Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren studentsignup Cloud Drive Photos yuneec Learn More Slop16 Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für Daniel Zynda > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Daniel Zynda
Top-Rezensenten Rang: 1.408
Hilfreiche Bewertungen: 3468

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Daniel Zynda (TaoYuan, Taiwan)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Rebel Rousers
Rebel Rousers
Wird angeboten von colibris-usa
Preis: EUR 37,15

1.0 von 5 Sternen Vier spaerere Oscar/Golden Globe Gewinner mit ihren grauenvollen Anfaengen, 30. Juli 2016
Rezension bezieht sich auf: Rebel Rousers (DVD)
Was fuer ein Film. Mit Starbesetzung! Bruce Dern, Jack Nicholson, Diane Ladd, Harry Dean Stanton und Cameron Mitchell gemeinsam in einem Film. Ja, aber was fuer ein Film...

Da gehts um eine Rockerbande (mit Dern, Nicholson und Stanton) die in einem Mini-Dorf in der Kneipe etwas abfeiert. Der Anfuehrer (Dern) trifft durch einen Riesenzufall einen alten "Schulfreund" (Mitchell; der ungefaehr 20 Jahre aelter als Dern ist), der im Dorf gerade seine Frau (Ladd) besucht (die hatte sich von ihm getrennt). Spaeter ziehen sich die Rocker an einen nahen, einsam gelegenden Strand zurueck, und ausgerechnet da faehrt auch der Schulfreund mit seiner Frau hin, um vor romantischer Kulisse wieder mit ihr ins Reine zu kommen. Einige der Rocker werden wild und attakieren die beiden. Was wird der Anfuehrer tun? Soll er seine Kumpane unterstuetzen, oder den alten Freund. - Was hier vielleicht noch halbwegs interessant klingt ist ein fuerchterlich Langweiliger, billigst produzierter Haufen Muell. Der Handlungsablauf ist sprunghaft, man weiss oft nicht was nun eigentlich los ist. Dazu ist (zumindest) das Bild der deutschen Version (deutscher Titel: "Rebel Riders") eine Zumutung. Es ist so unscharf, dunkel und voll extremer Schaeden das man oft gar nichts erkennen kann. Sieht aus wie die Kopie einer Kopie einer Kopie einer vollkommen kaputten Filmrolle. Ein All-Star Synchronisations-Cast entschaedigt etwas. Aber allein daran liegts nicht. Ich hab keine Ahnung wie dieser unabhaengig produzierte Muell ueberhaupt zustande kam. Die Story dahinter wuerd mich wirklich interessieren. Gedreht wurde der Film 1967, aber erst 1970 erstmals aufgefuehrt. Denke das ist so'n Ding das innerhalb von drei Tagen gedreht wurde. Der Film ist nicht guckbar, waeren da nicht diese Darsteller. Alle ausser Mitchell (der zu der Zeit bereits im Billig-Film versank) zukuenftige Stars, alle spaeter Oscar-Nominiert oder Gewinner. Dern und Ladd waren verheiratet, ihre Tochter ist Laura. So hat man hier die ganz seltene Gelegenheit, grosse Schauspieler in Schrottfilm zu sehen. Selten das spaetere Stars mit sowas anfingen (was die sonst so in den 60ern gemacht hatten, war auch nicht das Gelbe vom Ei). Aber damals wars so, da war noch vieles anders. Und einzig das macht den Film interessant. Guckbar ist er dennoch nicht, und alle spielen fuerchterlich.

Diese DVD hier kenn ich nicht. Wer die erwaehnte deutsch synchronisierte Fassung sehen will muss nach dem 9 Filme Set "Hells Angels - Horrortrip mit 100 PS" ausschau halten, bekommt man fuer gut 10 Euro. Aber glaubt mir, obwohl der Film nur 70 minuten lang ist wird es sehr schwer, es bis zum schluss auszuhalten. "Rebel Rousers" ist was ganz schlimmes, hier kommen nichtmal Trashfilm-Fans auf ihre Kosten.


Die Glücksjäger
Die Glücksjäger
DVD ~ Richard Pryor

3.0 von 5 Sternen Das Drehbuch ist zu schwach, 30. Juli 2016
Rezension bezieht sich auf: Die Glücksjäger (DVD)
Bin ganz ueberrascht auf wie viele Rezensionen es diese heute eher vergessene Komoedie ueber die Jahre gebracht hat. Denke fuer viele spielt da der Nostalgie-Faktor eine entscheidende Rolle, denn so toll ist der Film nun wirklich nicht.

Gut 10 Jahre nach der recht gelungenen Komoedie "Stir Crazy" (1980) sind Pryor und Wilder wieder vereint, zum letzten mal. Wilder gefiel das Drehbuch nicht, und man liess ihn grosse Teile umschreiben. Geholfen hat das leider nicht viel. Problem des Films ist einzig und allein das schwache, verworrene Drehbuch. Die Idee ist gut, Pryor und Wilder sind top. Aber das Drehbuch. Die Handlung wird zu sperrig erzaehlt, und der Wortwitz ist einfach zu plump, es fehlen originelle Witze. Viele Ausgangssituationen wirken so vielversprechend, aber sinken sogleich ins infantile. Das ist etwas enttaeuschend. Am besten gefallen mir noch die ersten 20 minuten - bis die Handlung ins Rollen kommt. Und Gene Wilder. Er spielt die klamauk-Szenen, die dummen Dialoge so ungewoehnlich und erwartet, das dadurch viel gerettet wird. Das Spaetwerk von Regisseur Arthur Hiller gefiel mir eh nie sehr, mit einer Ausnahme. Guckt euch im Vergleich mal seinen '83 entstandenen Steve Martin Film "Ein Single kommt selten allein an", da stimmt alles! Ach ja, und dann kann man hier noch einen jungen Kevin Spacey bewundern

Also, kein wirklich schlechter Film, er unterhaelt auch heute noch. Aber da haette man viel, viel mehr draus machen koennen. Fans von 80er Jahre Komoedien kommen trotzdem sicherlich auf ihre Kosten. Fraglich aber ob der in Deutschland nochmal auf DVD rauskommt - Wilder und Pryor ziehen heute leider nicht mehr.


Couch / (Rmst Mono) [DVD] [Region 1] [NTSC] [US Import]
Couch / (Rmst Mono) [DVD] [Region 1] [NTSC] [US Import]
Wird angeboten von RAREWAVES USA
Preis: EUR 13,90

3.0 von 5 Sternen Thriller im Fahrwasser von "Psycho", 29. Juli 2016
"The Couch" ist ein US-Psychothriller aus dem Jahre 1961, mit Grant Williams ("Die unglaubliche Geschichte des Mr C) in der Hauptrolle. Die Idee zur Story kommt von Blake Edwards, das Drehbuch schrieb Robert Bloch (Autor von "Psycho" und vielen tollen Kurzgeschichten). Ueberraschend populaere Leute also hinter den Kulissen. Nur von Produzent und Regisseur Owen Crump hatte ich noch nie gehoert.

Hm, naja, zu seiner Zeit war der Film sicher recht interessant, kam gleich nach Psycho. Und psychisch gestoerte Moerder im Film waren noch ganz neu. Also nicht mehr diese durchweg boesen Kriminellen Gangster, sondern Leute, die sogar sympathisch erscheinen, die ganz einfach den Zwang zum Boesen haben. "The Couch" geht in gewisser Weise sogar weiter als "Psycho", erzaehlt den gesamten Film ueber aus der Sicht des Moerders, macht ihn noch "normaler", laesst den Grusel-Touch komplett beiseite. Und nicht selten haelt man den Killer fuer einen netten Typ - obwohl man gesehen hat, das er mordet. Grant Williams bringt das groesstenteils sogar sehr glaubhaft rueber. Auch wenn ich jeden Moment darauf hoffe, das er wieder anfaengt zu schrumpfen, haha. Also, die Basis ist ganz interessant - aber irgendwas fehlt. Das Script ist zu hoelzern. Es dreht sich im Kreis: Netter Moerder, dann Polizei, dann Mord, dann beim Psychiater auf der Couch, dann wieder von vorn. Ueber die gesamte Laenge geht das so. Ermuedet auf die Dauer und macht den 100 minuten Film etwas langweilig. Und es fehlen wirklich packende Szenen, Szenen, die dich erschrecken, die Angst machen. Die Morde sind zu unspektakulaer - da achtete ich mehr auf die tollen Aussenaufnahmen einer echten Downtown Strasse von damals. Die Dialoge zu belanglos und "ueblich" als das sie faszinieren koennten. Besonders die Szenen beim Psychiater enttaeuschen - sollen sie doch das Highlight sein, das Titelgebende. Leider sind sie die uebliche Hollywood Vorstellung von Therapie. Mann liegt auf der Couch, Psychiater sitzt daneben, und Mann geraet fast augenblicklich in Rage nachdem er nur ein wenig an die Vergangenheit denkt. Sorry, das ist mir zu plump. Und so bleibt ueber weite strecken nur plaetschernder Psycho-Terror. Das Finale hingegen ist sehr gelungen, und wirklich voller Spannung. Ist das beste am Film. Wie gesagt, Williams spielt gut, sein Typ passt zum Charakter. Die anderen Darsteller bleiben blass, schaffen es nicht, ihren eh schon nicht so tollen Charakteren etwas Leben einzuhauchen.

Also, Filmhistorisch gesehen interessanter Film, gutes Beispiel fuer einen sehr fruehen Psychothrillers jenen Musters, welches bis heute verwendet wird. Die US-DVD kommt von Warner Archives, eine dieser "Manufactured on demand" Veroeffentlichungen. Der Film wurde remastered, die Bildqualitaet ist sehr gut, aber einige wenige Passagen haben starke Beschaedigungen. Kann man mit Leben. Nett, das Warner den Film ueberhaupt ausgegraben hat - der ist naemlich voellig vergessen. Er lief auch in Deutschland, als "Immer Punkt 7", wird hier aber niemals auf DVD kommen. Erstens weil Warner in Deutschland kaum alte Filme veroeffentlicht, und zweitens weil die Verkaufszahlen sehr wahrscheinlich nicht hoeher als zweistellig waeren.


Auch die Engel essen Bohnen [Blu-ray]
Auch die Engel essen Bohnen [Blu-ray]
DVD ~ Bud Spencer
Preis: EUR 7,99

4.0 von 5 Sternen Auch die Engel essen Bohnen (Blu-Ray), 28. Juli 2016
Einer der wenigen Bud Spencer Filme, die ich zum letzten mal als Kind vor gut 30 Jahren gesehen hab. Hatte den dann immer irgendwie auf die lange Bank geschoben, weil mich die Gangsterfilm-Parodie Thematik nicht so reizt, und weil kein Terence Hill mit dabei ist. Ich find die Bud Spencer Solo-Filme ja alle gut - aber, dies ist nun mal kein echter Solo-Film. Vor einigen Tagen hab ich ihn mir dann endlich wieder angesehen - auf der Blu-Ray.

Und, naja, schlecht ists nicht. Aber man merkt schon sehr stark, das dies als Spencer/Hill Film geplant war, und das Co-Star Gemma nur als Hill-Ersatz einsprang. Gemma macht seine Sache nicht schlecht, aber es wirkt doch ziemlich steif und gekuenstelt(man bedenke das der so gut wie keine Komoedien gemacht hat und bis dato fast ausschliesslich in Italo-Western zu sehen war). Diese Leichtigkeit von Terence Hill hat er einfach nicht. Hat schon seinen Grund warum man den Film in Deutschland spaeter auf VHS als "reinen Bud Spencer Film" verkaufen wollte - und im Trailer Gemma nichtmal erwaehnt wird. Aber wenn man den Terence Hill Vergleich mal ausser Acht laesst, dann ist dabei ein recht vergnueglicher Film 'rausgekommen, der es teilweise mit den Spencer/Hill Filmen aufnehmen kann.Highlights fuer mich ganz klar alles bis zum Vorstellungsgespraech bei dem Mafiosi, und das Geldeintreiben-Segment. Dazwischen leider viel nicht so erheiterndes, die Casino-Szene insbesondere. Und im Verlauf verfaellt der Film immer mehr in reine Bloedelei. Und ist mit ueber zwei Stunden dann doch etwas zu lang. Da man nicht das Team Spencer/Hill zur Verfuegung hatte wurden andere Fueller zugefuegt, die ich nicht so toll finde. Die Sache mit dem Kommisar, dem Spitzel und so. Etwas zu gewoehnlich. Unterm Strich ein Film, der ganz ok ist, und dessen Highlights die Bud Spencer Szenen sind - besonders die zu Anfang.

Die Blu-Ray gefaellt mir sehr gut. Schoenes Bild, wirklich. Und das Bonusmaterial mit (unter anderem) den alten deutschen Trailern,
Super 8 Fassung und Bildergalerie hat genuegend Nostalgie-Faktor, um den Fan zufrieden zu stellen, Fuer die Bud Spencer Sammlung ein Muss. Man haette den Film vielleicht von der FSK neu pruefen lassen koennen, damit der von "ab 16" auf "ab 6" runtergestuft wird, aber ich weiss, die Gebuehren fuer sowas sind hoch. Also: Der Film ist nach heutigen Massstaeben AB 6!


War-Gods of the Deep [Blu-ray]
War-Gods of the Deep [Blu-ray]

5.0 von 5 Sternen Sehr gutes HD Master, 27. Juli 2016
Rezension bezieht sich auf: War-Gods of the Deep [Blu-ray] (Blu-ray)
Hier nur etwas zur Blu Ray: Die US-Veroeffentlichung von Kino Lorber bietet den Film in vorzueglicher Bildqualitaet. Wie gut in Schuss die verwendete Kopie ist kann man schon auf der deutschen DVD sehen - aber in HD sieht das nochal besser aus. Glasklar, und kraeftige Farben. Abgesehen von den obligatorischen weissen Punkten ab und an konnte ich keine Beschaedigungen erkennen. Viele alte Filme sehen auf Blu-Ray oft nicht viel anders aus als auf DVD, manchmal sogar schlechter. Aber hier wird mal wieder bewiesen, wie gut sie auf Blu-Ray aussehen koennen, wenn man vernuenftiges Ausgangsmaterial zur Verfuegung hat. Die ebenfalls von Kino veroeffentlichten Roger Corman Filme "Lebendig begraben" und "Der Mann mit den Roentgenaugen" haben beispielsweise nicht sehr tolle HD Master, da kann man sich Blu-Ray schenken (oder sich einreden das es ja doch irgendwie besser als auf DVD aussieht). Aber bei so einem feinen HD Master wie von diesem Film, da lohnt sich der Kauf wirklich. Als Bonus gibt es noch ein kurzes, 2015 gefilmtes Interview mit Star Tab Hunter, und den Trailer. Wie immer bei Kino Lorber leider keine englischen Untertitel.

Eine empfehlenswerte Veroeffentlichung, die man in den USA oft fuer um die 12 Euro bekommt. Die fuenf Sterne hier sind fuer die Blu-Ray - der Film selbst ist nicht so toll (3 Sterne), aber Vincent Price Fans kommen auf ihre Kosten.


Stadt im Meer
Stadt im Meer
DVD ~ Vincent Price
Preis: EUR 7,49

3.0 von 5 Sternen Der Film saeuft nach 15 minuten ab..., 27. Juli 2016
Rezension bezieht sich auf: Stadt im Meer (DVD)
Es stimmt: Der Film beginnt toll - voller Atmosphaere und dieser gemuetlichen Gruselstimmung die viele von uns, die das klassische Kino moegen, so lieben. Aber als Hunter und Tomlinson dann ins Wasser springen, da faellt der ganze Film ins Wasser. Man erwartet, das es jetzt erst richtig losgeht - aber wir finden uns wieder in seltsamer Langeweile.

Ganz klar woran das liegt: AIP (das Studio) produzierte Filme mit sehr wenig Geld. Wie soll man mit deren Budgets einen Film produzieren der sich an Stoffe wie "20000 Meilen unter dem Meer" und "Reise zum Mittelpunkt der Erde" und all diesem Jules Verne Themen anlehnt? Das geht nicht. So sehen wir von der "Stadt im Meer" nicht mehr als zwei billig ausgestattete Raeume, in denen sich der Grossteil des Films abspielt. Und dort unterhalten sich die Protagonisten, reden komisches Zeug. Das ist alles. Das hat nur ein gutes: Da dadurch der Film wie ein Buehnenstueck wirkt hat Vincent Price reichlich gelegenheit fuer seine Theatralik. Konzentrierst du dich auf seine Darbietung allein dann bekommt das fast Shakespearesche Groesse. Er macht das Wundervoll. Und es zeigt wieder einmal, was fuer ein Grossartiger Schauspieler er war. Du bekommst ein fuerchterliches Script, und machst professionell das beste daraus. Ohne ihn haette der Film gar nichts. Nur Leute, die in einem Raum rumstehen, und sich dann im Finale unterwasser endlos mit komisch maskierten Tauchern rumschlagen. Ja, das geht lang, ich musste vorspulen. Immerhin interessant, das "Stadt im Meer" den Unterwasserkampf von James Bond in "Feuerball" quasi vorwegnimmt - die duerften etwa zur selben Zeit auf den Bahamas gedreht haben, aber "Feuerball" kam ein paar Monate spaeter in die Kinos. Und selbst bei Bond oeden mich die Unterwasser-Kaempfe an. Mit einem etwas besseren Script, eins das mehr auf Grusel statt Fantasy gesetzt haette, waers vielleicht besser geworden. Das Script wird von fast allen beteiligten kritisiert. Es heisst Charles Bennetts Script waere anders gewesen, und erst kurz vor Dreh stark bearbeitet worden (Bennett sagt ueber den Film: Das schlimmste an dem ich je mitgewirkt hab). Beispielsweise wurde Tomlinsons ueberfluessiger Charakter und dessen noch ueberfluessigere Ente oder was das ist erst spaeter eingefuegt. Sowie der gesammte Humorvolle Ton. Die diese Ente (Hahn oder was) sollte wohl an Gertrud aus "Reise zum Mittelpunkt der Erde" erinnern. Und dann diese erzwungene Naehe zu den populaeren Poe-Verfilmungen von Corman und Price. Poes Gedicht hat nichts mit der Story zu tun. Und das die Protagonisten in der "Stadt" eine Erstausgabe eines Poe Buchs finden ist nicht charmant, sondern erneut nur ueberfluessiges Zeug. Noch ein Wort zu Regisseur Tourneur: War sein letzter Film, bisschen unwuerdiger Abschluss fuer das Schaffen des Mannes, der so viele tolle Filme inszeniert hat. Angefangen von den Val Lewton Produktionen in den 40ern, ueber den Noir "Goldenes Gift", den Gruselklassiker "Der Fluch des Daemonen", und, nur zwei Jahre vor "Stadt im Meer" die recht gelungene Gruselkomoedie "Ruhe Sanft GMBH", ebenfalls mit Price. Tourneur mochte den Film aber nicht - und zu "Stadt im Meer" hat er sich gar nicht geaeussert, glaub ich. Denke er wollte mit den Filmen nur noch etwas Geld verdienen. Nebenher machte er noch etwas Fernsehen und hing dann seine Karriere an den Nagel, da war der gerade mal 61 Jahre alt. Er verbrachte seinen Ruhestand in Frankreich. War vielleicht eine weise Entscheidung. Er wusste wohl, das jetzt nur noch schrottige Filmproduktionen zu erwarten waren.

Unterm Strich ist Vincent Price das einzig gute an dem Film. Sonst nichts, ausser vielleicht der erster viertelstunde. Hab ihn das erste mal vor gut 25 Jahren im Fernsehen gesehen, da fand ich den halbwegs gut. Jetzt nicht mehr so. Dafuer existiert von dem Film wirklich erstklassiges Ausgangsmaterial. Die Bildqualitaet ist hervorragend. Da MGM auch ein HD Master angefertigt hat wundert es mich doch sehr, das in Deutschland lediglich eine DVD veroeffentlicht wurde. In den USA wurde eine Blu-Ray veroeffentlicht, die hab ich mir geholt, und das Bild ist unglaublich gut! Dazu haben die als Bonus ein kurzes neues Interview mit Tab Hunter produziert. ABER: Wer den Film nicht kennt, wer lediglich Vincent Price Fan ist - dem sage ich: Diese DVD reicht. Der Film ist nicht sehr gut. Wer dann auch nicht Price mag wird ihn gar schrecklich finden.


Red River [Blu-ray]
Red River [Blu-ray]
DVD ~ John Wayne
Preis: EUR 8,79

5.0 von 5 Sternen Red River (Blu Ray), 26. Juli 2016
Rezension bezieht sich auf: Red River [Blu-ray] (Blu-ray)
Erstmal was zur Blu-Ray: Es geht - aber ich koennts von der Qualitaet her auch fuer eine gute DVD halten. Wenn man die finanziellen Mittel hat und sich etwas Arbeit macht kann man da schon was besseres 'rausholen. Wie erstklassig alte S/W Filme auf Blu-Ray aussehen koennen beweisen in den USA nicht selten "Warner Archives" und "Criterion". Letztere haben sich dann auch "Red River" zur Brust genommen und dabei das wirklich allerbeste aus dem Material herausgeholt, die 127 minuten Fassung bekam gar einen 4K Scan, DAS ist die ultimative Veroeffentlichung des Films, zudem beladen mit Extras und einem Booklet. Was Fox hier in Deutschland rausgebracht hat wird dem grossen Klassiker nicht gerecht. Ok, grosser Klassiker - aber mehr als ein paar hundert kaufen so einen Film heute eh nicht mehr.

Und zum Film selbst brauch ich nicht viel sagen. Klar, er ist toll, hab ihn in den letzten 25 Jahren mehrfach geguckt - und macht immer wieder Spass. Klar, es ist ein Edelwestern, der klassischen Sorte. Etwas romantisieren gehoerte dazu. Und das ist nichts schlechtes. Hawks wollte immer einfach unterhalten. Und das konnte er vortrefflich. So wird man auch in "Red River" sofort in die Story reingezogen und gefesselt. Obwohl ueber zwei Stunden lang ist keine Minute langweilig. Klar hab ich auch etwas zu kritisieren - so laesst die Story meiner Ansicht nach etwas nach als Clift Wayne die Herde wegnimmt, etwas zuviel Tempo kommt ploetzlich rein. Die unglaubwuerdige Love-Story (sie verliebt sich innerhalb von ein paar Minuten) auch ein bisschen unnoetig. Wirkt arg gewollt, nach dem Motto: Wie kriegen wir da irgendwie 'ne Romanze rein? Und rein technisch gesehen stehen mir die Hauptdarsteller zu oft vor Leinwaenden im Studio. Aber das war damals halt so, kann man keinen Vorwurf draus machen.

"Red River" ist ein Film, den jeder der klassisches Kino mag, gesehen haben sollte. Nicht nur Western oder John Wayne Fans.


Hells Angels
Hells Angels
DVD ~ Sonny Barger
Preis: EUR 7,29

3.0 von 5 Sternen Nichts herausragendes, 25. Juli 2016
Rezension bezieht sich auf: Hells Angels (DVD)
"Hells Angels 69", oder, wie er aufgrund des spaeteren Kinostarts in Deutschland heisst, "Hells Angels 70" ist einer der unzaehligen Biker/Rocker-Filme die in den spaeten 60ern und fruehen 70ern gemacht wurden. Der Film wird oft aus der Masse etwas hervorgehoben, da hier einige der echten Hells Angels mitmachen.

Aber was besonderes isser' trotzdem nicht. Der Film dient nur als Vehikel fuer die Angels. Der Plot selbst ist nichts besonders, eher wie der einer Episode irgendeiner Krimiserie von damals. Nur das hier nicht aus der Sicht von Detektiven und Polizisten erzaehlt wird, sondern aus der der Taeter selbst. Erwaehnter Plot kommt allerdings auch erst in der zweiten Haelfte des Films zum Tragen, die erste ist eine stumpfe Vorzeigung des "Rocker-Lebens", sehr mager und uninteressant. Sehen manche vielleicht anders, aber ich bin kein Rocker und deshalb laesst michs eher kalt. Aber wie hier bereits erwaeht ist das beste die deutsche Synchro von Rainer Brandt. Er und Arne Elsholtz (Tom Hanks Stimme) sprechen die Hauptdarsteller selbst. Es hagelt keine besonders tollen Sprueche - aber es ist auf so komisch cool getrimmt das man wirklich ab und lachen muss. Und mit diesen bekannten Stimmen machts einfach mehr Spass. Unter den Darstellern ist Jeremy Slate wohl das bekannteste Gesicht, war im Selben Jahr in John Wayne's "Marshal" zu sehen. Die Regie hat aehnlich wie der Plot Fernsehserienformat.

Alles in allem ein recht fader Film, der nicht genug Charme hat, um heute als "Kult" durchzugehen. Die Altersfreigabe ab 18 ist ein Witz - liegt aber wohl daran, weil die Hells Angels einige Swastikas tragen. Ansonsten koennte der ab 12 durchgehen. Und da der Film von Ramschlabels veroeffentlicht wird gibt es ihn auch auf einer 9 Biker-Filme Kollektion fuer weniger als 15 Euro. Da allerdings ohne englischen O-Ton. Wuerd aber sagen: Das reicht.


She's Having a Baby
She's Having a Baby
DVD ~ Kevin Bacon
Preis: EUR 9,45

2.0 von 5 Sternen Schwacher Film von John Hughes, 24. Juli 2016
Rezension bezieht sich auf: She's Having a Baby (DVD)
Anders als so gut wie alle anderen John Hughes Filme der 80er bekam "She's having a baby" (1988) nur wenige gute Kritiken, war damals kein grosser Kinohit und ist heute so gut wie vergessen.

Nun, und was besonderes ist der Film wirklich nicht. Die tausendmal dagewesene Story, die Querelen eines jungen Paares, mal lustig, mal romantisch, mal ernst. Und allzu fesselnd ist das wirklich nicht, nein, ab und an ist's gar langweilig. Auch die Darsteller schaffen es nicht, das Ding 'rumzureissen, sie bleiben allsamt fad. Einzig die recht offene Sprache, die Hughes ihnen in den Mund legt ist recht ungewoehnlich und teilweise lustig. Der Film wurde schon '86 gedreht, anscheinend back to back mit dem 1987 erschienen Hughes Meisterwerk "Ein Ticket fuer Zwei". Und im vergleich zu diesem witzig und warmherzigen Film voll Tempo ist "She's having a baby" ein wirklich grosser Rueckschritt fuer Hughes. Mit dem "Ticket" hatte er was ganz neues gemacht - und hier will er nur zeigen was aus seinen Teen-Charakteren wird wenn sie erwachsen sind und heiraten. Also Langweiler. Immerhin sehr ehrlich.

Wuerde den Film als Hughes schwaechsten bezeichnen. Selbst seine danach noch folgenden durchwachsenen Regiearbeiten "Uncle Buck" und "Curly Sue" sind unterhaltsamer. Er schien nach dem "Ticket fuer zwei" ausgebrannt (moeglicherweise wegen vieler Querelen mit Hollywood) und tat wohl gut daran, sich in den 90ern nur noch dem Schreiben und Produzieren zu widmen - da kamen bessere Filme bei 'raus.


Woman in a Dressing Gown [UK Import]
Woman in a Dressing Gown [UK Import]
DVD ~ Anthony Quayle
Wird angeboten von ZOverstocksDE
Preis: EUR 10,16

5.0 von 5 Sternen Ein vergessenes Meisterwerk, 23. Juli 2016
Rezension bezieht sich auf: Woman in a Dressing Gown [UK Import] (DVD)
Also, ich hol mir sehr oft alte englische Filme die ich noch nie gesehen hab. Informier mich vorab kaum ueber diese Filme, und lass mich immer ueberraschen. So hol ich mir oft bittere Enttaeuschungen ins Haus, Filme, die so banal oder altbacken sind das sie zurecht vergessen wurden. Aber ab und an stoesst man doch auf eine Perle. "Woman in a dressing gown" ist so eine.

Fantastischer Film. Die hier bei Amazon kurz beschriebene Handlung wird dem Film nicht gerecht. Ja, es ist ein "Ehe-Drama", das klassische Thema: Verheirateter Mann mit Sohn hat eine andere, will sich scheiden lassen. Interessant wird's dadurch das sowohl seine Frau als auch die Geliebte ihn wirklich lieben - und weder er noch die beiden werden auf irgendeine Weise in ein schlechtes Licht gerueckt. Also erwartet hier kein Moralapostel mit den Stereotypen a la Hollywood. Hier wirds keinem Leicht gemacht. Seine Frau und die Geliebte sind beide herzensgute Menschen. Hier gibts keine Biester, keine Playboys oder Playgirls. Der Film spielt ueber einen Zeitraum von nur zwei Tagen, und reisst dich von der ersten Minute 'rein in das Leben dieses Mannes und seiner Familie. Rein ins Leben der Arbeiterklasse, in die Mietsbloecke und kleinen Wohnungen. Das ist SEHR lebensnah gezeichnet. So sehr, das ich den Film sogar als ersten der British New Wave bezeichnen wuerde. Und noch mehr als das Milieu ist es Yvonne Mitchells Darstellung als Ehefrau die den Film so lebensnah macht, den Zuschauer so sehr ins Geschehen reisst. Sie spielt unglaublich gut. Ihre Reaktion darauf, das ihr Mann sich scheiden lassen will. Ein schlichtes Glueck, was als selbstverstaendlich empfunden wurde, bricht zusammen. Wie sie versucht, hals ueber Kopf alles zu aendern, so unbeholfen um ihren Mann kaempfen will. Und Quayle als Ehemann, ein ganz schlichter Typ der geordneten Sorte sowie Sylvia Syms als kuehle, etwas naive Geliebte voll Unschuld ergaenzen vortrefflich. Aber Star allein ist Mitchell. Sie macht den Film zu dem, was er ist. So gewann sie dann auch den Preis als beste Schauspielerin bei den Berliner Filmfestspielen. Zudem den goldenen Baeren als bester Fremdsprachiger Film, und auch noch den Golden Globe als bester auslaendischer englischsprachiger Film. Man sieht, Kritiker mochten den Film, leider bekam er vom Publikum nur wenig Aufmerksamkeit und ist deshalb eher vergessen. Mensch, warum bringt den in Deutschland denn keiner raus? Gewinner von goldenen Baeren, das zieht doch! Der Film lief hierzulande unter dem Titel "Die Frau im Morgenrock" - hab den aber nie irgendwo gesehen, nicht mal im Fernsehen. Gut - nach all dem Lob noch etwas Kritik: Das Tempo ist zu schnell. Das zu erwartende Ende entwickelt sich innerhalb von Minuten. Hm, in der Realitaet wuerds so enden, aber es braeuchte vielleicht doch ein paar Tage mehr. Will aber hier nichts spoilern. Noch kurz sei gesagt das der Film zudem ausgezeichnet fotografiert ist, und von J. Lee Thompson packend inszeniert wurde. Die Filme die Thompson im England der 50er gemacht hat sind fast alles kleine Meisterwerke! Als er dann spaeter in die USA ging sank die Qualitaet ungemein. Wenn ich mir seine fruehen Filme anschaue ist es mir unbegreiflich wie so einer im Alter nur noch stumpfe Baller-Filme mit Charles Bronson drehen konnte, einen nach dem anderen. Naja, jeder muss leben.

Ok, Der Film verdient einen groesseren Stellenwert. Fuers Entstehungsjahr 1957 ist er sehr ungewoehnlich. Schoen das er in England auf DVD veroeffentlicht wurde, in der Vintage Classics Serie von Studio Canal. Das Bild hat ein paar Schaeden, das wohl der Grund warum dieser Film nicht auf Blu-Ray 'rauskam, ist ansonsten aber sehr gut. Als Bonus gibts Interviews (u.a. mit Sylvia Syms!), Trailer und Bildergallerie. Ton ist Englisch, englische Untertitel mit dabei. Sehr empfehlenswerte Veroeffentlichung - holt sie euch!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20