find Hier klicken Sonderangebote PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Storyteller Unlimited AmazonMusicUnlimited Fußball longSSs17
Profil für M. Seithe > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von M. Seithe
Top-Rezensenten Rang: 3.080.988
Hilfreiche Bewertungen: 969

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
M. Seithe
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5
pixel
SimCity [PC/Mac Code - Origin]
SimCity [PC/Mac Code - Origin]
Preis: EUR 9,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Zum Teil sehr gutes Spiel mit designbedingter Spaßbremse, 18. März 2013
Zunächst einmal das Offensichtliche: Der Release von SC war eine Katastrophe. Tagelang war es kaum möglich sich mit den Servern zu verbinden. Ständige Abstürze und Bugs haben das Vergnügen an SC nicht nur getrübt sondern sogar gänzlich unmöglich gemacht. Und selbst wenn das Spiel lief hinterließ das regelmäßige Abstürzen der Server die ständige ungute Frage ob die Stadt, an der man die letzten Stunden gearbeitet hat, nun wirklich sicher gespeichert ist. Die Reaktion von EA/Maxis war zum Teil unbefriedigend bis ungeschickt. Für diesen inakzeptablen Service ziehe ich einen Stern von meiner Bewertung ab. Dennoch läuft das Spiel nun relativ stabil und verdient in seiner mittlerweile größtenteils funktionierenden Form eine Bewertung.

Positiv
Der größte Pluspunkt an dem neuen Sim City ist zweifelsohne die Simulation der Stadt und ihrer Einwohner. Die teilweise vorhandene (und teilweise vorgetäuschte) Komplexität ist sehr hoch und wird durch sinnvolle Darstellungen und Karten sehr gut verdeutlicht. Nach ein paar Spielen versteht man die Zusammenhänge und kann seine Städte zunehmend effizient planen und umsetzen. Dieser Lernprozess und das Herumbauen an seiner Stadt macht durchaus Spaß und motiviert zum weitermachen. Dazu kommt die sehr detaillierte und liebevolle Grafik, welche sich stufenlos bis hin zur Detailansicht vergrößern und drehen lässt. Diese wirkt meiner Meinung nach deutlich detaillierter, realistischer und vor allem wuseliger als bspw. bei Anno 2070. Sehr gut sind auch die Soundeffekte und die Musik gelungen. Letztere passt sich dynamisch an die aktuelle Ansicht an, was sehr passend wirkt. Soweit ist das Spiel sehr gut und hätte das Potenzial, das "Suchtspiel" für die nächsten Monate und die einsame Insel danach zu werden. Leider gibt es aber zwei wesentliche Probleme, die dem entgegen stehen.

Problem Kartengröße
Wie in vielen anderen Rezensionen bereits erwähnt wurde ist die maximale Kartengröße deutlich kleiner als in SC4. Dies führt dazu, dass man mit seinen Städten ziemlich schnell an der möglichen Wachstumsgrenze angekommen ist. Bereits in der Anfangsphase des Spiels fühlt man sich seltsam beengt und mit ein wenig Übung erreicht man sehr schnell das willkürlich scheinende Limit, das einem das Spiel setzt. Zuletzt konnte ich eine Stadt mit fast durchgehend maximaler Dichte und rund 350.000 Einwohnern in rund 3-4 Stunden bauen. Während man bei Sim City 4 nun den nächsten Stadteil anfangen und anschließen würde, ist bei Sim City 5 Schluss und es gibt kaum noch etwas, was man tun kann um die Stadt noch weiter zu verbessern. Das Resultat sieht dann in der Übersicht ziemlich lächerlich aus, nämlich wie ein quadratischer, beengter Block aus Hochhäusern. Das Maxis-Argument, dass die kleine Stadtgröße zu sorgfältigerer Planung führen würde, lasse ich nicht gelten - dies hätte man besser umsetzen können indem man bspw. dem Spieler neue Landgebiete nacheinander zum Kauf anbietet.

Problem Multiplayer
Die Idee eine Art Multiplayer-Modus zu bauen in welchem mehrere Spieler zusammen eine Region besiedeln klingt zunächst einmal gut. In der Praxis hat es bei mir leider eher mäßig funktioniert, was in meinem Fall zwei Gründe hatte:
Zum einen ist es schwer einer Multiplayer-Region beizutreten. Wenn man 'Beitreten' im Spiel auswählt, so erhält man eine lange Liste an Regionen, welche sich nicht filtern lässt und welche vor allem Regionen anzeigt, die bereits voll sind. Man muss sich also mühsam eine Region aussuchen, die noch nicht voll ist und hoffen, dass diese noch frei ist, wenn man beitritt. Dies hätte man wohl besser lösen können, zur Not mit einer 'auto-join' Funktion.
Das zweite Problem ist, dass man - zumindest in den öffentlichen Spielen - keinen Einfluss darauf hat, wer dem Spiel beitritt. In einem Spiel, wo ich eine eigene kleine Region mit drei Städten angefangen habe, haben sich nach kurzer Zeit zwei weitere Spieler angesiedelt, die beide schätzungsweise 15 Minuten lang ein paar Straßen und Gebiete verlegt haben um dann ihre Städte gelangweilt für immer zu verlassen. Was bleibt sind die Ruinen in meiner Nachbarschaft. Zwar gibt es wohl die Möglichkeit diese nach einer gewissen Zeit zu übernehmen, aber mal ehrlich, wer will schon die Schrottstadt seines ehemaligen Nachbarn aufräumen? Zu lösen wäre dieses Problem über ein Bewertungssystem (gibt es nicht), über das Reporten/Bestrafen von Spielern die sich mit Absicht daneben benehmen (geht nicht) oder das Beschränken der Städtezahl, die ein Spieler haben kann (momentan zu hoch).

Kurzum: Der Multiplayer-Aspekt macht, wenn überhaupt, nur mit Freunden Sinn. Und ohne den Multiplayer-Aspekt macht das ganze Spiel wenig Sinn. Es ist wirklich schade, da der Kernaspekt des Städtebauens extrem gut gelungen ist. Präsentation und Simulationstiefe sind wohl beispiellos. Leider wird die Langzeitmotivation durch Multiplayerzwang und Städtebeengung wortwörtlich stark eingeschränkt. Nach weniger als 10 Stunden habe ich bereits das Gefühl alles gemacht zu haben und verspüre, anders als bei den Vorgängern, wenig Lust zum Spiel zurückzukehren. Zumindest bei der Stadtgröße hat Maxis Besserung gelobt - aber wenn diese Episode eines gezeigt hat, dann, dass man den Aussagen von Maxis/EA nicht zu früh trauen sollte.


Die Siedler - Aufstieg eines Königreichs (DVD-ROM)
Die Siedler - Aufstieg eines Königreichs (DVD-ROM)
Wird angeboten von skgames
Preis: EUR 14,95

138 von 152 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen (Leider) missglückter Spagat, 3. Oktober 2007
Als Original-Siedler 1-4 Fan möchte ich hier kurz beschreiben, warum ich von den neuen Siedlern enttäuscht worden bin - in der Hoffnung, dass jemand von BlueByte dies liest und bei den nächsten Siedlern beherzigt.

Zunächst einmal verstehe ich, dass man bei BlueByte einen schwierigen Balanceakt begehen muss. Zum einen möchte man es dem Fan der ursprünglichen Siedler recht machen, zum anderen neue Käufer ansprechen. Erstere sind an komplexe und fordernde Wirtschaftskreisläufe gewöhnt, letztere suchen (angeblich) den schnellen Einstieg. Die Strategie, hier einen "goldenen Mittelweg" zu begehen stellt jedoch keine der beiden Gruppen zufrieden, wie auch andere Rezensionen hier zeigen.

Die Herausforderung bei den Siedlern 1-4 bestand darin, komplexe Produktionsketten zu erstellen und zu optimieren. Um ein Brot zu machen war der Kreislauf bspw. "Weizen -> Mühle -> Mehl + Brunnen -> Wasser = Brot". Durch geschicktes Anordnen der Betriebe ließen sich mit der Zeit perfekte Wirtschaftssysteme erstellen. Die Zwischenprodukte wurden entlang eines Straßennetzes bewegt, so dass man ein direktes Feedback über die Funktion der Wirtschaft hatte. Dieser bei der Arbeit zuzuschauen war immer ein unglaublich erfüllendes Spielerlebnis, was das Spiel auch beim wiederholten Endlosspiel noch spannend machte. Dafür haben wir die Siedler so geliebt!!

Davon geblieben ist im Beispiel die "Produktionskette" "Weizen -> Brot". Bei allen anderen Produktionsketten (bspw. Stahlverarbeitung) ist das gleiche passiert. Schlimmer noch: Da alle Waren direkt ins Lagerhaus gehen und aus diesem geholt werden, kommt gar nicht erst das Gefühl von "der Weizen wird jetzt in die Bäckerei gebracht" auf. Das genial transparente Transportsystem ist dem, im wahrsten Sinne des Wortes, intransparenten Lagerhaus gewichen. Um dieser Intransparenz zu begegnen, hat man sich für ein im Vergleich zu den Vorgängern sehr überladenes Interface erschienen, welches eher an "World of Warcraft" erinnert. Zweifelhaft.

Zweiter großer Kritikpunkt ist die mangelnde Einstellmöglichkeit der Gebäude. Hat man bspw. die Ressource "Wild" und wird diese zur Nahrungs- und Kleidungsproduktion eingesetzt, so gibt es keine Möglichkeit, das genaue Verhältnis anzugeben. Wer also bspw. Nahrung im Überfluss hat aber keine Kleidung, dem bleibt nichts anderes übrig als die Metzgereien wieder abzureißen. Auch hier fehlt also komplett das Gefühl, die eigene Wirtschaft irgendwie steuern und beeinflussen zu können.

Ferner fand ich manche Spielkonzepte etwas unverständlich. Wenn man sich zum Ziel gesetzt hat eine Stadt zu bauen, warum gibt es dann keine Wohngebäude? Die gab es doch schon in den Siedlern 4. Warum gibt es keine Kupfer-, Eisen- und Stahlverarbeitung mehr, dafür aber bizarre Industrien wie Besen und Seife? Wofür hat man einen mobilen Helden, wenn in den Missionen meist die einzige Überlebensstrategie "Einigeln" ist und dieser folglich 99% der Missionen am Marktplatz verbringt?

Was ich hier anregen möchte ist, dass man im nächsten Teil die Wahl zwischen unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden hat. Genau wie es bei Autorennspielen häufig die Modi "Arkade" und "Simulation" gibt, könnte man so auch bei den Siedlern für beide genannten Zielgruppen ein ansprechendes Spiel machen. Für die einen ein forderndes Wirtschaftssystem, für die anderen Echtzeitstrategie á la "C&C". Ich hoffe, dass diese Idee berücksichtigt wird - eine Alternative sehe ich nicht, ohne dass die Siedler zu etwas werden, was kein Siedler-Fan mehr spielen mag.
Kommentar Kommentare (7) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 24, 2014 1:53 AM MEST


Switch Classics - Die komplette erste Staffel (3 DVDs)
Switch Classics - Die komplette erste Staffel (3 DVDs)
DVD ~ Bernhard Hoecker
Preis: EUR 16,99

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Spitze!, 9. Juni 2007
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Switch gehört zu den wenigen deutschen Comedy-Sendungen (vielleicht neben Harald Schmidt) mit welchen ich vom Humor her etwas anfangen kann. Die Sketche sind größtenteils sehr witzig und professionell gemacht. Dabei werden diverse Fernsehsendungen gekonnt parodiert, mal albern, mal anspruchsvoll. "Polizeiobst Melanie", "Nelly van Sale" oder der "Schulmädchen-Report" sind einfach wundervoll! :-)

Die DVDs sind technisch gut umgesetzt, Bild und Ton sind sehr gut. Schön auch, dass jede Szene ein eigenes Kapitel bildet, so dass sich diese bequem anwählen oder überspringen lassen.

Einziger Minuspunkt ist das Konservengelächter im Hintergrund. Zwar verstehe ich, dass dies bei manchen Comedy-Sendungen heute nötig ist, den wahren Switch-Fans geht es jedoch ziemlich auf die Nerven (siehe auch diverse Foren hierzu). Schön wäre hier eine zweite Tonspur ohne Gelächter - sollte technisch kein großes Problem darstellen und wäre eine große Bereicherung!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 8, 2007 4:25 PM CET


Paraworld
Paraworld
Wird angeboten von RatziFatzi
Preis: EUR 86,90

68 von 70 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Beachtenswert!, 8. Oktober 2006
Rezension bezieht sich auf: Paraworld (Computerspiel)
Eigentlich schreibe ich keine Rezensionen mehr, aber dieses Spiel verdient es wirklich gekauft zu werden. Kaum ein anderes Spiel hat mich in der letzten Zeit dermaßen beeindruckt - und dazu stammt es auch noch von einer, mir bis dahin unbekannten, deutschen Firma :)

Vier Punkte möchte ich anmerken:

1. Viel wird hier geschrieben von "enormen Hardwareanforderungen", was auch mich erst hat zögern lassen - von wegen! Bei mir läuft es bei 1280x1024 und höchstem Detailgrad perfekt flüssig mit einer wunderschönen Grafik - wohlgemerkt nicht auf einem topaktuellen High-End PC sondern auf meinem "2003er Aldi-PC"! (was nun wirklich weder "aktuell" noch "high-end" ist ;-) )

2. Das Szenario mit Sauriern ist nach all dem Orkgemetzel wirklich eine erfrischende Neuerung und dazu glaubhaft und sehr schön umgesetzt. Die Saurier sehen einfach klasse aus, bewegen sich geschmeidig durch die detaillierten Landschaften und passen sogar von den Größenverhältnissen zueinander. Wenn man als Kind (wie ich) von Dinos fasziniert war, wird man sich direkt heimisch fühlen und freut sich über das Identifizieren der zahlreichen implementierten Saurier.

3. Das in Punkto Echtzeitstrategie alles abgekupfert ist stimmt so nicht, da Paraworld zahlreiche neue Ideen ausprobiert und umsetzt. Positiv finde ich z.B. die Einheitenbeschränkung der 5 Level mit der Möglichkeit, eigene Einheiten zu befördern, was statt Massenschlachten zu durchdachtem Einheitenbau führt und die Spezialisierung durch die Helden erzwingt. Letztere ermöglichen bei Beförderung meist den Bau spezieller Einheiten und Gebäude, was eine gute und vorausschauende Planung erfordert.

4. Der einzige Bug welcher mir nach >20 Stunden Spielzeit aufgefallen ist, ist der "Holzfällerbug", welcher mit dem nächsten Patch korrigiert wird. Das Spiel ist somit m.E. quasi bugfrei - ein heutzutage selteter Luxus. Ein Leveleditor lässt sich mittlerweile von der Homepage herunterladen. Insgesamt ist der Umfang des Spiels, auch durch die zahlreichen Mehrspielerkarten, sehr gut!

Insgesamt: Großes Lob an den Hersteller!

Meine persönliche Echtzeit-Hitliste somit: 1. Starcraft 2. Paraworld 3. WarcraftIII

Wer noch zweifelt sollte sich die Multiplayer-Demo (unglücklicher Name) herunterladen, welche man auch als "Singleplayer" spielen kann, es lohnt sich! :)
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 16, 2010 11:30 AM MEST


Yu-Gi-Oh! - Online Bundle
Yu-Gi-Oh! - Online Bundle

1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen So ganz verstehe ich die Rezensionen nicht,, 21. Juli 2006
Rezension bezieht sich auf: Yu-Gi-Oh! - Online Bundle (Zubehör)
So ganz verstehe ich die Rezensionen nicht, das Spiel macht nämlich enorm viel Spaß, da es eine für heutige Computerspiele überraschend hohe Herausforderung an Taktik, Strategie darstellt. Jeder, der das Spiel ausprobiert hat, kann das nachvollziehen.

Was die Kosten angeht sollte man bedenken, dass das Spiel selbst völlig kostenlos ist (kann man auch online herunterladen). Wenn man bedenkt, dass ein Spiel normal rund ~50 Euros kostet, muss man also ca. 500-600 Duelle spielen (je nach Quelle der Duellpässe), bis man daran kommt - eine Herausforderung, die beim Normalmenschen wohl viele Monate in Anspruch nehmen sollte.

Mir persönlich ist dieses spielzeitabhängige Konzept lieber als monatliche Gebühren á la WOW - warum soll der Gelegenheitsspieler genauso viel zahlen wie der 24/7-Zocker?

Außerdem hat so jedes Duell Kosten, was den Spielanreiz für Idioten verringert.

Die technische Umsetzung ist m.M. nach ok - zwar gibt es ab und an kleinere Bugs, bei der Komplexität des YuGiOh-Regelwerks aber wenig verwunderlich. Einzig negativ an der Serie sind die m.E. recht einfallslosen neuen Booster-Serien, weshalb ich es auch nicht mehr Spiele. Ebenfalls negativ ist die Dominanz mancher Monster - wenn man (anfangs) nur 1500er hat, machen einen Gegner mit 1900ern einfach platt, ohne dass sie dafür gut spielen müssten, was das Spiel anfangs deprimierend macht.


Robotic Angel [2 DVDs]
Robotic Angel [2 DVDs]
DVD ~ Shinichi Hirata
Wird angeboten von Medienvertrieb & Verlag
Preis: EUR 9,95

6 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Leider..., 1. März 2006
Rezension bezieht sich auf: Robotic Angel [2 DVDs] (DVD)
...war ich von diesem Film relativ enttäuscht. Zwar würde ich mich selbst schon als großen Anime-Fan bezeichnen, mit diesem Film konnte ich jedoch nicht viel anfangen.
Wie bereits von anderen Rezensenten erwähnt ist der Zeichenstil der Figuren sehr gewöhnungsbedürftig, übermäßig rund und überzeichnet das bei Animes übliche Kindchenschema ins unerträgliche - und passt so gar nicht zu den düsteren, professionellen und detailverliebten Hintergründen und CG-Einblendungen. Sicherlich möchte man hiermit auf den Stil der 30er Jahre anspielen - mir persönlich hat's nicht gefallen.
Was mich jedoch viel mehr gestört hat war die flache Handlung. Das Thema, die Überheblichkeit des Menschen, die "Technologisierung" gabs schon in vielen Filmen, jedoch wird die Tiefe und Konsequenz bspw. eines "Ghost in the Shell" zu keinem Punkt erreicht. Auch fand ich den Verlauf relativ langweilig und leicht vorhersehbar, so dass ich mich zum wenig überzeugenden Finale regelrecht zwingen musste.
Ergo: Ich möchte von diesem Film abraten.


In the Mood for Love [2 DVDs]
In the Mood for Love [2 DVDs]
DVD ~ Maggie Cheung

9 von 40 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Nett aber ein wenig langatmig, 14. September 2005
Rezension bezieht sich auf: In the Mood for Love [2 DVDs] (DVD)
Aufgrund der vielen guten Rezensionen hier und meiner Liebe zum asiatischen Film habe auch ich mir diese DVD geholt - und bin schon ein wenig enttäuscht worden. Die Handlung ist sehr zurückhaltend, in kalten und ausdrucksarmen Bildern, ohne große Überraschungen und Wendungen beschrieben. Vermutlich soll genau hier die große Stärke des Films liegen - keine unrealistischen, kitschigen, klischeehaften Liebesfilme wie man es leider aus dem amerikanischen oder deutschen Kino gewohnt ist, und das ist auch gut so!
Leider wirkt das Ganze meiner Meinung aber nach kurzer Zeit sehr langatmig und zuweilen auch sehr langweilig. Die Handlung bietet kaum Überraschungen, die Bilder sind m.E. weder poetisch noch schön.


Myst IV: Revelation [Ubi Soft eXclusive]
Myst IV: Revelation [Ubi Soft eXclusive]

11 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Eine einzige Enttäuschung, 19. August 2005
Meine Erfahrungen mit Myst 4 lassen sich nur als extrem enttäuschend beschreiben:
1.) Die Installation benötigt stolze 8 GB (!), die Minimalinstallation immerhin noch 3,5 GB
2.) Das Spiel besitzt einen so grotesken Kopierschutz, dass man zum erfolgreichen Starten des Spieles nicht nur jegliche Emulationsprogramme, sondern auch alle CD-Brennprogramme (!!) deinstallieren muss.
3.) Um das Spiel zu starten muss man alle CD-Laufwerke deinstallieren (!!) bis auf jenes, in dem sich die Spiele-CD befindet. (Siehe offizielle FAQ)
4.) Nach dem Intro schaltet sich das Programm bei jeder Aktion selbständig in den Hintergrund, was ein Spielen unmöglich macht.
5.) Die Anleitung im Handbuch wie man Support bekommt ist fehlerhaft. (Seiten existieren nicht mehr wie beschrieben)
6.) Um Support zu bekommen, muss man sich erst anmelden, mitsamt zweifelhaften Daten wie Adresse, Lieblingsgenres usw. (Hallo, Datenschutz?!?)
7.) Als Antwort bekommt man dann eine Mail, dass es am eigenen System liegen muss (obwohl sonst komischerweise alle aktuellen Spiele laufen und mehrere andere Leute dasselbe Problem mit Myst4 haben) und man doch bitte alles neu installiert.
Fazit: So ein schlechtes Spiel habe ich lange nicht erlebt, werde mein Exemplar als defekt wieder an den Händler zurückgeben. Schade um die vergebene Mühe.


Chris Sawyer's Locomotion
Chris Sawyer's Locomotion

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Trotz Mängel ein Top-Spiel, 13. September 2004
Rezension bezieht sich auf: Chris Sawyer's Locomotion (Computerspiel)
Hier meine wesentlichen Eindrücke nach ca. 10 Std. spielen von Locomotion:
+ Streckenbau: Es sind Strecken von hoher Komplexität möglich, wobei die Konstruktion dabei dennoch relativ leicht geraten ist. Kurven mit verschiedenen Radien, diverse Brücken etc.
+ viele Fahrzeuge aus den Bereichen Züge, Schmalspurzüge (für bergige Strecken), Trams, Busse, LKWs, Schiffe, Flugzeuge, Hubschrauber sowie später Monorails und Supraleiterzüge sorgen für Motivation und immer neue Herausforderungen
+ Höhenstufen und Gelände, Täler und Berge. Dass das keine Selbstverständlichkeit ist zeigen uns die Produkte aus dem Hause JoWood.
+ Der erfreulich niedrige Preis, welcher gerade mal bei der Hälfte von etwaigen Konkurrenzprodukten liegt, wird den u.g. Kritikpunkten durchaus gerecht
+ sehr hohes Suchtpotenzial
- Die Grafik ist leider leider rund 10 Jahre veraltet - wenn man sich allerdings einmal daran gewöhnt hat, ist sie doch ganz nett anzusehen! Die langen Züge, welche sich über Berge und um die sehr schönen Kurven schlängeln sehen wirklich nett aus. Auch Jahreszeiteneffekte sowie das Städtewachstum sind nett gelungen.
- die Möglichkeiten Bahnhöfe zu bauen sind teilweise lächerlich, so ist es möglich einfach Bahnhöfe über Städte drüber zu bauen etc., was einfach extrem schlecht aussieht. Auch die Strecken, welche die ansonsten recht gut gelungenen Konkurrenten bauen kann man z.T. nur als Umweltverschmutzung bezeichnen.
- relativ kleine Karten
Fazit: Trotz der veralteten Grafik macht Locomotion einfach Spass und hat einen enormen Suchtfaktor! Das basteln und schrittweise Verbessern von Strecken macht einfach Freude, zumal die Grafik, wie ich finde, echtes Modelleinsenbahnfeeling vermittelt. Die Screenshots werden dabei nicht der bewegten Grafik gerecht. Auch die sehr einfache Steuerung tragen zum süchtigmachenden Bastelfeeling bei.
Nur ein Beispiel: Auf einer Karte sind zwei Ölquellen sehr nahe beieinander und ein Transport zur Raffinerie folglich sehr profitabel. Aufgrund der hohen Fördermenge musste ich aber schon bald die Strecke ausbauen. Eingleisig oder zweigleisig? Welche Signalkonfiguration? Mehrere Bahnhöfe statt ein Großer? Rundkurs oder Einzelstrecke? Lieber viele kleine Züge oder wenige Große? Lieber den Umweg durchs Tal oder über den Berg? Oder den Berg planieren (teuer)?
Die Möglichkeiten welche einem Locomotion hier für diese und ähnliche Aufgaben bietet sind einfach gigantisch und erst nach mehrmaligem Spielen hat man das Gefühl, wirklich nichts mehr verbessern zu können. Dabei ist das gesamte System derart stabil und robust, dass man auch während des Betriebs an Signalen und Strecken rumbasteln kann - ohne dabei wie bei TG die Fahrpläne danach neu erstellen zu können.
Locomotion behebt somit die Schwächen des Vorgängers und baut dessen Stärken weiter aus. Wie bereits treffend bemerkt ist Locomotion folglich das genaue Gegenteil der Konkurrenz: schlechte Grafik, großer Spielspaß.


Wie man eine Volkswirtschaft ruinieren kann
Wie man eine Volkswirtschaft ruinieren kann
von Jürgen Eick
  Taschenbuch

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen zum Großteil leider veraltet, 18. März 2003
Der größte Teil des Buches ist leider veraltet und entgegen dem Text auf der Rückseite kaum noch auf die heutige Zeit anzuwenden. Zwar gibt es ein durchaus umfangreiches, auf die heutige Zeit bezogenes Vorwort, aber dafür habe ich mir das Buch letztenendes nicht gekauft.
'Veraltet' betrifft dabei zum einen die Themen, welche heute z.Tl. einfach nicht mehr aktuell sind. So sind die Kapitel über Inflation (gemeint wohl eher galoppierende- oder Hyperinflation) für die heutige Zeit mit Preissteigerungsraten um 1% eher uninteressant. Auch die strukturellen Krisen der Industrie haben sich heute natürlich weiterentwickelt und verändert, ebenso wie sich die Gesellschaft verändert hat.
Der zweite Punkt, welcher ein wenig schmerzt ist, dass man doch wenigstens manche der Zahlen in dem Buch hätte aktualisieren können. Da sich Eicks Argumentation oft auf Statistiken und Einschätzungen stützt, wäre das durchaus wichtig gewesen. So wäre es wohl kaum ein Aufwand gewesen, Zahlen wie aktuelle Wachstumsraten oder Umsatzrenditen zumindest als Fusszeile anzumerken - leider wird dies jedoch komplett dem Leser überlassen.
Negativ sind auch manche Wiederholungen, welche beim Lesen so manches deja vu-Erlebnis aufkommen lassen.
Positiv muss man dem Buch zugutehalten, dass viele der Themen tatsaechlich auch Heute noch an Relevanz besitzen. Die erdrückende Macht der Gewerkschaften, welche heute fast täglich in den Nachrichten deutlich wird (wie kann man 20% Lohnsteigerungen/Jahr fordern? wie kann man sich anmaßen, im Namen des Volkswohls zu handeln?) ist heute so aktuell wie nie und Eick zeigt die Anfänge dieser Entwicklung. Auch die Kapitel, warum es ein Fehler sei, fachfremde 'Experten' in Spitzenpositionen zu schieben, sind treffend.
Eick ist hier auf jeden Fall kein Vorwurf zu machen, aber, um es fuer den Verlag im Stil des Buches auszudrücken:
- Es ist ein Irrtum zu glauben, man könne ungestraft ein 25 Jahre altes Wirtschaftsbuch als aktuelles Werk anpreisen und verkaufen, ohne dies vorher wesentlich zu überarbeiten und zu aktualisieren.
Alles in allem ein interessantes Buch, das jedoch aufgrund der mangelnden Aktualisierung wohl eher für Historiker interessant sein dürfte. Als Alternative empfehle ich M. Miegel, 'die deformierte Gesellschaft', welches sowohl aktueller und umfangreicher, als auch flüssiger und spannender geschrieben ist!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5