Fashion Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Strandspielzeug calendarGirl Cloud Drive Photos Sony Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego NYNY
Profil für Amazon Customer > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Amazon Customer
Top-Rezensenten Rang: 651.633
Hilfreiche Bewertungen: 18

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Amazon Customer "lierre"

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Let Me Go
Let Me Go
Preis: EUR 1,29

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Schöne Musik, dämlicher Text, 1. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Let Me Go (MP3-Download)
Die Musik ist wirklich nett und zum Mitgehen, aber ich persönlich kann mir das nicht anhören, ohne mich alle 10-20 Sekunden über die Zeile "I know what's right for you" (Ich weiß schon, was für dich am Besten ist) aufzuregen. Ich dachte, an dem Stadium wären wir vorbei. Wohl leider nicht. Hier erziehen wir eine ganze Generation schwärmender junger Mädchen dazu, sich solche Sätze gefallen zu lassen - ja, sie toll zu finden -, und junge Männer, so eine Einstellung gegenüber ihrer Partnerin für normal und zeitgemäß zu halten. Ich geh dann mal zurück an den Herd.

Wer den Beziehungsbulls*** im Text ausblenden oder einfach kein Englisch kann, der ist mit dem Song sicher gut beraten. Alle, die beim Musikhören auch mal mitdenken - Finger weg.


Shades of Milk and Honey (Glamourist Histories)
Shades of Milk and Honey (Glamourist Histories)
von Mary Robinette Kowal
  Taschenbuch
Preis: EUR 16,09

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen It's alright, but definitely not "Jane Austen with magic", 29. Dezember 2013
Let me start off my rant by saying that “Shades of Milk and Honey” is not a bad book. It’s a decent Regency romance novel. However, I was deeply disappointed. Kowal’s series is being marketed as “Jane Austen with magic” – a claim that raises high expectations, which “Shades of Milk and Honey” proves unable to fulfil.

Of a title advertised as a book that “could easily fit into Austen’s canon”, as the blurb on the cover says, I expect impeccable style and a thorough knowledge of the period. Kowal’s writing is readable enough, but some sentences are grammatically awkward or downright broken – any editor worth their money should have fixed this. And worse, the author’s idea of imitating early nineteenth century style seems to involve throwing a few arbitrarily picked antiquated spellings into the text – most annoyingly “shew” instead of “show”, which seems to make an appearance on every other page and made me cringe with shame every time, because it feels so out of place and pretentious. If the author had managed to write the whole text in early 19th century spelling, it might have been a little harder to read, but interesting and authentic. As it is, however, these spelling experiments are just very, very annoying. Oh, and while we’re talking about spelling: I know the book is published by a New York publishing house, but if you’re claiming this reads like Jane Austen? Then for heaven’s sake, use British English spelling. It’s really the least you could do.

There are also some minor elements that simply do not fit into the historical setting and are quite jarring to the informed reader. A young gentleman playfully boxing the shoulder of an older peer he barely knows? No. Just no. And regency gentlewomen named “Joy” or “Virginia”? I don’t think so. Both names have a distinctly American ring to them, and if you bother to even briefly flip through a peerage from the early eighteenhundreds, you will notice a suspicious absence of these names. Many of the peerages are even available for free via Google Books. It takes all of three seconds to search them electronically and find that, for instance, in Dodd’s peerage of 1844, there is no single woman named Joy, and only one – in a fivehundred pages long list of nobles – named Virginia. So these are clearly not names that respectable English noblewomen would have been given.

Moving on from language and historical accuracy, the characters tend to be childish and annoying. This is the only flaw for which I blame the author rather than her publishing house, and compared to the other two, it’s forgivable, since it doesn’t take on truly disturbing proportions. It is true that Austen herself wrote many an annoying character, creating a caricature of the English gentry. However, Kowal’s characters, including the heroine, seem, whenever it fits the plot, absurdly dense, imperceptive and petty, and they sometimes unaccountably make very, very silly choices, apparently just so that the situation can escalate. I was really hard pressed to feel sorry for anyone during the final confrontation, because it happened due to so very stupid and avoidable actions.

With all that off my chest, I must repeat that “Shades” is still not a bad read. In spite of all the flaws, I found the descriptions of magic very well done and appropriately fascinating, and Jane and her gentleman (whom I shall not name in order not to spoil anything) were engaging enough to make me want to read the second volume in the series. “Shades of Milk and Honey” is an okay book – the problem is merely that this average book is being marketed as the new Jane Austen, which will set up many readers for a sore disappointment.


Springtime Pleasures (A Love for every Season Book 1) (English Edition)
Springtime Pleasures (A Love for every Season Book 1) (English Edition)
Preis: EUR 4,99

5.0 von 5 Sternen A sweet, darling novel, 17. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
"Springtime Pleasures" is a light-hearted, captivating and well-researched book with unexpected depths. Schwab's characters are lovable, distinctly-cut personalities, the setting, Regency London, positively springs to life on the page, and the elegant yet tongue-in-cheek style is equally amusing and a joy to read. It is also very well worth mentioning that the author does an excellent job of reconciling the historically stiff, prudish and not exactly liberal sentiments towards women and sexuality with several female characters who are unconventional and strong, yet do not feel out of place.

If you have a heart in you, you really can't go wrong with this novel. And if, in addition to functioning human emotions, you have a penchant for 19th century Britain, you'd be a simpleton indeed if you did not read "Springtime Pleasures".


The Boss (English Edition)
The Boss (English Edition)
Preis: EUR 0,00

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Excellent., 23. August 2013
Rezension bezieht sich auf: The Boss (English Edition) (Kindle Edition)
"The Boss" is a gem that might be easily missed in the current flood of books that style themselves, more or less obviously, after "50 Shades of Grey". The twist with this one is, however, that the author read and hated "50 Shades" (see her blog "Sweaters for Days" for hillarious chapter-by-chapter reviews). Barnette takes the basic premise of "50 Shades" - a young woman falls for a rich entrepreneur who is into BDSM - and shows how it could have been made into a great book, without all the mysogynist, abusive, "BDSM is for sick people!" nonsense (not to even mention the poor writing, logical flaws and lacking research) that E.L. James throws at her readers.

Instead, Barnette wrote a gripping novel with a strong, likable heroine who is not ashamed of her own sexuality, and a responsible male lead who respects her boundaries. Some scenes are really hot, some are heart-meltingly sweet, and to round it all off, there is some real conflict which seems neither forced nor over the top. Add to all that the well-researched backdrop of the New York fashion industry, full of luxury, intruigue, and quirky, endearing or douchey artists, and you have a book that simply feels good and that you can't put down. In spite of the luxury, though, Barnette keeps it real: her characters are not photoshopped images of perfection that make the reader feel inadequatehave. They have weaknesses (and bad morning breath) like everyone else, which makes them feel so much more authentic.

In short, "The Boss" is a mature and, for lack of a better word, enlightened contemporary erotic novel with wonderful characters. Anyone old enough to legally read it really should.


All the Paths of Shadow (Paths of Shadow series)
All the Paths of Shadow (Paths of Shadow series)
von Frank Tuttle
  Taschenbuch
Preis: EUR 11,77

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen A very good read, 12. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
This novel unites a dense atmosphere, creative, interesting world-building, an engaging main cast and refreshingly facetted minor characters, plenty of magical gizmos and a touch of steampunk. What more could you wish for? Oh, language and grammar. Yes, those are fine, too. In fact, there are a lot of very good word choices. Twin staves, once owned by an ancient evil wizard, called "Nameless" and "Faceless"? That's gold.

I would definitely like to read more about Meralda, her odd array of side-kicks (all those animated, talking objects managed to win my heart), her supporters and antagonists.


A Hidden Witch (A Modern Witch Series: Book 2) (English Edition)
A Hidden Witch (A Modern Witch Series: Book 2) (English Edition)
Preis: EUR 3,49

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Leichte Wohlfühlliteratur, 10. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wer gerne Bücher liest, die den Nobelpreis verdienen, wer Anspruch, Sozialkritik und eine Auseinandersetzung mit den großen Fragen des Lebens erwartet, wer von Literatur nicht verwöhnt, sondern nachdenklich gemacht werden will... der wird hier nicht fündig.

Trotzdem ist es kein schlechtes Buch - man sollte nur wissen, worauf man sich einlässt.

"A Hidden Witch" ist, wie schon der vorhergehende Band "A Modern Witch", leichte Kost für zwischendurch. Es ist ein Buch für den Abend nach einem harten Tag, an dem man schon genug Konflikte und Ärger hatte und das Gleiche nicht auch noch lesen will. Die Charaktere sind sympatisch, das Setting idyllisch, Konflikte bestenfalls in Ansätzen vorhanden. Alle haben Geld und einen Job, den sie lieben; überall gibt es hübsche Gegenstände und leckeres Essen (und alle dürfen guten Gewissens Kekse und Eis futtern weil Magie totaaaal viele Kalorien verbrennt... ja, ernsthaft). Wem das zu viel unrealistischer Heile-Welt-Bulls*** ist, wird keine Freude an diesem Roman haben. Wer sich ein bisschen von dem rosaroten Trara insgeheim selbst ab und zu wünscht, vielleicht schon.
Die Sprache, Grammatik und Rechtschreibung sind in Ordnung.

Fazit: Eine nette Lektüre zum Entspannen und Wohlfühlen. Wer aber nach realistischen Problemen, Tiefgang, Philosophie und Kritik sucht, sollte sich lieber anderweitig umsehen.


Ash
Ash
von Malinda Lo
  Gebundene Ausgabe

5.0 von 5 Sternen Bezaubernd, 14. Februar 2013
Rezension bezieht sich auf: Ash (Gebundene Ausgabe)
Ein gutes Buch. Anrührend, poetisch, fesselnd, kurzweilig.

Malinda Lo hat einen sehr schönen, lyrischen Stil, ohne dabei abgehoben oder unverständlich zu werden, oder sich in sich endlos windenden Sätzen zu verlieren. Sie weiß, wann eine Beschreibung von Ausführlichkeit profitiert, und wann wenige Worte die Handlung besser voranbringen. Viele Passagen sind ein Genuss zu lesen.

Auch das Buch selbst ist sehr schön gestaltet. Detaillierte Initialen zu Beginn jeden Kapitels, gut gewählte Schriftarten und hübsche Trennseiten zwischen den beiden Teilen sind das i-Tüpfelchen auf der Freude am Lesen. Die Farben sind dabei düster gehalten und dem Ton des Buches angemessen. Das bezaubernde Cover dürfte ja bereits ins Auge gefallen sein.

Da es sich um eine Märchen-Neuerzählung handelt, gibt es natürlich einige sehr vorhersehbare Elemente im Plot. Und doch - an einigen Punkten spielt Lo bewusst mit den durch das urpsrüngliche Märchen erzeugten Erwartungen des Lesers und stellt diese auf den Kopf.

Fazit: "Ash" ist rundum gelungen.

Eines sollte man dabei allerdings wissen: Obgleich das hier mehr oder weniger "Aschenputtel" ist, ist dies kein Buch für Kinder, sondern für Erwachsene. Die Atmosphäre ist oft finster und viele der kleinen Geschichten, die von den Charakteren erzählt werden, dürften bei jüngeren Kindern ein Anlass für Alpträume und plötzliche Furch vor Wäldern sein.


Motorola Motokrzr (KRZR K1) schwarz Handy
Motorola Motokrzr (KRZR K1) schwarz Handy

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tut, was es soll. Lange., 9. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe dieses Handy jetzt seit 5 Jahren und war/bin sehr zufrieden damit.

Ich werde es nun durch ein Smartphone ersetzen, aber nicht, weil es kaputt wäre; tatsächlich läuft es immer noch problemlos. Die Akkulaufzeit ist inzwischen natürlich mies, aber nach 5 Jahren mit dem gleichen Akku und nicht immer schonendem Ladeverhalten ist das zu erwarten und akzeptabel. Obwohl ich das Handy immer mal wieder fallengelassen habe, hat es keine bleibenden Macken - weder Sprünge, noch technische Fehler. (Manchmal fallen nach einem solchen Aufprall Bildschirm oder Tastatur aus, aber ein Neustart behebt das zuverlässig.) Auch auf die Weckerfunktion war über die Jahre hinweg immer Verlass.

Die Kamera und der MP3-Player sind zugegebenermaßen nicht wirklich brauchbar, aber bei einem so alten Handy ist das kein Wunder und die heutigen Standards dort anzulegen wäre fehl am Platz.

Im Überblick also:

+ Telefonieren & SMS Schreiben läuft so, wie es soll.
+ benutzerfreundliche Bediedung
+ stabil
+ langlebig
+ guter Wecker
+ entwickelt keine Lags oä

- hat zwar *theoretisch* Kamera, MP3 Player und Internetfunktion, diese sind aber nicht wirklich brauchbar

Also: Uneingeschränkt empfehlenswert, wenn man ein Handy haben will, mit dem man zuverlässig telefonieren, SMS schicken und sich wecken lassen kann und auf den ganzen Schnick-schnack pfeift.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 30, 2013 6:40 PM MEST


A Piece of Cake
A Piece of Cake
von Leila Lindholm
  Gebundene Ausgabe

5.0 von 5 Sternen Hält, was es verspricht, 23. August 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: A Piece of Cake (Gebundene Ausgabe)
"A Piece of Cake" ist ein solides Backbuch voll leckerer Rezepte -- bei denen, die ich bisher ausprobiert habe, war noch keines dabei, das nicht gut geschmeckt hätte. Die Anleitungen sind gut verständlich und auch als Anfänger leicht zu befolgen. Die Rezeptauswahl ist breit gefächert und gut getroffen. Kuchen, Kekse, Torten, Tartes, diverse kleine Süßigkeiten, helles und dunkles Brot, mit und ohne Schnickschnack - da wird sicher jeder fündig. Das Kapitel mit Rezepten und Tipps für Saft, Limonade, Marmelade, Saucen u.ä. ist ein nettes Extra, auch wenn es hier ausnahmsweise einmal nicht ums Backen geht.

Die diversen Brotrezepte sind gut erklärt und verlässlich, was ich zu schätzen weiß. Gerade Brot kann manchmal etwas knifflig sein und Rezepte aus manch anderer Quelle lassen den unbedarften Bäcker hier ab und an wirklich im Regen stehen ("Ich soll einen Laib formen?! Der Teig ist flüssig!"). Hier sind Leilas Rezepte Gold wert und bei meinen Versuchen bisher immer einwandfrei gelungen.

Das "Warum funktioniert XY nicht richtig?"-Kapitel am Ende des Buches ist sicherlich eine gute Idee -- auch, wenn ich es bisher für die Rezepte aus diesem Buch noch nicht gebraucht habe. :)

Die Mengen sind in der englischen Ausgabe sowohl in Gramm als auch in Cups angegeben, was sehr praktisch sein kann. Eine Umrechnungstabelle ist ebenfalls enthalten.

Das einzige, was ich bemängeln würde, ist die sehr kurze und oberflächliche Abhandlung zum Thema Sauerteig. Das Buch erklärt zwar, wie man einen Sauerteig ansetzt, und dass er das Brot länger frisch hält und gut schmeckt - so weit, so gut -, lässt einen dann aber mit Fragen zu Aufbewahrung und weiterem "Füttern" des Teiges allein. Gerade für Anfänger ärgerlich und verwirrend, aber da hier das Internet schnell Klärung schafft und das Buch mir ansonsten so ausnehmend gut gefallen hat, stellt die Sauerteigsache für mich nur einen minimalen Abzug in der Gesamtwertung dar.

Das Buch an sich ist sehr liebevoll gestaltet. Große, hübsche Fotographien, kleine Anekdoten zu vielen der Rezepte, eine Atmosphäre von altmodischer Heimeligkeit und fühlbarer Liebe zur Materie -- wer sachlich-sterile Professionalität schätzt, wird mit den Augen rollen. Wer dagegen findet, dass ein Kochbuch nicht nur praktisch sein muss, sondern auch gerne hübsch aussehen kann, wird "A Piece of Cake" vermutlich mit Adjektiven wie "süß" oder "entzückend" beschreiben.


Corambis
Corambis
von Sarah Monette
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 23,68

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zufriedenstellender Abschluss einer außergewöhnlichen Reihe, 9. Mai 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Corambis (Gebundene Ausgabe)
Wer die "Doctrine of Labyrinths" bis hierher gelesen hat, der hat wahrscheinlich schon eine grobe Vorstellung davon, was ihn erwartet: Sich kabbelnde Brüder, Geister der Vergangenheit, jede Menge Magietheorie und eine Schwerpunktsetzung, die weniger auf Action und mehr auf Charakterentwicklung baut.
Womit man dagegen nicht rechnet... ich möchte nicht zu viel vorwegnehmen, aber unter anderem das Setting verändert sich auf interessante Art und Weise: Züge! U-Bahnen! Tageszeitungen und Klatschblätter... Das Ganze wird glaubhaft und umsichtig in das bisherige Konzept der Welt eingebunden - aber man kann sich Felix&Mildmays verwirrte Gesichter vorstellen.

Der neue dritte Erähler, Kay, ist eine interessante Figur, bei der es Sarah Monette wieder einmal gelingt, ihn schon durch seinen individuellen Akzent und Stil von den anderen abzuheben. Zu Anfang fällt es noch etwas schwer, ihn charakterlich einzuschätzen, da das Buch für ihn mit einer außergewöhnlichen Situation beginnt, doch nach und nach lernt man Kay kennen und schätzen.

Felix macht in diesem Band die wohl bisher größte charakterliche Entwicklung durch (okay, wenn wir "normal-völlig verrückt-normal" nicht mitzählen). Er kann immer noch ein arroganter Fiesling sein, er zettelt immer noch gerne Streit an, wenn er schlechte Laune hat, aber im Verlauf des Buches gewinnt er deutlich an Reife.

Alles in allem bildet "Corambis" einen zufriedenstellenden Abschluss für die Reihe und hält das qualitative Niveau der vorhergehenden Bände.


Seite: 1