Fashion Sale Hier klicken reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Learn More saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16
Profil für AUTOPOIESIS > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von AUTOPOIESIS
Top-Rezensenten Rang: 527.675
Hilfreiche Bewertungen: 98

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
AUTOPOIESIS

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Of Frost and War
Of Frost and War
Preis: EUR 6,99

6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Guido Knopp goes Death Metal, 17. November 2009
Rezension bezieht sich auf: Of Frost and War (Audio CD)
Kriegsmetaphern sind im Metal Bereich seit jeher beliebtes Ausdrucksmittel für die Beschreibung der dem Genre eigenen Urgewalt und positiv assoziierten Aggressivität. So sind die Klischees auch allesamt über das zumutbare Maß ausgelutscht. Die so genannte Fachpresse muss sich aufgrund des limitierten Vokabulars eigentlich vor sich selbst langweilen. Wie oft wurde von Double Bass der Marke Panzerdivision oder von alles in Schutt und Asche legenden Gittarrenriffs geschrieben? Und genau diese Beschreibungen hätten eigentlich nicht so inflationär gebraucht werden dürfen, um sie der einzig wahren Vertonung einer Kriegsszenerie vorzubehalten: "... of frost and war", der brutalsten und kompromisslos härtesten Scheibe seit Jahren! Allen Kinderbands, die bis heute meinen, es reiche aus, die Gitarre tiefer zu stimmen, schlechtes Gene Simmons Make Up aufzutragen und die Matte kreisen zu lassen, sei geraten, sich hier eine Lektion in Sachen authentischer Härte abzuholen. Hail of Bullets gelingt es, mit altbekannten Zutaten einen Eintopf aus der Gulaschkanone zu zaubern, der ab sofort den Standard der Feldküche definiert. Allen voran schreit Martin van Drunen (Legendenstatus bereits vor Hail of Bullets durch sein Mitwirken bei den Bands Pestilence, Comecon, Asphyx, Submission, Bolt Thrower, Death By Dawn) seine niederländische Veteranen-Band um Mitglieder der Bands Thanatos und Gorefest durch diesen Soundtrack zum Ostfrontkrieg der deutschen Wehrmacht gegen Stalins Truppen. Schwierige Kost, riskant in der Ausführung. Immer Gefahr laufend, sich hiermit das falsche Publikum einzufangen, versichert ein Blick in die der CD beiliegenden Texte, dass es sich zumindest vordergründig in keinem Fall um ein politisch motiviertes Album handelt. Vielmehr gibt van Drunen den Geschichten erzählenden Guido Knopp des Death Metal. Oftmals mit deutschen Begriffen (Einsatzgruppen, Nebelwerfer, Nachthexen, Hinterland, Bunker, Kesselschlacht etc) gespickt, wäre es wohl unangebracht, hier davon zu sprechen, dass es "Spaß" macht, ihm zuzuhören, wenn er von den gräulichen Kriegsgeschehnissen berichtet. Hail of Bullets vertonen die Hölle des zweiten Weltkriegs und versetzen den Zuhörer direkt an die Ostfront. Van Drunen kreischt, dass es einem eiskalt den Rücken runterläuft. Old school Death Metal der bewusst primitiven und in dieser Machart gekonnten Sorte. Kein Experiment zu viel. Auf Gitarrensoli wird zum Glück fast vollständig verzichtet. Stattdessen stellen Hail Of Bullets alle Zweifler an die hier wirklich einmal beim Wort zu nehmende Soundwand. Quietschende, rostige alte Panzer fahren vor dem geistigen Auge durch den Proberaum. Geschichtsunterricht einmal anders. Der brutale Kriegsalbtraum wechselst zwischen Uptempo und Doom-Passagen. Während van Drunens ehemaliger Pestilence-Wegstreiter Patrick Mameli auf seinem letzten Album textlich auf dem Niveau eines 14-Jährigen stehen geblieben ist, haben Hail Of Bullets ein stimmiges und packendes Gesamtkonzept aufgefahren, das noch genug Stoff für mindestens 10 weitere Alben liefern dürfte. Mehr davon! Daumen hoch Richtung Holland!
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 24, 2012 10:34 AM CET


Recesses for the Depraved (UK Import)
Recesses for the Depraved (UK Import)

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Thrash Granate im 90er Style, 29. Juli 2009
Recesses for the Depraved ist eine für ihre Zeit typische und gleichzeitig überdurchschnittlich kreative Thrash Granate. Neben Exodus-mäßigen Riff-Krachern wie Preached Directions, Astray Thoughts oder Mortal Remains, gibt es mit The Silence of Being, Illusive Supremacy oder auch Hidden Crimes Untold kontrollierte Momente, die gerade in den langsameren Passagen ihre unheilvolle Wirkung entfalten. Produktionstechnisch etwas flach, spieltechnisch jedoch auf höchstem Niveau prügelnd, ist dieses zweite Sacrosanct Album sehr an amerikanischen Größen der späten 80er und frühen 90er Jahre orientiert. Vergleiche zu Slayer (Speed), Watchtower (Experimentierfreudigkeit)sowie Testament(Stimme)fallen einem ein. Wer Sacrosanct auf ihrer Europa Tournee 1992 mit Dark Angel gesehen hat weiß, dass ihnen diese Vergleiche gefallen haben könnten. Leider war der Band keine lange Karriere beschieden. Nach dem Untergang des obskuren Labels 1MF Records hörte man von Sacrosanct leider nichts mehr. Recesses for the Depraved wurde aufgrund seiner unbestrittenen Qualität zu einem Sammlerstück für Kenner der TechnoThrash Szene. Wer das gebraucht zu Höchstpreisen gehandelte Stück noch findet, bereichert seine Sammlung um einen seltenen Sammlerschatz der goldenen Thrash Ära.


The Lord of the Rings Sketchbook
The Lord of the Rings Sketchbook
von Alan Lee
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 35,16

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wunderschöne Bleistiftskizzen aus Mittelerde, 5. Juli 2009
Alan Lees Sammlung wunderschöner Bleistiftskizzen führt den Betrachter
zurück in die Pre-Production-Phase der Lord of the Rings-Trilogie und
verdeutlicht, mit welcher Konsequenz dessen Vorschläge in den Filmen
tatsächlich umgesetzt wurden. Die Schönheit seiner Skizzen offenbart sich
oftmals erst auf den zweiten oder dritten Blick. Es lohnt sich, seiner
Strichführung zu folgen und dabei abzutauchen in die Welt von Mittelerde.
Hobbits, Orks, Elfen, Skizzen von Burgen, schmuckvoll verzierten Artefakten
und vielem mehr, was die Tolkien-Fans so zu schätzen wissen, finden sich
hier wieder. Durch die Filme sind zukünftige Leser des Romans ohnehin in
ihrer Vorstellung von Mittelerde bereits vor dem Lesen beeinflusst. Und
obwohl die Bilder von Alan Lee demnach auch nur unsere Vorstellung dieser
gleichwohl unheilvollen wie verträumt schönen Welt bestätigen, gelingt es
seinen unaufdringlichen Skizzen doch, der Fantasie des Betrachters genug
Platz für eigene Verlängerungen zu lassen. Das Sketchbook von
Alan Lee lädt zum Träumen ein. Eine Kaufempfehlung für alle, die mit ihm
nach Mittelerde reisen möchten sowie jene, die sich für Zeichentechniken
interessieren und durch die Studien dieser Skizzen Inspiration für ihr
eigenes Schaffen gewinnen möchten.


Spiritual Healing-Deluxe ed.
Spiritual Healing-Deluxe ed.

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Konsequente Weiterentwicklung auf drittem Death Album, 14. Juni 2009
Rezension bezieht sich auf: Spiritual Healing-Deluxe ed. (Audio CD)
Mastermind Chuck Schuldiner lieferte mit Spiritual Healing die dritte Scheibe unter dem Namen Death ab. Konsequente technische Weiterentwicklung sowie reifere lyrische Ergüsse als auf Scream Bloddy Gore und Leprocy ergänzen sich zu einem wirklich sehr starken Album, welches die schier überwältigende Brutalität der Anfangsjahre der Band mit dem stets steigenden spieltechnischen Anspruch an sich selbst in Einklang bringt. Die sehr druckvolle Produktion weiß auch heute noch zu überzeugen. Brutales, einfallsreiches differenziertes Riffing, unterlegt von sehr tighten Double Bass, lassen Chuck über seine acht auf diesem Album festgehaltenen Tracks growlen, dass es für jeden Death Metal Fan eine wahre Wonne sein muss. Schon damals Floridas finest, ist Spiritual Healing auch heute noch ein Meilenstein des Genres!


Into the Pandemonium
Into the Pandemonium
Preis: EUR 9,99

14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Grenzüberschreitend!, 14. Juni 2009
Rezension bezieht sich auf: Into the Pandemonium (Audio CD)
Into The Pandemonium war 1987 ein echter Schock für viele Anhänger extremer Musik. Drum Computer (One in their pride) und Coverversionen (Mexican Radio) von Nicht-Metal-Bands galten bis dahin als Frevel. Undenkbar gar, ein Album, wie hier geschehen, mit einem Coversong zu eröffnen. Und doch wagten Frost auf dem Höhepunkt ihres kreativen Schaffens all dies und fügten derart genreuntypische Elemente sogar sehr gelungen in ein Gesamtkonzept, welches vielleicht am ehesten mit dem Label Avantgarde Death Metal beschrieben werden konnte. Damals selbst der Plattenfirma Noise Records zu experimentell, fanden Stücke wie Tristesse de la lune zunächst nicht ihren Weg auf das Album. Das Berliner Label, mit dem sich Celtic Frost später vollkommen verwerfen sollte, hielt derart gewagte Soundexperimente gegenüber einem Metal-Publikum für nicht zumutbar! Zum Glück wurde dies später, im CD-Zeitalter nachgeholt! Auf dieser CD sogar noch um diverse Bonustracks (Single B-Seiten und Remixe) erweitert. Schade, dass Herr Fischer (a.k.a. Mr. Warrior) bei der Edition dieser CD-Ausgabe auch das Layout verändert hat. So findet sich auf dem Cover leider nicht mehr der Originalschriftzug, sondern das erst später entworfene CF-Logo. Schade, da somit der Originaleindruck verfälscht wird. Aber überhaupt hat Herr Fischer mehrfach daran gearbeitet, die eigene Geschichte umzuschreiben. Den Nachfolger Cold Lake etwa, wollte er gänzlich verleugnen. Die Pre-Celtic Frost Band Hellhammer ebenfalls über viele Jahre, bevor er sich darauf besann, dass er damit einen Meilenstein extremer Musik geschaffen hatte. Celtic Frost waren niemals eine spieltechnisch begabte Band. Dennoch haben sie es geschafft, mit ihrem geringen musikalischen Können sehr kreativ umzugehen und haben es durch Mut zur Experimentierfreudigkeit geschafft, Grenzen zu verlegen. Innerhalb einer grundsätzlich konservativen Zuhörerschaft ist dies überraschenderweise vor allem mit Into the Pandemonium voll umfänglich gelungen. Das Album gilt unter Kennern nach wie vor als unantastbares Heiligtum. Zu danken ist dieser Erfolg sicherlich dem erwähnten authentischen Mut der Bandmitglieder, die mit Into the Pandemonium so sehr an ihre Grenzen gingen, dass in den Jahren danach eine Art Burn Out mehr als offensichtlich war. Into the Pandemonium war all die Opfer wert, steht das Album doch bis heute für Innovation und Kreativität wie kaum ein anderes Werk innerhalb des Metal Genres.


Tragic intense
Tragic intense
Wird angeboten von linkearth-EU
Preis: EUR 188,09

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unterschätztes Meisterwerk, 14. Juni 2009
Rezension bezieht sich auf: Tragic intense (Audio CD)
Das dritte Album der deutsch-niederländischen Band SACROSANCT von 1993 ist zugleich das stärkste aber auch letzte Werk dieses leider vollkommen untergegangenen Juwels inmitten einer seitdem hoffnungslos stagnierenden Metal-Szene. Gleichwohl melodisch wie melancholisch steigt TRAGIC INTENSE mit "At Least Pain Lasts" ein. Sänger Colin Kock beklagt seinen Weltschmerz mit sagenhafter Ausdrucksstärke während sich der Song instrumental von seinem herrlich schleppenden Doom-Intro zu einem powervollen Thrash-Kracher entwickelt. Schöne Leads untermalen eine musikalische Landschaft, die sehr passend durch das herrlich düstere CD-Cover untermalt wird. Ruinen ragen aus dem Nebel heraus und entführen den Hörer in eine Traumwelt, die immer nur das preisgibt, was der verführerische Schleier dem Zuhörer an zu entdeckender Schönheit zu offenbaren bereit ist. Und so wechseln auch auf diesem Album ständig Licht und Schatten, wobei das Dunkle in diesem Fall als stilistisches Mittel sehr bewusst und gelungen eingesetzt wird. Highlight dieses Wechselspiels ist das geniale The Breed Within". Melodisch geschmackvoll in Szene gesetzt und rhythmisch durch Haico van Attikum und Christian Colli fein akzentuiert, groovt es hier, dass es eine wahre Pracht ist. Da ist die musikalische Schublade schwierig zu finden. Alte Omen (Warning of Danger) fallen einem (nicht zuletzt aufgrund der stimmlichen Ähnlichkeit) ein. Iron Maiden meets Metallica war an anderer Stelle zu lesen. Manchmal ist es aber auch, als träfen Pantera (Vulgar Display of Power) auf Megadeth (Countdown to Extinction). Experimentell zeigt sich schließlich der Abschluss des Albums mit Cyberspace" . Schräge Harmonien und Klangexperimente erinnern an Voivod (Dimension Hatröss) oder auch Faith No More zu Angel Dust-Zeiten. Geradezu visionär, wenn man bedenkt, dass diese Scheibe bereits 1993 (!) erschien. Einziger Schwachpunkt ist die etwas dünne Produktion. Hier wünscht man sich einen remasterten Re-Release mit einigen Bonus Tracks. Bis dahin sollte man hier zugreifen und sich an einer Zeit erfreuen als Metal noch innovativ sein wollte und konnte.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 8, 2013 1:40 PM MEST


Resurrection Macabre
Resurrection Macabre
Preis: EUR 26,30

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Death Metal Comeback des Jahres, 12. Juni 2009
Rezension bezieht sich auf: Resurrection Macabre (Audio CD)
Ach, wer hätte damit noch gerechnet? 15 Jahre nachdem Patrick Mameli zunächst Europas stärkste Death Metal Band aufgebaut hatte, um im Anschluss an 4 Alben und die schwache "Spheres"-Tour alles wieder hinzuschmeißen, überrascht Mameli uns mit einer absoluten Granate von Album! Das grundsätzlich konservative Metal Publikum hatte ihm seine Äußerungen, dass er sich aufgrund seiner Erleuchtung durch erste Jazz-Fusion-Kontakte vom Metal abwenden wolle, damals nicht in Dank abgenommen. Um so überraschender seine Rückbesinnung auf die schon damals prägenden Einflüsse mit Resurrection Macabre: Old school Death Metal, der nicht selten an das große Vorbild Chuck Schuldiner erinnert. Ein bisschen Morbid Angel hier, ein wenig Death dort. Horror Detox, der mit Abstand stärkste Track des Albums, hätte sich auch zwischen Spiritual Healing und Human sehr wohl gefühlt. Mameli grunzt nicht mehr ganz so kraftvoll wie zu Testimony-Zeiten. So agressiv und krank wie Martin van Drunen noch auf den ersten beiden Alben kreischte, sowieso nicht. Aber das durfte man auch nicht erwarten. Neu sind dagegen die Blast-Speed-Attacken, welche musikalisch zwar entbehrlich gewesen wären, als Statement aber sicherlich unterstreichen, dass Mameli mit diesem Album das brutalste der Pestilence-Geschichte abliefern wollte. Ja, es ist extrem geworden, das Comeback Album von Pestilence. Und damit ist die primäre Anforderung an ein Death Metal Album bereits erfüllt. Technisch für das Genre sicherlich überdurchschnittlich versiert, gleichzeitig aber Lichtjahre von der vielzitierten Jazzwelt entfernt, knüppeln Mameli & Co sich durch das Album. Textlich bietet Mameli leider nur banales Gelaber über den Tod. Hier hätte man mehr Reflexionsvermögen von einem über Vierzigjährigen erwarten können. Die Erstauflage der CD hat die alten Tracks Chemo Therapy (von Malleus Maleficarum), Out of the Body (von Consuming Impulse) und Lost Souls (von Testimony of the Ancients) in neu aufgenommenen Versionen als Bonus. Sehr schön. Bezeichnend jedoch, dass Mamelis Stimme ausgerechnet bei diesen Neuaufnahmen offenbar am besten funktioniert. Überhaupt erinnert diese Zeitreise daran, dass die Death Metal Szene seit damals keine signifikante Weiterentwicklung erfahren hat. Nach 15 Jahren Rückzug kommen Pestilence, um den Wannabes von heute mal eben locker zu zeigen, wo der Hammer hängt. Für Freunde extremer Musik eine unbedingte Kaufempfehlung.


Der Mann, der niemals lebte
Der Mann, der niemals lebte
DVD ~ Russell Crowe
Preis: EUR 5,97

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ansprechende Umsetzung eines brisanten Themas, 12. Juni 2009
Rezension bezieht sich auf: Der Mann, der niemals lebte (DVD)
Technisch starke Umsetzung eines Spionage-Thrillers im Nahen Osten. DiCaprio entwickelt sich immer mehr zum Garant für gutes Kino und dürfte nach seinen letzten Filmen endgültig das Milchbubi-Image aus frühen Jahren abgelegt haben. Diese rasante Fahrt in den Orient, die Spionage- und Action-Fans aufgrund einer stimmigen Geschichte und hervorragender technischer Umsetzung überzeugen dürfte, bekommt selbst die schauspielerische Totalzumutung Russel Crowe (unsäglicher Einsatz in American Gangster) nicht kaputt. Regisseur Ridley Scott zeigt die im Hintergrund Fäden ziehenden Regisseure des Terrors in Nadelstreifen und führt den Zuschauer gleichzeitig in die verstaubten Wüstenverstecke der ausführenden Soldaten. Dabei gelingt es ihm, das Thema mit viel Spannung und weitgehend ohne Kitsch aufzubereiten. Auch wenn fragwürdig bleibt, warum man in Deutschland nicht den Originaltitel Body of lies beibehalten hat, ist dieser zweistündige Film in jedem Fall empfehlenswerte und kurzweilige Unterhaltung.


Battle for the Sun
Battle for the Sun
Wird angeboten von ZUMM
Preis: EUR 8,78

7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen FSK-Aufdruck? Nein Danke!, 12. Juni 2009
Rezension bezieht sich auf: Battle for the Sun (Audio CD)
Placebo bieten auch auf ihrem neuesten Werk gewohnt Hörenswertes! Die bereits in zahlreichen Interviews und Albumrezensionen angesprochenen positiven Vibes, die Battle for the Sun auszeichnen, stehen der Band nicht schlecht, sind aber auch keinesfalls eine so drastische Stiländerung, wie man aufgrund der Vorankündigungen hätte vermuten können. Niemand muss sich Sorgen machen, dass der Weltzschmerz vollkommen aus der Welt von Brian Molko verschwunden wäre. Genau genommen gibt es sogar recht wenig Experimente auf Battle for the Sun. Straighte Rocker mit den bekannten Zutaten, die sich durchaus auch für die von Placebo angestrebten großen Arenen eignen, garantieren eine relativ unauffällige Aufnahme in die Live Setlist zur anstehenden Tour und werden auch denen nicht weh tun, die nun die vermeintlich fehlende Melancholie anprangern. Also, alles wie gehabt und sicherlich eine Empfehlung für alle, die auf gitarrenlastigen Poprock mit Ohrwurmcharakter stehen. Was an die dieser Stelle aber hoffentlich auch mal gesagt werden darf: Die neuen FSK-Aufdrucke auf den Covern (bei DVD-Beilage) sind absolut unzumutbar! Ich gehöre zu den Wenigen, die sich trotz leicht zugänglicher Gratis-Downloads immer noch gerne die Originale kaufen, da für mich das gesamte Erlebnis des Hörens, Sehens und Fühlens einer Platte wichtig ist. Außerdem soll der Künstler durchaus seinen verdienten Anteil an der erbrachten Leistung bekommen. Aber mit solchen Verunstaltungen, die hässlich und überflüssig sind, werden Konsumenten verprellt! Die Krönung des Spotts ist dann noch eine FSK-0-Angabe, die einem hier zugemutet wird. Tipp: Die CD + DVD nicht in Deutschland kaufen!


Seite: 1 | 2