Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug b2s Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle WalkingOnCars Autorip Summer Sale 16
Profil für Uwe Tönjes (Autor) > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Uwe Tönjes (Autor)
Top-Rezensenten Rang: 10.075
Hilfreiche Bewertungen: 215

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Uwe Tönjes (Autor)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8
pixel
Unsere Mütter, unsere Väter [Blu-Ray] [2 BDs]
Unsere Mütter, unsere Väter [Blu-Ray] [2 BDs]
DVD ~ Volker Bruch
Preis: EUR 14,49

121 von 189 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Gegen Krieg, Nationalismus, Faschismus!, 13. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Weil ich gegen Krieg, Nationalismus und Faschismus bin und aufklärerische Werke unterstützen möchte, sei vor dieser filmischen Verfälschung und Verharmlosung gewarnt:

Diese Mini-Serie ist leider ein Blender, weil die vermeintliche Stärke des Films gleichzeitig seine größte Schwäche ist. Bitte Ihr jungen Leute, die Ihr diese Filme so gut findet: Lasst Euch nicht verarschen! Es kann so nicht gewesen sein. Dass sich eine Hand voll Freunde, von denen einer auch noch ein Jude ist, nach Beginn des Krieges trifft und auf "Haititai" macht, ist Mumpitz! Der Connaisseur merkt vielmehr schnell, dass die Geschichte aus der Retrospektive erzählt wird. Die Figuren sprechen und handeln wie Menschen heute reden und agieren würden (und mit dem Wissen, das wir inzwischen über das dritte Reich haben). Wenn Ihr dies nicht glauben wollt (oder könnt), dann schaut Euch bitte Filme aus den 30er, 40er oder auch noch 50er Jahren an - vielleicht wisst Ihr dann, was ich meine?! Das macht die Geschichte zwar für ein heutiges, junges und unwissendes Publikum konsumierbar und die unselige Nazi-Zeit für diesen Personenkreis vielleicht auch verständlich - was ja auch nicht ganz schlecht ist. Für jeden jedoch, der sich schon länger mit Deutschlands dunkelster Stunde auseinandergesetzt hat, muss das Ergebnis unbefriedigend oberflächlich und historisch falsch bleiben.

Es fängt an mit Ungenauigkeiten (falsche Bewaffnung: "MG42" schon 1941; falsche Bezeichnung: "Nähmaschine" für nächtliche russische Störflieger, die erst viel später auftraten; falsche Dramatisierung: "Partisanen" waren gerade kein allgemeines Problem von Anfang an, wie uns das Drehbuch weis machen will), hört aber bei psychologisch falschen Zuschreibungen (der Leutnant naiv idealistisch, obwohl er doch angeblich schon den Polen und Frankreich-Feldzug mitgemacht hatte) noch lange nicht auf...

I. Regie-/Scriptfehler des 1. Teils (ohne Anspruch auf Vollständigkeit):

1. "Wir haben von einer Schwester Charlotte die Meldung bekommen, dass sich hier eine Jüdin versteckt." Gezeigt wird logischerweise auf Schwester Charlotte, aber die SD/SS-Schergen gehen direkt zur "Jüdin"!

2. "Deine DEUTSCHE Freundin war hier", sagt die DEUTSCHE Mutter jüdischen Glaubens zu ihrem DEUTSCHEN Sohn! Da sie sich selbst als Deutsche sieht (nur die Nazis sprechen ihr das Deutschsein ab - und der Drehbuchautor?), würde sie allenfalls sagen: "Deine Schickse war hier." (jiddisch für eine Frau, die nicht jüdischen Glaubens ist).

3. Friedhelm liest mit dem "Demian" von Hermann Hesse (ein Pazifist) ein in der Nazi-Zeit "verpöntes" Buch, obwohl er doch als (Ernst) Jünger-Fan (ein Kriegsverherrlicher) vorgestellt worden ist!

4. Die "Abreibung", die Friedhelm (anfangs hervorragend von Tom Schilling gespielt) von seinen "Kameraden" erhält, und nach der er "spurt" - also plötzlich wie verwandelt ist (was der "Bestrafung" dann auch noch eine gewisse "Berechtigung" verleiht - unglaublich!) ist wie ein SKINHEAD-ÜBERFALL inszeniert! (Tritte gegen den Kopf eines liegenden Menschen waren aber meines Wissens nicht einmal im KZ üblich, sondern sind wohl eher eine verachtenswerte "Erfindung" der Jugendkriminalität der Gegenwart.)

II. Ich muss LEIDER (denn ich würde die Filme, von denen ich mir so viel versprochen hatte, so gerne gut finden!) aufgrund der Vorkommnisse des 2. Teils einen weiteren Stern abziehen und auf diese Drehbuchfehler und UNwahrscheinlichkeiten hinweisen:

1. Fast zwei Jahre sind seit dem 1. Teil vergangen und der selbe Offizier ist immer noch Kompaniechef und nach wie vor Hauptmann (bei den immensen Personalverlusten im Russlandkrieg äußerst unwahrscheinlich).

2. Wilhelm, inzwischen Oberleutnant, ist immer noch Zugführer in dieser Kompanie (eigentlich ein Unding!). Bei den Kompaniebesprechungen scheint er aber neben dem Kompaniechef von Anfang an der einzige Offiziersdienstgrad zu sein (passt dann schon gar nicht).

3. Friedhelm, inzwischen Unteroffizier, hat immer noch seinen Karabiner 98k, müsste aber als Gruppenführer eine MP40 führen.

4. An den Haaren herbeigezogen: die sowieso schon klischeebeladene Story der Sängerin mit SS-Geliebten, die ausgerechnet vor dem Truppenteil von Wilhelm und Friedhelm auftritt, das Stelldichein von vieren der fünf und der Ausgang desselben...

5. Der Oberleutnant spricht mit einem Melder (ein Obergefreiter!) wie von Offizier zu Offizier.

6. Ein russischer Soldat schießt MEHRMALS (Einwegwaffe!) eine DEUTSCHE Panzerfaust (30 oder 60), die es überhaupt erst mehr als ein Jahr später gab - und sie explodiert mit großer Sprengkraft! (Hallo, geht's noch?! Ein Hohlladungsgeschoss zur Panzerbekämpfung mutiert zur Sprenggranate? Blödsinn!)

7. Es mag noch angehen, dass die Deutschen im Hochsommer in Russland keine Drillich-Uniformen tragen (Na, wer von den "begeisterten Zusehern" weiß, was das ist?!) - es geht aber nicht an, dass man einem deutschen Offizier die Schulterstücke "einfach so" abreißen kann, weil sie IN DIE UNIFORM EINGENÄHT SIND!

8. Friedhelm bekommt (von seinen eigenen Leuten) so einen "verplättet", dass er eigentlich draufgehen müsste - aber nein: er erholt sich innerhalb kürzester Zeit (!), bleibt im Frontlazarett (!!), obwohl er eigentlich schrittweise "nach hinten" verlegt werden müsste und kommt - offensichtlich genesen (!!!) direkt auf Heimaturlaub...

9. Die polnischen Partisanen werden als "miese und kriminelle Charaktäre", die fast noch anti-semitischer als die Deutschen (!) sein sollen, dargestellt! Deshalb ist die Kritik aus Polen jedenfalls nachvollziehbar und zum großen Teil auch berechtigt. Merke wohl: Die Deutschen morden zwar auch - aber ohne "niedrige Beweggründe" und bleiben deshalb "anständig" und "sauber"?!

Mit weiteren "nicht hilfreich" Bewertungen von wütenden Kunden, die sich ihren "tollen Film" nicht kaputt machen lassen wollen, aber den Sinn des Buttons nicht verstanden haben, habe ich übrigens keine Probleme. Die Filme sind eben ein Meisterwerk für alle, die nicht genauer hinschauen (können oder wollen).

III. So Leid es mir auch tut: Angesichts des 3. Teils muss ich sogar noch einen weiteren Stern abziehen!

1. Die Geschichte der Desertion des Oberleutnants ist so hanebüchen, dass man schon fast hofft, er würde erschossen, damit die liebe Seele endlich Ruhe hat.

2. Im übrigen laufen in Teil 2 und 3 auffällig viele Unterfeldwebel herum - ein Dienstrang, den es nicht so häufig gab, weil er normalerweise in der Deutschen Wehrmacht übersprungen wurde.

3. Ex-Oberleutnant Winter ist nach einem Jahr Bewährung immer noch im Bewährungs-Bataillon - da er überlebt hat, dürfte er sich doch inzwischen bewährt haben?!

4. Die deutschen Soldaten laufen im SOMMER 1944 in WINTERWENDEJACKEN herum...

5. ...und Friedhelm ist immer noch Unteroffizier, obwohl er doch seit seiner "Verwandlung" immer hart an VORDERSTER FRONT gekämpft hat (und schon im 2. Teil im Besitz der Nahkampfspange ist, einer nicht gerade besonders häufigen Auszeichnung - aber dann kommt nichts mehr?!)...

6. Bernd-Michael Lade sollte sich schämen, so eine dämliche Rolle als sadistischer Feldwebel überhaupt gespielt zu haben, und Sylvester Groth sollte sich ebenfalls schämen, dass er als SD/SS-Kommandeur nur seine Rolle als Goebbels einfallslos variiert... (Beide agieren als Knallchargen.)

7. Bei der Wiederbegegnung von Wilhelm und Charlotte kommt mir dann doch noch die Kotze hoch (Verzeihung!): "Nein, Du musst tot sein!" Das ist melodramatisch hoch drei - warum nicht wenigstens: "Was, Du lebst?!" Aber warum auch reale Menschen aus Fleisch und Blut, wir haben hier doch die fantastische Story von "fünf Freunden"!

8. Tja, und bei der Vergewaltigung von Charlotte (ich möchte mich an dieser Stelle nicht über die offensichtlichen sexuellen Präferenzen des Drehbuchautors auslassen - könnte man aber auch) durch russische Fronttruppen, die zuvor alle Verwundeten erschossen haben, werden wieder nur die Erwartungen eines Massenpublikums bedient: Immer passiert das am wenigsten Wahrscheinliche, mit dem der unbedarfte Zuschauer aber rechnet, weil es ein bekanntes Klischee ist! (Das zieht sich leider durch alle Teile und entwertet so ihre Aussagekraft ganz systematisch.)

9. Dann wird Charlotte ausgerechnet von der Person gerettet, die sie zuvor verraten hat: der jüdischen Krankenschwester/Ärztin (und Viktor ausgerechnet von Friedhelm) - spätestens jetzt ist so ein Schmierentheater nur noch abstoßend, widerlich, ekelhaft...

Fazit: Wer eine Geschichte auf lauter UNwahrscheinlichkeiten baut, wird nichts weniger als Authentizität erreichen - oder, wie mein verstorbener Freund Bernd zu sagen beliebte: Die Verblödung der Menschheit schreitet unaufhörlich voran. Quod erat demonstrandum. (Vergleiche mit "Band of Brothers" sind anmaßend und abwegig.)

Nachtrag vom 31. Oktober 2013: Die vielen begeisterten Rezensionen im Stile vom "Es ist wie mein Opa erzählte", "Geschichte zum nach erleben!", "ein wichtiger Film für zum Verstehen der Deutschen Geschichte", "Geschichte nachvollziehbar", "Wichtiges Geschichtsdokument", "Schonungslose Geschichtslektion", "Geschichte wird lebendig", "Geschichtsstunde der emotionalen Art" [sic!] sind für mich der beste Beweis, dass meine Befürchtungen wahr geworden sind und aus der Scheinauthentizität des Films inzwischen die Manipulation breiter Bevölkerungskreise resultiert. Und dafür verantwortlich ist ausgerechnet eine öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt, die einmal einen Bildungsauftrag hatte und "Volksaufklärung" betreiben sollte - traurig, aber leider wahr.
Kommentar Kommentare (25) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 31, 2015 2:37 AM CET


The Real Bob Dylan
The Real Bob Dylan
Preis: EUR 8,97

5.0 von 5 Sternen Bin kein Dylan Fan, aber..., 6. April 2013
Rezension bezieht sich auf: The Real Bob Dylan (Audio CD)
Nein, ich bin kein Fan von Bob Dylan. Aber als Musikliebhaber muss man einfach anerkennen, welche immense Bedeutung er für die Pop-Musik hat(te).

Im Übrigen hat Robert Zimmerman immer wieder schöne Melodien erfunden, schöne Liebeslieder geschrieben - und nicht immer nur mit nöliger Stimme gesungen.

Dieser Sampler mit 44 Titeln (!) enthält viel Bekanntes und manches weniger Bekannte. Die 60er und die 70er Jahre sind sehr gut vertreten und einige Titel aus den 80ern und den 90ern gibt es auch.

Für mich als Nicht-Fan ist dies eine angemessene Auswahl, die seiner Bedeutung gerecht wird, die sehr gut klingt - und die kaum was kostet!


The Real Miles Davis
The Real Miles Davis
Preis: EUR 4,86

4.0 von 5 Sternen The Ultimative Miles Davis Collection?!, 22. März 2013
Rezension bezieht sich auf: The Real Miles Davis (Audio CD)
Eher nicht: Für alle, die den Miles Davis der späten 50er (Gil Evans!), frühen 60er Jahre ("Kind of Blue") lieben, mag diese Sammlung ultimativ sein - für alle anderen nicht (denn dafür fehlt viel zu viel)!

Ich vergebe trotzdem vier Sterne, weil Songauswahl und Klang auf den drei randvollen CDs sehr gut sind - und das zum Schnäppchenpreis!


Sterne
Sterne
DVD ~ Sascha Kruscharska

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gegen Krieg, Nationalismus, Faschismus!, 22. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Sterne (DVD)
Weil ich gegen Krieg, Nationalismus und Faschismus bin und aufklärerische Werke unterstützen möchte, empfehle ich Konrad Wolf und sein frühes Meisterwerk "Sterne":

Dies ist ein Klassiker des deutschen Films und Caesar aus Berlin hat eigentlich schon alles zu diesem Meisterwerk gesagt. (Die Zustimmung anderer Kunden ist mehr als verdient.) Die Mühe, die sich Konrad Wolf bei der Charakterzeichnung macht, ist wirklich bemerkenswert: Hier geht es mehr um innere Wandlung (des Protagonisten) als um äußere Handlung. Dialoge machen diese glaubhaft und nachvollziehbar. Massenszenen sind nicht Selbstzweck oder Effekt, sondern verdichten die Atmosphäre. Grautöne überwiegen (im Film wie in den Charakteren). Eine der ersten - deutschen - Auseinandersetzungen mit unserem Völkermord an den Juden.


Und finden dereinst wir uns wieder...
Und finden dereinst wir uns wieder...
DVD ~ Paul Dahlke
Preis: EUR 11,18

22 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gegen Krieg, Nationalismus, Faschismus!, 3. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Und finden dereinst wir uns wieder... (DVD)
Weil ich gegen Krieg, Nationalismus und Faschismus bin und aufklärerische Werke unterstützen möchte, liegt es mir am Herzen, Sie auf diese sehr frühe Aufarbeitung unserer Geschichte aufmerksam zu machen: Wer irgendwie am 3. Reich und seinen Folgen interessiert ist, sollte sich diese DVD ansehen!

Dieser Spielfilm enthält aufgrund seiner frühen Entstehungszeit (1947) noch lauter unliebsame Wahrheiten, die wegen des bald aufkommenden Anti-Kommunismus schnell vergessen wurden. Unbedingt sehenswert und fast unglaublich, wie eine ganze Generation für menschenfeindliche "Ideale" manipuliert und missbraucht wurde bzw. viele sich missbrauchen ließen und später nichts mehr davon wissen wollten. Mein Vater, der noch in der Lage war, sich selbst zu reflektieren, gehörte nicht dazu - wofür ich ihm dankbar bin. Denn er hat mir beigebracht, dass Juden und Ausländer (oder körperlich oder geistig "Behinderte") eben nicht automatisch minderwertig oder "schlechte Menschen" sind!


Der 2. Weltkrieg - Alle Waffengattungen und spektakuläre Aufnahmen aus den Jahren 1939-1945 (Special Limited Edition) [6 DVDs]
Der 2. Weltkrieg - Alle Waffengattungen und spektakuläre Aufnahmen aus den Jahren 1939-1945 (Special Limited Edition) [6 DVDs]
DVD ~ keine Angaben
Wird angeboten von Movie-Panel
Preis: EUR 15,79

14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gegen Krieg, Nationalismus, Faschismus!, 25. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Weil ich gegen Krieg, Nationalismus und Faschismus bin und aufklärerische Werke unterstützen möchte, empfehle ich sogar diese Waffenschau. Auch sie verhilft zu Erkenntnissen, was Krieg wirklich ist und mit Menschen macht.

Bei diesem Sammelsurium wird zwar ziemlicher Etikettenschwindel betrieben, trotzdem sind die DVDs lohnenswert wegen des Bildmaterials!

Edit vom 6. Januar 2015: Nach fast zwei Jahren seit meiner Erstrezension bin ich dabei, alle 6 DVDs ein zweites Mal durchzusehen. Daraus resultiert schon mal eine Abwertung auf drei Sterne: Nicht nur, dass die Qualität der Aufnahmen als auch der Kommentare variiert und sich in den (meist überflüssigen) Texttafeln mancher Dokumentationen geradezu groteske Rechtschreibfehler eingeschlichen haben; als störend habe ich mitunter auch empfunden, dass bei einigen Dokumentationen der englische Originalton weiter im Hintergrund zu hören ist, während ein deutscher Sprecher, oft die falschen Zeitformen verwendend, diesen mit zum Teil zweifelhaften Übersetzungen übertönt. Häufig sind die Filme auch entweder gar nicht oder nur mit Musik nachvertont. Im Nachhinein entsteht bei mir der Eindruck, dass diese Dokumentationen "ziemlich billig" sind. (Zwei der deutschen Sprecher haben allerdings angenehme Stimmen und sind gut zu verstehen - Untertitel fehlen.)

Als Hilfestellung für andere Interessenten folgende Inhaltsangaben:

DVD 1 "Leichte Kampfpanzer" (46 min.) ist eine Geschichte des 2. Weltkriegs von 1939-41 - keine der Panzer; "Gun Camera" (53 min.) beschreibt die Zerstörer und Nachtjäger der Deutschen Luftwaffe (Me 110/210/410, Ju 88, He 219, Do 335); "Die Leibstandarte" (30 min.) ist genau das, eine Beschreibung der Leibstandarte und Geschichte der Verfügungstruppe; "Gestapo" (44 min.) beschreibt nur die Gestapo, nichts Okkultes und keine Geheimwaffen; "der Pazifikkrieg" (80 min; Achtung falsch geschnitten!) ist der Pazifikkrieg unter besonderer Hervorhebung der "Kamikaze"; deutsche Panzer werden bei "Deutsche Panzer" (34 min.) erläutert.

DVD 2 "U-Boote 39-41" (54 min.) ist die Geschichte der deutschen U-Boot Waffe von 1914-41; "Nazigeheimnisse wiederentdeckt" (44 min.) ist die Gestapo Chose wie in DVD 1; "Das 3. Reich in Farbe" (82 min.) ist genau das; "SS und Okkultismus" (34 min.) ebenso; "Der Pazifikkrieg in Colour" (88 min.) ist wirklich in Farbe.

DVD 3 "Die Zerstörung Deutschlands" (40 min.; Vorsicht: teilweise schnelle Kameraschwenks eines Anfängers!) zeigt das zerstörte Deutschland (was natürlich einen Unterschied macht) - Berlin, Braunschweig?, Köln?, Leipzig? München? - ohne Kommentar; "U234" (35 min.) ist die Geschichte des "letzten U-Boots" (vgl. den Film von Frank Beyer "Das letzte U-Boot"); "Deutsche Kampfflieger" (57 min.) dreht sich um die Jäger Me 109 (hauptsächlich) und Fw 190; "Hiroshima" (88 min.) ist eine langweiligere Dokumentation des Pazifikkrieges und nicht des Atombombenabwurfs, und "Die deutsche Front" (76 min.) ist ein Propagandafilm der Amis (wird auch so gesagt), "warum wir kämpfen" (die Amis).

DVD 4 "Der 2. Weltkrieg in Farbe" (81 / 80 min.) ist genau das - wer es aber lieber chronologisch als thematisch mag, sollte Teil 2 zuerst schauen! "Deutsche Nachschubflugzeuge" (56 min.) behandelt Ju 52/252/352, DFS 230, Me 321/323, Ju 90/290/390, Go 242/244. "Legende Tigerpanzer" (54 min.) - nomen est omen! Mit "Hitlers Geheimwaffen" (51 min.) sind hier nur V1 und V2 gemeint.

DVD 5 "Die Kriegsmaschinerie" stellt in zwei Filmen die Geschichte der Panzerwaffe (58 min.) bzw. der Schlachtschiffe und Flugzeugträger (57 min.) vor; "Die Bomber des 2. Weltkriegs" (101 min.) ist eine wirre Mischung aus Neuzeitlichem (F-22; Space Shuttle Besatzung) und Stummfilm! Allerdings ist immerhin auch die "Memphis Belle" (in schwarz-weiss und gekürzt?) dabei. "U-Boote '42-43'" (52 min.) ist die Geschichte der deutschen U-Boote von Mitte 1941 bis Mitte 1943; "Schlachten an der Grenze" (27 min.) ist wieder ein Durcheinander mit amerikanischer Beteiligung plus England und die Sowjetunion im Krieg.

DVD 6 enthält als Erstes "Die großen Seeschlachten des 2. Weltkriegs" (51 min.), womit hier die Geschichte der deutschen Kriegsmarine gemeint ist. Danach folgt "Der Krieg im Pazifik" (80 min.); weitere Folgen von "Die Kriegsmaschinerie" behandeln Raketen (57 min.) und Flugzeuge (57 min.). Schließlich wird auch noch "Enigma", die deutsche Codiermaschine in 37 min. abgehandelt.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8