Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren b2s Cloud Drive Photos Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle WalkingOnCars Summer Sale 16
Profil für Sascha H. > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Sascha H.
Top-Rezensenten Rang: 292
Hilfreiche Bewertungen: 5163

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Sascha H. "SasH" (Renchen)
(TOP 500 REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Bernbacher Die Guten - Spirale, 5er Pack (5 x 500 g)
Bernbacher Die Guten - Spirale, 5er Pack (5 x 500 g)
Preis: EUR 6,95

5.0 von 5 Sternen Wirklich lecker, 28. August 2016
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Was soll man eigentlich großartig zu Nudeln schreiben? Klar kann man hierzu sicherlich einen Aufsatz schreiben, aber wofür man diese verwendet sollte wohl jeder selbst wissen, der bei Amazon nach Nudeln sucht, oder?
Von daher komme ich gleich zum Fazit: Die Bernbacher Die Guten - Spirale Nudeln sind wirklich lecker! Uns haben sie sehr gut geschmeckt. Wir haben für ein Grillfest Nudelsalat gemacht, Gulasch mit diesen Nudeln und Rahmgeschnetzeltes und es hat jedes mal als Beilage sehr gut gepasst und wie gesagt sehr gut geschmeckt.


Ultrakidz Wikingerspiel aus massivem Kiefernholz, 21-teilig
Ultrakidz Wikingerspiel aus massivem Kiefernholz, 21-teilig
Preis: EUR 15,54

5.0 von 5 Sternen tolles Spiel in der freien Natur, 19. August 2016
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Ich hab schon ein paar Mal von diesem unterhaltsamen Spiel gehört und auch bereits mal bei einem Spiel zugeguckt und fand es sehr interessant. Nun haben wir es mal selbst ausprobiert und es hat unsere Erwartungen voll erfüllt. Mitgeliefert werden 1 König (das ist das längere Stück Holz mit der Krone oben drauf - Maße ca. 25 x 4,5 x 4,5 cm), 10 Ritter oder Knechte (Maße ca. 12 x 4 x 4 cm), 6 Wurfhölzer (Maße ca. 25 x 2,5 x 2,5 cm) und 4 Begrenzungsstäbe. Ein Tragenetz ist auch noch mit dabei. Die Hölzer sind sehr glatt geschliefen, absolut anstandslos. Ich empfehle aber noch - zur besseren Wetterbeständigkeit - diese zu imprägnieren. Den Imprägnierlack hatten wir noch von der Terrasse übrig, gibts aber in jedem Baumarkt.
Das Spiel ist sehr einfach. Ziel ist es den König umzuwerfen, das darf man aber erst, sobald man die 5 Knechte bzw. Ritter des Gegners umgeworfen hat. Anfangen darf der, der seinen Wurfstab am nächsten an den König ranwirft.
Sehr kurzweilig und unterhaltsam!


Braun Series 7 7840s elektrischer Rasierer / Rasierapparat (Reise-Etui, Elektrorasierer einsetzbar als Trockenrasierer und Nassrasierer (Wet und Dry)), schwarz
Braun Series 7 7840s elektrischer Rasierer / Rasierapparat (Reise-Etui, Elektrorasierer einsetzbar als Trockenrasierer und Nassrasierer (Wet und Dry)), schwarz
Preis: EUR 309,99

5.0 von 5 Sternen Braun hat mich noch nie enttäuscht, 18. August 2016
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Seit gut 5, 6 Jahren rasiere ich mich nun schon mit Elektrorasierern und habe (da war ich selbst verdutzt') bereits 5 verschiedene Elektrorasierer getestet. Ich muss zugeben, dass ich kein Mann bin, der sich täglich rasiert, zumal ich eh einen Bart trage – lange Zeit einen sogenannten Henriquatre (auch bekannt als Rund-um-den-Mund-Bart, „Gewerkschafterbart“, Kriegerbart, Jägerbart,...) und seit einiger Zeit einen Vollbart, der aber auch gepflegt sein will. Darüber hinaus habe ich sehr kräftige Barthaare. Aus dem Grund sind mir bei einem Elektrorasierer nur 2 Aspekte wichtig: Ein guter Trimmer (für den "richtigen" Bart) und ein guter Scherkopf, der die übrigen, kräftigen Bartstoppeln bewältigen muss.
Da ist es mir ehrlich gesagt auch egal, mit wieviel Vibrationen pro Minute das geschieht, welche Technologie oder Fremdwort-Eigenschaften ein Gerät hat... da bin ich Mann und mag es einfach und simpel: Das Ding muss einfach seine Arbeit machen, der Rest ist mir da egal.
Bei den bisherigen Rasierern, die ich bis dato getestet habe, hat sich bislang der Braun Series 9 9040s Rasierer als mein Favorit heraus kristallisiert. Darunter waren auch drei andere Braun Rasierer sowie einer von Grundig sowie ein Philips. Gerade beide letztgenannten habe ich recht schnell beiseitegelegt, da diese bei etwas stärkerem Bartwuchs schnell an ihre Grenzen gestoßen sind.
Die CoolTec Technik fand ich ganz interesant, aber der Rasierer selbst konnte dem Braun Series 9 9040s-5 Rasierer nicht das Wasser reichen, da ist es mir egal, ob der Rasier mir das Gesicht kühlt, ein Schwall kaltes Wasser nach der Rasur hat für mich den gleichen Effekt.
Nun will es also der Braun Rasierer Series 7 7840s mit meinem bisherigen Favoriten aufnehmen. Eigentlich sollte schon im Vorhinein klar sein, dass der Mehrpreis auch eine entsprechende Leistung erbringen sollte.
Der Braun Rasierer Series 7 7840s kann mit seinem 2 Jahre alten Vorgänger Braun Series 9 9040s sehr gut mithalten. Ich weiß, es ist grundsätzlich schwierig jemandem das abzunehmen, der das Gerät umsonst erhalten hat, aber der Series 7 7840s stellt mich komplett zufrieden, kostet aber halt schon etwas mehr als ein einfacher Elektrorasierer. Da muss ich auch ehrlich sein: Das Geld hätte ich nicht dafür ausgegeben, auch wenn ich mich hinterher aufgeregt hätte, dass die billigere Alternative dann auch kein so gutes Erlebnis liefert, wie eben das mir nun vorliegende Modell.
Für mich neu: ich kann nun die Rasureinstellung von sensitiv bis intensiv und Turbo manuell selbst vornehmen, dafür gibt es 2 Tasten mit denen ich das regulieren kann, was dann auch in einer LED entsprechend mit Farben dargestellt wird.
Der Scherkopf ist bei der Rasur sehr flexibel, die Haut nach der Rasur sehr glatt und selbst in meinen Problemzonen (am Hals) meistert der 7840er die Rasur ohne Beanstandung, so dass ich quasi nicht nachrasieren muss. Da hatte ich bei Modellen vor 5, 6 Jahren deutlich mehr Probleme, wobei auch der Vorgänger 9040 das anstandslos gemeistert hat.
Zu dem Gerät selbst: Der Scherkopf ist wie bisher bei den anderen Braun Rasierern fest arretierbar. Die Ladestandanzeige ist hier mehrstufig und zeigt auf dem Display genau an, wie viel Akku noch zur Verfügung steht. Man kann davon ausgehen, dass eine Ladung ca. 50 Minuten reicht; eine Aufladung dauert ca. eine Stunde.
Zur Pflege empfehle ich den Rasierer hin und wieder mit etwas Pflegeöl zu beträufeln. Schade: bei diesem Modell ist das nicht mehr mit bei, was früher immer der Fall war. Für mich bei dem Preis nicht nachvollziehbar. Ok, das rechtfertigt bei mir allerdings keinen Punktabzug, auch wenn ich das – wie gesagt – wirklich schade finde. Übrigens ist der Rasierer auch unter Wasser abwaschbar. Logisch, denn schließlich kann ich den Rasierer für die Trocken- und die Nassrasur verwenden.
Mit dabei sind allerdings neben dem Rasierer ein robustes Aufbewahrungsetui, ein Ladekabel , ein Reinigungspinsel sowie eine Bedienungsanleitung.


Tommee Tippee Closer to Nature Anti-Kolik-Flasche 150ml (1er)
Tommee Tippee Closer to Nature Anti-Kolik-Flasche 150ml (1er)
Preis: EUR 6,29

5.0 von 5 Sternen Einwandfreie Antikolikflasche, 13. August 2016
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Gerade bei Babys will man absolut nichts falsch machen, wenn es um sämtliche Artikel dafür geht, die benötigt werden. Schließlich will man ja, dass es seinem Kind gut geht und will nur das Beste. Da ist man bei bis dato unbekannten Marken immer ein wenig skeptisch. Die Skepsis verflog bei der Lansinoh Weithalsflasche doch sehr schnell. Positiv gestimmt hat uns alleine die Tatsache, dass der Hersteller auf Bisphenol A verzichtet, dass wohl mitunter zu Schäden, den Hormonhaushalt beeinflusst und aber auch gemäß neuen Erkenntnissen zu Diabetes führt, und was weiß ich noch alles. Der Sauger selbst ist übrigens aus Silikon und wurde von der Anatomie dem weiblichen Nippel nachempfunden. Die Tommee Tippee Flasche gibt es übrigens in klein (mit 150ml) sowie in groß (mit 260ml).
Aber zurück zum Produkt: Das Fläschchen ist sehr griff und rutscht nicht aus der Hand. Beim Sauger selbst gibt es keinerlei Grund zur Beanstandung. Das Kind saugt daran, wie auch an den anderen Fläschchen und hat keinerlei Abneigung gegenüber dem Mundstück, wahrscheinlich weil es eine natürliche Form hat. Der Verschluss an der Flasche schließt gut ab, so dass nichts danebengeht oder gar ausläuft.
Die Reinigung der Flasche erfolgt wie auch bei anderen Fläschchen einfach und problemlos. Auch die Sterilisierung erfolgt problemlos, wobei wir auch nichts anderes erwartet haben.


Tommee Tippee Closer to Nature Easi-Vent Flaschen 260ml (1er)
Tommee Tippee Closer to Nature Easi-Vent Flaschen 260ml (1er)
Preis: EUR 6,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einwandfreie Antikolikflasche, 13. August 2016
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Gerade bei Babys will man absolut nichts falsch machen, wenn es um sämtliche Artikel dafür geht, die benötigt werden. Schließlich will man ja, dass es seinem Kind gut geht und will nur das Beste. Da ist man bei bis dato unbekannten Marken immer ein wenig skeptisch. Die Skepsis verflog bei der Lansinoh Weithalsflasche doch sehr schnell. Positiv gestimmt hat uns alleine die Tatsache, dass der Hersteller auf Bisphenol A verzichtet, dass wohl mitunter zu Schäden, den Hormonhaushalt beeinflusst und aber auch gemäß neuen Erkenntnissen zu Diabetes führt, Herz-Kreislaufproblemen, fehlender Libido oder Fettleibigkeit führen kann. Der Sauger selbst ist übrigens aus Silikon und wurde von der Anatomie dem weiblichen Nippel nachempfungen. Die Tommee Tippee Flasche gibt es übrigens in klein (mit 150ml) sowie in groß (mit 260ml).
Aber zurück zum Produkt: Das Fläschchen ist sehr griff und rutscht nicht aus der Hand. Beim Sauger selbst gibt es keinerlei Grund zur Beanstandung. Das Kind saugt daran, wie auch an den anderen Fläschchen und hat keinerlei Abneigung gegenüber dem Mundstück, wahrscheinlich weil es eine natürliche Form hat. Der Verschluss an der Flasche schließt gut ab, so dass nichts danebengeht oder gar ausläuft.
Die Reinigung der Flasche erfolgt wie auch bei anderen Fläschchen einfach und problemlos. Auch die Sterilisierung erfolgt problemlos, wobei wir auch nichts anderes erwartet haben.


Finish All in 1 Plus Smartpack, 1er Pack (1 x 27 Tabs)
Finish All in 1 Plus Smartpack, 1er Pack (1 x 27 Tabs)
Preis: EUR 5,99

5.0 von 5 Sternen Wie gewohnt sehr gute Geschirrspültabs, 13. August 2016
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Bei unserem Geschirrspüler wurden schon viele verschiedene Geschirrspülmittel eingesetzt, unter anderem natürlich auch Finisn. Wir waren jedes mal sehr zufrieden damit, da die Handhabung sehr einfach ist. Klarspüler muss auch nicht dazu gegeben werden, da bereits im Tab integriert. Praktisch ist auch die Tatsache, dass der Tabbeutel wasserlöslich ist und sich in der Geschirrspülmaschine auflöst. Das Geschirr wird bei jeder Temperatur sehr sauber. Gläser werden trocken. Wir sind nach wie vor sehr zufrieden mit den Finish All in 1 PlusTabs und empfehlen sie weiter.


Eichhorn 100003710 Großes Spielcenter, bunt
Eichhorn 100003710 Großes Spielcenter, bunt
Wird angeboten von Spielzeug24
Preis: EUR 48,39

5.0 von 5 Sternen Vielseitiges und hochwertiges Spielinstrument, 13. August 2016
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Wir haben zuvor schon von der Marke Eichhorn gehört und konnten nun mit diesem große Spielecenter uns eine Meinung von der tollen Qualität dieses Herstellers machen. Der Spielecenter ist vielseitig einsetzbar und wurde vom Kind (20 Monate) mit Begeisterung aufgenommen aufgenommen. Ok, dass das Holzauto auf dem Deckel, dass man nur hin und her schieben kann, fest war und nicht runtergenommen werden konnte, hat den Kleinen etwas irritiert und traurig gemacht, aber gerade die Schiebeklötze, der Rechenschieber (da werden die bunten Steine in dem Alter ja einfach nur hin und her geschoben) oder die Dreh Zahnräder wurden mit Begeisterung und einem freudigen Strahlen sehr gut aufgenommen. Absoluter Volltreffer und von nun an ein Highlight beim Spielen :o)


Ballistix Elite 8GB Kit (4GBx2) DDR4 3200 MT/s (PC4-25600) DIMM 288-Pin Memory - BLE2C4G4D32AEEA
Ballistix Elite 8GB Kit (4GBx2) DDR4 3200 MT/s (PC4-25600) DIMM 288-Pin Memory - BLE2C4G4D32AEEA
Preis: EUR 62,89

5.0 von 5 Sternen Erhöhter Arbeitsspeicher, 13. August 2016
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Ich hatte an meinem PC, der einzeln konfiguriert wurde, bereits insgesamt 16GB Arbeitspeicher (ebenfalls DDR4 / Crucial), die nun um weitere 8 GB (2 x 4er GB) erweitert wurden. Habe den neuen Arbeitssspeicher nun seit 2 Wochen eingesteckt und merke, dass bei Videoberechnungen oder eben Programmberechnungen, die viel Arbeitsspeicher benötigen, das System stabiler läuft und man parallel auch noch andere Programme laufen lassen kann, ohne das etwas abschmiert. War aber von Crucial auch nichts anderes gewohnt.


Virtual XI
Virtual XI
Preis: EUR 5,99

4.0 von 5 Sternen Für mich das beste Maiden Album mit Blaze, 7. August 2016
Rezension bezieht sich auf: Virtual XI (Audio CD)
Mitte Ende der 1990er Jahre war eine schwere Phase für Iron Maiden Fans, da der Frontmann Bruce Dickinson 1993 verkündet hatte die Band zu verlassen um sich künftig um seine Solo Karriere zu kümmern. An seine Stelle trat der ehemalige Wolfsbane Sänger Blaze Bayley, der zumindest optisch etwas Ähnlichkeit mit Bruce hatte, aber gesanglich nicht so recht in seine Fußstapfen treten konnte. Mit dem ersten Maiden Album „The X-Factor“, auf dem er zu hören war, habe ich heute noch so meine Probleme, auch wenn mir Songs wie „Sign of the Cross“, „Man on the Edge“ oder „The Aftermath“ immerhin sehr gut gefallen.
Mit „Virtual XI“ konnte ich allerdings wesentlich mehr anfangen. Auch wenn diese Scheibe ebenfalls nicht mehr an die Glanzleistungen mit Bruce heranreichen konnte, haben mir bei diesem Album deutlich mehr Songs gefallen, auch wenn da viele Maiden Fans komplett anderer Meinung sind.
Ok, das Albumcover schaut schon ziemlich albern aus, was aber von „Dance of Death“ doch noch später getoppt werden sollte. Allerdings klangen die Songs nicht mehr so bedrückend wie noch auf dem Vorgängeralbum, zumal ich den Eindruck hatte, dass da viele Songs irgendwie ähnlich klangen. „Virtual XI“ hat da zumindest bei mir wesentlich schneller gezündet. Doch der Reihe nach:

1. Futureal (Blaze Bayley, Steve Harris) – 2:55

Als Opener fungiert das flotte “Futureal”, das mit ordentlichem Drive irgendwie an “Be quick or be dead” oder auch “Man on the Edge” erinnert. Starkes Riffing, starke Soli und solider Refrain. Schon mal ein gutter Anfang.

2. The Angel and the Gambler (Steve Harris) – 9:51

Bei der Steve Harris Nummer “The Angel and the Gambler” gibt es Freud und Leid. An und für sich ist der Song alles andere als schlecht. Doch bei knapp 10 Minuten Spielzeit, nervt der Refrain „Don't you think I'm your Savior, don't you think I can't save your Life” nach gefühlt 100 Wiederholungen doch etwas. Spielerisch ist der Song mit dem Einsatz der Hammond Orgel sowie dem Riffing allerdings wirklich gut. Es gibt aber auch eine kürzere Version, die wesentlich hörbarer ist.

3. Lightning Strikes Twice (Dave Murray, Steve Harris) – 4:49

“Lightning Strikes Twice” beginnt sehr ruhig und erinnert mit der düsteren Atmosphäre ein wenig an “The X-Factor” aber auch an “Fear of the Dark”. Allerdings nimmt der Song bald mehr Fahrt auf und mutiert zu einem soliden Riff Rocker. Nicht schlecht, aber auch kein Highlight.

4. The Clansman (Steve Harris) – 8:58

Das Highlight folgt schließlich mit “The Clansman”, ein Song der auch mit Bruce noch insgesamt 3-mal in der Setlist auftauchen sollte (1999, 2000 + 2003). Für viele ist das zweifelsohne das beste Stück auf „Virtual XI“ und das nicht nur wegen des Mitsingrefrains.

5. When Two Worlds Collide (Blaze Bayley, Dave Murray, Steve Harris) – 6:16

Das zweite Highlight für mich ist definitive “When Two Worlds collide”, ein Song, der meiner Meinung nach auch mit Bruce sehr gut funktionieren würde. Hier stimmt für mich ebenfalls alles: die Musik, der Text (wieder mal fantasievoll), die Soli, die Gesangslinien, absolut top!

6. The Educated Fool (Steve Harris) – 6:44

“The Educated Fool” ist ein überzeugender Song, bei dem sich allerdings gerade im Refrain der nicht optimale Sound bemerkbar macht. Gerade die Bass Drum klingt hier sehr drucklos, was dem Song leider eine Menge Kraft nimmt, die eigentlich vom Songwriting her vorhanden sein müsste. Immerhin: Das Riffing und gerade die Gitarren Melodien sind wirklich sehr stark.

7. Don’t Look to the Eyes of a Stranger (Steve Harris) – 8:02

“Don’t Look to the Eyes of a Stranger” hat einen ähnlichen 70ies Vibe wie “The Angel and the Gambler”, macht dabei aber nicht den Fehler den Refrain zu Tode zu nudeln, auch wenn es den Anschein hat, dass dies der Fall sein könnte. Der Melody Teil in der Mitte ist wirklich bärenstark!

8. Como Estais Amigos (Blaze Bayley, Janick Gers) – 5:29

Das Stück ist im Falklandkrieg gefallenen Soldaten gewidmet und eher traurig und ruhig ausgefallen. Toller Aufbau, tolle Gesangslinie, starker Mittelteil mit melodiösen Gitarren und abwechslungsreichem Riffing.

Fazit:
Ich kann mich noch erinnern, dass ich nach "The X-Factor" zwar sehr enttäuscht, aber in Bezug auf "Virtual XI" doch wesentlich zuversichtlicher und hoffnungsvoller war. Wie sich zeigen sollte, sollte das Blaze Bashing allerdings damit erst noch so richtig beginnen, wobei auch die Kritiken nicht durchweg positiv ausfielen.
So schlecht ist „Virtual XI“ eigentlich gar nicht, auch wenn der Sound nicht die Offenbarung darstellt. Schade nur, dass Iron Maiden auf ihren späteren Tourneen lediglich 2 Songs davon wieder verwertet haben, auch wenn einige Stücke davon Potential besitzen live gut anzukommen. Dennoch höre ich mir die Scheibe doch hin und wieder mal gerne an und ist von den beiden Blaze Veröffentlichungen definitiv mein Favorit.


Virtual XI
Virtual XI
Preis: EUR 19,05

4.0 von 5 Sternen Für mich das beste Maiden Album mit Blaze, 7. August 2016
Rezension bezieht sich auf: Virtual XI (Audio CD)
Mitte Ende der 1990er Jahre war eine schwere Phase für Iron Maiden Fans, da der Frontmann Bruce Dickinson 1993 verkündet hatte die Band zu verlassen um sich künftig um seine Solo Karriere zu kümmern. An seine Stelle trat der ehemalige Wolfsbane Sänger Blaze Bayley, der zumindest optisch etwas Ähnlichkeit mit Bruce hatte, aber gesanglich nicht so recht in seine Fußstapfen treten konnte. Mit dem ersten Maiden Album „The X-Factor“, auf dem er zu hören war, habe ich heute noch so meine Probleme, auch wenn mir Songs wie „Sign of the Cross“, „Man on the Edge“ oder „The Aftermath“ immerhin sehr gut gefallen.
Mit „Virtual XI“ konnte ich allerdings wesentlich mehr anfangen. Auch wenn diese Scheibe ebenfalls nicht mehr an die Glanzleistungen mit Bruce heranreichen konnte, haben mir bei diesem Album deutlich mehr Songs gefallen, auch wenn da viele Maiden Fans komplett anderer Meinung sind.
Ok, das Albumcover schaut schon ziemlich albern aus, was aber von „Dance of Death“ doch noch später getoppt werden sollte. Allerdings klangen die Songs nicht mehr so bedrückend wie noch auf dem Vorgängeralbum, zumal ich den Eindruck hatte, dass da viele Songs irgendwie ähnlich klangen. „Virtual XI“ hat da zumindest bei mir wesentlich schneller gezündet. Doch der Reihe nach:

1. Futureal (Blaze Bayley, Steve Harris) – 2:55

Als Opener fungiert das flotte “Futureal”, das mit ordentlichem Drive irgendwie an “Be quick or be dead” oder auch “Man on the Edge” erinnert. Starkes Riffing, starke Soli und solider Refrain. Schon mal ein gutter Anfang.

2. The Angel and the Gambler (Steve Harris) – 9:51

Bei der Steve Harris Nummer “The Angel and the Gambler” gibt es Freud und Leid. An und für sich ist der Song alles andere als schlecht. Doch bei knapp 10 Minuten Spielzeit, nervt der Refrain „Don't you think I'm your Savior, don't you think I can't save your Life” nach gefühlt 100 Wiederholungen doch etwas. Spielerisch ist der Song mit dem Einsatz der Hammond Orgel sowie dem Riffing allerdings wirklich gut. Es gibt aber auch eine kürzere Version, die wesentlich hörbarer ist.

3. Lightning Strikes Twice (Dave Murray, Steve Harris) – 4:49

“Lightning Strikes Twice” beginnt sehr ruhig und erinnert mit der düsteren Atmosphäre ein wenig an “The X-Factor” aber auch an “Fear of the Dark”. Allerdings nimmt der Song bald mehr Fahrt auf und mutiert zu einem soliden Riff Rocker. Nicht schlecht, aber auch kein Highlight.

4. The Clansman (Steve Harris) – 8:58

Das Highlight folgt schließlich mit “The Clansman”, ein Song der auch mit Bruce noch insgesamt 3-mal in der Setlist auftauchen sollte (1999, 2000 + 2003). Für viele ist das zweifelsohne das beste Stück auf „Virtual XI“ und das nicht nur wegen des Mitsingrefrains.

5. When Two Worlds Collide (Blaze Bayley, Dave Murray, Steve Harris) – 6:16

Das zweite Highlight für mich ist definitive “When Two Worlds collide”, ein Song, der meiner Meinung nach auch mit Bruce sehr gut funktionieren würde. Hier stimmt für mich ebenfalls alles: die Musik, der Text (wieder mal fantasievoll), die Soli, die Gesangslinien, absolut top!

6. The Educated Fool (Steve Harris) – 6:44

“The Educated Fool” ist ein überzeugender Song, bei dem sich allerdings gerade im Refrain der nicht optimale Sound bemerkbar macht. Gerade die Bass Drum klingt hier sehr drucklos, was dem Song leider eine Menge Kraft nimmt, die eigentlich vom Songwriting her vorhanden sein müsste. Immerhin: Das Riffing und gerade die Gitarren Melodien sind wirklich sehr stark.

7. Don’t Look to the Eyes of a Stranger (Steve Harris) – 8:02

“Don’t Look to the Eyes of a Stranger” hat einen ähnlichen 70ies Vibe wie “The Angel and the Gambler”, macht dabei aber nicht den Fehler den Refrain zu Tode zu nudeln, auch wenn es den Anschein hat, dass dies der Fall sein könnte. Der Melody Teil in der Mitte ist wirklich bärenstark!

8. Como Estais Amigos (Blaze Bayley, Janick Gers) – 5:29

Das Stück ist im Falklandkrieg gefallenen Soldaten gewidmet und eher traurig und ruhig ausgefallen. Toller Aufbau, tolle Gesangslinie, starker Mittelteil mit melodiösen Gitarren und abwechslungsreichem Riffing.

Fazit:
Ich kann mich noch erinnern, dass ich nach "The X-Factor" zwar sehr enttäuscht, aber in Bezug auf "Virtual XI" doch wesentlich zuversichtlicher und hoffnungsvoller war. Wie sich zeigen sollte, sollte das Blaze Bashing allerdings damit erst noch so richtig beginnen, wobei auch die Kritiken nicht durchweg positiv ausfielen.
So schlecht ist „Virtual XI“ eigentlich gar nicht, auch wenn der Sound nicht die Offenbarung darstellt. Schade nur, dass Iron Maiden auf ihren späteren Tourneen lediglich 2 Songs davon wieder verwertet haben, auch wenn einige Stücke davon Potential besitzen live gut anzukommen. Dennoch höre ich mir die Scheibe doch hin und wieder mal gerne an und ist von den beiden Blaze Veröffentlichungen definitiv mein Favorit.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20