Fashion Sale Hier klicken Neuerscheinungen Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More Herbstputz mit Vileda Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16
Profil für Viking > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Viking
Top-Rezensenten Rang: 98.414
Hilfreiche Bewertungen: 689

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Viking "TU-Student" (Leipzig / Berlin / Kourou / Sydney / München / Sao Paulo)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-12
pixel
Die Angst der Deutschen vor den Türken und ihrem Beitritt zur EU
Die Angst der Deutschen vor den Türken und ihrem Beitritt zur EU
von Baha Güngör
  Gebundene Ausgabe

4 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen EU Propaganda at it's best..., 7. Dezember 2013
Das Buch zeigt eine einseitige Propaganda auf, die fern ist von einer objektiven Betrachtungsweise der Situation. Die Türkei gehört geografisch etwa zu 5% zu Europa. Russland gehört zb zu 30% zu Europa. Steht aber der europäischen Geschichte 1000mal näher als die Türkei. Die Türkei ist arm wie eine Kirchenmaus. Was werden wohl die ganzen armen, bildungsfernsten Türken aus der Osttürkei machen, wenn die Grenzen einmal offen sind? Man schaue sich dazu das aktuelle Beispiel von Rumänen und Bulgarien an. Und dann schaue man in Großstädte wie Berlin oder Frankfurt und lege die Einwanderungsstatistik dieser Länder über die Kriminalitätsstatistik. Die Kurven sind nahezu identisch. Darüber verliert der Autor kein Wort.
Statt dieses Buches könnte man sich auch direkt die Propaganda-Hochglanz-Broschüren der EU reinziehen. Mit der Realität hat das allerdings nichts mehr zu tun.
Der Autor wundert sich, dass gerade die Deutschen, das Land mit den meisten eingewanderten Türken, am meisten Angst vor einem türkischen EU-Beitritt haben. Ja warum? Die Deutschen haben einfach die meisten Erfahrungen mit türkischen Einwanderern gesammelt und daraus ihre legitimen Schlüsse gezogen.
Der Autor erwähnt in keinem Satz, dass kein einziges Land, das in Brüssel auf der Liste der Beitrittskanditaten steht, ein Nettoeinzahler sein wird. Nein, im Gegenteil werden alle Länder die der EU beitreten wollen, nur Netto-Empfänger sein. Die Türkei ist dabei das Schwergewicht von allen zukünftigen Empfängern.
Der Autor erwähnt auch nicht, dass Frankreich als zweitgrößter Zahler in die EU in naher Zukunft ebenfalls an der Schwelle zum Nehmerland stehen wird (Stichwort Pleite, bitte selbst Nachrecherchieren). Das einzige Land was danach noch die grossen Summen zahlen wird, ist Deutschland. Sieht man es Real, kann Deutschland überhaupt nicht, im Vergleich zur Lage von jetzt, profitieren. Wie auch?
Der Autor scheint mir eine Art Propagandaschrift geschrieben zu haben als Beruhigungspille für die immer zahlreicheren Deutschen, die endlich aufwachen und den Ernst der Lage erkennen, in denen uns unsere eigenen Politiker gebracht haben.
Wer solch Werbemuell gern liest, der bekommt ihn kostenlos in allen EU Anlaufstellen.
Menschen, die sich ernsthaft mit der Situation der EU auseinander setzen wollen, kann ich nur von diesem Buch abraten und auf tiefgründigere, realitätsnahe Literatur verweisen.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 14, 2015 2:50 PM CET


München im Mittelalter
München im Mittelalter
von Fridolin Solleder
  Gebundene Ausgabe

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hochspannend, 30. April 2012
Rezension bezieht sich auf: München im Mittelalter (Gebundene Ausgabe)
Ein hochspannendes Zeitzeugendokument über München im Mittelalter. Das Buch glieder sich in ein Vorwort von Herrn Solleder und 15 Kapiteln. Diese sind im folgenden:
- Kap. 1 Münchens Entwicklungsgang, wirtschaftliche und Kulturelle Entwicklung
- Kap. 2 Münze, maß und Gewicht. Die Kaufkraft des Geldes
- Kap. 3 Die landesherrlichen Finanzhoheitsrechte
- Kap. 4 Das städtische Zollwesen
- Kap. 5 Steuer und Schankungeld
- Kap. 6 Schuld und Kredit. Die Stadt als Bankier
- Kap. 7 Das rentierende Vermögen der Stadt
- Kap. 8 Die Stadt als Unternehmer
- Kap. 9 Städtische Gebühren. Bürger- und Meisterrecht. Der Jahrmarkt am Anger. Buß- Markt- und Meßgelder.
- Kap. 10 Das städtische Beamtentum. Ärzte, Apotheker und Lehrer.
- Kap. 11 Das städtische Bauwesen
- Kap. 12 Allgemeine kommunale Wohlfahrtspflege. Kirchliche und weltliche Feste.
- Kap. 13 Das Kriegswesen. Die Verteitigung der Freiheit, Sicherheit und Rechte der Stadt.
- Kap. 14 Bürgerunruhen und Aufstände
- Kap. 15 Münchens städtische Bevölkerung im 14. und 15 Jahrhundert.

Zu den Kapiteln kommen 63 Abbildungen im Text und 12 Tabellen sowie eine Anlage mit diversen Tabellen. Sehr zu empfehlen.
Kommentar Kommentar | Kommentar als Link


München - Die Geschichte der Stadt
München - Die Geschichte der Stadt
von Joachim Käppner
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 29,90

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Münchens Geschichte spannend erzählt, 18. April 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das Buch strahlt nicht nur durch sein fast Din-A4 Format und seine etwa 430 Seiten umfangreiche und scheinbar lückenlose Geschichtsschreibung aus. Nein, auch inhaltlich kann das Buch sehr überzeugen und unterstreicht und verdeutlich jeden geschriebenen Abschnitt mit zahlreichen passenden Karten, Skizzen, Zechnungen, Gemälden, Fotos oder Ähnlichem aus der jeweiligen Zeit.

Das gesamte Werk ist von mehr als den 3 genannten Herausgebern geschrieben wurden. Das Buch ist chronologisch geordnet in kleinere Abschnitte unterteilt. Die 3 Herausgeber und zahlreiche Experten haben die Geschichte Münchens in 11 große Abschnitte unterteilt, die wiederum sich aus insgesamt rund 135 Unterabschnitten zusammen setzen. Jeder der 135 wurde alternierend von einem anderen Autor verfasst, allesamt Experten auf dem jeweiligen Gebiet.

Das hier verschiedene Autoren am Werk waren, merkt man dem Textfluß in keinster Weise an. Hochspannend und lebendig lassen uns die Experten teilhaben an der äußerst vielseitigen und spannenden Geschichte Münchens, angefangen von den ersten Siedlungen im Raum um München, die noch viel Älter als die zentrale Stadt dieses Buches selbst sind, bis in die Gegenwart hinein.

Das Leben der Münchener in jeder Epoche wird ebenso anschaulich dargestellt wie alle historischen Ereignisse, alle Herrscher, berühmte Einwohner und Bauten der Stadt und deren Entstehung.

Durch die Aufteilung des Buches in 135 Unterkapitel kann man bequem sich jeder Epoche annehmen und sich in den oft genannten literarischen Quellen, aus denen zitiert wird, vertiefend einlesen. Die Bebilderung ist wirklich sehr passend ausgewählt und hilft ungemein dabei, sich in die jeweiligen historischen Abschnitte hinein zu versetzen und damit ein besseres Verständnis zu bekommen.

Der SZ ist hier ein sehr schönes Buch über Münchens Geschichte gelungen, dass man sich von jeder anderen größeren deutschen Stadt wünscht.


Giganten des Wissens
Giganten des Wissens
von Stephen Hawking
  Gebundene Ausgabe

3.0 von 5 Sternen Hochinteressanter Stoff - Leider schlecht umgesetzt, 17. März 2012
Rezension bezieht sich auf: Giganten des Wissens (Gebundene Ausgabe)
Mir ist bis zum Ende des Buches immer wieder die Frage durch den Kopf gegangen, wie man ein derart interessantes Themengebiet so verhunzen kann. Das Buch berichtet von den (mit) größten Wissenschaftlern, die die welt kennt:
- Nikolaus Kopernikus
- Galileo Galilei
- Johannes Kepler
- Isaac Newton
- Albert Einstein
Stephen Hawking wird nur gegen Ende kurz erwähnt. Die jeweiligen Kapitel fangen eigentlich sehr gut an und berichten dem Leser über das Leben der jeweiligen Person, gehen dabei auf gesellschaftliche Umstände und Lebensverhältnisse ein. Immer sehr unscheinbar wechselt das Buch dann über zu Kapiteln, in denen Auszüge bedeutender Schriften der oben genannten Personen wiedergegeben werden. Diese Schriften sind oft Vollgepackt mit komplexen, theoretischen Herleitungen und Formeln. Bis hier her ist ja auch alles noch gut so weit. Doch fehlt es dem Buch an jedem erklärenden Kommentar, ja sogar an jeder erläuternden Zeichnung zu den Denkbeispielen der Wissenschaftler. Da 4 der 5 Personen vor vielen Jahrhunderten lebten, ist die gedruckte Sprache ihrer Werke an sich schon an vielen Stellen schwerer zu durchdringen.

Hier haben die Autoren die einmalige Chance verpasst, ein so interessantes Themengebiet aufzuarbeiten und einem großen Publikum zugänglich zu machen. An vielen Stellen hätte eine Skizze zu den Seitenweisen Herleitungen sehr viel geholfen. An anderer Stelle vielleicht einige erklärende Kommentare dem leser zum besseren Verständnis geholfen. Darüber hinaus ist das Buch in sehr großen Buchstaben gedruckt und mit zahlreichen Abbildungen versehen, die aber meist nichts mit den Aussagen auf den jeweiligen Seiten zu tun haben.

Zudem habe ich auch einige Fehler feststellen können, zB wird irgendwo gesagt, dass ein Astronaut auf dem Mond eine Stahlkugel und eine Feder hat gleichzeitig fallen lassen, um den Menschen auf der Erde die gleiche Fallgeschwindigkeit beider Körper im Vakuum zu verdeutlichen. Es handelte sich hierbei um Apollo 15 (was man ruhig kurz erwähnen hätte können) und es war keine Stahlkugel, sodern ein Geologenhammer einer der Astronauten (siehe:[...]). Das mag vielleicht etwas kleinlich klingen. In einem von Hawking verfassten Buch mit dem Titel und dem scheinbaren Inhalt ist so etwas für mich aber ein Unding. Auch wird Hawkings Buch "Eine kurze Geschichte der Zeit" zB im Buch immer mit "Eine kleine Geschichte der Zeit" falsch übersetzt. Das ist zwar auch nur eine Kleinigkeit, diese summieren sich aber im Buch auf, ganz abgesehen von der Tatsache, sein eigenes Werk falsch zu übersetzen. Das in Hawkings Kapitel erwähnte Buch von ihm, "Die Zukunft der Raumzeit" (zusammen mit Kip S. Thorne), konnte ich leider bis dato auch nicht ausfindig machen.

Die Lebensläufe von 5 großartigen Wissenschaftlern kommen auf 250 Seiten eindeutig zu kurz (250 Seiten abzüglich die Ausschnitte ihrer Werke und der zahlreichen unpassenden illustrationen macht etwa 15 Seiten pro Lebenslauf), zumal das Buch in relativ großen Buchstaben gedruckt wurde. dazu werden unkommentiert Auszüge aus deren Werken abgedruckt, ohne jegliche Erklärung oder Erläuterungen dazu. Dazu findet man hier und da noch kleinere Fehler.

Wirklich Schade, hier haben es die Autoren echt verpasst, ein großartiges Werk heraus zu bringen und damit auch die Chance, diese Größen der Wissenschaft einem breiten Publikum zugänglich zu machen.


Die verborgene Wirklichkeit: Paralleluniversen und die Gesetze des Kosmos
Die verborgene Wirklichkeit: Paralleluniversen und die Gesetze des Kosmos
von Brian Greene
  Gebundene Ausgabe

41 von 47 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr gelungenes Sachbuch, 10. März 2012
Während Brian Greene's erstes Buch noch in etwa vergleichbar war mit einer aufgebesserten Version von Stephan Hawking's "Eine kurze Geschichte der Zeit", sein zweites Buch, "Der Stoff aus dem der Kosmos ist" ganz im Zeichen der Stringtheorie steht, beschäftigt sich der Author in seinem neuestem Werk ganz eindringlich mit den Fragen des Ist und des Seins. Was ist Realität?, was bedeutet Unendlichkeit?, was sind versteckte Dimensionen?, was ist der Unterschied zwischen einem Universum und einem Multiversum?, welche Arten von Multiversen sind denkbar?, gibt es simulierte Realitäten?, könnten wir vielleicht auch in einer Simulation leben?, welche Form hat unser Universum?, kann es Doppelgänger von uns geben?.
Das Buch schlendert entlang der Grenzen der heutigen theoretischen Physik. Ab einem gewissen Punkt, mit dem heutigen Stand der Technik, kommt man nicht umhin, ins philosophische abzudriften. Viele theoretisch mögliche, aus mathematischen Gleichungen abgeleiteten Beziehungen, sind fern und noch weiter von unserer alltäglichen Vorstellungswelt entfernt. Ebenso weit weg sind sie davon, mit den heutigen technischen Möglichkeiten überprüft und nachgewiesen zu werden. Viele Theorien scheinen auch noch in ferner Zukunft unüberprüfbar zu sein. Trotzdem ist es die Aufgabe eines Wissenschaftlers, sich dieser Aufgabe anzunehmen. Und genau das realisiert der Author in diesem Buch in äußerst interessanten Ansätzen. Neben schwarzen Löchern, Hologrammen, Einsteins kosmologischer Konstanten, der Stringtheorie, der Welt der Quanten und noch einigen anderen Aspekten, entwickelt Greene in seinem Buch nach und nach verschiedene Theorien für Multiversen, in denen unser Universum nur ein kleiner Bestandteil sein könnte. Auf sehr interessante und spannende Art und Weise und mit durchgehend anschaulichen Beispielen, wie in seinen anderen beiden Büchern auch, vermittelt er dem Leser den heutigen Stand der verschiedensten Theorien zu den oben erwähnten Fragen. Am Ende des Buches stehen 9 differente und theoretisch mögliche Multiversen, das:
- Quilted Multiverse
- Inflationary Multiverse
- Brane Multiverse
- Cyclic Multiverse
- Landscape Multiverse
- Quantum Multiverse
- Holografic Multiverse
- Simulated Multiverse
- Ultimate Multiverse,
deren Überprüfung, Ausschluß, Nachweis oder Ausbau ihrer Theorie die Arbeit heutiger Wissenschaftler auf diesem Gebiet darstellt.
Ein wirklich lesenswertes Buch, und bietet für Interessenten in diesem Gebiet eine Menge Diskussionsstoff für kurzweilige lange Nächte mit ebenfalls interessierten Diskussionspartnern.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 30, 2012 7:07 PM MEST


Der Mond - Entstehung, Erforschung, Raumfahrt
Der Mond - Entstehung, Erforschung, Raumfahrt
von Ralf Jaumann
  Gebundene Ausgabe

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Faktenreich und sehr interessant zum 40jährigem Mondlandejubiläum, 18. Februar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das Buch ordnet sich ein in die Klasse von "Moonfire" von Norman Mailer. In Übergröße und mit ebenso großen und zahlreichen Bildern im Hochglanzformat über den Mond und die Apollo-Missionen besticht es mit einer Unmenge an Fakten und Hintergrundwissen. Den spannenden Anfang stellt ein Interview dar, das der deutsche Kosmonaut (Astronauten sind Sternenreisende (Astro=Stern), Kosmonauten sind Weltraumreisende (Kosmos=Weltall), weshalb Weltraumreisender besser passt, da noch kein Mensch zu den Sternen gereist ist) Thomas Reiter mit dem zweiten Menschen auf dem Mond, Buzz Aldrin, führt. Die anschließende Passage über den Mond ist sehr faktenreich, wenn auch nicht vollständig, was bei einem thematisch so umfangreichen Buch auch nicht umsetzbar ist. Die Apollomissionen sind ebenfalls sehr detailiert beschrieben. Das Buch ist auf jeden Fall sehr zu empfehlen, sehr gut lesbar, vielleicht sogar speziell für Laien und Einsteiger in diese Thematik gut geeignet. Der Experte wird seine Gier nach tiefgründigen Details wohl nicht im vollen Umfang befriedigen können. Jedoch ist es ein Buch, das ich mit viel Spaß und sehr gern mir zu Gemüte geführt habe.


MoonFire: Die Legendäre Reise der Apollo 11
MoonFire: Die Legendäre Reise der Apollo 11
von Norman Mailer
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 29,99

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Apollo hautnah erleben..., 18. Februar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Dieses Buch ist für mich zusammen mit "Die Helden der Nation" von Tom Wolfe eines der besten Reportagenromane über die ersten Raumfahrer und Raumfahrtunternehmungen der USA. Sehr spannend erzählt der Autor aus der Ich-Perspektive seine persönlichen Eindrücke als Journalist um die Apollo-Projekte. Dazu liefert er, eingebunden in den Roman, zahlreiche Hintergrundinfos und Faktenwissen, über die man zur Erscheinungszeit des Buches nur als Insider verfügen kann. Ein Highlight des Buches stellen auch die umfangreichen Hochglanzbilder in Übergröße dar, die ich trotz vieler anderer Bücher zu diesem Thema noch nicht kannte. Unbedingt, erst recht für diesen Preis, zu empfehlen (ebenso wie das andere, weiter oben erwähnte Buch).
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 10, 2016 5:35 AM CET


Der Mond und die Abenteuer der Apollo-Astronauten
Der Mond und die Abenteuer der Apollo-Astronauten
von Alexis von Croy
  Gebundene Ausgabe

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Faktenreich und spannend erzählt, 18. Februar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Dieses Buch über den Mond und die Apollo-Astronauten ist sehr spannend geschrieben. Dazu ist es sehr faktenreich gestaltet ohne in irgend einer Form trocken zu wirken (absolut Tabellenfrei!). In seiner detailiertheit ist es umfangreich gestaltet, jedoch leider nicht vollständig. Hier und da hätte man bei dieser Detailtiefe auch noch ein paar fakten bringen können, die das Kapitel abrunden. Zum Beispiel wird bei der Beschreibung des Mondes die Bewegung seiner Knotenlinie erwähnt, jedoch die Bewegung der Asidenlinie der Mondbahnellipse fehlt leider. Dazu, denke ich, könnte man zum besseren Verständnis für Laien auf diesem Gebiet, so etwas komplexes wie die verschiedenen Mondbewegungen auch mit einer Skizze besser darstellen. Apollo 1, 11 und 13 werden schon detailiert beschrieben, was aber bei den anderen Apollomissionen leider nicht ganz so der Fall ist. Auf jeden Fall ist das Buch lesenswert und zu empfehlen, vielleicht gerade als Einstieg in die Materie Mond und Apollo.


In Gottes eigenem Land
In Gottes eigenem Land

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen "Let's make Money", 29. Januar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: In Gottes eigenem Land
Auf das Buch bin ich aufmerksam geworden durch meine eigenen Studien zu den Filmen "Let's make Money", "Zeitgeist Moving Forward", "Fabian der Goldschmied", "Zeitgeist Addendum", "Wie funktioniert Geld" oder "The Economic Hitman German' (Alle frei auf youtube anschaubar).

Das Buch muß natürlich betrachtet werden im Zusammenhang mit dem Verlag in dem es erschien. Eine 100% objektive Meinung ist hier natürlich nicht zu erwarten.
Im Buch beschreibt der Autor seine Erlebnisse als Arzt in den USA der 20er und 30er Jahre, wo er sehr viele Jahre lang gearbeitet hat und sich deshalb auch das Land und die Kultur ausreichend erschließen konnte.
Im Buch bringt er zum großen Teil sein Missfallen zum Ausdruck über die schier endlose Habgier der US-Amerikaner, Time is Money, wer nichts hat der ist nichts.
Ebenso stößt er sich an der korruptivität von Beamten jeglicher Art, den gekauften Politikern die nur als Marrionette funkieren.
Sein Missfallen bringt er ganz besonders zum Ausdruck, als es um die arrogante, stark überhebliche Art der US-Amerikaner geht gegenüber dem Rest der Welt, wo sich vielleicht nicht das ganze Leben um Dollars dreht.
Er bringt anschauliche Fotos ins Spiel, zB abgehungerte, bettelnte Menschen an der Wallstreet und gleich daneben zylindertragenede, zigarrendampfende Börsenhaie.
Ebenso, und das war mit am spannendsten zu lesen, beschreibt er die kaufmanier der US-Amerikaner. Angefangen vom kleinen Privatmann bis ganz hinauf in die Industrie. Alles wird nur auf "Pump" gekauft. Dafür lassen sich die US-Bürger sehr viel einfallen, um den Verkäufer von ihrer Kaufkraft zu überzeugen. Und alles am Ende nur zu dem einen Zweck, vor seinen Nachbarn glänzen zu können und die ganze Straße über einen reden zu lassen. Spannend deshalb zu lesen, weil man heute das selbe Bild von des US-Amerikanern in den Nachrichten hat (17 Billiarden US$ Staatsschulden), alles auf "Pump" gekauft, ein Wohlstand rein durch Kredite finanziert.
Zusammenfassend beschreibt der Autor die US-Amerikaner sicherlich in ihren negativsten Eigenschaften. Dabei werden die positiven Seiten der USA, zB die wunderschöne Landschaft in manchen Regionen, völlig außer Acht gelassen.
Ein Buch, was den Blick der 30er Jahre auf die USA vermittelt und was deshalb auch mit Respekt genossen werden sollt. Es eigenet sich aber hervorragend, um die heutige Sicht auf den US-Bürger mit der damaligen Sicht vor 80 Jahren zu vergleichen. Im Zusammenspiel mit den eingangs erwähnten Filmen und den sich daraus ergebenden (nachschlagbaren) Tatsachen, ist das Buch wohl nicht nur als reines Propagandawerk zu bezeichnen.

Im Zusammenhang mit diesem Buch möchte ich noch das Buch von 2 russischen Journalisten empfehlen, die etwa im selben Zeitraum durch die USA gezogen sind und im Buch ihre Erlebnisse wiedergegeben haben:

Ilja Ilf und Jewgeni Petrow: "Das eingeschossige Amerika"


Kein Titel verfügbar

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr Anschauliche Beschreibung eines der erfolgreichsten interplanetaren Projekte der Menschheit, 22. Dezember 2011
Um die Feierlichkeiten im Zeitraum des 200sten Jahrestages der amerikanischen Unabhängigkeit sollten die 2 Marsonden Viking 1 und Viking 2, benannt nach den ersten Siedlern auf dem amerikanischen Kontinent, auf dem roten Planeten landen. Dies gelang auch am 20.Juli 1976 und am 3.September 1976.
Im Buch von Ernst Stuhlinger, einem deutschen Raketenwissenschaftler und Wegbegleiter Wernher von Braun's, befasst sich der Autor sehr intensiv mit der Zeit vor dem Start der beiden Sonden. In den insgesamt 6 Kapiteln kommen neben Stuhlinger noch 3 andere Raketenwissenschaftler, wie zB Krafft A. Ehricke, zu Wort. Sie alle beschreiben sehr anschaulich zum einen das Projekt an sich, die Technik der Sonden, den Sinn und Zweck des ganzen Projektes. Auf der anderen Seiten werden Wissenschaftler der damaligen Zeit zitiert über ihr Denken über den roten Planeten, die Hoffnungen der Wissenschaftler Leben auf dem Mars zu finden, die von den Sonden mitgeführten Messgeräte und sonstigen Apparaturen zum Nachweis organischer Spuren sowie ganz detailiert die auf der Marsoberfläche durchzuführenden Experimente. Nebenbei wird die bisher bekannte Geschichte des Mars erläutert und mit der Erde und anderen Planeten unseres Sonnensystems in Relation gesetzt. Die (damalige) Vorstellung von einer möglichen Besiedlung und Nutzung des roten Planeten wird sehr ausführlich von Ehricke erläutert. Dazu gibt es am Rande noch zahlreiche Informationen über die anderen Planeten und deren bisherige Erforschung mit interplanetaren Sonden.
Sehr informatives und lesenswertes Buch. Erst recht im Hinblick darauf, die Technik und die Vorstellungen der damaligen Zeit von Ingenieuren und Wissenschaftlern eingehend beschrieben zu bekommen und diese dann mit dem Denken und den wissenschaftlichen Möglichkeiten bzw Erkenntnissen der heutigen Zeit vergleichen zu können.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-12