Sale70 Sale70w Sale70m Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ BundesligaLive Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedEcho BundesligaLive longss17
Profil für Cogito ergo sum > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Cogito ergo sum
Top-Rezensenten Rang: 70.619
Hilfreiche Bewertungen: 95

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Cogito ergo sum (Hamburg)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
L'Oreal Paris Mascara False Lash Superstar X Fiber Wimperntusche, 1er Pack (1 x 14 ml)
L'Oreal Paris Mascara False Lash Superstar X Fiber Wimperntusche, 1er Pack (1 x 14 ml)
Preis: EUR 11,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nie wieder eine andere, 2. Juli 2017
Bislang hatte ich die "normale" Superstar Fälle lash Mascara von L'Oreal benutzt. Jene hatte ein weißes Serum und schwarze Mascara. Und ich dachte, dass es nicht besser kommen könnte. Dann entdeckte ich die X Fiber Mascara. Ob ich nun 7 Mal mehr Volumen habe weiß ich nicht, aber den Bildern ist ein Unterschied wie Tag und Nacht zu entnehmen.

Die Mascara ist schnell aufgetragen, man benötigt nur eine Schicht und dennoch sieht es fast schon so aus, als würde man wirklich flase lashes tragen.

Ich liebe diese Mascara und hoffe, dass ihr nicht das gleiche Schicksal droht, wie der Mascara Beauty Tubes. Das war der Vorgänger von false lashes Superstar und wurde eines Tages einfach nicht mehr hergestellt.

Volle Sternen-Zahl für dieses tolle Produkt.
Kommentar Kommentar | Kommentar als Link


Die Fleischlüge: Wie uns die Tierindustrie krank macht
Die Fleischlüge: Wie uns die Tierindustrie krank macht
von Hans-Ulrich Grimm
  Broschiert
Preis: EUR 18,00

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Ende der Fleischeslust, 12. August 2016
Hans-Ulrich Grimm ist leidenschaftlich. Dies bemerkte ich während der Lektüre dieses Buches ebenso wie bei den Vorgängern. Am Ende dieses Buches verspürte ich so einiges. Eines jedoch nicht: Fleischeslust.

"... sonst kann man ja gar nichts mehr essen". Diesen Satz hört man zumeist von den Menschen, die keine stichhaltigen Argumente dafür haben, dass sie einen gewissen kulinarischen Luxus nicht aufgeben wollen. Hans-Ulrich Grimm zeigt auch in "Die Fleischlüge" wieder einmal, dass es durchaus noch einiges gibt, das wir essen können - nur kein (Billig-) Fleisch.

Gut recherchiert, ungeschönt und leidenschaftlich zeigt der ehemalige SPIEGEL-Redakteur die Zusammenhänge zwischen Umwelt, Tierindustrie, Politik und der menschlichen Gesundheit auf. Dass es sich um eine mehrdimensionale Darstellung handelt, gefällt mir besonders gut. Denn je mehr Punkte der Leser miteinander verbinden kann, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein wirkliches Verständnis dafür entsteht, was der Konsum von Fleisch in der heutigen Form anrichtet.

Grimm behandelt jedoch nicht nur Fleisch. Auch das Thema Milch findet seine Beachtung. Dies freute mich sehr, da die Milch-Industrie bislang nur in vegan-nahen Büchern oder Artikeln Erwähnung fand. Und diese werden tendenziell weniger von einem breiten Publikum gelesen.

"Die Fleischlüge" ist nicht nur für jeden empfehlenswert. Es ist eine Pflichtlektüre.

Ich gebe diesem Buch 5 von 5 Sternen.


Die Geschichte meines Selbstmords und wie ich das Leben wiederfand
Die Geschichte meines Selbstmords und wie ich das Leben wiederfand
von Viktor Staudt
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Aus der Dunkelheit zurück ins Licht, 30. Juli 2016
Es ist kein Geheimnis, dass Bluthochdruck, Diabetes, Adipositas und Krebs zu den Erkrankungen gehören, die allein in unserem Land am häufigsten diagnostiziert werden. Nicht so sehr verbreitet ist die Tatsache, dass die mentale Gesundheit der Menschen ebenfalls immer schlechter wird. Psychologische Probleme werden jedoch noch immer weitestgehend tabuisiert. Keinen klaren Kopf mehr zu haben, bedeutet für viele Mitglieder unserer Gesellschaft noch immer Schwäche, Minderwertigkeit und ist mit Scham behaftet. Umso mehr Respekt gebührt Betroffenen wie Viktor Staudt, die nicht hinter dem Berg halten, sondern offen mit ihrer Erkrankung umgehen, um anderen ein Licht im Dunkeln zu sein.

Viktor Staudt erzählt in kraftvoller Sprache seine ganz persönliche Geschichte. Er zeichnet seinen Weg in die Dunkelheit, zeigt ungeschminkt auf, wie es ist, Tag um Tag in dieser Dunkelheit zu leben, bis jenes Leben nicht mehr lebenswert zu sein scheint und verdient Respekt dafür, wie er wieder zurück ins Leben gefunden hat. Denn Viktor Staudt gehört zu den Menschen, die sich nicht in der Dunkelheit verloren haben. Er hat sich zurück in sein eigenes Leben gekämpft.

"Die Geschichte meines Selbstmords" ist nicht nur für Personen lesenswert, die sich selbst in der Dunkelheit befunden haben. Dieses Buch ist lesenswert für jeden. Denn nur wer den Feind kennt, erkennt ihn, wenn er sich nähert.

Meiner Meinung nach werden sich psychologische Erkrankungen zukünftig in eine Reihe mit den bereits so weit verbreiteten physiologischen Krankheiten stellen. Je schneller sich die Welt dreht, desto höher ist das Risiko, dass die innere Welt durchdreht.

Viktor Staudt zeigt mit seiner Lebensgeschichte eindrucksvoll, dass die Harmonie zwischen der äußeren und inneren Welt wieder hergestellt werden kann. Und ich kann jedem empfehlen, sich diese Reise zu Gemüte zu führen. Denn eine Ode an das Leben ist am kraftvollsten, wenn diese von jemandem niedergeschrieben wird, der den Glauben an die Schönheit des Lebens bereits aufgegeben hatte.

"Die Geschichte meines Selbstmords" erhält von mir 5 von 5 Sternen.


Lost Island: Expedition in den Tod (Ein Fall für Gideon Crew)
Lost Island: Expedition in den Tod (Ein Fall für Gideon Crew)
von Douglas Preston
  Broschiert
Preis: EUR 14,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gut gedacht, mäßig umgesetzt, 24. März 2016
Als treue Anhängerin der Pendergast-Reihe, war ich gespannt, wie wohl ein Buch der beiden Autoren sein würde, in dem Pendergast eben keine Rolle spielt, sondern ein anderer Ermittler. In diesem Fall Gideon Crew.

Als gerissener und hochintelligenter Meisterdieb, mit doch recht präsentem Gewissen, der durch eine tickende Zeitbombe in seinem Kopf zum Tode verurteilt ist, ist er ein interessanter Protagonist. Ich hätte ihn mir etwas stärker konturiert gewünscht, da seine Persönlichkeit auf mich, trotz aller Genialität in seinem Fach, etwas farblos wirkt.

Die "partnerin in crime", die ihm in "Lost Island" an die Seite gestellt wird, ist allerdings leider noch farbloser. Ich habe begriffen, dass sie als toughes weibliches Gegenstück fungieren soll. Als eine Frau, die Gideon Crew die Stirn bieten kann. Doch ihre Kälte und minimalistische Art und Weise zu kommunizieren haben sie für mich eher zu einer Karikatur einer starken, durchsetzungsfähigen Frau werden lassen.

Die erste Hälfte des Buches empfand ich als spannend und interessant: Crews meisterhafter Diebstahl in einem Museum, das langsame Entdecken dessen, worum es bei seinem Auftrag in Wahrheit ging und der Auftakt zur Schatzsuche. Was anschließend jedoch noch zu einem guten Abenteuer-Roman hätte werden können, hat mich enttäuscht. So manches erschien mir sehr aus der Luft gegriffen und zu unrealistisch, um spannend zu sein.

Im Großen und Ganzen ist "Lost Island" ein kurzweiliges Road-Movie in Schriftform, jedoch nicht zu vergleichen mit den minutiös erdachten und brillant umgesetzten Pendergast-Thrillern.

Ich vergebe 3 von 5 Sternen.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 24, 2016 2:39 AM MEST


RQ RISIKOINTELLIGENZ: Wie wir richtige Entscheidungen treffen
RQ RISIKOINTELLIGENZ: Wie wir richtige Entscheidungen treffen
von Dylan Evans
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

5.0 von 5 Sternen RQ vs IQ, 30. Januar 2015
Man mag von der Klassifizierung von Eigenschaften oder Talenten halten, was man mag; in „Risikointelligenz – Wie wir richtige Entscheidungen treffen" wird ein logisch nachvollziehbarer und verständlicher Versuch unternommen, jeden Leser an den eigenen Risikointelligenz-Quotienten heranzuführen.

Es handelt sich allerdings nicht um einen Test in Frauenzeitschrift-Manier, sondern um eine durchdachte Reise durch die verschiedenen Verhaltensweisen des Menschen.

Die Risikointelligenz, von der ich vor der Lektüre dieses Buches noch nichts wusste, steuert in unserem Alltag mehr, als man glauben mag. Im Vergleich zum Intelligenzquotienten ist die Risikointelligenz jedoch schwerer zu bestimmen. Dies liegt daran, dass sich das persönliche Bauchgefühl schlecht in eine Schublade stecken lässt. Dennoch ist die innere Logik im vorliegenden Werk meiner Meinung nach vorhanden.

Ich habe bei der Lektüre von „Risikointelligenz“ viel über Intuition, Prägung und Abwägung gelernt. Zudem viel über irreführende Gefühle und Eindrücke, sowie Gedankenfehler, die einem selbst logisch erscheinen.

Als Fazit kann ich sagen, dass ich einige Situationen im Alltag mittlerweile anders bewerte und generell stressfreier mit Umständen umgehe, die mir zuvor Unbehagen bereitet haben.

Somit kann ich „Risikointelligenz – Wie wir richtige Entscheidungen treffen“ uneingeschränkt empfehlen und vergebe fünf von fünf Sternen.


Der Weg des Tigers: Erkenne und nutze deine innere Kraft
Der Weg des Tigers: Erkenne und nutze deine innere Kraft
von Bernhard Moestl
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,99

17 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Der Weg, den jeder gehen muss, 20. Januar 2015
Im Laufe des Lebens wird jeder Mensch mit verschiedenen Herausforderungen konfrontiert. Einige sind schnell und einfach zu meistern, andere bedürfen Ausdauer, Geduld und Disziplin.

Die wohl größte Herausforderung ist jedoch eine, die man nicht auf den ersten Blick als eine solche empfindet. Es ist eine Aufgabe, die sich auf subtile Art und Weise selbst stellt. Sie kommt nicht von außen, sondern keimt aus dem eigenen Inneren. Niemand kann ihr entgehen. Lediglich der Zeitpunkt der Erkenntnis ist individuell. Und die Lösung der Aufgabe kann ein ganzes Leben dauern. Es handelt sich um die Frage: Wer bin ich?

“Der Weg des Tigers” ist ein Weg, den jeder Mensch gehen muss. Es ist der Weg zu einem tieferen Verständnis des eigenen Ichs. Die Entdeckung der eigenen Stärken, Überzeugungen, moralischen Standpunkte und Fähigkeiten. Das Zauberwort ist Selbstreflexion.

Mit einer Mischung aus Arbeits- und Lehrbuch möchte Bernhard Moestl den Leser auf dem beschriebenen Weg begleiten. Er möchte erkennen lassen, inspirieren und unterstützen.

Ich empfinde “Der Weg des Tigers” als eine wertvolle Einleitung in die richtigen Gedanken zum eigenen Selbst. Dennoch kann die Lektüre des Buches lediglich der Beginn einer langen Reise sein. Die Antworten auf die wichtigsten Fragen des Lebens wohnen in uns selbst. Sie können lediglich durch Stimulierung auf den Weg nach außen gebracht werden.

Da es niemandem schaden kann, mehr über sich zu erfahren, empfehle ich dieses Buch jedem, der sich bereit fühlt, sich mit sich selbst auseinander zu setzen. Allerdings geschieht die Lektüre auch auf eigene Gefahr. Denn jede Form von Selbsterkenntnis bringt Veränderungen und unbekannte Gefühle mit sich. Und eine Frage kann das Werk von Bernhard Moestl nicht beantworten: Bin ich bereit dafür, mich selbst kennen zu lernen?

Ich gebe “Der Weg des Tigers” vier von fünf Sternen.


Die Suppe lügt: Die schöne neue Welt des Essens
Die Suppe lügt: Die schöne neue Welt des Essens
von Hans-Ulrich Grimm
  Broschiert
Preis: EUR 18,00

32 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Skizze einer Welt, in der ich eigentlich nicht leben möchte, 22. Oktober 2014
Bilde ich mir meine Meinung über ein Werk aus der Belletristik, ist es für mein Leben nicht relevant, ob diese Meinung positiv oder negativ ist. Ob ich schockiert oder begeistert bin.

Während der Lektüre von "Die Suppe lügt" habe ich mir ebenfalls meine Meinung gebildet. Diese ist jedoch sehr wohl relevant für mein Leben.

Ich bin vom Inhalt dieses Buches angewidert und schockiert. Das Buch selbst ist jedoch einen Kauf wert. Denn in diesem Fall steht der Inhalt nicht in direkter Verbindung mit dem Autor. Der Autor hat sich nicht ausgedacht, dass unser tägliches Essen voller Chemie und bedenklicher Inhaltsstoffe ist. Er hat die Welt nicht erdacht, in der die Lebensmittelindustrie die Macht über unsere Ernährung, unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden hat.

Die beschriebene Welt ist leider sehr real. Es ist eine Welt, in der Erdbeerjoghurt mit Hilfe von Sägespänen oder Schimmelpilzen hergestellt wird, in der gesundheitsgefährdende Stoffe eingesetzt werden, damit das eigene Produkt so billig wie möglich an den Verbraucher gebracht werden kann und eine Sucht erzeugt. Und dabei handelt es sich erst um die Spitze des Eisbergs.

"Die Suppe lügt" veränderte meine Sicht auf Lebensmittel. Das Buch erweckte in mir die Sehnsucht nach echten Nahrungsmitteln. Nach Konsum wider das Massen-Marketing. Nach Einschalten des Kopfes beim Betreten des Supermarktes.

Ich empfehle diesen Schreckensbericht daher uneingeschränkt jeder einzelnen Person unter unserer Sonne. Denn je mehr Verbraucher erfahren, was für ein System sie mit ihrem Konsum unterstützen, desto größer wird die Macht, die wir Verbraucher zurückerlangen können. Nur durch großflächige Aufklärung können wir wieder die Macht über unsere Ernährung, Gesundheit und Zukunft gewinnen.

Ich gebe "Die Suppe lügt" fünf von fünf Sternen.


Kindertotenlied: Thriller
Kindertotenlied: Thriller
von Bernard Minier
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

5.0 von 5 Sternen Ein weiteres Gänsehaut-Meisterwerk, 25. Juni 2014
Rezension bezieht sich auf: Kindertotenlied: Thriller (Gebundene Ausgabe)
Nachdem ich zu seinem Erstlingswerk "Schwarzer Schmetterling" erst nach einigen Seiten langsam Zugang gefunden hatte, hat mich "Kindertotenlied" sofort gepackt und nahezu aufgesogen.
So begeistert ich von "Schwarzer Schmetterling" letztlich war, so bin ich es auch bei diesem Buch.

Bernard Minier ist meiner Meinung nach nicht einfach "nur" ein Autor. Er ist Künstler. Es nutzt Worte, um Situationen, Orte und ganze Geschichten zu malen.
Mit feinem Pinsel zeichnet er die düsteren Abgründe seiner Bücher, er spielt ein intelligentes Spiel mit dem Leser, ist unberechenbar und kritisch.
Denn "Kindertotenlied" ist zwar ein wirklich gut gemachter Thriller mit einigen unerwarteten Wendungen, gerade auch hinsichtlich der bereits bekannten Figuren, aber auch ein Spiegel. Der Autor hält der französischen Gesellschaft einen Spiegel vor. Nicht plump und oberflächlich, sondern subtil.

So mischt sich das Talent des Autors, mit Worten umzugehen, mit einer erneut düsteren und spannenden Szenerie, mit Irrungen und Wirrungen innerhalb der Figuren-Palette, geheimnisvollen Verbrechen und subtilen Nachrichten an die Gegenwart. Ich konnte das Buch einige Male kaum aus den Händen legen, weil ich so einen Durst danach hatte zu erfahren, wie die Geschichte weitergeht. Ich habe mich wunderbar unterhalten und unter Spannung gesetzt gefühlt.
Es ist kein Muss "Schwarzer Schmetterling" vorher gelesen zu haben, es ist aber von Vorteil, da es Verweise auf die Vergangenheit durchaus gibt.

Ich gebe "Kindertotenlied" von Bernard Minier fünf Sterne.


Attack - Unsichtbarer Feind (Special Agent Pendergast, Band 13)
Attack - Unsichtbarer Feind (Special Agent Pendergast, Band 13)
von Douglas Preston
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Pendergast, der Retter, 12. Juni 2014
Im mittlerweile 14. Buch zur Pendergast-Reihe teilt sich der einzigartige FBI-Kauz seine Hauptrolle mit Corrie Swanson. Einer aspirierenden Kriminalistin, die einen über 100 Jahre zurückliegenden Fall aufrollt, um diesen zum Thema einer Semesterarbeit zu machen. Dazu reist sie in den vornehmen Ski-Ort Roaring Fork.
Je näher sie der Wahrheit über die elf Minenarbeiter kommt, die angeblich von einem Grizzly aufgefressen worden sein sollen, desto tiefer begibt sie sich in einen Sumpf aus Gefahr, aus dem sie nur noch Pendergast retten kann.

Anfangs war ich etwas irritiert, dass Corrie Swanson nicht unbedingt durch einen messerscharfen Sachverstand, sondern durch eine fast infantile Naivität auffällt. Spätestens aber, als sie im Gefängnis landet, kam sie mir vor wie ein auf dem Rücken liegender Käfer, dem es einfach nicht gelingt, aus eigener Kraft wieder auf die Beine zu kommen. Der Charakter Corrie war mir ein Stück zu unbeholfen und blauäugig. Pendergast wiederum steht die Rolle des zur Hilfe eilenden Genies ziemlich gut. Somit war die zweite Hälfte des Buches gerettet.

Positiv an dem Zusammenspiel von Corrie und Pendergast ist jedoch, dass es mehr Menschlichkeit in die Geschichte gebracht hat. Die vorhergegangenen Teile waren eher "One-man-shows", daher war es eine angenehme Abwechslung.

In Sachen Spannung und Mystik ist "Attack" wieder ein gewohntes Glanzstück und auch als eingefleischter Pendergast-Fan wurde ich nicht enttäuscht.

Ich gebe "Attack-Unsichtbarer Feind" 4 von 5 Sternen.


Rangas Welt: Ach so! & Sonst noch Fragen?
Rangas Welt: Ach so! & Sonst noch Fragen?
Preis: EUR 9,99

5.0 von 5 Sternen Wissenschaft griffig und humorvoll, 17. Januar 2014
Mir die Welt auf eine Art und Weise zu erklären, dass es mich nicht langweilt, ist schwierig.
Bisher haben es lediglich zwei Personen geschafft, mich auf ihre Art zu begeistern: Einstein und Stephen Hawking.
Seit der Lektüre von Rangas Welt, ist eine weitere Person hinzugekommen: Ranga Yogeshwar.

Ich gebe zu, Einstein und Yogeshwar befinden sich auf unterschiedlichen Ebenen, aber noch nie hatte ich einen solchen Spaß an wissenschaftlichen Hintergründen wie bei dem hier behandelten Buch.

Es werden die vermeintlich einfachsten Fragen beantwortet. Warum ist der Himmel blau ? oder Warum gibt es Ebbe und Flut ?. Aber auch Fragen, die ich mir selbst noch nie gestellt habe, die aber durchaus interessant sind. Warum leuchten Katzenaugen ? oder Was haben Tulpen mit der Finanzkrise zu tun ?.

Rangas Welt eignet sich sowohl zum hintereinander Weglesen, aber auch als Nachschlagewerk, da es thematisch in Kapitel unterteilt ist.
Verfasst ist es wissenschaftlich genau, aber stets mit Witz und anschaulichen Beispielen.

Ich kann mich zwar nicht mehr an jede Frage und jede Antwort erinnern, aber dennoch habe ich das Gefühl, einen Mehrwert aus Rangas Welt gezogen zu haben. Auf die Fragen, die mich am meisten interessiert haben, habe ich die Antwort aber ab sofort parat und bin somit gut auf den nächsten wissenschaftlichen Small Talk vorbereitet.

Ich gebe Rangas Welt fünf Sterne.


Seite: 1 | 2 | 3