find Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Sonderangebote PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Hier Klicken Shop Kindle Unlimited AmazonMusicUnlimited Fußball longss17
Profil für M. Lieberum > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von M. Lieberum
Top-Rezensenten Rang: 7.509.713
Hilfreiche Bewertungen: 18

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
M. Lieberum
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Eine Kurze Geschichte der Sprachen (German Edition)
Eine Kurze Geschichte der Sprachen (German Edition)
von Tore Janson
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,99

8 von 51 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen ex occidente lux?, 7. Februar 2010
Inhaltlich bin ich von diesem Buch eher enttäuscht. Der Autor behauptet, die allerersten Schriftfunde seien in mesopotamischen Hochkultur zu finden. Schlecht recherchiert!!
Aber die ältesten Experimente mit der Schrifttechnologie hatte in der Mitte des 6. Jahrtausends in der Donauzivilisation stattgefunden. Also deutlich vor der Zivilisation der sumerischen Hochkultur. Entlang der Donau und ihren Nebenflüssen gab es Einrichtungen, die aus anderen Regionen mit frühen Zivilisationen bekannt sind: Grosssiedlungen von städtischen Ausmassen, Ackerbau, u. Vorratswirtschaft, ein reiches verzweigtes Netzwerk spezialisierter Handwerksberufe, Metallverarbeitung und ein differenziertes Repertoire von Kultursymbolen. Die Gemeinschaft war dort egalitär organisiert. Der soziale Status des Mann wie der Frau war nicht hierarchisch orgoranisiert. Und diese Gesellschaft brachte eine Kulturerrungenschaft hervor, ohne die keine Hochkultur der Welt funktioniert: SCHRIFT. Und das alles noch vor Mesopotamien!!
Kommentar Kommentare (9) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 26, 2014 8:39 PM CET


Ein Mensch namens Jesus
Ein Mensch namens Jesus
von Gerald Messadié
  Taschenbuch

10 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Der areligiöse Mensch irrt immer!, 14. Februar 2008
Rezension bezieht sich auf: Ein Mensch namens Jesus (Taschenbuch)
Pseudowissenschaftliche Literatur!! Der Autor hat mit Michael Baigent, Richard Leigh, Dan Brown eines gemeinsam, alle sind keine Theologen.Diese haben von Tuten und Blasen keine Ahnung.
Es ist meiner Meinung nach falsch, dass man die Gestalt Jesu vor das Gericht der kritischen Vernunft zitiert, um die historischen Alibis des Angeklagten zu bewerten.
Jesus versteht man eben nicht nur mit dem Kopf. Wer etwas von ihm wissen will, muss sich auf die kongeniale Erkenntweise der Mystik einlassen.
Kommentar Kommentare (12) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 14, 2012 5:39 PM MEST


Seite: 1