Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More Eukanuba Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16
Profil für JeannetteNicole > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von JeannetteNicole
Top-Rezensenten Rang: 5.271.931
Hilfreiche Bewertungen: 221

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
JeannetteNicole

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4
pixel
Eine Japanerin in Florenz: Guarnaccias dreizehnter Fall
Eine Japanerin in Florenz: Guarnaccias dreizehnter Fall
von Magdalen Nabb
  Gebundene Ausgabe

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das fünfte Element, 10. März 2006
Maresciallo Guarnaccia genießt einen vollkommenen Frühlingstag in Florenz, doch dann wird er in den Boboli-Garten gerufen. In einem abgelegenen Teich liegt umgeben von Wasserlinsen die von Fischen angeknabberte Leiche einer jungen Frau. Sie trägt einen handgenähten Schuh, vom zweiten fehlt jede Spur.
Seine Ermittlungen führen den Maresciallo in einen alten Stadtteil von Florenz, in dem vor allem Kunsthandwerker leben und arbeiten. Bis jetzt hat sich der Sizilianer Guarnaccia in diesem Viertel immer wohl und angenommen gefühlt, hatte nie Probleme mit den „fünf Elementen“ (Erde, Feuer, Wasser, Luft, Florentiner Eigenheiten). Doch diesmal ist die Tote „eine von ihnen“ - nämlich Akiko, die japanische Auszubildende des Schuhmachermeisters Peruzzi - und der Hauptverdächtige gehört zu „Guarnaccias Leuten“.
Trotz einer Mauer aus Schweigen gelingt es dem Maresciallo mit seiner geduldigen und menschlichen Art die Schuldigen und die Unschuldigen voneinander zu unterscheiden („The Innocent“ ist der Originaltitel des Romans), indem er erkennt, dass aus Scham unbändige Wut geworden ist und das sich alles, was einem sicher erscheint, unbemerkt verändert.


Alles, was wir geben mussten
Alles, was wir geben mussten
von Kazuo Ishiguro
  Gebundene Ausgabe

4 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die Liebe der Klone, 5. Dezember 2005
In Hailsham - einem typischen englischen Internat in einem alten ländlichen Herrenhaus - wachsen Kathy, Ruth und Tommy miteinander auf. Aber etwa ist anders als sonst: die Lehrer heißen hier „Aufseher", alle Kinder haben keine Eltern, sie dürfen das Gelände nie verlassen und wenn sie das Kolleg beenden, werden sie „Spender", aber niemals selbst Kinder haben oder einem Beruf nachgehen.
Mit der Zeit erfahren sie, dass sie alle Klone sind, erschaffen um „richtigen" Menschen später als Organspender zu dienen. Allerdings geht das Gerücht um, dass ein Liebespaar erst einmal nicht spenden muss, wenn es beweisen kann, dass es sich wirklich liebt ...
Es ist sehr spannend zu lesen, wie Kathy, Ruth und Tommy langsam erwachsen werden und nach und nach erfahren wer (was?) sie eigentlich sind. Seltsam ist nur, dass sie diese Vorherbestimmung nie in Frage stellen oder sich gegen sie zur Wehr setzen. Trotzdem ist „Alles, was wir geben mussten" ein sehr interessanter Roman zum Thema Klonen und der Frage „Wann ist ein Mensch ein „richtiger" Mensch und nicht nur eine seelenlose Kreatur?"


Und jetzt können Sie gehen: Roman
Und jetzt können Sie gehen: Roman
von Vendela Vida
  Gebundene Ausgabe

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Ein Fremder im Park, 27. April 2005
Vor drei Monaten erst ist Ellis nach New York gezogen und verbringt seitdem jeden Nachmittag im Riverside Park. Ihre Tage gleichen "den von sanften Sonnenlicht durchfluteten Räumen eines leer stehenden Hauses". Doch dann sitzt ein Mann neben ihr auf der Parkbank und hält ihr eine Pistole an den Kopf. Er will sterben - zusammen mit einem anderen Menschen. In ihrer Verzweiflung trägt Ellis ihm Gedichte von Ezra Pound und Philip Larkin vor um ihn von den schönen Seiten des Lebens zu überzeugen. Es gelingt ihr tatsächlich - der Mann lässt sie gehen.
Der Anfang von "Und jetzt können Sie gehen" ist so gut geschrieben und so spannend erzählt, dass man unbedingt erfahren möchte, wie das Erlebnis im Park Ellis und ihr Leben verändert. Statt dessen ist die folgende Geschichte langweilig und belanglos. Vendela Vida scheint keine Ahnung zu haben, wie Gewalt einen Menschen verändern kann. Die Szene im Park ist die einzige, die sie von ihren ersten Roman-Entwurf - zu Recht - nicht gelöscht hat, aber auch beim zweiten Entwurf hätte sie den Rest löschen und nochmals beginnen sollen.


Katharina Kepler: Die Hexenjagd gegen die Mutter des großen Astronomen
Katharina Kepler: Die Hexenjagd gegen die Mutter des großen Astronomen
von Katja Doubek
  Gebundene Ausgabe

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Hexenjagd auf die Mutter des Astronomen, 23. Januar 2005
"Tod den alten Weibern!" ist der Lieblingstrinkspruch von Luther Einhorn, dem Untervogt von Leonberg. Vor allen anderen ist ihm Katharina Kepler ein Dorn im Auge, denn die Mutter des bekannten Astronomen hat ihm einst die Hand ihrer Tochter Margarete verwehrt. Als die Keplerin schließlich von einer Nachbarin beschuldigt wird, sie verhext zu haben, sieht er endlich seine Chance gekommen und eröffnet die Hexenjagd auf die kräuterkundige Heilerin...
Katja Doubek erzählt das Leben der Katharina Kepler nicht in einem trockenen Sachbuch, sondern in einem spannend zu lesendem Roman - trotzdem wäre es interessant gewesen, wenn sie in einem Anhang ihre Quellen angegeben hätte.


Der untröstliche Witwer von Montparnasse
Der untröstliche Witwer von Montparnasse
von Fred Vargas
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

0 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die schwarze Sonne der Melancholie, 8. August 2004
Eigentlich möchte Louis Kehlweiler nur eine Bismarck-Biografie übersetzen und seine Schuhe ordenlich in Karons verstauen. Doch dann bittet ihn die ehemalige alte Hure Marthe ihrem trotteligen Schützling Clement zu helfen, der im Verdacht steht, zwei Frauen brutal ermordet zu haben. Widerwillig bringt Kehlweiler Clement bei drei befreundeten exzentrischen Historikern unter. Doch Clement verschwindet und wieder wird eine junge Frau tot aufgefunden ...
Das besondere an den Krimis der Archäologin Freg Vargas sind ihre eigenwilligen und wenig heldenhaften Figuren, die aber gerade deswegen Dinge sehen und verstehen, die sonst niemand bemerkt. Und so sind auch in diesem Fall ein altes Gedicht von Nerval und ein altmodisches Geschicklichkeitsspiel die Schlüssel zur Lösung.


Im Saal der Mörder: Roman
Im Saal der Mörder: Roman
von P. D. James
  Gebundene Ausgabe

15 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die Vergangenheit lebt weiter in der Gegenwart, 22. Mai 2004
Das kleine Dupayne Museum in London befasst sich mit einer ansonsten kaum beachteten Zeit, der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen. Eigentlich wollte Commander Dalgliesh es nicht noch einmal besuchen, doch dann wird Neville Dupayne, einer der drei Erben des Museums, ermordet. Der Täter hat sich scheinbar den Autobrandmord von 1930 zum Vorbild genommen, der ausführlich im "Saal der Mörder" des Museums dokumentiert ist. Zunächst sieht es so aus als wäre Neville Dupayne getötet worden weil er das Museum schließen wollte, doch dann wird eine junge Frau ermordet - genau so wie Violette Kaye 1934 im ebenfalls ausführlich dokumentierten Brightoner Koffermord ...
"Im Saal der Mörder" ist nicht nur im besten Sinne "very british", sondern P.D. James versteht es zudem meisterhaft verschiedene Charaktere und Milieus lebendig werden zu lassen und erst auf den letzten Seiten des Romans den Täter und sein Motiv zu enthüllen.


Halloween
Halloween
von Stewart O'Nan
  Gebundene Ausgabe

8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Geister, die ich rief, 27. Januar 2004
Rezension bezieht sich auf: Halloween (Gebundene Ausgabe)
Vor einem Jahr starben in der amerikanischen Kleinstadt Avon drei Jugendliche in der Halloween-Nacht bei einem schweren Autounfall. Nun kehren sie als Geister zurück und begleiten die Überlebenden am ersten Halloween nach ihrem Tod: Tim, der den Unfall völlig unverletzt überstanden hat, Kyle, der seitdem geistig behindert ist, aber auch den Polizisten Brooks, der sie in jener Nacht mit Blaulicht jagte.
Das besondere an diesem Buch ist seine Perspektive, denn Stuart O'Nan lässt die drei Geister die Geschichte erzählen. Sie begleiten denjenigen, der sich gerade an die erinnert, haben aber nicht die Macht, auf ihn einzuwirken. So können sie zwar eine Straßenlaterne flackern lassen, aber nicht Brooks und Tim daran hindern, die Geschichte zu wiederholen.
"Halloween" ist keine gruselige Horror-Geschichte, sondern erzählt einfühlsam davon, was mit Menschen geschieht, die nach einem Unglück zurückbleiben.


Reise um den Mond
Reise um den Mond
von Jules Verne
  Taschenbuch

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Reise um den Mond in zwölf Tagen, 8. Oktober 2003
Rezension bezieht sich auf: Reise um den Mond (Taschenbuch)
Es ist eine fantastisch Idee: im Jahre 1860 wollen der Präsident des "Gun Club" Barbicane, Käpitän Nicholl und der französische Abenteurer Ardant in einer großen Kanonenkugel zum Mond reisen - begleitet von Hunden und Hühnern. Durch einen Asteroiden kommen sie allerdings ein wenig von ihrer Flugbahn ab und können daher nicht wie geplant auf dem Mond landen, sondern können nur um ihn kreisen. Aber auch dieses Missgeschick kann die beiden Forscher und den Abenteurer nicht daran hindern das "Gestirn der Nacht" ausgiebig zu erkunden.
Das Kartografieren der Mondoberfläche ist zwar etwas langatmig zu lesen, trotzdem bleibt es ungemein spannend wie viel Jules Verne vorhergesehen hat.


Das Orakel von Oonagh: Roman
Das Orakel von Oonagh: Roman
von Flavia Bujor
  Gebundene Ausgabe

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Drei Steine, drei Mädchen, 25. Juli 2003
An ihrem vierzehnten Geburtstag bekommen Jade, Ambre und Opale den zu ihrem Namen jeweils passenden Stein geschenkt und obwohl sie Gegnerinnen sein sollen, will es die Prophezeiung, dass sie gemeinsam einem geheimnisvollen Symbol folgen. Auf ihrer gefährlichen Reise durch das magische Land Mär aber werden sie Freundinnen und wollen nicht glauben, dass die Weissagung wahr werden könnte: Eine wird die Gabe entdecken, eine wird den König erkennen, eine wird die beiden anderen überreden zum Sterben ...
Die zwölfjährige Flavia Bujor erzählt in "Das Orakel von Oonagh" fantasievoll, spannend und weise eine Geschichte von Leben und Tod, Gut und Böse und von der Macht der Hoffnung. Den Vergleich mit Tolkiens "Der Herr der Ringe" muss sie nicht scheuen.


Es geht noch ein Zug von der Gare du Nord. Kriminalroman
Es geht noch ein Zug von der Gare du Nord. Kriminalroman
von Fred Vargas
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

10 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen L'Homme aux cercles bleus, 27. April 2003
Über Nacht tauchen sie auf: große blaue Kreidekreise, in denen kleine achtlos weggeworfene oder verlorene Dinge liegen. Kronkorken, Büroklammern, Schuhe, Feuerzeuge, ein Ohrring, eine Orange, Bücher... Neben den Kreisen steht jedes Mal in Schönschrift "Victor, sieh dich vor, was treibst du jetzt noch vor dem Tor?".
Ganz Paris rätselt begeistert wo am nächsten Morgen was eingekreist sein wird. Nur für Jean-Baptiste Adamsberg, der neue Kommissar im 5. Arrondissement, verströmen die blauen Kreidekreise Grausamkeit. Wenige Tage später tauchen erneut zwei Kreise auf, in einem liegt ein Weinkorken, in dem anderen eine Frau mit durchschnittener Kehle - und wieder hat niemand irgendetwas in der Nacht bemerkt. Niemand außer der Meeresbiologin Mathilde Forestier, die es liebt heimlich anderen Menschen zu folgen ...
Langsam entwickelt Fred Vargas die eigenwilligen Personen in "L'Homme aux circles bleus" (so der passendere Originaltitel) bis man glaubt den Mörder zu kennen, dann aber feststellen muss, dass doch alles ganz anders ist als man dachte. Ihre eigenwilligen Personen empfindet die französische Archäologin Vargas allerdings als völlig natürlich, denn von Lancelot würde ja auch niemand erwarten, dass er etwas zum Abendessen mit nach Hause bringt sondern, dass er seine Mission erfüllt und die Angst auflöst.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4