Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für Marco N. > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Marco N.
Top-Rezensenten Rang: 30.615
Hilfreiche Bewertungen: 1031

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Marco N. (Essen (Ruhr))

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5
pixel
BRODIT 852428 ProClip für PORSCHE 911 1999-2004 / Boxter 1997-2004
BRODIT 852428 ProClip für PORSCHE 911 1999-2004 / Boxter 1997-2004
Wird angeboten von nox divendo
Preis: EUR 21,89

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hält sehr gut und sieht chic aus!, 5. Mai 2011
Ich benutze den ProClip seit zwei Monaten in meinem Porsche 911 (996 FL, Modelljahr 2004) Cabrio. Die Anbringung ist denkbar einfach, und das Teil sitzt stabil an der Mittelkonsole - auch bei holprigen und/oder kurvigen Fahrten. Ich benutze es zusammen mit meinem Apple iPhone 4 16GB schwarz, dem Brodit PDA Aktivhalter (Kfz.-Kabel) - Apple iPhone 4 mit Skin und dem mumbi Mini KFZ USB Adapter DUAL - 2 USB Ports Duo mit je 2.1A 2100mA Output für iPhone iPad iPod u.a. USB-Geräte.

Das iPhone ist ja schon nicht leicht (140 Gramm), dazu dann noch der Bumper und die Ladeschale, aber der ProClip hält alles sicher an dem jeweils vorgesehenen Ort.

Was mir auch gut gefällt, ist die Tatsache, dass es nicht dahingebastelt aussieht wie bspw. eine Saugnapfhalterung oder eine Klemmhalterung fürs Lüftungsgitter. Im Gegenteil, es sieht so aus, als würde es dahin gehören.

Nicht die günstigste Möglichkeit, aber für mein Dafürsein die schönste.


Kein Titel verfügbar

25 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Günstig und gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, aber hat ein paar "Spezialeffekte" (Macken), 5. Mai 2011
Der Locher ist gut verarbeitet, hat ein ordentliches Gewicht und liegt gut in der Hand. Die sechs einzelnen Locher selbst verrichten akzeptable Arbeit, es ist nicht viel Kraftaufwand nötig. Der Schieber zum Einstellen der Papiergröße / Löcherpositionen arretiert gut bei den jeweiligen Formaten. Auf der Schiene selbst ist eine Beschriftung vorhanden.

Zwei Eigenschaften sind es jedoch, die mich erheblich stören:

1.) Es passen nur wenige Blatt Papier in die Lochschiene. Die Schiene ist sehr eng. Nicht nur, dass bei ca. zehn bis 15 Blatt Ende ist, das Papier muss auch ganz glatt sein, da die Aufnahmen keine Führungen besitzen, die das Papier an der richtigen Stelle ausrichten würden. Für meine Begriffe aber nicht so tragisch, da ich nur selten mehr Papier gleichzeitig lochen will.

2.) Auf der Oberseite der Platte mit den sechs Lochern ist vier Öffnungen, zwei runde und zwei rechteckige. Eigentlich kein großes Ding, aber diese Öffnungen sind groß genug, dass im Falle eines versehentlichen Umstoßens oder Herunterfallens des Geräts das innenliegende Papierschnipsel-Konfetti herauskommt. Und dann hat man den Müll auf dem Schreibtisch. Die Löcher / Schienen dienen der Verstellung der Lochabstände. Wenn man bspw. den Abstand maximal eingestellt hat (wie ich für mein A5 Filofax) könnte man mit einem oder zwei Klebestreifen die Öffnungen zukleben. Das sieht dann allerdings blöd aus.

Trotzdem kein schlechtes Produkt, vor allem für den günstigen Preis von ca. nem Zehner.


Porsche 911 Carrera 4S
Porsche 911 Carrera 4S

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr schönes und originalgetreues Modell, 4. Mai 2011
Rezension bezieht sich auf: Porsche 911 Carrera 4S (Spielzeug)
Da ich fast den gleichen Porsche auch in groß und fahrbar besitze, habe ich ein originalgetreues Modell für meinen Schreibtisch gesucht und kürzlich erstanden.

Das Modellauto ist gut und sicher im Umkarton verpackt. Da es auch durch die beidseitig vorhandenen Klarsichtfenster sichtbar ist, könnte man es sogar in der Verpackung belassen, so dass es nicht verstaubt.

Der erste Eindruck ist sehr gut. Die Lackfarbe (sealgrau metallic) sieht fast so aus wie bem Großen. Sogar die Anordnung und Skalierungen des Kombiinstrumentes, also Tacho, Ölstand, Spannung etc., sind sehr originalgetreu nachempfunden. Insgesamt ist die Verarbeitung gut bis sehr gut. Man muss ein bisschen aufpassen, dass man die Windschutzscheibe oder die Lehnen der Sitze oder die Außenspiegel nicht abbricht, aber das sollte jedem zuzumuten sein.

Es gibt nur minimale Abweichungen, so zum Beispiel die Ablage neben der Handbremse (beim Modell eine große Ablage, im Original eine schmalere Ablage und ein Ascher) oder der Winkel des Zündschlosses. Es könnte sein, aber da bin ich mir selbst nicht ganz sicher, dass die Fahrzeugbreite an der Hinterachse nicht ganz stimmt. Der Carrera 4S ist aufgrund des Allradantriebs im Original 44 mm breiter. Beim Modell würde ich da nicht für 2,4 mm meine Hand ins Feuer legen.

Was mir aufgefallen ist, ist, dass an den vorderen Seiten der hinteren Kotflügel der Lack etwas wellig ist. Man könnte mutmaßen, dass es eigentlich das Modell eines 996 Turbos ist und die Lufteinlässe, die der 4S eigentlich nicht hat, einfach geschlossen wurden.

Was dem geübten Auge sofort auffällt, ist die Position der Rückenlehnen an den Notsitzen. Diese sind beim Modell nämlich vom Coupé übernommen. Dadurch, dass das Verdeck hinten vor dem Motor ein wenig Platz benötigt, stehen die Rückenlehnen beim Original deutlich weiter nach vorne.

Am Ende des Tages ist es ein sehr schönes Modell und kommt dem Original näher als viele andere Modelle.
Kommentar Kommentar | Kommentar als Link


Kein Titel verfügbar

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Vorsicht mit dem Strom!!!, 25. April 2011
Eigentlich brauchte ich nur das Ladekabel. Ich habe ein aufrollbares Kabel gesucht, um mein Apple iPhone 4 16GB schwarz mithilfe des Zigarettenanzünders und dem Brodit PDA Aktivhalter (Kabelaufn) - iPhone 4 ohne Skin/Bumper in meinem Porsche 911 (996 FL) Cabrio aufzuladen. In dem Wagen ist der Abstand zwischen Ladeschale und Steckdose sehr kurz, so dass sich ein Kabel mit Aufrollmechanismus anbot.

Was soll ich sagen... Es funktioniert. Vom Ergebnis her sieht auch die Gesamtzusammenstellung sehr gut aus. Das Kabel einzeln ist auch ganz ok. Man kann die Länge nahezu beliebig (Schritte ca. 1-2 cm) bishin zum Maximum einstellen. Aber der Rest ist ein bisschen billig. Die Größe des Steckers für den Zigarettenanzünder ist einfach nicht zeitgemäß und sieht dazu noch hässlich aus. Der Stecker für die 230-Volt-EU-Steckdose ebenso.

Aber ACHTUNG bei den anderen Teilen!
=============================

Die beiden Stecker für Zigarettenanzünder und EU-Steckdose habe ich verschenkt. Ersterer ist während der Fahrt unbemerkt an der Spitze auseinandergebrochen, und die kleine Metallkappe hinter der Feder hat sich gelöst und einen Kurzschluss im Zigarettenanzünder verursacht. Das hat letztlich die Batterie zerschossen!

Ich habe das Teil nun zurück bekommen, es mir angesehen, und es ist wirklich nichts kaputt daran. Alle Klammern, die den Kunststoff zusammenhalten sollen, sind intakt. Das Gewinde zum Halten des Metallkopfes ebenso. Ich vermute, die Klammern sind baubedingt einfach zu schwach, dass sie keine übermäßigen Vibrationen aushalten können, so dass sich in meinem Fall der Metallkontakt dadurch selbständig gemacht haben könnte. Offensichtlich konnte nicht einmal der "Made in China"-Aufkleber dies verhindern.

Also mein eindringlicher Rat: lieber einen oder zwei Taler mehr ausgeben und dafür was Ordentliches kaufen.


Delkin Fat Gecko Mini Saugstativ
Delkin Fat Gecko Mini Saugstativ
Preis: EUR 31,21

37 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Hält super, auch bei schnellen und kurvigenFahrten, variable Einstellung in alle Richtungen möglich, 25. April 2011
Rezension bezieht sich auf: Delkin Fat Gecko Mini Saugstativ (Camera)
Ich benutze das Stativ mit dem verlängerten Auslegerarm in Kombination mit dem Samsung HMX-E10 High Definition Pocket-Camcorder (HD, 1920x1080 25p, 1-fach opt. Zoom, 6,85 cm (2,7 Zoll) Display) schwarz in meinem Porsche 911 (996) Cabrio.

Positiv:
[*] Der Saugfuß hält bombenfest, auch bei holprigen oder kurvigen Fahrten wie bspw. auf der Rennstrecke.
[*] Die einzelnen Elemente des Stativs lassen sich in alle Dimensionen verstellen. So kann man neben der Windschutzscheibe auch die Seitenscheiben oder die Heckscheibe als Träger verwenden. Außerdem ermöglicht dies auch den Einbau bei sehr stark nach hinten geneigten Windschutzscheiben wie bei meinem Auto.
[*] Je nach Kamera und Anbringungspunkt kann man zwischen dem kleinen und dem großen Auslegerarm wählen. Vorteil des kleinen Arms ist, dass weniger Vibrationen an die Kamera weitergegeben werden, allerdings passt dann nicht jede Kamera an jede Scheibe.

Negativ:
[*] Es sind ein paar Vibrationen, die auf die Kamera übertragen werden. Wenn die Kamera keine Funktion zum automatischen Ausgleich bietet (wie bspw. meine Kamera) empfiehlt es sich, das Gerät so zu justieren, dass die Gewindeaufnahme auf dem Armaturenbrett aufliegt. Aber auch sonst geht es ganz gut.
[*] Um den Arm zu wechseln, wird immer ein Sechskantschlüssel benötigt. Der ist zwar im Lieferumfang enthalten, aber man muss ihn auch ständig dabei haben. Das hätte man vielleicht mit einer kleinen Handschraube eleganter lösen können.

Am Ende des Tages hat das Stativ aber ein ausgezeichnetes Preis-Leistungs-Verhältnis, und wer nur hin und wieder ein paar (Video-)Schnappschüsse machen will, ist meines Erachtens mit diesem Stativ bestens ausgestattet.
Kommentar Kommentar | Kommentar als Link


Samsung HMX-E10 High Definition Pocket-Camcorder (HD, 1920x1080 25p, 1-fach opt. Zoom, 6,85 cm (2,7 Zoll) Display) schwarz
Samsung HMX-E10 High Definition Pocket-Camcorder (HD, 1920x1080 25p, 1-fach opt. Zoom, 6,85 cm (2,7 Zoll) Display) schwarz

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 1A-Preis-Leistungs-Verhältnis, sehr gutes Bild, guter Ton, 25. April 2011
Ich habe mir die Kamera speziell für Aufnahmen aus dem Auto gekauft. Zum Beispiel für Ausfahrten oder für Analyseaufnahmen auf der Rennstrecke. Dabei ist die Kamera mit dem Delkin Fat Gecko Mini an der Windschutzscheibe befestigt. Wen dieser Zweck besonders interessiert, kann die separate Rezension auf der Produktseite des Stativs lesen. Als Speichermedium benutze ich eine SanDisk microSDHC 16GB Speicherkarte (original Handelsverpackung), und als externes Ausgabegerät dient mein Samsung PS50C6970 127 cm (50 Zoll) 3D-Plasma-Fernseher (Full-HD, DVB-T/-C/-S2) schwarz.

Positiv:
[*] Die Kamera ist optisch und haptisch einwandfrei. Das Design ist Geschmackssache.
[*] Das Stativgewinde ist unten angebracht, und durch die kompakten Abmessungen problemlos auch bei wenig zur Verfügung stehendem Platz gut einsetzbar. (Ich fahre einen Porsche 911 (996) Cabrio mit recht flacher Windschutzscheibe, und die Kamera ist sehr gut positioniert.)
[*] Das Gerät schaltet sich schnell ein und ist sofort einsatzbereit.
[*] Die Videoqualität ist für meine Zwecke tadellos. Ein Ruckeln, bspw. durch Fahrbahnunebenheiten, wird zwar nicht ausgeglichen, aber das brauche ich auch nicht. Auch bei Gegenlicht oder geringer Helligkeit macht die Kamera gute (Video-)Aufnahmen. Bei HD- als auch bei FullHD-Aufnahmen ein super Bild.
[*] Der Ton ist gut. Es gibt zwar keinen Filter, der das Hintergrundrauschen reduziert, dafür sind aber auch Umgebungsgeräusche gut wahrnehmbar.
[*] Das Objektiv ist drehbar, man kann also entweder nach vorne oder auch nach hinten aufnehmen. Die Ausrichtung des Displays passt sich automatisch an.
[*] Der Akku hält ausreichend lang.
[*] Die Kamera hat einen ausfahrbaren USB-Stick, den man direkt an den Computer oder Fernseher anschließen kann.

Negativ:
[*] Das Display ist sehr klein und hat eine niedrige Auflösung.
[*] Den Druckpunkt beim berührungssensitiven Display finde ich etwas zu stark. Man muss das Display relativ kräftig drücken, um eine Funktion zu wählen. Im Menü sind die Funktionen auch teilweise recht dicht nebeneinander, und wer dicke Finger hat, kann möglicherweise versehentlich die falsche Funktion wählen. Wer das Retina-Display vom iPhone 4 gewohnt ist, muss sich hier ein bisschen umgewöhnen.
[*] Es ist kein externes Ladegerät vorhanden. Zum Laden benötigt man einen USB-Port.
[*] Ein paar mehr Funktionen, bspw. ein Bildstabilisator oder ein größeres Display, wären nett gewesen, aber für den Preis ist das wohl nicht zwangläufig ein Muss beim Funktionsumfang.

Unterm Strich aber eine zweifelsfrei ausgezeichnete Kamera für einen angemessenen Preis! Für Videoschnappschüsse bestens geeignet.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 17, 2011 9:05 PM MEST


HQ HDMI-Anschlusskabel (HDMI Stecker auf Mini HDMI Stecker) 2,5 m
HQ HDMI-Anschlusskabel (HDMI Stecker auf Mini HDMI Stecker) 2,5 m
Wird angeboten von Perfect HD
Preis: EUR 5,88

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Funktioniert ganz gut, aber das dicke Ende..., 25. April 2011
Das Kabel sieht exakt so aus, wie es auf dem Foto abgebildet ist. Die Stecker und die Ummantelung sind gut. Die Ummantelung ist nicht zu dünn und auch nicht zu dick, so dass das Kabel selbst auch flexibel ist.

Was mich etwas stört, ist die zwar griffige, aber recht dicke Umhüllung an den Enden. Beim großen Stecker kein Problem, der passt gut in meinen Samsung PS50C6970 127 cm (50 Zoll) 3D-Plasma-Fernseher (Full-HD, DVB-T/-C/-S2) schwarz. Der kleine Stecker passt zwar auch, jedoch habe ich das Kabel für meinen Samsung HMX-E10 High Definition Pocket-Camcorder (HD, 1920x1080 25p, 1-fach opt. Zoom, 6,85 cm (2,7 Zoll) Display) schwarz vorgesehen. Wie das Bild bei der Kamera ahnen lässt, ist tatsächlich der vorgesehene Platz sehr knapp bemessen, so dass die Mini-HDMI-Seite nur schwer in die Aufnahme passt. Gleichzeitig schiebt sich auch automatisch immer der USB-Stick der Kamera mit raus.

Das geschilderte Problem ist zwar nur auf diesen Camcorder bezogen, aber ich vermute, es gibt noch weitere Geräte, bei denen die Steckeraufnahme schwer zu erreichen ist. Meine Empfehlung ist daher, vorher den zur Verfügung stehenden Raum am und um die Buchse zu prüfen.


Need for Speed: Hot Pursuit
Need for Speed: Hot Pursuit
Wird angeboten von kingdomMedia
Preis: EUR 33,99

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Tolle Grafik, ungewöhnliche Steuerung, mittelmäßige K.I., 3. Februar 2011
Rezension bezieht sich auf: Need for Speed: Hot Pursuit (Videospiel)
Ich hatte mir NFSHP gekauft, bevor ich wusste, dass dieser Teil weitestgehend von Criterion, den Machern von Burnout: Paradise - The Ultimate Box, entwickelt wurde. Dementsprechend groß war meine eher negative Verwunderung über die recht neue Fahr-Engine, aber ebenso erfreut war ich über die grandiose und absolut zeitgemäße Grafik.

Hier ein paar Pros und Cons, die mir aufgefallen sind:

PRO:
====

Grafik und Sound: Als Hardware benutze ich neben der PS3 einen Samsung PS50C6970 127 cm (50 Zoll) 3D-Plasma-Fernseher (Full-HD, DVB-T/-C/-S2) schwarz fürs Bild und Samsung HT-C6930 W 7.1 3D-Blu-Ray Heimkinosystem (3D, Full-HD, DivX, 1330 Watt) perlschwarz für den Ton. Und ich muss sagen: Bei NFSHP ist beides nahezu makellos, teilweise schon beinahe fotorealistisch. Die Autos incl. etwaiger Schäden, die Landschaften, das Röhren der Motoren, echt klasse!

Umgebung der Spielwelt: Auch nicht schlecht. Auf den ersten Blick empfand ich die Spielwelt etwas klein, aber auf den (wie ich gehört habe) ca. 200 Kilometern Strecke, ist alles irgendwie abgedeckt. Schnelle Landstraßen, kurvige Gebirgspässe, Küste und Wald. Viel mehr Strecke wäre auch nicht notwendig, da es sich empfiehlt, die Wege möglichst genau zu kennen, da nicht jede Nebenstrecke auch gleichzeitig eine Abkürzung ist und nicht jede Abkürzung, bedingt durch schwierig zu umfahrende Hindernisse, gleichzeitig eine schnellere Zeit mit sich bringt.

Autos: Von Anfang an bekommt man recht coole und auch schnelle Autos, sowohl als Raser als auch als Officer. Die muss man auch nicht kaufen, sondern die sind einfach da. Je nach Spielfortschritt werden immer mehr Wagen freigeschaltet. Die meisten Autos gibt es in "normaler" als auch in Polizei-Ausführung.

Verfolgungsrennen: Sind einfach cool. Als Polizist kommt es je nach Rennmodus nicht unbedingt auf die Zeit an, sondern in erster Linie darauf, möglichst viele Raser zu stoppen. Dafür gibt es mehrere Möglichkeiten. Man kann sie entweder von der Straße drängen und möglichst strark beschädigen, so dass deren Wagen hinüber ist. Oder man nutzt eine der vier zur Verfügung stehenden Waffen. Im Einzelnen sind dies Nagelbänder, Hubschrauberunterstützung, EMP (elektromagnetischer Impuls, der die Elektrik des Getroffenen negativ beeinträchtigt) oder Straßensperren. Die Steuerung der Waffen ist recht einfach - standardmäßig werden sie mit den vier Richtungstasten am linken Daumen bedient.

CONTRA:
=======

Kein Offline-Mehspielermodus: Bei anderen NFS-Spielen konnte man im Splitscreen gegeneinander auf der Couch antreten. Gibt's hier nicht - schade.

Ungewöhnliche Fahr-Engine: So fährt man einfach nicht. In der Realität ist man einfach am schnellsten, wenn man gezielt und ohne auszubrechen die Ideallinie fährt. Bei NFSHP muss man, und ich behaupte mal, das liegt an Criterion, wie auch bei Burnout möglichst viel driften. Ist zum einen nicht so einfach, zum anderen macht es für mich einfach wenig Sinn. So schön die realistische Grafik auch ist, so unrealistisch empfinde ich das Fahrverhalten in dieser Engine. Ich dachte, ich gewöhne mich schon dran, aber das tue ich irgendwie nicht.

Nitro lädt sich bei riskanterem Fahren schneller auf: Auch der nervt. Warum sollte sich das Nitro im Gegenverkehr und beim Driften schneller aufladen? Kapiere ich nicht, finde ich nicht gut und macht keinen Spaß.

Ein paar langweilige Renn-Events sind dabei: So zum Beispiel Zeitrennen der Polizei. Ziel ist hier, möglichst schnell und mit einem möglichst heilen Auto am Einsatzort anzukommen. Da ist einfach keine Action drin. Man könnte es m.E. am ehesten mit Checkpoint- bzw. Mautstellen-Rennen aus NFS Undercover oder MFS Most Wanted vergleichen, wobei mir diese deutlich mehr Spaß gemacht haben.

Keine manuellen Speedbreaker: Es gibt zwar so eine Art Speedbreaker. Beispielsweise wenn man die Polizei spielt und ein Raser durch ein Nagelband fährt. Dann wird gezeigt, wie ebendies geschieht, gleichzeitig fährt allerdings das eigene Auto weiter. Das heißt, wenn man wieder ins Spielgeschehen eingreifen kann, ist möglicherweise eine vollkommen neue Verkehrssituation gegeben, auf die es sich neu einzustellen gilt. Das lässt sich auch nicht abstellen.

Schwierigkeit durch K.I.: Bei einigen Rennen mehr, bei anderen weniger, aber unterm Strich empfinde ich ss ist super schwierig, Gold zu gewinnen, was wohl von den meisten Spielern der Ehrgeiz ist. Es ist kaum möglich, und wenn man fährt wie Schumi, die Gegner abzuhängen. Und wenn einem dann kurz vorm Ziel doch ein LKW oder so in den Karren fährt, ist es auch schon vorbei mit Gold oder Silber.

Unterm Strich ist das Spiel ok. Wer sich mit der merkwürdigen Engine und dem relativ hohen Schwierigkeitsgrad anfreunden kann, wird sich hier vermutlich bestens aufgehoben fühlen. Ich persönlich hatte/habe beim Spielen allerdings nicht so viel Spaß wie bei Need for Speed: Undercover, was ja bei den meisten NFS-Fans nicht so gut ankam, oder Need for Speed: Most Wanted oder Need for Speed: Underground.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 10, 2011 9:25 AM CET


Need for Speed: Hot Pursuit - Limited Edition
Need for Speed: Hot Pursuit - Limited Edition
Wird angeboten von gamesdirekt
Preis: EUR 27,99

7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Tolle Grafik, sehr ungewohnte Steuerung, unrealistisches Fahr(zeug)verhalten, mittelmäßige K.I., 31. Januar 2011
Ich hatte mir NFSHP gekauft, bevor ich wusste, dass dieser Teil weitestgehend von Criterion, den Machern von Burnout: Paradise - The Ultimate Box, entwickelt wurde. Dementsprechend groß war meine eher negative Verwunderung über die recht neue Fahr-Engine, aber ebenso erfreut war ich über die grandiose und absolut zeitgemäße Grafik.

Hier ein paar Pros und Cons, die mir aufgefallen sind:

PRO:
====

Grafik und Sound: Als Hardware benutze ich neben der PS3 einen Samsung PS50C6970 127 cm (50 Zoll) 3D-Plasma-Fernseher (Full-HD, DVB-T/-C/-S2) schwarz fürs Bild und Samsung HT-C6930 W 7.1 3D-Blu-Ray Heimkinosystem (3D, Full-HD, DivX, 1330 Watt) perlschwarz für den Ton. Und ich muss sagen: Bei NFSHP ist beides nahezu makellos, teilweise schon beinahe fotorealistisch. Die Autos incl. etwaiger Schäden, die Landschaften, das Röhren der Motoren, echt klasse!

Umgebung der Spielwelt: Auch nicht schlecht. Auf den ersten Blick empfand ich die Spielwelt etwas klein, aber auf den (wie ich gehört habe) ca. 200 Kilometern Strecke, ist alles irgendwie abgedeckt. Schnelle Landstraßen, kurvige Gebirgspässe, Küste und Wald. Viel mehr Strecke wäre auch nicht notwendig, da es sich empfiehlt, die Wege möglichst genau zu kennen, da nicht jede Nebenstrecke auch gleichzeitig eine Abkürzung ist und nicht jede Abkürzung, bedingt durch schwierig zu umfahrende Hindernisse, gleichzeitig eine schnellere Zeit mit sich bringt.

Autos: Von Anfang an bekommt man recht coole und auch schnelle Autos, sowohl als Raser als auch als Officer. Die muss man auch nicht kaufen, sondern die sind einfach da. Je nach Spielfortschritt werden immer mehr Wagen freigeschaltet. Die meisten Autos gibt es in "normaler" als auch in Polizei-Ausführung.

Verfolgungsrennen: Sind einfach cool. Als Polizist kommt es je nach Rennmodus nicht unbedingt auf die Zeit an, sondern in erster Linie darauf, möglichst viele Raser zu stoppen. Dafür gibt es mehrere Möglichkeiten. Man kann sie entweder von der Straße drängen und möglichst strark beschädigen, so dass deren Wagen hinüber ist. Oder man nutzt eine der vier zur Verfügung stehenden Waffen. Im Einzelnen sind dies Nagelbänder, Hubschrauberunterstützung, EMP (elektromagnetischer Impuls, der die Elektrik des Getroffenen negativ beeinträchtigt) oder Straßensperren. Die Steuerung der Waffen ist recht einfach - standardmäßig werden sie mit den vier Richtungstasten am linken Daumen bedient.

CONTRA:
=======

Kein Offline-Mehspielermodus: Bei anderen NFS-Spielen konnte man im Splitscreen gegeneinander auf der Couch antreten. Gibt's hier nicht - schade.

Ungewöhnliche Fahr-Engine: So fährt man einfach nicht. In der Realität ist man einfach am schnellsten, wenn man gezielt und ohne auszubrechen die Ideallinie fährt. Bei NFSHP muss man, und ich behaupte mal, das liegt an Criterion, wie auch bei Burnout möglichst viel driften. Ist zum einen nicht so einfach, zum anderen macht es für mich einfach wenig Sinn. So schön die realistische Grafik auch ist, so unrealistisch empfinde ich das Fahrverhalten in dieser Engine. Ich dachte, ich gewöhne mich schon dran, aber das tue ich irgendwie nicht.

Nitro lädt sich bei riskanterem Fahren schneller auf: Auch der nervt. Warum sollte sich das Nitro im Gegenverkehr und beim Driften schneller aufladen? Kapiere ich nicht, finde ich nicht gut und macht keinen Spaß.

Ein paar langweilige Renn-Events sind dabei: So zum Beispiel Zeitrennen der Polizei. Ziel ist hier, möglichst schnell und mit einem möglichst heilen Auto am Einsatzort anzukommen. Da ist einfach keine Action drin. Man könnte es m.E. am ehesten mit Checkpoint- bzw. Mautstellen-Rennen aus NFS Undercover oder MFS Most Wanted vergleichen, wobei mir diese deutlich mehr Spaß gemacht haben.

Keine manuellen Speedbreaker: Es gibt zwar so eine Art Speedbreaker. Beispielsweise wenn man die Polizei spielt und ein Raser durch ein Nagelband fährt. Dann wird gezeigt, wie ebendies geschieht, gleichzeitig fährt allerdings das eigene Auto weiter. Das heißt, wenn man wieder ins Spielgeschehen eingreifen kann, ist möglicherweise eine vollkommen neue Verkehrssituation gegeben, auf die es sich neu einzustellen gilt. Das lässt sich auch nicht abstellen.

Schwierigkeit durch K.I.: Bei einigen Rennen mehr, bei anderen weniger, aber unterm Strich empfinde ich ss ist super schwierig, Gold zu gewinnen, was wohl von den meisten Spielern der Ehrgeiz ist. Es ist kaum möglich, und wenn man fährt wie Schumi, die Gegner abzuhängen. Und wenn einem dann kurz vorm Ziel doch ein LKW oder so in den Karren fährt, ist es auch schon vorbei mit Gold oder Silber.

Unterm Strich ist das Spiel ok. Wer sich mit der merkwürdigen Engine und dem relativ hohen Schwierigkeitsgrad anfreunden kann, wird sich hier vermutlich bestens aufgehoben fühlen. Ich persönlich hatte/habe beim Spielen allerdings nicht so viel Spaß wie bei Need for Speed: Undercover, was ja bei den meisten NFS-Fans nicht so gut ankam, oder Need for Speed: Most Wanted oder Need for Speed: Underground.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 29, 2011 11:25 PM MEST


Wall Street - Geld schläft nicht (inkl. DVD + Digital Copy) [Blu-ray]
Wall Street - Geld schläft nicht (inkl. DVD + Digital Copy) [Blu-ray]
DVD ~ Michael Douglas
Wird angeboten von Media-Welt
Preis: EUR 7,16

10 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen "Jemand hat mich daran erinnert, dass ich einst sagte: 'Gier ist gut' - jetzt scheint sie sogar legal zu sein.", 5. Januar 2011
Wall Street 1 ist meiner Meinung nach einer der besten Filme aller Zeiten. Entsprechende Erwartungen hatte ich an Wall Street 2 - nämlich keine allzu hohen. Dass Teil 1 eine würdige Fortsetzung findet, hielt ich für nicht möglich. Und ich behielt Recht. Dass sich Teil 2 ebenfalls zu einem Klassiker entwickelt, glaube ich kaum.

Trotzdem: Wall Street 2 halte ich für absolut sehenswert. Er ist ein bisschen moderner, ein bisschen kritischer, und mir fehlt der Flair der Yuppies - aber Gordon Gekko ist nach wie vor Gordon Gekko, auch wenn ihn vereinzelt ein Anflug von Moral heimzusuchen scheint.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5