Hier klicken Sale Salew Salem Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren 30 Tage lang gratis testen Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle PrimeMusic Autorip longss17
Profil für Pure Awesomeness > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Pure Awesomeness
Top-Rezensenten Rang: 6.635.042
Hilfreiche Bewertungen: 11

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Pure Awesomeness

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Homo Faber [2 DVDs]
Homo Faber [2 DVDs]
DVD ~ Sam Shepard
Preis: EUR 16,99

11 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Kurz-Rezensionen einer 11. Klasse, 12. Mai 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Homo Faber [2 DVDs] (DVD)
Die Verfilmung des Romans Homo Faber von Max Frisch ist ein totaler Reinfall. Weder die Wahl der Schauspieler war geglückt noch wurde der Inhalt vieler Szenen der Vorlage gerecht. Die Charaktereigenschaften bzw. das Innenleben und die Besonderheiten der einzelnen Personen, die im Buch natürlich besonders gut zur Geltung kamen, fehlten im Film komplett. Ohne mein Hintergrundwissen würde ich zum Beispiel nie auf die Idee kommen, dass W. Faber eine tiefsitzende Antipathie dem weiblichen Geschlecht gegenüber verspürt. In der Verfilmung kommt er zu sehr als Frauenheld 'rüber (z.B. Knutschszene mit unbekannter Stewardess). Im Großen und Ganzen eine Enttäuschung.
V.M.

Wir haben den Film "Homo Faber" im Schulunterricht angesehen, nachdem wir das Buch ausführlich besprochen, analysiert und interpretiert hatten. Unsere Enttäuschung über den Film ist sehr groß, da wichtige Schlüsselszenen ausgelassen wurden. So wurde die "2. Station", die im Buch ja eine wichtige Rolle spielt, nicht in den Film mit aufgenommen. Des Weiteren wurden Szenen hinzugefügt wie zum Beispiel die Stewardess-Szene oder auch verkürzt bzw. weggelassen (Urwald-Szenen). Vergleicht man den Film mit dem Buch, kommt man zu dem Schluss, dass Walter Faber ansatzweise gelungen dargestellt wurde, jedoch seine rationale Denkweise nicht stark genug zum Vorschein kommt. Deshalb bewerten wir den Film nur mit 2 von 5 Sternen.
Laura, Benni, Patrick, Madeleine

2 von 5 Sternen
Die Reihenfolge "Erst Buch lesen und dann den Film anschauen" würden wir nicht empfehlen, da der Film viele Teile, die man als Leser des Buches für wichtig befindet, nicht zeigt. Der Film löst die Montagetechnik des Romans natürlich zwangsläufig auf, was aber gerade der Witz des Romans ist.
Unserer Meinung nach ist die Reihenfolge, in der man sich beide Medien zu Gemüte führt, entscheidend für das Ergebnis des eigenen Urteils:
Wer das Buch gelesen hat, kann sich den Film sparen, wer dagegen das Buch nicht gelesen hat/ nicht vorhat es zu lesen, der kann sich getrost überlegen ihn anzuschauen.
Doch betrachtet man die eigentliche Stellung dieses Buches, welcher durch die Verfilmung eindeutig nicht gehuldigt wird, so ist der Film eher eine nette Abendunterhaltung - und selbst diese entpuppt sich als nicht herausragend.
von Felix, Ilya und Daniel

Der Roman und der Film unterscheiden sich doch sehr voneinander.
Wichtige Stellen wie Sabeths Tod sind völlig anders als im Roman, der Kubaaufenthalt der zweiten Station fehlt und Szenen wurden hinzugefügt, die es im Buch so nicht gab (Flirt mit der Stewardess) oder sie wirkten übertrieben (Gelassenheit Fabers beim Absturz).
Unserer Meinung nach kann man sich den Film schon ansehen, da man die groben Handlungsabschnitte des Romans wiederfindet. Die Schauspieler leisten gute Arbeit und sie stellen die Hauptpersonen (Faber, Sabeth, Hannah) so dar, wie wir uns sie anhand des Romans vorstellten. Dass figurenbezogene Einzelheiten weggelassen wurden, wie Fabers Krankheit zum Beispiel, schmerzt etwas.
Faber im Allgemeinen ist nichts desto trotz gut dargestellt, vor allem im Hinblick auf seine anfängliche Emotionslosigkeit.
Anhand der Romanvorlage hatten wir uns Hanna zunächst anders vorgestellt, jedoch stimmt ihr Spiel im Film perfekt mit den anderen Charakteren überein und geht vor allem in ihrer Mutterrolle auf, sodass man Verständnis für ihr Verhalten und ihre Abneigung Faber gegenüber haben kann.
David K., Maximilian K.


Seite: 1