Jeans Store Hier klicken Jetzt informieren Neuerscheinungen Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic festival 16
Profil für Thomas Kaspar > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Thomas Kaspar
Top-Rezensenten Rang: 129.256
Hilfreiche Bewertungen: 1620

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Thomas Kaspar "Bibliothomas" (München)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
pixel
Xbox 360 - Network Adapter Wireless
Xbox 360 - Network Adapter Wireless

48 von 54 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Überzeugendes Zubehörteil, 19. Dezember 2005
Skepsis durfte angesagt sein, als wir den W-LAN-Adapter für die Xbox durchgetestet haben. Aber die Datendurchsatzrate kann sich sehen lassen, das Zubehör-Teil besteht jeden Test.
Deshalb sieht meine Empfehlung so aus:
Wer immer die teuren 80 Euro für den Adapter verschmerzen kann, sollte sich das Originalteil kaufen, da es extrem einfach funktioniert.
Wer das Geld nicht investieren will, muss sich eine Bridge zum PC-Netz frickeln. Da sich auf der Xbox kein Treiber installieren lässt, kann nicht einfach alternativ ein günstiger W-LAN-Adapter eingesetzt werden.
Ansonsten funktioniert die Installation extrem einfach. Es gibt zwei Möglichkeiten- Modem oder Router-Zugang. Da aber alle Aktionen vor dem Spiel lästig sind, sollte man wo immer möglich einen Router einsetzen. Wer z.B. vom Provider eine Fritzbox zur Verfügung gestellt hat, kann diese via PC als Router einstellen (ganz einfach mit der Fritzbox-Software). Die Zugangsdaten für die WEP-Codierung werden einmalig in die Xbox via Bildschirmtastatur eingegeben - fertig.
Letzter Tipp: Auf keinen Fall sollte man der Funk-Versuchung erliegen und seine Xbox 360 nun im Schrank verschwinden lassen. W-LAn zum Router, Funk-Controller - da liegt die Versuchung aber nahe. Doch die Box, bzw. das Netzteil benötigt unbedingt viel Raum für die Abluft. Wer also seie Xbox liebt, sollte ihr beim lauten Abluft-Blasen zusehen.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 26, 2009 6:25 PM CET


Madden NFL 06
Madden NFL 06
Wird angeboten von -uniqueplace-
Preis: EUR 21,93

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wirklich HD-tauglich, sonst wenig Neuerungen, 14. Dezember 2005
Rezension bezieht sich auf: Madden NFL 06 (Videospiel)
So nun nach einigen längeren Stunden mit Madden, doch eine ausführliche Kritik.
Zwei Neuerungen fallen besonders auf: Vision und Precision Placement. Das Sichtfeld des Quarterbacks wird jetzt eingeschränkt - er kann nicht mehr alle Spieler anspielen, lenkt jedoch so auch die Aufmerksamkeit der gegnerischen Defense auf einzelne Spieler. Da erfahrene Quarterbacks ein größeres Blickfeld haben, sind sie auch schwerer auszurechnen - aber die Neuerung bringt immer noch erhebliche taktische Finesse ins Spiel.
Über Precision Placement kann der Ball jetzt beim Flug gesteuert werden. Ich habe das sofort kapiert - andere finden das extrem nervig. Beide Funktionen lassen sich aber ausschalten, womit sich Madden 06 von der 05-Version nur in der Aktualisierung der Spielerbestände unterscheidet.
Nett: Jetzt kann man mit dem Truck Stick ähnlich dem Hit Stick der Verteidiger auch einen Angreifer die Gegner wegstoßen lassen.
Neu ist auch der Superstar-Modus. Ich fand diesen aber so nervig, dass ich hier nichts darüber schreiben kann.
Eine Zusatzbemerkung:
Wer das Glück hat, seine 360 mit HD-Bildschirm zu betreiben, erlebt hier die meines Erachtens beste HD-Umsetzung der derzeit von EA erhältlichen Sportspiele, die ansonsten die HD-Fähigkeit der Xbox 360 nicht voll ausnutzen. Megasehenswert.
Fazit: Madden NFL 06 ist eigentlich nur nötig, um Football an der neuen 360 zu spielen und Live gehen zu können. Wer keinen HD-Fernseher hat, hätte sonst auch die alte Version behalten können.


NBA Live 06
NBA Live 06
Wird angeboten von Gameland GmbH
Preis: EUR 8,28

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Maximale Realitätsnähe, 14. Dezember 2005
Rezension bezieht sich auf: NBA Live 06 (Videospiel)
Ich wollte ja nur mal reinschauen in das Rezensionsexemplar von EA. Nach einer Nacht im Basketballfieber habe ich mich intensiv mit dem Spiel beschäftigt und den Vorwürfen der geschätzten Fachkollegen. Ich schreibe hier eine Erwiderung, da ich es komplett anders erlebt habe.
Vorwurf 1: Performance-Probleme

Einige Hardcore-Tester haben bei der Vorabversion Ruckler festgestellt, die Grafik würde gerade unter dem Korb extrem stark ruckeln. Ich konnte auch bei zahlreichen Matches nicths feststellen. Kein Punktabzug deswegen von mir.
Vorwurf 2: Schlechte Kameraperspektiven

Vielleicht verstehe ich ja zu wenig von Basketball, aber was ich an Realitätsnähe und genialem Gameplay mit NBA live 06 erlebt habe, lässt sich nur mit einem Wort umschreiben: Soooooogwirkung.
Vorwurf 3: Automatische Starfeatures

Bemängelt wurde, dass die Stars je nach Position nun nicht mehr über bis zu sechs Specialmoves verfügen, die sich manuell zuschalten lassen. Ich kann das deswegen nicht nachvollziehen, da sich die Moves automatisch je nach Spielsituation zuschalten und gerade bei Angriffsspielern extrem erfolgreich einsetzen lassen.
Vorwurf 4: Fehlende langanhaltende Motivation

Hier würde ich mich in die Schar der Kritiker einreihen, da es nurmehr einen sehr komplexen Saison-Mode gibt, aber der Modus für die Vereinskarriere fehlt.
ein Fazit: Ich habe alleine ewig damit zugebracht, im Trainingsmodus zu genießen, wie sich die Spieler realitätsnah in ihren Bewegungen verändern. Dirk Nowitzki zu spielen und quasi auf Hüfthöhe schlaksig dunken zu lassen ist extrem cool. Dei Atmosphäre der Games ist sensationell. Mir gefallen die Nahaufnahmen aller Spieler selbst auf dem HD-Schirm nicht sonderlich - hier scheine ich einfach einen anderen Geschmack als die EA-Programmierer zu haben, denn auch bei FIFA fand ich dei Spielergesichter schon syphillitisch umgesetzt. Das ändert aber nichts daran, dass ich NBA live 06 für eine supergute Umsetzung halte.


Xbox 360 - Controller Wireless Original
Xbox 360 - Controller Wireless Original

43 von 49 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der mit Abstand beste Controller für eine Konsole, 12. Dezember 2005
Falls diese Rezension doppelt erscheint: Aufgrund eines technischen Fehlers bei Amazon wurde meine erste Kritik nicht in meine Rezensionsliste aufgenommen (zum Beweis einfach auf meinen Namen klicken)
Ich habe den Wireless-Controller im Dauereinsatz. Mit einem Satz Batterien (Varta Max Tech, AA) hielt der Controller knapp 50 Stunden durch. Das ist mit Abstand der beste Controller, den ich bislang in Händen hatte.
Laufzeit
Nachdem das Akku-Pack noch nicht erhältlich ist, betreibe ich den Wireless Controller mit zwei wiederaufladbaren Akkus. Nach ca. 30 Stunden Laufzeit musste ich diese noch nicht wechseln, was in jedem Fall ausreichend Spielzeit bei einer Session garantiert.
Design
Ich war sehr sekeptisch, ob weiß für Chips- und Erdnussflips-Finger geeiget ist - bisher zeigen sich keine Fettränder an dem Teil. Die Farbe ist Geschmacksache, in jedem Fall fügt sich das schmucke Teil harmonisch ins Wohnzimmer. Besonders positiv: Während meine Frau bislang nie vergass, sich über die "schwarzen Dinger" der früheren Xbox zu beschweren, fiel bisher kein böses Wort zum Controller.
Handling
Obwohl ich das kleinere Design bei den alten Controllern lieber mochte, musste ich bei bestimmten Spielen wie DOA immer auf den großen Controller zurückgreifen, da nur da die weiße und schwarze Taste oben angebracht war. Nur so ließen sich bestimmte Combos (weiß, gelb, rechter Hebel) ausführen. Durch die neuen zusätzlichen Tasten an der Front macht der neue Controller auch komplizierte Moves zum Kinderspiel, da man mit drei Fingern einer Hand alles sehr schnell greifen kann - kleine Änderung mit großer Wirkung! Alle Grundeinstellungen für die Geschwindigkeit des Controllers lassen sich spielindividuell verädnern, was das Handling im Wechseln zwischen Action-Games wie Kameo, Rennsimulationen wie PGR3 oder Shootern wie Perfect Dark Zero (nebenbei: Genial!!!) sehr vereinfacht.
Bedienkonzept
Die neue Xbox 360 ist eben nicht nur eine Spielekonsole sondern eine komplette Multimedia-Suite. Nicht zu unterschätzen ist die Komplexität der Einstellungen. Dank des schlüssigen Usability-Konzepts von Microsoft können alle Funktionen sehr einfach mit den Tasten des Controllers angesteuert werden. (Allerdings muss man manchmal erraten, was die Icons meinen. So musste ich lange rätseln, um herauszufinden, dass man auf den linken Stick drücken muss, um Großbuchstaben zu aktivieren). Alles in allem wurden die neuen Funktionen des Dashboards, der Medien-Seite etc. sehr schlüssig für diesen Controller umgesetzt.
Reichweite
Ich spiele mit einem Fernseher mit 82cm Diagonale. Solange ich noch etwas auf dem Schirm erkennen kann, kann ich auch mit dem Controller spielen - alos mindestens zehn Meter.
Details
Der neue X-Knopf zum Ein- und Ausschalten ist klug konzipiert. Denn wenn die Box aus ist, schaltet sich auch der Controller aus.
Fazit
Natürlich kann man auch mit Kabel spielen. Doch wer noch einen Wunsch zu Weihnachten hat, sollte dem Christkind den Wireless Controller auftragen. Wer einmal damit gespielt hat, wird nichts anderes mehr mögen - und das auch ohne das happig teure Auflade-Pack.


Peter Jackson's King Kong
Peter Jackson's King Kong
Wird angeboten von Game World
Preis: EUR 25,20

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hervorragende, dichte Filmumsetzung, 5. Dezember 2005
Rezension bezieht sich auf: Peter Jackson's King Kong (Videospiel)
Das Fazit vorweg: Michel Ancel ist eine atmosphärisch dichte Umsetzung des Filmklassikers als Action-Adventure gelungen. So gut sind wenig Filme auf der Xbox zu sehen, das Gameplay und das Handling überzeugen vollkommen. Zwei Mini-Kritikpunkte: Die Story ist leider zu kurz und trotz zwei Handlungssträngen zu linear.
Dichte

Vom ersten Moment (ok - nach einer Orgie an credits) zieht einen das Spiel in seinen Bann. Im Folgenden geht man entweder auf die Suche nach der entführten Ann (First Person) oder wechselt in die Perspektive King Kongs (Third Person). Trotz einer etwas älteren Enginge ist die Grafik beeindruckend gelungen, einige Saurier und die Landschaften sind exzellent animiert. Dass die Originalsynchronsprecher des Films auch die Spielesnchro übernommen haben ist - einfach perfekt für den Gesamteindruck.
Gameplay

Mit dem linken Stick steuert man die Figur, mit der rechten justiert man die Kamera und die Waffen. Den Tasten sind Spezialfunktionen zugeordnet, über die kurze Gespräche und Kämpfe gehandelt werden. Munition ist trotz Nachschub aus der Luft äußerst knapp bemessen, was eine spannungstreibende Konzentration erfordert. Dank sehr fairer Speicherpunkte sind die Missionen aber vollends schaffbar. Die kleinen Rätsel für den Fortgang der Handlung sind zwar nicht schwer zu lösen, doch stets hübsch anzusehen.
Credits

Im Laufe des Spiels erhält man diverse Goodies, die in einem genial animierten Museum zu bewundern sind. Zudem sind auf diese Weise relativ leicht Gemerscore-Punkte für Xbox-Lve zu gewinnen.


Harry Potter und der Feuerkelch
Harry Potter und der Feuerkelch
Wird angeboten von Ihr-Heimkino-
Preis: EUR 34,59

10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die bisher beste Umsetzung der Potter-Saga mit Schwächen, 20. November 2005
Rezension bezieht sich auf: Harry Potter und der Feuerkelch (Videospiel)
Harry Potter und der Feuerkelch ist ein klassisches levelbasiertes Action-Adventure. Der Spieler hat die freie Auwahl zwischen Harry, Ron und Hermine - im single-Modus kann er in jedem Level durchwechseln, die beiden anderen Figuren werden sehr sinnvoll von er Künstlichen Intelligenz gesteuert. Nur das trimagische Turnier kann ausschließlich der buchhandlung folgend mit Harry gespielt werden.
Das Auflevelen der Figuren ist sehr motivierend gelöst. Jede Figur sammelt im verlauf der vorgegebenen Strecke Berties Bohnen und Spielkarten für die Lösung von Aufgaben ein. Verständlicherweise erzielt man mit der Spielfigur wesentlich mehr Bohnen, was ein Dilemma hervorruft. Denn spielt man nur mit Harry (um ihn fit zu mchen für das Turnier), dann bleiben Ron und Hermine zu schwach. Im Spielalltag aber kein Problem. Da es Level wie "Moodys Aufgaben" gibt, kann man diese beliebig oft mit den einzelenen Figuren spielen und so genügend Bohnen für alle sammeln, um die Karten mit ihren Fähigkeiten freizuschalten.
Beeindruckend ist die grafische Umsetzung der Buchvorlage: Diese ist durchwegs genial gelungen - Harry kommt seinem Film-Pendant sehr nahe im Gegensatz etwa zum Beckenbauer-Klon in Fifa 2006.
Anbei die wenige Ärgernisse:
- Die Kameraführung ist grauenhaft - während die Anleitung behauptet, man könne diese mit dem rechten Stick steuern, irrt sie im Spiel dagegen wild und dumm umher. Es lassen sich zwar alle Aufgaben lösen, oft genug irrt man aber so ins Leere.
- Die Handlung verläuft schon arg linear und simpel. Auch wenn man durch die kurzen Level ständig denkt: "Komm, den nächstne schaff ich schnell noch" und so durchs Spiel treibt, es fehlt ein wenig die Tiefe.
- Schließlich finde ich das spiel ein wenig zu einfach. Wer sich etwa frühzeitig die drei Karten "Freundschaft" besorgt, kann ständig seinen Freunden neue Lebensenergie spenden, ohne dass groß Gefahr droht.
Wirklich genial ist der drei-Spieler-Modus, wenn man zu dritt durchs Adventure streift. Durch gleichzeitiges Drücken von "B" aktievieren alle eine Superkraft (Magico Extremos) - Das macht schon superspaß.
Fazit:
Für alle Harry-Potter-Fans, insbesondere den Filmfans, ist das Spiel ein großer Genuss. Alle Action-Adventure-Liebhaber sind mit Fable oder Sudeki wesentlich besser aufgehoben.


PGR - Project Gotham Racing 3
PGR - Project Gotham Racing 3
Wird angeboten von games.empire
Preis: EUR 12,95

11 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die neue Referenz unter den Rennspielen (in HD-Grafik), 27. Oktober 2005
Rezension bezieht sich auf: PGR - Project Gotham Racing 3 (Videospiel)
Ich bin kein großer Fan von Rennspielen, da ich zwar Autos liebe, aber zu doof bin, um Runde um Runde die KI und erst recht die meisten guten realen Fahrer abzuhängen.
ABER: Die Weiterentwicklung des Games seit der ersten Vorstellung auf der Games Convention 2005 in Leipzig hat mich dann doch in den Bann gezogen. Und da die Entwickler alle Versprechen gehalten haben, freue ich mich wie ein Schneekönig auf den endgültigen Release des Spiels.
Games Convention 2005 Leipzig - Traumautos in HD:
Völlig überzeugend gelöst fand ich zwei Dinge bei der ersten vorgestellten Testrunden mit diesem flachen schwarzen Traum namens Ferrari. Die Animation der Details am Auto und die Situation an der Rennstrecke. So hat ein eigenes Entwickler-Team nur die Spiegelung der Rennstrecke auf dem Autolack programmiert (deswegen auch die ungewöhnliche Testarossa-Farbe schwarz bei der Präsentation, da man da alles am besten sieht). Beeindruckend, wie sich im Stehen Hochhäuser und Zuschauer im Lack spiegeln, aber eben auch im Vorbeifahren auf der edlen Seitenwand vorbeihuschen.
Hebt man den Blick, entdeckt man absolut originalgetreue Straßenzüge in Tokyo, NY usf. Aus zehntausenden Digitalfotos wurde jede Strecke zusammengebaut, die Läden wurden je nach Freigabe durch den Besitzer entweder mit allen Schildern umgesetzt oder markenneutral gezeigt - das ist schon brutal schön gelöst.
Enttäuschung zu diesem Zeitpunkt: Beim Durchfahren der Strecke wurden die Hintergrundgrafiken nachgeladen, als sei es ein Commodore C64 - Das wird noch behoben, verisicherte mir der Chefentwickler.
X05 Amsterdam - Genialer Single-Player-Modus:
Die voll spielbare Vorabversion haut mich um: Ab nach NY City, rein in den Ferrari und ich erliege dem Geschwindigkeitsrausch. Hey, und ich besiege wenigstens meine eigenen Bestzeiten. Im Multiplayer-Modus liege ich sowieso so weit zurück, dass genügend Zeit habe, um auf die Details zu achten. Tatsächlich, das Nachladen der Hintergründe klappt geschmeidig - sanft sind alle Wolkenkratzer diesmal schon da, wenn ich um die Ecke donnere.
Enttäuschung zu diesem Zeitpunkt: Der Multiplayer-Modus ruckelt an einigen Stellen. Wird behoben, versichert der Entwickler von Bizarre Creations, einer Tochter der Microsoft Game Studios.
München 2005 - Traumfahrt.
Am Rande einer Microsoft-Veranstaltung schaue ich PGR3-Spielern über die Schulter (Ich blamiere mich doch nicht nochmal als Renn-Depp) und achte akribisch auf Artefakte, Ladefehler, Ruckler und entdecke - absolut nichts mehr! Yeah.
PGR3 ist so cool, dass ich solange übe, bis ich es mit allen - okay einigen Gegnern - online aufnehmen kann. Über den genialen Kamera-Modus könnt Ihr mir dann online dabei zugucken. Leider seht Ihr an meinem neuen spielbezogenen Gamerank, der über Xbox live für jeden sichtbar ist, dass ich mir selbst etwas dabei in die Tasche lüge - aber wenigstens kann ich alle Traumautos der Welt durch Traumpisten jagen - was für ein brutal gutes Spiel!!!


Perfect Dark Zero - [Xbox 360]
Perfect Dark Zero - [Xbox 360]
Wird angeboten von Ihr-Heimkino-
Preis: EUR 13,40

24 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der beste Shooter zum Start der Xbox 360, 27. Oktober 2005
Rezension bezieht sich auf: Perfect Dark Zero - [Xbox 360] (Videospiel)
Ich hatte das Glück, Perfect Dark Zero bei der Vorstellung der Xbox 360 am 3. Oktober in Amsterdam in den ersten drei Levels zu sehen und mit John Dongelmans und Duncan Botwood, dem Chefentwickler und dem Multiplayer-Entwickler über das Spiel zu diskutieren. Mein erster Eindruck: Wow - dieses Spiel ist mit Sicherheit einer der besten Gründe, sich eine 360 zuzulegen.
Einzelplayer-Modus:
Im Single-Player-Modus durchläuft man als Joanna Dark in der Ego-Shooter-Perpektive 40 Missionen. Dabei legt man die lackierten Fingernägel der überaus attraktiven Heldin an nicht weniger als 25 Waffensysteme. Jede Knarre verfügt über eine primäre und eine Special-Funktion. Je nach Schwierigkeitsgrad tauchen immer mehr Gegener auf. Zum Glück für das Auge wechselt Joanna beim Klettern über Leitern, Lauern hinter Mauern etc. auch in die Dritte-Person-Perpektive - wirklich genial zu spielen, extrem stressig, aber unglaublich motivierend dank einer tollen Geschichte, die einen dauernd weitertreibt!
Koop-Modus:
Hier erledigt man die Missionen zu zweit. Selbst John und Duncan, die nun wirklich alle Gegner im Schlaf beherrschen, mussten sich schon extrem konzentrieren, um gemeinsam die fliegenden Mannschaftstransporter vom Himmel zu holen. Während ein Spieler die schwebende Festung unter Beschuss nahm, sicherte der andere die Umgebung und versuchte zu verhindern, dass zu viele Soldaten aus dem Flugzeug springen - tough. Die Missionen sind je nach Schweirigkeitsgrad auch von den Landkarten komplexer. Ganz nebenbei sind alle taktischen Finessen so ausgeklügelt, dass es nicht ausreicht, wenn sich der eine auf das Snipern verlegt und der andere vorneweg durch die Missions wummert.
Multiplayer-Modus:
Nicht mit eigenen Augen konnte ich die Online-Multiplayer-Version überprüfen. Angekündigt wurde, dass bis zu 60 Leute in den verschiedenen Landkarten gegeneinander antreten.
Look & Feel:
Die Zero-Folge mit Joanna Dark überzeugt durch extrem cooles Design. Die Figuren - auch der Gegner - sind einfach stilbildend animiert. Joanna überzeugt als Superheldin - man lotst sie einfach gerne durch Hochhausschluchte, Hafenbecken usf.
Gameplay:
Mit dem neuen Controller, der die Schwarz- und Weiß-Taste in ein zweites Tastenpaar vorne am Pad verlagert ist die Steuerung nach meiner Ansicht noch wesentlich erleichtert worden. Die Menüführung zur Ausstattung ist kinderleicht.
Fazit:
Joanna Dark überzeugt mich auf der ganzen Linie. Sie will man einfach möglichst lang in Aktion sehen. Wenn die 40 Missionen so ausgereift sind, wie die ersten drei, ist das das Hammerspiel zum Start der Xbox 360.


Kingdom Under Fire: Heroes
Kingdom Under Fire: Heroes

22 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen End-end-end-end-geniales Hack'n Slay mit Taktikkomponenten, 21. Oktober 2005
Rezension bezieht sich auf: Kingdom Under Fire: Heroes (Videospiel)
Ich hatte auf der X05 in Amsterdam die Gelegenheit auf der Xbox 360 "Ninety Nine Nights" zu spielen und war von dem genialen Hack'n Slay hingerissen. Die Entwickler des Spiels wurden von Phantagram unterstützt. "Phantagram"? Ah, die haben doch den neuen Teil von Kingdom under Fire vorgestellt. Also habe ich mehrere Nächte investiert und bin immer noch süchtig nach diesem Spiel.
Spielsteuerung:
Heros braucht einige Gewöhnungszeit: Es ist zunächst alles andere als einfach zu benutzen. Man steuert einen Helden und kämpft mit ihm in zahlreichen Schlachten gegen immer schwerere Gegner. Damit hat man alleine schon genug zu tun angesichts wirklich sensationeller Kombos, die etwa die drei wunderschönen Amazonen filmreif ausführen (Ok, es gibt auch drei Männer und ein Kampftier).
Doch leider ist man zugleich der Anführer erst einer und schließlich immer neuer Einheiten. Diese kann man zwar auch von der Third-Person-Action-Perspektive aus steuern, doch mit zunehmenden Komplexität dirigiert man seine Truppen besser immer wieder über die Minikarte. (Als H'nS-Fan kann ich mir aber natürliche lange Action-Sequenzen nicht verkneifen).
Schließlich hat man die Steuerung so intus, dass man wirklich einfach und virtuos seine Rolle als Feldherr und Kämpfer zugleich ausführen kann. Übrigens leistet die exzellente Internet-Seite zum Spiel sehr gute Hilfe, um die Kombos für alle der sieben spielbaren Helden genau kennen zu lernen.
Erfahrung:
Alle Truppen sammeln gemeinsam Erfahrungspunkte. Über diese können nach jeder Mission sowohl die Anführer der Truppenteile als auch die einzelnen Truppen nachgerüstet werden. Unfassbar gut ist das Inventar: So kann man nicht nur neue Wafffen nachrüsten, die Anführer lernen neue Fähigkeiten, die Truppenteile können ihren Charakter verändern und immer stärker werden oder ihre Aufgabe verändern. Für jede Mission setzt man dann spezielle Truppen ein, so können Pioniere etwa den Feind ausspähen, manche Anführer verfügen über coole schwere Nahkampf-Specials usf. Das Ausprobieren all dieser Fähigkeiten macht alleine süchtig.
Künstliche Intelligenz:
In Heros tummeln sich hunderte KI-gesteuerte Figuren auf dem Schirm. Sowohl die eigenen Truppen als auch die feindlichen reagieren absolut akzeptabel - das Gameplay macht so wirklich Spaß. In den individuelle gestaltbaren Missionen lässt sich zudem die KI genau einstellen - einfach nur noch gut.
Look & feel:
Die Figuren sind extrem schön animiert. Die weiblichen Heldinnen sind ausgesprochen attraktiv. Mich nervt ein wenig, dass beim Aufmarsch großer Truppenteile zunächst alle Figuren exakt im Gleichschritt losrennen, im Kampf legt sich das dann aber schnell. Die ungewöhnlich gut komponierte Musik treibt die Spannung zusätzlich an.
Fazit:
Die Fantasy-Geschichte des Spiels wird in 50 Missionen genial erzählt. Das Spiel mit den sieben Helden macht dank wirklich exzellenter Kombo-Moves dauerhaft Spaß. Die Gegner sind vom Gamebalancing optimal justiert. Der neue Teil von Kingdom under Fire hat für mich Fable als Lieblingsspiel abgelöst.


Marvel Nemesis: Rise of the Imperfects
Marvel Nemesis: Rise of the Imperfects
Wird angeboten von Ihr-Heimkino-
Preis: EUR 52,47

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Perfektes Kampfspiel mit kurzen Runden, 17. Oktober 2005
Skepsis war angesagt: Von schlechten Comic-Umsetzungen habe ich die Nase voll, von Marvel Nemesis hatte ich im Vorfeld wenig Gutes gehört. Und dann die völlige positive Überraschung nach einer durchgezockten Nacht.
Das Spiel bietet Offline (nur das habe ich getestet) zwei Spielmodi - Duell und Story.
Story-Mode
Als einer der Superhelden aus dem Marvel-Comic-Universum (Fantastische Vier, Wolverine, Superman usf.) löst man Missionen. Zwei Spielprinzipien sind für mich daran perfekt. Erstens werden die Missionen stufenweise schwerer, so dass man schrittweise dank eingeblendeter Hilfetexte die Steuerung im Kampf erlernt. Es bleiben dann immer noch genügend Moves für Superschläge, Kombinationen oder den Kampf mit herumliegenden Teilen, um nicht alles vorgekaut zu bekommen. Zweiter Vorteil: Die Missionen sind kurz. So kann man jederzeit mal schnell ein paar Runden zocken und speichert automatisch, wenn die kitzeligen Missionen endlich überstanden sind.
Duell-Mode
Der Duell-Mode reicht natürlich nicht an Dead or Alive heran, macht aber Laune. Man sucht sich einen der Helden aus und bestimmt einen Gegner. Nach und nach schaltet man so weitere Superhelden frei und kann gegen die KI zocken. Natürlich geht das auch im Multiplayer-Modus. Auf diese Weise habe ich ehrlich gesagt vor allem trainiert um die schweren Missionen gegen Endgegner im Story-Modus zu überstehen.
Extras
Im Spiel erhält man immer wieder neue Karten und Comics als Bonus - besonders für Comic-Fans sind diese wunderschön gestalteten Sequenzen genial.
Fazit
Marvel Nemesis wird sicherlich alle enttäuschen, die komplexe Spiele lieben. Es erinnert eher an eines der alten Spielhallen-Kampfspiele, in denen man sich nach und nach von links nach rechts gegen eine Horde Gegner durchkämpfte. In diesem Sinn ist es zumindest dreidimensional. Ich habe fünf Sterne vergeben, da es mein Lieblingsgenre ist, kurzweilig, gut anzusehen und perfekt animiert.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7