Herbst/Winter-Fashion Hier klicken Duplo studentsignup Cloud Drive Photos Learn More sicherheitsbeleuchtung Hier klicken Learn More Fire Shop Kindle PrimeMusic GC HW16
Profil für seventhtree > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von seventhtree
Top-Rezensenten Rang: 79.640
Hilfreiche Bewertungen: 291

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
seventhtree "seventhtree"

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Engelsrufer Damen-Anhänger 925 Sterling Silber rhodiniert M Handarbeit Durchmesser 20 mm rot ER-05-M
Engelsrufer Damen-Anhänger 925 Sterling Silber rhodiniert M Handarbeit Durchmesser 20 mm rot ER-05-M
Preis: EUR 59,00

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schmuckstück hui, Verpackung pfui!, 2. Juni 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich kann mich meinen Vorrezensenten nur anschließen: Der Engelsrufer an sich ist der schön gearbeitet und eignet sich auch bestens als Geschenk. Bei mir ist er auch unbeschadet angekommen - in dieser Hinsicht gibt es keinen Anlass zur Beschwerde.

Hingegen die Verpackung ist einfach nur eine Frechheit. Dass ich keine Schatulle bekommen würde, davon war ich bereits ausgegangen, aber dass der Engelsrufer in ein primitives Plastiktütchen gesteckt verschickt wird, das hätte ich nicht gedacht. Kein Säckchen, keine Beschreibung, einfach gar nichts lag bei. Etwas in der Art hätte ich mir jedoch bei diesem Preis gewünscht. Sehr, sehr schade!


Bq 03BQAQU25 Aquaris E6 Smartphone (15,2 cm (6 Zoll) Pantalla IPS Display, 13 Megapixel Kamera, 2GB RAM, Dual-SIM, WiFi, 16GB interner Speicher, Android 4.4)
Bq 03BQAQU25 Aquaris E6 Smartphone (15,2 cm (6 Zoll) Pantalla IPS Display, 13 Megapixel Kamera, 2GB RAM, Dual-SIM, WiFi, 16GB interner Speicher, Android 4.4)

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Man muss nicht immer viel zahlen, um ein vernünftiges Gerät zu bekommen., 18. Dezember 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Mit dem Kauf dieses Modells hat in meinem Kopf ein wahrer Paradigmenwechsel stattgefunden: Zuvor war ich den anderen, bekannten und vor allem teuren Herstellern stets treu. Begonnen hat alles mit Smartphones aus dem Hause Nokia, dann wechselte ich zu Apple und schließlich zu Samsung. Mein Galaxy Note 2 hat mir immer einen guten Dienst erwiesen; vor allem der tolle S-Pen und mein passendes Note 10.1 hielten mich bis zuletzt davon ab, mir ein anderes Smartphone zu kaufen. Warum eigentlich? Hinsichtlich meines Tablets könnte ich nicht auf die Funktionen des S-Pens verzichten, bei dem kleinen Bruder sieht das aber schon anders aus.

Vor meinem längeren Auslandsaufenthalt in Spanien kannte ich die Firma bq nicht. Ein hiesiger Freund besitzt jedoch das Aquaris E5, das ich eines Tages, als es auf dem Tisch lag, mit offenem Mund bestaunte. Das Design hatte mir sofort zugesagt: Einerseits schlicht und doch macht die zweifarbige Ausführung schon einiges her und andererseits war ich erstaunt darüber, dass es für seine Größe, meiner Ansicht nach, relativ leicht war. Da das Aquaris E5, wie der Name es schon verrät, nur über ein 5" Display verfügt, war es jedoch letztlich uninteressant für mich.

Um mich jetzt nicht in Anekdoten zu verlieren, mache ich es kurz: Einige Tage später fuhr ich zum Media Markt (in Spanien) und entdeckte per Zufall das Aquaris E6, welches quasi ein Aquaris E5 FHD im Großformat ist. Danach informierte ich mich ein wenig im Internet, verglich Preise, bestellte es letztlich bei amazon.de und ließ es mir nach Spanien schicken. Trotz der zusätzlichen Versandkosten und der Steuerdifferenz, die ich zahlen musste, habe ich im Vergleich zu dem hiesigen Durchschnittspreis von 300 € noch immer 25 € sparen können.

Nun kommen wir zu dem eigentlichen Gerät. Ich werde nur auf die für mich wichtigsten Punkte eingehen, denn es handelt sich hierbei nicht um eine professionelle Begutachtung. Falls aber Fragen bestehen sollten, könnt ihr sie gerne unten stellen.

+ Verarbeitung: Wie meine Vorrezensenten schon teilweise erwähnt haben, ist die Verarbeitung des Gerätes wahrlich eine Wucht. Anders kann ich es nicht ausdrücken. Ich gehe davon aus, dass auch hier der Vorteil wie bei so vielen Geräten darin liegt, dass der Akku fest integriert ist. Nichts knackt oder knarzt, die Haptik ist für mich sehr angenehm, der Kunststoff wirkt sehr hochwertig.

+ Display: Die Full HD Auflösung ist bei dieser Größe vollkommen ausreichend. Die Anzeige ist scharf, die Farben satt und schwarz ist schwarz (ihr wisst schon was ich meine). Ich persönlich kann den Pixelwahn nicht nachvollziehen, aber jedem nach seinem Gusto. Weiterhin ist das Display bei Maximalbeleuchtung so hell, dass man es auch im Sonnenlicht sehr gut ablesen kann. Dies war einer meiner größten Kritikpunkte am Galaxy Note 2, denn ständig musste ich einen Schatten suchen, um eine Nachricht lesen oder schreiben zu können. Diese Tage sind nun endlich vorbei.

+ Akku: Der Akku meines Note 2 war mit 3.100 mAh schon nicht sehr klein, aber dennoch bin ich teilweise nicht über den Tag gekommen. Die 4.000 mAh des Aquaris' konnte ich bisher nicht in die Knie zwingen. Vor zwei Wochen bin ich beispielsweise mit einer kleinen Zwischenladung von weniger als 30 Minuten insgesamt fast 30 Stunden ausgekommen und vor dem Schlafengehen waren sogar immer noch 40 % übrig geblieben und dabei Nutze ich ständig das mobile Internet oder Wifi. Das Merkwürdige ist, dass das Gerät in den ersten Stunden laut Akkustand relativ viel von seiner Ladung verliert, beispielsweise die 10 % bei 30 Minuten Nutzung. Ab einem Wert von ca. 75 %, zumindest meiner Wahrnehmung nach, reduziert sich der Ladestand wesentlich langsamer.

+ OS: Zu Android brauche ich nicht mehr viel zu sagen. Das Aquaris ist derzeit mit der Version 4.4.2 (KitKat) ausgestattet. Ein Update auf Lollipop soll wohl folgen, aber ich möchte an dieser Stelle nichts falsches Behaupten. bq greift kaum ins System ein, anders als andere Hersteller, die zum Teil mit ihrem UI das Betriebssystem fast gänzlich unkenntlich machen. Das Aquaris kommt mit 2 vorinstallierten Apps aus dem Hause bq und einige nützliche Features wurden hinzugefügt, wie z. B. die Möglichkeit, nicht nur einen Screenshot zu erstellen, sondern auch ein Video vom Bildschirms aufzunehmen. Außerdem kann man durch einen „Doppelklick“ mit seinen Fingern das Display aktivieren und auch wieder deaktivieren. Diese Funktion finde ich ganz praktisch, da der An- bzw. Ausschaltknopf oben am Gerät angebracht und durch die Größe dessen nicht leicht zu erreichen ist.
Ferner läuft die ganze Software schön flüssig, dank der 8 Kerne und den 2 GB RAM. Abstürze konnte ich bisher nicht verzeichnen.

-/+ Kamera: Die Kamera ist, sofern es hell genug ist, absolut in Ordnung. Jedoch sind Aufnahmen, die man in der Dämmerung oder in der Dunkelheit macht, trotz des Dual-Flashs kaum zu gebrauchen. Die Kamera nimmt schlichtweg zu wenig Licht auf. Die Kamera meines Notes war im Vergleich dazu wesentlich besser.

o Kein LTE: Dieser Punkt tangiert mich persönlich nicht. Dass das Gerät über kein LTE-Modul verfügt, wusste ich natürlich vorher, weshalb ich diesen Punkt als neutral bewerte. Ich benötige kein LTE, daher war es für mich kein Kaufkriterum.

Ein vergleichbares Gerät in dieser Größe mit dieser Ausstattung und zu diesem unschlagbaren Preis kenne ich nicht. Daher vergebe ich gut und gerne 5 Sterne und verfolge mit Spannung, was sich bq als nächstes einfallen lässt.


TV - Unser Original 06851 Eismaxx Softeis-Maschine
TV - Unser Original 06851 Eismaxx Softeis-Maschine
Preis: EUR 34,99

6 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Zum Herstellen von Speiseeis geeignet. Softeis trifft es nicht ganz., 5. August 2014
Wir haben uns auch diese Maschine gekauft, da wir vor allem gern Softeis essen und man es nicht einfach so in größeren Mengen fertig kaufen kann, zumindest wüsste ich nicht wo.

Die Eismischung haben wir nach dem Rezept hergestellt, was relativ einfach war. Jedoch gab es in den hiesigen Supermärkten keine Crème Double zu kaufen, was uns bei dem großen Sortiment doch sehr wunderte. Die Verkäuferin empfahl uns daher, Mascarpone (80 % Fett) mit Sahne zu Mischen. Wir berechneten kurz das Mischungsverhältnis, um auf einen Fettgehalt von knapp >50 % zu kommen und mixten die Lebensmittel mit einem Handmixer, um eine homogene Flüssigkeit zu erhalten. Den Kühlbehälter stellten wir zuvor 9 Stunden in den Gefrierschrank und die Mischung in den Kühlschrank.

Versuch #1: Viel falsch machen kann man eigentlich nicht. Die Handhabung ist kinderleicht. Den Behälter stellten wir in die Maschine und die Mischung füllten wir ein. Laut Handbuch sollten wir in 15-20 Minuten Softeis genießen können. Nach ca. 45 Minuten hatten wir eine gut gekühlte Flüssigkeit, die aber nicht einmal die Konsistenz von Milchshake hatte. Wir saßen übrigens die ganze Zeit daneben und beobachteten den ausbleibenden Fortschritt. Lag es an der Mascarpone?

In dem Buch steht, dass der Behälter bei MINDESTENS -21 ° C gekühlt werden müsste, um eine ausreichende Kühlung zu gewährleisten. Zwar friert der Ottonormalverbraucher seine Lebensmittel in der Regel nicht bei diesen Temperaturen ein (eher -18 ° C), aber nun gut. Mit unserer Gefrierkombination sind solche Temperaturen möglich. Das Thermostat hatte dies auch bestätigt. Dennoch haben wir den Gefrierschrank von Stufe 4 auf Stufe 6 gestellt (einzig für den Behälter) und kühlten ihn statt 9 fast 24 Stunden.

Versuch #2: Die Mischung (ebenfalls fast 24 Stunden im Kühlschrank gekühlt) füllten wir erneut in den Behälter und stellten die Maschine an. Nach 5-10 Minuten hatten wir kein Softeis, sondern festes Speiseeis (was sehr gut geschmeckt hat, aber nicht der Maschine, sondern eher dem Rezept zu verdanken war). So war das nicht gedacht: Erst war der Behälter nicht kalt genug, dann zu kalt. An der Mascarpone kann es auch nicht gelegen haben, sonst wäre die Masse nicht so schnell so fest geworden.

Versuch #3: Wir stellten den Gefrierschrank wieder von 6 auf 4 runter und kühlten den Behälter weit weniger als 24, aber mehr als 8 Stunden. Diesmal hatten wir zuvor einige Läden abgeklappert, um Crème Double zu kaufen; ein Laden bot sie sogar an. Die neue Mischung füllten wir nun ein und erhielten Eis mit "softeisähnlicher" Konsistenz. Das Problem hierbei war nur, dass die Masse nicht durch die dafür vorgesehene Öffnung fließen wollte. Vermutlich da sie nicht schwer genug und die Dichte zu groß war. Heraus löffeln hat natürlich funktioniert, aber so war es eigentlich nicht vorgesehen. Die professionellen und teuren Maschinen arbeiten vermutlich im Inneren mit Druck und pressen die Masse durch das Loch.

Insgesamt hat das feste Eis gut geschmeckt und auch das "Softeis", wenn man es so nennen mag, war ebenfalls nicht schlecht. Da es aber nötig war zu experimentieren und das Eis schließlich nicht durch die Öffnung floss, ziehe ich 2 Sterne ab. Ganz überzeugt bin ich noch nicht.

Die Reinigung ist wirklich sehr einfach. Das Kabel könnte etwas länger sein.

Fazit: Zum herstellen von Eis im allgemeinen lässt sich die Maschine gut gebrauchen. Softeis damit zu machen, ist hingegen ziemlich schwierig.


Herren-Armbanduhr Fossil ME1099
Herren-Armbanduhr Fossil ME1099
Preis: EUR 139,00

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Batteriewechsel verursacht hohe Kosten in Relation zum Kaufpreis, 10. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Herren-Armbanduhr Fossil ME1099 (Uhr)
Ich habe mir diese Uhr vor ca. 3 Jahren (für 135 €) gekauft, da mich das Design sehr angesprochen hatte.

Die Uhr hat bis vor einigen Wochen tadellos funktioniert und daher gab es bislang auch keinerlei Grund zur Beschwerde.

Wie es jedoch bei allen Uhren so ist, muss nach einer gewissen Zeit die Batterie gewechselt werden. I. d. R. zahlt man dafür beim Juwelier 5 -10 € und i. d. R. kann man die Uhr nach 5 Minuten schon wieder mitnehmen. So aber nicht bei diesem Modell: Der ansässige Juwelier gab mir die Uhr zurück und teilte mir mit, dass das Wechseln der Batterie so aufwändig sei (das komplette Uhrwerk müsse aufgrund der Spule, die etwas unpraktisch positioniert sei, ausgebaut werden), dass dafür Kosten in Höhe von 35 € anfielen. Andernfalls solle ich zu einem autorisierten Händler gehen, denn dort wisse man vermutlich eher, wie sich die Batterie mit wenigen Handgriffen austauschen ließe.

Aus diesem Grund meldete ich mich beim Fossil-Kundenservice. Die nette Dame teilte mir mit, dass man die Uhr einschicken müsse. Die genauen Kosten könne man mir für den Austausch nicht nennen, jedoch müsse man mindestens mit einer zweifachen Versandkostenpauschale (für den versicherten Versand) rechnen + mind. 20 € für den Wechsel. Summa summarum belaufen sich die Kosten auch hier auf ca. 35 €.

Hätte man mich darüber bereits beim Kauf aufgeklärt, so hätte ich mich damals für ein anderes oder gar kein Modell von Fossil entschieden.

Das war wohl meine erste und letzte Fossil-Uhr. Schade!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 16, 2016 10:42 PM MEST


4x Samsung Galaxy Note 2 N7100 PhoneNatic Schutzfolie - Schutz Display Folie Vorder Screen
4x Samsung Galaxy Note 2 N7100 PhoneNatic Schutzfolie - Schutz Display Folie Vorder Screen
Wird angeboten von PhoneNatic
Preis: EUR 1,95

1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Nichts für Pedanten., 26. Juni 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Bisher habe ich schon einige Smartphones besessen und auch Folien dieser "Machart" verwendet. So dachte ich, dass ich bei diesen Folien zum wirklich unschlagbaren Preis nichts falsch machen könnte. Ich dachte, dass selbst wenn ich eine Folie verschwenden würde, noch einige in Reserve hätte, denn KEINE Folie hält ewig (außer man stellt sein Handy in einen Schaukasten).

Nach zwei Tagen wurden die Folien heute geliefert. Da ich hier gelesen hatte, man müsse sich das Video unbedingt anschauen, habe ich dies auch getan. Ich war davon ausgegangen, etwas "Neues" oder einen "Trick" beim Anbringen der Folie zu lernen. Nun gut, das Video richtet sich wohl an Verbraucher, die diese Folien mit doppeltem Schutz noch nie verwendet haben. Das hat mir sehr gut gefallen, denn die meisten Anbieter schicken nur eine kurze und unübersichtliche Anleitung mit, woraus man selten schlau wird. In dem Video wird so vorgegangen, wie ich es sonst auch getan habe. Normalerweise kann man auch nicht viel falsch machen.

Leider muss ich zugeben, dass ich sehr penibel bin, was das Resultat angeht; das kleinste Staubkorn ist für mich schon Grund genug, die Folie wieder zu entfernen. Darüber hinaus sollte sie so exakt wie möglich aufgeklebt sein, damit sie nicht gleich wieder ab geht. Genau hier liegt das Problem: Die Folien sind nicht 100 % gerade. Beim Aufkleben war ich unten sehr genau, aber oben war sie plötzlich schief, was eigentlich nicht sein kann, wenn sie doch unten "gerade" ist. Abziehen ist nicht, denn dann hat man sofort Staub drunter. So habe ich es dreimal probiert und bin dreimal gescheitert. Die vierte Folie klebt nun auch schief auf dem Display und steht am Rand etwas über. Es ist also eine Frage der Zeit, wann ich auch dieses Exemplar entsorgen kann.

Um Kommentaren à la "ich sei motorisch nicht in der Lage die Folie richtig anzubringen" vorzubeugen: Bei meinen letzten beiden Smartphones habe ich ähnliche Folien verwendet, die GERADE auf dem Display klebten.

Fazit:

+ sehr günstig
+ die Qualität des Materials ist sehr gut
+ schöne Video-Anleitung
- Folien lassen sich quasi nicht gerade anbringen, außer man riskiert Einschlüsse von Staubpartikeln


Pädagogisches Denken. Band 1: Einführung in allgemeine Grundlagen der Erziehungs- und Bildungswissenschaft
Pädagogisches Denken. Band 1: Einführung in allgemeine Grundlagen der Erziehungs- und Bildungswissenschaft
von Armin Bernhard
  Broschiert

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Inhaltlich gut..., 25. November 2012
Zum Beginn meines Studiums habe ich mir dieses Buch gekauft, um mich besser in die Thematik einarbeitet zu können.

Leider musste ich ziemlich schnell feststellen, dass, wie meine Vorrezensentin es bereits moniert hat, die Sätze viel zu lang sind. Es macht den Anschein, als wäre das Gesprochene auch so niedergeschrieben worden. Den gesamten Aufbau des Werkes würde ich mit "katastrophal" bewerten. Inhaltlich mag es gut sein, jedoch wird der Leser durch die grauenhafte Gestaltung dermaßen demotiviert, dass es ihm nicht möglich ist, sich länger als 30 Minuten mit dem Buch zu befassen.

Ich rate jedem, der nicht grundsätzlich auf genau dieses Werk angewiesen ist, sich nach Alternativen umzuschauen.


AKG K311 立体声耳塞式耳机(明灰色)
AKG K311 立体声耳塞式耳机(明灰色)

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Viel zu groß und zu unrecht als "In-Ear" deklariert, 23. Juli 2012
Heute bin ich zu Saturn gegangen, um mir ein neues Paar Kopfhörer zu kaufen. Eigentlich hätte ich sie bei Amazon bestellt, jedoch konnte ich leider keinen Tag warten. Zuvor hatte ich mich hier schlau gemacht, welche Kopfhörer einigermaßen gut sind und gleichzeitig nicht zu viel kosten (da Kopfhörer bei mir meist nur 3 Monate halten, wegen der Sollbruchstellen).

Die überwiegend positiven Rezensionen, ließen Gutes vermuten - ein Trugschluss.

Kaum war ich daheim und hatte die Kopfhörer ausgepackt - die Verpackung musste fast vollkommen zerstört werden, um an die Ware zu kommen - wollte ich in den Genuss des hier gelobten Sounds kommen. Leider gab es dabei ein kleines (wohl eher großes) Problem: Die Kopfhörer wollten einfach nicht halten. Egal wie ich sie versuchte in meine Ohrmuschel zu drehen oder zu drücken, nichts davon funktionierte. Wenn sie halbwegs fest saßen, fielen sie nach ein paar Sekunden wieder raus. Hier sei angemerkt, dass meine Ohren durchschnittlich groß sind. Ferner habe ich zu beanstanden, dass die Schaumstoffpolster nicht im Lieferumfang enthalten sind, obwohl dies auf der Verpackung steht.

Den Sound kann ich aufgrund des genannten Problems nicht fair bewerten.

Morgen werde ich mein Bestes geben, die In-Ear Kopfhörer (die in Wahrheit keine In-Ear Kopfhörer sind) wieder umzutauschen. Wenn das nicht klappen sollte, habe ich leider 15 € aus dem Fenster geworfen und bin um eine Erfahrung reicher geworden. Ich hoffe Saturn erweist sich als kulant.


Creative EP 630 In-Ear-Ohrhörer (1,2 m Kabellänge) schwarz
Creative EP 630 In-Ear-Ohrhörer (1,2 m Kabellänge) schwarz
Preis: EUR 23,46

35 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen FINGER WEG! Der Artikel wurde verändert!, 19. März 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich benutze dieses Kopfhörermodell von Creative schon seit vielen Jahren und war bislang immer äußerst zufrieden, was den Sound/Bass etc. betraf. Zwar hielten die Kopfhörer nie länger als fünf Monate, aber das unschlagbare Preis-Leistungsverhältnis hat dieses Manko wett gemacht.

Da die letzten Kopfhörer (EP 630) vor einigen Tagen 'wieder' an der linken Seite einen Kabelbruch aufwiesen und daher unbrauchbar waren, bestellte ich umgehend neue.

Wie gewohnt, erhielt ich die Lieferung von Amazon in Windeseile. Als ich die Kopfhörer jedoch auspackte, bemerkte ich sofort einen Unterschied: Die Kopfhörer waren schlichtweg schlechter verarbeitet und machten den Eindruck, als habe man sie in einem 'Euro-Laden' erstanden.

Da ich nur der schlechteren Verarbeitung wegen keinen Grund für ein Reklamation sah, steckte ich die Kopfhörer in die Buchse meines Handys, um sie zu testen. Es bedurfte keine fünf Sekunden um festzustellen, dass nicht nur die Verarbeitung unter dem - ich nenne es mal "Facelifting" - gelitten hatte, sondern auch der Sound. Dieser kann in keiner Weise an das Vorgänger-/Altmodell anknüpfen. Der erste negative Eindruck, wurde somit noch einmal bestätigt. Die Kopfhörer befinden sich bereits auf dem Weg zu Amazon.

Fazit:

Zwar werden die Kopfhörer weiterhin unter der Bezeichnung EP 630 geführt, aber nur weil EP 630 auf der Verpackung steht, heißt das nicht, dass auch die gewohnt gute Qualität zu erwarten ist. Ich rate daher jedem, der Wert auf einen guten Sound legt, vom Kauf dieser Kopfhörer ab - seien sie auch noch so günstig!
Kommentar Kommentare (9) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 4, 2012 4:05 AM CET


DIPSE E Zigarette / eShisha Starterset - Original eGo - t von mit 1100mAh Evod , CE4 und Ladestandsanzeige, 1 Stück
DIPSE E Zigarette / eShisha Starterset - Original eGo - t von mit 1100mAh Evod , CE4 und Ladestandsanzeige, 1 Stück
Wird angeboten von Digitalwaagen
Preis: EUR 9,99

90 von 109 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Eher schlecht als recht, 3. Februar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nun habe ich diesen Artikel seit genau einem Monat in Gebrauch. Das Gerät würde ich keineswegs empfehlen.

Die Gründe:

- Der Preis scheint auf den ersten Blick günstig, da "reduziert", jedoch ist das der normale Preis für eine Ego-T
- Für gerade mal einen Euro mehr (im Internet-Fachhandel), bekommt man bereits das ORIGINAL von JOYETECH (ich habe beide getestet; zwischen den beiden Produkten liegen Welten)
- Der Verdampfer ist extrem minderwertig - meiner hat von Anfang an nicht richtig gedampft und bereits nach einer Woche konnte ich ihn entsorgen
- Der Akku ist kompatibel mit dem originalen Joyetech-Verdampfer, jedoch nicht mit anderen (z. B. "So Smoke")

Leider war dies das erste Gerät, das ich mir angeschafft habe. Hätte ich erneut die Wahl, würde ich sofort zur Joyetech greifen.

Nun einige Tipps für "Anfänger" & Unentschlossene:

- Kauft entweder das ORIGINAL von JOYETECH (diese erkennt man an der WEISS-LEUCHTENDEN LED), oder die Ego-T von No Smoke. Beide sind qualitativ gut.
- Kauft euch auf jeden Fall ein DUO-SET. Mit nur einer Ego kommt man nicht aus, denn der Verdampfer ist ein Verschleißteil (hält im Schnitt 3 Wochen) und der Akku muss natürlich auch geladen werden. In dieser Zeit kann die Ego nicht benutzt werden. Die Frage ist, was dampft man währenddessen?
- Hinsichtlich der Kosten, ist die Ego-C am günstigsten. Die Verdampferköpfe können hierbei ausgetauscht werden. D. h. 5 Verdampfer kosten gerade einmal ca. 25 €. Die Ego-C ist quasi das neuste und beste Gerät aus dem Hause Joyetech. Optische besteht kein Unterschied zur Ego-T.
- Liquids gibt es ebenfalls en masse. Ich habe schon einige ausprobiert und die Preise bewegen sich teils zwischen 2,50 € und 8,00 €. Der letztgenannte Preis ist absolut zu hoch angesetzt! Mehr als 5,50 € würde ich nie wieder für ein Liquid (10 ml) ausgeben.
- Achtet auf die richtige Nikotin-Stärke. Wenn das Liquid zu wenig enthält, werdet ihr weiter nach Pyros schmachten.

Wenn ich all dies bereits vor einem Monat gewusst hätte, hätte ich einiges an Geld sparen können.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 9, 2015 9:25 PM CET


Samsung Galaxy S II i9100 DualCore Smartphone (10.9 cm (4.3 Zoll) Super-Amoled Plus Display, Android 4.0 oder höher, 8 MP Full-HD Kamera, 2 MP Frontkamera) noble-black
Samsung Galaxy S II i9100 DualCore Smartphone (10.9 cm (4.3 Zoll) Super-Amoled Plus Display, Android 4.0 oder höher, 8 MP Full-HD Kamera, 2 MP Frontkamera) noble-black
Wird angeboten von mobile trend
Preis: EUR 169,99

65 von 71 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Vom iPhone 4 zum Galaxy S2, 6. September 2011
Diese kleine Rezension richtet sich vor allem an iPhone Besitzer, die mit dem Gedanken spielen, sich ein SGS2 zuzulegen.

Ich war fast 9 Monate lang stolzer Besitzer des iPhone 4 und soweit zufrieden mit dem Gerät. Trotzdem störten mich einige Dinge mehr und mehr. Deshalb begann ich in Erwägung zu ziehen, mein iPhone 4 zu verkaufen und dem lt. zahlreichen Magazinen und Tests besten Android Smartphone eine Chance zu geben.

Zunächst möchte ich einige Dinge aufzählen, die mich am iPhone 4 störten:

- Kein Flash
- Bluetooth nur eingeschränkt nutzbar
- PC-Zwang bzw. iTunes-Zwang (fällt diesen Herbst durch den Release von iOS 5 weg, hätte aber erst gar nicht sein müssen)
- Keine Möglichkeit zur Speichererweiterung
- Nur 1 Jahr Herstellergarantie (bei einem so teuren Premium-Produkt fragwürdig)
- Mäßiger Empfang (Bekanntes Problem)
- Kein Homescreen (Diese Funktion ist sehr komfortabel)
- Eigene Klingeltöne und Inhalte (wie Videos) können nur sehr umständlich auf das Gerät überspielt werden (alles muss konvertiert werden)
- Der Akku ist fest in das Gerät eingebaut

Was mich am Samsung Galaxy S2 reizte:

- Alles, was mich am iPhone störte, fällt beim SGS2 weg
- Noch größerer Touchscreen
- Besserer Akkumulator als der des HTC Sensation (Letzteres zog ich auch in Erwägung zu kaufen; als eine Art Alternative)
- Leichter und schlanker als das iPhone
- Es läuft flüssiger als das iPhone. Vor allem der Browser ist eine Wucht.
- Hier wurde ein besserer Prozessor verbaut
- Mehr RAM

Features, wie die Anzahl der Megapixel der Digicam bzw. die Videoauflösung, betrachtete ich als zweitrangig. Aber auch hier ist das SGS2 um Klassen besser.

Nun zu jenen Dingen, die mich vor dem Erwerb des SGS2 am meisten interessierten.

Die Umstellung von iOS auf Android:

Die Umstellung verlief ohne weitere Probleme. Android mit der Touchwiz Oberfläche, lässt sich meiner Meinung nach fast genau so intuitiv und einfach bedienen, wie das derzeitige iOS von Apple. Die verschiedenen Einstellungsmöglichkeiten der Homescreens waren ein wenig Gewöhnungsbedürftig. Jedoch, es bedarf nicht mehr als einen Tag für einen mittelmäßig begabten Benutzer, alle Funktionen des Gerätes kennenzulernen.

Zum Thema Musik (mir persönlich sehr wichtig):

Man mag es kaum glauben, aber die dem SGS2 beiliegenden Kopfhörer sind besser, als die des iPhones: Sie sind lauter und haben mehr Bass. Darüber hinaus bevorzuge ich persönlich In-Ear-Kopfhörer, aber das ist Geschmackssache. Die Musik lässt sich leicht per Drag & Drop auf das Gerät übertragen. Die Bibliothek ist ebenfalls sehr übersichtlich gestaltet, sodass man jeden Song sofort findet.

Darüber hinaus ist der Lautsprecher des Gerätes um einiges besser, als der des iPhones. Er ist lauter und hat einen besseren Klang.

Der Akku:

Das Problem der meisten Smartphones ist die Kapazität des Akkus. Meiner Meinung nach, steht der Akku des SGS2 dem des iPhones in fast nichts nach. Sowohl das iPhone musste ich jeden bis jeden zweiten Tag laden, als auch mein derzeitiges SGS2. Samsung hat hier im Vergleich zum i8910 HD stark nachgebessert. Aufgrund des doch viel größeren Displays, verbraucht das SGS2 jedoch ein wenig mehr Strom, als das iPhone 4. Summa summarum handelt es sich hier aber nur um 1-2 Stunden.

Der Android Market:

Bietet sehr viele Apps, vor allem kostenlose. Die Suche funktioniert nicht ganz so gut wie im App Store, denn es werden auch ähnlich klingende Treffer angezeigt - teilweise wirkt es dadurch ziemlich unübersichtlich.* Die Auswahl ist kleiner; absolute Zahlen kann ich aber nicht nennen.

Natürlich hat das iPhone auch einige Vorteile und beim Wechsel müssen einige Abstriche gemacht werden:

- Das Display des iPhones ist schärfer, als das des SGS2. Das fällt beim Lesen von Texten im Internet besonders auf, wenn die Schrift nicht heran gezoomt wurde. Auch kleine Schriftzeichen sind auf dem iPhone 4 gut lesbar; bei einer Größe von 3,5 " und einer höheren Auflösung überrascht das aber nicht.**
- Der App Store ist um einiges umfangreicher, als der Android Market
- Das iPhone 4 fühlt sich wertiger an. Das ist ebenfalls kein Wunder: Die Hülle des iPhones besteht auch hinten aus Glas, die des SGS2 aus Kunststoff.
- iOS stürzt seltener ab

FAZIT: (Fast) Perfekt!

Ich habe es keine Minute bereut, mir das SGS2 zugelegt zu haben. Der Touchscreen ist eine wahre Pracht und auch scharf; **sofern man keine kleinen Textzeilen liest, sieht man keinen Unterschied zum Retina-Display. Es wiegt kaum mehr als eine Tafel Schokolade und liegt gut in der Hand. Das Design gefällt mir ebenfalls sehr gut: schwarz, schlicht - mehr brauche ich nicht.

Die negativen Dinge, die ich aufgezählt habe, stören mich nicht sonderlich (da ich aber Objektiv bleiben möchte, habe ich sie aufgezählt). Daher gebe ich dem Gerät gerne 5 Sterne, da es derzeit nichts Besseres auf dem Markt gibt.

++++++++++++++ NACHTRAG: 07.09.201 ++++++++++++++++++

*Durch den Hinweis eines Users nutze ich nun die neuste Version des Android Markets. Die neue Version des Markets ist nun besser gegliedert und damit auch übersichtlicher. (Danke für den Tipp)
Kommentar Kommentare (7) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 24, 2012 10:22 AM CET


Seite: 1 | 2 | 3