Hier klicken Sale Salew Salem Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedFamily longss17
Profil für Dominik Cenia > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Dominik Cenia
Top-Rezensenten Rang: 516.226
Hilfreiche Bewertungen: 48

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Dominik Cenia "dahark" (Wiesbaden)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Metro 2035: Roman (Metro-Romane, Band 3)
Metro 2035: Roman (Metro-Romane, Band 3)
von Dmitry Glukhovsky
  Broschiert
Preis: EUR 14,99

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen KEIN Metro 2033..., 9. März 2017
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Grundsätzlich:

Was man als aufmerksamer Leser bei Metro 2034, vor allem aber beim futu.re erahnen konnte, ist bei Metro 2035 eingetroffen: Glukhovsky ist "erwachsen" geworden und hat seinen eigenen Schreibstil gefunden. Dieser Stil hat allerdings in meinen Augen leider nicht mehr viel mit dem zum Teil doch recht naiven Schreibstil von Metro 2033 zu tun. Alles ist irgendwie schmutziger, egoistischer und dadurch auch oft weniger sympatisch geworden. Natürlich sind die Figuren dadurch irgendwie auch menschlicher geworden. Metro 2033 war ein faszinierendes naives Konstrukt. Ein in sich geschlossener Kosmos der - ohne das er hinterfragt werden muss - für sich selbst gesehen Sinn macht. Metro 2035 durchbricht dieses Konstrukt, hinterfragt den eigenen Romankosmos und stellt neue Regeln auf. Es ist diese stets kompromisslose Grundhaltung und dieses gnadenlose "auf den Punkt bringen", was viele zeitgenössische russische Autoren so auszeichnet. Glukhovsky reiht sich mit Metro 2035 in die Reihen dieser Autoren ein. Vielleicht ist diese Entwicklung einfach kulturell- oder herkunftsbedingt. Entweder man mag es oder eben nicht. Es ist eben eine typisch russische Dystopie.

Zum Roman an sich:

Metro 2033 war ein beklemmender Endzeit-Horror mit teils "cthuluiden" Ansätzen. Metro 2034 griff dieses Thema zum Teil wieder auf, doch mit dem Protagonisten "Homer" wurde das ganze aus einer völlig anderen - teils sehr philosophischen - Perspektive betrachtet. Ob "Homer" dabei nur ein Vehikel für die eigenen Philosophien des Autors oder ob es die Figur an sich war, sei erstmal dahingestellt.

Metro 2035 verabschiedet sich nun völlig von den ganzen Mysterie- und Horroransätzen. Es geht um den Klassenkampf der verschiedenen Fraktionen und Ideale und die Frage, was den Menschen als Mensch auszeichnet und wie er zu Leben hat. Auf immer und ewig eingesperrt in den unnatürlichen Mikrokosmos der Metro? Ein unnatürlicher klaustrophobischer Lebensraum der aber eine gewisse Sicherheit und Fortbestand verspricht. Oder soll der Mensch doch wieder an die Oberfläche zurückkehren? Ein jeder für sich, selbstbestimmt und eigenverantwortlich auf die Gefahr hin, dass sich die Menschheit jedoch endgültig zerstreut.

Metro 2035 ist ein unbequemer dystopischer Polit-Thriller. Das mag viele enttäuschen, die auf ein weiteres Fantasy-Endzeit Abenteuer gehofft haben. Doch durch die ganzen anderen Romane im Metro-Universum hatten wir bereits den x-ten Metro 2033 Aufguss mit Monstern an der Oberfläche und Mutanten in den Tunneln. Glukhovsky hat in 2035 diesem Konzept den Rücken zugekehrt. Er führt die Geschichte weiter und erzählt etwas Neues. Warum leben die Roten genau neben den Faschisten? Welchen Sinn macht das? Wieviel Lebensraum und Führung braucht der Mensch? Und muss er wirklich alles wissen? Oder genügt es ihm wenn "sein" Kosmos an sich stimmig ist, egal wir schrecklich er letztendlich ist?

Man muss sich wirklich auf den Roman einlassen und man darf keine falschen Erwartungen haben. Metro 2033 ist noch immer eines meiner Lieblingsbücher. Und mit Metro 2034 bin ich irgendwie nie so richtig warm geworden. 2035 steht irgendwo dazwischen. Zu Anfang mag der Roman enttäuschen, vor allem weil er zwischendurch durchaus auch so seine Längen hat. Aber im Prinzip hat Glukhovsky die richtige Entscheidung getroffen. Metro 2035 entwickelt den Metro-Kosmos weiter. Eine Entwicklung die dringend nötig war und neue Möglichkeiten eröffnet.


In die Dunkelheit: Odyssey 1 - Roman
In die Dunkelheit: Odyssey 1 - Roman
von Evan Currie
  Taschenbuch
Preis: EUR 10,99

15 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Battlestar Galactica trifft auf Wing Commander und Space 2063, 27. Oktober 2013
Der Klappentext verspricht eine düstere Weltraum-Odyssee im Stil von Star Trek, doch nach 50 Seiten ist klar, dass wir es hier mit einem reinen "Military SF" Roman zu tun haben. Es gibt jede Menge Weltraumschlachten zwischen Raumjägern, großen Schlachtkreuzern und Raumschiffen, dazu ein paar "coole" Pilotensprüche, wichtige Kommandoentscheidungen, viel "Rubber science" und natürlich jede Menge "epischer" Einzelentscheidungen diverser "Militärhelden". Auch nach gut 500 Seiten wird die eigentliche Hintergrundgeschichte, die jede Menge Fragen aufwirft, nicht weiter aufgeklärt. Dafür geht es aber auf der Planetenoberfläche mit Feuergefächten in Häuserschluchten weiter. Menschen in "Power-Rüstungen" gegen insektenartige Aliens. Nach den ganzen Raumjäger-Gefechten lässt plötzlich Starcraft oder Warhammer 40.000 Grüßen. Da bleibt natürlich nicht viel Zeit und Raum für Charakterentwicklung oder gar zwischenmenschliche Handlungsstränge. All das liest sich allerdings flüssig runter. Der Autor hat unverblümt zusammengeklaut was das Zeug hält. Schlimm ist das nicht. Lieber gut geklaut und solide zusammengefügt, als schlecht selbst gemacht. Eben typische Genre-Unterhalten ohne großen Tiefgang. Für mich überraschend waren allerdings die vielen Fehler, die das deutsche Lektorat gemacht hat. Ich bin keine große Leuchte was Rechtschreibung und Grammatik angeht. Aber wenn selbst mir der ein oder andere Fehler auffällt, ist das schon auffällig. So z. B. die Groß- und Kleinschreibung, ein paar Worttrennungen, fehlende Buchstaben oder Fehler in der Autokorrektur (?) wenn z. B. aus "EMP-Torpedos" zwischendurch mal "EMP-Tornados" und dann wieder "-Torpedos" werden. Der Band verschweigt übrigens bis zum Ende, dass es sich hier um den Auftakt einer Trilogie handelt.


Barbaren Box, Vol. 1 [2 DVDs]
Barbaren Box, Vol. 1 [2 DVDs]
DVD ~ Laura Gemser

9 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen ...unfreiwillligen Meisterwerke der Trash-Kunst!!!, 1. September 2008
Rezension bezieht sich auf: Barbaren Box, Vol. 1 [2 DVDs] (DVD)
Die Auswahl der Filme in dieser Box ist so atemberaubend gelungen, dass einem als Fan von "Sword & Sorcery Trash" vor Freude fast die Tränen kommen könnten! Ohne Scherz! Ich bin von dieser Box begeistert! Die Filme sind natürlich alle einmalig schlecht und unfreiwillig komisch, aber auch stellvertretend für ein ganzes Genre. Solche "unfreiwillligen Meisterwerke der Trash-Kunst" müssen erhalten bleiben! Auch hat mir der Text auf der Innenseite der DVD-Hülle gefallen. Informativ und mit genau dem richtigen "augenzwinkernden" Tonfall! Ich freue mich auf alle Fälle schon auf die zweite Box, dann bitte mit Iron Warrior, Troll bzw. Ator 3 oder anderen noch unentdeckten Meisterwerken der italienischen Filmkunst! Was mir noch aufgefallen ist: Auf DVD 1 sind die Filme von DVD 2 drauf, und umgekehrt. Ist aber nicht weiter schlimm. Vier Sterne - keine Fünf, da die Filme scheinbar kaum digital überarbeitet wurden...stellenweise merkt man daher die "VHS Qualität". Aber auf der anderen Seite...genau das gehört eigentlich dazu!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 25, 2013 9:14 PM CET


Tarean - Sohn des Fluchbringers
Tarean - Sohn des Fluchbringers
von Bernd Perplies
  Broschiert
Preis: EUR 12,95

19 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Typische Fantasygeschichte hinter der doch mehr steckt als erwartet..., 25. August 2008
Rezension bezieht sich auf: Tarean - Sohn des Fluchbringers (Broschiert)
Sind wir mal ehrlich: "Junge mit Zauberschwert zieht mit seinen Gefährten aus, um das Böse zu besiegen." - das klingt auf den ersten Blick ziemlich abgedroschen und nicht sonderlich orginell. Und tatsächlich bewegt sich der Roman auch so ziemlich auf den "ausgetretenen Pfaden" des Fantasy-Genres, so das man keine großartigen neuen Inovationen erwarten sollte. Fast will man als "erfahrener" Fantasy-Leser das Buch schon aus der Hand legen und in die gedankliche Schublade einordnen, da findet man sich auch schon in Kapitel 3...4...5...6 wieder und mag das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Aber warum? Zum einen, weil es Bernd Perplies mit seinem "filmischen" Erzählstil gelingt, sofort ein "Kopfkino" zu zaubern. Zum anderen aber auch, weil sich der Autor nicht in langwierigen Nebenhandlungen verzettelt. Es ist eine geradlinige "filmreife" Geschichte mit einem wunderbaren Erzählstil der einem förmlich die Bilder vor Augen zaubert. Und genau hier erkennt man schließlich die große Stärke dieses Erstlingswerks. Es ist der bildhafte aber niemals überladen wirkende Erzählstil des Autors, der so zu fesseln vermag. Alteingesessene Fantasy-Lesern mag dies vielleicht trotzdem zu wenig sein. Doch lag es wohl nicht in der Absicht des Autors ein "Veteranen-Publikum" anzusprechen. "Tarean" richtet sich trotz der "All Age Fantasy" Bezeichnung deutlich an genau jene jüngeren Zielgruppen, die auch schon Wolfgang Hohlbein zu Beginn seiner Karriere verzaubern konnte. Es wäre aber zu früh, Bernd Perplies als den "neuen Hohlbein" zu bezeichnen. Doch lassen sich bereits ähnliche Ansätze erkennen. Ob die Reise des Autors in seinen zukünftigen Büchern ebenfalls in diese Richtung weitergeht bleibt abzuwarten. Ein Autor, den man deshalb auf jeden Fall auch in Zukunft im Auge behalten sollte!


Seite: 1