Jeans Store Hier klicken Neuerscheinungen Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More Slop16 Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic festival 16
Profil für P. Friedl > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von P. Friedl
Top-Rezensenten Rang: 5.684.649
Hilfreiche Bewertungen: 27

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
P. Friedl "Peter Friedl" (Klein-Umstadt)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Cathedral
Cathedral
Preis: EUR 19,10

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen vielversprechend, 7. November 2004
Rezension bezieht sich auf: Cathedral (Audio CD)
der erste ton, der aus den boxen dringt, schreckt erstmal auf. castanets zerren den hörer rücksichtlos und etwas abrupt mit einem leicht dissonanten, gequält klingenden streichereinsatz hinter dem ofen hervor. das stellt sich als ziemlich geglückter und atmosphärisch angebrachter einstieg heraus und bald löst sich alles in eine angenehme schwere auf. diese platte ist düster, sehr düster. und dazu stellenweise auch noch ordentlich laut, krachig und perkussiv. die songs sind sehr eigenwillig gebaut, oft wird gerade aufgebautes und eingefahrenes gleich wieder auseinanderfallen gelassen. komischerweise klingt (fast) überall dann noch ein heftiger country-einschlag mit. mutig, noch ungeschliffen und ohne rücksicht auf konventionen. und leider sehr kurz geraten.


Großes Werklexikon der Philosophie (Jubiläumsausgabe: 2 Bände im Schuber)
Großes Werklexikon der Philosophie (Jubiläumsausgabe: 2 Bände im Schuber)
von Franco Volpi
  Gebundene Ausgabe

13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen guter kompromiss, 5. November 2004
das lexikon hält gute balance zwischen kürze und übersichtlichkeit einerseits und gehaltvollen texten andererseits. der umfang von zwei bänden scheint genau richtig zu sein - einerseits werden einflussreiche klassiker und der kanon großer philosophischen dadurch eingehend gewürdigt, dass sich beinahe alle ihre werke vorfinden lassen und die einzelnen werkartikel sich teilweise über mehrere seiten erstrecken. andererseits findet man auch abseitigere, quasi wirkungslos gebliebene und heute kaum noch rezipierte denker, dann aber auch meist nur anhand ihres hauptwerks (sofern es eines gibt) vorgestellt.
lobenswert erscheint auch, dass die hauptwerke indischer, chinesischer und arabischer philosophie bzw. religion aufgenommen wurden. ergänzt wird das ganze durch anonyma und sammlungen am ende des zweiten bandes.
die einträge sind nach autorennamen sortiert und werden eingeleitet von einem kurzen biographischen abriss, auf den die werke in originalsprache (bei im original nichtlateinischem alphabet in wissenschaftlicher übertragung) und alphabetischer reihenfolge. jeder werkartikel wird von einer kurzen bemerkung zur rezeption abgeschlossen. detaillierte auskunft über den verlauf der wirkungsgeschichte eines werkes bietet er aber nicht.
abgesehen vom buchstäblichen nachschlagen, wenn man mal einen namen oder ein zitiertes buch überhaupt nicht kennt, eignet sich das lexikon auch - und so verwende ich es - als einstieg in das lebenswerk eines philosophen. der kurze biographische abschnitt trägt dazu nicht wenig bei und ergänzt meiner ansicht nach die werkartikel sehr sinnvoll. die werkartikel an sich schwanken, wie es bei lexika von mehreren autoren meistens der fall, in ihrer verständlichkeit, bieten aber einen guten überblick.


The Trial of St. Orange
The Trial of St. Orange

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Keine Musik mehr, 24. September 2004
Rezension bezieht sich auf: The Trial of St. Orange (Audio CD)
herkömmliche kategorien versagen irgendwie beim versuch, dieses album zu beschreiben. es ist im besten sinne ein album, insofern, als dass es sich meilenweit von herkömmlichen strukturen entfernt - songs findet man hier eigentlich kaum - und dafür als gesamtwerk auftritt, in dem trackgrenzen keine rolle mehr spielen und das von vorne bis hinten gehört werden will. da unglaublichste ist die lockerheit, selbstverständlichkeit und vor allem diese spielfreude - von einem anstrengenden sinnkorsett, wie es manches konzeptalbum aufweist, ist nichts zu merken. die platte macht einfach spass, beim ersten hören gibt es unerhörte überraschungsmomente, beim zweiten freut man sich über das auftauen jedes weiteren, nun schon bekannten - ja, was denn eigentlich? sounds? einer bewegung? manchmal auch einer melodie. aber hautpsächlich spielen shalabi effect mit klangfarben, harmonien und texturen, manchmal auch rhythmus.
dieses album lässt sich von vorne bis hinten angucken und genießen wie ein kinofilm - und ich empfehle es uneingeschränkt jedem, egal welcher art von musik er sonst den vorzug gibt.


Beaches & Canyons
Beaches & Canyons

5.0 von 5 Sternen die wahre avantgarde, 27. Januar 2004
Rezension bezieht sich auf: Beaches & Canyons (Audio CD)
vieles, was derzeit irgendwie den anspruch erhebt, experimentell zu sein - und im zuge des definitionsnotstands mit allen möglichen attributen beworfen wird: avant, art, psych, free, noise-spazz-core-sonstwas-rock - ist nicht nur experimentell sondern vor allem unhörbar, da es sich irgendwo zwischen technischer frickelei und zwanghafter innovation verliert. nicht so black dice. waren die ersten releases dieser band in der tat noch unhörbar (zumindest für mich), haben sie hier einen gewaltigen schritt nach vorne getan und man würde, stellte man einen vergleich an, nicht glauben, dass es sich um dieselbe band handelt. und die produktion auch endlich mal etwas fetter geraten.
intro schreibt ja schon viel mist, aber zu diesem album haben sie, glaube ich, die passenden worte gefunden: es könne einem alles geben, was musik zu bietend hat. tatsächlich - euphorie, trauer, wut, kontemplation - alles da. ich bin von dieser cd schon sanft in den schlaf geschickt (endless happiness) und ungleich unsanfter wieder herausgerissen worden (big drop).
also: kaufen, undzwar alle, die sich einer herausforderung stellen und hinterher (was die meisten "herausfordernden" alben nicht zu bieten haben) auch dafür belohnt werden wollen.


Apple O
Apple O
Preis: EUR 21,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen gitarrenpopverrücktheit, 26. Mai 2003
Rezension bezieht sich auf: Apple O (Audio CD)
wer es bisher noch nie mit deerhoof oder bands ähnlichen kalibers (zB hella) zu tun hatte, der wird erstmal vollkommen überrascht sein von apple o' (wie ich es war). aber direkt nach der überraschung kommt das staunen darüber, dass eine band so unkonventionell und absolut eigenständig musik machen kann.
mit einer gesangstimme, die eher nach japanpop oder chinesischer oper klingt und mit melodien und arrangements die zwar kindlich verspielt und unschuldig klingen aber nie naiv oder kindisch daherkommen. und das alles ist gar nicht, wie man zu recht vermuten könnte, anstrengend oder kopflastig geraten, sondern immer sehr intuitiv zugänglich und sehr stilsicher.
den absoluten höhepunkt des albums stellt für mich (momentan, denn bei so guten platten ist jedes lied im wechsel mal höhepunkt...) das stück "blue cash" dar, eine art akustische lagerfeuerballade für's 21. jahrhundert.


Wichita Lineman
Wichita Lineman
Wird angeboten von Music-Mixer
Preis: EUR 39,89

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen westernsoundtrack ohne klischee- und kitschfaktor, 10. März 2003
Rezension bezieht sich auf: Wichita Lineman (Audio CD)
neben dem all the pretty horses-cover, von dem ich nicht allzu beeindruckt war, ist diese platte das einzige, was ich bisher von den friends of dean martinez kenne. bis jetzt bin ich schwer begeistert.
der "film im kopf"-vergleich des intro-reviews ist absolut zutreffend, denn einerseits ist dies großartige stimmungsmusik, die auch mal getrost im hintergrund laufen darf, ohne dabei belanglos zu werden. andererseits - und das kann man, wenn man will, auch negativ auslegen - zählen hier nicht so sehr einzelne songs (wenn auch zB overload und alternate theme herausstechen) sondern der gesamteindruck.
die songs fügen sich nahtlos aneinander. der etwas trashige, verwaschene sound tut dann sein übriges, um die entsprechende stimmung zu erzeugen.
manch einer wird vielleicht über calexico, deren feste bandmitglieder joey burns und john convertino auch hier mitspielen, auf diese band aufmerksam geworden sein. auch calexico haben teilweise den hang zu stark impressionistischer musik - wem allerdings gerade das letzte calexico-album zu gestriegelt und durchproduziert klang, der wird vielleicht mit dieser platte glücklich.
vorabanhörtips: overload, alternative theme, incidental, tennesse waltz


Seite: 1