Hier klicken May Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos Learn More HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle KatyPerry longss17
Profil für Robert le Diable > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Robert le Diable
Top-Rezensenten Rang: 79.321
Hilfreiche Bewertungen: 337

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Robert le Diable (Hamburg)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4
pixel
La Storia Di Orfeo
La Storia Di Orfeo
Preis: EUR 16,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wunderschöne Aufnahme, 25. März 2017
Rezension bezieht sich auf: La Storia Di Orfeo (Audio CD)
Eine wunderschöne Aufnahme. Interessante, wenig bekannte Musik, gesungen vom König seines Faches. Ein Album das eine Geschichte erzählt. Uneingeschränkt empfehlenswert.


NEW ERA
NEW ERA
Preis: EUR 16,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Brilliant!, 24. März 2017
Rezension bezieht sich auf: NEW ERA (Audio CD)
Eine wunderschöne Aufnahme! Lebendige, lebensfrohe, positive Musik mit viel Schwung gespielt. Die perlende Virtuosität von Andreas Ottensamer an der Klarinette ist ohne gleichen. Ein besonderes Highlight sind die Duette mit Albrecht Mayer und Emmanuel Pahud, insbesondere das aus Mozart's Mitridate. Diese Triller sind einfach unvergleichbar...


Pas De Deux
Pas De Deux
Preis: EUR 15,99

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Poetischer Glanz, 25. Juni 2015
Rezension bezieht sich auf: Pas De Deux (Audio CD)
Ein wunderschönes Album. James Horners Werk Pas de Deux das hier zum ersten mal aufgenommen wurde strahlt einen poetischen, elegischen Glanz aus. Die reiche emotionale Farbigkeit seiner unvergesslichen Filmmusiken, die Kombination aus intimen Momenten und Klanggemälden epischer Größe, ein fulminantes mitreissendes Finale. Pas de Deux ist eine emotionale Reise durch die der Hörer von Solo-Violine und Solo-Cello geführt wird - ungemein emotional gespielt vom Norwegischen Geschwisterpaar Mari und Hakon Samuelsen denen James Horner das Stück gewidmet hat.
Kombiniert ist Pas de Deux hier mit drei anderen Werken zwischen mitreissender Emotionalität und minimalistischer Klarheit. Arvo Pärts Fratres, Giovanni Sollimas Violoncellez Vibrez (mit der brillanten Alisa Weilerstein am zweiten Cello) und Einaudis Divenire.
Absolute Empfehlung!
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 29, 2015 10:16 PM MEST


The Chopin Project
The Chopin Project
Preis: EUR 17,49

14 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein brillantes Projekt, 30. März 2015
Rezension bezieht sich auf: The Chopin Project (Audio CD)
Brillant, emotional, episch, nostalgisch,melancholisch, wunderschön… die deutsch-japanische Pianistin Alice Sara Ott und der isländische Komponist/Pianist/Producer Olafur Arnalds treffen sich - und dabei treffen Welten aufeinander. Statt glattgebürstetem Standardklang begeben die beiden sich auf die Suche nach einer neuen 'alten' Klangwelt. Auf alten Barpianos in Reykjavik eingespielt klingt Chopins so oft gehörte Musik auf einmal wieder ganz anders menschlich. Kombiniert mit Olafur Arnalds eigenen Klangwelten für Klavier und Streicher wird das Album zu einem absoluten Erlebnis. Nicht Klassik, nicht "Pop" - einfach Musik.


Portraits - The Clarinet Album
Portraits - The Clarinet Album
Preis: EUR 14,99

17 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nachtstimmungen..., 15. Juni 2013
Rezension bezieht sich auf: Portraits - The Clarinet Album (Audio CD)
Andreas Ottensamers Album "Portraits" ist eine musikalisch vollauf gelungene Wanderung durch das Klarinettenrepertoire. Von den Jazz-Farben bei Gershwin, den sehr berührenden Stimmungsbildern bei Copland, Debussy und Amy Beach (ein wirklich interessantes Statement ein Werk dieser wenig bekannten amerikanischen Komponistin mit aufzunehmen), zum romantischen Pathos im Klarinettenkonzert No. 1 von Spohr schlägt das Album musikalisch einen großen Bogen ohne das man beim Hören je den Eindruck hätte, dass hier im Kern ungleiches vermischt wird. Interessant ist in diesem Zusammenhang auch das Konzert von Domenico Cimarosa. Zu dessen Lebzeiten war die Klarinette gerade erst in der Entstehung. Das Konzert ist ein Arrangement eines Komponisten des 20. Jahrhunderts, basierend auf Klaviersonaten von Cimarosa. So klingt es dann auch irgendwie spätbarock-formelhaft und modern, heiter und augenzwinkernd, alles zur gleichen Zeit.

Eine tolle Ergänzung und ein Schaulaufen für den Solisten. Ottensamer hat einen wunderschön warmen, biegsamen Ton und spielt mit großer Inspiration und Musikalität. Für jedes der Stücke findet er den richtigen Stil und bleibt dabei doch seiner eigenen Spielart stets verpflichtet. Nezet-Seguin und Rotterdam Philharmonic begleiten mit viel Ausdrucksstärke und Engagement.

Eine super Aufnahme, nicht nur für Klarinettenfreunde. Perfekter abendlich-nächtlicher Hörgenuss.


Le Sacre Du Printemps/Apollon
Le Sacre Du Printemps/Apollon
Preis: EUR 16,49

6 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Geht doch noch besser..., 9. Juni 2013
Rezension bezieht sich auf: Le Sacre Du Printemps/Apollon (Audio CD)
...an Sacre-Einspielungen mangelt es aktuell ja nun wirklich nicht. Das die Berliner Philharmoniker sich nun einmal mehr mit diesem Werk verewigen mussten... naja, die Welt hat nicht darauf gewartet. Die Aufnahme ist an sich schon gelungen - guter Sound, starke dynamische Abschattierungen, sehr viel Drive. Aber was Neues hat sie dennoch nicht zu sagen. Künstler dieses Formats könnten bei der Repertoire-Wahl durchaus etwas mehr Ehrgeiz entwickeln.


Brahms: Violinkonzert Op. 77 / C. Schumann: 3 Romanzen Op. 22
Brahms: Violinkonzert Op. 77 / C. Schumann: 3 Romanzen Op. 22
Preis: EUR 14,99

7 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Leider nur Mittelmaß..., 9. März 2013
Lisa Batiashvili ist aus meiner Sicht die beste Geigerin ihrer Generation. Die Intensität und absolute Hingabe mit der sie sich die immer sorgfältig ausgewählten Repertoire-Stücke aneignet verdienen größten Respekt, zumal in einer Zeit wo fast jeder Solist fast jedes Repertoire spielt. Ihre letzte Aufnahme Echoes of Time, vor allem das Shostakovich Konzert darauf, war herausragend. Umso enttäuschter war ich von dieser Brahms Aufnahme. Es ist zwar Enttäuschung auf hohem Niveau, den Batiashvili spielt auch hier mit größtem Können und interpretatorischer Tiefe. Aber es gibt doch einige Faktoren die hier nicht so recht zusammenpassen:

- Das Koordination mit Thielemann ist offenkundig schwierig. An vielen Stellen geht das Orchester überhaupt nicht auf die Feinheiten und Farbgebungen ein, an denen Batiashvili sich abarbeitet. So steht oft eine sehr fein ausschattierte und mitunter eigenwillige Violinstimme neben einem mit groben Gesten daherfegenden Orchester.

- Die Mischung des Konzerts ist irritierend. Es ist sehr viel Hall auf der Violine, deutlich mehr als auf dem Orchester. Erzeugt für mich ein etwas künstliches Klangbild das die Geigerin eigentlich nicht nötig hätte.

- Die Kopplung mit den Clara Schumann Romanzen ist ganz schön, aber ich hätte mir ein substantielleres Stück gewünscht als die süsslichen Miniaturen. Die Paarung mit Alice Sara Ott erscheint mir auch nicht die beste zu sein. Musikalisch treffen sich die beiden Damen hier nicht auf gleicher Augenhöhe.

- Ich lese für gewöhnlich die Begleithefttexte nicht, aber in diesem Fall habe ich es mal getan. Batiashvili hat sich dafür entschieden die Busoni-Kadenz im Brahms zu spielen, anstatt der vom Komponisten autorisierten Joachim-Kadenz die eigentlich jeder spielt. Bezeichnenderweise ist dieser einzige wirklich interessante weil ungewöhnliche Programmfaktor im Text mit keinem Wort erwähnt. Dafür gibts viel Gesäusel zum Verhältnis von Brahms, Clara Schumann und Joachim.

So habe ich für eine Aufnahme der ich sehr entgegen gefiebert habe am Ende leider nur zwei Sterne zu vergeben. Batiashvili ist eine ganz große Geigerin. Ich hoffe bei ihrem nächsten Projekt kann sie das wieder zeigen.


For Now I Am Winter
For Now I Am Winter
Preis: EUR 14,99

12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Top Album!!!!!!!!, 2. März 2013
Rezension bezieht sich auf: For Now I Am Winter (Audio CD)
Ich kenne Olafur Arnalds Musik erst seit ca einem Jahr und war sehr gespannt auf das neue Album. Dem gingen ja viele Ankündigungen voraus: erstmals mit Orchester, erstmals (teilweise) mit Gesang, erstmals auf einem Major Label. Mich überzeugt das Album voll und ganz. Es ist schon anders als die Vorgänger aber aus meiner Sicht spricht gerade das für das kreative Potential des Künstlers. So sehr ich die Vorgängerwerke mag, vor allem ...and they have escaped the weigth of darkness, noch ein Album mit 90% langsamen Klaviermelodien zu Streichquartett-Klängen wäre eine Enttäuschung gewesen. Ein Künstler muss sich ja auch weiter entwickeln und das ist hier absolut der Fall. Vom alten Arnalds Stil gibt es auf dem neuen Album ja auch noch einiges. Zum Beispiel Words of Amber oder das wirklich wunderschöne Only the Winds. Vocals gibt es auf 4 der neuen 12 Songs.
.
Andere Stücke sind dagegen etwas poppiger und aufwendiger produziert als man es gewöhnt ist. Allerdings ist beim genauen Hinhören auch hier viel vom alten Arnalds zu hören, nur eben in neuer Form. Der Song For now I am Winter zum Beispiel, mit seinem langen Aufbau, einer unglaublich intensiven Stimmung und den sehr homogen sich einfügenden Vocals. Oder die ziemlich ausgeflippte Orchestrierung unter den Beats von Old Skin, die wohl vom amerikanischen Komponisten Nico Muhly stammt.

Stimmungsvoll, mitreissend, unheimlich gut produziert...ein Künstler der sich weiterentwickelt und neuen Herausforderungen stellt. So soll es sein. Das Album ist einfach top.

Aus meiner Sicht uneingeschränkte Kaufempfehlung!!


Damals in Ostpreußen: Der Untergang einer deutschen Provinz
Damals in Ostpreußen: Der Untergang einer deutschen Provinz
von Andreas Kossert
  Broschiert
Preis: EUR 14,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Interessant..., 1. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
...allerdings mit Abstrichen. Grosse Teile des Buches decken sich mit anderen Veröffentlichungen des Autors zu Ostpreussen. Das wirkt ein bisschen unehrlich....ich hätte weitere Recherchen und zusätzliche Inhalte erwartet. Trotzdem gute Lektüre wenn man sich für das Thema interessiert.


The Killing
The Killing
Preis: EUR 10,99

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannender Soundtrack zu einer tollen Serie!, 23. Februar 2013
Rezension bezieht sich auf: The Killing (Audio CD)
In einigen Ländern, unter anderem Dänemark und Gross Britannien, sind die Geschichten um Kommissarin Lund mit ihrer grimmigen Haltung zum Leben und den ewigen Norweger-Pullis absoluter Kult. Auch in Deutschland ist die Serie sehr beliebt. Nun ist zum Start der dritten Serienstaffel der Soundtrack erschienen und der ist wirklich ein Glückstreffer, zumal für eine Fernsehserie. Hier sind Stücke aus allen drei Staffeln vereint: stimmungsvoll, melancholisch, düster, hochgradig spannend. Die Musik ist atmosphärisch dichter als so mancher Hollywood Soundtrack von heute. Und wann immer ich das Titel-Thema The Killing höre habe ich wieder die Bilder von der ersten Staffel im Kopf... absolut suggestiv. Besser geht's kaum für einen Soundtrack. Ein muss für jeden Fan der Serie und jeden Soundtrack-Fan!!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4