Jeans Store Hier klicken Strandspielzeug Neuerscheinungen Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More Herbstputz mit Vileda Hier klicken Fire Shop Kindle WalkingOnCars Summer Sale 16
Profil für Matthias Müller > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Matthias Müller
Top-Rezensenten Rang: 44
Hilfreiche Bewertungen: 8854

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Matthias Müller (Kaiserslautern (DE/Germany))
(TOP 50 REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
KYG Blau LED Dual Ladestation Dockingstation Mit USB Kabel Für PS4/Sony Playstation 4 Game Controller
KYG Blau LED Dual Ladestation Dockingstation Mit USB Kabel Für PS4/Sony Playstation 4 Game Controller
Wird angeboten von Hallo&World
Preis: EUR 24,99

3.0 von 5 Sternen Nicht schlecht - aber kein Vergleich zum Original, 11. August 2016
Die Halterung ansich ist sauber und solide verarbeitet, kam zusammen mit einem (recht kurzen) 80cm USB-Kabel, USB - Mini USB, womit die Ladestation versorgt wird. Das Kabel hat bei mir erst mal nicht gereicht, ich musste zu einem längeren Kabel greifen, sonst hätte ich alles umbauen müssen. Naja, ein längeres Kabel wäre toll gewesen, aber das ist ja bei jedem unterschiedlich, daher will ich das nun auch nicht schlecht reden. Die Ladestation wird dann ganz einfach über dieses Kabel mit einer USB-Buchse oder ganz einfach mit einem passenden USB-Netzstecker verbunden, fertig. Die Controller werden dann untereinander eingeschoben, wonach sofort der Ladevorgang beginnt. Dann leuchtet es entweder rot oder eben blau, je nach Akkustatus.

Verarbeitung an sich ist echt okay, für den Preis kann man nix sagen. Optisch auch ganz nett, wobei mir eine Sache ganz und gar nicht gefällt: 1.) Die Controller passen gerade so untereinander, wobei es ganz schön eng wird. Da hätte man gut und gerne etwas Platz lassen können, denn so ist das nicht perfekt gelöst (siehe Fotos) 2.) Empfinde ich die LED Beleuchtung mehr nervend als schön, aber das ist Geschmackssache 3.) Bin ich gespannt, wie sich das auf Dauer mit den vorhandenen USB-Steckern verhält, worauf die Controller "eingesteckt" bzw. geschoben werden. Das macht bislang zwar einen guten Eindruck, aber angesichts der Bauweise glaube ich kaum, dass das sehr lange so halten wird...

Nun ja, die Halterung ansich tut ihren Zweck, dennoch kein Vergleich zum Original, welches ich persönlich jederzeit vorziehen würde. Man bedenke, dass die Originalhalterung von SONY gerade mal knapp 5.- Euro mehr kostet. Wer also auf die LED Beleuchtung verzichten kann, sollte lieber zum Original greifen. Ich denke auf Dauer ist man damit weitaus besser bedient.

►►► Fazit

Nicht schlecht - aber kein Vergleich zum Original, welches ich persönlich für 5.- Euro mehr absolut bevorzugen würde!

Ich habe dieses Produkt kostenlos oder stark rabattiert vom Verkäufer/Hersteller zur Verfügung gestellt bekommen, um sie ausführlich zu testen und anschließend eine unabhängige, objektive, unvoreingenommene und vom Hersteller/Verkäufer nicht beeinflusste Rezension abzugeben. Ich beziehe mich dabei wie immer voll und ganz auf Fakten und Erfahrungen mit dem Produkt, weshalb ich hier auch nichts schön oder schlecht reden werde. Es handelt sich bei meiner Bewertung um persönliche Erfahrungswerte, welche ich damit gesammelt habe.

Ich hoffe meine Rezension war hilfreich und hilft dabei, die richtige Kaufentscheidung zu treffen.
Kommentar Kommentar | Kommentar als Link


Apple iPhone SE Smartphone (4 Zoll (10,2 cm) Touch-Display, 16 GB Speicher, IOS) spacegrau
Apple iPhone SE Smartphone (4 Zoll (10,2 cm) Touch-Display, 16 GB Speicher, IOS) spacegrau
Wird angeboten von Bonnes Electroniques
Preis: EUR 428,00

39 von 41 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Back to the roots - Umstieg vom iPhone 6S auf iPhone SE, 11. August 2016
►►► Vorgeschichte:

Auch ich möchte meine persönliche Erfahrungen bzgl. des iPhone SE mit euch teilen, gerade im Bezug auf den Wechsel vom 6S auf SE - back to the roots. Nachdem ich in der Vergangenheit ziemlich alle Modelle nacheinander hatte (4, 4S, 5, 5S) landete ich Mitte letzten Jahres dann beim iPhone 6S. Anfangs hatte ich doch sehr großen Gefallen am etwas größeren Display, was mich aber dennoch störte war die massiv große Bauform und die unhandliche Bedienung. Gerade als dann die warmen Sommertagen los gingen und man draußen eher mit Shorts unterwegs war, hat es mich dann aber immer mehr gestört. Denn auch schon das iPhone 6S (nicht das Plus) störte mich bereits aufgrund seiner Größe in der Hosentasche. Was aber noch schlimmer war, war die innovative und "gemütliche" Bedienung, da man das Smartphone kaum noch mit nur einer Hand bedienen konnte. Aber zurück auf's iPhone 5S kam nicht in Frage, da mir dafür das 6S zuviele technische Neuerungen bot, auf welche ich auf keinen Fall verzichten wollte. Vor allem mit der Kamera, welche sich ja unter anderem stark verbesserte. Wie auch immer, ich nahm das ganze dann mehr oder weniger so hin, fand mit dem iPhone ab und hoffte, dass Apple dieses Jahr beim iPhone 7 endlich wieder einen Schritt zurück geht - auf 4 bis maximal 4,5 Zoll. Aber die aktuellen Gerüchte besagen, dass dies (leider) nicht der Fall sein wird. Also habe ich mir das iPhone SE mal etwas genauer angeschaut - und mich letztendlich für einen Umstieg darauf entschieden. Welche Vor- und Nachteile das hat, mag ich euch kurz und knapp erläutern...

►►► Wieso das iPhone SE?

Ganz einfach: Es bietet fast 1:1 die selben technischen Spezifikationen wie das iPhone 6S, nur eben etwas kompakter und damit der klare Favorit. Ich war schon immer ein Fan von genau diesem Design, es gefiel mir bereits beim Release vom iPhone 4 unglaublich gut. Es war mein absoluter Favorit, so ziemlich das beste iPhone, welches jemals - mal optisch gesehen - entwickelt wurde. Und nachdem mir das iPhone 5S technisch zu "alt", das neue iPhone 6S top aber einfach zu groß war, finde ich die Mischung aus beiden Geräten einfach unglaublich gelungen. Viele Leute haben genau darauf gewartet und sich wieder ein kompakteres iPhone gewünscht, welche trotzdem eine top Technik verbaut hat. Das ist hier der Fall - wenn auch mit ein paar kleinen Ausnahmen...

►►► Vor- und Nachteile gegenüber dem iPhone 6S?

Man muss selbst entscheiden, ob das iPhone SE für einen persönlich in Frage kommt, ganz klar. Ich für mich konnte mit den 2-3 Nachteilen leben und habe darauf gerne verzichtet, da meiner Meinung nach die positiven Aspekte einfach überwiegen. Und was soll ich sagen? Ich bereue den Umtieg nicht, ganz im Gegenteil. Man hat sich schnell wieder umgewöhnt, auf Dauer ist das iPhone SE einfach der bequemere Begleiter im Alltag.

Kurz und knapp in Stichpunkten:

+ Sieht einfach super aus, wunderbare Verarbeitung
+ Bietet fast 1:1 selbe Technik wie iPhone 6S
+ Mit 4" endlich wieder kompakt und schön leicht
+ Lässt sich wunderbar mit nur einer Hand bedienen
+ Akku hält deutlich länger durch, ist auch schneller aufgeladen
+ Es passt wunderbar in die Hosentasche
+ Superscharfes Display, wenn auch "nur" mit 4 Zoll
+ Sehr gute Kamera mit Videos bis 4K, SlowMotion etc.
+ Kameralinse steht nicht aus dem Gehäuse (ach wie hatte ich das vermisst...)
+ TouchID #1 (reagiert nicht so empfindlich, was ich besser finde)

- 128GB Version sucht man leider vergeblich, gibt's nicht
- Frontkamera mit nur 1,2 MP wirklich nicht mehr zeitgerecht

►►► Sonstiges zum iPhone SE

Preislich gesehen kam das iPhone SE etwas günstiger auf den Markt, was mich etwas verwunderte. Ich habe mein iPhone SE jedoch nicht käuflich erworben, ich habe es fast neu bei einem Tausch gegen mein iPhone 6S erhalten. Ich fand jemand, der lieber das größere mochte - somit hatten wir letztendlich Beide etwas davon. Er freute sich über die Größe - ich mich stattdessen auf das kleine kompakte. Und dabei ist es mir auch wirklich egal, ob nun der Nachbar nicht mehr auf den ersten Blick erkennt, dass ich doch das neuste iPhone habe ;) Mir egal, dass viele mein Verlangen nach 4" nicht verstehen (da doch im Moment irgendwie alles immer größer werden muss) - denn ICH weis, dass ich mich hiermit auf Dauer am besten fühle und wie wahnsinnig zufrieden ich mit dem iPhone SE bin. Ich brauch auch keine Ultra HD Selfiecam und kann somit echt drauf verzichten, dass die Frontkamera "nur" 1,2 MP bietet. Letztendlich kommt es mir auf ganz andere Dinge beim iPhone an, unter anderem:

> Ruckelfreie und absolut zuverlässige Bedienung
> Immer bereit, keinerlei Warten bis mal etwas geladen wurde
> Kamera in nicht mal 1 Sekunde startklar und bereit für Fotos/Videos
> Das sicherste Betriebssystem auf dem Markt, keinerlei Viren/Spyware
> Der insgesamte "Workflow" von Hard- und Software, einfach perfekt
> Schnell und absolut kompromislos beim Arbeiten und bei Spielen

Und am besten: Man kann damit sogar noch telefonieren! ;)

►►► Wechsel vom iPhone 6S zum iPhone SE im Detail

Naja, zugegeben, im ersten Moment sieht das alles wieder so klein und eng aus. Wenn man das iPhone 6/6S gewöhnt war, kommt einem das zuerst einmal wieder total winzig vor. Die Darstellung auf dem größeren Display ist da bei manchen schon besser gelöst, da gibt's halt auch mehr Platz. Was aber vor allem mir so ein paar Anlaufschwierigkeiten bereitete, war die Tastatur und das schnelle schreiben. Denn diese verändert sich wieder grundlegend, seien es Tasten oder die Abstände. Damit hab ich noch etwas zu kämpfen, aber das wird schon. Bzgl. der Performance merkt man keinerlei Unterschied. Auch die Kamera macht genau so gute Fotos und Videos, wenn nicht sogar etwas besser. Wer also damit leben kann, dass man auf dem Homescreen unter anderem eine Zeile weniger Apps hat, die Frontkamera nicht das Gelbe vom Ei und das iPhone SE nur mit maximal 64GB erhältlich ist, dem kann ich es absolut empfehlen. Umstieg lohnt!

Ach ja, bevor ich es vergesse: Nochwas zum Thema "TouchID". Am iPhone 6S ist TouchID (Version 2) sehr (!) sensibel. Es kam einfach sehr oft vor, dass ich nur auf die Uhr schauen wollte oder das iPhone aus der Hosentasche zog, es dabei dann direkt entsperrt war. Das war natürlich oft nicht so gewollt und hat mich gestört. Beim iPhone SE ist allerdings noch der ältere Sensor TouchID (Version 1) verbaut und dieser reagiert nicht ganz so sensibel. Das hat einfach den Vorteil, dass der Fingerprint wirklich nur dann funktioniert, wenn man es auch wirklich möchte. Das hab ich wirklich sofort gemerkt, was mir sehr gut gefällt.

►►► Fazit

Das iPhone SE überzeugt ganz klar durch Größe, Leistung und dem Design. Ich finde es super, dass Apple ein solches Gerät als Alternative auf den Markt gebracht hat, da der Markt doch überfüllt ist mit Backstein-großen Smartphones, die bald in keine Hosentasche mehr passen werden. Ich bin gespannt was nun im September bzgl. iPhone 7 folgt, aber sollte es keine Version mit maximal 4,5" geben, werde ich sicherlich vorerst beim iPhone SE bleiben. Ich kann das iPhone SE wirklich jedem absolut empfehlen. Wer genau wie ich lieber wieder ein kompakteres Smartphone mit dennoch gleicher aktueller Leistung haben möchte, wird hiermit nicht enttäuscht. Ganz im Gegenteil - Gefällt mir!

Ich hoffe ich konnte dabei helfen, die richtige Kaufentscheidung zu treffen.


Actioncam-Ersatzakku DAILY 3,7V 1050mAh Lilon Akku Ladebatterie Kamerabatterie Lithiumbatterie für DAILY Cams, SJ4000/SJ5000/SJ6000/SJ7000 und Fast Alle Modernen Sportskameras Camcorder
Actioncam-Ersatzakku DAILY 3,7V 1050mAh Lilon Akku Ladebatterie Kamerabatterie Lithiumbatterie für DAILY Cams, SJ4000/SJ5000/SJ6000/SJ7000 und Fast Alle Modernen Sportskameras Camcorder
Wird angeboten von Krokodil Snap
Preis: EUR 9,50

5.0 von 5 Sternen Preis/Leistung = Top +++ Passt in ziemlich viele Modelle und hat mit 1050mAh deutlich mehr Ausdauer..., 8. August 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe mir gleich vier solcher Akkus als Ersatz gekauft und bin rundum zufrieden. Die Akkus halten im Vergleich zu den meist im Lieferumfang befindlichen 900mAh-Akkus deutlich länger durch, stärkere gibt es wohl nicht, ist aber aufgrund der kleinen Bauform wohl normal. Ich bin überhaupt froh, dass ich generell etwas stärkere Akkus gefunden habe, statt nur die 900mAh-Akkus zu haben. Auch wenn nur 150mAh mehr, es macht doch bisschen was aus. Spannung passt, das Laden klappt wie versprochen und sie arbeiten zuverlässig.

Ich nutze die Akkus in diversen "Billig"-Actioncams, da diese meist immer den selben Akku verwenden. Zum Glück! So sparrt man sich ettliche Akkus und kann alles untereinander verwenden, wie man es eben gerade braucht. Der Akku passt und funktioniert bei mir anstandslos unter anderem folgenden Kameras:

Vikeepro Actioncam
http://www.amazon.de/dp/B01G3L6CZG

ICONNTECHS IT 4K Actioncam
http://www.amazon.de/dp/B01HB1S624

icefox Actioncam
http://www.amazon.de/dp/B01F71IMT2

Insgesamt kann ich die Akkus bestens empfehlen, Preis/Leistung stimmt hier absolut!
Ich hoffe ich konnte dabei helfen, die richtige Kaufentscheidung zu treffen.


[Internationale Version] Xiaoyi Auto Kamera Auto DVR 1080P 60FPS Built-in 240mAh Akku 165 Grad Ultraweitwinkel Integriertes Wi-Fi, 2,4-GHz-Wireless-Modul 2,7Zoll- Grau
[Internationale Version] Xiaoyi Auto Kamera Auto DVR 1080P 60FPS Built-in 240mAh Akku 165 Grad Ultraweitwinkel Integriertes Wi-Fi, 2,4-GHz-Wireless-Modul 2,7Zoll- Grau
Wird angeboten von YI Europe
Preis: EUR 89,99

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Günstige Dashcam mit toller Bildqualität!, 6. August 2016
Da ich schon ziemlich viele Kameras - vor allem auch Actioncams sowie Dashcams - testen durfte, wurde mir auch hier ein kostenloses Produkt vom Hersteller zur Verfügung gestellt. Ich hab die Kamera also etwas genauer unter die Lupe genommen und möchte hier meine Erfahrungen mit euch teilen. Ich berufe mich dabei auf meine persönliche Erfahrung und möchte auf die unterschiedlichen Faktoren der Kamera eingehen - und euch aufzeigen, wo die Vor- und Nachteile liegen. Was mir direkt aufgefallen war, ist der recht günstige Preis. Ich selbst habe in meinem Auto seit 2 Jahren eine iTracker mini im Einsatz, eine der bislang besten Dashcams die es gibt. Hatte damals viele ausprobiert und war mit keiner wirklich zufrieden, weshalb ich dann etwas mehr Geld investiert habe - was ich auch bis heute nicht bereut habe. Umso mehr war ich nun gespannt auf dieses Modell, vor allem was Zuverlässigkeit und Bildqualität betrifft.

►►► LIEFERUMFANG

Die Kamera kam in einer wirklich schicken Verpackung - siehe Fotos. Zum Lieferumfang gehörte ein 3 Meter langes USB-Ladekabel (USB -> Micro USB), ein USB-Adapter für den Zigarettenanzünder sowie auch eine Halterung mit 3M-Klebepad, um die Kamera an beliebiger Stelle zu befestigen. Toll fand ich hier das recht lange Kabel, um so das verlegen des Kabels über Dachhimmel/A-Säule unter der Verkleidung zu ermöglichen - negativ hingehen das Klebepad der Halterung, dazu aber gleich mehr. Darüber hinaus befindet sich noch eine kleine Bedienungsanleitung im Lieferumfang, welche kurz und knap die Funktionen erklärt, welche aber recht überflüssig ist, da so ziemlich alles selbsterklärend ist.

►►► EINRICHTUNG/INSTALLATION

Vorab: Die Kamera benötigt keine umständliche Einrichtung, sie funktioniert mehr oder weniger "Out of the Box". Das Einzige was man benötigt ist eine passende Micro-SD Speicherkarte. Ich würde da zu mindestens 32 GB oder noch besser 64 GB raten, um so viel wie möglich aufzeichnen zu können, dazu aber gleich mehr. Die Installation der Kamera im Auto ist recht einfach, jenachdem wie und wo man sie verwenden möchte. Ich persönlich bin ja kein Fan von diesen Lösungen zwecks Zigarettenanzünder, zumindest nicht, wenn man die Kamera dauerhaft im Fahrzeug installieren möchte. Dafür würde ich dann eher empfehlen, die Kamera direkt am Sicherungskasten an "Klemme 15", sprich Zündungsplus, anzuklemmen. Dazu braucht es leider etwas Fachwissen und einen USB-Adapter, womit das hier im Lieferumfang befindliche Kabel verwendet werden kann. (In den Kommentaren fragen, ich erzähle euch dazu dann gerne mehr...) Andernfalls kann die Kamera problemlos über den Zigarettenanzünder angeschlossen werden, da sich alles dafür benötigte im Lieferumfang befindet. Wichtig wäre hier, dass der Zigarettenanzünder nur dann Strom liefert, wenn die Zündung am Fahrzeug eingeschaltet ist. Dies ist in den meisten Fällen so, aber es gibt Ausnahmen, wie zB der Ford Kuga - dieser hat dort immer Strom drauf, zumindest ist das bei einem Bekannten so der Fall.

Dank dem 3 Meter langen USB-Kabel kann man die Kamera schön montieren, ohne das Kabel rumhängen, indem man diese einfach schön hinter der Verkleidung entlang verlegen kann. Diesbezüglich wurde auch mitgedacht: Der Stecker vom USB-Kabel hat an der Seite, wo es an die Kamera angeschlossen wird einen Winkelstecker, welcher nach oben verläuft, womit das Kabel dann unter dem Dachhimmel verschwindet. In dem Fall, dass man die Kamera zB an der Frontscheibe rechts neben dem Rückspiegel montiert. Somit kann man dann das Kabel schön am Dachhimmel entlang zur A-Säule etc. verlaufen lassen, was sich wirklich sehr empfiehlt. Aber wie man das dann letztendlich macht, ist jedem selbst überlassen.

Hier jedoch anzumerken gibt es folgendes: Die Halterung, womit die Kamera selbst im Fahrzeug befestigt wird, hat ein paar kleine Nachteile: Zum einen das Klebepad - welches farblich leider silber ist. Klebt man nun die Kamera an die Frontscheibe, fällt das eben sehr schnell von außen ins Auge. Bei meiner iTracker zB sind genau diese Klebepads bewusst schwarz, sodass sie wirklich nahezu unsichtbar wird. Soll und muss ja nicht direkt jeder sehen, dass da etwas ist. Klebekraft ist ordentlich, wie sich das bei richtiger Hitze und bei prallem Sonnenschein auswirkt wird sich noch zeigen. Viel schlimmer jedoch ist die Verankerung mit der Kamera selbst, womit diese auf- und abgeklippst werden kann. Die Kamera wird eingeschoben und geklippst, ansich eine tolle Technik. Das ganze geht aber leider ziemlich schwer! Falls man also die Kamera mehrmals abnehmen möchte, rate ich dazu, die Klemme der Halterung vorab etwas abzufeilen, damit diese etwas leichter geht. Ansonsten zerrt man unnötig am Klebepad, was natürlich nicht so optimal ist.

Wichtig ist nur, dass die Kamera nur dann Strom bekommt, wenn sie auch aufzeichnen soll. Mit Zündungsplus ist das also die optimale Lösung: Zündung an -> Kamera an und Aufnahme startet. Zündung aus -> Kamera geht aus. Somit zeichnet man nur die Fahrt auf, was ja mehr oder weniger auch Sinn der Sache ist. Die Kamera selbst hat auch einen "G-Sensor", welcher bei Erschütterung die Aufzeichnung startet. Das ist vor allem interessant, wenn man irgendwo parkt und auch dann via Kamera überwachen möchte. Bei Erschütterung startet diese dann auch die Aufnahme - aber nur, wenn sie Strom hat ;) In dem Fall bringt Zündungsplus natürlich nichts. Und der Akku der Kamera ist nämlich ganz und gar nicht zu gebrauchen...

►►► KAMERA IM DETAIL

Optisch und qualitativ macht die Kamera viel her, auch wenn sie sich ziemlich leicht anfühlt. Sie ist sauber und solide verarbeitet, weicht etwas von den Standard-Modellen ab, was mir optisch sehr gut gefällt. Fraglich ist hier die Farbe Silber/Gold - ich bin da dann doch eher ein Fan von schlichten schwarzen Modellen, die man von außen einfach als Dashcam weniger sieht und somit kaum wahrnimmt, aber das ist Geschmackssache. Vorne sitzt die Linse und ein kleines Mikrofon, welches in den Einstellungen auch deaktiviert werden kann. Oben befindet sich die Befestigungsmöglichkeit, wo die Halterung eingeschoben und festgeklippst wird. An der rechten Seite befindet sich die USB-Buchse für Strom, darunter ein Reset-Button, auf der linken Seite der Kartenslot für die Micro SD Karte. Und auf der Rückseite sitzt das 2,5" große Display, darunter 4 Tasten, womit die Kamera ausschließlich bedient wird, wovon alle Tasten selbsterklärend sind.

Blende 1.8 verspricht hier schon mal deutlich gute Helligkeit, was wirklich super ist. Auch der Blickwinkel von 165 Grad ist schön, da man so viel aufs Bild bekommt. Die Kamera bietet wirklich nur das absolute Minimum an Einstellungsmöglichkeiten und beschränkt sich dabei wirklich ganz grob auf das Wesentliche. Es gibt keine Einstellungsmöglichkeiten für Blickwinkel, Belichtung oder sonstiges - Schade! Zwar wirbt die Kamera genau damit, aber verstehen muss man das nicht. Von der Bedienung her jedoch wunderbar. Das Display auf der Rückseite mit Live-Bild bietet leider keine Touch-Funktion, somit ist die Bedienung erst einmal etwas ungewöhnlich, aber dennoch übersichtlich und einfach. Alles mehr oder weniger selbsterklärend. Über eine seperate Taste gelangt man schnell in die Einstellungen, gleiches für Galerie, um bereits aufgezeichnete Videos anzuschauen.

►►► DIE KAMERA IM EINSATZ

Aufgrund der Tatsache, dass ich bereits eine fest verbaute Dashcam in meinem eigenen Wagen habe, haben wir die Dashcam kurzerhand bei meinem Bruder eingebaut und dort in verschiedenen Situationen getestet: Erfolgreich! Aufnahmen in 1080p mit 30 oder 60 Bilder pro Sekunde sind toll, 1296p allerdings kann man sich schenken. Ist auch wieder nur so ein Marketing-Gag, da die Auflösung interpoliert wird. Bedeutet ganz einfach, dass die 1296p keine (!) bessere Bildqualität bieten, da das 1080p Bild hier einfach nur via Software-Interpolation hochskaliert wird. Und darauf sollte man lieber verzichten. Leider sind das auch die 3 einzigen Modis: 1080p/30, 1080p/60 sowie 1296p/30. Meiner Meinung nach wären 720p auch noch sinnvoll gewesen, gerade bei kleineren Speicherkarten, aber nun gut. Ich empfehle den Einsatz mit 1080p/60, damit zeichnet die Kamera auch schnelle Bewegungen flüssig und sauber auf.

Die Bildqualität ist ausgesprochen gut und angesichts des Preises voll und ganz in Ordnung. Überrascht hat mich vor allem die Belichtung, womit ja viele Kameras oft Probleme haben. (Dunke/Helle Bereiche trennen etc.) Das meistert sie allerdings ganz gut, auch Schärfe und Kontrast sind in Ordnung. Bei Tag nimmt sie deutlich besser auf als in der Nacht, aber das ist absolut normal. Da muss man schon einiges mehr investieren, wenn Nachtaufnahmen besser sein sollen.

Der auf der Kamera vorhandene "ADAS" (Advanced Driver Assistance System) soll die Fahrt überwachen und bei Gefahren warnen: Blödsinn. Das hat bei uns gar nicht so richtig funkioniert, wir haben es also komplett deaktiviert. Wieder so ein Marketing-Gag, welcher absolut nicht zu gebrauchen ist. WIFI hat die Kamera auch, ob man das jedoch braucht ist die andere Frage?! Und zuletzt wäre da noch das in der Artikelbeschreibung genannte "Konvektionssystem", welches die Kamera kühl halten soll. Nun ja, warm wird die Kamera bei der Aufzeichnung schon. Ich bin daher gespannt, was mein Bruder berichtet, wenn er damit mal an einem richtig heißen Tag unterwegs ist - oder das Auto mal ne Weile in der prallen Sonne stand. Bislang lief alles ohne Probleme, wie sich das auf Dauer zeigt werde ich noch sehen...

Hier ansonsten noch ein paar Fakten zur Kapazität der Aufnahmen:

64 GB -> 1080p/60 -> ca. 10 bis 11 Stunden Aufnahmezeit
32 GB -> 1080p/60 -> ca. 5 bis 6 Stunden Aufnahmezeit
16 GB -> 1080p/60 -> ca. 2 bis 3 Stunden Aufnahmezeit

Ist die Speicherkapazität erreicht, wird die Karte fortlaufend weiter überschrieben. Dabei werden die jeweils ältesten Aufnahmen überspielt. Möchte man während der Fahrt eine Situation sichern und diese gegen Überschreiben sichern, kann man dies jederzeit tun. Wie genau das geht, steht in der beiliegenden Bedienungsanleitung geschrieben.

Noch etwas zum eingebauten Akku, dieser ist nicht zu gebrauchen. Meiner Meinung nach hätte man komplett darauf verzichten sollen, da eh mehr oder weniger überflüssig. Was genau verbaut ist kann ich nicht sagen, aber er hält selbst nach langer Ladezeit keine paar Minuten durch. Die Kamera also eben mal kurz als "Actioncam" einsetzen ist da eher nicht möglich, wechseln kann man den Akku auch nicht. Eigentlich aber egal - da die Kamera ja als Dashcam zum Einsatz kommen soll und somit sowieso dauerhaft mit Strom versorgt werden sollte.

►►► FAZIT

Für einen Preis von derzeit knapp 70,- Euro eine sehr gute und vor allem zuverlässige Dashcam, welche sich mit Ausstattung und Einstellungsmöglichkeiten auf das absolute Minimum beschränkt. Sie nimmt sauber und ruckelfrei auf und unterstützt problemlos 64 GB Speicherkarten, womit sie selbst eine lange Urlaubsfahrt an einem Stück aufzeichnet. Von der Bildqualität konnte sie durchaus überzeugen, Preis/Leistung stimmt hier definitiv. Abgesehen von Farbe und der im Lieferumfang befindlichen Halterung sowie dem unbrauchbaren Akku, kann ich diese Dashcam sehr empfehlen. Trotz den paar Nachteilen (jenachdem wie man es sehen mag) vergebe ich der Kamera trotzdem volle Punktzahl, da sie angesichts des Preises einfach eine tolle Leistung bringt. Gefällt mir sehr!

Ich hoffe meine Rezension war hilfreich und hilft dabei, die richtige Kaufentscheidung zu treffen.
Kommentar Kommentar | Kommentar als Link


Zookki Zubehör Set für GoPro Hero 4 3+ 3 2 1
Zookki Zubehör Set für GoPro Hero 4 3+ 3 2 1
Wird angeboten von ZookkiDirect-DE
Preis: EUR 59,99

5.0 von 5 Sternen Günstige und brauchbare Alternative zum teuren Zubehör - Klar, dass Qualität da nicht die selbe ist..., 3. August 2016
Mir wurde von Zookki das Set zum testen und bewerten kostenlos zur Verfügung gestellt, danke dafür. Da das Set schon mehrfach im Detail beschrieben und im Detail aufgezeigt wurde, spare ich mir das an dieser Stelle. Jedoch möchte ich auch etwas zum Produkt, dessen Qualität und dem Vergleich zum original teuren Zubehör loswerden. Sicherlich kann man hier nicht erwarten, dass die Qualität ähnlich wie beim Original ist. Schwachsinnig, dies im Detail auszulegen und direkt zu vergleichen. Jedem sollte doch wohl klar sein, dass ein solch günstiges Set in keinster Weise an das Original herran kommt!? Für das Geld bekommt man zB bei GoPro nicht mal ein Kopfband. Wie kommt man also da auf die dumme Idee, diese Sachen miteinander zu vergleichen? Sinnlos.

Trotzdem macht das Set hier einen deutlich hochwertigen Eindruck, was den Preis betrifft! Klar, muss man hier klar und deutlich sagen, dass sicherlich nicht jedes Teil sonderlich exakt und genau so wie beim Original verarbeitet ist, na und? Selbst wenn das ein oder andere nicht so lange halten sollte wie das Original, was solls?! Für das Geld kauft man sich einfach ein neues Set - oder investiert gleich mehr Geld. Ich habe es mal grob zusammen gerechnet: Kauft man alles, was in diesem Set enthalten ist, als Original, landet man schnell bei 200-300 Euro! Das ist mehr als das 10fache. Also bitte, man vergleicht auch keinen OPEL Corsa B von 1995 mit einem neuen AUDI A6. Wie gesagt, der Preisunterschied muss ja irgendwo her kommen...

Zum Set selbst muss ich sagen, dass ich angesichts der Preis/Leistung durchaus überrascht bin. Ich kenne solche Sets weitaus schlimmer und in weitaus schlechterer Qualität. Ob und nun wie lange die Gurte, Nähte oder Klebepads halten weis nur der liebe Gott, das kann ich derzeit schwer sagen, aber es lässt sich definitiv was damit anfangen. Es macht auf mich allgemeine einen guten Eindruck und ist - angesichts des Preises - sehr solide verarbeitet. Und das wichtige, es ist kompatibel zum Original. Hatte es nämlich schon oft erlebt, dass gewisse Halterungen/Schrauben dies eben nicht waren - und man somit nur bedingt etwas damit anfangen konnte, wenn man bereite eine Menge Original Zubehör hat.

Durchaus brauchbar und das Geld Wert. Wer hier zu meckern hat und wirklich Steine mit Diamanten vergleicht, sollte dann vielleicht doch lieber zum Original greifen - aber auch deutlich mehr Geld bezahlen. Mir wäre es das nicht Wert, deshalb freu ich mich über ein solches Zubehörpaket. Aber ich setze meine Actioncam auch nicht regelmäßig - sondern eher selten ein. Muss am Ende jeder selbst entscheiden. Ich find's klasse, gefällt mir sehr!

Ich hoffe ich konnte dabei helfen, die richtige Kaufentscheidung zu treffen.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 4, 2016 4:49 AM MEST


Zookki Essentiell Zubehör Set für GoPro Hero 4 3+ 3 2 1 Schwarz Silber Kamera Zubehör Kit für SJ4000 SJ5000 SJ6000
Zookki Essentiell Zubehör Set für GoPro Hero 4 3+ 3 2 1 Schwarz Silber Kamera Zubehör Kit für SJ4000 SJ5000 SJ6000
Wird angeboten von ZookkiDirect-DE
Preis: EUR 99,99

5.0 von 5 Sternen Günstige und brauchbare Alternative zum teuren Zubehör - Klar, dass Qualität da nicht die selbe ist..., 3. August 2016
Mir wurde von Zookki das Set zum testen und bewerten kostenlos zur Verfügung gestellt, danke dafür. Da das Set schon mehrfach im Detail beschrieben und im Detail aufgezeigt wurde, spare ich mir das an dieser Stelle. Jedoch möchte ich auch etwas zum Produkt, dessen Qualität und dem Vergleich zum original teuren Zubehör loswerden. Sicherlich kann man hier nicht erwarten, dass die Qualität ähnlich wie beim Original ist. Schwachsinnig, dies im Detail auszulegen und direkt zu vergleichen. Jedem sollte doch wohl klar sein, dass ein solch günstiges Set in keinster Weise an das Original herran kommt!? Für das Geld bekommt man zB bei GoPro nicht mal ein Kopfband. Wie kommt man also da auf die dumme Idee, diese Sachen miteinander zu vergleichen? Sinnlos.

Trotzdem macht das Set hier einen deutlich hochwertigen Eindruck, was den Preis betrifft! Klar, muss man hier klar und deutlich sagen, dass sicherlich nicht jedes Teil sonderlich exakt und genau so wie beim Original verarbeitet ist, na und? Selbst wenn das ein oder andere nicht so lange halten sollte wie das Original, was solls?! Für das Geld kauft man sich einfach ein neues Set - oder investiert gleich mehr Geld. Ich habe es mal grob zusammen gerechnet: Kauft man alles, was in diesem Set enthalten ist, als Original, landet man schnell bei 200-300 Euro! Das ist mehr als das 10fache. Also bitte, man vergleicht auch keinen OPEL Corsa B von 1995 mit einem neuen AUDI A6. Wie gesagt, der Preisunterschied muss ja irgendwo her kommen...

Zum Set selbst muss ich sagen, dass ich angesichts der Preis/Leistung durchaus überrascht bin. Ich kenne solche Sets weitaus schlimmer und in weitaus schlechterer Qualität. Ob und nun wie lange die Gurte, Nähte oder Klebepads halten weis nur der liebe Gott, das kann ich derzeit schwer sagen, aber es lässt sich definitiv was damit anfangen. Es macht auf mich allgemeine einen guten Eindruck und ist - angesichts des Preises - sehr solide verarbeitet. Und das wichtige, es ist kompatibel zum Original. Hatte es nämlich schon oft erlebt, dass gewisse Halterungen/Schrauben dies eben nicht waren - und man somit nur bedingt etwas damit anfangen konnte, wenn man bereite eine Menge Original Zubehör hat.

Durchaus brauchbar und das Geld Wert. Wer hier zu meckern hat und wirklich Steine mit Diamanten vergleicht, sollte dann vielleicht doch lieber zum Original greifen - aber auch deutlich mehr Geld bezahlen. Mir wäre es das nicht Wert, deshalb freu ich mich über ein solches Zubehörpaket. Aber ich setze meine Actioncam auch nicht regelmäßig - sondern eher selten ein. Muss am Ende jeder selbst entscheiden. Ich find's klasse, gefällt mir sehr!

Ich hoffe ich konnte dabei helfen, die richtige Kaufentscheidung zu treffen.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 4, 2016 4:48 AM MEST


All Girls Weekend
All Girls Weekend
DVD ~ Jamie Bernadette
Preis: EUR 6,79

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Langweiliger B-Movie mit FSK-18 als "Bonus" - Spart euch den Schinken..., 2. August 2016
Rezension bezieht sich auf: All Girls Weekend (DVD)
Langweiliger B-Movie, welcher wirklich keine Minute Wert ist. Der Film selbst ist eigentlich ab 16 freigegeben, der FSK-18 Aufkleber wurde nur als "Bonus" angebracht - ich vermute zu besseren Verkaufszwecken. Ich musste mir den Film gezwungenermaßen auf einem DVD mit Freunden anschauen. Gut, dass ich dabei betrunken war - damit wars nur halb so schlimm. Fakt ist, ich suche nun neue Freunde! ;-) Den Film kann man sich wirklich sparen, absoluter Trash, keinen Euro Wert.


DJI Phantom III Advanced Quadrocopter mit 1080P HD Kamera
DJI Phantom III Advanced Quadrocopter mit 1080P HD Kamera
Wird angeboten von Monkey & Orange
Preis: EUR 712,99

14 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Welt neu entdecken - mit der DJI Phantom III Advanced! Ein Traum vom fliegen..., 1. August 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Länge:: 2:39 Minuten

►►► MEINE VORGESCHICHTE // KAUFVORHABEN
►►► Kann für Lesefaule auch gerne übersprungen werden...

Nachdem ich mein Kauf der DJI Phantom letztes Jahr leider augrund von Umzug und neuem Auto verschieben musste, sollte es dieses Jahr dann doch endlich klappen. Man kauft sich ja auch nicht mal eben so einen Quadcopter für so viel Geld, also habe auch ich recht lange dafür gespart und hin und wieder auf einiges verzichtet. Nun hat es endlich geklappt - und auch ich gehöre nun endlich zu den Drohnenpiloten. Und was soll ich sagen? Ich liebe es. Ich bin froh, dass ich mich gerade als Quereinsteiger für DJI entschieden habe, noch mehr für die Phantom III Advanced.

Ganz am Anfang stand ich nicht. Ich fotografiere seit gut 10 Jahren, 7 Jahre davon professionell als Hochzeitsfotograf, was ich aber aus privaten und beruflichen Veränderungen aufgegeben habe. Seit nun einem Jahr widme ich mich mehr der Videografie, was mir unheimlich Spass macht. Vor allem dass ich dort an neue Herausforderungen stoße und mich selbst neu entdecke, macht das Ganze für mich interessant. Praxiswissen zwecks Fotografie/Videografie war also gegeben, nur alles andere war eine komplett neue Welt für mich. Flugerfahrung, rechtliche Situation gerade in Deutschland, Versicherung, Kosten von Neuanschaffung sowie Zubehör etc. - Da gehen Tage drauf, bis man sich da eingelesen und grob schlau gemacht hat. Kurz gesagt: Gerade als Quereinsteiger habe ich mich was den Kauf eines passendes Quadcopters betrifft, bewusst für DJI und gegen andere Hersteller entschieden. Und ich bereue diese Entscheidung nicht, ganz im Gegenteil.

Preislich habe ich mir erst einmal 1.000 Euro als Limit gesetzt, für den Anfang. Das ist natürlich jedem selbst überlassen, aber 1.000,- Euro sind schon mal ein gutes Startkapital. Nachdem dann die Phantom III Advanced immer günstiger wurde, habe ich für knapp 700,- Euro endlich zugeschlagen. Ich habe mich dabei bewusst für die "Advanced" Edition entschieden, die Gründe erläutere ich euch gleich noch. Zusammen mit einem passenden Transport-Koffer, einem weiteren Akku sowie etwas Kleinkram als Zubehör war mein Budget ausreichenend, aber nahezu am Ende. Und es gibt noch so viele neue Dinge, die auf der Wunschliste verbleiben. Dass dieses Hobby nicht billig sein wird, war mir jedoch bewusst, das sollte sich aber wirklich jeder vorher deutlich klar machen.

►►► DIE ENTSCHEIDUNG FÜR DJI // PHANTOM III ADVANCED

Bei DJI fühle ich mich sehr gut aufgehoben, gerade als Anfänger/Quereinsteiger findet man hier sehr schnell rein. Man muss nichts basteln, man muss keine Bücher an Anleitungen studieren oder ewig lang nach Antworten suchen - hier bekommt man das All-Inklusive Paket, mit wirklich allem drum und dran. Anfangs war ich sehr skeptisch, zumal sich hier und da oft negative Meinungen über DJI und der Phantom III finden, wo ja von Verbindungsabbrüchen, Abstürzen etc. die Rede ist. Ich habe mich davon nicht abschrecken lassen und bereue diese Entscheidung bislang auch nicht. Ganz im Gegenteil, denn ich habe es so wirklich relativ schnell geschafft, die ersten Flugstunden erfolgreich zu absolvieren und mich recht schnell mit dem Thema anzufreunden. Es macht irre Spass, sich damit auseinander zu setzen und gerade DJI erleichert einem den Neu-/Quereinstieg sehr, dass es eigentlich direkt losgehen kann.

Zusammen mit der Fernbedienung und der DJI-App bekommt man hier wirklich eine klasse Technik. Man spart sich enorm hohe Kosten für Zusatzmodule, wie zB. einen externen Monitor für's Livebild, denn das übernimmt beim Phantom III ganz einfach das Smartphone oder das Tablet. Mit einem 720p Livebild mit nur knapp 220ms Verzögerung wirklich klasse!

Als ich vor der Entscheidung stand, für welches Modell ich mich letztendlich entscheide, habe ich mich bewusst für die Phantom III Advanced entschieden. 4K war irrelevant für mich, kein Bedarf und die enorm höhere Kosten wollte ich mir deshalb auch sparen. Viel wichtiger war mir ein guter Sensor sowie eine hohe Flugreichweite, womit der Phantom III Advanced eben genau das Richtige für mich war. Die Unterschiede zum Standard-Modell sind - gerade was den Sensor betrifft - schon enorm und den Aufpreis auf jeden Fall Wert. Das muss aber am Ende jeder selbst entscheiden.

Man sollte sich, wie weiter oben bereits erwähnt, jedoch folgendes vor Augen halten: Man braucht zwingend noch etwas Zubehör, welches man am besten direkt mit einkalkuliert, mindestens zwei unverzichtbare Dinge: Koffer ~ 75 Euro, Ersatzakku ~ 130 Euro. Macht dann direkt nochmal 200.- Euro zusätzlich. Darauf sollte man am Anfang auch nicht verzichten, da man sonst den sensiblen Copter nur schlecht transportieren kann und am Ende schnell etwas defekt geht - zum anderen hätte man mit einem einzelnen Akku nur knapp 23 Minuten Flugzeit, was einfach zu wenig ist. Gerade am Anfang, wenn man voller Motivation, Lust und Laune an die Sache ran geht, kommt da schnell Frust auf. Daher lieber gleich ein Ersatz-Akku dazu kaufen, es lohnt sich.

Zum Schluss noch ein Tip: Die Phantom III Advanced wird mit einem 50W Ladenetzteil ausgeliefert, womit der Akku sowie auch die Fernbedienung aufgeladen wird. Der Akku benötigt mit dem 50W Netzteil ca. 80-90 Minuten, bis er voll aufgeladen wurde. Möchte man dies schneller schaffen, kann man sich auch bei Bedarf ein stärkeres Ladenetzteil besorgen, das vom Phantom III Pro. Dieses hat 100W und schafft es innerhalb 45 Minuten, den Akku 100% zu laden. Habe ich selbst noch nicht, steht aber auf meiner Liste ganz oben, da man so einfach wieder schneller startklar ist und nicht so lange warten muss.

►►► DJI PHANTOM III ADVANCED

► Lieferumfang:

Zum Lieferumfang der Phantom III Advanced gehört der Quadcopter, Akku, Fernbedienung, Ladenetzteil (50W) sowie 8 Propeller (davon 4 Ersatzpropeller), ein kleines USB -> Micro USB Kabel, etwas Material an Dokumentation sowie ein paar farblich unterschiedliche Aufkleber, womit man seine Phantom III individuell "bestickern" kann. Alles kommt sehr gut verpackt in einem schicken Karton. Beim auspacken wird direkt darauf hingewiesen, alles sorgfältig zu lesen, was wirklich wichtig ist.

► Qualität/Verarbeitung:

Alles ist wirklich super und sauber verarbeitet, Qualität wirklich erste Sahne. Überzeugt hat mich vor allem der Gimbal, welche die Kamera ausbalanciert. Dieser besteht ursprünglich aus Militär-Technik und macht einen sehr guten Job, dazu aber gleich mehr. Natürlich handelt es sich beim Material überwiegend um Kunststoff und kein Carbon. Dennoch scheint alles ziemlich robust und solide, auch das Landegestell habe ich mir anfangs etwas schlimmer vorgestellt. Alles in Allem macht das Ganze ziemlich was her - er muss auch nicht immer mit Sanfthandschuhen angepackt werden. Auch die Fernbedienung ist wirklich toll. Rundum ein gelungenes Konzept mit einer erstklassigen Verarbeitung und perfekten Anordnung von den einzelnen Steuerelementen. Alle Tasten und Schalter lassen sich angenehm und sehr bequem bedienen.

► Vorbereitung/Einrichtung:

Vorab: Beiliegende Anleitung/Hinweise sorgfältig lesen! Wer sich dann wie ich fragt, wie und wo genau die Propeller montiert werden (dies ist nirgendwo beschrieben) den kann ich beruhigen: Es gibt 2 verschiedene Propeller, welche auch unterschiedlich montiert werden müssen. 2 hellgraue und 2 dunkelgraue. Die jeweilige Farbe am jeweiligen Rotor-Arm befestigen, dazu einfach nach Gefühl ordentlich festschrauben, Werkzeug wird dabei nicht benötigt.

Den Akku sowie die Fernbedienung aufladen, anschließend Firmware Update machen! Das ist wichtig, da der Copter garantiert nicht mit aktueller Software geliefert wird. Dazu auf der DJI Webseite den Phantom III Advanced auswählen und unter Downloads schauen. Dort dann die neuste Firmware herunterladen, entpacken und die entsprechende Datei einfach auf die Micro SD Karte kopieren. Nachdem dann diese Karte im Copter eingelegt ist und er gestartet wird, wird das Update erkannt und durchgeführt. Das kann lange dauern, also auf keinen Fall ausschalten. Der Akku sollte zwingend aufgeladen sein, da es sonst sein kann, dass das Update erst gar nicht startet. Auf Youtube findet sich auch eine Menge an Videos, die das Thema genauer erklären)

Zum Schluss Fernbedienung mit dem Smartphone verbinden und die DJI-App starten. Nun muss man sich zuerst einmal anmelden, danach wird die Phantom III ausgewählt und aktiviert. Anschließend den Phantom III einschalten, welcher sich dann automatisch verbinden sollte. Dann noch schnell den Kompass kalibrieren und zuguterletzt am Gimbal die 2 Halterungen entfernen, bevor es dann zum ersten Flug losgehen kann.

► Der erste Flug:

Im Beginner-Mode lässt sich die Drohne maximal 30 Meter bewegen, am besten fährt man dazu auf ein freies großes Feld, wo man rundum die Übersicht behält. Man sollte darauf achten, dass dieser Platz frei von Funkmasten, Bäumen, Strommasten oder sonstigen Dingen ist, der eigenen Sicherheit zuliebe. Diesen Platz dann als Übrungsplatz nutzen, dann kann eigentlich nichts schief gehen. Die DJI-App nimmt einem einiges an Arbeit ab, zum Beispiel automatischer Start und automatische Landung. Das alles ist aber so enorm umfangreich, dass ich es hier detailiert nicht Punkt für Punkt erläutern kann, bitte verzeiht mir. Ich versuchte nur kurz und knapp die wichtigsten Fakten zusammen zu fassen.

► DJI Phantom III Advanced im Einsatz:

Die Flugzeit mit einem vollgeladenen Akku beträgt maximal 23 Minuten. Im "Cockpit" - also der DJI-App - behält man immer und zu jeder Zeit den vollen Überblick mit allerhand Daten. Höhe, Entfernung, Akkuladung, Verbindungsstatus etc, Karte, Einstellungen und und und. Je größer das Smartphone oder Tablet, umso mehr hat man im Blick. Das Livebild der Drohne selbst wird mit 720p und nur 220ms Verzögerung übertragen und wunderbar angezeigt. Das fliegen ist nach etwas Übung wirklich leicht, man hat sich in der Regel recht schnell an die Steuerung gewöhnt. Die Drohne bewegt sich sehr gut und zuverlässig durch alle Höhenlagen, gleicht auch starke Winde gekonnt aus. Bei mir kam es nun seitdem ich sie habe nicht ein einziges Mal zu einem Unfall, sei es ein Absturz, Notlandung oder Signalverlust. Sie fliegt absolut zuverlässig und tut stets das, was ich ihr via. Fernbedienung befehle. Die Kamera mit 2.7K und einer 2.8'er Blende ist absolut genial und produziert wahnsinnig tolle Aufnahmen, egal ob Video oder Foto. Der Gimbal ist unfassbar gut, Bewegungen werden einfach sehr "smooth" und sauber ohne hartes ruckeln aufgenommen, es ist daher wirklich sehr leicht tolle klare Aufnahmen zu machen, selbst wenn auch mal der Wind geht. Die Kamera selbst lässt sich 90 Grad nach unten neigen (Vogelperspektive von oben), um seitlich die Sicht zu wechseln steuert man nicht die Kamera, sondern die Drohne. Man schafft locker 3 KM Entfernung, wenn die Gegebenheiten stimmen, aber bitte die rechtliche Lage in Deutschland bebachten, mehr dazu gleich.

► Hilfreiche Tips/Tutorials/Hilfe:

- Vor dem Flug sollte man unbedingt den "Flugmodus" am Smartphone aktivieren. Diesen Modus bietet mittlerweile fast jedes Modell, damit wird generell die Verbindung von allen Funkwellen getrennt. Das ist sehr zu empfehlen, da dadurch der Copter beim Flug nicht durch Fremdeinflüsse gestört wird. Also, jeder der sich in Nähe der Fernbedienung befindet, sollte gebeten werden, das Smartphone in den Flugmodus zu schalten. Damit fliegt man schon mal eine ganze Nummer sicherer!

- Unbedingt in die rechtliche Lage einlesen. Man findet im Internet eine Menge Informationen rund um das Thema. Denn: Unwissenheit schützt vor Strafe nicht! Ich kenne viele Freunde und Bekannte, die schon ordentlich Strafe zahlen durften, weil sie sich vorab nicht mit dem Thema befasst hatten - was ich nur jedem raten kann. Also unbedingt darüber informieren, was man darf und was man nicht darf, zB. dass man die Drohne maximal 100 Meter hoch und nur in Sichtweite fliegen darf, sofern man über keine Lizenz verfügt.

- Unbedingt Haftpflichtversicherung abschließen! Stürzt die Drohe doch mal ab und fällt auf einen Neuwagen, kann es sehr schnell sehr teuer werden. Die meisten privaten Haftpflichtversicherungen decken solche Schäden nicht ab, weshalb man vorab eine eigene Haftpflichtversicherung abschließen sollte. Da empfiehlt sich die Mitgliedschaft beim DMFV (Deutscher Modellflieger Verband), wo man für knapp 60 Euro Jahr eine Mitgliedschaft inkl. Versicherung bekommt.

- Einen guten Einstieg in das Thema Phantom III findet man bei "Arthur Konze" bei Youtube, welcher auch eines der größten Copter-Foren in Deutschland betreibt. Auf seinem Kanal findet man Unmengen an Videos rund um den Phanton III, was man sich vorab schon mal anschauen sollte. Einfach nach "Arthur Konze" suchen. Ansonsten findet man auch tolle Gruppen und Communitys bei Facebook, wo man schnell Hilfe und eine tolle Gemeinschaft mit weiteren Hobby-Piloten findet.

► Empfohlenes Zubehör:

Monstertronic Z65 - Transportkoffer
http://www.amazon.de/dp/B00ZIR400G

B&W Outdoor.case für DJI Phantom 3
http://www.amazon.de/dp/B00YAYR1D6

Ersatzakku (Original!)
http://www.amazon.de/dp/B00Y1W5EEU

Apple iPhone Lightning Kabel 20cm (MFI zertifiziert)
http://www.amazon.de/dp/B00XL6ABNG

DJI Carbon Propeller (Originalzubehör)
http://www.amazon.de/dp/B0118A0ZXM

DJI Phantom 3 100W Ladegerät
http://www.amazon.de/dp/B00ZW0KQRU

►►► FAZIT

Volle Punktzahl für ein endlich bezahlbares Hobby, nachdem die Preise stark gefallen sind. Ich habe mich wie gesagt bewusst für die etwas teurere Variante entschieden, denke aber, dass das Geld hier gut investiert ist. DJI bietet einfach mit der Phantom ein Rundum-Sorglos Paket, welches erst einmal keine Wünsche mehr offen lässt. Ich kann die Drohne wirklich mit bestem Gewissen weiterempfehlen, für alle Neu- oder Quereinsteiger sowie auch erfahrene Piloten, welche eine Schippe drauf legen möchten. Ich werde sicherlich noch jede Menge Spass dran haben und freue mich immer wieder erneut auf anstehende Flüge - um die Welt aus einer komplett neuen Perspektive zu entdecken. Gefällt mir sehr!

Als Video noch ein paar erste Flugaufnahmen mit meiner Phantom III Advanced.

Ich hoffe ich konnte dabei helfen, die richtige Kaufentscheidunug zu treffen.
Solltet ihr Fragen oder Anmerkungen haben, einfach kommentieren! :) Danke für's lesen.
Kommentar Kommentar | Kommentar als Link


Foxnovo Dauerhafte Rundfunk Studio Mikrofon Mic Aussetzung Boom Scissor Arm Ständer (schwarz)
Foxnovo Dauerhafte Rundfunk Studio Mikrofon Mic Aussetzung Boom Scissor Arm Ständer (schwarz)
Wird angeboten von Uoogifts
Preis: EUR 22,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hält was er verspricht - Preis/Leistung super! (Videorezension), 31. Juli 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Länge:: 1:50 Minuten

Dieser Mikrofon Arm Ständer von Foxnovo hält, was er verspricht. Bei einem Preis von derzeit knapp 23,- Euro kann man natürlich nicht zu viel erwarten, andere professionelle Arme kosten weitaus mehr. Auch ich war nicht bereit, so viel Geld zu investieren und suchte nach einer günstigen Lösung, das Mikrofon direkt am Tisch zu befestigen und nach Bedarf einfach zu nutzen, ohne alles umbauen zu müssen oder jedes Mal erneut alles anschließen zu müssen. Diese Halterung bietet mir das - dazu auch noch zu einem unglaublichen Preis.

Sicherlich nicht die beste und stabilste Verarbeitung - und wie das auf Dauer aussieht wird sich noch zeigen - aber angesichts des Preises ein super Preis/Leistungs-Verhältnis und nur zu empfehlen. Qualität ist ganz in Ordnung, viel geschraubt statt genietet, was schon mal viel Wert ist. Die Halterung, womit der Arm am Tisch befestigt wird, ist recht stabil und erfüllt zuverlässig seinen Zweck. Wo man aber auf jeden Fall aufpassen muss: Die Befestigungschraube, bzw. das Gewinde oben an der Spinne, ist aus purem Plastik. In sofern unbedingt darauf achten, dass man die Spinne korrekt und gerade drauf schraubt. Sonst ist das Gewinde sofort hinüber. Ist die Spinne dann aber mal drauf, sitzt das Ganze wirklich bombenfest. Ich kann absolut nicht meckern und habe es nun auch schon einige Zeit in Gebrauch. Die Federn sind ganz ordentlich und halten mein Equipment durchaus problemlos. Man kann natürlich an den Schrauben die Festigkeit nochmal genauer einstellen, eben wie man es braucht.

Bei mir hält das T-BONE SC 440 USB Mikrofon wunderbar. Ich habe es ähnlich wie Radiomoderatoren bewusst von oben nach unten montiert und verzichte dabei auch auf Popkiller, weil es so einfach praktischer zu nutzen und zu bewegen ist. Das ist natürlich Geschmackssache und kann man tun, wie man möchte. In meinem Video sieht man, wie das Ganze letztendlich bei mir aussieht. Das Kabel habe ich mit Kabelbinder befestigt und mir aus einem Plastik-Teil noch kurzerhand ein kleiner Kopfhörer gebastelt, welchen ich ebenfalls mit Kabelbinder befestigt hab. Somit 2 Fliegen mit einer Klappe geschlagen.

Zu diesem Preis eine absolute Kaufempfehlung, gefällt mir sehr!
Ich hoffe ich konnte dabei helfen, die richtige Kaufentscheidung zu treffen.
Kommentar Kommentar | Kommentar als Link


Monstertronic Z65 - Transportkoffer ALU speziell für DJI Phantom 3 Advanced und Professional vorgefertigt
Monstertronic Z65 - Transportkoffer ALU speziell für DJI Phantom 3 Advanced und Professional vorgefertigt
Preis: EUR 69,92

4.0 von 5 Sternen Fast perfekt - Erfüllt jedoch 100% seinen Zweck - Preis/Leistung top!, 31. Juli 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Auch ich habe nach einem Koffer für meine neue DJI Phantom III (Advanced) gesucht, um sie vor allem sicher zu transportieren. Wichtig war mir dabei eine exakte Passform und dass der Copter ohne Demontage der Rotoren hinein passt. Bei meiner Suche habe ich sehr viel Koffer gefunden, oft auch über 150 Euro Modelle, die es mir einfach nicht Wert waren. Wasserdicht musste er nicht sein, fliegen kann man ja dann sowieso nicht. Fündig wurde ich dann hier und habe ihn mir aufgrund der überwiegend positiven Meinungen bestellt. Über so manch negative Bewertungen hier konnte ich nur schmunzeln und mit dem Kopf schütteln, da manche angesichts eines solchen Preises wohl durchaus zu hohe Erwartungen haben. Sorry, da hört's echt auf...

Der Koffer selbst ist soweit gut verarbeitet und hält was er verspricht. Von der Qualität her nicht gerade das Gelbe vom Ei, wie zum Beispiel die Verstärkung der Ecken, wo ich bei mir sofort manche Stellen hatte, wo die Chrome-Legierung (?) abgeplatzt war. Das sieht optisch natürlich nichgt so toll aus, war mir aber egal. Die Schlösser sind auch eher ein Witz, einen wirklichen Schutz bieten diese wohl kaum, aber auch darauf kam es mir nicht an. Sehr gut gefallen hat mir insbesondere das Innenleben des Koffers, da die Phantom III wirklich exakt hinein passt und der Koffer darüber hinaus noch jede Menge Platz für Akkus, Fernbedienung und weiteres Zubehör bietet. Man muss nichts selbst schneiden, alles ist bereits vorbereitet, was einem viel Arbeit und Mühe erspart. (Hatte einige günstige Modelle gefunden, wo man das wohl selbst machen muss) In Der Copter ist darin gut und sicher verstaut und kann sicher transportiert werden - und das ist am Ende ja auch das, worauf es an kommt.

Der Griff ist wirklich sehr angenehm, da dessen Unterseite gerillt ist und das somit ein angenehmes Gefühl beim tragen erzeugt. Auf der Unterseite des Koffers befinden sich 4 Gummifüße, womit der Koffer auch stabil abgestellt werden kann. Seitliche Füße hingegen hat der Koffer leider nicht, was man ja aber problemlos nachrüsten kann. Am Koffer selbst ist ziemlich alles genietet und nicht verschraubt, in sofern bin ich gespannt wie lange ich meine Freude daran haben werde, bis eventuell mal etwas kaputt geht. Denn selbst reparieren ist dann wohl eher nicht möglich. Ansonsten wirklich tip top Koffer, der mit diesem Preis wirklich absolut zu empfehlen ist.

Wer wie ich nach einem günstigen Koffer mit realtiven guten Eigenschaften sucht, ist hiermit bestens bedient. Wer auch nicht direkt über 150 Euro für ein teures Modell ausgeben möchte, findet hier auf jeden Fall eine günstige Alternative mit gutem Preis-Leistungsverhältnis. Abgesehen von ein paar kleinen nagativen Merkmalen, handelt es sich hier doch um einen recht ansehlichen Koffer, der seinen Zweck voll und ganz erfüllt.

Ich hoffe ich konnte dabei helfen, die richtige Kaufentscheidung zu treffen.
Kommentar Kommentar | Kommentar als Link


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20