Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug b2s Cloud Drive Photos Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle WalkingOnCars Summer Sale 16
Profil für Torsten Boye > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Torsten Boye
Top-Rezensenten Rang: 98.018
Hilfreiche Bewertungen: 140

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Torsten Boye "dlehmann8" (Hamburg)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
The Piper at the Gates of Dawn [Vinyl LP]
The Piper at the Gates of Dawn [Vinyl LP]
Preis: EUR 20,99

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Natürlicher, transparenter und dynamischer Klang mit so gut wie keinen Nebengeräuschen, 3. Juni 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wie so viele (?) habe auch ich heute die ersten vier Veröffentlichungen der neuen "Pink Floyd Vinyl Reissues" erhalten. Da ich mir vorgenommen hatte, die Alben in chronologischer Reihenfolge anzuhören, drehte in den vergangenen knapp 42 Minuten "The Piper At The Gates Of Dawn" auf meinem Plattenteller. Aufgrund der oft sehr mangelhaften Qualität neuerer Vinyl-Pressungen hatte ich vor dem ersten Absenken des Tonarmes schon ein etwas mulmiges Gefühl. Für alle, die sich auch auf das Anhören dieser Vinyl-Erstveröffentlichungen auf dem Label "Pink Floyd Records" freuen bzw. noch überlegen, diese Alben zu bestellen, kann ich zumindest für TPATGOD berichten, dass mein Exemplar nicht einen Fehler enthielt. Auch bei größter Lautstärke waren wirklich kaum Nebengeräusche zu hören. Ich habe noch nicht recherchiert, wo die LP gepresst wurde, aber ihre Qualität ist auf dem Level der von mir so geschätzten und meines Wissens von Pallas in Diepholz gepressten Beatles-Mono-Vinyl-Box. Was ich darüber hinaus festhalten möchte, ist, dass das Remastering von James Guthrie, Joel Plante und Bernie Grundman außerordentlich natürlich, transparent und dynamisch klingt. Obwohl ich persönlich (wegen der besseren Abmischung) immer noch die Mono-Vinyl-Edition von 1997 (eine ältere Version habe ich leider nicht) favorisiere, kann das neue Vinyl-Reissue locker mit meiner deutschen Erstpressung (Near Mint) von 1967 mithalten. Ich bin total gespannt, wie gleich mein Eindruck beim Hören von "A Saucerful Of Secrets" ist ... Sollte sich der beim Debutalbum festgestellte Qualitätsstandard bestätigen, werde ich mir auch alle weiteren Vinyl-Reissues zulegen; ich hoffe, dass uns (verrückten) Käufern dann auch noch eine adäquate (Leer)Box spendiert, zumindest aber zum Kauf angeboten werden wird.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 4, 2016 8:34 AM MEST


Roger Waters The Wall - Special Edition - Dolby Atmos (Blu-ray) [Limited Edition]
Roger Waters The Wall - Special Edition - Dolby Atmos (Blu-ray) [Limited Edition]
Wird angeboten von Celynox
Preis: EUR 39,97

9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Atemberaubend in Dolby TrueHD, 18. November 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Special Edition Blu-ray von Roger Waters‘ The Wall lag heute Morgen bereits im Briefkasten - ich konnte einfach nicht bis zum Eintreffen der bestellten "The Super Deluxe Edition" im Januar 2016 warten ...

Da ich mich gleich wieder mit voller Aufmerksamkeit dem Film widmen möchte, hier nur ganz kurz meine ersten Eindrücke:

Das Tonformat (nur) des Films ist in Dolby Atmos, d.h. Dolby TrueHD 7.1, sowie Dolby Digital 2.0. Ich habe noch nie solch einen fantastischen Sound auf meiner Anlage gehört. Er übertrifft die schon sehr tolle Wiedergabe im Hamburger Savoy um einiges.

Der Film lässt sich entweder komplett oder aber track- bzw. kapitelweise wiedergeben; somit ist eine separate Anwahl/ Beschränkung auf das Konzert (besser: die Konzerte) nicht möglich.

Die Bonus-Disc (trotz der großzügigen Disc-Taschen ist Vorsicht bei der Herausnahme geboten) enthält das Erwartete/ Bekannte, d.h. es fehlt natürlich die witzige "Conversation with Nick Mason and Roger Waters". Leider ist die Qualität von "Comfortably Numb" (mit David Gilmour) sowie "Outside The Wall" (mit Gilmour und Nick Mason) vom 2011er Auftritt in der Londoner o2-Arena nicht besser als würde ich mir die Videos über YouTube auf meiner Anlage anhören und anschauen. Der Sound ist - insbesondere im Vergleich zum Dolby TrueHD-Programm - eher schwächelnd.

Ach ja, sämtliche Programminhalte sind in allen möglichen Sprachen untertitelt.

Zu guter Letzt mein Fazit: Man erhält mit dieser Blu-ray das, was einem angekündigt wurde. Auch ich finde es bedauerlich, dass die Blu-ray keinen vollständigen Konzertmitschnitt (sei es aus Athen, Buenos Aires oder Quebec) enthält und das Auslassen der Doku-Anteile nicht möglich ist, aber es ist nun einmal "weit mehr als nur ein Konzertfilm". Da mich der Film bereits im Kino zuweilen zu Tränen rührte und der Sound auf meiner Heimanlage gigantisch reproduziert wird, gibt's von mir aber dennoch die Höchstwertung!
Kommentar Kommentare (7) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 7, 2016 6:38 AM CET


The Endless River [Vinyl LP]
The Endless River [Vinyl LP]

16 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Isn't this where ... we came in?, 17. Januar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Endless River [Vinyl LP] (Vinyl)
Ich bin geradezu überwältigt, wie viele Rezensionen (aktuell sind es 763) in einer derart kurzen Zeit (gut zwei Monate) für ein Album abgegeben wurden, welches größtenteils auf mehr als zwanzig Jahre zurückliegenden Aufnahmesessions basiert; noch dazu von einer Band, die seit genau diesem Zeitpunkt (1994) kein neues Studiowerk veröffentlichte. Nun, trotz der nachlesbaren, überaus kontroversen Meinungen und signifikanten Unterschiede in der Bewertung, lässt sich doch zumindest nicht leugnen, dass auch Pink Floyds offensichtlich letzte Neuveröffentlichung unzählige Menschen erreichen und berühren dürfte. Obwohl mir seit meiner individuellen Entdeckung der Band im Jahre 1978 – ok, ich vollende schon bald mein 50. Lebensjahr – Roger Waters als Konzeptionist der nur vermeintlich ausschließlich großen Werke „The Dark Side Of The Moon“, „Wish You Were Here“, „Animals“ und „The Wall“ geradezu als Idol dient(e), war mir immer schon bewusst, dass an dem von mir so geliebten Pink-Floyd-Sound die Musiker, also Gilmour und Wright, nicht unbeteiligt sein können. Erst die Summe der Fähigkeiten aller insgesamt fünf Bandmitglieder – vergessen wir nicht das fantastische, so sehr von Syd geprägte Album „The Piper At The Gates Of Dawn“ – machten Pink Floyd für viele Millionen Menschen wirklich jeden Alters dauerhaft so einzigartig. Der unglaublich große kommerzielle Erfolg seit 1973 scheint für mich allerdings ein Grund für die Meinung recht vieler Rezensenten, „The Endless River“ sei ein unrelevantes oder gar ärgerliches Produkt schamloser Resteverwertung. Wenn man jedoch – so wie bspw. ich – das Gesamtwerk schätzt, sollte man eigentlich unweigerlich feststellen können, dass die neuen Tracks und vor allem von „The Endless River“ ausgehenden Stimmungen oftmals an musikalische Perlen längst vergangener pre-Dark-Side-Zeiten erinnern, ohne dabei auch nur annähernd die weniger hohe Messlatte eines Selbstzitates zu reißen. Genauso absurd klingt in meinen Ohren die oft formulierte Unterstellung, Gilmour und Mason wollten „ein letztes Mal abkassieren“, denn meines Wissens sind sowohl Gilmour als auch Mason (und erst recht Waters) zigfache GBP-Millionäre. Ich habe natürlich keine Kenntnis davon, in welcher Stückzahl „The Endless River“ letztendlich verkauft werden wird, bin mir aber sicher, dass es den Beteiligten aus monetärer Sicht vermutlich relativ egal sein dürfte, denn das große Geld verdienen die Top-Stars der Musikbranche heutzutage insbesondere mit weltweiten Konzerttourneen im Stile von Rogers von 2011 bis 2013 andauernden The Wall-Tour. Und, wir erinnern uns vielleicht: War es nicht – wie absolut ungewöhnlich für eine Progressive- und/ oder Artrock-Band – Pink Floyd, der nach dem fulminanten „Live 8“-Reunion-Auftritt am 02.07.2005 vergeblich eine unanständig zu nennende Garantie-Summe in dreistelliger Millionenhöhe für eine Kurz-Tour angeboten wurde?

Ich habe mir bewusst viel Zeit genommen, um das neue Album beinahe täglich neu kennenlernen und natürlich rein subjektiv beurteilen zu können. Kurzum: Es ist für mich – wohlgemerkt trotz der von mir sehr geschätzten Klassiker „The Wall“ und „The Final Cut“ – das beste Pink-Floyd-Album seit „Animals“. Insbesondere wenn ich die sehr empfehlenswerte Möglichkeit der Blu-ray- und (leider unhörbaren – dazu am Ende mehr) Vinyl-Edition, „The Endless River“ als vierteiliges/ -seitiges Werk zu genießen, nutze, bietet sich mir als Hörer nach vielen, vielen Jahren endlich wieder die Chance, vor dem inneren Auge einen imaginären Film zu sehen – günstigenfalls jeden Tag neu bzw. anders. Getreu der Überschrift meiner Rezension „Isn't this where ... we came in?“ (Ist das nicht hier, wo ... wir hereinkamen?) haben David Gilmour und Nick Mason und (ganz besonders) Richard Wright mit Hilfe von Phil Manzanera, Martin Glover (Youth) und Andy Jackson einen von mir nicht erwarteten qualitativ hochwertigen Schlusspunkt der einzigartigen Karriere Pink Floyds gesetzt. Ich persönlich freue mich jetzt "nur" noch auf Davids und Rogers (Kommt da wirklich noch was?) Soloalben und die Veröffentlichung möglichst umfangreichen Archivmaterials, bin den Herren aber zugegebenermaßen schon heute unendlich dankbar für den SOUNDTRACK MEINES LEBENS.

Da ich vom Album selbst so begeistert bin, dass ich es an beinahe jedem Tag auf- bzw. doch eher einlege, konnte ich dieses selbstverständlich nur mit fünf Sternen bewerten. Abschließend muss ich jedoch leider das Thema der Vinyl-Qualität von „The Endless River“ explizit beschreiben:

Ich habe insgesamt drei europäische Parlophon- und zwei amerikanische Capitol-Pressungen (alle 180 g) insbesondere aufgrund der sehr schlechten Vinyl-Qualiät (diverse Knister- und Knackgeräusche) zurückgesandt. Darüber hinaus wurden die Gatefold Cover der europäischen Pressungen durchgängig mit zu geringen Abmessungen gefertigt, sodass sich diese wölbten. Bei einem Exemplar waren offensichtlich mehrere Labels übereinander geklebt, denn auch dieses wölbte sich. Die amerikanischen 180 g-Pressungen von Capitol Records wiesen zwar diese Verpackungsfehler nicht auf und verfügen außerdem über Innenhüllen mit erleichtertem Eingriff, aber die Qualität der Pressung durch RTI in Camarillo (CA) war ebenso mangelhaft. Meine letzte Hoffnung, dass wenigstens die von Quality Record Pressings (QRP) in Salina, Kansas gefertigte 200 g-Capitol-Pressung perfekt sein könnte, zerschlug sich leider auch, denn bei dieser ist zwar der Sound überwältigend gut, aber störende Nebengeräusche sind zumindest mit dem von mir genutzten, nicht außergewöhnlich sensiblen Tonabnehmer (Ortofon 2M Black) allgegenwärtig. Ich finde hierfür einfach keine Erklärung — vielleicht liegt’s an der Qualität des verwendeten Vinyls selbst, oder gar an fehlerhaften Pressmatrizen. Ich habe das QRP-Exemplar bislang behalten und das Thema Vinyl im Zusammenhang mit „The Endless River“ zumindest zunächst einmal abgehakt, tröste mich stattdessen bis auf Weiteres mit der überragenden Surround-Abmischung der Blu-ray Disc.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 11, 2015 2:57 AM CET


The Complete Studio Albums 1978-1991 (Limited Edition) [Vinyl LP]
The Complete Studio Albums 1978-1991 (Limited Edition) [Vinyl LP]

20 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Viel Aufwand für Nichts, 20. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Mir ist eigentlich egal, wo die geliebten Vinyl-Pressungen produziert werden, allerdings sollte die Industrie doch durchaus davon ausgehen können, dass vorwiegend audiophile Musikliebhaber dieses Medium schätzen und nachfragen. Unabhängig von den bereits formulierten Kundenrezensionen wollte ich unbedingt die zweifellos hervorragend aufgenommenen Studio-Alben Dire Straits' komplett besitzen. Ich bestellte in den vergangen Wochen insgesamt drei Boxen und kann partout nicht nachvollziehen, wie Universal Music solch schlechte Fertigungsqualität akzeptieren kann. Natürlich sind ca. 90 EUR nicht viel für sechs (bzw. acht) 180-Gramm-Vinyl-LPs, aber dennoch ist es zumindest für mich völlig inakzeptabel, dass keine der drei gelieferten Boxen uneingeschränkten Hörgenuss lieferte. Es war letztendlich nicht einmal möglich, die vermeintlich "guten" Exemplare aller drei Boxen zu einer durchgängig hörbaren zu vereinen, denn die wirklich störenden Geräusche (ich rede hier ausnahmslos von lautem "Knacken") waren niemals beim gleichen Track/ gleicher Sequenz zu identifizieren - aber fast jede LP hatte halt an irgendeiner Stelle einen für mich nicht akzeptablen Makel. Ich war am Ende dieser immens anstrengen Qualitätskontrolle, für die ich ja nicht den geringsten Obolus erhalte, zunächst traurig, dann fiel mir jedoch ein, dass mich auch diese zuweilen beim Gesang Mark Knopflers auftretenden Zisch-Geräusche fremd vorkamen und erheblich störten.

Mein Fazit: Für Musikliebhaber mit audiophilem Equipment und ebenso hohen Ansprüchen ist dieses Vinyl-Box-Set definitiv nicht zu empfehlen!

Übrigens klingen die tatsächlich von Pallas in Diepholz in den Jahren 2009/ 2010 gepressten "180 Gram Audiophile Quality Vinyl"-LPs mit identischem Mastering Bob Ludwigs und dem "lacquers cut" von Chris Bellman und Bernie Grundman um einiges besser, kosteten allerdings auch knapp 30 EUR pro Stück und sind leider überwiegend vergriffen …
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 3, 2014 12:07 PM CET


Wish You Were Here Immersion Box (2 CDs, 2 DVDs, 1 Blu-ray)
Wish You Were Here Immersion Box (2 CDs, 2 DVDs, 1 Blu-ray)
Wird angeboten von BestSellerRecordshop
Preis: EUR 76,49

43 von 58 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Mit dieser defekten Blu-ray Disc einfach wertlos!, 8. November 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Auch auf meinem Exemplar der Blu-ray Disc sind beim 5.1 Surround Mix am Ende von "Shine On You Crazy Diamond, Part 9", genauer gesagt bei Minute 43:55 und 44:10 deutlich zwei Knackser auf dem linken Front-Kanal zu hören. Zunächst dachte ich ja, nur meine Blu-ray sei defekt, inzwischen sind mir aber fünf weitere Käufer bekannt, die über den exakt gleichen Fehler klagen. Zur Sicherheit hörte ich dann auch noch den 5.1 Surround-Mix der "audio only" Video-DVD (natürlich nicht zu verwechseln mit einer verlustfreien DVD-Audio) an. Genannte Spur funktioniert zwar fehlerfrei, doch klingt dieses komprimierte Audio-Format (448 bzw. 640 kbps) einfach schrecklich im Vergleich zur High Resolution Blu-ray Disc.

Nach meinen Erfahrungen mit der im September gelieferten "Dark Side Of The Moon" Immersion Box wunderte es mich ja leider nicht mehr, dass auch diesmal alle Discs lose in der Box herumflogen und zum Teil erheblich zerkratzt sind. Dabei ist die Halterung der Discs in der Box grundsätzlich schon durchdacht; auch halten die Silberlinge, wenn sie entsprechend angedrückt werden. Nur hätte man berücksichtigen müssen, dass sie sich beim Transport aus der Halterung lösen werden. Besser wäre deshalb gewesen, sie einfach in Schutzfolien zu packen und bspw. obenauf zu legen, denn auch das ungeschützte Einlegen der Blu-ray in ein Cardboard Sleeve schützt die Oberflächen der Disc nicht wirklich!

Über das Preis-Leistungsverhältnis der Box möchte ich mich an dieser Stelle nicht näher auslassen, schließlich wusste ich schon seit deren Ankündigung, dass ich im Grunde genommen lediglich Verwendung für Disc 2 und die Blu-ray haben würde. Die bisher unveröffentlichten Audio Tracks auf Disc 2 jedoch überzeugen mich auch soundtechnisch und vor allem vor ihrem historischen Hintergrund sehr. Ohne den exklusiv auf der Blu-ray Disc befindlichen 4.0 Quad Mix mit abweichenden Tracklängen, anderen Melodielines, Gitarrensoli, neuen und veränderten Background-Arrangements sowie alternativen Synthiespuren hätte ich mir liebend gern nur die Experience Edition sowie die auf dem wirklich audiophilen "Analogue Productions" Label erscheinende SACD von "Wish You Were Here" gekauft, handelt es sich doch auch bei den übrigen Immersion Box-Beigaben (wie Murmeln und Schal) um überflüssigen Schnickschnack.

Dass es auch ganz anders geht, beweist das 40th Anniversary Box Set von Jethro Tulls "Aqualung": Wertige Box, Hard Cover Buch, geniale Anordnung der Discs im Gatefold Cover, hochwertige Blu-ray Disc mit allen Stereo-, Quadraphonic-, Surround-Versionen und auch Bonus Tracks im Lossless-Format sowie als Knüller das ebenfalls audiophile 180 Gramm Vinyl. Die Krönung ist der 5.1 Surround-Mix von Steven Wilson, der mir genauso gut gefällt wie seine genialen Surround-Abmischungen bspw. für Porcupine Tree und King Crimson. Er ist halt auch ein begnadeter Musiker, und so hätte es mich sehr interessiert, was er aus "Wish You Were Here" oder anderen zeitlosen Floyd-Werken herausgeholt hätte ...

Nachtrag:

Nachdem ich gestern eine weitere (zweite) WYWH-Immersion Box von Amazon.de erhalten hatte, fand die obenauf liegende Blu-ray sogleich den Weg in meinen neuen Cambridge Azur 751BD. Leider bestätigte sich meine Befürchtung - sie weist auf der 5.1 Surround-Spur exakt die gleichen Fehler auf. Nach meinem heutigen Telefonat mit Amazon.de wurde verabredet, dass ich beide Exemplare dieser Immersion-Box zurücksenden werde. Der sehr freundliche Amazon-Kundendienst informierte mich im o.g. Gespräch auch darüber, dass die Box vorübergehend aus dem Warensortiment genommen werde.

Heute (10.11.) nun bedauert EMI Music Germany, dass ich ein fehlerhaftes Produkt aus ihrem Hause erworben habe und bittet mich, die defekte Blu-ray einzuschicken. Die freundliche E-Mail endet mit folgender Ankündigung: "Sobald uns eine einwandfreie Version zur Verfügung steht, werden wir Ihnen unverzüglich ein Exemplar davon zusenden."

Vor dem Hintergrund dieser aktuellen Entwicklung behalte ich natürlich ein Exemplar der Box und freue mich auf die möglichst zeitnahe Ersatzlieferung.
Kommentar Kommentare (23) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 11, 2012 1:19 PM CET


Wish You Were Here. inkl.MP3 Download [Vinyl LP]
Wish You Were Here. inkl.MP3 Download [Vinyl LP]

8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Shine On, 4. November 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wer das Album kennt, wird es wohl auch lieben. Deshalb möchte ich neben der Vergabe von fünf Sternen lediglich auf einige Details dieser 2011er Vinyl-Edition hinweisen:

1. Es handelt sich um eine UK-Pressung mit dem bekannten schwarz/ dunkelblauen "Wish You Were Here" Picture Label.

2. Das Cover des "brennenden Mannes" ist wie bei der Erstveröffentlichung 1975 in schwarzer, wiederverschließbarer Schutzfolie verhüllt; auf der Vorderseite dieser pappt der "Wish You Were Here" Sticker, auf der Rückseite ein zusätzlicher Promo-Sticker.

3. Darüber hinaus sind beigefügt die Postkarte mit dem "Mono Lake-Taucher"-Motiv und ein Poster mit dem "Washing Line"-Artwork der am 08.11. auf dem Analogue Productions Label erscheinenden SACD.

4. Das Inner Sleeve ist - ebenfalls wie bei der Erstveröffentlichung - in "heavy cardboard die cut"-Ausführung; somit fehlt auch hier eine Fütterung, so dass ich unbedingt die Verwendung einer zusätzlichen, antistatischen Kunststofffolie (ich favorisiere die japanische LP-Innenhülle No. 102 von Nagaoka) empfehle, denn

5. die Qualität des 180 Gramm Heavy-Weight Vinyls ist vom Feinsten!

Neues Vinyl landet bei mir grundsätzlich nur über den Umweg "Hannl Limited" auf dem Plattenteller - spätestens nach dieser Wäsche ist auch bei leisesten Passagen nicht das geringste Knistern und Rauschen zu hören. Leider kann man heutzutage nicht jeder Pressung diese Qualität bescheinigen, aber, wer weiß, vielleicht führt die zunehmende Nachfrage nach Vinyl als verlustfreiem, analogem Datenträger zukünftig wieder zu früheren, hohen Qualitätsstandards.

Das Ergebnis des neuen Remasterings von James Guthrie und Joel Plante sowie Doug Sax ist über jeden Zweifel erhaben, allerdings lässt auch der Sound der bereits in meinem Besitz befindlichen deutschen Erstpressung von 1975 und des 97er Vinyl-Remasterings keine Wünsche offen.

Fazit: Klare Kaufempfehlung, um möglicherweise nicht schon bald sehr viel mehr Euronen entrichten zu müssen!
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 18, 2012 8:25 PM CET


Dark Side Of The Moon Immersion Box (3 CDs, 2 DVDs, 1 Blu-ray)
Dark Side Of The Moon Immersion Box (3 CDs, 2 DVDs, 1 Blu-ray)
Wird angeboten von musik-markt
Preis: EUR 93,56

20 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Sounds & More, 29. September 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Soundtechnisch ist für mich aufgrund der bereits 2003 erschienenen, mit hoher Klangtreue ausgestatteten SACD und einer Vielzahl vorhandener Vinyl-Editionen leider ausschließlich Alan Parsons' 1973er Quad Mix von Interesse. Inhaltliches Highlight offeriert - natürlich ebenfalls rein subjektiv betrachtet - Disc 6 (CD 3) mit dem 1972 Early Album Mix sowie den Demos, Outtakes und vor allem Brighton-Live-Eindrücken. Sehr schade, dass dieses Konzert aus dem Juni '72 nicht vollständig in die Box integriert wurde. Vor allem aber ist es ein Ärgernis, dass diese Disc 6 ebenso wie das auf Disc 2 befindliche 1974er BBC-Wembley-Konzert lediglich im komprimierten CD-Format erschien! Für den aufgerufenen Preis hätte ich zumindest in audiophiler Hinsicht mehr erwartet, aber vielleicht bietet die EMI "meine" Highlights zu einem späteren Zeitpunkt ja noch als Download in Studio-Master-Qualität an ...

Überflüssig erscheint mir in diesem Zusammenhang, dass die "Immersion Box" sowohl Video- und Audio-DVD als auch Blu-ray beinhaltet, denn wer letzteres Format abspielen kann, wird wohl kaum auf die nicht wirklich verlustfreien DVDs zurückgreifen - vielleicht hätte man stattdessen separate "DVD- bzw. Blu-ray-Boxen" zu einem noch günstigeren Preis anbieten können.

So gar nicht dem gewohnten Floyd-Qualitätsstandard entspricht der Umstand, dass die insgesamt sechs Tonträger entweder nur mühsam aus den Cardboard Sleeves herauszunehmen sind, oder aber im Bodenbereich der Box "herumfliegen" und Schaden nehmen können.

Die Box ist sicher nicht mißlungen; da sich dieses spezielle Angebot wohl aber in erster Linie an tief in die Materie "eintauchende" Hardcore-Fans richtet dürfte, sollten sich die "Macher" einer solchen Box schon einem höreren Qualitätsanspruch stellen. Eine vergleichbare Aufarbeitung weiterer Alben böte hierzu ausreichend Gelegenheit, auch wenn dieses wünschenswertes Umdenken für "Wish You Were Here" und auch "The Wall" sicher schon zu spät käme ...


Bioenergetik: Therapie der Seele durch Arbeit mit dem Körper
Bioenergetik: Therapie der Seele durch Arbeit mit dem Körper
von Alexander Lowen
  Taschenbuch

15 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gute Einführung in die Bioenergetik, 20. Oktober 2002
Das Buch gibt einen gut strukturierten Einblick in das Thema. Alle Bereiche der Bioenergetik werden erörtert und meistens mit einem Fallbeispiel erläutert. Manchmal jedoch fehlen diese Fallbeispiele. Schade, dennoch war ich von dem Buch begeistert.


Seite: 1