Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Sonderangebote Books Summer Shop 2017 Cloud Drive Photos Learn More TDZ Matratzen Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedFamily AmazonMusicUnlimited longss17
Profil für Richard Bachmann > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Richard Bachmann
Top-Rezensenten Rang: 4.714.806
Hilfreiche Bewertungen: 21

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Richard Bachmann

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Star Wars Saga Legends Darth Vader TESB SL06 von Hasbro
Star Wars Saga Legends Darth Vader TESB SL06 von Hasbro

5.0 von 5 Sternen Eine der besten Star Wars-Figuren von Hasbro, 30. Mai 2013
Der Saga Legends 06 Darth Vader(Helmet on) ist eine sehr detailgetreue Umsetzung der berühmten Filmfigur.
Einzig störend finde ich die silberne Kordel. Ich habe meine mit schwarzer Acrylfarbe eingefärbt, was sehr gut wirkt, da das Cape im Film von einer schwarzen Kette zusammengehalten wird. Ansonsten ist die Figur perfekt und stimmt bis ins kleinste Detail mit den Filmen überein. Der Stoff des Capes und des Rockes fällt schön und hat genau die richtige Länge. Im Gegensatz zu diversen anderen Vader-Figuren von Hasbro kann diese das Lichtschwert auch in der rechten Hand halten. Die Figur hat drehbare Hand-und Ellbogengelenke und bewegliche Schulter-und Kniegelenke. Hinsetzen lässt sie sich auch. Als Zubehör gibt es ein rotes Lichtschwert, die Saga Legends-Base, Karte und Würfel für das Star Wars Galactic Battle Game und als besonderen Bonus das sogenannte Secret Weapons Pack mit sechs Waffen. Farblich und von der Form her die bisher filmgetreueste Darth Vader-Figur von Hasbro.


Hasbro 28418148 - Nerf N-Strike Maverick - mit 6 Pfeilen
Hasbro 28418148 - Nerf N-Strike Maverick - mit 6 Pfeilen

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Beste Nerf, 30. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der Vorteil der Nerf N-Strike Maverick gegenüber vielen anderen Nerfs ist konstruktionsbedingt. Die Darts lassen sich besonders tief in die Trommel einführen und dadurch verschießt der Blaster ziemlich zuverlässig auch ältere, stark gebrauchte Darts. Außer der Maverick habe ich noch die Jolt, Nitefinder und Spectre. Bei diesen Blastern werden die Darts nicht so tief in den Lauf gesteckt und schauen an der Mündung raus. Ich musste feststellen, dass ältere Darts nicht mehr luftdicht einzusetzen sind und rausfallen oder Ladehemmungen erzeugen. Gut die Hälfte der Pfeile lässt sich mit diesen Pistolen nicht mehr zuverlässig verschießen. Dieses Problem existiert bei der Maverick nicht. Ladehemmungen sind eher selten und auch die ältesten Darts lassen sich gut verschießen. Unmodifiziert ist diese Spielzeugwaffe absolut sicher. Ein Treffer aus nächster Nähe ins Gesicht ist zwar etwas unangenehm, aber völlig ungefährlich. Trotzdem ist die Reichweite und Präzision für so eine Waffe beeindruckend. Auf Schutzbrillen sollte man dennoch nicht verzichten. Die Maverick ist meinem Neffen schon mehrmals auf den Boden gefallen, funktioniert aber schon seit einem 3/4-Jahr einwandfei. Natürlich ist das Teil nicht unkaputtbar, aber ich war doch überrascht, wieviel das relativ dünne und leichte Plasik aushält. M.M.n. die Nerf mit dem mit Abstand besten Preis/Leistungsverhältnis(habe meine neu für 12.99 erstanden). Ich bin von der Qualität des Produktes überzeugt und kann diesen Revolver nur weiterempfehlen.


Street Fighter Alpha Anthology
Street Fighter Alpha Anthology

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nix für Casual Gamer, 26. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Street Fighter Alpha Anthology (Videospiel)
Street Fighter Alpha handelt storytechnisch vor den Ereignissen in Street Fighter II.Die Alpha-Spiele sind auch im leichtesten Schwierigkeitsgrad(1 Stern) deutlich schwerer als z.B. SFII Turbo auf dem SNES.
Anfänger werden dadurch abgeschreckt, bzw. der Einstieg wird erschwert. Selbst für einen erfahrenen SFII-Spieler ist SFA eine echte Herausforderung. Die zahllosen verschiedenen Super-und Ultracombos zu beherrschen ist eine Wissenschaft für sich. Besonders unfair ist es aber, dass man selbst im niedrigsten Schwierigkeitsgrad von der KI mit Ultracombos eingedeckt und ordentlich den Arsch versohlt bekommt. Dabei sind die Spiele total unausgewogen. Manche Gegner sind viel zu leicht(Dan)während andere fast unbesiegbar erscheinen(Bison, Akuma). Wenn man kein Pro Gamer ist, hat man sehr schlechte Karten und Frust ist vorprogrammiert.
Umso mehr, wenn man mit der Spielereihe noch gar keine Erfahrung hat. Die Arenen sind teilweise sehr spektakulär und imposant, manchmal gerät das Geschehen im Vordergrund sogar in den Hintergrund oder man erkennt(wie bei einer der Chun Li-Arenen in SFA 3)fast gar nichts mehr. Weniger ist halt manchmal mehr. Das gilt auch für das schon lächerlich komplizierte Kampfsystem. Während SFII mit für jeden Kämpfer jeweils 3 Spezialangriffen(z.B. bei Ryu: Ha-do-ken, der Energieball, Sho-ryu-ken, der Dragonpunch, und der Hurricane Kick)und relativ einfachen Combos auskommt, gibt es nun zusätzlich Super-Spezialangriffe, Super-und Ultracombos und Chaincombos(Letztere wurden in SFA 2 glaube ich wieder entfernt. Ist ja auch so schon kompliziert genug.^^)
Sound-und Musikeffekte sind toll, der Sprecher mit seinen teilweise übertriebenen und dümmlich/penetranten Ansagen nervig.
Der schon arg kitschige und m.E. teilweise zu comichafte Mangalook, die belanglose und immergleiche "Story", all das ist bei SFA Geschmackssache. Die neuen Gegner und Arenen sind okay, aber m.M.n. nicht so gut wie im alten SFII.
Fazit:
SFII spiele ich im niedrigsten Schwierigkeitsgrad mit einer Hand auf den Rücken gebunden durch.
Es war ein Meilenstein im Beat'em Up-Genre und selbst moderne Prügelspiele haben immer noch ein ähnliches Konzept und eine ähnliche Steuerung.
SFA kann man als eine Bereicherung für die Reihe betrachten, aber für mich sind die Entwickler auf hohem Niveau gescheitert.
V.a. ist das Spiel einfach nur sackschwer.
3 Sterne vergebe ich daher nur, weil es zu zweit gegen einen Nicht-Pro Gamer halt doch Spass macht.
Trotzdem lieber nochmal SFII Turbo aufm SNES daddeln.


Planet Waves PWSPL200 Polypropylengurt Poly-Pro Strap Collection Black Planet Lock System Länge: 889mm - 1511mm Breite: 50mm
Planet Waves PWSPL200 Polypropylengurt Poly-Pro Strap Collection Black Planet Lock System Länge: 889mm - 1511mm Breite: 50mm
Preis: EUR 13,50

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ROCK AS HARD AS YOU WANT, 10. November 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der Planet Waves PWSPL200 von D'Addario ist ein sehr robuster und äußerst praktischer Gitarrengurt.
Die Öffnung des patentierten Planet Lock Systems passt für Pins mit einem Durchmesser von ~1,4 cm.
Sollten die Halterungen der Gitarre mal nicht passen, bietet D'Addario ein kostenloses Set Pins an(für die Versandkosten von 2,50$ muss man selbst aufkommen).
Bei den meisten Klampfen müsste es aber passen.
Der Verschluss rastet mittels Ratsche(Sperrklinke)wie bei einer Handschelle ein und ist dabei um 360° beweglich.
Mit diesem Gurt muss man sich nie mehr Sorgen darum machen, dass die Gitarre aus dem Gurt rutschen könnte(was bei herkömmlichen Gurten ja meist der Fall ist).
Fazit:
Zusammen mit den hochwertigen Gitarrensaiten von D'Addario ein sehr preiswerter und empfehlenswerter Artikel.


Waeco MF-18D-12/230 MyFridge 18 l 12 / 230V
Waeco MF-18D-12/230 MyFridge 18 l 12 / 230V

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Stromfresser..., 19. März 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der Waeco MF-18D ist ein schicker Minikühlschrank. Er ist auch ohne Stummschaltung relativ leise, allerdings auch im Leise-Modus gerade noch so laut, dass man ihn nicht ins Schlafzimmer stellen möchte. Der Stauraum ist bei einem Minikühlschrank nunmal sehr klein. Das sollte man bedenken weil normal große Teller oder selbst kleine Töpfe nicht reinpassen.
Das einzige echte Manko ist der hohe Stromverbrauch. Ich kann beim besten Willen nicht verstehen, wie so ein Gerät gerade für Studentenbuden immer wieder empfohlen wird. Ich habe mir mal die Mühe gemacht mittels Stromzähler den Verbrauch zu messen. Dabei kam ich auf einen Verbrauch von ca. 0,07 Kwh. Nach 2 Tage waren es ungefähr 3,5 Kwh. Das sind bei Dauergebrauch im Jahr ungefähr zwischen 610 und 620kwh. Zum Vergleich hat ein mittelgroßer Kühlschrank für einen 4 Personenhaushalt ungefähr 220 kwh. Deswegen ging der wieder zurück und ich habe nun wieder einen normalen Kühlschrank(nicht viel teuerer)der Energieeffizienzklasse A+.


Scream Bloody Gore (Deluxe Edition)
Scream Bloody Gore (Deluxe Edition)

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Death Metal, 16. März 2011
Charles "Chuck" Schuldiner(1967 bis 2001) war 19 Jahre alt als mit der Produktion des Albums begonnen wurde. Er hatte alle Bass-und Gitarrenparts selbst eingespielt.
John Hand(damals 17 Jahre alt) hatte tatsächlich gar nicht auf dem Album mitgewirkt(auch wenn er auf dem Cover zu sehen ist).
Chris Reifert(Autopsy,Abscess)war damals 18 und der Drummer.
Das 3 Song Mutilation Demo(Mutilation, Zombie Ritual und Land of No Return, aufgenommen im April 1986 mit Reifert in Kalifornien)brachte der Band einen Vertrag mit Combat Records(spätere Relativity Records)ein. Zu diesem Zeitpunkt waren Death noch eine Zwei Mann-Band bestehend aus Schuldiner und Reifert.
Die Songs Denial Of Life und Scream Boody Gore waren die einzigen Neukompositionen. Der Rest war schon vorher auf diversen Demos erschienen. Zu den älteren Songs der Band zählen auch die Tracks Beyond The Unholy Grave und Land Of No Return. Diese schafften es damals nicht auf das fertige Album und erschienen erst später als Bonustracks.
Im Juli 1986 wurden in einem Studio in Florida zunächst nur Rhythmusgitarren-und Schlagzeugspuren aufgenommen, aber das Label war mit der Qualität unzufrieden und so ging es ab nach Kalifornien in die Music Grinder und Rock Steady Studios in Hollywood um alles neu aufzunehmen.
Produziert wurde das Album von Randy Burns(Possessed Seven Churches, Megadeth Peace Sells..., Kreator Extreme Aggressions).
Die Aufnahmen im Music Grinder dauerten laut Chris Reifert nur 5 Tage. Für den anschließenden Mix war Randy Burns alleine verantwortlich. Währenddessen stieß John Hand zur Band. Und verließ sie wenig später wieder. De facto war der Kollege also gerade lange genug in der Band um auf dem Cover abgelichtet zu werden, trug aber praktisch nichts zur Musik bei.
Dem Album wurde ein basslastiger, brachialer und sehr heavyer Sound verpasst. Ungewöhnlich waren für die damalige Zeit die recht tief gestimmten Instrumente. Auffallend ist der ausgiebige Reverb-Einsatz. Bemerkenswert ist auch die ungeheuere Energie, die in dieser Musik steckt.
Im März 1987 wurde das Album von Combat Records in den USA und im Juni von Under One Flag(Unterlabel von Music for Nations) in Europa veröffentlicht.
Ursprünglich sollte das Album Zombie Ritual heißen. Das war zumindest der Arbeitstitel. Scream Bloody Gore heißt ungefähr so viel wie "verdammt laut schreien". Was der gute Chuck auf diesem Album reichlich tut. Diese extreme Art zu singen ist ein wichtiges Merkmal des echten Death Metal und reicht von tiefem, gutturalem Brüllen bis hysterischem Kreischen.
Das Cover stammt von Edward J. Repka, welcher auch die Plattencover der zwei nachfolgenden Alben und zahlreicher anderer Bands gestaltete(u.a. Megadeth). Es stellt vier Skelette in Roben beim Umtrunk dar. Im Unterschied zu den damals besonders im extremen Metalbereich häufig verbreiteten lächerlichen Satanismus-Klischees sind die Lyrics hauptsächlich von Horror-und Splatterfilmen geprägt. Der Text zum Song Scream Bloody Gore ist vom Film Re-Animator inspiriert. Regurgitated Guts behandelt den Film Ein Zombie hing am Glockenseil(The Gates of Hell). Torn to Pieces ist vom Kannibalen-Film Make Them Die Slowly inspiriert. Evil Dead vom gleichnamigen Film(deutscher Titel Tanz der Teufel).
Härter und düsterer als jemals zuvor wurde mit diesem Album ein neuer Musikstil definiert.
Death Metal.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 13, 2012 2:27 PM MEST


DigiTech Death Metal
DigiTech Death Metal

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gutes Effektgerät, 15. März 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: DigiTech Death Metal (Elektronik)
Der Digitech Death Metal-Verzerrer macht seinem Namen alle Ehre.
Von Speed bis Death und Black Metal ist das Gerät bestens geeignet.
Für Hard Rock dagegen eher weniger.
Der Verzerrer klingt schon mit meinem soliden Übungs-und Einsteigerequipment(Marshall MG Amp und B.C. Rich-Gitarre) hervorragend.
Sehr hoher Verzerrungsgrad bei einem ansonsten sauberen und kontrollierten Sound.
Spitze!
Dazu noch eine für so ein kleines Gerät relativ hohe Bandbreite an unterschiedlichen Soundeinstellungsmöglichkeiten(mal mehr, mal weniger druckvoll und verzerrt, je nach Reglerstellung).
Die Verarbeitung ist sehr solide.
Sowohl das Gehäuse als auch das Fusspedal bestehen aus Metall.
Im Lieferumfang war eine 9V Blockbatterie enthalten.
Die ist bei mir aber gleich rausgeflogen und wurde durch ein No Name 9V Netzteil ersetzt.
Erfahrungsgemäß sind die Batterien viel zu schnell leer, deswegen lieber gleich ein passendes Netzteil benutzen.
Bei dem noch dazu ziemlich günstigen Preis kann man bei diesem Gerät nicht viel verkehrt machen.


Indiana Jones und der Tempel des Todes
Indiana Jones und der Tempel des Todes
DVD ~ Harrison Ford
Preis: EUR 7,79

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einer der besten Abenteuer/Action-Filme, 29. Oktober 2010
Rezension bezieht sich auf: Indiana Jones und der Tempel des Todes (DVD)
Der Film ist eine einzige rasante und kurzweilige Geisterbahn/Achterbahnfahrt.
Die spannende Schnitzeljagd, wie man sie aus Teil 1+3 kennt, entfällt.
Zugunsten teilweise ziemlich überdrehter Action.
Trotzdem einer der besten Indy-Filme.
Teilweise recht düster und brutal.
Zweiflellos einer der besten Actionfilme der 80er.


MAX PAYNE 2
MAX PAYNE 2

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ballerspass im Film Noir-Stil, 17. März 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: MAX PAYNE 2 (Videospiel)
Max Payne 2 ist ein schnörkelloses Ballerspiel mit einer guten Story die in Form einer Grafiknovelle(eine Art Fotolovestory) während den Cutscenes erzählt wird.
Bei diesem Spiel kam erstmals die Havoc-Physikengine zum Einsatz die das realistische Fallen von Gegenständen und getöteten Gegnern darstellen kann.
Die Grafik ist auch für heutige Maßstäbe noch durchaus sehenswert.
Die sogenannte "Bullettime", eine für wenige Sekunden dauernde Verlangsamung
des Spielgeschehens, ist eines der originellsten Features im Spiel von dem ich schon im ersten Teil nie genug kriegen konnte.
Der einzige Kritikpunkt wäre der lineare und recht monotone Spielverlauf(keinerlei Rätsel oder Puzzle) aber das ist für eingefleischte Actionfans vielleicht auch wieder ein Vorteil.
Das Spiel ist nicht sonderlich schwer aber für Einsteiger wie Fortgeschrittene wäre der leichteste Schwierigkeitsgrad beim ersten Durchspielen empfehlenswert.
Außerdem sollte das Spiel natürlich uncut sein.


Breed to Breathe
Breed to Breathe
Wird angeboten von mario-mariani
Preis: EUR 21,96

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Für Sammler, 16. März 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Breed to Breathe (Audio CD)
Auf diesem Album sind einige der besten Tracks zu finden die Napalm Death je aufgenommen haben.
"Breed to Breathe" ist schon einer der absolut besten Napalm Death-Songs aber die übrigen Titel sind auch Klasse.
Leider ist das auf der CD befindliche Musikvideo zu "Breed to Breathe" zensiert. Es fehlen ein paar Szenen z. B. wie ein Mensch aus dem Fenster "fällt".
Zudem finde ich den Song der von einer Coverband(!) eingespielt wurde unpassend.
Deshalb 2 Sterne Abzug.


Seite: 1 | 2