Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Jetzt informieren Bestseller 2016 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Learn more Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Read for free PrimeMusic longss17
Profil für Cornelius Michels > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Cornelius Michels
Top-Rezensenten Rang: 96.690
Hilfreiche Bewertungen: 383

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Cornelius Michels
(VINE®-PRODUKTTESTER)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
pixel
Die Augen der Tuareg
Die Augen der Tuareg
von Alberto Vázquez-Figueroa
  Taschenbuch

4.0 von 5 Sternen Interessant, aber zu wenig Magie, 29. September 2008
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Augen der Tuareg (Taschenbuch)
Die Augen der Tuareg" ist der Fortsetzung des Erfolgsromans Tuareg", von der der Autor selbst sagte, dass sie gar nicht geplant war. Erst viele Jahre später hat er sich dazu entschlossen, zu mindestens die Familie seines einstigen Helden literarisch weiter leben zu lassen.

Wieder gelingt es Alberto Vazquez-Figueroa mit seinem leicht lesbaren Stil Interesse und Spannung zu erzeugen. Beeindruckend schildert er das Denken und die Lebensweise der Wüstenbewohner und es ist deutlich zu merken, dass er selbst von deren Weisheit und unumstößlichen Werten fasziniert ist. Die Beschreibung der Wüste gelingt ihm derart, dass man einerseits angezogen ist von dieser einmaligen Landschaft" und andererseits sich sehr gut vorstellen kann, dass es die Hölle auf Erden ist.

Insgesamt ist der Inhalt des Romans vielmehr und deutlicher mit unserer heutigen Zeit vernetzt. Dadurch geht sehr viel von der magischen Ausstrahlung, die gerade das erste Tuaregbuch ausgezeichnet hat, verloren. Alles wirkt normaler und ziemlich bald zeigt sich dem Leser in welche Richtung sich die Geschichte entwickelt. Auch die einzelnen Personen haben nicht mehr dieses originelle und scharfe Profil wie in der ersten Geschichte.

Dennoch - ein lesenswertes Buch! Für diejenigen, die vom ersten Roman Tuareg" begeistert waren, ist es sicherlich nicht nur eine Fortsetzung, sondern eine sinnvolle Ergänzung. An die fast magische Ausstrahlung allerdings, die den ersten Roman auszeichnete, reicht dieser Folgeband nicht heran.


Killing Moves
Killing Moves
DVD ~ Rubén Blades
Wird angeboten von svalv
Preis: EUR 11,90

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ganz anders als erwartet, 16. September 2008
Rezension bezieht sich auf: Killing Moves (DVD)
Das ist der etwas andere Film - kein lauter actionthriller, sondern ein beschaulicher Film über einen originellen alternden Profikiller, der eine menschliche und sympathische Ausstrahlung hat. Dass es in diesem Film auch um einen Mordauftrag geht, ist Nebensache. Die Hauptsache ist Robert Duvall, der den Film von Anfang an dominiert und seine Rolle so unübertrieben, natürlich und fast schon lässig spielt, dass es richtig Spaß macht, ihn während des Films zu verfolgen.

Im Mittelpunkt des Filmes steht ein Tanz - der Tango -, von dem der Profikiller so fasziniert ist, dass ihm sein Auftrag lästig wird und er viel lieber Tanzunterricht nimmt. Zwischendurch werden auch wunderschöne Tanzszenen eingeblendet - unter anderem einige, die Robert Duvall mit einer wunderschönen Tangotänzerin zeigen.

Zuletzt wird der Bösewicht vom Profikiller professionell erledigt und nach einigen Komplikation landet der Hauptdarsteller wieder zuhause und träumt weiterhin vom Tango.

Urteil: Ein sehenswerter Film - insbesondere für die Fans von Robert Duvall, der dadurch überzeugt, dass er völlig natürlich wirkt und die Rolle ohne Starallüren völlig abgeklärt spielt. "Killing moves" ist ein einfach strukturierter Film, der aber auf sehr angenehme Art und Weise unterhält.


Tuareg: Roman
Tuareg: Roman
von Alberto Vazquez-Figueroa
  Taschenbuch

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannend, interessant und anregend, 12. September 2008
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Tuareg: Roman (Taschenbuch)
Tuareg: Das ist ein sehr lesenswertes Buch! Jenseits aller trivialen action ist es bis zur letzten Seite spannend und interessant zugleich. Es berührt in einer angenehm lesbaren Form auch tiefere Ebenen der menschlichen Existenz und hat trotz seiner Romanform auch eine philosophische Ausstrahlung.

Dem Autor gelingt eine sehr differenzierte Charakterstudie seines "Hauptdarstellers", der die Verkörperung von von traditionellen Werten und Normen und typisch männlichen Verhaltensweisen ist - für die aber in der modernen und so genannten zivilisierten Welt kein Platz mehr ist. Für den authentischen und stolzen Tuareg stellen diese traditionellen Werte die Grundlage für sein Lebensverständnis und seine Lebensgestaltung dar.

Durch Zufall (oder in seiner Welt: durch Vorherbestimmung) gerät der traditionsbewusste Tuareg aufgrund seines Wertesystems in Verwicklungen, die ihn zu Beurteilungen und Handlungen zwingen, die mit der Rechtsauffassung der Mensschen aus den Städten nicht vereinbar sind. Der stolze Wüstenbewohner und Führer seines Famlieinclans wird zum Verfolgten und Gejagten und ist aufgrund seiner von den Gesetzen der Wüste geprägten Lebensphilosophie kaum in der Lage den immer komplexer werdenden Ablauf der Geschehnisse, die er selbst ausgelöst hat, zu verstehen. Allein gegen eine Übermacht von Feinden, die sich aufgrund der aktuellen Rechtssprechung selbstverständlich im Recht sehen, kämpft er für seine Ehre und Würde und zuletzt um das nackte Überleben.

Das Buch endet dramatisch damit, dass er denjenigen tötet, den er anfangs gerettet und mit dem sein ganzes Unglück angefangen hat. Mit seinem eigenen Tod bei dieser Aktion schließt sich der Kreis - und der aufmerksame Leser trauert nicht nur um diesen einsamen Helden, sondern auch darum, dass in einer oberflächlichen, konsumorientierten Welt kaum noch Überlebenschancen für Traditionen und die Menschen verbindende Werte bestehen.

Gesamturteil: Viel, vielmehr als nur intelligente Unterhaltungslektüre! Wie gesagt - interessant, spannend und anregend!


Der Schleier des Schweigens. Von der eigenen Familie zum Tode verurteilt.
Der Schleier des Schweigens. Von der eigenen Familie zum Tode verurteilt.
von Djura
  Taschenbuch

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Schrei nach eigenem Leben, 3. September 2008
Der Titel des Buches heißt zwar "Djura - Der Schleier des Schweigens", aber er könnte noch viel dramatischer "Der Schrei nach eigenem Leben" heißen. Diese Lebensgeschichte einer algerischen Frau - von der Kindheit bis zur reifen Frau - ist für moderne in der westlichen Welt lebende Menschen kaum nachvollziehbar.

Umgeben von starren Traditionen, dunklen religiösen Dogmen und einer blinden nur dem Mann zu gesprochenen Autorität und Allmacht wächst die junge Frau "Djura" auf und wird auf dem Weg ihrer Selbstfindung von der eigenen Familie sowohl seelisch als auch körperlich unterdrückt.

Innerhalb ihrer armen Großfamilie wird sie zeitweise wie eine Sklavin gehalten und muss sich trotz ihrer Talente für Kunst und Musik in einem Labyrinth von autoritärer Willkür, Verboten und Ängsten bewegen, was sie häufig an die Grenzen ihres Überlebenswillens führt.

Hierbei muss man sich immer wieder vor Augen halten, dass diese autobiografische Erzählung nicht in der Szenerie des Mittelalters stattfindet, sondern in den 60er Jahren des zwanzigsten Jahrhundert.

Kaum vorstellbar ist, dass es noch Gegenden und gesellschaftliche Konstruktionen gibt, in denen Frauen nichts und der Mann alles zählt. Hierbei beschreibt die Autorin deutlich, dass der Mann sich nicht durch besondere Leistungen auszeichnen muss, sondern dass die zufällige Tatsache als Mann geboren zu sein, seine gesellschaftliche Machtstellung von vorn herein begründet.

Innerhalb der Familie geht diese Macht vom Vater auf den Sohn über, der den Auftrag hat seine Schwester vor "unerwünschten Ereignissen und Bekanntschaften" zu schützen und dazu zusätzlich einen Freibrief erhält, die eigene Schwester einzusperren und brutal zu schlagen.

Im Sinne einer diffusen Familienehre werden die Frauen unterdrückt und gegen ihren Willen mit Männern verheiratet, die sie niemals zuvor gesehen haben. Und Frauen, die aufbegehren, die selber denken, die eigenen Geschmack entwickeln und die nein sagen, werden geprügelt oder sogar in den Tod getrieben.

Im Falle der Autorin siegen letztlich ihre Kraft, ihr Wille und ihre Kreativität. Sie entwickelt sich, nach dem sie nach Frankreich ausgewandert ist, zu einer anerkannten Sängerin, die sich zur Aufgabe gemacht hat, mit ihren sozialkritischen Texten auf die erbärmlichen Lebensumstände der unterdrückten Mädchen und Frauen aufmerksam zu machen.

Das Buch lebt nicht durch einen kunstvollen literarischen Stil, sondern durch die direkte und eindringliche Schilderung der Erfahrungen der Autorin. Es ist quasi eine sehr persönliche dokumentarische Erzählung mit stellenweise sehr intensiver Ausstrahlung.

Urteil: Lesenswert! Und - dieser Blick über den Tellerrand der eigenen gesellschaftlichen Lebensverhältnisse kann dazu verhelfen, dass man das, was als so selbstverständlich genommen wird, wieder etwas bewusster und gerechter beurteilt.


Sonnenfinsternis
Sonnenfinsternis
von Arthur Koestler
  Broschiert

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Was ist wichtiger - der einzelne Mensch oder die Menschheit?, 29. August 2008
Rezension bezieht sich auf: Sonnenfinsternis (Broschiert)
Dieses Buch behandelt eine solche substantielle Thematik, dass es quasi völlig nebensächlich ist, dass es bereits vor 70 Jahren geschrieben wurde. Sonnenfinsternis ist ein tragischer Roman, der sowohl tief berührt als auch intellektuell sehr interessant und herausfordernd ist.

Inhaltlich spielt sich das gesamte Geschehen in einem Gefängnis für politische Gefangene ab. Den Gefangenen werden reale oder fiktive konterrevolutionäre Machenschaften zurzeit der Stalinära vorgeworfen. Mittels diverser ausgeklügelter und perfider "Wahrheitsfindungsmethoden" werden auch die Unschuldigen, die alten, noch an Ideale glaubenden, Revolutionäre des Verrats überführt und in Schauprozessen zum Tode verurteilt.

Der Roman spielt vor dem Hintergrund einer politischen Zeit, die nur eine Wahrheit zuließ: Die Partei hat immer recht und alle haben der Partei zu dienen, selbst wenn das Dienen den eigenen Tod bedeutet. Es gilt das, was die Partei heute sagt, auch wenn dieses Gesagte im klaren Widerspruch zu dem von gestern steht.

Die sich steigernde Dramatik des Buches ergibt sich aus den Dialogen zwischen den verhörenden Politkommissaren und den Beschuldigten. Aus der doktrinären Logik, dass das einzelne Individuum nichts und die Masse und die abstrakten politischen Ziele alles sind, steigern sich die Verhöre in der Art, dass jedes individuelle Empfinden als Aufbegehren gegen die Staatsmacht betrachtet wird und dass aus Unschuld Schuld wird. Im dogmatischen Glauben an eine zukünftige bessere Menschheit wird der Einzelne radikal und kompromisslos geopfert. Diese Menschenverachtung steigert sich in der Form, dass die zu unrecht Verurteilten in öffentlichen Schauprozessen sich selbst beschuldigen um der allmächtigen Partei einen letzten Dienst zu erweisen.

Sonnenfinsternis" ist deshalb ein Meisterwerk, weil es nicht nur eine prosaische Teilaufarbeitung der Stalinära ist, sondern weil es darüber hinaus das eigentlich zeitlose Thema der pathologischen Verirrung des menschlichen Intellekts anspricht, der vor lauter Idealen und Dogmen jedes individuelle und kreative menschliche Leben zerstört. Die Thematik ist nach wie vor aktuell - vielleicht nicht mehr so dominant und deutlich erkennbar wie zu jenen historischen Zeiten, aber in subtilerer Form in fast allen Ländern, in denen der Einzelne letztlich nur ein neutrales Element irgendeines politischen Systems ist.

Gesamturteil: Sehr, sehr lesenswert!
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 10, 2014 3:46 PM MEST


Basis-Diskothek Rock und Pop
Basis-Diskothek Rock und Pop
von Uwe Schütte
  Taschenbuch

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Für den Anfang - okay!, 30. Juli 2008
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Basis-Diskothek Rock und Pop (Taschenbuch)
Zm besseren Verständnis und für eine gerechte Bewertung des Buches ist es wichtig die Vorbemerkung und das Nachwort zu lesen. Gerade im Nachwort geht Uwe Schütte noch einmal auf die Entwicklung der Popmusik ein und stellt dar, welche kulturelle Bedeutung diese Musik hat. Bei der wirklichen Popmusik - Popmusik als Oberbegriff für viele Arten von populäre Musik - geht es nicht nur um Musik, sondern immer auch um gesellschaftliche Entwicklungen, Politik, Zukunfttrends und Kunst als Gesamterlebnis.

Die Gruppen und die Alben, die er vorstellt, bilden zwar einen guten Querschnitt, sind aber letztlich nicht nach einem objektiven Maßstab ausgewählt, sondern spiegeln natürlich den subjektiven Geschmack des Autors wieder. Das tut der Qualität des Buches, das sich bewusst als Basis-Diskothek versteht, kein Abbruch.

Zeitlich spannt Uwe Schütte den Bogen von 1956 bis 2001 und die einzelnen Vorstellungen der Alben sind inhaltlich informativ und in einer leicht verständlichen Sprache geschrieben. Man erfährt Biografisches von Gruppen und einzelnen Musikern und teilweise werden Zeilen der Songtexte zitiert um den damaligen Zeitgeist und die Botschaften der Songs zu verdeutlichen.

Wenn man etwas über alle seine Lieblingsgruppen erfahren will, ist man erst einmal enttäuscht. Viele der eigenen Favoriten werden nicht erwähnt. Davon sollte man sich nicht beeindrucken lassen; die Alben, die beschrieben werden, stehen in ihrer Zeit exemplarisch für viele andere. So gesehen ist dem Autor eine repräsentative Auswahl gelungen.

Außerdem wecken die Beschreibungen von Uwe Schütte Neugier auch mal etwas zu hören, von dem man bisher gemeint hat, es passe überhaupt nicht zum eigenen Geschmack.

Das Buch hält, was es verspricht: Es ist eine begrenzte "Basis-Diskothek - für Rock und Pop" und für die Anfangsorientierung ausreichend. Es liest sich gut, es ist inhaltlich interessant und es ist zu deutlich merken, dass sich der Autor mit der Thematik auskennt.


Living on the Outside
Living on the Outside
Wird angeboten von TipTopTonträger
Preis: EUR 6,90

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine wirkliche Überraschung, 29. Juli 2008
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Living on the Outside (Audio CD)
Durch Zufall erfuhr ich, dass Jim Capaldi 2005 in London verstorben ist. Als alter Trafficfan haben mich sofort die Soloprojekte von Jim Capaldi interessiert. Ohne andere Soloalben zu kennen, hat mich der Titel "Living on the outside" angesprochen - irgendwie passend für diesen Musiker, der nie so im Rampenlicht stand, wie zum Beispiel Steve Windwood.

Und - was für eine Überraschung: Solide von Technik unverfälschte Rockmusik mit eigener Austrahlung! Kein Einheitsbrei, der sich durch das ganze Album zieht, sondern abwechslungsreiche Songs, bei denen vor allem der Sänger - Jim Capaldi - nicht nur ausdrucksstark, sondern auch sehr abwechslungsreich seine Stimme einsetzt.

Frisch und dynamisch werden die Songs von E-Gitarren begeleitet und getragen. Kein Wunder, denn als Gastmusiker holte sich Jim Capaldi damals George Harrison, Paul Weller und Gary Moore ins Studio. Natürlich fehlt auch Steve Winwood nicht, der auf dem Song "Riding the storm" mit von der Partie ist.

"Living on the outside" ist in sich rund - eines der Alben, die man auflegen und ganz hören kann, ohne von den weniger starken Stücken gleich genervt zu werden. Hervorragende typische Rocksongs sind: "Standing in my light", "Time passes", "Riding the storm" und "Good lovin".

Was mir besonders an diesem Album gefällt: Hier wird mit echtem Gefühl und solidem Handwerk musiziert. Auch errinnert mich die gesamte Atmosphäre des Albums daran, dass gute Rockmusik früher mehr war als nur Musik - es war auch Ausdruck dafür, das Leben progressiver zu sehen und zu verstehen.

Meine Empfehlung: Absolut lohnenswert, kein nichtssagender mainstream!


Friends Friends Friend
Friends Friends Friend

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lebendiger eigener Stil, 23. Juli 2008
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Friends Friends Friend (Audio CD)
"Friends Friends Friend" von 1970 ist das zweite Album der eigentlich etwas eigensinnigen englischen Gruppe Audience - Eigensinn, hier gemeint mit eigenem Sinn für die Musik. Dass es sich hier nicht um auf Hits ausgerichtete Popmusik handelt, fällt schon durch das Instrumentarium der Gruppe auf: Akustikgitarre, Schlagzeug, Bassgitarre und vor allem diverse Blasinstrumente: Saxophon, Flöte, Klarinette.

Der Stil läßt sich nicht eindeutig einer einzigen Richtung zuordnen. Es ist eine Mischung aus Rock, progressiven Anteilen und Folk. Alle Songs klingen klar, frisch und unverfälscht. Das liegt zum einen daran, dass sparsám mit dem Einsatz von Technik umgegangen wurde und zum anderem daran, dass der Sänger mit seiner klaren und kraftvollen Stimmen gut zum Rest der Gruppe passt.

Audience klingt sehr kompakt und in ihrer Art sehr überzeugend. Gerade im Vergleich mit der heutigen Musik - oftmals sterile Konstruktionen per Computer - klingt Audience natürlich und lebendig.

Bis auf wenige Stellen, wo mit den Blasinstrumenten experimentiert wird, sind die Songs harmonisch und enthalten angenehme Melodien.

Veröffentlich wurde das Album damals im Charisma-Label und das bedeutet für Kenner, dass sich Audience mit Genesis, Gentle Giant oder Van der Graaf Generator in bester Gesellschaft befand - allerdings in einer musikalischen Gesellschaft, die nicht zum Mainstream gehörte.

Für mich ist Audience auch heute noch eine Gruppe, die ich in meiner Sammlung nicht missen möchte und die ich auch nach so vielen Jahren immer wieder gerne höre.

Deshalb meine Empfehlung: Obwohl das Album inzwischen 38 Jahre alt ist, ist es nach wie hörenswert - insbesondere für diejenigen, die ihren Ohren mal etwas Erholung von einer immer gleich klingenden Konservenmusik gönnen wollen.


Alexis Sorbas
Alexis Sorbas
DVD ~ Anthony Quinn
Preis: EUR 6,97

33 von 38 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein absolutes Meisterwerk, 21. Juli 2008
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Alexis Sorbas (DVD)
Dieser Film ist nicht nur ein Film!

Es ist die visuelle Umsetzung dessen, was menschliches Leben in seiner Komplexität, in seiner Widersprüchlichkeit, in seiner Dramatik und in seiner Komik und Unschuld ausmacht.

Dass der Film in schwarz-weiß gedreht wurde, ist überhaupt kein Nachteil - im Gegenteil: Die Wirkung ist dadurch eindringlicher und die Dialoge sind wirkungsvoller.

Grundlage des Films ist der gleichnamige Roman von Nikos Kazantzakis, der in seinen Studienjahren auch in Deutschland Philosophie gehört hat. Die zentrale Frage des Films ist: Wie lebt man das Leben, wie ist das Leben zu verstehen, welches ist der richtige Weg durch das Leben zu gehen?

Natürlich enthält auch dieser Film nicht die eine und einzige Antwort, aber er stellt grundsätzliche Fragen, er spricht Wege an und stellt fest, dass das menschliche Leben nicht nach mechanistischen Prinzipien abläuft, sondern dass es das Wesentliche ist, es zu leben und der Einzelne dahingehend aufgefordert wird, in seinem eigenen Leben seine Authentizität zu erreichen.

Die Hauptpersonen sind in ihren Persönlichkeiten so verschieden, dass sie als Gegensätze beschrieben werden können. Der eine verkörpert Vorsicht, Distanz, Nachdenklichkeit, Theorie und Bildung; der andere Mut, Lebendigkeit, situatives Geschick, Mut zur Improvisation, Lebenserfahrung und aus der Lebenspraxis gewonnene Menschenkenntnis.

Anthony Quinn (Alexis Sorbas, der lebenserfahrene Praktiker) und Alan Bates (der nachdenkliche Schriftsteller) stellen ihre Rollen absolut überzeugend dar. Auch die so genannten Nebenrollen bereichern den Film durch ihre überzeugende Schauspielkunst.

Neben den gut ausgewählten Schauspielern wird der gesamte Film auch von der Kulisse - die Insel Kreta, das arme Dorf, das Meer - und die Musik von Mikis Theodorakis getragen.

Wie gesagt, inhaltlich geht es um das menschliche Leben, das Leben miteinander, das Leben gegeneinander - um Tradition und Moderne, um Religion und Rationalität. Aber es ist kein durchweg trauriger Film; bei diversen Szenen und Dialogen gerät man ins Schmunzeln und Lachen - wie eben im Leben.

Sollte es so etwas geben, wie die 10 besten Filme aller Zeiten - für mich gehört "Alexis Sorbas" ohne jeden Zweifel dazu!

Für diejenigen, die mit Filmen nicht nur ihre Zeit totschlagen wollen, sondern neben Unterhaltung gedankliche Anregung erwarten, ist "Alexis Sorbas" nicht nur das Richtige, sondern auch eine intelektuelle Bereicherung. Es ist ein Film jenseits von filmischen Modetrends. Wer ihn richtig sieht, wird entdecken, dass "Alexis Sorbas" so viel Substantielles enthält, dass er immer einen hohen Grad von Aktualität haben wird.

Empfehlung: Sehr, sehr sehenswert!


Östlich der Berge
Östlich der Berge
von David Guterson
  Gebundene Ausgabe

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Interessant, menschlich und mit Tiefenwirkung, 21. Juli 2008
Rezension bezieht sich auf: Östlich der Berge (Gebundene Ausgabe)
Um gleich vorweg zu sagen, "Östlich der Berge" ist nicht nur irgendein gut geschriebener Unterhaltungsroman, sondern eine interessante Erzählung, die überhaupt nicht oberflächlich über das individuelle Schicksal eines Mannes berichtet, der sich aufgrund einer unheilbaren Krankheit in seiner eigenen Art mit dem Sterben und Tod auseinandersetzt.

Obwohl das Thema Sterben, Tod und die Möglichkeit des Suizids im Buch mit dem "Hauptdarsteller Ben" verknüpft ist, hat es dennoch eine philosophische Ausstrahlung, so dass man als Leser angeregt wird, für sich darüber zu reflektieren.

David Guterson schreibt gut verständlich, in einer sehr ruhigen aber nie langweiligen Art. Der Erzählbogen hält bis zuletzt seine Spannung.

Alle Personen werden sehr realistisch dargestellt, so dass es keine Probleme bereitet sich in das gesamte Szenario einzufinden. Im Grunde genommen gibt es keine spektakulären highlights, sondern alles ist mehr oder weniger so genanntes normales Leben. Und dennoch gelingt es David Guterson so zu schreiben, dass man immer mehr wissen will, wie die ganze Geschichte endet.

Sollte das Buch eine bewusste Botschaft enthalten, so könnte sie folgendermaßen lauten: Das Leben eines Menschen verläuft nie nach Wunsch und Plan, sondern ist bestimmt von unzähligen Zufällen und Ereignissen mit denen der Einzelne vernetzt ist und die immer wieder Impulse sind, sich neu zu bewegen und weiter zu leben.

Gesamturteil: Vielmehr als nur ein Unterhaltungsroman, gute Erzählkunst mit einem sehr menschlichem Thema im Mittelpunkt - sehr lesenswert!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7