Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren b2s Cloud Drive Photos Learn More 8in1 Promotion Hier klicken Fire Shop Kindle WalkingOnCars Autorip Summer Sale 16
Profil für Randolph Rüba > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Randolph Rüba
Top-Rezensenten Rang: 157.057
Hilfreiche Bewertungen: 308

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Randolph Rüba
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4
pixel
Carry on
Carry on
Preis: EUR 7,99

13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Chris Cornell unterläuft die Erwartungen - und siegt, 2. Juli 2007
Rezension bezieht sich auf: Carry on (Audio CD)
Mittlerweile muss sich fast jede Besprechung dieser Platte mit den teilweise sehr negativen Kritiken auseinandersetzen. Für mich fallen diese in einige wenige Kategorien: der enttäuschte Soundgarden-Hörer, der enttäuschte Audioslave-Hörer, derjenige, welcher der Platte nicht genug Durchläufe gegönnt hat, und der, der mit anspruchsvoller Musik ohnehin überfordert ist (und dann doch lieber Limp Bizkit hören sollte).

Chris Cornell ist ein hervorragender Musiker und daneben ein Künstler (im Popgeschäft eine eher seltene Kombination). "Carry on" beginnt mit einem Brecher, der erstmal in die Irre führt. Riff und Gesang reiben sich im Refrain, dass es eine wahre Freude ist. Heraus kommt ein sehr ungewöhnlicher Rocksong, meilenweit entfernt vom Schlock der gesamten Grunge-Epigonen und New-Metaller. Mit Poison Eye geht es ähnlich weiter. Ungerade Metren prallen auf eine innovative Melodie, welche so weit entfernt von "zeitlosen Hardrock-Stücken" ist, wie sie nur sein kann. Mit "Arms around your love" überrascht dann ein sehr poppiges Stück, mit einem sehr schönen Refrain und tollem Gesang (letzteres bei Cornell zu erwähnen ist natürlich fast überflüssig).

So gut, wie die Platte beginnt, geht sie auch weiter. Jedes Stück ist eine Herausforderung, jede Wendung bietet Überraschungen. Befreit von den Muckern von Rage against the Machine, die es nie geschafft haben, den nötigen sensiblen Background für Cornell's Ideen zu liefern, läuft er (seit Euphoria Morning) endlich wieder zur Höchstform auf. Audioslave war mit der dritten Platte müde und ausgemolken; die Zeit für einen Absprung war reif. Mit dem fulminanten Bond-Song "You know my name", auch hier enthalten, ist ihm das blendend gelungen. Also, bleibt nur noch ein "Danke, Chris", für diese tolle Platte, die "nichts weiter" bietet als einen Künstler auf einem der Höhepunkte seines Schaffens. Als einziger Kritikpunkt bleibt für mich die Produktion; diese riecht sehr nach exzessivem Pro-Tools-Einsatz und klingt etwas zu steril, wenn man bedenkt, dass viele Songs in der Instrumentierung sehr schlicht gehalten sind. Das hätte ich von Steve Lillywhite eher nicht erwartet.


Neon Bible
Neon Bible
Preis: EUR 13,99

7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Pure Magie, 14. März 2007
Rezension bezieht sich auf: Neon Bible (Audio CD)
Um es kurz zu machen: Arcade Fire vereinen Können, Leidenschaft, künstlerischen Anspruch und exzellentes, klischeefreies Songwriting zu einem homogenen, überwältigenden Ganzen wie sonst nur Radiohead. Mehr als die Summe seiner Teile wächst Neon Bible mit jedem Hören zu einem ständigen Begleiter, der tröstet und euphorisiert und unter seinen raffinierten, überlebensgroßen Orchestrierungen ein kleines, bescheidenes Herz offenbart. Ich erwarte dieses Jahr keine bessere Platte.


Aerial
Aerial
Preis: EUR 25,03

28 von 49 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Langweilig, uninspiriert, aber großes Handwerk, 17. November 2005
Rezension bezieht sich auf: Aerial (Audio CD)
Kate-Bush-Fans sind naturgemäß (oder eher zwangsgemäß) geduldige Menschen. Schon das letzte Album "The Red Shoes" war eine zwiespältige Angelegenheit, da spätestens mit The Sensual World alles gesagt war, was diese Ausnahmekünstlerin zu sagen hatte. Jetzt, nach 12 langen Jahren (sind wir alle alt geworden!) legt sie nochmals nachdrücklich den Beweis für die These vor, daß Komfort und ein gesittetes, bukolisches Leben die natürlichen Feinde der Kreativität sind. Bertie ist luverly luverly, und die Waschmaschine macht swishy swooshy. Kate Bush war ja schon immer die Schutzpatronin der Überkandidelten, insofern ist das alles nichts Neues. Nur: damals goß sie ihre idiosynkratischen Beobachtungen in unvergessliche Songs, die voller Dramatik und Hingabe waren. In Melodien, die genauso toll wie unvergleichlich waren. Auf Aerial findet sich nicht eine einzige nennenswerte Melodie - ein Rezensent hat sie wohlwollend als "impressionistische Klangtupfer" bezeichnet. Man könnte auch sagen: beliebig. Ich habe die CD fünfmal konzentriert durchgehört, soll heißen, ich habe es versucht, aber nicht nur wollte nichts hängen bleiben, ich hatte erhebliche Mühe, überhaupt bei der Stange zu bleiben und nicht an den Einkauf zu denken, den ich noch zu erledigen hatte.
Da ich selber Musiker bin kann ich den kunstvollen, sorgfältigen und einfallsreichen Arrangements noch etwas abgewinnen - sie sind der einzige Pluspunkt auf dieser überraschenderweise völlig überbewerteten Entgleisung. Aber die Songs lassen mich kalt, und da helfen auch die verzwirbelten Gitarren und die netten Elektronikspielereien, die sich bewundernswert organisch einfügen, nicht weiter. Enttäuschend. Schade.


With Teeth
With Teeth
Preis: EUR 7,99

8 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Trent tritt auf der Stelle, 19. Juli 2005
Rezension bezieht sich auf: With Teeth (Audio CD)
Ich habe, soviel vorweg, viel gelesen über diese Platte und Trent Reznor. Von durchlebter Hölle und verflossenen Freunden, von neuer Lebens- und Spielfreude und positiverer Einstellung. Als ich die CD dann auflegte, wollte ich sie wieder umtauschen, fest überzeugt davon, man hätte mir die Falsche mitgegeben. Mitnichten, denn (c)2005 prangte gut lesbar darauf. Es ist jetzt nicht so, daß der real prince of effing darkness eine schlechte Platte gamcht hätte. Sie ist nur so... gewöhnlich. Gewöhnlich nach den Maßstäben, die Reznor selbst aufgestellt hat. Ich kenne alle Kniffe und Wendungen, die Stilbrüche und die Wut und das Getöse. Warum nur wirkt es so unglaubwürdig? Zum einen, denke ich, liegt das tatsächlich daran daß es in seiner momentanen Lebenssituation unglaubwürdig IST, von Mord und Totschlag zu singen. Zum anderen: die 90er-Dekade ist jetzt doch schon ein Weilchen her, und Industrial ist weder neu noch hat es sich als besonders wandlungs-, geschweige denn überlebensfähig erwiesen. Alte Hüte, um es kurz zu machen.
Was bleibt? Ich komme nicht umhin, trotzdem Reznors Geschick zu bewundern. Seine Nachahmer lässt er wie immer hustend und im Staub hockend zurück. Sein Gespür für Sounds und Soundscapes ist von nur wenigen übertroffen. Als nächstes sollte er sich jedoch mehr um Songs als um Sounds kümmern, denn Songs bleiben, während Sounds schnell altern. Und diese Songs hier sind, mit ein oder zwei Ausnahmen, wenig erinnerungswürdig. Schade eigentlich, aber er hat ja jetzt noch viel Zeit.


Everyone Is Here
Everyone Is Here
Preis: EUR 19,14

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wunderbare, das Handwerk transzendierende Kunst, 15. Oktober 2004
Rezension bezieht sich auf: Everyone Is Here (Audio CD)
Neil und Tim Finn, das sind um die 50 Jahre geballte Erfahrung im Musikgeschäft. Trotz dieser Routine und vielen gemeinsamen Platten schafft es "Everyone is here", so frisch und gleichzeitig zeitlos zu klingen, daß ich von der ersten Minute an völlig begeistert war. Wie immer umwerfend: die Gesangsharmonien, die scheinbar mühelosen Arrangements, und die offenkundig unerschöpflichen melodischen Wendungen. Paul McCartney würde sich beide Hände abhacken, um wieder so gute Songs schreiben zu können. Diese Songs verfolgen mich seit einer Woche, und sie werden wohl, so wie's aussieht, zu langen Begleitern werden. Einzig die Produktion ist etwas diskutabel, da sehr gefällig und etwas zu glatt geraten. Edible Flowers, beispielsweise, ist in der "nackten" Version auf Neil Finns "7 worlds collide" doch deutlich intensiver; hier bricht der Song unter der Last des Streicherarrangements fast zusammen. Aber wer will schon eine perfekte Platte? Diese hier kommt verdammt nahe dran.


Der Stadtneurotiker
Der Stadtneurotiker
DVD ~ Diane Keaton
Preis: EUR 6,79

14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Vielleicht Woody Allens bester Film, 8. März 2004
Rezension bezieht sich auf: Der Stadtneurotiker (DVD)
Auch nach so vielen Jahren verblüffen der Wortwitz, das unglaubliche komische Timing, die wunderbar verstört agierende Diane Keaton, die vielfältigen, kreativen Einfälle, aus der schlechtere Filmemacher ein Dutzend Komödien machen würden... Es wäre vermessen, angesichts des Gesamtoeuvres von Allen diesen als seinen Besten zu bezeichnen, aber viel spricht doch dafür. Ein Meisterwerk, rund und (fast) vollkommen. Im Englischen Original natürlich um Längen besser, auch wenn die Übersetzer solide Arbeit abgeliefert haben.


Cheers - Season 1 [UK Import]
Cheers - Season 1 [UK Import]
DVD ~ Ted Danson
Wird angeboten von ZOverstocksDE
Preis: EUR 12,40

21 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Endlich: Cheers im Original, 30. Januar 2004
Rezension bezieht sich auf: Cheers - Season 1 [UK Import] (DVD)
Bei der Veröffentlichungsflut der letzten Jahre ist auf DVD so einiges herausgekommen, was man eigentlich schon längst im Orkus sehen wollte. Andererseits lauerten etliche Preziosen in den Archiven der mächtigen Medienkonzerne, unter anderem eben Cheers, dieses absolute Juwel aller Comedyserien. Nun hat "Comedy" im Deutschen den Nebengeschmack von gänzlich fehlendem Witz, Spießigkeit bis ins Mark und plumper Selbstfeierung erhalten, danke, Privatfernsehen. Umso mehr muß man sich freuen, daß ein geballtes Zusammentreffen von trefflichem Wortwitz, überzeugender Darstellung und wundervollem, dezent eingestreutem Slapstick endlich auf DVD erscheint. Das Gelächter ist übrigens bei Cheers nicht aus der Dose, sondern kommt vom im Studio anwesenden Publikum. Schön auch, Cheers wieder auf Englisch genießen zu können, da die deutschen Übersetzer, trotz solider Arbeit, doch auch erheblich weniger talentiert sind als die drei Originalautoren. Auch die Synchronsprecher wollten sich für mich nicht ins Gesamtbild einfügen. Die ersten vier Jahre von Cheers waren ohne Fehl und Tadel, dann begannen die Abnutzungserscheinungen. Aber auch dann war die Serie außer Konkurrenz. Pflichtkauf.


The Bends
The Bends
Preis: EUR 9,95

11 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein fast makelloses, fulminantes Zweitwerk, 20. Februar 2001
Rezension bezieht sich auf: The Bends (Audio CD)
"Fast" makellos deutet es schon an: Gerne würde ich dieser Platte 5 Sterne geben, aber wie könnte man dann "Kid A" noch bewerten? Mit 7 Sternen? Nach dem Debüt, welches es sich teilweise allzu einfach machte, mitunter auch unter dem bemüht grunge-lastigen Klangbild litt, fand der Sound dieser bemerkenswerten Band endlich deutliche Konturen. Verglichen mit OK Computer sind die Songs immer noch erschreckend einfach, aber die Güte der Arrangements läßt keine Zweifel zu. Man beachte beispielsweise, wie der Mittelteil bei "Nice Dream" vorbereitet wird, oder wie die Leadgitarre in allen Stücken angenehm im Zaum gehalten wird. Und alle Bedenken bezüglich der schlichten Harmonien werden durch das ergreifende Moment, welches allen Vocals von Yorke innewohnt, hinweggefegt. Allein wie er "It wears me out" bei "Fake plastic trees" intoniert - ohne Worte, man muß es selber hören. Fragt man mich: Welches ist die beste Radiohead-Platte, sage ich ohne zu zögern: "Kid A". Fragt man hingegen, welches meine lieblings-Radiohead-Platte ist, bleibt nur ein Fazit: "The Bends", ein melodischer Monolith im Britpop-Einheitsbrei.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 22, 2009 3:48 PM MEST


I See a Darkness
I See a Darkness
Preis: EUR 14,99

11 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einer der großen Songwriter unserer Tage, 5. Januar 2001
Rezension bezieht sich auf: I See a Darkness (Audio CD)
In nur wenigen Jahren hat Will Oldham sich zu einem der großen Songwriter gemausert. Seine Songs hallen in der Erinnerung unweigerlich wieder; sie strahlen eine Souveränität und Selbstverständlichkeit aus, als hätte es sie schon immer gegeben. Quincy Jones hat mal gesagt, Musikmachen wäre reine Arbeit, bei der man immer nur darauf wartet, daß Gott durchs Zimmer läuft. Wenn das stimmt, dann wohnt Gott des öfteren bei Will Oldham. Niemand sollte diesen leider noch recht obskuren Barden verpassen. Er ist ein wirkungsvolles Antidot zur ganzen Plastikmusik, die einen ständig umgibt.


This is spinal tap (Widescreen) [UK Import]
This is spinal tap (Widescreen) [UK Import]
DVD ~ Christopher Guest

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Pflichtfilm für Rockhistoriker, 1. Januar 2001
This is Spinal Tap ist ein absolut einzigartiger Film, der in Deutschland leider unverdienterweise relativ unbekannt ist. Als "fiktiver" Dokumentarfilm einer abgehalfterten Rocktruppe ("one of england's loudest bands") schmeißt er alles, was an Deep Purple, Led Zeppelin, Black Sabbath, Slade, Yes, und wie sie alle heißen potentiell peinlich ist, in einen Topf, und destilliert daraus die wunderbarste Komik diesseits von Monty Python. Rob Reiner hat nie wieder einen besseren Film gedreht. Man kann nach dem Genuß von Spinal Tap keine eitle Rockdarbietung mehr anschauen, ohne in hysterische Lachanfälle auszubrechen, Allein dafür: Es lohnt sich, es ist die Pflicht eines jeden Liebhabers "harter" Musik, diesen Film zu kennen. Man muß jedoch über sich selber lachen können.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4