Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug b2s Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More sommer2016 HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für Daniel Zynda > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Daniel Zynda
Top-Rezensenten Rang: 1.383
Hilfreiche Bewertungen: 3487

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Daniel Zynda (TaoYuan, Taiwan)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Der Dicke ist nicht zu bremsen [Blu-ray]
Der Dicke ist nicht zu bremsen [Blu-ray]
DVD ~ William Berger
Preis: EUR 7,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Erwartet keinen "echten" Bud Spencer Film, 11. Juli 2016
Also, "Der dicke ist nicht zu bremsen" aus dem Jahre 1968 ist ein reiner Italo-Western komplett ohne (freiwilligen) Humor, in dem Spencer "nur" eine grosse Nebenrolle spielt. Der Film lief im Kino unter dem Titel "Heute ich - morgen du" und bekam nichtmal eine Comedy-Synchro verpasst. Hier gibts keine komischen Sprueche oder so. Der Film bietet also ganz bestimmt nicht das, was man von einem Bud Spencer Film erwartet. Bis auf eines - und das finde ich interessant : Seine Art. Manchmal wirkt das so als uebe er fuer "den" Bud Spencer. Was immer auch passiert, er bleibt ruhig, Daumen in der Jacke, und haut ab und an zu. Eine Schlaegerei im Saloon koennte aus einem Spencer/Hill Film stammen - nur ists nicht lustig gemeint. Aber alles in allem nimmt er seine spaeteren Charaktere schon vorweg.

Aber wie gesagt, ansonsten ist das ein relativ simpel gemachter Western a la Django. Typ will sich raechen, sucht sich etwas unterstuetzung - und raecht sich dann. Das ist alles. Und das ist wie so oft eigentlich ganz unterhaltsam. Die Landschaft ist deutlich als Europa zu erkennen, find ich aber irgendwie gut, und das Finale hat sogar einen Touch von Grusel. Vielleicht liegts daran, weil der liebe Dario Argento am Drehbuch mitgewirkt hatte. Hauptdarsteller Brett Halsley (ein echter amerikaner) geht als netter Django Verschnitt durch, William Berger als einer vom Team auch schoen zu sehen wie immer. Der Anfuehrer der "Boesen" ist komischerweise ein Japaner, gespielt von Tatsuya Nakadai. Der ist der groesste Star des Films. Ein grosser Schauspieler, zu sehen unter anderem in vielen Akira Kurosawa Filmen. In den 60ern erlaubte er sich einen kurzen Ausflug nach Europa, und war nur in Filmen wie diesem zu sehen - was dem Mann nicht gerecht wird. So wirkt seine Darstellung vollkommen fehl am Platz,ueberzogen, theatralisch, am Rande zur Laecherlichkeit. Ein Fremdkoerper. Warum nur hat der solche Rollen angenommen? Unterm Strich fand ich den Film aber ganz gut, das uebliche halt, recht kurzweilig.

Die Blu Ray ist gut, zumindest das Bild kann sich echt sehen lassen. Das Bonusmaterial ist allerdings karg. Aber trotz des neuen "lustigen" Titels "Der dicke ist nicht zu bremsen" scheint der Film keine grosse Aufmerksamkeit zu bekommen. Vor 40, 50 Jahren konnte man Leute zwar noch mit irrefuehrenden Titeln hinters Licht locken, heute scheint das aber nicht mehr so zu klappen, bemerkbar an den wenigen Rezis die der Film bekommt. Wer also hier einen typischen Bud Spencer Film erwartet sollte besser nicht zugreifen.


Land der tausend Abenteuer [Blu-ray]
Land der tausend Abenteuer [Blu-ray]
DVD ~ John Wayne
Preis: EUR 7,99

3.0 von 5 Sternen Eher enttaeuschend, 10. Juli 2016
Ich tu mich mit John Wayne's Komoedien immer etwas schwer, irgendwie wollen die mich so gar nicht packen. "Land der tausen Abenteuer" macht da keine Ausnahme.

Wie ein anderer Rezensent schon schrieb, das ist so 'ne Art Beziehungskomoedie, angesiedelt im 19. Jahrhundert. Ich wuerde den Film nicht "Western" nennen. Erstmal find ich den Film viel zu lang - zwei Stunden ist ein bisschen viel. Und die kamen mir ziemlich lange vor. Da gibts das ueblich "lustige" Mann/Frau Verhaeltnis a la Wayne, und die obligatorischen Pruegeleien. Und das wars. Ausserdem merkt man stark das am Drehbuch noch gearbeitet wurde waehrend die Dreharbeiten schon liefen, letztlich ist's ein Stueckwerk diverser Autoren geworden. Und die Budgetkuerzungen sind auch deutlich zu sehen, besonders daran, weil nicht eine Szene in Alaska gedreht wurde, sondern alles im sonnigen Kalifornien. Man hat nie das Gefuehl, in Alaska "zu sein". Schade. Naja, keine Kritik an den Darstellern, sind alle hervorragend. Besonders Ernie Kovacs gefaellt mir. Schade das der so frueh ums Leben kam, haette den gerne in mehr ernsten Rollen gesehen. Und Regisseur Hathaway war Routinier genug um aus dem unfertigen, schwachen Stoff letztlich doch einen A-Klasse Film zu machen.

Die Blu-Ray verdient fuenf Sterne. Der Film sieht grossartig aus, und zeigt mal wieder, was aus einem alten Film 'rauszuholen ist solange es irgendwo gut erhaltenes Ausgangsmaterial gibt. Den Film selbst aber zaehle ich zu Wayne's schwaechsten. Nur was fuer Fans und Komplettisten.


The Tingler (1959) [Import USA Zone 1]
The Tingler (1959) [Import USA Zone 1]
Wird angeboten von Tolle Unterhaltung
Preis: EUR 4,21

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein irrer Horror-Spass, 9. Juli 2016
Rezension bezieht sich auf: The Tingler (1959) [Import USA Zone 1] (DVD)
"The Tingler" aus dem Jahre 1959 gehoert zu den bekanntesten Filmen von Regisseur William Castle. Star des Films ist Vincent Price.

Ja, und der Film ist wirklich unterhaltsam Castle erzaehlt die Geschichte mit Tempo, dabei laesst er Logik vollkommen ausser Acht. Wirkt ein bisschen wie ein 12 Seiten Comic als Film. Castle schert sich nicht um Raum und Zeit - und das macht den Film umso spassiger! Beispiel: Da gibts die Szene in der Vincent Price einer Frau den "Tingler" aus dem Koerper holt, dafuer musste er die Wirbelsaeule freilegen. Und gleich danach schleppt der Ehemann die gute raus - aufgeschnitten? Keiner weiss es, But ist nicht zu sehen. Und nur drei Minuten nachdem er gegangen ist ruft er schon bei Vincent Price an und sagt das er alles erledigt hat. Wow! Wie gesagt, irgendwie ist das ganz lustig, Castle schaffte es immer gute Filme zu machen, ohne die Sache allzu ernst zu nehmen. Schwachpunkt ist vielleicht das Finale. Das packt dich am Fernseher nicht. Hier hatte Castle, der fuer seine Gimmicks im Kinosaal bekannt war, das Publikum ZU sehr eingebunden. Fuer sich stehend kann das absolut nicht die Stimmung erzeugen wie sie wohl damals in den Kinos aufkam, und wirkt nur merkwuerdig. Und noch ein Schwachpunkt: Der Tingler selbst. Der sieht langweilig aus. Dafuer gibts dann aber noch eine tolle traumaehnliche Sequenz, die wirklich packt und es etwas gruslig werden laesst. Und dann natuerlich Vincent Price. Das edelt den Film einfach.

Der Film ist sicher einer der besten von Castle - ein unbeschwerter Horror-Spass mit einem irrsinnigen Plot.In Deutschland lief der Film auch, Titel "Schrei, wenn der Tingler kommt". Im Fernsehen gabs ihn einige male zu sehen, auf DVD hat er es wie fast alle Castle Filme, in Deutschland leider nicht geschafft. Diese bald zwanzig Jahre alte Veroeffentlichung aus den USA hier ist bis heute die beste geblieben, sie enthaelt den Film in annehmbarer Qualitaet und mit Bonusmaterial. Und diese DVD ist immer sehr guenstig zu bekommen.


Spike Island (2012) [Blu-ray] [Import]
Spike Island (2012) [Blu-ray] [Import]
DVD ~ Elliott Tittensor
Wird angeboten von dodax-shop
Preis: EUR 5,11

5.0 von 5 Sternen Verdammt noch mal, nichtmal in Deutschland veroeffentlicht??, 7. Juli 2016
Es ist doch mal wieder typisch. Da hatte ich kuerzlich bei Amazon UK die Blu-Ray sehr guenstig gefunden, geguckt, und bin begeistert. Nun will ich bei Amazon die Rezi schreiben, such die deutsche Version - aber - da is' keine! Der Film wurde in Deutschland gar nicht gezeigt! Da ist also mal wieder ein britischer Film, der "echt" rueberkommt, ohne Schnoerkel, ohne sich am US-Mainstreamkino anzubiedern, und was passiert? Der wird links liegen gelassen, wurde nirgendwo in der Welt gross beachtet, spielte an den Kinokassen so gut wie nichts ein.

Manchester 1990 - Madchester. In der Stadt ist eine neue Musikszene kreiert worden, von Leuten wie du und ich. Happy Mondays, Charlatans, Inspiral Carpets - und die Stone Roses. Das waren die Bands der Stunde. Und besonders die Stone Roses wurden vergoettert, kreierten eine neue Jugendkultur. Jungs aus der Arbeiterstadt die es geschafft haben, die mit ihren Texten die Jugend ansprachen, die ein Album voller Hymnen geschaffen hatten, die in jedermanns Kopf waren. Und dann, im Mai 1990 gab die Band ein Open Air Konzert auf Spike Island. Und viele haetten ihre Grossmutter verkauft, um dabei zu sein. So wie die Jungs im Film. Die haben sich von den Stone Roses inspirieren lassen, haben eine Band geformt, eifern ihnen nach, hoffen, beim Konzert dabei zu sein, und nicht nur das, sie wollen sogar versuchen dem Roses Produzenten ihr Demo Tape zukommen zu lassen. Wenn das jetzt etwas kitschig klingt - ist es nicht! Der Film ist sehr realitaetsnah. die Protagonisten, die Story, alles. Kein Teenie- Quatsch, sondern echtes Leben. Voll Hoffnung und Emotional. Der Film strotzt nur so vor Gefuehl. Manchmal fast schon zu sehr - der Songwriter der Band erlebt so ziemlich alle grossen Gefuehle die wir im Leben haben innerhalb von zwei Tagen. Aber irgendwie stoert das nicht. Und dann gibts da eine Szene beim Konzert am Ende, die vereint alles. Da sehen wir Leute die den vielleicht besten Augenblick ihres Lebens haben, es wird fast ein bisschen Maerchenhaft, aber da sagte ich mir: Ja, so sollt's sein! Die Darsteller sind unglaublich gut, allsamt. Unverbrauchte Gesichter, kann man sich mit identifizieren. Und dazu diese tollen Stone Roses Songs...manche Kritiker halten ihr '89er Album fuer das beste britische Album aller Zeiten. Sehr schade das das alles an Deutschland vorbeigegangen ist.

Was fuer ein toller Film. Mir kommts ja immer etwas komisch vor wenn ein Film in meiner erlebten Vergangenheit angesiedelt ist, ich sa mir: Ist doch noch so frisch! Aber, das ist ueber 25 Jahre her! Ewig! 1990 kam mir 1965 vor als laeg ein Jahrhundert dazwischen. Das ist also echte Vergangenheit, die hier wieder lebendig wird. Das so ein Film in Deutschland nicht gezeigt wird ist mir unverstaendlich. Gut, mit deutscher Synchro wuerd was abhanden kommen, hier musst du einfach den Manchester Dialekt hoeren - und mit englischen Untertiteln dazu geht das sehr gut. Der Film ist fast vier Jahre alt, wird hierzulande also wohl nicht mehr veroeffentlicht werden. Nochmal: Warum nur? Weil die Stone Roses hier keiner kennt? Quatsch, der Film funktionert auch ohne "Insider-Wissen". Aber ein "Hit" war der Film nirgendwo. Weil die Inszenierung zu klassisch ist? Ohne wacklige Kamera und ohne Zooms mit komischem Gerausch dazu? Es kann sein, so ganz passt der Film nicht zur heutigen Hauptzielgruppe (12 bis 16 jaehrige). Na, egal. Also, Leute, wer einen wirklich tollen Film voll Leben sehen will, und dazu ein bisschen Englisch versteht: Guckt euch diesen Film an! Die Blu Ray ist gut, inklusive Bonus-Material. Und sehr guensrig bei Amazon UK. Schade, schade, das so einem Film heute nicht mehr Zugang zu einem grossen Publikum gewaehrt wird. Da verpassen viele was.


Nothing But the Best [DVD] [UK Import]
Nothing But the Best [DVD] [UK Import]
DVD ~ Alan Bates
Preis: EUR 1,46

2.0 von 5 Sternen Einschlaefernd, 6. Juli 2016
Rezension bezieht sich auf: Nothing But the Best [DVD] [UK Import] (DVD)
Also, hatte mich wirklich auf den Film gefreut - hatte vorher viel gutes drueber gehoert. Dann die gute Besetzung, Alan Bates und Denholm Elliott. Ein Drehbuch, das den britischen Filmpreis gewann. Und hinter der Kamera Nicholas Roeg. Klingt doch alles ganz fein.

Aber leider gefiel mir der Film dann gar nicht. Das ist eine typisch britische Komoedie der "erwachsenen", "serioesen" Sorte von damals (1964). Heisst: Stocksteif und lahm. Der satirische Inhalt wurde vom Zahn der Zeit zerfressen. Manches mag damals noch ganz neu gewesen sein, aber aehnliche Themen wurden nur wenig spaeter viel besser behandelt. Das wohl auch der Grund warum der Film trotz all genannter Pluspunkte zumindest ausserhalb Englands komplett vergessen ist (in Deutschland lief er ueberhaupt nicht). Ueberholt und ohne den gewissen Charme der einen Film heute trotzdem noch sehenswert machen koennte. Auch Roeg bekommt kaum gelegenheit hinter der Kamera zu glaenzen. Und mit Regisseur Clive Donner konnte ich mich eh nie so recht anfreunden. Der hatte 1963 mit "The Caretaker" seinen goldenen Moment, aber ansonsten war der eher gut fuer Mainstream. Fazit: Ihr werdet spaetestens in der Mitte einschlafen - oder ausmachen wollen.

Diese britische DVD Veroeffentlichung von Network ist allerdings gut wie immer, der Film liegt in Top-Qualitaet vor. Aber das allein macht ihn auch nicht sehenswert. "Nothing but the best" braucht man sich nicht antun. Hoechstens was fuer Alan Bates Fans.


Die Comancheros [Blu-ray]
Die Comancheros [Blu-ray]
DVD ~ John Wayne
Preis: EUR 8,79

5.0 von 5 Sternen Beste Hollywood-Unterhaltung, 5. Juli 2016
Rezension bezieht sich auf: Die Comancheros [Blu-ray] (Blu-ray)
Ich hatte den Film noch nie vorher gesehen, und erwartete eigentlich nicht viel. Was die Filmkritik ueber den Film zu sagen hat liest sich meist unbeschwert, so als sei das ganze wohl unterhaltsam aber nichts besonderes.

Gut, und sicher ist der Film kein grosses Meisterwerk. Aber er unterhaelt vortrefflich, ist keine Minute langweilig und hat Tempo. Er zerfaellt so'n bisschen in einzelne Episoden, und der Handlungsverlauf hat etwas Comic-Haftes, ist ein bisschen wirr und entbehrt Tiefe. Letzteres mutet manchmal etwas seltsam an, besonders wenn es tragische Todesfaelle gibt und Wayne und seine Jungs einen Augenblick spaeter wieder bei bester Laune sind. Auch wurde nicht auf Details geachtet, die guten verwenden Gewehre und Pistolen die zu dem Zeitpunkt noch gar nicht erfunden waren...Aber was solls - hier war nichts anderes als reine Unterhaltung geplant. Und das reicht doch manchmal. Dazu all diese wundervollen Landschaftsaufnahmen und die praechtigen Farben.

Und die kommen auf dieser wirklich ausgezeichneten Blu Ray fantastisch rueber. "Die Comancheros" zeigt mal wieder, was man aus einem ueber 50 Jahre altem Film HD maessig rausholen kann. Vom allerfeinsten. Also, auch wenn der Film nicht gerade zu den "grossen" Wayne Filmen gehoert ist er uneingeschraenkt zu empfehlen! Das ist einfach unbeschwerte Western-Unterhaltung, mit Top Stars und erstklassig produziert. Toller Film! Ein wuerdiger Abschluss der Karriere von Regisseur Curtiz, der bei den Dreharbeiten schon so krank war das Wayne einige Teile selbst inszenierte.


Django und die Bande der Gehenkten [Blu-ray] [Limited Edition]
Django und die Bande der Gehenkten [Blu-ray] [Limited Edition]
DVD ~ Terence Hill
Preis: EUR 7,99

5.0 von 5 Sternen Find diese "ernste" Fassung witziger als die "lustige"!, 4. Juli 2016
Also, es heisst ja dies ist die "ernste" deutsche Fassung - aber mit Brunnemann und Brandt (als Terence Hill) ist's dann irgendwie doch nicht so ernst. Ich hab mehr gelacht als bei der dummen "Comedy-Synchro" die lediglich versucht, den Film als Spencer/Hill Film ohne Bud Spencer zu verkaufen. In der "ernsten" Fassung kommt der Humor viel trockner, merkwuerdiger. Nichtmal echter Humor, sondern einfach komisch. Und das find ich gut! Wie nennt Django den einen? Bandscheibenkater? Und Horst Frank aus dem Off zu seinem Gorilla: Wo kaufst du nur deine Anzuege?

Aber die Synchro mal beiseite gelassen: Der Film ist hoechst unterhaltsam. Der Plot etwas ungluecklich vielleicht...ich mein, die ganze Sache mit den Gehenkten haette sich Django doch schenken koennen (war ein Schuss in den Ofen), und Horst Frank (irgendwie erinnert seine Mimik mich manchmal an Christoph Waltz) einfach sofort auf den Friedhof einladen koennen. Er kanns ja doch allein. Gut, aber dann waer der Film auch nur 20 minuten lang gewesen, bisschen kurz. Die Idee "Gehenkte" zu einer Truppe zusammenzustellen find ich zwar gut, sie traegt aber letztlich nur zufaellig was zur echten Handlung bei. Da haette man einen ganz anderen Film draus stricken koennen. Das alles tut der Unterhaltung aber keinen Abbruch. "Django und die Bande der Gehenkten" macht wirklich Spass. Ausserdem wirkt der Film nicht billig, ist auf hohem Niveau produziert. Und der Titelsong ist ein echter Ohrwurm!

Also, die zweite Fassung, "Joe, der Galgenvogel" braucht man nicht. Erstens gekuerzt, und zweitens ist die Synchro echter Mist. Das waren nicht Brunnemann/Brandt. Aber hier wohl.


Old Dark House [DVD] [Region 1] [NTSC] [US Import]
Old Dark House [DVD] [Region 1] [NTSC] [US Import]
Wird angeboten von RAREWAVES USA
Preis: EUR 16,98

2.0 von 5 Sternen Weder was fuer William Castle noch fuer Hammer Studios Fans, 3. Juli 2016
Nachdem der US Regisseur William Castle mit diversen Horrorfilmen Erfolge Feiern konnte kam es 1963 zu einer Zusammenarbeit mit den britischen Hammer-Films. Ein Remake des gleichnamigen Boris Karloff Films von 1932.

Castle, Schoepfer verspielter, schrilller Horrorfilme, und die auf klassischen Horror spezialisierten Hammer-Studios. Passt das? Wohl eher nicht. Sein Film ist weitaus schwaecher als das Original, entbehrt Atmosphaere und ist langweilig. Fuer alle die hier typischen Hammer-Horror erwarten: Hammer's Einfluss ist trotz vieler ueblicher Hammer-Arbeiter hinter den Kulissen eher gering, das Studio agierte eher als Geldgeber, um was fuer den amerikanischen Markt zu haben. Castle war in den Staaten "IN", also eine gute Chance fuer Hammer einen Erfolgsfilm zu produzieren. Und der Film kam damals in der Tat gut an - ist aber heute eher vergessen und sein Stellenwert kaum vergleichbar mit dem Original. Ich sagte der Film entbehrt Atmosphaere, und das ist der Schwachpunkt. Er wirkt seltsam steril und steif, ohne auch nur einen Hohepunkt duempelt die Story dahin, dargebracht in einer Weise, die weder Castle-Fans noch Hammer-Fans befriedigt. Einfach langweilig. Gier wirkt die eigentlich recht nette Story wie ein 10 minuten Kurzfilm gedehnt auf Spielfilmlaenge. Es ist ja eine Grusel (oder Krimi?) Komoedie, aber auch einfallsreichen Witz sucht man hier vergebens. Es ist weder witzig noch gruelig. Da bleibt dann nicht viel. Auch die Darsteller bleiben allsamt blass, selbst Robert Morley und Mervyn Johns (Cratchett aus "Eine Weihnachtsgeschichte"). Letztlich wirkt das ganze wie ein ganz schlechter "Carry On" Film! Wenn Castle sich allerdings mit dem Carry-On Team zusammengetan haette waere da moeglicherweise was viel besseres rausgekommen.

Fuer mich der schlechteste Film aus William Castle's goldenen Jahren, und ein echter Hammer-Film ist das eh nicht. Ein Kommerz-Produkt aus alten Tagen, welches man heute getrost vergessen kann. Der Film lief auch in Deutschland, wurde mehrfach im Fernsehen gezeigt, schaffte es aber nie auf DVD. In den USA gibts ihn mittlerweile auf einer extrem guenstigen William Castle Collection.


Selma [Blu-ray]
Selma [Blu-ray]
DVD ~ David Oyelowo
Preis: EUR 10,99

5.0 von 5 Sternen Wichtige Erinnerung an die schrecklichen Zustaende im Alabama der 60er Jahre, 2. Juli 2016
Rezension bezieht sich auf: Selma [Blu-ray] (Blu-ray)
Das wichtigste an einem Film mit solch Thematik ist mir, das er beim Zuschauer Emotionen erzeugt. Echte Emotionen, keine platte Bildersprache a la Videoclip. Und "Selma" hat bei mir Emotionen erzeugt. Man verfolgt die weitestgehend originalgetreue Story fassungslos, kann es kaum glauben, was in einigen Bundesstaaten der USA in den 60ern noch moeglich war. Staaten wie Alabama oder Mississippi waren eine mittelalterliche Hoelle fuer Schwarze. Der Gouverneur von Alabama, Wallace, ein erzkonservativer Wahnsinniger. Am Ende des Films wird der Eindruck vermittelt, Wallace waere in der Versenkung verschwunden, aber leider regierte der Rassist mit zwei Unterbrechungen Alabama noch bis 1987! Den Wahlkampf 1970 fuehrte er offen rassistisch ("Wach auf, Alabama! Schwarze geloben Alabama zu uebernehmen"). Erst Ende der 70er zeigte er sich ploetzlich gelaeutert, und entschuldigte sich bei der schwarzen Bevoelkerung - moeglicherweise um Waehlerstimmen zu bekommen (doch wer weiss? Bis zu seinem Tod setzte er sich stark fuer die schwarze Bevoelkerung ein, scheinbar getrieben davon Unrecht wieder Gut zu machen. Recht interesste Figur).. Die Einwohner dieses Staates, das Denken, hatre sich kaumveraendert. Sie mussten einfach der Bundespolitik folgen, ob sie's wollten oder nicht, zaehneknirschend. Leute wie Martin Luther King konnten Washington zum Handeln treiben, aber keinen in den Staaten da unten zum Umdenken bringen, leider. Wenn man sieht wie die Moerderbanden auf die Leute einschlugen, oder sie ermordeten, dann bekommt man auch heute noch Wut. Besonders weil das den meisten Menschen der Welt egal war. In den 60ern, und vielen moeglicherweise auch heute noch,

Zurueck zum Film: Hervorragende Darsteller. Oyelowo ist unglaublich gut. Er IST King! Guckt euch den Film im Original an! Seine Sprechweise. Aber wirklich jeder Ton wie das Original. Aber auch die anderen Darsteller gehen in ihren Rollen auf. Die Inszenierung: Gut, schlicht. Ohne den heute ueblichen Schnickschnack. Es bleibt nuechtern. Die Szenen nach dem Angriff auf den Marsch haette man vielleicht nicht mit 'nem Song untermalen sollen, da kommt dann doch ein bisschen die Music-Video Stimmung auf, weckt bedeutungslose Ruehrseligkeit. Ohne Musik waer das packender, schockierender erschienen. Das ist aber auch schon mein einziger Kritikpunkt. Ansonsten ist der Film durchweg empfehlenswert. Ein wichtiger Film, denn viele wissen bis heute nichts ueber das was da damals los war, und wenn sie an Luther King denken sehen sie den Mann der auf dem Podest steht und sagt "I have a dream". Aber was der so gemacht hat, das wissen nicht sehr viele. Gut das der Film dank des Oscar-Segens Aufmerksamkeit bekam - wenn auch nicht so viel wie ihm gebuehrt.


The Final Programme [DVD] [UK Import]
The Final Programme [DVD] [UK Import]
DVD ~ Jon Finch
Wird angeboten von dodax-shop
Preis: EUR 6,75

2.0 von 5 Sternen Nichtssagend und langweilig, 1. Juli 2016
Rezension bezieht sich auf: The Final Programme [DVD] [UK Import] (DVD)
"The final programme" ist die 1973 entstandene, vollkommen missratene Adaption des Michael Moorcock Buchs mit dem gleichen Namen, dem ersten aus seinem Jerry Cornelius Zyklus. Regie: Robert Fuest.

Fuest ist vor allem fuer seine Dr. Phibes Filme mit Vincent Price bekannt. Gleich danach machte er das hier. Nun, erstmal das Positive: Fuest war auch fuers Design zustaendig, und das ist wirklich toll - und innovativ. Einzelne Einstellungen sehen so modern aus als kaemen sie aus einem brandneuen Film. Aber leider verliert sich der Film in netten Kulissen und Bildkompositionen, die eh recht komplexe Handlung des Buches faellt in den Hintergrund. Das sorgt dafuer das sich nach einer Weile endlose Langeweile einschleicht, das geschehen rauscht an einem vorbei und wirkt banal - was Moorcock wirklich in den Schmutz zieht. Der freute sich anfangs als eines seiner Buecher verfilmt wurde, hat sogar einen kleinen Gastauftritt. Dann aber lehnte Fuest zunaechst die Musik von Hawkwind ab (Moorcocks Wunsch) und waehlte stattdessen Easy Listening Jazz, und schliesslich hatte Fuest eine ganz andere Vision von Cornelius, was Moorcock schliesslich dazu brachte, den Film als misslungen zu betrachten. Und da hat der gute wohl recht. Zwischen '68 (erscheinungsjahr des Buches) und '73 (Film) hatte sich eine Menge getan - und das hier wirkt wie der verkrampfte Versuch, die 60er in die 70er zu befoerdern. Am Ende bleibt nichts ausser einem voellig bizarren, nichtssagenden Machwerk. Von der recht guten Besetzung vermag auch niemand zu glaenzen, selbst Finch in der Titelroller nicht. Jerry Cornelius ist hier einfach ein komischer Typ, mehr nicht.

Zumindest im Fernsehen lief der Film auch in Deutschland, als "Verrueckt und gefaehrlich", auf DVD hatters' hier nie geschafft, und wirds auch nie. Diese englische DVD von Network bietet den Film in sehr guter Qualitaet, in zwei Fassungen (verschiedene Bildformate) und mit dem Trailer. Der kostet nicht viel, manch einer kanns vielleicht ausprobieren, aber ich rate hier dann doch ab. Regisseur Fuest hat nur einen wirklich guten Film hinbekommen, und das war der erste Phibes.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20