Hier klicken Strandspielzeug Neuerscheinungen Jeans Store Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More Slop16 Hier klicken Fire Shop Kindle Soolo festival 16
Profil für Daniel Eyke > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Daniel Eyke
Top-Rezensenten Rang: 5.103.279
Hilfreiche Bewertungen: 3

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Daniel Eyke

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
"Das Glück kam immer zu mir": Rudolf Brazda - Das Überleben eines Homosexuellen im Dritten Reich
"Das Glück kam immer zu mir": Rudolf Brazda - Das Überleben eines Homosexuellen im Dritten Reich
von Alexander Zinn
  Gebundene Ausgabe

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannende Letüre über ein düsteres Kapitel, 21. Dezember 2011
Ein spannendes, sehr gut lesbares und dennoch wissenschaftlich fundiertes Buch über die Homosexuellenverfolgung im "Dritten Reich": Kurz vor der nationalsozialistischen Machtergreifung hat der 20-jährige Rudolf Brazda sein Coming-out. Für kurze Zeit genießt er seine erste große Liebe, dann schlagen die Nationalsozialisten zu. Nach zwei Verhaftungen wird er 1942 in das Konzentrationslager Buchenwald verschleppt. Dort überlebt er durch viel Glück - und dank seines ungebrochenen Humors und Optimismus. Alexander Zinn erzählt die Geschichte eines erfüllten Lebens, das trotz aller Widrigkeiten von Liebe und Lebensfreude geprägt ist. Zugleich schildert er die unbarmherzige Verfolgung homosexueller Männer während des Nationalsozialismus - eine Geschichte, die bis heute viele blinde Flecken hat.

Klaus Wowereit, Regierender Bürgermeister von Berlin:

"Rudolf Brazda: ein deutsches Schicksal, der Lebens- und Leidensweg eines Homosexuellen im 20. Jahrhundert. [...] Sein fast schon romanhaftes Leben, das dieses Buch dokumentiert, steht beispielhaft für die Verfolgungen, denen Homosexuelle in der Nazi-Zeit ausgesetzt waren, aber auch für den erfolgreichen Kampf um ein freies, selbstbestimmtes und glückliches Leben.
Möge Alexander Zinns Biographie von Rudolf Brazda viele Leser und Leserinnen finden."

Pressestimmen:

Der Spiegel, 04.07.2011:
"Jahrzehntelang wurde die Homosexuellen-Verfolgung der Nazis verdrängt. Jetzt erinnert der wohl letzte Überlebende, Rudolf Brazda, an die Schwulenhatz - und Sex im KZ."

QWIEN, 30.05.2011:
"Nicht nur eine seriös recherchierte Lebensbeschreibung, sondern auch ein erschütterndes und berührendes Dokument eines fast 100-jährigen Lebens, in dem sich die Geschichte schwuler Männer und ihrer Verfolgung spiegelt."

Frankfurter Rundschau, 06.04.2011:
"Das detailreiche Buch ist eine Überlebensgeschichte gegen das Vergessen."


Seite: 1