Herbst/Winter-Fashion Hier klicken Duplo studentsignup Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Hier klicken Learn More Fire Shop Kindle PrimeMusic GC HW16
Profil für Josi > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Josi
Top-Rezensenten Rang: 85.768
Hilfreiche Bewertungen: 135

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Josi "Krit"

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Bose ® AE2w Bluetooth ® Headphones
Bose ® AE2w Bluetooth ® Headphones

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kabellos beste Musikqualität, 3. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nach dem ich mit dem Sony Pulse nicht ganz zufrieden war (was Musikhören am PC angeht) und mich das Evo ZX von Creative ziemlich enttäuscht hat (dumpfer Sound), habe ich mir Boses AE2w geholt in der Hoffnung, dass dieses am PC guten Sound bieten würde und bequemer am Smartphone einsetzbar wäre.

Dieses Headset war meine 3. Wahl, da ich eigentlich gerne gewisse Einstellungsmöglichkeiten gehabt hätte, für unterschiedliche Anwendungen wie Musik, Film oder Games (surround usw.). Solche Software oder Voreingestellte Modi bietet Bose nicht an.

Inzwischen war mir aber klar, dass ich zumindest beim Musikhören viel Wert auf einen guten Sound lege, dies somit Priorität für mich hat, da ich nicht 2 verschiedene Headsets rumliegen haben mag. Und die 3. Wahl wurde zum Volltreffer, obwohl es auch "nur" 40mm-Treiber besitzt.

Zur VERARBEITUNG:

Das AE2w fühlt sich leich und beweglich an, alles andere als massiv, fast zerbrechlich, aber trotzdem stabil. In anderen Rezensionen kann man lesen, dass man schnell vergisst, dass man es trägt. Das ist ein wenig übertrieben, denn nach ein paar Stunden spürt man sehr wohl, dass die Hörmuscheln leicht auf der Haut "kleben", klar, aber mit seinen unglaublichen 150g spürt man es sonst wirklich kaum: kein Drücken an den Ohren, keine Last auf dem Kopf, trotzdem stabil und bleibt auch beim Bücken auf dem Kopf. Und es umschließt mit seiner ovalen Form komplett die Ohren. Es isoliert gut von der Umwelt, ohne ganz abzuschotten: wenn man angesprochen wird hört man die Stimme gerade noch, und auch lautere Geräusche (trotzdem zu gefährlich zum Fahrradfahren). Und auch nach außen dringt nur ganz wenig.

Außer dem Stahlband des Bügels ist alles Plastik, aber hochwertiges. Da die Hörmuscheln drehbar sind, liegt das Headset auch relativ bequem um den Hals, wenn man es kurz ablegt.

Zum SOUND:

Dieser bietet das eigentliche Totschlagargument für das AE2w. Für Bluetooth unglaublich voller Klang, räumlich, klar über das gesamte Frequenzspektrum, kräftiger Bass ohne verfälscht rüber zu kommen. Im Vergleich mit allen anderen kabellosen Headsets unschlagbar. Wenn etwas klirrt oder brummt oder sich unsauber anhört, so ist es die Aufnahme (habe ich mit anderen Hörern und Lautsprechern überprüft). Und selbst analog über Kabel ist der Sound sehr gut, und auch wenn er nicht mehr ganz so voll und klar wirkt, bleibt er um Ecken besser als gewöhnliche Kopfhörer, Ohrstecker und Headsets. Sowohl bei Musik, Filmen, und PC-Spielen.

Die maximale Lautstärke könnte etwas höher sein, man kommt selten an die "Schmerzgrenze", aber das hängt stark von der Originalaufnahme ab und letztendlich reicht die maximale Lautstäke des AE2w in 95% der Fälle. Selbst Metal oder Techno ist im Normalfall laut genug, und eben glasklar und mit kräftigem Bass. Bei maximaler Lautstärke geht diese ganz kurz etwas runter und man hört einen kurzen Ton.

Die Soundqualität lässt -im Vergleich zu anderen kabellosen Headsets- sämtliche Nachteile des AE2w als zweitrangig erscheinen. Zwar kommen basslastigere Kopfhörer wie das Sony Pulse bei Metal, Techno und Hip-Hop etwas besser weg, bei Instrumental, Vocals, Folk/Ethno und Klassik kommen sie aber niemals an das AE2w heran. Andersrum ist dieses aber mit seinem kräftigen, klaren Bass auch für "harte" Musik geeignet.

SOUNDBEEINFLUSSUNG:

Über Bluetooth am PC keine Möglichkeit, analog und am Smartphone die des Systems. Mit dem Sony Pulse hatte ich Razer Synapse Online Surround installiert und es lief, hatte aber keine umwerfende Wirkung. Da auch die digitalen Tunigsmöglichkeiten am Evo ZX von Creative mich nicht überzeugen konnten, gebe ich mich ehrlich gesagt mit dem sehr guten eigenen Sound des AE2w zufrieden.

Zum VERBINDUNGSAUFBAU:

Das AE2w wird sofort erkannt und die Treiber unter Windows-7 installiert. Man kann von der BOSE-Homepage die neueste Firmware herunterladen und über das mitgelieferte USB-Ladekabel installieren.

Wird das AE2w "heiß" zugeschaltet, also während einer Soundwiedergabe, so stockt diese erstmal ein wenig, der Ton kommt "gehackt" rüber, bis er sich nach ca. 30-60 sek. einfindet und flüssig wird. Ist man gerade am Zocken, kann es schon mal sein, dass der Ton dann anfänglich ca. eine halbe Sekunde später am KH ankommt. Das hat aber eher mit Bluetooth als mit dem AE2w zu tun, deshalb keinen Stern Abzug. Folglich schalte ich Bluetooth und das Headset etwas früher ein, und bei Spielstart ist keine Verzögerung mehr hörbar.

Während des Ladens schaltet das BT-Modul ab, man kann es dann abstecken und analog über Kabel weiterhören. Die Musik wirkt etwas leiser und flacher, ist aber noch immer sehr klar und deutlich.

SCHALTMÖGLICHKEITEN und ANZEIGE:

Neben dem Ein-/Ausschalter und zwei Tasten für die Lautstärke gibt es nur noch eine "Multifunktionstaste". Unglaublich, was man damit alles machen kann. Schnell gelernt ist damit: Pause/Gerätwechsel/Anruf annehmen/Anrufwechsel, nächster Song/schneller Vorlauf/Anruf abweisen/Sprachsteuerung, voriger Song/schneller Rücklauf. Sämtliche Tasten sind einprägsam optimal am BT-Modul an der linken Hörmuschel erreichbar.

Eine blaue/violette mini-LED informiert über den Bluetooth-Status, eine grün/orange/rote LED über den Akku-Ladestand.

Am SMARTPHONE:

Wie am PC auch, schnelle einfache Erkennung und Verbindung. Bei Anrufen wird der Ton leiser (egal ob die Quelle der PC oder das Handy selbst ist) und beim Piepsen kann das Gespräch per Knofdruck angenommen oder abgewiesen werden. Über die Multifunktionstaste am BT-Modul kann das Handy gesteuert werden oder die Sparchsteuerung eingeschaltet werden. Alles funktioniert einwandfrei.

Zur REICHWEITE:

In der Wohnung 7-8m durch Türen und Wände, in der Nähe des W-Lan-Routers kurze Unterbrechungen, aber kein Abbruch. Bei der Arbeit (Altbau mit dicken Wänden) etwa gleich weit, im Gang nach ca. 13m dann Abbruch der Verbindung. Das Headset meldet sich nach ca. 30 Sek. ab. Zurück in der Nähe der Bluetooth-Quelle dann automatische Wiedererkennung und Verbindung, nur play muss erneut gedrückt werden.

Zur AKKULAUFZEIT:

ca. 6-7 Stunden, also nicht ganz die versprochenen 8 Stunden. Das reicht in der Regel, man kommt an manchen Tagen trotzdem an die Grenze und muss analog weiterhören, während das BT-Modul lädt.
Ca. 20 Minuten vor leerem Akku gibt es einen kurzen Ton, nach 10 Minuten noch einmal, dann schaltet das Headset ab.

FAZIT:

Das AE2w ist wohl das gleiche Gerät wie das AE2. Ob das einfach aufgesteckte Bluetooth-Modul den Aufpreis von 100 Euro Wert ist, ist fraglich. Aber anscheinend will Bose es nicht einzeln verkaufen, da sonst alle AE2- und AE2i-Besitzer nur noch das BT-Modul dazu kaufen würden und nicht das ganze AE2w. Vielleicht sinkt irgendwann der Preis und dann ist es auch einzeln zu haben. Das könnte nämlich nötig werden, wenn irgendwann der Akku stirbt oder das Modul kaputt geht und die Garantie erloschen ist.

Der Preis liegt gerade an der verschmerzbaren Preis-Leistungs-Grenze. Aber wer im Vergleich zu anderen Headsets kabellos GUTE Musikqualität hören will, der wird verstehen, dass Bose diesen Vorsprung preislich ausnutzt. Und ehrlich gesagt ist der BT-Sound beim AE2w sogar etwas besser als verkabelt: voller, klarer, räumlicher, und etwas lauter. Für BT unglaublich, aber wahr!

Nach langem Suchen und Testen, eindeutige Entscheidung: bester kabelloser Sound in dieser Preisklasse, wenn auch leicht überteuert.


Creative Sound Blaster Evo Zx Wireless-Headset (Bluetooth, NFC, SBAxx-1-Chip, 3,5mm Klinkenstecker, USB 2.0) für PS4, PC und MAC
Creative Sound Blaster Evo Zx Wireless-Headset (Bluetooth, NFC, SBAxx-1-Chip, 3,5mm Klinkenstecker, USB 2.0) für PS4, PC und MAC
Wird angeboten von S&T Onlinehandel
Preis: EUR 67,95

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Sound hinter allen Erwartungen, 23. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nach dem ich mit dem Sony Pulse nicht ganz zufrieden war (was Musikhören am PC angeht), habe ich mir das Evo ZX von Creative geholt, in der Hoffnung, dass dieses am PC guten Sound und Einstellungsmöglichkeiten bieten würde, und bequemer am Smartphone einsetzbar wäre.

Das Evo ZX von creative ist mit 40mm Treiberdurchmesser und 287g der kleinere Bruder vom Evo ZXR (50mm, 324g). Es hat auch keine aktive Geräuschminderung und kein "Talk-Through". Noise reduction soll die Soundqualität beeinträchtigen, und ob ich jedesmal, wenn einer was von mir will, den TT-Knopf drücke oder die Hörmuschel beiseite schiebe, ist für mich etwa genauso umständlich. Heißt: ich lege keine Wert darauf. Ein wenig "klein" fühlt es sich in der Hand schon an, das Evo ZX, und auch am Kopf: die Hörmuscheln setzen zwar oberhalb der Ohren an, liegen aber dann größtenteils auf den Ohren. Es fühlt sich stabil an, aber außer dem Kern des Kopfbügels ist alles Plastik. Ansonsten relativ angenehm zu tragen, drückt nicht, ist nicht zu schwer.

Zuerst habe ich das SB-Evo-ZX über USB-Kabel am PC angeschlossen (und geladen). Es wird sofort erkannt und die Windows-Treiber werden installiert. Anschließend habe ich die Creative-Software und die neueste Firmware heruntergeladen und gleich auf dem angeschlossenen Evo ZX installiert, und die Soundblaster Central-App auf mein Smartphone installiert. Alles problemlos.

USB-Kabel raus, Headset wird sofort erkannt, mein Bluetooth-Adapter erkennt auch sofort apt-X und gibt eine Meldung aus. Ich muss nur noch unter Win7 am Lautsprecher->Wiedergabegeräte das Bluetooth-Headset als Standard festlegen (und zwar als "bluetooth stereo-audio" und NICHT als "hands-free audio device"!).

SOUND:
- der voreingestellte Sound -OHNE SBX- war von Anfang an eher enttäuschend, sehr durchschnittlich bis mies. Sowohl bei Reggae, Metal, Techno oder Klassik. Ebenso bei Filmen oder PC-Spielen.
- der voreingestellte Sound -MIT SBX- ist zwar etwas voller, räumlicher, trotzdem dumpf und undeutlich, sowohl Stimmen, Bässe, Mitten, und Höhen. Obwohl der Bass kräftig wirkt kommt er doch unklar rüber. Mit der SBX-Taste wird anscheinend der SB-Axx1-Chip zugeschaltet. Dieser soll angeblich den Qualitätsverlust von komprimierten mp3-Dateien ausbessern. Ich benutzte in der Regel sowieso die höchsten Kompressionsraten (256 und 320 kBps), aber selbst bei 128-er habe ich keinerlei Verbesserung hören können (im Vergleich zu analog).
- dieser Gesamteindruck über Bluetooth bleibt sowohl über USB-Kabel als auch analog über das mitgelieferte 4-polige Audio-Kabel: unbefriedigender Klang.

EINSTELLUNGSMÖGLICHKEITEN:
- nach dem Installieren der Creative-Software kann man am PC (über die Sound Blaster-App auch am Smartphone) aus 3 verschiedenen Profilen wählen und diese auch leicht verändern, nämlich Musik, Film oder Game. Das geht nur wenn über USB-Kabel oder mit dem Smartphone verbunden!
- innerhalb jedes Profils, also Musik, Film, oder Game, hat man unter dem Reiter "SBX-Pro-Studio" über Schieberegler 5 Veränderungsmöglichkeiten, und zwar für "Surround", "Chrystalizer", "Bass", "Smart Volume", und "Dialog Plus". Unter dem Reiter "Equalizer" kann man diesen 11-fach für jedes Profil ändern.
- Zusätzlich kann man unter dem Menüpunkt Crystal Voice noch "Mic Volume", "FX" (Voice morphing) und "Noise Reduction" aktivieren und/oder verändern.
- unter dem Menüpunkt Headset kann man den 7.1-Surround testen, aber nicht regeln.
- wenn ich ein SBX-Profil wähle (Musik, Film, Game), werden seine Einstellungen auf den Chip im Headset übertragen. Wenn ich das Headset dann über Bluetooth verwende, kann ich nichts mehr daran ändern, außer ich stecke wieder das USB-Kabel rein, oder ich steuere das Headset über die Sound Blaster-Central-App an meinem Smartphone. Das geht, weil das Evo ZX mit 2 Bluetooth-Quellen kommunizieren kann. Natürlich muss ich dafür die aktuelle BT-Quelle anhalten (z.B. PC), aufs Smartphone gehen, in der SB-App dort die Einstellungen für das Headset ändern (Profil oder sonstiges), wieder den PC als Bluetooth-Quelle wählen, dann weiterhören. Nicht optimal. Warum das PC-Bluetooth keine Änderungen am Headset machen kann und das Smartphone ja, ist mir ein Rätsel. Könnte aber mit den Betriebssystemen zu tun haben.
- keine der Einstellungsmöglichkeiten vermag es, den mittelmäßigen Sound zu verbessern!

SURROUND:
- unspektakulär, wird vom Grund-Sound überschattet.

BLUETOOTH:
- die Reichweite ist größer als bei allen anderen, bisher getesteten Headsets, ca. 10-12m durch Wände und Türen. In der Nähe des W-Lan-Routers nur kurze, leichte Unterbrechungen, kein Abbruch der Verbindung.
- die Einrichtung geht einfach. Aber wenn das Evo-ZX erst bei laufendem Sound (Player oder Game) zugeschaltet wird, kann es ein wenig dauern (30-60 sek), bis das Headset gefunden wird und der Ton übertragen wird. Das hat aber eher mit Bluetooth zu tun als mit dem Evo ZX.
- das Evo ZX kann bei 2 Geräten angemeldet sein, also z.B. PC und Smartphone, die aber nicht gleichzeitig sondern nur jedes für sich das Headset ansteuern und Ton übertragen können. Wenn also ein Anruf eingeht hört man ein Piepsen, schaltet auf Knopfdruck zum Smarphone, und danach zurück auf den PC um den Film weiter zu sehen.
- es ist ebenso möglich 2 Creative-Geräte von der gleichen Bluetooth-Quelle aus anzusteuern, also 2 Headsets oder Soundanlage oder sonstwas. Theoretisch sollte es auch mit 2 Empfängern unterschiedlicher Hersteller gehen, also z.B. mit einem BT-Headset und einem BT-Kopfhörer gleichzeitig die gleiche Musik hören.
- was apt-X für Verbesserungen bringen soll, habe ich nicht heraushören können, da der Grund-Sound vom Evo ZX schon nicht gut ist.

Am SMARTPHONE:
- funktioniert reibungslos, sowohl telefonieren, Musik hören, wie auch die Einstellungen am Headset über die SB-App vorzunehmen. Da die Musikqualität aber allgemein nicht befriedigend war, habe ich mich nicht weiter mit Mikrophon usw. auseinander gesetzt.
- gleiches gilt für die Akkulaufzeit (also nicht getestet).

Zur BEWERTUNG:
- zwar bin ich mit dem Klang des Evo ZX nicht zufrieden, es läuft aber und alle weiteren Features, also Bluetooth, Einstellungsmöglichkeiten, Kabelverbindungen, Smartphone, funktionieren. Daher einen Stern dazu!

FAZIT:
- Sound absolut unbefriedigend, und zwar auf allen Verbindungswegen und unter sämtlichen Einstellungen und für jede Soundquelle (Musik, Filme, Spiele).
- zudem sind die Ohrmuscheln zu klein, ich habe lieber ohrumschließende Kopfhörer, aber das größere Evo ZXR kostet zurzeit 100 Euro mehr.
- für diesen Preis nicht gut genug. Schade, da ich mit Creative sonst gute Erfahrungen gemacht habe und ich deutlich mehr erwartet hatte. Auch im Vergleich kommt es nicht an das 50 Euro billigere Sony Pulse ran.
- da mir Musikhören wichtig ist, habe ich mich zuletzt für das Bose AE2w entschieden. 45 Euro mehr, zwar keinerlei Einstellungsmöglichleiten, dafür durchgehend guter und klarer Sound und anständige Bässe, sowohl über Bluetooth als auch per analoges Kabel. Bei Musik, Filmen, und Games. Und dies trotz Bluetooth!


PS3 - PULSE Wireless Stereo-Headset Elite-Edition
PS3 - PULSE Wireless Stereo-Headset Elite-Edition

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Das Sony Pulse an PC und Smartphone: läuft gut, aber nicht zufriedenstellend, 23. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Gleich vorweg: ich habe keine PS3 und wollte das Headset um am PC Musik zu hören, Filme zu schauen, und ein wenig zu zocken. Es ist auch mein erster kabelloser Kopfhörer. Technisch fühlt sich das Headset stabil an, robust, relativ bequem, bedeckt gut die Ohren und schirmt gut von außen ab, ohne einen ganz von der Umwelt zu trennen. Ich höre gerade noch, dass jemand von außen zu mir spricht. Nach 1 Stunde hatte ich aber das Gefühl, dass es mir um die Ohren ein wenig feucht wurde und die Hörmuscheln leicht auf meiner Haut "klebten". Aber ich komme auch sonst sehr schnell ins Schwitzen. Und ich fühlte eine Art Druck auf Schädel und Ohren. Vielleicht ist mein Kopf zu groß. Es könnte aber auch am Gewicht liegen, mit 320g also ein drittel Kilo! Da sich die Hörmuscheln nicht drehen lassen, sitzt das Headset unbequem am Hals, wenn man es mal kurz herunternimmt. Zum Vergleich hatte ich noch den Bose AE2w und den Sound Balster Evo ZX.

Am PC:
Beim Einstecken des USB-Dongles wird dieser von Win-7 gleich erkannt und die Treiber automatisch heruntergeladen und installiert. Dann muss in der Windows-Steuerung der Wiedergabegeräte (Rechtsklick auf Lautprecher in der Taskleiste) das Gerät "Lautsprecher (wireless stereo Headset)" als Standardgerät ausgewählt werden.

Ab sofort wird aller Ton auf das Headset weitergeleitet, unter Umgehung der Mainboard-eigenen Soundkarte (welche Dolby surround 7.1 dabei hätte). Folglich wird nur der von Sony vorinstallierte Sound wiedergegeben, ohne Veränderungsmöglichkeit. Der "Pulse-Elite Edition Manager (PEM)", also die Software zu Steuerung des Headsets, kann auf dem PC NICHT installiert werden. Die 6 voreingestellten verschiedenen Modi (Game, Music, Movie, Shooter, Fighting, Racing) funktionieren, man kann sie durchschalten und die Stimme sagt Entsprechendes an. Aber der Unterschied ist minimal, eigentlich springt nur der Bassimpact früher an. Der VSS-Schalter (surround) und der Mic-Mute-Schalter sind funktionslos. Die "Sidetone-Feature", um seine eigene Stimme mehr oder weniger oder gar nicht zu hören (durch längeres Drücken des Mic-Mute-buttons), piepst zwar an, es tut sich aber nichts. Ob das Mikrofon am PC überhaupt funktioniert, konnte ich nicht testen (skype, teamspeak?). Auch die allgemeine Windows-Lautstärkenregelung (das ist die der eingebauten Soundkarte) geht nicht. Man muss also am Player (Musik oder Film) voll aufdrehen, und dann am Headset selbst regeln.

Ich hatte vor, die Firmware des Pulse Headsets an der PS3 eines Freundes upzudaten (5 weitere vorinstallierte Modi: Football, Horror, Action, Techno, HipHop), habe ich aber doch bleiben lassen, da ich eh nichts daran hätte ändern können.

Das steht zwar alles bereits in der Beschreibung und im Handbuch des Pulse Headsets. Mir war aber nicht klar, dass das Headset die Mainbord-eigene Soundkarte umgeht, dass der vorinstallierte Sound für meine Musik nicht wirklich taugt, und ich nichts daran ändern kann.

Zum SOUND:
Dieser ist etwas basslastig, Höhen und Tiefen und Stimmen klar, mittlere Frequenzen etwas matschig. Bei Rock, Metal, Indie, ist der Klang gut, auch Vocals wie Norah Jones hören sich gut an. Techno und HipHop optimal, starke klare Bässe. Für mich persönlich auf Dauer ermüdend, da man dies am PC nicht regeln kann. Andere Musik wie Ethno-Folk oder Klassisch hört sich nicht ganz sauber und zu tiefenlastig an, ältere CDs etwas blechern oder dumpf, kein Raumgefühl, keine Unterscheidung der Instrumente. Das passiert übrigens überall, wo klassische Instrumente vorkommen, also auch in Filmen.

Filme hören sich je nach Szene entweder sehr gut und wuchtig an, in der nächsten Szene, wenn es ruhiger und mit Musik kommt, nicht so toll.

Schließt man das Headset über das mitgelieferte analoge 4-polige Audiokabel an den PC, bekomme ich den direkten analogen Sound, kann also Dolby und sonstwas dazu mixen, aber eben analog und verkabelt und mittelmäßiger Sound. Die Pulse-eigene Soundverarbeitung wird ausgeschaltet. Analog bietet das Pulse nur durchschnittliches Hörgefühl. Und eben Kabel. Nicht der Sinn der Sache.

Beim ZOCKEN (bin nur Gelegenheitspieler):
ich habe im Spiel sowieso surround Möglichkeit, nur kommt mir der am Pulse vorinstallierte, basslastige sound in die Quere. Hohe und Tiefe Frequenzen und direkte Stimmen von NPCs kommen klar rüber, die mittleren Frequenzen aber nicht, was das Hörerlebnis etwas einschränkt (bei Musik, bei Hintergrundstimmen und Geräuschen).

Mit RAZER SURROUND:
ich habe Razer Synapse Online surround installiert, und tatsächlich wird der Sound vom PC erst darüber geleitet und am Pulse Headsert hört man dann digitalen 7.1. Vorinstalliert sind bei Razer aber nur 4 Modi, darunter Games und Techno und Hiphop, oder per 8-fachem Equalizer, der zwar den Ton auf dem Headset auch ansteuert, aber nicht genügt, um den Sony-eigenen basslastigen und ansonst etwas dumpfen Sound zu verbessern. Ist Razer Synapse einmal installiert kann man den surround am Headset ein- oder ausschalten. Bei "ein" wird der sound verstärkt, bei "aus" hingegen viel leiser. Voll aufgedreht kommt dann zu wenig an. Da es bei Musik keine Verbesserung gebracht hat, Razer surround wieder raus. Die Voreinstellungen des Sony Pulse sind zu dominant.

Zum BASSIMPACT:
Sehr interessante Sache. Tut die tiefsten Bässe durch Vibrieren auf den Schädel übertragen, also nicht unbedingt Bassverstärkung des Sounds an sich. Trotzdem ein sehr beeindruckendes Erlebnis. Bei Highway to Hell fühlt man sich direkt vor einer 3 Meter hohen Box. Na ja, vielleicht 1 Meter hoch. Alle Töne klar und deutlich. Die Trennung zwischen den Bässen in Musik und Stimmen ist eigentlich ganz gut, also man spürt nichts bei tiefen Stimmen. Aber wenn im Film ein Motor durchdreht, rattert auch schon mal der ganze Kopf mit (im Racing-mode!).

Auf Dauer habe ich den Bassimpact an meinem Schädel als ermüdend empfunden, weshalb ich ihn lieber ausgeschaltet habe. Ist sicher Geschmackssache, funktioniert aber wirklich. Auch ohne Bassimpact bleibt der Sound etwas basslastig, wie gesagt je nach Musikrichtung ok oder störend.

Am SMARTPHONE:
Idealerweise hätte ich das Headset noch mit meinem Smartphone benutzt, kabellos, wenn ich mal mit der Bahn fahre oder im Urlaub bin. Und es geht tatsächlich! Mein Smartpone (Android 4.1.2) lässt am Mikro-USB-Port mit Adapter anscheinend kein Strom raus (könnte bei anderen Smartphones anders sein), also habe ich den USB-Dongle an eine externe 3000 mAh Power-Bank gesteckt, die ich sonst als Not-Stromquelle zum Aufladen meines Smartphones unterwegs benutze (12 Euro). Ich kann den USB-Dongle auch an jede USB-Spannungsquelle stecken. Dann das Mitgelieferte analoge Audiokabel vom Smartphone in den USB-Dongle (Transmitter) vom Sony Pulse stecken, und los. Da vom Smartphone der analoge Sound übertragen wird, kann ich ihn dort über die verschiedenen Sound-Modi oder Equalizer anpassen. Die Lautstärke ist kaum geringer als am PC, Bassimpact und die Sound-Modi gehen auch.

Man kann sein Smartphone aber nicht vom Headset aus steuern (also Pause, vorwärts, rückwärts), wie es bei Bluetooth geht.

Der analoge Eingang am USB-Dongle des Sony Pulse ist offensichtlich nur mono-direktional (also 3-Polig), denn Sprache wird dort nicht auf das Handy übertragen. Ich kann zwar hören, was gesagt wird, aber nicht sprechen, und da das Audiokabel im Handy drin steckt ist das Smartphone-eigenene Mikrofon ausgeschaltet, man hört mich also nicht. Das heißt, Musik hören geht, wireless und relativ einfach (mit externer Stromquelle für den USB-Transmitter), aber nicht Telefonieren. Entsprechend müsste es auch mit jedem mp3-Player gehn. Die Reichweite ist logischerweise die gleiche wie am PC.

REICHWEITE:
Ohne Unterbrechungen 7-8 m in der Wohnung, durch Türen und Wände. In der Nähe meines W-lan Routers Unterbrechungen, aber keine Abbrüche. Auch nicht besser als mit Bluetooth.

AKKULAUFZEIT:
etwa 6 Stunden, was unter der Woche nach der Arbeit gerade so reicht. Am Wochenende muss man schon mal Zwischenladen, wobei man das Pulse dabei weiter verwenden kann.

Zur BEWERTUNG:
wenn es nur um die Leistung am PC gegangen wäre, hätte ich wohl nur 3 Sterne gegeben. Zum Musikhören und Zocken am PC ist das Pulse nicht optimal. Da das Pulse Headset in erster Linie für die PS3 gedacht ist und dort alle Einstellungsmöglichkeiten funktionieren sollen und das Headset ansonsten sehr solide ist, ein Stern dazu. Außerdem ist es noch an jeder analogen Audioquelle wireless einsetzbar, sofern es Strom für den USB-Dongle gibt. Sollte die PS3-Software auch mal für den PC erhältlich sein, könnten es 5 Sterne werden.

FAZIT & VERGLEICH:
für die PS3 mag es das optimale Headset sein, guter Bass, klare Stimmen, Bassimpact, und Einstellungsmöglichkeiten. Am PC tut es seinen Dienst, hat mich bei Musik aber nicht ganz überzeugt. Um am Smartphone Musik zu hören läuft es eigentlich ganz gut, nur dass man zusätzlich das Dongle mit Kabel und Stromquelle in der Tasche tragen muss.

Mit Bluetooth soll alles einfacher sein. Ich habe mir auch das Creative Evo ZX geholt. Es bietet zwar bessere BT-Reichweite, der Sound war in sämtlichen Varianten und Musikrichtungen schlechter, sowohl mit SBX und ohne. Das G930 von Logitech ist mir zu einseig Gamer-Orientiert (ich zweifle, dass ruhige Musik gut darauf zu hören ist) und es hat keine weiteren Anschlussmöglichkeiten (nicht über USB-Kabel, kein Analog, kein BT), dafür aber austauschbare Akkus! Das Z300 von TB wäre vermutlich von der Ausstattung her ideal, leider aber anscheinend trotz guter Akku-Laufzeit noch unausgereift (Reichweite, Ansagen, Surround, Piepsen, keine Einstellungsmöglichkeiten). Nach langem Recherschieren habe ich mich dann für das Bose AE2w entschieden, das zwar auch keine Einstellungsmöglichkeiten hat, 100 Euro teurer als das Pulse ist, aber einen sehr guten Sound liefert, auch Bass, und trotz Bluetooth!


TeckNet® PowerZen Mini iEP330 3000mAh Ultra-kompakt Mobil USB Externer Akku Pack tragbares Ladegerät Power Bank mit eingebauter LED Taschenlampe für Smartphones und Tablets
TeckNet® PowerZen Mini iEP330 3000mAh Ultra-kompakt Mobil USB Externer Akku Pack tragbares Ladegerät Power Bank mit eingebauter LED Taschenlampe für Smartphones und Tablets
Wird angeboten von Hippidion.Store
Preis: EUR 12,99

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erfüllt alle Erwartungen, 19. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe diese Powerbank für den Notfall gekauft, um bei Bedarf unterwegs mein Smartphone aufladen zu können (mein Akku hat nur 1800 mAh). Ich kann mein Smartphone nun mit dem TeckNet einmal von 4% auf 100% aufladen, und noch einmal von 4% auf 28%. Das reicht mir. Dafür liegt dieser Notakku gut in der Hand und ist nicht so groß wie die stärkeren Powerbanks.

Die Powerbank wird über die Mikro-USB-Buchse aufgeladen, der Strom wird über die Standard-USB-Buchse abgegeben. Dafür wird ein 0,5m USB-a auf Mikro-USB-Kabel mitgeliefert. Das verringert das mitzutragende Zubehör. Ich kann damit also auch mein Bluetooth-Headset aufladen. Mit dabei ist noch ein Adapter für Apple-Geräte von Mikro-USB auf i-Geräte. Die eingebaute Taschenlampe ist ziemlich stark, und für Unterwegs ein brauchbares Gimmick.

Über die Lebensdauer kann ich nach 1 Monat natürlich nichts sagen. Einziger Kritikpunkt ist, dass das Adapterkabel weiß ist, wo ich eine schwarze Powerbank bestellt hatte. Aber das war eine Rücksendung nicht wert.


LogiLink BT0015 USB bluetooth V4.0 EDR Class1 Micro, CSR Chip
LogiLink BT0015 USB bluetooth V4.0 EDR Class1 Micro, CSR Chip
Preis: EUR 7,88

16 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Scheint das gleiche Gerät zu sein, apt-X funktioniert, 19. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe keine Vergleichsgrundlage, aber der Adapter scheint zu laufen wie, er soll. Alle kleinen Ungereimtheiten haben wohl mit Bluetooth selbst zu tun (Störung durch WLan usw.), und nicht mit dem Adapter.

Er wird sofort von Windows7 erkannt, ich habe zur Vorsicht trotzdem die mitgelieferte Software installiert. Das Einrichten von neuen Geräten geht schnell und problemlos. Diese werden beim Einschalten auch sofort automatisch erkannt. Reichweite ist gut, 8-10 m, das hängt aber natürlich von den angeschlossenen Geräten ab, die in meinem Fall nur Klasse II waren, also eben bis 10m. Kurze Unterbrechungen gab es in unmittelbarer Nähe meines WLan-Routers (unvermeidbar), aber keine Abbrüche der BT-Verbindung.

Beim Anschließen eines BT-Kopfhörers mit apt-X wird dieser sofort erkannt und ein kleines Fenster erscheint und kündigt die Übertragung im apt-X-Codec an. Ich hatte 2 BT-Kopfhörer angeschlossen, und solange beide eingeschaltet waren musste ich beim Wechsel von einem zum anderen das jeweilige Gerät neu verbinden.

Beim Umschalten zwischen PC und Smartphone lief alles perfekt auf Knopfdruck. Musikhören am PC, eingehende Anrufe am Smartphone werden erkannt und angepiepst, der BT-Adapter kommt dem Smartphone nicht in die Quere. Nach Beenden des Anrufs muss am PC wieder "play" gedrückt werden, da beim Umschalten der BT-Adapter auf "pause" schaltet.

Ein Stern Abzug gibt es für die "falsche" Lieferung. Auch ich hatte Logilink bestellt, deren Homepage den Adapter viel ausführlicher und mit viel mehr Eigenschaften beschreibt. Bekommen habe ich den "2-link", der zwar genauso aussieht, aber deren homepage nur knappe Informationen zum Adapter liefert. Ich hatte meine Zweifel, dieser scheint aber doch bau- und funktionsgleich zu sein. Die 100m-Reichweite konnte ich leider noch nicht prüfen.


3 x atFoliX Displayschutzfolie Wiko Cink Peax 2 Schutzfolie - FX-Clear kristallklar
3 x atFoliX Displayschutzfolie Wiko Cink Peax 2 Schutzfolie - FX-Clear kristallklar
Wird angeboten von @FoliX GmbH
Preis: EUR 9,79

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nicht billig, aber Qualität, 18. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Es war doch nicht so dumm, diese etwas teureren Displayfolien zu kaufen. Die bestehen anscheinend aus mehreren Schichten, die verschiedene Funktionen erfüllen (UV-Schutz, Kratzschutz, usw.). Denn neben dem Mikrofaser-Reinigungstuch und dem ausgeklügelten Montage-Prinzip (mit 2 abziehbaren dünnen Deckfolien) kam in der Anleitung ein hervoragender Montage-Tip mit: die Folie im Badezimmer anzubringen, nachdem der Staub mit heißem Bade-Dampf aus der Luft gefällt wurde. So war auch die unvermeidbare 2. Positionierung der Folie folgenlos und das Resultat sehr erfreulich (zum Glück habe ich die Glanzversion bestellt, da somit die Sicht auf das Display nicht getrübt wird, und spiegeln tut sie genauso wenig oder viel wie das Display selbst). Bei Freunden von mir hat die Klebefläche der Folie beim Neuausrichten den ganzen Staub angezogen .


Wiko CINK PEAX 2 Smartphone (11,4 cm (4,5 Zoll) IPS qHD-Touchscreen, Quad-Core 1,2 GHz Prozessor, Dual-SIM, 8 MP Kamera, 2 MP Frontkamera, 4 GB interner Speicher, erweiterbar mit Micro-SD bis 32 GB, 1 GB RAM, Android 4.1.2) schwarz
Wiko CINK PEAX 2 Smartphone (11,4 cm (4,5 Zoll) IPS qHD-Touchscreen, Quad-Core 1,2 GHz Prozessor, Dual-SIM, 8 MP Kamera, 2 MP Frontkamera, 4 GB interner Speicher, erweiterbar mit Micro-SD bis 32 GB, 1 GB RAM, Android 4.1.2) schwarz

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Optimales Preis-Lesitungsverhältnis, 18. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe das Wiko Cink Peax 2 nun seit 2 Monaten. Es ist mein erstes Smartphone, also muss ich strikt zwischen den Leistungen des Gerätes und meiner Unerfahrenheit unterscheiden. Nun habe ich ziemlich alles im Griff und wage eine erste Einschätzung.

Das Design ist natürlich Geschmackssache. Aber dieses Wiko wirkt sehr diskret und elegant. Der Name steht nur auf der Rückseite. Natürlich ist alles Plastik, mit Ausname des Display-Rahmens und des Objektiv-Ringes. Es wirkt aber alles stabil und fest: kein Eindrücken, Knarzen oder Spalte. Die Ränder um das Display sind schmal, das gerät ist dünn und sitzt durch die abgerundeten Kanten sehr gut in der Hand. Die zwei einzigen Tasten sind ausreichend und erfüllen ihre Funktion. Der Schaltdruck ist in Ordnung, aber die Tasten sind ein wenig "wackelig". Sie ragen nicht vor, sind trotzdem gut zugänglich. Die Position des Lautstärkereglers könnte 5 mm tiefer liegen, da man sonst beim Gegenhalten leich drauf kommt, wenn man auf der gegenüber liegenden Seite den Start-Knopf ein- oder ausschaltet. Das Wiko Cink Peax 2 ist zwar nur 9 mm dick, die Kamera ragt aber ca. 2 mm heraus, was sie trotz Metallring anfällig macht. Das mitgelieferte Zubehör ist mit Ladegerät, Daten/Ladekabel, Kurzanleitung und Ohrstecker-Headset knapp, aber völlig ausreichend. Meistens ärgert man sich eh nur über unbrauchbaren Snick-snack.

Technisch habe ich nichts auszusetzen. Das Display ist bei 4,5" mit 960x540 pixel Auflösung hervorragend. Eine höhere Auflöung wäre zwar Luxus, hätte mir aber keinen echten Vorteil gebracht. Videos und Filme laufen glatt und pixelfrei. Das IPS-Panel erlaubt einen Blickwinkel von geschätzt ausreichenden 120 Grad, hell und kontrastreich. Der Touchscreen läuf präzise und fehlerfrei, spricht auch mit Schutzfolie sofort an. Akku, SIM- und MicroSD-Karten lassen sich problemlos einschieben. Das Wlan läuft einwandfrei und lässt sich blitzschnell installieren ebenso wie meine 3 eMail-Konten. Durch den Quad-Prozessor laufen sämtliche Funktionen ruckelfrei, eMail-Abfrage blitzschnell, google, Spiele, firefox, downloads, alles flüssig und fehlerfrei.

Die hintere Kamera liefert mit ihren 8 MP ordentliche Fotos bei guten Lichtverhältnissen, in Innenräumen trotz doppelten LED-Blitzes eher dürftig und langsam. Die vordere 2 MP-Kamera soll ja nur das Gesicht aufnehmen und dies erfüllt sie zufriedenstellend. Die Handhabung der zwei SIM-Karten läuft reibungsfrei, sie werden automatisch erkannt und installiert, man kann praktisch alles einer der beiden Karten zuweisen: einzelne Kontakte, Gruppen, SMS, Datenzugang (diesen auch ganz auschalten). Auch jede SIM-Karte lässt sich einzeln ab- oder zuschalten. Bei den meisten Funktionen wird eh nachgefragt, welche SIM-Karte man verwenden will. GPS brauche ich nicht, will ich nicht, habe ich noch nicht getestet, kann also nichts dazu sagen. Die sonstigen Funktionen laufen alle einwandfrei, Drehfunktion, Kompass, Wasserwaage, usw. Näherungs- und Beschleunigungssensor konnte ich noch nicht testen.

Von der Ausstattung fehlt eigentlich -im Vergleich zu den Spitzenmodellen- nur LTE und NFC, und ein Gorilla-Glas. Das Kunstoff-Display ist dafür leichter und lässt sich gut mit einer Folie schützen. LTE ist zur Zeit noch ziemlich sinnfrei, bei den jetzigen Datenfluss-Preisen über GPRS oder höher. Mein Patenkind hat eine Stunde lang damit herumgespielt, sich 3-4 Videos auf Youtube angesehen und ein wenig herumgegoogelt, und stracks waren 230 MB verbraucht. Natürlich über W-lan! Mit einer Daten-Flatrate hätte er mein gesamtes monatliches Datenvolumen verbraucht. LTE werde ich also wahrscheinlich nie brauchen, und für den Notfall reichen 2G und 3G+ (das Cink Peax 2 kann auch HSPA+) völlig aus. NFC werde ich vermutlich auch nie benutzen, ich zahle lieber mit Bargeld. Und für die Nah-Kommunikation reicht Bluetooth 4.0, das einwandfrei funktioniert.

Installiert kommt das Cink Peax 2 mit Android 4.1.2. Ein künftiges Upgrade auf 4.3 oder sogar Kitkat 4.4 ist noch nicht bekannt. Da Wiko aber in Frankreich gute Marktanteile hat und gerade nach Deutschland und Großbritannien expandiert, hoffe ich, dass noch einiges kommt. Insgeheim war dies eines meiner entscheidenenden Kriterien für die ansonsten unbekannte Marke Wiko. Mit Sichereit hätte ich noch billigere und besser ausgestattete "China-Smartphones" erhalten, aber den weiterführenden Kundendienst hätte ich wahrscheinlich ganz vergessen können. Gleich nach einschalten startete das Firmware-Update auf Version 07. Dies könnte natürlich nur ein Image-Gag sein, um regelmäßige Wartung zu suggerieren.

Vorinstalliert kommen erfreulich wenig Apps. Neben der standardmäßigen Google-Umgebung mit Suchmaschine, gmail, playstore, usw. sind ein einfacher Browser, Mailprogramm, Audio- und Videoplayer, Datei-Navigator, Kontaktliste, Notizblock, Kalender, Yahoo-Wetter, Uhr, und wenig mehr installiert. Man kann mit allem sofort loslegen. Auf dem Internen Speicher sind aber nur noch ca. 1 GB frei, dass heißt, eine micro-SD ist unerlässlich. Ein paar Klingeltöne, Bildschirmschoner usw. sind natürlich auch dabei. Der Audio-Video-Player ist sehr einfach, erfüllt aber seinen Zweck. Erkennt aber die Songs in den m3u-Playlisten nicht, wenn im Namen fremde Zeichen erscheinen, z.B. bestimmte französische oder osteuropäische Buchstaben. Die gleichen Songs werden aber im Album korrekt erkannt, angezeigt und abgespielt.

Stören tut mich nur, dass in der Uhr das Datum in einem seltsamen Format angezeigt wird (Jahr-Monat-Tag), obwohl ich es in den Einstellungen auf westeuropäisch gestellt habe. Das ist aber wohl eher ein Android- oder App-Problem. Ebenso tun sich manchmal das Wlan ausschalten und die Display-Einstellungen von selbst zurückstellen. Das wird aber anscheinend von einem Installierten Spiel verursacht. Muss ich weiterverfolgen.

FAZIT: rundum zufrieden, sehr gute Leistung und Ausstattung für einen mittleren Preis. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist so gut, dass man locker ohne sich aufzuregen über gewisse Ungereimtheiten hinwegsehen kann, von denen man eh nicht weiß ob sie dem Smartphone, Android, oder den Apps anzulasten sind. Ich bin zwar männlich und eher kräftig gebaut und mit normal großen Händen, für meinen persönlichen Gesmach ist das Smartphone -trotz vorteilhafter Maße und Display-Gehäuse-Verhältnis- fast zu groß. Eben wie ein S3. Aber auch das ist Geschmackssache. Inzwischen ist mir eines endgültig klar: ein Smartphone ist kein Handy, sondern ein Kleincomputer mit Telefonfunktion. Und dafür habe ich mir das Wiko ja auch gekauft. Um schnell mal meine Mails zu checken, eine kurze Notiz zu schreiben, unterwegs Musik zu hören.


Congstar Prepaid Karte inkl. 10 Euro Startguthaben
Congstar Prepaid Karte inkl. 10 Euro Startguthaben
Wird angeboten von Handyshop Wallensen
Preis: EUR 7,95

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Günstig und problemlos, 17. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe diese Karte als Telekom-Tochter wegen dem D1-Netzt gewählt. Der Versand und die Aktivierung durch den Amazon-Händler verlief schnell und reibungslos. Nachträgliche Fragen zur Aktivierung bzw. Erstellung des Kundenkontos bei Congstar wurden vom Händler selbst schriftlich schnell und zuvorkommend beantwortet (obwohl der Warenwert und entsprechend geringe Gewinnmarge mir das nicht hatten erwarten lassen). Also sehr zufrieden.

Da ich eventuell trotz Prepaid auf Abbuchung per SMS schalten werde, habe ich kostenlos telefonisch bei Congstar meine eMail angegeben und sofort per Mail meine Kundennummer und Congstar-Kundenkonto freischalten können. Die Beratung war freundlich und kompetent. Jetzt kann ich entscheiden, ob und wann ich meine Kontodaten eintrage, und sämtliche Optionen auch online zubuchen. Läuft alles, wie man es sich von einem seriösen Anbieter wünscht.


Original Favory Etui Tasche für / Wiko Cink Peax 2 / Leder Etui Handytasche Ledertasche Schutzhülle Case Hülle Lasche mit Rückzugfunktion* In Schwarz
Original Favory Etui Tasche für / Wiko Cink Peax 2 / Leder Etui Handytasche Ledertasche Schutzhülle Case Hülle Lasche mit Rückzugfunktion* In Schwarz
Wird angeboten von Trendcell Electronic
Preis: EUR 11,90

4.0 von 5 Sternen Elegant und guter Schutz, 17. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Gut verarbeitetes Leder, das Auszieh-System für das Smartphone ist simpel aber funktioniert einwandfrei. Die Extra-Polsterung für das Display ist sinnvoll und macht das Etui nicht wesentlich dicker. Einziger Nachteil ist, dass dieses Etui so gut schützt und abdichtet, dass bei Anrufen der Klingelton kaum zu hören ist. Aber der robuste Schutz ist mir wichtiger. Ich gehöre nämlich zu denen, die gerne mal etwas unbeabsichtigt fallen lassen. Einen ersten Sturz aus Hüfthöhe auf den dünnen Teppich hat es in der Hülle erwartungsgemäß überlebt.

Da ich zusätzlich noch eine Hartsilikon-Schutzhülle und Displayfolien gekauft hatte, passte mein Wiko Cink Peax 2 nicht mehr ins Etui. Mit ein paar Holzleisten habe ich es über ein paar Nächte auf ein leichtes Übermaß gedehnt, ohne dass irgendeine Naht darunter gelitten oder gar geplatzt wäre. Sozusagen ein "Härtetest". Nun passt mein Smartphone selbst mit Silikonhülle perfekt rein und lässt sich ohne Anstrengung herausziehen, und es sieht weiterhin wie neu aus. Also genau wie gewünscht.


Coque Gel Wiko Cink Peax Noire
Coque Gel Wiko Cink Peax Noire

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Passt perfekt, präzise geformt, 17. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Coque Gel Wiko Cink Peax Noire (Zubehör)
Das Material ist wohl hart-Silikon, passt und sitzt, schützt natürlich etwas weniger als die dicken weichen Hüllen. Dafür sieht es elegant und unauffällig aus. Die Aussparungen für die Kamera, USB-Buchse und Tasten sind genau an der richtigen Stelle und so geformt, dass es einen schrägen Übergang zum Gehäuse gibt, also kein "tiefes Loch " entsteht. Tatasächlich bleibt das Objektiv der Kamera weitgehend ungeschützt (deshalb ein Stern Abzug), aber wegen des Designs des Wiko Cink Peax-2 hätte jeder Schutz des Objektivs zu einer unschönen Verdickung der Schutzhülle geführt. Der Kompromiss ist mehr als akzeptabel, da die Hülle außer an diesem Punkt ihre Funktion gut erfüllt.

Am Anfang war die Hülle ziemlich glatt und fast so rutschig wie das Original-Gehäuse, nach 2 Wochen Gebrauch aber wird das Silikon griffiger, ohne überall hängen zu bleiben.


Seite: 1 | 2