Jeans Store Hier klicken Jetzt informieren b2s Cloud Drive Photos Learn More Hier klicken Restposten Fire Shop Kindle WalkingOnCars Summer Sale 16
Profil für Tintenklecks > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Tintenklecks
Top-Rezensenten Rang: 809.585
Hilfreiche Bewertungen: 162

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Tintenklecks (Schwerte)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Bobby Dollar: Die dunklen Gassen des Himmels: Bobby Dollar 1
Bobby Dollar: Die dunklen Gassen des Himmels: Bobby Dollar 1
von Tad Williams
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 22,95

8 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Langweilig, 9. Januar 2014
Ich habe den Drachenbeinthron von Tad Williams gelesen (fand ich sehr gut) und dachte, mit diesem Buch könnte ich nichts falsch machen. Leider falsch gedacht. Ich bin von diesem Werk mehr als enttäuscht, habe mich oft bei den enervierenden Erklärungen extrem gelangweilt. Ich bin zwar kein Autor, habe aber mal irgendwo gelesen, daß eine Regel lautet: "show, don't tell!" Diese Regel hat Mr. Williams hier ziemlich ausser Acht gelassen und die ständigen Unterbrechungen durch Erklärungen nerven zunehmend. Die wasserstoffperoxid gebleichte Gräfin, für die Bobby Dollar zärtliche Gefühle entwickelt (???) kann ich leider überhaupt nicht ernst nehmen. Lächerlich, wenn nicht gar einfältig. Einfältig auch, als es z.b. darum geht, die Augenfarbe, oder den Auftritt dieser Person zu beschreiben. Ich konnte das Buch vor lauter klischeehaften Ausdrücken überhaupt nicht genießen. Alles irgendwie schon mal dagewesen, nichts neues. Schmeckt wie gebrauchter Kaugummi. Zum Glück war es nicht gekauft, sondern nur geliehen!
Es gibt Bücher, deren beste Teile aus den beiden Umschlagdeckeln bestehen. Bei diesem ist das Cover und das Buch selbst wunderschön gestaltet. Vielleicht probier ich es noch einmal mit einem älteren Tad Williams, Das Geheimnis der großen Schwerter, oder Otherland.
"Bobby Dollar" ist jedenfalls nicht mein Fall.


Der Übergang: Band 1 der "Passage-Trilogie" - Roman
Der Übergang: Band 1 der "Passage-Trilogie" - Roman
von Justin Cronin
  Gebundene Ausgabe

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gut, aber nicht perfekt, 14. November 2010
Ich habe mich auf dieses Buch eingelassen und es hat mich mehr und mehr gefesselt. Und das, obwohl man sehr wohl an einigen Stellen herausliest, daß es an Konsum orientiert ist, bzw einem festgelegtes Format entspricht. Vielleicht liegt es auch am american way of life, der hier selbstverständlich dargestellt ist, schließlich ist der Autor Amerikaner.
Ein funktionierendes Rezept, das Cronin da anwendet. Ein mysteriöses, geheimes Forschungsunterfangen, ein genialer Wissenschaftler mit einem tragischen Schicksal, skrupellose Geheimdienstmitarbeiter, Todeszellenkandidaten, die skandalöserweise als Laborkaninchen missbraucht werden, ein Geheimdienstmitarbeiter, der dann doch noch sein Gewissen findet, und im letzten Moment Schadensbegrenzung betreibt, ein die ganze Menschheit vernichtender "Killervirus", eine Gruppe Überlebender, deren Existenz nur davon abhängt, wie lange einige mittlerweile in die Jahre gekommenen Akkus noch den Strom speichern können, von dem Mut und Geschick einiger furchtlos entschlossener Seelen und dann noch von einem harmlosen kleinen Mädchen als letzte Hoffnung, die Welt zu retten.
Dramatik, Liebe, Krieg, Horror, selbstloser Mut, Action, blutrünstige Bestien... Vieles wirkt unfrei wie nach einer Schablone abgearbeitet; Irgendwie ist ja alles schon mal dagewesen. Cronin besticht aber durch eine ausholende Beschreibung seiner Charaktere und auch durch Liebe zu Details, die einen ganz dicht ins Geschehen bringt, als ob man direkt daneben stehen würde. Mysteriöse Andeutungen, verschiedene Erzählperspektiven, er spinnt rätselhafte Geheimnisse, zwischenmenschliche Beziehungen, das sind die guten Seiten in diesem Buch - und dann wieder verhunzt er das Ganze durch künstlich erzeugte Spannung oder plumpe Ballerszenen, was ich schade finde.

Ob mir das Buch in Erinnerung bleibt, oder schnell wieder aus dem Gedächtnis verschwindet, bleibt noch abzuwarten. Der zweite Teil soll ja vorraussichtlich erst 2012 erscheinen, wenn ich bis dahin noch daran denke, werde ich auch den lesen. Wenn ich bis dahin vergessen haben sollte, wie gut mir der Übergang gefallen hat, lasse ich es. 4 Sterne für gute Unterhaltung. Den 5. Stern behalte ich, weil ich kein Freund der US Army, oder von gigantischen Explosionen und Kriegsszenen bin. Das ist leider kein bisschen gruselig, sondern einfach nur seicht, plump und laut. Aber wenn man als Autor eine breite Masse anzusprechen versucht, braucht man wohl solche Szenen nach Schema F. Ich finde es schade, dass Cronin sich nicht einfach auf seine Fähigkeit, Geschichten zu erzählen, verlassen hat, denn das kann er. Leider hat er versucht, es allen recht zu machen. Und das kann niemand.


Die Bücherdiebin: Roman
Die Bücherdiebin: Roman
von Markus Zusak
  Gebundene Ausgabe

66 von 192 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Enttäuschend., 3. November 2008
Rezension bezieht sich auf: Die Bücherdiebin: Roman (Gebundene Ausgabe)
Es ergibt sich wirklich kein durchgehend roter Faden, kein geordneter Handlungsstrang, eher ein Gewirr aus losen Fäden. Ich hatte den Eindruck, als ob der Autor das Manuskript im Rohzustand abgegeben hat. Dieser Eindruck ließ mich leider während der 586 Seiten nicht mehr los.
Sehr schade.
Allzu oft eilt der Erzähler auch noch seiner Geschichte voraus. Da wird vorweg genommen, was demnächst erzählt wird. Das ist eher störend als hilfreich und tut auch der Geschichte nicht gut, sondern schadet eher. Und es nervt. Da werden ständig Erwartungen geschürt aber wenn das Ereignis dann wirklich endlich eintrifft,
- ist es längst entzaubert.
Nachdem ich so viel gutes über das Buch gehört habe, bin ich mehr als enttäuscht. Die theatralisch gewaltigen Lobeshymnen sind eindeutig nicht gerechtfertigt und für mich auch nicht nachvollziehbar.
Es ist eigentlich kein Roman, sondern eine Aneinanderreihung von Notizen. Abgehackt, oft Stichpunktartig, zähflüssig.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 22, 2014 6:42 PM CET


Die vergessene Generation: Die Kriegskinder brechen ihr Schweigen
Die vergessene Generation: Die Kriegskinder brechen ihr Schweigen
von Sabine Bode
  Taschenbuch

88 von 91 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein sehr wichtiges und wertvolles Buch, 3. November 2008
Dieses Buch habe ich mit großem Interesse verschlungen.
Großartig!
Selber ein Kind von Kriegskindern (-->im Buch geht es speziell um die Jahrgänge 1933-1945), hat es mir sehr viele Erkenntnisse gebracht, die mir vorher einfach nicht bewußt gewesen sind.
Man muss sich das mal vorstellen: ALLE Deutschen waren vom Krieg betroffen, Millionen haben traumatische Erlebnisse. Die Kinder haben damals mitgeholfen, Tote zu begraben, Brand, Hitze und Staub erlebt, Todesangst gehabt, Väter, Mütter, Geschwister und Freunde verloren. Und es wurde nie darüber gesprochen, ihre persönlichen Erlebnisse -die uns bis heute beeinflussen- wurden nie aufgearbeitet. Erst jetzt brechen sie ihr Schweigen.

Ein kleines Buch mit großer Wirkung. Danke.
Unbedingt lesen!
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 6, 2014 1:53 PM CET


Seite: 1