Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Sonderangebote Books Summer Shop 2017 Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More TDZ Matratzen Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle PrimeMusic AmazonMusicUnlimited longss17
Profil für Peter Riecken > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Peter Riecken
Top-Rezensenten Rang: 6.758.359
Hilfreiche Bewertungen: 7

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Peter Riecken "Dr. Doom" (Niendorf)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Napoleon's Campaigns
Napoleon's Campaigns
Wird angeboten von Ihr-Heimkino-
Preis: EUR 21,90

7 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Erwartungen nicht im mindesten erfüllt !!!, 9. Juni 2009
Rezension bezieht sich auf: Napoleon's Campaigns (Computerspiel)
Ich habe auch schon den Vorgänger "Birth of America" gespielt. Dieses game war aber nicht so spannend. Bei "Napoleons Campaigns" ( NCP )hatte ich auf eine Verbesserung gehofft und mich letztlich auch durch die sehr positiven Rezensionen zum Kauf verleiten lassen. Inzwischen ist NCP wieder dem Recylingprozess zugeführt worden. Meine Gründe dafür waren die Folgenden:
1. Die Tutorials sind völlig unzureichend und erklären gerade mal 50% der Regeln. Den Rest muß man sich mühselig aus einem mikroskopisch geschriebenen Handbuch aneignen, dass keine Seitenzahlen hat und als Erklärung die Dinge nicht auf den Punkt bringt. Insbesondere das Vermeiden von Mali in der Kommandohierarchie ist ein ewiges experimentieren. Damit kommen wir dann gleich zum nächsten Punkt.
2. Die Entwickler haben es meiner Ansicht nach versäumt, ein "Sandkasten Szenario" einzurichten. Hier sollte es dem Spieler zum Anfang mit nur wenigen Einheiten und zwei bis drei Leadern möglich sein, die Basics wie Orgnisation, Supply, Marschieren, Angriffsvarianten etc. spielerisch gegen die KI zu erlernen. Es ist absolut fustrierend, dass man relativ kurze Szenarien wie Waterloo oder Austerlitz erst zehn mal gegen die KI verlieren muss, bis sich dann eventuell die Lernkurve bemerkbar macht. Das geht so nicht.
3. Das Ergebnis von Schlachten bleibt auch bei NCP eine "black box". Die statistische Darstellung am Ende der Schlacht hilft hier auch nur begrenzt weiter. Man entwickelt bei NCP kaum ein Gefühl dafür, ob ich eine gute Armee habe oder nicht. Die KI berücksichtigt dabei eine Vielzahl von Parametern, aber diesen Prozess muß ich natürlich als Mensch auch durchdringen, damit ich als Oberbefehlshaber meine Züge planen kann, um einzuschätzen wie meine Chancen in einer Schlacht sind. Hier will ich mich aber nicht zu einem Datenbanken-Genie entwickeln. Wir wollen ja spielen und nicht verwalten.
3. Der "Fog of War" wird durch Kavallerieeinheitern nur bedingt transparent. Er bleibt immer eine Überraschung, welche gegnerischen Truppen wo mit einmal auftauchen.
4. Auch die Liebe der Entwickler zu Schiffen, erscheint fraglich. Es macht keinen Sinn Flüsse wie Rhein oder Elbe mit Schiffen zu befahren in einem Strategiespiel. Auch das dann Städte wie z.B. Straßbourg einen Anker haben, überfrachtet die Landkarte überflüssigerweise in solchen Punkten. Auch macht es keinen Sinn das der Spanienfeldzug über 214 Runden geht, wohingegen historische wichtigere Feldzüge zu kurz kommen ( Waterloo 7 Runden ). So vermisse ich auch den Norditalienfeldzug von 1795. Hätte man ruhig berücksichtigen können.

Fazit: NCP ist grafisch sehr gut aufbereitet. Es ist aber ein Spiel, das an den falschen Ecken zu tief ins Detail ( Gewicht der Einheiten für Schiffstranporte auf dem Rhein ) geht. Man wird ständig durch sich öffnende Infofenster mit Hinweisen bombardiert, hier gilt weniger ist mehr.
Dafür sollte die Entwickler lieber die Schlachten genauer und nachvollziehbarer machen und die Tutorials überarbeiten. NCP ist kein Spielspaß, weder strategisch noch taktisch.
Ich bleibe bei meiner Ansicht, dass "Take command" Second Manassas hier die bessere Lösung darstellt.


Seite: 1