Hier klicken Sale Salew Salem Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Learn more Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited longss17
Profil für yuhupitz > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von yuhupitz
Top-Rezensenten Rang: 520.702
Hilfreiche Bewertungen: 29

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
yuhupitz "yuhupitz"

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Konklave: Roman
Konklave: Roman
von Robert Harris
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 21,99

3.0 von 5 Sternen Was für ein Jammer!, 30. Mai 2017
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Konklave: Roman (Gebundene Ausgabe)
Was hat Robert Harris, Verfasser so hervorragender Romane wie der unerreichten Cicero-Trilogie, der profunden Darstellung der Pompeji-Katastrophe, der aufwühlenden Schilderung des Dreyfus-Skandals und der ätzenden Abrechnung mit Tony Blair ("Ghost") nur veranlasst, diesen Vatikan-Insider Roman runterzuschreiben?
Die Charaktere sind flach, Gut und Böse, oder eher "Besser" und "Schlechter" sind schnell festgemacht. Die Dramaturgie ist flach und vorhersehbar und weil man schon bald sicher sein kann , wie alles ausgehen würde, gibt es auf den letzten Seiten noch einen kleinen Salto Mortale, der absurd und überflüssig ist und auch nichts mehr retten kann.
Es ist ein Jammer, dass hier irgendetwas gründlich schiefgelaufen ist! Man fragt sich, war es das Profitinteresse der Verlage, war es ein Blackout, eine Schaffenskrise des Autors - was auch immer? Was bleibt, ist die Hoffnung, das der Harris nächster Roman wieder anknüpft an seine großen Vorgänger und "Konklave" rückblickend eine Episode bleiben wird.


Ostbayerischer Radwanderführer: Radeln im Regensburger Land und darüber hinaus
Ostbayerischer Radwanderführer: Radeln im Regensburger Land und darüber hinaus
von Andrea Potzler
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,90

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Zeitreise, 15. Mai 2016
Dieser Radführer mutet an wie eine Zeitreise - so sahen vor zig Jahren Radwanderführer aus: Handgezeichnete Karten und Illustrationen, persönliche Fotos mit persönlichen Unterschriften (damals schwarz-weiß-, hier nun in Farbe) ... nein, da ist man heute was Besseres gewöhnt. Nicht mal als nette Einführungslektüre daheim im Lehnstuhl besonders geeignet - es fehlt eine Übersichtskarte, mit der man als Ortsfremder die einzelnen Tourvorschläge verorten könnte.


Wagner Rustipani dunkles Ofenbrot Geräucherter Käse, 175 g (Tiefgefroren)
Wagner Rustipani dunkles Ofenbrot Geräucherter Käse, 175 g (Tiefgefroren)

1.0 von 5 Sternen Viel Brot, wenig Geschamck, 19. September 2015
Mir schleierhaft, auf welche Zielgruppe dieses große Brot mit wenig Belag zielt.
In der Zeit, in der man den Backofen augeheizt und das Brot gebacken hat, hat man längst eine Scheibe Rogenbrot getoastet und mit leckerem Belag (und zar richtig, also mehr als eine hauchdünne Schicht!) belegt.
Und das zum halben (höchstens!) Preis


Verräter wie wir
Verräter wie wir
von John le Carré
  Gebundene Ausgabe

10 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Le Carré sollte sich einen neuen Verlag suchen - der Ullstein-Verlag misshandelt ein großartiges Buch, 19. November 2010
Rezension bezieht sich auf: Verräter wie wir (Gebundene Ausgabe)
Die Art und Weise, wie Ullstein seinen Autor le Carré präsentiert, ist eine Zumutung, dem Autor und dem Leser gegenüber.
Billigstes dickes Papier, dass sich mies anfühlt, eine sehr große Schrifttype und breite Seitenränder - Ullstein tut alles, um dem Spontankäufer eine dicke "Schwarte" zu suggerieren, wo es doch und normaler Präsentaztion nur zu einem schmalen Bändchen gereicht hätte.
Und dann kommt der Band daher in einem überaus hässlichen, geschmacklosen goldenen Schutzumschlag.
Die Gesamtanmutung ist erst mal: Billig, Literatur minderster Qualität, ein aufgeblasener Groschenroman.
Was Ullstein bewegt, le Carré so unter Wert zu verkaufen,ist mir schleierhaft - will man einen ungeliebten Altmeister vergraulen und loswerden, ist die Publikation also eine nur lästige Pflichtaufgabe oder ist man der Überzeugung, der Inhalt verdient keine bessere Präsentation?

Nur ein paar Worte zum Inhalt: Es lohnt sich, le Carré zu lesen, gerade diesen, er ist immer noch ein Meister seines Fachs und läuft hier zu einer großartigen Qualität auf. Und ich bin voller Respekt vor einem Autor, der es geschafft hat - nach einer Krise vor 20 Jahren - die poltische Entwicklung und ihre kriminellen Schattenseiten so hochwerig literarisch zu verarbeiten. Und ich würde mich freien, dieses wäre nicht sein letzter Roman, aber sein letzter bei Ullstein.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 27, 2010 3:16 PM CET


Andalusisches Requiem: Roman
Andalusisches Requiem: Roman
von Robert Wilson
  Gebundene Ausgabe

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Des Guten zuviel, 30. Mai 2010
Schade, aber mit diesem Band übertreibt Wilson und macht das, was seine bisherige Stärke war - vielschichtige Verknüpfungen, unerwartete und unerwartbare Wendungen, Einbindung des Geschehens in gesellschaftliche und historische Zusammenhänge - zunichte. Unglaubwürdige, auf Effekt getrimmte Ereignisse und verwicklungen, Charaktäre, deren Reaktion und Aktion eines psyhhologischen Kontext entbehren - das, was Wilsons Bücher bisher - wenn auch mit rückläufiger Tendenz - auszeichnete, wurde hier endgültig dem Primat der Spannung und der Action geopfert.


Schlüsseletui 2, schwarz, Leder, TATTOO von RICCARDO FERDUCCI
Schlüsseletui 2, schwarz, Leder, TATTOO von RICCARDO FERDUCCI

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Sehr schön, aber ..., 4. September 2009
Das Etui ist sehr schön, aber die Qualität lässt zu wünschen übrig.
Die Ketten sind mit kleinen Drahtringen an einer Lederschlaufe am Etui befestigt - schon nach vier Tagen hielten die der Beanspruchung nicht mehr stand. Die Lederschlaufe selber hielt 2 Monate, wurde dann neu genäht und gab nach weiteren zwei Monaten irreparabel endgültig den Geist auf. Eine Ziernaht löste sich nach 3 Monaten (was nicht weiter tragisch war).
Es ist immer derselbe Ärger - was nützt es, wenn das Material Öko, die Qualität aber unterdurchschnittlich ist!


Damals, als ich Wunderlich hieß. Vom Parteihochschüler zum kritischen Sozialisten.
Damals, als ich Wunderlich hieß. Vom Parteihochschüler zum kritischen Sozialisten.
von Hermann Weber
  Gebundene Ausgabe

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Weniger wäre mehr gewesen, 23. Februar 2007
Eine gute, umfassende Darstellung dieser Zeit der politischen Weichenstellung der SED im Nachkriegsdeutschland.

Aber: weniger wäre mehr gewesen - bei jedem neu auftauchenden Funktionär schüttet Weber seinen biografischen Zettelkasten aus und erläutert erst mal über 1/3 - 1/2 Seite, woher der kam und was aus ihm wurde und ob er nach der "Wende" wieder mit ihm in Kontakt aufgenommen hatte.

Dieser Zwittercharakter zwischen autobiografischer Schilderung und biografischem Lexikon lässt das Buch enorm anschwellen, durchbricht den Lesefluss. Weber hat sowie keinen lockeren, sondern einen recht akademischen Schreibstil - im Gegensatz zur Biografie seines Kollegen Hobsbawm - und so ist Lektüre doch recht anstrengend und ermüdend.


Deutschland von oben - Tag für Tag
Deutschland von oben - Tag für Tag
von Gerhard Launer
  Gebundene Ausgabe

6 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Müder Abklatsch, 5. Februar 2005
Wer "Die Erde von oben - Tag für Tag" von Yann Arthus-Bertrand kennt und meint, er könne mit "Deutschland von oben" etwas Gleichwertiges erwerben, wird bitter enttäuscht. Wenn man auch einräumen muss, dass Deutschland bei weitem nicht die Fülle von Motiven bieten kann wie eben die ganze Welt, fragt man sich trotzdem, ob das ein hinreichender Grund ist, dass viele Bilder qualitativ nicht über übliche Ansichtskarten hinauskommen. Und wenn auch Bayern vielleicht das schönste und bestimmt das größte Bundesland ist - diese Dominanz, mit der es in der Auswahl verttreten ist, hat es nicht verdient. Aber am negativsten fallen die begleitenden Texte auf: Zundertrocken, Fakten und Statistiken herunterspulend, mit pädagogischem Zeigefinger aufwartend kommen sie mir vor als ob dem Heimatkundebuch entsprungen, mit dem man mich vor vierzig Jahren in der Schule traktierte.
Meine Empfehlung: Beim Original bleiben und nicht den müden Abklatsch kaufen!


Seite: 1 | 2