Hier klicken Amazon-Fashion Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Fire Shop Kindle AlexaUndAmazonMusic WS HW16
Profil für Kleine_Buecherinsel > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Kleine_Buecher...
Top-Rezensenten Rang: 1.213
Hilfreiche Bewertungen: 702

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Kleine_Buecherinsel (Sankt Augustin, NRW)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Victorian Secrets: Verbotenes Vertrauen
Victorian Secrets: Verbotenes Vertrauen
von Helen B. Kraft
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,99

5.0 von 5 Sternen Ein perfekter Abschlussband, 3. Februar 2016
"Träume sind gefährlich. Sie können uns verändern. Sie können uns lehren oder in Gefahr bringen." (Seite 112)

So ein klein wenig traurig bin ich ja schon, dass ich nun den letzten Teil der Victorian Secrets Reihe gelesen habe. Zwar war das Ende sehr stimmig und ein schöner Abschluss gewesen, doch all die liebgewonnen Protagonisten gehen zu lassen, fällt ein wenig schwer. Außerdem liebe ich diese Cover und könnte von denen noch ein paar mehr haben;)

Vor gut einem Jahr habe ich die Rezension zum ersten Band "Verbotene Sünden" geschrieben, ein halbes Jahr später durfte ich "Verbotene Träume" rezensieren und nun halt den letzten Teil und ich bin wieder hellauf begeistert von diesem Buch.

Während der zweite Teil ein wenig, aber wirklich nur minimal, geschwächelt hatte, hat Helen B. Kraft in den Abschlussband noch einmal alles gegeben und mich überrascht und rundum glücklich gemacht.

Aber nun mal kurz, worum es überhaupt geht. Wer den zweiten Teil gelesen hat, weiß das Rosie entführt wurde. Das Medium, welches durch den Traumextraktor die Träume der Agenten sichtbar macht. Und genau da knüpft die Geschichte des dritten Bandes an. Sie beginnt mit der Entführung Rosie, durch den schlimmsten Verbrecher Londons. Er möchte sie benutzen um an die Herrschaft der Unterwelt zu gelangen. Guinn, der damalige Verbrecher aus Band 2, kommt ihr zu Hilfe und gemeinsam versuchen sie das Böse aufzuhalten.

Guinn hat eine ganz schön große Wandlung durchgemacht. Er war mir im zweiten Teil schon sehr sympathisch gewesen, weil er einfach nicht so das Böse ausgestrahlt hat. Doch im dritten Band ist er auf meiner Sympathieskala noch weiter nach oben gerutscht. Er hat sich echt gemacht und das fand ich herrlich.

"Ruhig bleiben. Du weißt, dass du das Überstehen kannst. Bleib stark Rosie. Irgendwann ist es vorbei." (Seite 20)

Ich habe mit Rosie mitgefiebert, war sie doch immer so eine Person gewesen, die man beschützen wollte. Nun war sie in den Fängen des nicht so charmanten Charming und es war nicht so einfach, diese Stellen zu lesen. Äußerlich ist sie weiterhin sehr zerbrechlich, aber welche immense Kraft sie im Inneren stecken hat, hat mich überrascht.

Schon nach kurzer Zeit war ich wieder mitten in London gewesen, habe die Luftdroschken bewundert und bin auf altbekannte Personen gestoßen. Es war, als wäre ich wieder nach Hause gekommen und ich habe mich sofort richtig wohl gefühlt.

Besonders gelungen fand ich dieses Mal die Wechsel zwischen Realität und Traumwelt. Hier wurden die Träume fast schon zur Realität und es war so schön zu lesen.

Ich kann die Victorian Secrets Reihe nur empfehlen. Der dritte Band bildet den perfekten Abschluss zu dieser Trilogie und hat mich zufrieden zurückgelassen. Ich werde Emma, Tom, Roya, Ian, Guinn und Rosie aber trotzdem vermissen.


Spacekids
Spacekids
von Andreas Schlüter
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 12,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein großartiges Weltraumabenteuer, 8. Januar 2016
Rezension bezieht sich auf: Spacekids (Gebundene Ausgabe)
"Springst du heute noch oder hast du Angst?" (Seite 15)
Perry, Lea, Marvin und Emily wollen den Tag im Freibad genießen. Schon ganz früh sind sie los, um die ersten am Sprungbrett zu sein und ins unberührte Wasser zu springen. Doch Perry hadert noch. Da ist doch was im Wasser. Doch dann springen sie und sie tauchen nicht wie erwartet wieder im See auf, sondern in einem Raumschiff. Und das im Jahr 2200. Ihr Ziel: "Planet der Kinder". Ihre Aufgabe: "Den Planet erforschen und bewohnbar machen." Doch sie sind nicht willkommen, denn der Planet ist alles andere als bewohnt.

Von der ersten Seite an wird man in ein erstklassiges Sci-Fi Abenteuer gerissen und mag nicht so schnell wieder auftauchen. Die Kinder erleben viel, auch viel mysteriöses und wachsen im Laufe des Buches noch mehr zusammen.

Andreas Schlüter ist ein toller Auftaktband gelungen, der wirklich alles beinhaltet, was kleine Leseratten so suchen. Ganz toll fand ich, dass es sich um zwei befreundete Geschwisterpärchen handelte. Durch ihr ähnliches Alter zum empfohlenen Lesealter, können sich die jungen Leser mit ihren Helden identifizieren. Hier hat der Autor auch ein Händchen bewiesen, wenn es um Gesprochenes ging. Es las sich nicht aufgesetzt, sondern einfach so, wie die Kids sprechen.

"Sonne, Mond und Sterne!, wiederholte er in Gedanken. So ein Quatsch. Die Sonne ist ein Stern!"(Seite 5)

Die Informationen rund um das Weltall, haben meinen Sohn sehr interessiert. Das ein oder andere hat er dann nachgeschlagen, ob es wirklich so stimmt ;) Dabei ist es kein trockenes Wissen oder eine Ansammlung, sie fügen sich perfekt in die Geschichte ein. Was ihm allerdings nicht so gut gefallen hat, waren die fehlenden Bilder. Er hätte sich ein paar Zeichnungen gewünscht. Irgendwie braucht er die noch, um seine Vorstellungen noch mehr zu unterstreichen.

Der Schreibstil von Andreas Schlüter ist perfekt für die jungen Leser. Man rauscht durch die Geschichte und erlebt ein spannendes Abenteuer. Durch kleiner Cliffhanger während der Geschichte wird die Spannung noch ein Stück mehr angehoben. Das ganze wird immer wieder ein wenig durch einen Wortwitz oder amüsante Szene aufgelockert. Dabei geht die Spannung allerdings nicht verloren. Denn man möchte ja erfahren, wie es weitergeht.
Die Überschriften zu den einzelnen Kapiteln machen unheimlich neugierig und passen sehr gut.

Wir freuen uns auf den zweiten Band und ein weiteres Abenteuer der Spacekids.


Nightmares - Die Stadt der Schlafwandler: Band 2
Nightmares - Die Stadt der Schlafwandler: Band 2
von Kirsten Miller
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 17,99

5.0 von 5 Sternen Ein toller zweiter Band, 4. Januar 2016
"Kaum hat sich Charlie seinem Traum gestellt, wartet das Böse in der wachen Welt..." (Klappentext)

Ein ganzes Jahr ist es nun her, dass wir Charlie in die Anderwelt begleiten durften, um sein erstes Abenteuer mit ihm zu beschreiten. Ich finde, man sollte auch den ersten Band gelesen haben, bevor man Teil 2 liest.

Das Cover ist wieder atemberaubend schön und es passt perfekt zum Cover vom ersten Band. In neongrün gehalten, mit farbigen Schnitt zieht es magisch an. Einziges Manko den es hat, es leuchtet nicht mehr in der Dunkelheit und das fand ich beim ersten Band echt der Clou. Die Vignetten, die man auf dem Cover schon bestaunen kann, trifft man innerhalb des Bandes wieder. Da sind Zombies und Totenköpfe angesagt und geben der Geschichte noch ein wenig mehr den gruseligen Touch.

"Mutig zu sein, bedeutet nicht, dass man keine Angst hat. Mutig zu sein, bedeutet vielmehr, dass man zwar Angst hat, aber trotzdem das Richtige tut." (Seite 204)

Und Mut braucht Charlie im zweiten Band besonders. Denn nicht nur die Traumwelt ist bedroht, sondern auch die reale Welt. In dem kleinen Städtchen Orville Falls macht ein Laden auf, der den Einwohnern guten Schlaf verspricht. Wer möchte schon nicht gut Schlafen und keine Albträume mehr haben? Doch dieser Trank verändert die Menschen.

Während das erste Buch mehr in der Traumwelt gespielt hat, ist der Handlungsort beim zweiten Band eher in den Städten Orville Falls und Cypress Creek zu finden. Zwei unscheinbare Städtchen und genau diese Harmlosigkeit der Städte fand ich genial. Man erwartet nichts Böses dort und wird doch getäuscht.

Doch bei Nightmares! steht nicht nur die Spannung und Grusel im Vordergrund. Nein, dieses Kinderbuch überzeugt auch in anderen Themen. Sei es Freundschaft, Zusammenhalt und auch Familie, den Kindern werden Werte vermittelt, die wichtig sind. Diese sind geschickt mit der Geschichte verbunden. Es ist somit wieder eine gelungene Mischung aus atemberaubender Spannung und schon sehr gruseligen Elementen und Werten, die einem das Leben erleichtern, wenn man sie kennt und befolgt.

Das Buch ist für Kids ab 10 Jahren empfohlen und beim ersten Band habe ich schon gesagt, dass Eltern ihre Kinder am ehesten einschätzen können. Für sensible Gemüter ist dieses Buch sicherlich nichts, da es auch mir den ein oder anderen Schauer über den Rücken gejagt hat, doch Kinder, die es gerne spannend haben und auch gruselige Stellen gut vertragen, die werden mit diesem Buch voll auf ihre Kosten kommen. Und Erwachsene mit einem Hang zu guten Kinderbüchern, sicherlich auch.

Kommt mit nach Cypress Creek und Orville Falls, wenn ihr euch traut.


Jeden Tag ein bisschen mehr: Roman
Jeden Tag ein bisschen mehr: Roman
von Louisa Reid
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,99

5.0 von 5 Sternen Eine grandiose Schriftstellerin, 4. Januar 2016
"Ich bin schon als Kleinkind dreimal fast gestorben. Vielleicht ist >Krank< mein Gesund?" (Klappentext)

Louisa Reid hat mich mit ihrem Debüt "In deinem Licht und Schatten" damals sehr begeistert und während des Lesens Emotionen hervorgerufen, die sich schier überschlagen haben. So war ich auch gespannt auf das neue Buch dieser, für mich, grandiosen Schriftstellerin. Der Klappentext verrät dabei nicht viel und erst mit dem Lesen kommt man Stück für Stück dem Geheimnis näher.

Das Cover und der Titel sind perfekt gewählt und auch wenn man erst einmal Zweifel hat, so wird es einem am Ende auf jeden Fall klar.

"Für alles gab es eine Tablette. Bloß für die Freiheit nicht.!" (Seite 187)

Audrey ist ein 16 jähriges Mädchen, welches nur einen Wunsch hat, "normal" zu sein und in in ihrem neuen zu Hause endlich anzukommen. Sie möchte einen Neubeginn und Freunde. Doch eine Krankheit macht ihr das Leben schwer. Eine Krankheit, die keinen Namen hat, wo keiner weiß, was es ist. Grange House, eine ehemalige Anstalt, ist das besagte neue zu Hause. Ein unheimlicher Ort, verlassen und abgelegen. Dieser Ort macht ihr Angst. In der neuen Schule ist sie auch schnell das Opfer und hat nur ein Mädel, in deren Schatten sie sich stellt und von ihr beschützt wird.

Ihr Bruder Pete ist ihr Halt zu Hause. Für den 5 jährigen würde sie alles machen und sie sorgt sich um ihn. Es ist eine große Liebe zwischen den Geschwistern, die sehr außergewöhnlich ist. Zu ihrer Mutter hat sie ein gespaltenes Verhältnis. Diese Frau kümmert sich rührend um Audrey, wenn diese erkrankt ist und sonst gibt es oft nur gemeine und fiese Worte. Sie hält Audrey an der kurzen Leine, immer im Vordergrund steht die Krankheit. Dabei rückt sich die Mutter zunehmend in die Rolle des Opfers und leidgeprüften Frau.

"...Als wäre ich etwas Besonderes." (Seite 253)

Dann gibt es noch Leo, er wird Audreys Freund und kann sich ein wenig in sie hinein fühlen. Er wohnt bei seiner Tante und bringt seine eigene Geschichte mit. Und obwohl er es nicht immer selber leicht hatte, kümmert er sich um Audrey und Pete. Er gibt Audrey so viel und bei ihm fühlt sie sich wohl.

Als Leser merkt man eigentlich recht schnell, was in Audreys Familie passiert. Dabei wird die Benennung des Problems erst am Ende präsentiert, doch durch kleinere Hinweise, bekommt man ein gutes Gefühl. Dabei möchte ich nicht zu viel verraten, denn ich würde nur spoilern.

Man wechselt immer in den Sichtweisen. Audrey spricht dabei für sich selbst und erzählt ihre Geschichte, während Leos Sicht von einem Erzähler übernommen wird. Im Buch sind die beiden Sichtweisen mit Namen kenntlich gemacht. Man weiß also, wo man sich gerade befindet.

"Jeden Tag ein bisschen mehr" ist ein Buch, welches mich wieder an die Grenzen gebracht hat. Es reißt einen emotional mit und während ich es gelesen habe, ist mir mehrfach die Hutschnur gerissen, ich habe geweint, aber ich habe mich auch von Audreys Freude anstecken lassen. Ich war irgendwie ganz bei Audrey und habe oft mit ihr gelitten, mit ihr gefiebert. Es ist ein Jugendbuch, welches sich durch seine Art von vielen anderen Jugendbüchern abhebt. Hier wird ein Thema behandelt, welches es real gibt. Man muss sich auf das Buch einlassen und wenn man das geschafft hat, dann ist es ein grandioses Buch über ein schwieriges Thema, welches, wie ich finde, auch sehr gut umgesetzt wurde.

Louisa Reid hat mich ein zweites Mal überzeugt und ich bin schon sehr gespannt darauf, was ich von dieser Autorin noch zu lesen bekomme. Sie schafft es gefühlvolle und emotionsgeladene Romane zu schreiben, die sich aufbauen und den Leser am Ende nachdenklich zurücklassen.

Und in bei diesem Roman wünscht man Audrey einfach nur:

"Sei fröhlich." (Seite 546)


Charlotte
Charlotte
von David Foenkinos
  Audio CD
Preis: EUR 9,29

5.0 von 5 Sternen Charlotte, 30. Dezember 2015
Rezension bezieht sich auf: Charlotte (Audio CD)
Das Buch "Charlotte" ist mir schon mehrfach im Internet begegnet und die vielen positiven Stimmen machten mich immer mehr neugierig. Charlotte Salomon war eine junge, jüdische Künstlerin die durch ihre Bilder ihr kurzes Leben erzählt. Ihre Bilder haben das Grauen der Nazizeit und die Ermordung von Charlotte überlebt und David Foenkinos hat diesen Bildern Worte geschenkt.

Die Bildfolge "Leben? und Theater?" ist heute im Besitz des Joods Historisch Museum in Amsterdam und sind wichtige Zeitzeugen.

Wo soll ich nur Anfangen mit meiner Rezension, wo soll ich ein Ende finden? Und was soll ich schreiben? Mir ist es schon lange nicht mehr so schwer gefallen, Worte zu finden.

Ihre Kindheit verbrachte Charlotte in Berlin in den 20 er Jahren. Sie bekommt die Anfänge des Hitler-Regimes und irgendwie scheint es so, als hätte sie es im Gefühl gehabt, dass das alles ein schlimmes Ende nehmen wird. 1935 darf sie, trotz ihrer Herkunft, an der Kunsthochschule studieren. Doch 1939 muss sie nach Südfrankreich fliehen. Dort fängt sie an zu malen. Sie malt, um nicht verrückt zu werden. In ihren Bildern lässt sie alles raus, verarbeitet Schicksalsschläge ihres Lebens, die Freitode ihrer Mutter und Großmutter, ihre Verzweiflung, ihre Vorahnung.

Kurz vor ihrer Deportation nach Ausschwitz bringt sie ihre Bilder ihrem Arzt und Vertrauten. Er soll sie treuhänderisch für sie aufbewahren. Für Ottilie, die nach Amerika zurück gegangen ist, als sich die Lage zugespitzt hat. Ottilie hat Juden und jüdischen Waisenkindern ein zu Hause gegeben und war eine Vertraute von Charlotte.

Mit warmen und einfühlsamen Worten hat David Foenkinos Charlottes Leben wieder aufleben lassen. Er erzählt, wie er auf die jüdische Künstlerin gekommen war und welche Gedanken er bei seiner Recherche hatte. Kann/Darf er dieses Buch schreiben? Darf er sich mit einbringen? Was er bei seinen Recherchen erlebt hat? Diese schmale Gradwanderung hat er perfekt gemeistert und eine intensive Biographie ist entstanden.

David Foenkinos legt nicht nur viel Wärme und Gefühl in seine Worte, die oft sehr poetisch sind, er bringt Charlotte Salomon auch sehr viel Würde entgegen. Devid Striesow gelingt es diese Wärme und Gefühle einzufangen und dem Hörer weiterzugeben. Er liest dieses Buch großartig und perfekt.

Ich war beim Hören des Hörbuchs oft sprachlos, geschockt und aufgewühlt. In mich gekehrt bin ich es immer noch, wenn ich an die Stunden zurückdenke, die ich mit diesem Hörbuch verbracht habe.

Charlotte ist ein Hörbuch, welches lange in meinem Gedächtnis bleiben wird. Ein Hörbuch, welches mir ins Herz gegangen ist und dort einen festen Platz eingenommen hat.


Young Bond - Der Tod stirbt nie
Young Bond - Der Tod stirbt nie
von Steve Cole
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 14,99

5.0 von 5 Sternen Der junge Bond lässt grüßen, 13. Dezember 2015
Inhalt:

Er ist jung, rebellisch und vom Eliteinternat Eton gefloge. Seine Tante steckt ihn in eine kleines Internat auf dem Lande. Die Schule ist so ganz anders als Eton und verzichtet auf strenge Regeln. Eine Idylle, aber nur auf den ersten Blick. Denn kaum ist James Bond dort angekommen, gibt es schon mächtig Ärger und das ist nur der Anfang.

Meine Meinung:

Jeder kennt den Geheimagenten im Dienste der Königin. 007, smart und nicht zu unterschätzen. Um so gespannter war ich auf das Abenteuer vom jungen Herrn Bond gewesen.

Schon auf den ersten Seiten geht es Hoch her. Die Ankunft an der neuen Schule ist alles andere als ein angenehmer Spaziergang und obwohl James keinen Ärger möchte, gerät er prompt in diesem. Immerhin soll sein Aufenthalt in der neuen Schule nur vorübergehend sein, weil er von Eton ausgeschlossen worden ist. Warum er von Eton geflogen ist, wird allerdings nicht erwähnt und bleibt ein Geheimnis. Zwar reißt er das Thema Eton immer mal gedanklich an, aber er geht nicht näher drauf ein.

Es geht oft hoch her in dem Buch und wie ich finde, gehört das zu einem echten Agentenroman dazu. Vieles ist detailliert beschrieben und jagte mir ab und an einen kleinen Schauer über den Rücken. Verfolgungsjagden, Schießereien und auch Mord sind vertreten. Der Fall ist eine große Intrige.

Es bilden sich viele Fragen im Laufe des Lesens und man kann mit James Bond auf Ermittlungen gehen. Dass finde ich immer sehr spannend, wenn man sein Köpfchen auch anstrengen und ein wenig miträtseln darf.

Steve Cole setzt nach einiger Zeit die Reihe um den jungen Bond weiter. Ich kenne keine der Young Bond Bücher und dies ist der erste Band mit dem jugendlichen Herrn Bond für mich gewesen. Aber das macht nichts. "Der Tod stirbt nie" bietet alles, was das Agentenherz höher schlagen lässt. Spannung von der ersten Seite, Action und Adrenalin. Ein Fall, der in sich stimmig und auch abgeschlossen ist. So steht den jungen und auch älteren Bond Fans reiner Lesespaß bevor, wenn sie sich in das Abenteuer stürzen.

Der Schreibstil ist wunderbar spannend. Erklärungen und Infos, zum Beispiel über den Zeppelin und die Zeit von damals, fließen in die Geschichte ein und passen sich perfekt an diese an. So erfährt man einiges doch es wird nicht langweilig. Die Spannung ist von Anfang an sehr präsent und reißt auch während des Buches nicht ab. Einfach nur genial.

Das Buch wird ab 12 Jahren empfohlen, aber, liebe Eltern, ihr kennt euer Kinder am Besten und wenn sie etwas zartbesaitet sein sollten, dann ist es eher nichts für sie. Besonders zum Ende hin wird es verdammt spannend, aber auch sehr gruselig.

Fazit:

Gerne mehr von Young Bond. Eine fesselnde, spannende und reich an Action geschriebene Geschichte rund um den besten Geheimagenten der Welt.


NaturGeil | Erotischer Roman
NaturGeil | Erotischer Roman
von Tessa Devon
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,90

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Aufregende Abenteuerreise, 10. Dezember 2015
Rezension bezieht sich auf: NaturGeil | Erotischer Roman (Taschenbuch)
Inhalt:

Die 18- jährige Ann ist bei ihrer strengen Tante aufgewachsen. Sie wurde dort sehr behütet und ging auf eine Mädchenschule. Nach der Schule nimmt sie eine Anstellung bei den Fenroys in London an.
Schnell stellt sich heraus, dass in den Mauern des Stadthauses ihre Aufgaben auf einem anderen Gebiet erwartet werden.
Und so lässt sie sich auf eine lustvolle Reise ein, immer auf der Suche nach neuen sexuellen Abenteuern.

Meine Meinung:

Ja, ich lese ab und an sehr gerne erotische Bücher, nur rezensiere ich sie nicht so häufig. Sollte ich aber häufiger machen, denn es gibt wundervolle erotische Bücher, die man auch mehr beachten sollte. Dieses Buch habe ich im Rahmen einer Leserunde gelesen und ich danke dem Verlag für das Exemplar.

"NaturGeil" von Tessa Devon ist schon ein wenig anders als die Bücher, die ich bis jetzt so gelesen habe. Es ist kein schlechtes Buch und man rauscht mit Ann von einem sexuellen Abenteuer ins nächste. Besonders schön fand ich dabei Anns Neugierde, die sie hatte und die wunderbar rüber kam. Sie probiert vieles aus und steht jedem Sexabenteuer offen gegenüber.

Im ersten Teil gibt es eher wenig Handlung. Der Sex steht im Vordergrund und Ann überraschte mich. Es gibt viele wechselnde Partner und es liest sich schon fast wie ein Tagebuch. Der zweite Teil ist dann eher anders gestaltet. Hier gibt es ein wenig Handlung und auch etwas mehr Tiefe. So wurde Ann für mich dann etwas klarer und besser zu fassen. Doch der Sex bleibt im Vordergrund und die Erfahrungen die Ann im zweiten Teil macht, waren sehr prickelnd.

Die Sexszenen sind schön beschrieben, dass kann ich nicht anders sagen. Sehr detailliert und prickelnd. Es finden keine unnatürlichen Verrenkungen statt, wo man sich als Leser fragt, wie soll das bitte klappen. Manche trafen nicht immer meinen Geschmack, aber ich fand das jetzt nicht so schlimm. Doch auch so hat mir der Schreibstil der Autorin sehr gefallen.

Man darf jetzt keinen realtitätsnahen Roman erwarten. Einige Szenen waren sehr gewagt und unglaublich, doch hey, es hat Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen und dass sollte die Hauptsache sein.

Fazit:

Ein schöner erotischer Roman, dem vielleicht etwas mehr Handlung gut gestanden hätte. Für Zwischendurch und die richtige Stimmung fand ich ihn toll.


Blutwald: Roman
Blutwald: Roman
von Julie Heiland
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine super Fortsetzung, 7. Dezember 2015
Rezension bezieht sich auf: Blutwald: Roman (Gebundene Ausgabe)
Inhalt:

Seit dem missglückten Überfall hat die junge Leonin Robin den Tauren Emilian nicht mehr gesehen. Sie weiß, dass er sie nur schützen möchte, doch die Sehnsucht nach ihm ist so groß, dass sie an nichts anderes mehr denken möchte. Ihre Rolle als Anführerin der Leonen geht sie nicht nach, sondern sie verliert sich in ihrer Trauer und streift den Tag über durch den Wald.
Als Birkaras, der Anführer der Tauren, die zwingt ihren Stamm zu verlassen und eine Taurin zu werden, muss Robin eine Entscheidung treffen. Es ist eine Entscheidung auf Leben und Tod.

Meine Meinung:

Oft ist es so, wenigstens geht es mir so, dass der zweite Band einer Trilogie immer schlechter ist, als der erste Band. So waren jetzt meine Erwartungshaltungen an "Blutwald" nicht ganz so hoch, wie sie sonst gewesen wären. Und damit habe ich diesem Buch unrecht getan.
"Blutwald" setzt da an, wo der erste Band aufgehört hat und reißt seine Leser wieder in den Wald, zu den Leonen und Tauren.

Von dem zwar unterdrückten, aber dennoch stolzen Volk der Leonen ist am Anfang des Buch nicht mehr viel übrig. Die Gemeinschaft ist entzweit, sie haben Angst vor der Rache der Tauren und sehnen sich danach, dass Robin sich endlich ihrer Aufgabe stellt und ihren Stamm anführt. So wie Almaras es gewollt hat. Doch diese streift in ihrer Trauer um Emilian durch den Wald. Sie wirkte irgendwie wie gelähmt auf mich und ja doch sehr kraftlos. Es war am Anfang nicht mehr die Robin, die man im ersten Band kennen gelernt hat. Doch mit ihrem Auszug aus dem Dorf merkt man, wieviel Kraft noch in ihr steckt. Sie lässt sich von Birkaras nicht unterkriegen und ihr Stolz lebt wieder auf.

Die Geschichte ist wieder aus der Sicht von Robin geschrieben und man bekommt sehr gut mit, wie ihre Gefühlswelt auf dem Kopf steht. Die Unterbrechungen zwischendurch, wo man in die Gedankenwelt von Birkaras einblickt, geben dem Buch reichlich Spannung. Dass hat mir sehr gut gefallen.

Julie Heiland hat mich schon im ersten Band mit ihrem Schreibstil überzeugt. Sie baut ein tolles Szenario auf und weiß einen schönen Spannungsbogen aufzubauen, der nicht abreißt. Sie fesselt ihre Leser an das Buch und man muss Seite um Seite lesen. Julie Heiland bringt Leben in ihre Protagonisten und lässt sie nachvollziehbar handeln. Es ist ein Genuß ihre Bücher zu lesen und in dem Wald einzutauchen.

Das Ende kommt dann, wenn man so vertieft ist, völlig überraschend. So wie man in den Wald gezogen wurde, wurde man auch wieder raus geworfen. Ich mochte nur noch weiterlesen und meine dringendsten Fragen beantwortet haben.

Fazit:

Ein großartiger zweiter Band, der dem ersten Band in nichts nachsteht und nur noch mehr Lust auf den dritten Band macht.


Die Bastardtochter (Kreuz-Trilogie, Band 3)
Die Bastardtochter (Kreuz-Trilogie, Band 3)
von Petra Schier
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Bastardtochter, 6. Dezember 2015
Inhalt:

Koblenz, 1362. Die junge Ennelyn ist die Tochter von Graf Johann von Manten. Doch sie ist die uneheliche Tochter. Zwar hat Graf von Manten sie angenommen und auch, zusammen mit seiner Frau, aufgezogen, doch dieser Makel haftet an Ennelyn. Als der Ritter Guntram von Eggern um ihre Hand anhält, zögert sie auch nicht lange. Es scheint die perfekte Verbindung zu sein, doch Guntram spielt ein böses Spiel und in den eigenen vier Wänden zeigt er sein wahres Gesicht.

Meine Meinung:

"Die Bastardtochter" ist der Abschluss der Kreuz-Trilogie und es ist ein krönender Abschluss, der keine Wünsche mehr offen lässt. Wenn man die ersten beiden Bände nicht gelesen haben sollte, dann macht dies nicht, denn man erhält einige Infos aus den ersten Büchern. Für mich waren diese kleinen Rückblicke sehr Willkommen, da es schon etwas länger her ist, dass ich die ersten beiden Bücher gelesen hab und somit meine Erinnerungen noch einmal aufgefrischt wurden.

Aller Anfang ist schwer und so brauchte ich ein paar Seiten, bis ich wieder in der Geschichte gelandet war. Doch dann war ich vollkommen gefesselt und habe mich wieder sehr wohl gefühlt. Es ist fast so, als sei man ein Zuschauer in dieser Geschichte, der den Protagonisten über den Schultern schaut und das Geschehen als Film im Kopf sieht.

Die Protagonisten sind wieder toll ausgearbeitet. Die, die man schon kennt, haben sich weiterentwickelt, die neu hinzu gekommenen, nehmen schon nach kurzer Zeit Gestalt an.

Der Handlungsort und die Zeit werden wieder schön beschrieben und man kann sich vieles sehr gut vorstellen. Hinzu kommen ein paar schöne Informationen rund um die Mittelalterzeit, die ich so noch nicht kannte. Der Schuß Mystik, der durch das Kreuz mit einfließt, fand ich genau richtig. Es ist nicht zu viel.

Auch wenn der Klappentext schon ein wenig viel verrät, für meinen Geschmack, gibt es keinen Abbruch in der Spannung. Von der ersten Seite bis zum Schluss wächst die Spannung stetig und der Wunsch, dass alles ein gutes Ende nimmt. Dazu trägt auch der schöne Schreibstil von Petra Schier mit dabei.

Wie schon gesagt, ist es leider der letzte Teil der Kreuz- Trilogie, auch, wenn das Ende jede Menge Freiraum bietet die Geschichte weiter zu erzählen. Man kann sich als Leser selbst seine Gedanken machen, wie es den Protagonisten noch ergeht.

Fazit:

Ein gelungener Abschluss der Kreuz Trilogie. Mit ein paar Tränchen verlasse ich nun die Familien, die mir in den letzten Bänden sehr ans Herz gewachsen sind.


Young World - Die Clans von New York (2 MP3 CD): Ungekürzte Lesung,  ca. 540 Min.
Young World - Die Clans von New York (2 MP3 CD): Ungekürzte Lesung, ca. 540 Min.
von Maria Koschny
  MP3 CD
Preis: EUR 16,99

4.0 von 5 Sternen Eine gelungenes Hörbuch, 5. Dezember 2015
Inhalt:

Ein mysteriöser Virus bringt in New York alle Erwachsene und kleinen Kinder um. Nur die Jugendlichen überleben, bis auch sie zu "alt" sind. Es bilden sich Clans und das einzige was zählt, ist das Überleben. Umso mehr, als die Vorräte knapp werden.
Jefferson führt die Washington-Square-Stamms an, ein Clan der sich im Chaos ein recht geordnetes Leben aufgebaut haben. In seinem Clan ist auch Donna, die dort die Rolle als Krankenschwester eingenommen hat. In sie hat sich Jefferson verliebt. Als Brainbox, das Genie in dem Clan, auf etwas stößt, welches Heilung verspricht, machen sich fünf Jugendliche auf den Weg und geraten bald darauf in Schwierigkeiten.

Meine Meinung:

"Young Worl- Die Clans von New York" war für mich ein echt gut
durchdachter Endzeit Thriller, der es Streckenweise ziemlich in sich hat. Die Idee mit den Jugendlichen, die seit einem Jahr auf sich alleine gestellt sind, war für mich neu und hat mich auch sehr bewegt.

Die Geschichte startet sehr spannend und man befindet sich nach kurzer Zeit mitten im Geschehen. Es wird einem die momentan herrschende Situation vor Augen geführt. Die Knappheit der Lebensmittel und auch die Hoffnungslosigkeit, in der sich die Jugendlichen befinden. Erst nach und nach erfährt man als Hörer auch von der Zeit vor der Seuche. Hier sticht besonders Donnas Erinnerungen hervor, die sehr emotional sind und mich als Hörer sehr Schlucken ließen.

Allerdings gibt es nach dem Anfang einen kleinen Bruch, wo das Hörbuch ein wenig langatmig wurde. Zwar passieren viele Schlägereien, Schießereien und Verfolgungsjagden, doch die Handlung mag dadurch nicht weiterkommen.

Durch die abwechselnde Sichtweise von Jefferson und Donna bekommt man ein sehr gutes Bild über die Situation, die in New York herrscht. Passend hierzu wurden dann auch die Erzähler gewählt, was ich sehr gut fand.

Maria Koschny war mir schon als Sprecherin bekannt und ich mag ihre Stimme sehr. Man kann ihr stundenlang zuhören, ohne müde zu werden. Sie trifft immer den richtigen Ton und das richtige Tempo.

Leonard Mahlich kannte ich noch nicht, war aber sehr angetan von seiner Stimme. Sie passt perfekt zu Jefferson und bildet einen tollen Gegenpart zu Maria Koschny.

Fazit:

Ein gelungener Endzeit Thriller, sehr toll umgesetzt als Hörbuch.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20