find Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Sonderangebote PR CR0917 Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More TDZ HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Storyteller AlexaundMusic AmazonMusicUnlimited Fußball longSSs17
Profil für Sternenkreis.de > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Sternenkreis.de
Top-Rezensenten Rang: 83.706
Hilfreiche Bewertungen: 2386

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Sternenkreis.de (Frankreich)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Ich mach dich platt!: Das Kinderbuch von der Gewalt
Ich mach dich platt!: Das Kinderbuch von der Gewalt
von Pernilla Stalfelt
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 11,80

3.0 von 5 Sternen Mit einem Erwachsenen als Gesprächspartner, 21. Dezember 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe ein Buch gesucht, um mit Kindern, die Schwierigkeiten bei der Emotionsregulation der Wut haben, das Thema Gewalt zu besprechen.

Meine erste Reaktion nachdem ich die Bilder sah war es das Buch in die Ecke zu legen und für die Rücksendung vorzubereiten. Die Bilder roh, explizit (gespaltener Kopf), die Text platt und direkt. Es geht los mit "was ist Gewalt" und dsa es in fast jedem Alter vorkommt. Gewalt in der Geschicht, früher hat man Kinder zur Erziehung geschlagen. Gewalt mit Waffen. Wie kann man sich schützen? (naja, etwas schwach) . Wut kann zu Gewalt führen, Gewalt zur Unterhaltung. Auch im Sport. Das Gegenteil von gewalt kann sein. Folter (interessant, dass hier die christliche Mythologie der Kreuzigung dargestellt wird). Krieg mit Waffen und Soldante und wozu es führen kann für Menschne, Tiere und Plfnazen. , Was man verlieren und ohne es als solche zu benennen wird auf Traumafolgestörungen eingegangen und hoch aktuell, Flucht. Gewalt muss das sein? Erklärt, dass verhandeln besser ist, aber man auch mit Worten Gewalt anwenden kann. Es geht also etwas darum, wie man einander zuhört und zuletzt die Aufforderung bei sich selbst anzufangen.

Das Buch ist dann doch zuhause geblieben. Ich finde es ist immer noch brutal gezeichnet und für meinen Geschmack zu explizit. Aber genauso ist nun mal eben auch Gewalt - kein rosa Einhorn mit Glitzerstaub. Und die Realität für viele Kinder. 3 Sterne aber, weil ich finde, dass das Buch nicht den Kindern alleine überlassen werden sollte. Das ist ein Buch, was einen Erwachsenen als Gesprächspartner braucht. Und es ist ein Buch, was Gespräche darüber braucht.


LadyMYP© Eleganter A Reifrock mit 2 verstellbaren Ringen und 3 Decklagen, NEU
LadyMYP© Eleganter A Reifrock mit 2 verstellbaren Ringen und 3 Decklagen, NEU

4.0 von 5 Sternen ok für den Preis, 16. Dezember 2015
Die Qualität war dem Preis entsprechend ok, bei mir sind keine Nähte sofort aufgegangen und das Produkt sah gut aus.
Einzig die oberste "Schicht" ist für ganz helle Kleider leider doch noch etwas "durchsichtig". Ich habe ihn zurückschicken müsssen, weil ich für das Kleid dann doch 3 Reifen brauchte, aber ansonsten hätte ich ihn behalten.


HimmelsBrand Chiemgau
HimmelsBrand Chiemgau
Preis: EUR 2,99

4.0 von 5 Sternen Spannender Keltenroman, leider mit Cliffhanger, 18. Dezember 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: HimmelsBrand Chiemgau (Kindle Edition)
Es war lange her seit ich ein Buch verschlungen habe, aber hätte ich nicht zwei kleine Kinder, ich hätte es gar nicht mehr aus der Hand gelegt bis es fertig gewesen wäre.

Das große Plus ist die historisch (soweit man das weiß) sehr gute Beschreibung der keltischen Welt. Herrlich z.B. auch die Einschüsse von Dialekt und insbesondere auch die Beschreibung des Körperkultes der Kelten. Einzig mit den Druidinnen gehe ich nicht ganz einer Meinung mit dem Autor, aber es ist ja ein Roman. Anders als bei vielen anderen "Kelten" Romanen merkt man aber einfach, dass sich der Autor eingehend damit beschäftigt hat. Und eine herrlich sympathische, wenn auch manchmal etwas naiv, wirkende Hauptdarstellerin.

Gerade für Menschen die an Kelten interessiert sind ist dieser Roman sehr zu empfehlen, weil er auf andere Weise mit den Kelten vertraut macht. Und welch Freude! Es sind nicht immer nur die Inselkelten, sondern nein, hier, Festland, ganz nah :-)

Leider konnte das Gute nicht ganz bis zum Schluss aufrecht erhalten werden, deshalb der Punkt abzug. Ich hätte gerne die Beziehung zum Onkel etwas besser geklärt gehabt und habe die ganze Zeit darauf gewartet um dann völlig perplexed und erstaunt festzustellen, dass es nicht weiter geht, nein es wahrscheinlich weitere Abschiede geben wird. Ich mag in sich geschlossene Romane, auch innerhalb von Serien. Der Roman ist gut genug, dass es keinen Cliffhanger gebraucht hätte. Tatsächlich fand ich den Schluss deshalb recht unbefriedigend. Aber ja, ich werde den zweigen Roman kaufen, weil der erste einfach gut geschrieben und interessant war. Ich hoffe, dass der zweite dann in sich geschlossen ist und vielleicht wird dort erklärt, warum die Gruppe so plötzlich weg wollte und sich dem Kriegshelden anschloss.


A Brief History of the Druids (Brief Histories)
A Brief History of the Druids (Brief Histories)
von Peter Ellis
  Taschenbuch
Preis: EUR 10,49

3.0 von 5 Sternen Good introduction on popular level, 10. August 2012
Peter Berresford Ellis is an English historian and novelist, holding a Master Degree in Celtology.

In the introduction Ellis states his main theory, that the Druids were the 'intelligentsia' of the Celts, comparable to the Brahmin of the Hindus. Already here I sometimes have the impression that Ellis interprets some sources according to his gusto, while rejecting others. There certainly is a point that the Romans did some propaganda writing, but they could as well be right on some points and it is simply difficult to tell where the kernel of truth is. I find the comparison with the Hindus quite interesting although it is not explained why others are left out, especially the neighborly Germanic-Norse connection. The facts still remain quite 'hidden' fitting the translation of Keltoi.

The next two Chapters cover the world of the Celts and the provenance of the Druids.
He first states how the Celts were identified only through their language, which brings us to the point, that the Celts were mainly a linguistic conglomerate. I would have liked to read a clearer differentiation, knowing that there are some Germanic tribes like the Chatti, which have merged with the unknown Celtic tribe living in what is Hessen today and being a mixture of both. He assumes that the Celts were advanced (sophisticated, wealthy) but doesn't give a comparison. The lengthy clause about why Nora Chadwick is wrong seems to me a bit out of place and too personal. I found myself wondering if there was actually a personal quarrel expressed in the book. The migrations and conquests of the Celts are shortly explained and where the word 'druid' might derive from.

In the next two Chapters the view of the Celts from the outside and the inside are presented. The outside are the classical sources and despite his ambivalence, he uses quite a lot from Caesar. Interesting is that the confusion about Celts and Germanic tribes is taken up in this chapter. The inside is the Celts themselves who only started writing down their view after Christianization. I do miss some historical data here. The most important sources are from Ireland, with some minor ones from Wales. I especially liked the references to the druid's egg.

Chapter 5 is about female Druids and stands a bit apart. The Chapter starts by stating a few examples of Celtic women with power who could have been 'Dryades', and some who most definitely were.

Now we finally come to the chapters about religion and ritual of the Celts. He mentions that there are about 20 names of Gods mentioned in different Celtic regions and makes the assumption that there could have been 33 paralleling Hinduism and ancient Persians. I really would have liked here a source cited to look up the names and especially at least the 20 names given. I'm grateful for the information about a possible Celtic genesis and he then goes on comparing Danu to Aditya, followed by some short presentation of a few Gods like Bel, Dagda, Nuada, Lugus, Ogmios and Esus. It does give me the impression that he sees Danu in the role of the Dumézilian transfunctional Goddess, but it's not explained and I do miss a few more Goddesses. The chapter about the rituals is quite well compiled and he goes on making different points and theories about possible Druid rituals. I especially liked the connections with the well, although it is interesting that Goddesses become the river, while the Gods function as the keepers, makes you wonder what the source could be. There are quite some further implications, which should be looked at through comparison with other IE myths. Ellis puts a strong claim against human sacrifice by the Celts, but I am not yet entirely convinced.

The penultimate chapter about the wisdom of the Druids is the most extensive, culminating in the 'proof' of Ellis' theory that the Druids were the intelligentsia of the Celts. In this it is one of the best researched. He actually quite convinced me on this point. Again many parallels to the Brahmin are found. I especially liked the part about Astrology, though some of his 'proofs' e.g. words being taboos and that's why they haven't been passed down, could be taken up to proof nearly anything. Sometimes I had the impression Ellis tried to put the Druids on the same wisdom level as the Mesopotamian Astronomers, but with fewer hard references.

In the last chapter the Druid revival is analyzed. His thesis that the Druids as the intelligentsia never really disappeared fills my heart with joy. I found it quite a good summary, though his negative opinion does shine through sometimes, but he's not always wrong. At the end I believe him to go a bit overboard again by saying that only the people now still speaking a Celtic language are the progenies of the Celts and we watch them go down with their native language. Looking at the strong expansion the Celts did, although not seeing themselves as an empire, I find it too narrow just looking at the remaining insular Celts as their progenies.

I liked the book and would recommend it, but on some of his thesis I do have some doubts. Additionally I have the feeling that he sometimes goes a bit overboard and as the sources are not quoted, I cannot double check. A few notes and references wouldn't damage the popular appeal of the book. It left me with many things I want to believe in my heart, but I find myself not always able to trust him.

I haven't finished reading "die Druiden" by Francoise Le Roux and Christian-J. Guyoncarc`h, but I have to say that i am a bit amazed about the structural similarity of some of the chapters especially the one on the different roles of the Druids. The original "Les Druides" has been published earlier and this book and is far more scholarly written.


Comparative Mythology
Comparative Mythology
von Prof Jaan Puhvel
  Taschenbuch
Preis: EUR 27,00

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Very good with a few drawbacks, 10. August 2012
Rezension bezieht sich auf: Comparative Mythology (Taschenbuch)
Jaan Puhvel is a professor of Indo-European Studies and was apparently urged by his students to write the book. As a student of Georges Dumézil, the latter's tripartite theory dominates the book. In this point he assumes a lot of previous knowledge. I miss the look towards the critics of Dumézil's theory and some apprehension of the flaws. This was especially problematic in the first part of the book for me.

The book has three parts: The first chapters cover general Indo-European Studies, the second part looks at different mythologies and the third looks at different themes within the mythologies.

In the first part he covers definitions and discusses the different studies of myth and the difference of independent origination or diffusion. During these first chapters I felt like reacting to the outlined theories with anger. What angered me was the giving of a sublime domination of the IE Mythology above others. As I am quite versed in Mesopotamian mythology I found myself often questioning some points because I could tell some Mesopotamian parallels, which were not explained. After reading a few times through the explanation of why something is diffusion and how to tell when it is not, I've found myself still unable to really grasp the difference and would have liked to ask questions. This may be due as well as I read about the connection (Kavoukjian, 1987) and then there is a theory that probably the people living in Sumer before the Sumerians where IE (Whittaker, 1998, 2005). I really had to fight my way through the first chapters. I've found the quick look at Semitic Mythology way too cursory and had the impression that he (un)consciously left out information that could bring in other theories to consider than 'his' (e.g. Armenian), in this way falling himself a bit into the trap he (rightly) criticized James Frazer for. I disliked some of his personal political insertions, probably quite amusing during lecture at university, but I've found them displaced in the book.

Finally in the second part of the book he treats some Indo-European traditions: Vedic and epic India, ancient and epic Iran, ancient Greece, ancient Rome, Celtic myth, Germanic myth Baltic and Slavic myth. I liked the inclusion of the Indo-Iranian, which is often forgotten, though I'm still not sure why others as the Armenian are seen as inferior. Additionally I liked reading again something of the Balts. What stuns me the most is, that no proper sources are listed, none at all for the Balts and for the Iranian the recommended reading seems to be only about Zoroastrianism. All in all I found the information extremely valuable and he finally got me passionately reading.
In the third part he presents five IE themes and discusses them and we finally come into the real comparison. They are: God and Warrior, King and Virgin, Horse and Rider, Fire in Water (my favorite), and Twin and Brother. I've found this part very interesting and brilliantly put together bringing out real treasures that stir a hunger that on nearly 50 pages cannot be properly fed. As I haven't read Dumézil (which is on my list for the future) I actually really would have liked a chapter only about the theme of the transfunctional Goddess, which he points at so often. The only problem I had here with the themes was that I could draw again many parallels to Mesopotamia which left questions about diffusion and cultural exchanges and universal or IE-Near Eastern universality open. I really liked the themes most, but some topics have unfortunately only been analyzed cursorily in the book. In some cultures, like the Celtic, some themes like cosmology are missing; I would have like to see here a comparison as well.

I find this book highly valuable, though the scholarly style will not fit well with everyone and one definitely needs to fill in some gaps he left open. I actually found myself using the book when researching some Myths and going through it for some special ritual topics. I want to read it again because I want to understand the difference between diffusion and independent origin and learn how to properly compare myths. But before I re-read it, I want to read some more books that hopefully will help me fill the experienced gaps.


The Festival of Lughnasa: A Study of the Survival of the Celtic Festival of the Beginning of Harvest (Scribhinni Bealoidis / Folklore Studies)
The Festival of Lughnasa: A Study of the Survival of the Celtic Festival of the Beginning of Harvest (Scribhinni Bealoidis / Folklore Studies)
von M MacNeill
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 62,87

5.0 von 5 Sternen Scholarly and very valuable book, 27. Juli 2012
This is a really amazing study with very extensive material on the Irish remains of the Pan-Celtic festival of the beginning of harvest at the end of July / beginning of August. The book starts with Lughnasa and Lugh in Antiquity, goes through the dates of surviving feasts (most often the Sunday before or after the 1st August) and names of festivals like Garland Sunday and Domhnach Chrom Dubh which can be associated to Lughnasadh.
The first analysed theme is the beginning of the Harvest with the Open-Air assemblies. Much has to do with Heights ' (patron) pilgrimages and assemblies on heights. They can be found in Ulster, North Midlands, Munster and Leinster and are well shown in the book. The other theme is the Assemblies at lakes, rives and wells, followed by the Lughnasa and Lammas fairs. As the Irish material with over 600 pages is definitely voluminous enough, the reader can easily forgive the only short tracing of the survival on Great Britain and France. I hope someone else will embark on the adventure of bringing together a similar study for the other Celtic lands like e. g. Britain and France.
The next chapter is about the associated Legend-Types and shows the dominant theme of a struggle between an established dominant system and a victorious newcomer ' often later associated with Paganism and Christianity. MacNeill has systematically organised the legends and sorted the different themes out. In 'The Myths in the legends' she goes further searching for the Gods and draws some fascinating conclusion for a serpentine Goddess and temporary burial of Crom Dubh whose usual nemesis is Saint Patrick who clearly took on the role of Lugh. As the 'victory' of Christianity was to be seen as final, there is a stronger finality which probably wasn't there before. The last chapter is about an assumption of the original rites and concepts. It is interesting to note that contrary to many modern Pagan (Wiccan) influenced beliefs of the importance of the full moon on the four great Celtic feast, the notion goes more that it was originally held on the new moon ' but this is just a minor information with regard to the other interesting findings for rituals.
The appendix is very detailed too with different lists of assembly sites, Fairs, festival names, the text of the questionnaire.
Not only for the findings but as well for the method that could be used to analyse other folktales is the book a valuable read.

This book is for people who are really interested in the topic. It has a nice reading flow but is scholarly written. For popular reading an abbreviated version could be interesting, but for Pagan scholars and people really interested this is a fantastic read and until now the book with the best historical information about Lughnasadh I've come across until now. I'm grateful for all the hard work the Author has put into it.


Wir sind ein Kreis: Die schönsten Rituallieder in deutscher Sprache
Wir sind ein Kreis: Die schönsten Rituallieder in deutscher Sprache
von Donate Pahnke Mc Intosh
  Broschiert
Preis: EUR 24,00

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr schön zusammengestelltes Liederbuch in deutscher Sprache, 15. Juli 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
In der heidnischen Szene kommen viele Lieder und sogenannte Chants aus Amerika und werden auf Englisch gesungen. Von einigen beliebten Liedern gibt es sehr viele Übersetzungen. Ich selbst habe auch schon häufiger Übersetzungen schreiben müssen. Dabei ist dann immer die Schwierigkeit Inhaltstreue mit Singbarkeit im Einklang zu bringen und wenn man leichte Änderungen in der Melodie machen muss bereitet das manchmal 'Schluckauf' weil die Leute die englische Version besser kennen. Aber endlich kann ich ein deutschsprachiges Liederbuch in meine Sammlung integrieren.

Die Herausgeberin ist Religionswissenschaftlerin und seit vielen Jahren in der Frauen- und Ritualforschung tätig. Eines ihrer Lehrerinnen war Starhawk, die vor allem durch ihre Organisation 'Reclaiming' bekannt ist. Das Buch wurde in Zusammenarbeit mit einer Notensetzerin, Sylke Zimpel, bearbeitet.

Die Einführung gibt eine theoretische Einführung zu Ritualen und Feiern, Musik und Klang und vornehmlich eine Erklärung zu Muttersprache und Fremdsprache im Ritual.

Es folgt eine Liederzammlung von 94 sehr bekannten bis weniger bekannten Liedern. Hauptsächlich handelt es sich dabei um Lieder aus 'Reclaiming-Kreisen' und diversen 'Witchcamps' aber auch ein paar rein Deutsche Lieder sind mit dabei.

Im Anhang findet man die Originaltexte und ein alphabetisches Verzeichnis der Liedanfänge.
Zu jedem Lied ist eine mindestens einstimmige Notenfassung dabei. Besonders die zweistimmigen gefallen mir sehr.

Schade ist nur, dass wie bei den meisten Liederbüchern, ein Lied auf einer Seite steht und ein Kommentar darunter. Warum ich das bemängele? Ich wünsche mir schon länger ein Liederbuch so dick (mit so dünnen Seiten) wie z.B. das katholische Kirchenliederbuch wo z.B. deutsche und englische Texte zusammen drauf stehen und wirklich sehr viele Lieder. Ansonsten ist es einfach so, dass die Lieder natürlich aus den Frauenkreisen stammen und somit Mond häufig zur Mondin wird. Wenn man mehr im Rekonstruktionistischen Bereich ist (wo die Sonne eine Göttin und der Mond ein Gott ist) muss man wieder etwas 'umdichten' ' ist aber nicht weiter schlimm, die Szene ist nun mal sehr bunt. Das Buch ist in jeder Hinsicht sehr empfehlenswert.

Zu finden sind die Lieder: 1. Das Meer ist der Anfang (the ocean ist the beginning). 2. Anfang und Ende 3. Luft ich bin (air I am) 3. Erde mein Körper (earth my body) 4. Die Erde, das Wasser (the earth, the water) 6. Elemente, Geister wir rufen euch 7. Blütenduft 8. Feuer, Wasser, Luft und erde 9. Ich bin mit den Wolken im Wind 10. Anrufung 11. Die Erde ist mein Körper (the earth is my body)12. Göttin, komm zu uns (lady come to us) 13. Sie hat lang gewartet (she's been waiting) 14. Brighid, Schutz und Licht 15. Heilige Quelle, heilige Flamme (we will never lose) 16. Freya, gib uns deine Hand (sister, sister) 17. Große Mutter Holle 18. Inanna, Inanna (come to us) 19. Heilige Jägerin Artemis (holy maiden huntress) 20. Wandlungslied (she changes) 21. Feenlied (we're opening up in deep surrender) 22. Göttin und Gott (we all come from the Goddess) 23 Alte Mutter (ancient mother) 24. Hel, Hel (Hekate, Ceridwen) 25. Oh, du alte Mutter 26. Mag Artemis dich schützen (May Artemis protect) 27. Bring Magie ins Leben (we are gods) 28. Die heiligen Orte (I always remember) 29. Wasser und erde 30. Flüsse fließen (the river is flowing) 31. Im Samen der Baum 32. Kräuter 33. Vogellied (I circle around) 34. Flieg wie ein Adler 35. Hey Ernte 36. Großstadtheiden 37. Meine Füße fest auf Mutter Erde
38. Labyrinth, Labyrinth 39. Visionslied (wandering in the deep) 40. Energielied 41. Aweyahey, aweyaho 42. Bewegungslied 43. Lai-la-lai 44. Heyanana 45. Rausch, wilde Frau 46. Frauen mit Power (a woman of power) 47. Wir sind die Kraft (we are the power) 48. du bis wunderbar (i am beautiful) 49. Danke 50. Ich bin eine starke Frau (I am a strong woman) 51. Ich bin, wie ich bin 52. Schlangenfrau (snake woman) 53. Rosenfrau 54. Hexenlied 55. wer sind die Hexen? (who are the witches) 56 Farbentanz 57. Weben, weben (weave and spin) 58. Funken der Glut (sparks from the hearth) 59. Feuer der Freiheit (we can rise) 60. Ich bringe Liebe (i am bringin love) 61. Da ist ein Ziel (there is a goal) 62. die Schale 63. Lebenslied 64. die Seele 65 vom Sterben 66. Erde nimm die Seele auf (weaver, weaver) 67. Mutter der Erde 68. wenn wir nicht mehr sind (when we are gone) 69. Heilungskreis (I am a circle) 70. Heilungsschritte (every Stepp I take) 71. Ganz tief in mir 72. Körperzellen-Rock 73. jetzt geht die sonne auf (we are the rising sun) 74. Sonnenrad (Kuwate) 75. Ostarasonne 76. Sonne, liebe Sonne 77. Abendsonne 78. der morgen fließt in Abend über 79. in das schweigen der Nacht (thunderbirdwoman) 80. Ruhelied 81. Die Mondin hoch am Himmel scheint (the moon is high up) 82. die Mondin, sie scheint (the moon lights the way) 83. unter der Mondin (under the full moon light) 84. Mondgöttin (if I touch you) 85. Mond, Mond, Mond, 86. Mondin, Mutter 87. Mond, Mondin 88. Schwarzmond 89. Wir sind ein Kreis (we are a circle) 90. Wir sind ein Rad (we are a wheel) 91. Liebe und Vertrauen (perfect love and erfect trust) 92 Kommen und Gehen 93. Fröhlich kommen, fröhlich gehen 94. Der kreis ist geöffnet. (may the circle be open).
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 6, 2014 5:24 PM MEST


Mattel Fisher-Price K4562 Rainforest Erlebnisdecke
Mattel Fisher-Price K4562 Rainforest Erlebnisdecke
Preis: EUR 49,99

5.0 von 5 Sternen Ganz klare Kaufempfehlung, 29. Juni 2012
Als mein Sohn auf die Welt kam hatte ich noch Zeit mir sehr viele Rezensionen zu den unterschiedlichsten "Babydecken" anzusehen. Wegen der guten Rezensionsn habe ich mich für die Rainforest-Decke entschieden. Ich habe bisher diese Entscheidung nicht bereut, auch meine Tochter genießt die Decke. Einige Freunde mit Kinder haben sie nach kurzem Ausprobieren bei uns nachgekauft, sie war bei den Freunden die nach uns Kinder kriegten sehr begehrt als "Ausleihobjekt" und bei uns haben einige noch auf der Decke gespielt, wenn sie ihre Erlebnisdecken zuhause schon längst ignorierten.

Was macht die Decke für Kinder besonders toll?
- Die wechselnden Lichter oben am "Knotenpunkt" können die ganz kleinen schon interessant finden, insbesondere Jungs lassen sich durch Lichter sehr stark faszinieren.
- Die Tiere lassen sich an unterschiedlichen Haken festmachen, so dass man auch eigene Dinge befestigen kann aber die Spielmöglichkeiten auch so ändern, dass sie den aktuellen Fortschritten, Übungsschritten der Kinder gerecht werden (z.B. Spiegel am Anfang in greif-seh-Nähe).
- Je nachdem wie der Spiegel positioniert ist, ist das etwas was die ganz Kleinen auch sehr interessant finden.
- Die Tierstimmen scheinen mehr als die Musiklieder für die ganz Kleinen interessant zu sein.
- Das Öffchen hat insbesondere sehr klare Gesichtszüge, was so auch die Aufmerksamkeit und das Interesse der ganz kleinen auf sich zieht.
- Wenn die Kinder größer sind können sie durch das "aktivity" Programm sehr viel Spaß haben indem sie dem Gestell einen Tritt geben und damit die Musik anmachen.

Was bietet die Decke generell?
Einen Spiegel.
Ein Äffchen mit sehr klaren Gesichtszügen und freundlichem Lächeln.
Einen Papagei mit Rassel
Einen Elefanten der eine sich drehende Rassel enthält
Einen Papagei der eine sich drehende Scheibe hat.
Lichter beim Knotenpunkt
Zwei Schmetterlinge beim Knotenpunkt die von den Eltern im Kreis gedreht werden können.
Eine freundliche und farbige Spieldecke mit einer Landschaft und einem Raschelblatt für die Bauchlage
3 Musikprogramme (Tierstimmen, Lieder und das "Spielprogramm" wo das Kind durch Treten gegen eine Stange die Musik selbst auslösen kann).

Was für die Eltern wichtig ist:
Die Musik lässt sich laut und leise stellen! :-)
Insbesondere die Tiertöne sind sehr dezent so dass man nicht genervt wird.
Sehr gute Verarbeitung

Gibt es Mankos?
Einige bemängeln die dünne Decke. Da unser Spiel sowieso auf einem Teppich liegt und wir Bodenheizung haben war das für uns nicht relevant.

Verbesserungen?
Die Elektrik befindet sich in der freundlich schauenden Giraffe. Für Geschwisterkinder könnte es interessant sein, wenn man sich auf die Giraffe draufsetzen könnte, dann wäre das gemeinsame Spielen bei der Decke noch spannender.

Mein Sohn hatte sehr lange Spaß an der Decke, viel länger als andere Kinder an ihren Decken (ich weiß leider nicht in welchem Alter das aufhörte). Jetzt mit dem Schwesterchen findet er es klasse ihr alles zu zeigen udn die Dinge wieder auszuprobieren.


Kein Titel verfügbar

5.0 von 5 Sternen Interessanter Geschmack, 23. Juni 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe diese Milch für unser Imbolcritual bestellt, nachdem mich sämtliche Läden in der Umgebung im Stick gelassen haben. Die Lieferung war zügig und die Milch kam rechtzeitig an. Im Geschmack erinnert sie zuerst an Kuhmilch, ist dann im Abgang anders - schwer zu beschreiben. Sie wirkt deutlich sahniger (ich trinke aber seit Jahren kaum mehr Vollmilch, sondern 1,5). Die Teilnehmer fanden es sehr spannend und alle ließen sich auf das Experiment "Schafsmilchprobieren" ein. Nächstes Jahr auf jeden Fall wieder und ich bin von der Erfahrung Lebensmittel im Interenet zu kaufen auch positiv überrascht.


Das Märchen als abendländischer Einweihungsweg
Das Märchen als abendländischer Einweihungsweg
von Christa M. Siegert
  Taschenbuch

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Im Ansatz gut leider meist nicht zu Ende gedacht., 23. Juni 2012
Die Autorin durchleuchtet die Märchen: Aschenputtel, Froschkönig, Schneewittchen, Rotkäppchen, Eisenhans, Jorinde und Joringel und Sterntaler. Dabei versucht sie eine psychologisch-esoterisch-kosmische Interpretation. Im Ansatz hat sie oft sehr gute Idee, ein Gespür für so manche Zusammenhänge und man hat das Gefühl, dass sie wirklich auf einem spannenden erleuchtenden Weg ist. Dann kommt sie abrupt zum Stehen und erwähnt an den Unmöglichsten und - logischsten Orten Jesus. Im Gesamtfluss wirkt das wie eingesetzt, so als hätte man unerwünschte Götternamen durchstreichen müssen und überall Jesus einsetzen müssen, weil alles andere nicht sein darf, obwohl die komplette Herleitung der Autorin auf einen anderen Schluss hinführt. So wirkt das ganze Buch aufgrund dessen versteift und irgendwann nervten mich diese extrem künstlich wirkenden Einfügungen. Ich hatte den Eindruck beim Lesen auf eine Mauer zu stoßen. Wer darüber hinwegsehen kann und sich bereit ist den von der Autorin begonnen Weg zu Ende zu denken wird sicherlich dennoch ein paar Interessante Ansätze aus dem Buch ziehen können. Wer sehr christlich ist, wird die von mir empfundene Mauer wahrscheinlich als Rettungsring vor zu viel Mut im Denken empfinden.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20