.

Sollte die Band live halten können was sie auf Platte versprechen, dann wird jetzt bestimmt hop hop hop eine Sprosse nach der anderen auf der Karriereleiter genommen werden. Ein Megaerfolg wie z.B. bei Edguy dürfte in greifbarer Nähe liegen.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 18, 2010 6:32 PM MEST


Deth Red Sabaoth (Ltd.Digi)
Deth Red Sabaoth (Ltd.Digi)
Preis: EUR 15,49

3 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Album des Jahres!!!, 7. Juli 2010
Rezension bezieht sich auf: Deth Red Sabaoth (Ltd.Digi) (Audio CD)
Nach all den Jahren des Musikhörens lass ich mich noch immer gern von neuen Scheiben begeistern und mich zu Superlativen hinreißen. Das ist meiner Meinung nach ein gutes Zeichen, da es die eigene Freude an den harten Klängen verdeutlicht und da spielt es keine Rolle ob man mal über das Ziel hinausschießt.

Aber es gibt alle heiligen Zeiten Alben, die sind so gut das man nur noch durchdrehen möchte und sich selbst in der Intensität, der Erotik, der Dunkelheit und dem Rock ŽnŽ Roll Geist blutig suhlen möchte.

Hätte mir im Vorfeld jemand erzählt das der düstere Schinkengott nach etlichen Jahren Pause (welche nach durchwachsenen, nicht immer wirklich überzeugenden CDs) mit dem Jahreshammer schlecht hin aufwartet, ich hätte ihn ausgelacht.

Dabei ist es im Grunde vollkommen nebensächlich ob es an der Bandbesetzung liegt (Tommy Victors Riffs sind so majestätisch, wer war denn noch mal Zakk Wylde? Meist spielt der Typ so immens wuchtig und überragend, da gerät der Song schon fast mal in den Hintergrund. Wie bei einer schönen Frau, bei der man nicht umher kommt den Blick von einem besonders herausstechendem Merkmal zu wenden.) oder an der einzigartigen Produktion (von Herrn Glenn Danzig höchstpersönlich, wer war denn noch mal Rick Rubin?), welche Erinnerungen an die drei ersten Scheiben des Kultrockers wachwerden lässt.

Es ist die Interpretation des Meister, seine Umsetzung der Vision. Das Album, das zwischen dem legendären Dritten und der (zu unrecht) umstrittenen Vierten hätte kommen müssen, hat wie schon die Frühwerke das Zeug dazu der gesamten dunklen Rockszene einen kräftigen, nötigen Tritt in den Allerwertesten zu verpassen..

Warum die neue Danzig nun quasi das Pendant zu Jogi Löws Nationalelf ist? Einfach weil sie die Konkurrenz lockerlässig und souverän vom Platz fegt und dabei noch richtig cool, beherrscht und selbstsicher wirkt.

Die Rückbesinnung auf die klassischen Danzig Trademarks schließen aber ein Verarbeiten der späteren Experimente aber nicht kategorisch aus, sondern bereiten sie nur anders auf und zu. So gibt es durchaus hypnotische Parts, die auf Blackacidevil" nicht funktioniert haben, aber nun eine Atmosphäre wie in einem alten Roman Polanski Film erzeugen. Mit geschlossen Augen sieht man die schöne Kleopatra im alten Ägypten ihren Todeskampf mit dem Schlangengift wieder und wieder aufpeitschen. Sex und Tod, eine Verbindung die kein anderer Künstler so einzigartig kombiniert bekommt wie der Evil Elvis Glenn Danzig. Ju Ju Bone" wäre eine Nummer welche The Cult heute wieder Daseinsberechtigung geben würde.

Oder On A Wicked Night", dieser Song sollte als Maasstab genommen werden wenn Metallicas James Hetfield jemals eine Solokarriere startet.

Obwohl die Scheibe ein einziges, großes Highlight (sicherlich dieses Jahres, aber auch in diesem Jahrtausend!)ist, ist der Dreierpack The Revengeful", Rebel Spirits" und Black Candy" das stärkste Trible das Danzig in seiner Karriere veröffentlicht hat.

Ja, ich wage zu behaupten das es jeder dieser Songs mit Klassikern der Marke Mother" oder Anything" aufnehmen kann. Es ist schon beinahe mystisch wie der Maestro es schafft den Geist, das Rebellentum, die Einzigartigkeit, welche ihn zu eine der Rockikonen werden lies, wiederzubeleben ohne wie ein müder Zombie zu klingen.

Gibt es jemanden der die neue Alice In Chains für den Oberhammer des Jahres hält? Gegen die neue Danzig ist die Black Gives Way To Blue" die Rosarote Ponyfarm.

Deth Red Sabaoth" ist der sexy Todesengel welcher mit dir schläft bevor er dich in Stücke haut. Es ist der das gleißend weiße Licht am Ende des Tunnels und lässt einen das Höllenfeuer dahinter erahnen. Auch ist es das Black Sabbath (die echten mit Ozzy!) Album, welches Tony und Co nie aufgenommen haben.

Wenn man dieses Jahr nur ein Album kaufen möchte, dann ist Deth Red Sabaoth" die PERFEKTE Wahl. Du wirst dir nichts sehnlicher wünschen als Sklave dieses Monolyten von Album zu sein, denn dieses Machwert hat das Zeug für die Ewigkeit und schlingt seine mächtigen Tentakeln um den Blues ebenso wie um Gothicrock, Doom oder Metal


Ghosts Among Men
Ghosts Among Men
Preis: EUR 20,49

3.0 von 5 Sternen es ist hart, es ist core, 24. Juni 2010
Rezension bezieht sich auf: Ghosts Among Men (Audio CD)
Eigentlich ist es schon fast lustig wie ich an das Album gekommen bin, denn im Grunde hab ich gedacht ich staube das neue Album der Death Metal Legende GRAVE ab, denn sogar das Cover erinnert eher an nordeuropäische Grunzmusik. Als ich dann Ghosts Among Men" in den Player gesteckt habe war ich anfangs doch erstmal stumm iritiert. Gefolgt von einem wilden Ausbruch an Pogogetanze und derben Tough-Guy Posen. Ganz einfach weil Grave Maker männlichsten Hardcore mit Heavy Metal Gitarrenriffing machen. Fett, erbarmungslos und gnadenlos Proletenkompatibel. Da mein musikalisches Wissen und Verständnis an der Kreuzung Biohazard, Agnostic Front aufhört und ich an der Ecke Sick Of It All für gewöhnlich an der Hausmauer enden, erlaube ich mir nur ganz bedingt eine Meinung zu diesem auf CD gebannten Bizeps. Aber ich kann bestätigen das ich die Scheibe gern in der in der Muckibude aus dem MP3 Player krachen lass, denn die Attitude und die immense Power sagen sogar mir als Metalhead sehr zu und ich bin mir sicher das Leute die sich in den 90ern gern die eine oder andere vom Hardcore beeinflusste Metalscheibe (oder wahlweise auch umgekehrt.) reingezogen haben mit Grave Maker ihren Spaß haben werden. Hoch sollen die Gangshouts leben! ;)

Zentnerschwere Riffs und der für dieses Genre typisch gepresste Gesang sind das Fundament und lassen selbiges schon auch mal erzittern wenn die Geschwindigkeit angezogen wird. Ob die Typen nun in einer kanadischen Blockhütte aufgewachsen sind oder aus den Slums von Brooklyn kommen ist egal, denn die Ausstrahlung und das Feeling von Grave Maker sind eindeutig. Wer sich jetzt angesprochen und zum Kauf angehalten fühlt sollte auch unbedingt ein Ohr auf den hinten versteckten Bonustrack werfen, denn dieser ist obendrein die beste Nummer der Scheibe, auch wenn sie in ihrer eher punkigen Ausrichtung etwas anders klingt.


Timeless
Timeless
Wird angeboten von groovetemplemusic
Preis: EUR 13,99

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen überraschend gute band undalbum, 22. Juni 2010
Rezension bezieht sich auf: Timeless (Audio CD)
Die schwedische Formation Bad Habit ist mir persönlich bis heute vollkommen unbekannt gewesen, und das obwohl es die AOR-Band schon seit 1986 gibt. Eine Gruppe die es schon so lange gibt und auch schon acht Alben veröffentlicht hat, kann so schlecht nicht sein, Aber wenn ich mir das (Back-)Cover mit den Bandmitgliedern so anschaue, dann fängt es mich doch ein wenig zu frösteln an, denn in dieser Bankangestellten/Versicherungsvertreter Optik schrecken sie wohl auch den gesittetsten Rockfan ab und dürfte eher der 45jährigen Mutti mit Freude an volkstümlicher Musik gefallen. Aber was zählt ist das was an Musik an den Boxen kommt, deshalb wollte ich auch nicht voreingenommen sein. Zum Glück muss ich sagen.

AOR Heaven machen bei Bad Habit ziehen mit Bad Habit ihre Veröffentlichungsschiene eiskalt durch und auch hier macht die Karriereübersicht (nicht aus allen aber den wichtigsten/besten Alben) mit zwei neuen Nummern vollkommenen Sinn.

Bad Habit boten und bieten lupenreinen AOR, wie man ihn vorzugsweise eben aus jenen Gefilden her kennt. Knackige Gitarren mit vorzüglichen Solis, Keyboardarrangements die haarscharf an der Süßlichkeit vorbeischrammen und ein stimmgewaltiger Sänger mit viel Gefühl in der Stimme liebkosen herzlich durchgestylte Melodien.

Um so öfters ich mir die Scheibe anhöre um so mehr wundere ich mich warum diese wirklich hochklassige Band nicht schon längst Zugang zu meinem Universum gefunden hat? Klar, Innovation und Experimente sind in diesem Genre verpönt und überflüssig, also wird man auch nur die Stammklientel ansprechen und keine neuen Schäflein an Land ziehen, aber besser der Schuster bleibt bei seinen Leisten und das dafür richtig als halbgares Herumversuchen.

Wer also harmonische, erwachsene und eher softe Rockmusik zum träumen und entspannen sucht und dabei wert auf ein gewisses, nicht zu niedrig angesiedeltes Qualitätsniveau legt darf sich mit Timeless" ein ausgesprochen angenehmes Stückchen konservativen Radiorock im 80er Stil in die Sammlung aufnehmen. Es gibt Musik, die ist wie eine warme, schaumige Badewanne in die man sich hineinlegen und es sich gut gehen lassen möchte. Timeless ist genau diese Art von CD.


Tales From The Grave
Tales From The Grave
Preis: EUR 11,35

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen eher was mau, 15. Juni 2010
Rezension bezieht sich auf: Tales From The Grave (Audio CD)
Das spanische Deathmetal Angriffsgeschwader macht es einem einerseits sehr leicht, andererseits aber eben auch gar nicht. Die Band selbst sieht sich als eine Mischung aus Death und Doom, wobei ich die Doomparts schon mit der Lupe suchen musste. Eher kratzen eher günstige symphonische Blackmetal Versatzstücksteile in Form von atmosphärischen Keyboardparts oder lästige Pagan/Folk-Elemente an meinen Nerven, aber des Einen Leid ist ja bekanntlich des anderen Freud.

In kreativer Hinsicht beschränken sich Mistweaver (was soll das eigentlich für ein Bandname sein? Wenn der Sänger wirklich auf den Nachnamen Weaver hört...LOL) auf schon längst Dagewesenes und kochen die Suppe auf ihre Art und Weise einfach noch mal neu auf. Solange das auf Anständige und hörbare Weise geschieht und man es nicht nur mit Diebstahl und Klauerei zu tun hat geht das soweit ja auch in Ordnung, nur etwas Neues darf man halt auf keinen Fall erwarten. Eher durchschnittliche Death Metal Kost, halt mal aus einem anderem Eck als Florida, England oder Schweden.

Wie schon oben erwähnt sind es eben die Keyboards und die dümmlichen Trallala Einflüsse, welche einem das stumpfe Geballer verleiden und einen eher den beschämend den Kopf kratzen denn den Head bangen lassen.

So leid es mir tut, ich komme nicht umher zu sagen das Tales From The Grave" nicht wirklich sein Geld wert ist und man lieber in eine Knüppelband investieren welche die akustische Spreu besser vom Weizen trennen kann. Wer jedoch alles braucht was rumpelt und scheppert und sich an aufgesetzten Albernheiten nicht stört (Es soll ja auch heute noch Menschen geben die sich jeglichen Sondermüll zwischen Kortiplanidingensbums und Nightwish andrehen lassen.), der kann und darf ruhig ein Ohr riskieren. Wer das Cover und die Songtitel unbeschadet übersteht dürfte eh einiges aushalten.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 25, 2013 12:03 PM MEST


Tattoos and Tequila
Tattoos and Tequila
Preis: EUR 6,99

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ihre vinceigkeit ist zurück, aber wie!, 30. Mai 2010
Rezension bezieht sich auf: Tattoos and Tequila (Audio CD)
Vorweg gesagt: Ich habe eigentlich gar nichts von der neuen Vince Neil Scheibe erwartet. Irgendwie ist mir der blonde Crüe Sänger im Vergleich zu Tommy Lee und Nikki Sixx etwas hinten runtergerutscht, denn weder Carved In Stone" hat damals überzeugt, noch hat Vince in den letzten Jahren immer die richtigen Entscheidungen getroffen. Als ich dann erfahren habe das nur zwei neue, eigene Nummern auf Tattoos & Tequila" sein werden und der Rest aus Coverversionen bestehen wird, da hatte ich sofort die Legionen von billigen Tributalben vor Augen und Ohren, welche immer für drei Euro neunzig von einer Handvoll ehemaliger Rockstars eingeträllert werden.

Doch Vince Neil ist nicht nur wie David Lee Roth einer der Vorzeige-Rockstars schlechthin, er ist auch schon immer für eine faustdicke Überraschung gut gewesen und deshalb schlägt Tattoos & Tequila" geradewegs wie eine Granate ein. Im Gegensatz zu Nikkis Alternativerock Ausflügen oder Tommys Rap/Modern Rock Versuchen lässt ihre Vinceigkeit den hart rockenden Las Vegas Kurs aus seine Fans los. Und das ohne auf die üblichen, totgenudelten Kammelen zurückgreifen zu müssen.

Das Vince Neil jetzt keinen Höhenflug in Sachen Kreativität bekommen hat und unbedingt der Welt zeigen muss was für ein toller Songwriter er ist, das durfte man schon im Vorfeld annehmen, aber die Umsetzung und das Feeling der Scheibe macht das eindeutig wieder Wett.

Einzig wirklich neuer, eigener Song ist die erste Single und Titelsong Tattoos And Tequla" und der erinnert irgendwie schwer an das jüngste Mötley Crüe Album Saints Of Los Angeles". Dann gibt es noch die Überballade Another Bad Day", das eigentlich von Nikki Sixx für das New Tattoo" Album geschrieben, aber nie verwendet wurde. Die Nummer wäre auf diesem Album eines der Highlights gewesen und der Sänger zeigt sich hier von seiner stärksten Seite.

Das restliche Material sind Coverversionen von Songs die Vince Neil besonders am Herzen liegen, ihn geprägt und beeindruckt haben. Die Interpreten sind fast schon die üblichen Verdächtigen, aber die Songs sind das keineswegs, hat Vince doch darauf verzichtet die schon tausendfach gehörten Hits neu einzusingen sondern setzt auf die zweite Liga. Die fast vergessenen aber keineswegs schlechteren Songs.

Unterstützt von den Slaughter Musikern offenbart er uns diese Lieder neu und in einem richtig prallen, fetten und protzigen Soundgewand. Nummern wie Ac/Dc" von Slade oder Another Piece Of Meat" von den Scorpions wirken wie eine Adrenalineinspritzung und lassen einen von scharfen Frauen, heißen Schlitten, kalten Drinks und bunten Tattoowierungen träumen. Wer hier nicht sofort seine Kumpels einladen will um Party zu feiern oder mit dem Cabrio über die Autobahn steuern will, der hat die Persönlichkeit Vince Neil nie richtig verstanden.

Dabei ist das Album keineswegs eine lockeres Las Vegas Scheibe bei der Vince Neil einen auf Frank Sinatra macht, sondern ein geschliffenes Hardrockalbum mit genügen Wumms um die Hauswand einen halben Meter nach hinten zu versetzten.

Ob Elvis, Aerosmith oder ZZ Top....sie alle kommen dran und Vince erlaubt sich keinen einzigen Fehlgriff. Es erfreut das Vince beweist das er keineswegs ein abgehalfterter und ausgebrannter Depp ist, dessen Eier nicht mehr genügen Saft vorzuweisen haben um es noch mal allen zu zeigen.

Neben der neuen Scorpions und der Ratt kämpft sich diese Scheibe mit Ellbogengewalt und dekadentem Selbstbewusstsein an die Spitze der diesjährigen Hardrockalben vor.

Absoluter Pflichtkauf für diesen Sommer, denn eine Fete ohne Tattoos & Tequila" wird nur halb so berauschend sein.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 25, 2010 10:16 PM MEST


Dreams Will Come
Dreams Will Come
Preis: EUR 28,40

3.0 von 5 Sternen AOR my ass!, 22. Mai 2010
Rezension bezieht sich auf: Dreams Will Come (Audio CD)
Aha, AOR Heaven hat sich mal wieder eine der Band der Alten Garde gesignt, welche es nochmal wissen will. Grundsätzlich finde ich das immer sehr gut und angenehm, auch wenn nicht zwangsläufig etwas Spannendes dabei rumkommt. Wer sich noch an die AOR Sturmspitze Drive, She Said erinnern kann, dem werden die Highlights der ersten drei Bandalben bestimmt noch im Ohr geblieben sein, auch wenn diese Art von Musik heute tatsächlich etwas antiquiert und angestaubt wirkt.

Zumindest die Zusammenstellung aus alten Tracks, Neuaufnahmen und auch neuen Songs dürfe bei Anhängern des Genres durchaus für Interesse sorgen. Das die Bandköpfe Mark Mangold und Al Fritsch ihr Handwerk verstehen und sehr wohl wissen was sie tun, haben sie zu jeder Zeit ihrer Karriere unter Beweis gestellt, aber um mal auf dem Teppich zu bleiben, teilweise wirken die Keyboardteppiche und die Arg schnulzige und seichte Gangart doch leicht ermüdend und einschläfernd. Da ändern die feinen Details im Grundbeet nichts daran.

Jedoch wenn die Gitarre ein wenig in den Vordergrund rückt und das Liedgut nicht komplett auf Samt gebettet ist, dann darf man sich einfach an fein gestrickten Arrangements und durchdachten und ausgearbeiteten Feinheiten erfreuen. Und nein, es nervt nicht das es in so gut wie jedem Lied um die Liebe geht. Denn nur die Liebe zählt, oder so ähnlich.

Wer jetzt noch immer nicht weiß wofür Drive, She Said steht, der sollte sich vorstellen wie es klingen würde wenn alte Europe versuchten Journey Lieder zu interpretieren um damit ihre mittlerweile in die Jahre gekommenen Freundinnen zur Sanftheit zu überreden.

Um es auf den Punkt zu bringen, Drive, She Said haben ihre Berechtigung 2010 dadurch erreicht, das sie immer noch vorlegen wie man tolle Melodien und Gefühl ganz professionell mit ausgeklügeltem Songwriting verbindet.

Schöne Singstimme, angenehme Instrumentierung, ...wer AOR mag und für den Drive, She Said noch nicht zum festen Inventar der Plattensammlung gehört, der kann hier ein leckeres Ohrenschnäppchen machen.


Shake It!
Shake It!
Wird angeboten von SDRC
Preis: EUR 19,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen nicht der hit aber doch ganz gut zu hören, 27. April 2010
Rezension bezieht sich auf: Shake It! (Audio CD)
Die Karma Cowboys kommen aus Dänemark, und versuchen die Hörerschaft mit schmissigem Rock ŽnŽ Roll für sich zu gewinnen. Mit dem Albumcover und dem klaren Statement im Albumtitel hat man als geneigter Lauscher schon mal einen Anhaltspunkt in welche Richtung sich die Kuhjungen bewegen. Und diese Richtung lautet grob umschrieben Classic Rock. Soweit so gut, aber die Karma Cowboys reiten nicht den alten, lahmen und totgerittenen Retrobock sondern rotzen sich mit Feingespür und auch Schmackes durch sämtliche Untergenres. So hat man hier neben Blues auch Southernrock, klassischen Hardrock, dezente Alternativeanleihen und auch Sleaze und Stonereinsprengsel zu hören. Es ist schon eine Kunst für sich aus so vielen Sparten dann ein homogen klingendes Gesamtwerk zu basteln, und am Songmaterial da happerts noch das eine oder andere mal und die Band stolpert sich dabei selbst über die Füße. Nie aber in dem Ausmaß als das man erschrocken zusammenzucken müsste. Die sind schon gut die Karma Cowboys.

Wenn sie nicht versuchen davonzugaloppieren, dann sind besonders die ruhigeren, trippigen und meskalingeschwängerten Nummern als Treffer ins Schwarze zu bezeichnen. Auch hier stellt sich die Frage wie man ausgerechnet in Dänemark es schafft so authentisch zu klingen und nicht wie ein paar Lausbuben die ihre Idole kopieren.

Um den Weg auf die Gerade zu finden, die Karma Cowboys rocken beherzt und mit liebe zum Detail über die akustische Landstraße und klingen geradezu erfrischend amerikanisch. Nicht immer ist es die große Kunst des Liederschreibens welche einem amüsiert zuhören lässt, viel eher die Möglichkeit des Aufsaugens der Stimmung. Und die spiegelt ganz klar den Highway mit seinen Trucks, den typischen Raststädten und bekifften Blondinen wieder.

Gerade in seiner unprätentiösen Art kann Shake It!" für Aufmerksamkeit sorgen, und das freut gerade heute ganz besonders.


Alive in Europe 2009
Alive in Europe 2009

5.0 von 5 Sternen hardrock der oberklasse, 23. April 2010
Rezension bezieht sich auf: Alive in Europe 2009 (Audio CD)
Es wundert mich ehrlich gesagt kein bisschen das von Tesla jetzt schon wieder eine Live Dokument ansteht. Mittlerweile scheint ihnen das ja tatsächlich lieber zu sein als sich im Studio rumzutreiben, aber wenn sie dies doch mal tun kommt was mit Hand und Fuß raus. Soviel zur Ehrrettung und zur Vermeidung das Gerüchte aufkommen ich würde der Band ihre kreativen Ergüsse absprechen.

Was Alive In Europe" für den Fan zu einem Pflichtkauf werden lässt ist die interessante und mit selteneren Songs gespickte Setlist und der recht naturbelassene und ehrliche Sound. Im Gegensatz zu vielen Livealben wurde hier recht wenig Studio nachbearbeitet und abgefeilt, aber das können sich Tesla in dieser tollen Form (wie zur Hölle schafft man es nach so vielen Jahren noch so frisch zu klingen?) auch leisten. Klingt halt nicht wie eine mit Publikum untermalte Studio Best Of oder so. Das muss man einfach lobend erwähnen.

Was etwas schade ist, das ist der Fakt das die Nummern nicht von einem Konzert sind sondern aus verschiedenen Konzerten zusammengestückelt, was etwas das Konzertgefühl nimmt, sich aber verschmerzen lässt.

Was beim Hören ebenfalls sehr positiv auffällt ist das die Band endlich mit Tommy Skeoch abgeschlossen zu haben scheint. Dave Rude spielt sich quasi den Hintern ab und weiß Akzente zu setzen ohne den alten Nummern die Zauber zu nehmen. Wer die Originale mit Skeoch an der Gitarre kennt weiß das die ein recht schwieriges Unterfangen sein dürfte. Und auch wie harmonisch sich das neuere Material mit den alten Klassikern verbindet und nicht wie heute/damals zusammengewürfelt klingt, das zaubert einem ein feistes Grinsen ins Gesicht und einen wohligen Schauer über den Rücken.

Jeder wird wohl seine eigenen Schätzchen im Tesla Repertoire haben, Songs wie Modern Day Cowboy", HeavenŽs Trail" oder Shine Away" sind auch wirklich qualitativ nur Nuancen voneinander entfernt, aber das Herzstück wird für immer der episch-pathetische Love Song" sein. Wie viele Jahre diese Nummer jetzt schon auf dem Buckel hat und dennoch ist er ein Gänsehautgarant.

Dies alles macht Alive In Europe!" trotz der vielen anderen Livegeschichten von Tesla dennoch zum anschaffungswerten Objekt nicht nur für Fans.


Emotion & Commotion
Emotion & Commotion
Wird angeboten von hardliner-music
Preis: EUR 13,79

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen grandioses gitarrenalbum mit viel atmosphäre, 14. April 2010
Rezension bezieht sich auf: Emotion & Commotion (Audio CD)
Ich gestehe das ich mit dem Backkatalog von Ikone Jeff Beck nicht so vertraut bin wie ich es gerne wäre. Als Gitarrenmusikfan hab ich natürlich diverse Alben von ihm (ob mit oder ohne Band) im Schrank stehen, aber in Erinnerung geblieben ist mir sein Schaffen weniger wegen den Songs denn wegen seines einzigartigen Sound und Spiels. Ich kenne wirklich niemanden der es geschafft hat so zu klingen wie der alte Engländer, und das obwohl er wirklich ganze Generationen (ja, mittlerweile dürften es an die vier verschiedenen Generationen sein) von Nachahmern und Möchtegern-Imitatoren beeinflusst hat.

Im Nachlesen und Informationen über den Meister himself beschaffen bin ich über einige Kritiken zu dem neuen Album gestolpert, und die meisten waren eigentlich gar nicht so überschwänglich wie ich erwartet hatte.

Aus diesem Grund habe ich mir als selbst nicht Gitarre spielender Musikfan und nicht Profi vorgenommen Emotion & Commotion" für sich eigenständig zu hören und mich so gar nicht auf das Vorleben des Herrn Beck zu berufen.

Die Scheibe besteht zum überwiegenden Teil aus Fremdkompositionen, bzw. Coverversionen von großen Klassikern oder klassischen Größen. Interpretiert mal mit Sängerinnen (u.a. die Ausnahmestimme Joss Stone) und/oder Orchester, mal jazzig, mal Fusion, dann ein wenig funky oder calypsoartig. Rockig eher selten und nur mit Bedacht, aber immer mit singender" Gitarre und dadurch unverkennbar Beck.

Wie ein roter Faden zieht sich die atmosphärische Hauptthematik durch das Album und in diesem Gewand funktionieren sogar Nummern bei denen ich zuerst Magengrimmen beim lesen der Titel bekommen habe - Over The Rainbow" und Nessun Dorma".

Es kann schon sein das viele die Scheibe als zu pompös, dick aufgetragen oder kitschig empfinden, aber bei der Güte des Gitarrenspiels und der Vielschichtigkeit der Produktion (welche einen wirklich auf die Knie sinken lässt ob ihrer Opulenz) dürfte es eigentlich niemanden geben der mit Quatschvergleichen zu The Last Unicorn" oder rosaroten Elfenbeintürmchen daherkommen mag. Wer so was behauptet hat wohl nicht verstanden das sich Jeff im gehobenen Alter nur noch an sich selbst messen will und keine Regeln außer seinen eigenen befolgen braucht. Diese Leute sind mit einer Eric Clapton Cd besser bedient.

Wer jedoch noch nicht entschieden hat ob er lieber mit seiner Frau oder einer Fender Stratocaster schlafen möchte, der wird auch von Emotion & Commotion" begeistert sein, welche Jeff Beck noch immer als treibende Kraft im internationalen Musikzirkus präsentiert und eine neue Fassette des Künstlers offenbart.

Als Anspieltipp möchte ich das herausragende ThereŽs No Other Me" mit besagter Joss Stone am Mikro erwähnt wissen. Schon lange nichts so beeindruckendes und souliges mehr gehört. Außer vielleicht das Fumpen des Kronkorkens beim Öffnen einer Flasche BeckŽs.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20