Hier klicken Sale Salew Salem Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Sonderangebote Books Summer Shop 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedFamily longss17
Profil für Thomas Meyer > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Thomas Meyer
Top-Rezensenten Rang: 193.013
Hilfreiche Bewertungen: 1092

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Thomas Meyer (am Harz)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10
pixel
Hollywood and Wolfman
Hollywood and Wolfman
Preis: EUR 18,03

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Emo-Synthie-Goth-Rock, 6. März 2007
Rezension bezieht sich auf: Hollywood and Wolfman (Audio CD)
Da werden viele (v.a. neue britische) Bands gehypt bis zum geht nicht mehr und wenn man sich dann deren CD`s anhört, stellt sich doch oft sehr schnell Ernüchterung ein.

Bei Strip Music ist es genau anders herum. Es handelt sich um eine schwedische Band, die offensichtlich (noch) nicht die Beachtung erhält, die sie aufgrund ihrer zweiten CD "Hollywood and Wolfman" eigentlich verdient hätte.

Ich bin auch nur durch einen Tipp auf diese CD aufmerksam geworden. Als "Kind der 80`er" und Liebhaber düsterer, melancholischer Klänge war ich schon neugierig als mir die Musik umschrieben wurde als vergleichbar mit The Cure, Joy Division, OMD, Human League.

Nach dem ersten Hörtest kam ich zum Urteil "interessant, aber kein Pflichtkauf". Vieles klang zu einfach, manches fast zu schön, ja beinahe kitschig (z.B. "Sugar and Lime"). Mir fehlten eindeutig die "Ecken und Kanten". Ich hatte den Kauf der CD aufgrund des vermuteten geringen Langzeitwertes ("schnell übergehört") daher erst mal zurück gestellt.

Im Nachhinein bin ich froh, dass ich sie mir doch gekauft habe. Seltsamerweise gewinnt diese Platte durch öfteres Hören sogar noch hinzu. Und wie ich auf der Band-Homepage gelesen habe steht hinter der Musik eine genaue Vorstellung der Künstler ("We believe in simplicity"). Dass gerade die vermeintlich einfachen Songs oftmals die genialsten sind (siehe z.B. Beatles), bestätigt sich hier durchaus. Gerade weil Instrumentierung und Grundgerüst der Songs immer ähnlich sind, schafft die Musik eine ganz besondere Atmosphäre, der man sich nur schwer entziehen kann. Ähnlich den "Dogma"-Filmen entsteht hier etwas ganz besonderes aus bewusst simplen Zutaten.

Die Presse schreibt recht treffend von "bombastic synth rock" und "dramatic soundscapes". Die Musik ist dabei aber nicht so destruktiv düster wie bei Joy Division, Bauhaus oder alten Cure. Vielmehr vermittelt sie das Gefühl einer "positiven Melancholie". Dabei ist aber das Kokettieren mit einem gewissen "gothic flair" sowohl musikalisch als auch textlich unverkennbar. Obwohl die Band abstreitet, von Musikrichtungen oder einzelnen Bands direkt beeinflusst worden zu sein, nimmt man ihr das als einziges nicht ab (man sehe sich nur einmal die Bandphotos auf der Homepage an). Humor scheinen sie auch noch zu haben.

Anspieltipps möchte ich eigentlich nicht geben, da das Album wie gesagt als Einheit zu betrachten ist.
Wen allerdings das Titelstück oder der Abschlusstrack ("Lucy" ist m.E. eine der schönsten Gothic-Balladen seit The Cure`s "One more time") kalt lassen, der braucht gar nicht erst weiterzuhören.

Ein Ohr sollte riskieren, wer annähernd etwas mit oben genannten Bands anfangen kann oder Sachen wie Interpol, Bloc Party, She wants revenge, London after midnight, Deine Lakaien oder auch alten Wolfsheim nicht abgeneigt ist.

Klare Kaufempfehlung!


Changes
Changes

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Geheimtipp aus Schweden, 21. Dezember 2006
Rezension bezieht sich auf: Changes (Audio CD)
Obwohl ich eigentlich eher etwas düstere und progressivere Musik bevorzuge, muss ich eingestehen, dass mir diese Scheibe richtig gut gefällt. Die Musik variiert irgendwo zwischen traditioneller Singer-Songwriter-Mucke, leicht schrammeligem Indie-Rock und Mainstream-Pop. Starke Momente hat das Ganze vor allem auch in ruhigen Passagen. Im letzten Stück erreicht die Lisa dann sogar mühelos Coldplay-Niveau.

Einen Stern muss ich insgesamt trotzdem abziehen.

Halber Stern in der A-Note: Manchmal dann doch zu marktgerecht poppig (Mary, Sweet Misery) und punktuell etwas belanglos.

(Mindestens) halber Stern in der B-Note: relativ kurze Laufzeit, dafür zu teuer, unpassend quietschbuntes Barbie-Cover/Inlet, unharmonischer Sound (klingt stellenweise schepprig und breiig wie eine schlecht ausgesteuerte tape-to-tape-Kopie).

Fazit: Mit den richtigen Beratern und Produzenten --> "The next big superstar"!


We Collide (Limited Edition) (CD + DVD)
We Collide (Limited Edition) (CD + DVD)

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Vielleicht ihr bestes Album, 26. April 2006
Mesh bewegen sich seit je her gekonnt an der schmalen Grenze zwischen seichtem Synthiepop und anspruchsvoller Independentunterhaltung.

Bei Einigen galten sie als die Boygroup der Independentszene. Andere sahen sie bereits als die legitimen Nachfolger von Depeche Mode an.

Beides ist überholt. Boygroups sind tot und Depeche Mode haben mit "Playing the Angel" bewiesen, dass sie noch keine Thronfolger benötigen.

Spätestens mit diesem Album dürften Mesh bewiesen haben, dass ihnen ein ganz eigenständiger Platz in der Musikwelt gebührt. Sie haben sozusagen "ihre eigene Schublade aufgemacht".

"We collide" klingt sehr ausgereift, selbstbewusst, homogen und ehrlich. Weder schielt man auf die Charts, noch biedert man sich irgendwelchen Trends an, noch versucht man zwanghaft möglichst anspruchsvoll zu wirken. Vielmehr ist es gelungen, Neuerungen behutsam zu integrieren und dabei die persönliche Note zu bewahren.

Bestes Beispiel hierfür sind die verstärkt implementierten Gitarrenparts. Sie wirken nie aufdringlich und ordnen sich dem Gesamtklangbild unter. Gleichzeitig gewinnen die Songs dadurch an Frische und wirken irgendwie noch knackiger als früher. Dabei sind Mesh ihrem eigenen Stil treu geblieben. Das ist ihnen insgesamt besser gelungen als VNV Nation mit "Matter and Form", die sich in einigen Songs damit zu sehr in Richtung Placebo orientierten und vor allem besser als Apoptygma Berzerk mit "You and me against the world", die ihren Sound zu sehr mit Gitarren zugekleistert haben und jetzt eher wie ein The Rasmus - Verschnitt klingen. Das Erfolgsrezept von Mesh könnte heißen "Erkenne Deine Stärken und orientiere Dich an den / dem Besten" und nicht "Erkenne die Stärken der Anderen und orientiere Dich an den Erfolgreichsten".

Wie gesagt, dass Album wirkt sehr homogen. Es gibt keine schlechten Songs. Wenn man nach kleinen Schwachstellen suchen wollte, dann würde man wohl am Ehesten im zweiten Drittel fündig. Hier gibt es ein paar kleine Hänger, die sich aber nicht nachhaltig auf den Gesamteindruck auswirken.

Wer nur die Singleauskopplung "Crash" kennt, dem sei gesagt, dass es sich hierbei nicht unbedingt um den besten Song des Albums handelt. Mir persönlich gefallen da insbesondere der Opener "Open up the ground" und vor allem "My hands are tied" noch besser.

Zu erwähnen wäre noch die sehr gute Produktion (toller Sound !) und dass die Bonus-DVD wirklich einen Zusatzwert bietet (professionelle Videos, Making Of und alternative Audioversionen).

Auf einer Skala von 1-10 würde es wohl nicht ganz zur Höchstnote reichen. Vier Sterne wirken wiederum aber auch gleich wieder zu abwertend. Ich runde deshalb und aus Anerkennung, dass die Jungs ihr Ding wirklich durchziehen auf ***** auf.


Batman Begins (Special Edition, 2 DVDs)
Batman Begins (Special Edition, 2 DVDs)
DVD ~ Christian Bale
Wird angeboten von DasFilmsyndikat
Preis: EUR 1,57

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Blockbuster der besseren Art, 29. März 2006
Rezension bezieht sich auf: Batman Begins (Special Edition, 2 DVDs) (DVD)
Von diesem Film hatte ich mir aufgrund der überwiegend sehr positiven Kritiken ziemlich viel erwartet (immerhin unter den TOP 100 bei imdb). Ich bin zwar keineswegs enttäuscht, aber vielleicht ein wenig ernüchtert worden.
Der Film versucht einer Comicvorlage einen cineastisch anspruchsvollen Touch und somit der Marke Batman ein aufpoliertes Image zu verleihen (und so den Weg für lukrative Fortsetzungen zu ebnen). Mit dem Gespür des Regisseurs C. Nolan für stimmungsvolle Inzenierungen (Memento, Insomnia) gelingt es zwar durchaus in der ersten Filmhälfte der Figur eine Vorgeschichte und somit mehr Tiefe zu geben, der Film kann sich dann aber irgendwie doch nicht richtig entscheiden, was er eigentlich sein will. Im weiteren Filmverlauf entwickelt sich dann nämlich doch die unvermeidliche Popcorn-Action. Hier musste Nolan sicherlich Zugeständnisse an die marktstrategischen Vorgaben der Produktionsfirma bzw. die Erwartungen des Kinopublikums machen. Der Film wirkt dadurch etwas unausgewogen. Während der erste Teil relativ langsam eher im Stile eines Dramas erzählt wird (fast zu oft wird immer wieder auf Angst und Rache herumgeritten), verfällt der Film dann zunehmend in hektische Action. Die zuerst aufgebaute Glaubwürdigkeit wird dann doch schnell wieder über Bord geschmissen. Herausgekommen ist letztendlich ein nicht ganz konsequenter Zwitterfilm. Ich möchte nicht sagen "nichts Halbes und nichts Ganzes", weil letztendlich die positiven Elemente überwiegen und der Film insgesamt gesehen irgendwie doch funktioniert. Obwohl sich die Rezension eher negativ anhört, bewerte ich den Film deshalb trotzdem auch mit 3,5 (aufgerundet 4) Sternen.


Sieben [Special Edition] [2 DVDs]
Sieben [Special Edition] [2 DVDs]
DVD ~ Brad Pitt
Wird angeboten von Eliware
Preis: EUR 9,59

29 von 45 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen DVD mit Mängeln, 28. März 2006
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Sieben [Special Edition] [2 DVDs] (DVD)
Kein Zweifel: Der Film ist ein spannender und atmosphärischer Thriller, der zurecht zu den besten Filmen aller Zeiten gezählt wird.

Warum ich nicht 5 Sterne vergebe, liegt ausschliesslich an der technischen Umsetzung der DVD.
Diese neueste Version (mittlerweile 4. Auflage) ist bis auf die dts-Tonspur nahezu identisch mit der Platinum-Edition, die bisher als die beste Umsetzung des Films auf DVD galt. Ich besaß einmal die erste Auflage und hatte diese zurückgegeben, weil mich die Bildqualität enttäuscht hatte. Hier bei Amazon hatte ich eine Rezension gelesen, in der darauf hingewiesen wurde, dass auch bei der Platinum-Edition Fehler auftreten, wie ich sie beobachtet hatte. Ich dachte nun mit der erneuten Veröffentlichung durch Warner (die mich bisher eigentlich immer mit guter Bildqualität überzeugt haben) sei dieser Fehler behoben, da aufgrund der fehlenden dts-Spur theoretisch mehr Kapazität vorhanden gewesen wäre, um die Bildqualität zu verbessern.

Ein neues Mastering ist aber leider offensichtlich nicht erfolgt. Auch bei der neuen Auflage treten deutliche Kompressionsprobleme auf, die sich in einem flackernden Bildhintergrund und Blockbildung äußern. Insbesondere in Innenraumszenen wirken sich diese Probleme sehr störend auf den Filmgenuss aus (z.B. wirken Wände pixelig und pulsierend). Dass die Bildqualität von anderen als sehr gut beurteilt wird, kann ich mir eigentlich nur damit erklären, dass evtl. am Fernseher diese Mängel nicht auffallen. Ich sehe mir DVD`s am PC an, habe allerdings solch gravierende Bildstörungen bisher höchstens bei Billigproduktionen feststellen können.

Die DVD-Produzenten sollten sich mal überlegen, ob sie nicht manchmal etwas am Markt vorbei produzieren. Mir persönlich kommt es zumindest mehr auf gute Bild- und Tonqualität an, als dass ich unbedingt tonnenweise -teilweise fragwürdiges- Bonusmaterial oder wie bei vielen DVD`s zig verschiedene Sprachen und Untertitel geboten bekommen muss. Ich frage mich immer noch, wer z.B. wirklich gesteigertes Interesse an 4 Audiokommentarspuren in 5.1-Sound hat (die bei dieser DVD offensichtlich auch Grund für die starke Kompression des Bildmaterials gewesen sind). Aber wahrscheinlich ist das auch der Trend der Zeit (Quantität vor Qualität). Vielleicht gibt es ja auch bald noch eine special extended remastered director`s cut collector`s edition von Se7en (in der siebenten Auflage?). Der Markt gäbe es wohl doch her.....


Skyshaper
Skyshaper
Preis: EUR 13,49

4 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Zu minimalistisch, 13. März 2006
Rezension bezieht sich auf: Skyshaper (Audio CD)
Das Cover der letzten CD "Northern Lights" hätte auch gut zu dieser Veröffentlichung gepasst. Covenant treiben ihren kühlen, distanzierten Electrosound mit "Skyshaper" auf die Spitze.
Und tun sich und uns damit keinen Gefallen.
Sicherlich ist Musik immer Geschmackssache. Und auch dieses Album wird seine Liebhaber finden. Covenant haben nunmal das Glück, dass ihnen mittlerweile Kultstatus zugestanden wird und somit in Anhängerkreisen jedes neue Album erstmal abgefeiert wird. Aber jetzt mal ehrlich: Wodurch sind sie denn bekannt und uns lieb geworden ? Doch sicherlich durch solch hervorragende Stücke wie "Figurehead" , "Feedback" , "Tour de Force" , "Der Leiermann" oder auch "Invisible and silent", um nur einige zu nennen. Klar muss eine Band nicht nur Clubhits am laufenden Band produzieren. Aber dieses Album funktioniert auch "im stillen Kämmerlein" nicht wirklich. Zu langweilig und monoton plätschern die Songs dahin. Einige Stücke gewinnen erst im letzten Drittel an Kontur. Das ist besonders schade, denn hier erkennt man, was eigentlich möglich gewesen wäre. J. Montelius äußert in einem Interview, dass das durchaus so beabsichtigt sei, um die Hörgewohnheiten der Konsumenten auf die Probe zu stellen. Die Songs sollen so wohl erst bei mehrfachem Hören ihre volle Wirkung entfalten. Schön, schön. Hut ab vor dieser Experimentierfreude und künstlerischen Freiheit. Für mich riecht das nach "Pitchfork/VNV-Effekt". Großartiges Potenzial wird zu Gunsten der vermeintlichen Erhöhung des künstlerischen Anspruchs verschenkt.
Und mit dem Argument, man müsse sich manche CD`s eben erst schön hören, wird der geneigte Hörer gerade in der "Szene" in letzter Zeit geradezu inflationär konfrontiert. In meinen Augen wird damit verschleiert, dass es vielen ehemaligen Szenegrößen ("the usual suspects") anscheinend einfach nicht mehr gelingt, hinreichend gutes Songmaterial zu produzieren.
"We make ritual noise..."
Macht das man Jungs. Viel Spaß noch dabei.


Oldboy [Special Edition] [2 DVDs]
Oldboy [Special Edition] [2 DVDs]
DVD ~ Choi Min-sik

51 von 148 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Struwwelpeters Rache, 8. März 2006
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Oldboy [Special Edition] [2 DVDs] (DVD)
Für mich nicht ganz nachvollziehbar, warum dieser Film lt. diverser Online-Filmdatenbanken zu den besten Filmen aller Zeiten zählen soll.

Das asiatische Kino ist offensichtlich -bei den selbsternannten Cineasten- derzeit extrem angesagt. Und wenn dann ein gewisser Herr Tarantino auch noch ein Loblied auf den Film anstimmt, singen eh` alle angeblichen Filmexperten brav mit.

Zugegeben, die Story klingt interessant. Was aber daraus gemacht wurde, geht zumindest an meinem Geschmack -und ich zähle mich durchaus zu den Liebhabern "besonderer Filme abseits des mainstreams"- ziemlich vorbei.

Warum der Film m.E. nicht funktioniert, hängt von mehreren Dingen ab. Zunächst einmal fehlt es an der Möglichkeit der Identifikation mit der Hauptfigur. Um mit dem Protagonisten mitleiden zu können, bedarf es einer gewissen Sympathisierung des Zuschauers mit der Hauptfigur. Dieses gelingt dem Film nicht. Vielmehr wird eher eine gewisse Distanz zum Charakter des für 15 Jahre vermeintlich unschuldig weggesperrten Familienvaters aufgebaut, da er sich selbst recht unmenschlich verhält (z.B. unterlässt er es einem Selbstmörder zu helfen, da ihn nur sein eigenes Schicksal interessiert; er lächelt sogar süffisant als dieser hinter ihm auf den Boden aufschlägt...). Sicherlich kann man mit Blick auf den weiteren Handlungsverlauf (Paradigmenwechsel unschuldig/schuldig, Rache/Demut) behaupten, das wäre so gewollt, aber es wirkt auf emotionaler Ebene störend auf den Filmgenuss. Ebenso störend wirkt dieses unerträgliche Overacting mit Hang zur Theatralik (insbesondere zu Beginn und am Ende). Das mag an der asiatischen Mentalität liegen. O.K., ist halt ein koreanischer Film.

Die vermeintlich geniale Auflösung wirkt auch eher enttäuschend (zumindest, wenn man -wie ich- vorher die überwiegend positiven Kritiken gelesen hat). Man fragt sich zwangsläufig "Wie? Das war jetzt der Grund für dieses ganze Martyrium?". Dass am Ende das Element der Ehre bzw. der Erniedrigung noch eingeflochten wird, rezipiert man im asiatischen Kulturkreis sicherlich auch ganz anders als bei uns. Man kann verstehen, dass der Film dort noch viel frenetischer aufgenommen wurde.

Richtig ärgerlich ist die doch arg konstruierte Story. Einiges wirkt "an den Haaren herbeigezogen" (Scheinschwangerschaft, Konditionierung durch Hypnose). Auch Klischees werden nicht ausgelassen. So darf eine völlig lächerliche Kampfszene nicht fehlen (nur mit einem Hammer bewaffnet werden hier ca. 10-20 Gegner erledigt...!). Die Szene in der eine gestrichelte "Ziellinie" im Bild erscheint, wirkt gerade so, als wolle der Regisseur zeigen, was er alles an Stilmitteln drauf hat. Neben Tarantino zählen wohl auch Fincher, Stone und Kubrick zu den Ideengebern. Vor diesem Hintergrund erhält selbst der gute Score einen faden Beigeschmack (klassische Musik in Verbindung mit radikalen Gewaltszenen... da war doch mal was...?!).

Der Versuch, durch Bezugnahme auf religiöse Motive ("Du sollst nicht falsch Zeugnis reden...", "Auge um Auge, Zahn um Zahn...") und pseudophilosophische Phrasen den Anspruch des Films zu erhöhen, bewirkt eher das Gegenteil. Den ach so tollen Spruch "Lache und die Welt lacht mit dir, weine und du weinst allein" kenne ich schon seit meiner Grundschulzeit. Ich glaube, den habe ich mal irgendwo in einem Poesiealbum gelesen....

Zwei Sterne vergebe ich für die Grundidee und die Tatsache, dass der Film zumindest zum Diskutieren anregt. Ansonsten ist mir der Film trotz -oder gerade wegen- der bemühten Nacheiferung westlicher Vorbilder irgendwie zu sehr "Asia-type". Mag sein, dass er in dem Genre herausragt, aber man muss wahrscheinlich schon eine gewisse Affinität für asiatische Filme mitbringen, um den Kult um diesen Film nachvollziehen zu können. Ich kann`s nicht. Sorry Fanboys.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 23, 2012 1:44 AM MEST


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10