Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Learn More sommer2016 saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16
Profil für Antoine Peters > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Antoine Peters
Top-Rezensenten Rang: 77.244
Hilfreiche Bewertungen: 69

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Antoine Peters (Hamburg)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4
pixel
Lost in the Dream
Lost in the Dream
Preis: EUR 9,99

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das beste Album seit langem, 7. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Lost in the Dream (Audio CD)
The War on Drugs sind eine der besten eher unbekannten Bands. Eine Mischung aus Dylan unn Springsteen, enstpannter Folk mit elektronischen Einflüssen. Ideal für eine Autofahrt oder einen Spaziergang oder abends zum Runterkommen. Songs wie "Eyes to the wind" oder "Red eyes" beginnen nach mehrmaligen Durchhören zu zaubern, man wird plötzlich süchtig danach. Das Album wirkt wie aus einem Guss, es fließt wunderbar dahin, keine Schwächen.

Mein Gott, ist das gut!

Auch die anderen Alben der Band sind sehr zu empfehlen. Fehlt nur noch eines: Der Durchbruch.


Norma
Norma
von Roger Eberhard
  Taschenbuch
Preis: EUR 36,00

5.0 von 5 Sternen Wunderbar komponiert und ungewöhnlich, 7. Mai 2014
Rezension bezieht sich auf: Norma (Taschenbuch)
Mir hat "Norma" von Roger Eberhard sehr gut gefallen. Wie schon in seinen früheren Werken "Wilted Country" und "In Good Light" widmet er sich auch diesmal dem Verfall. Und erneut sieht er Dinge, an denen man normalerweise vorbeigehen würde, richtet dabei den Blickwinkel des Beobachters auf das Besondere im Alltäglichen.

Diesmal ist es eine verlassene Stadt. Eine eigentümliche Stimmung breitet sich aus, wenn man das Buch durchblättert. Jedem Haus steht ein Baum gegenüber. Man beginnt sich zu fragen, wie die Menschen dort gelebt haben und was sie nun machen, nachdem sie ihren Ort verlassen mussten. Das Buch wirkt friedlich und ist wunderschön anzusehen, auch sehr geschmackvoll im Layout. Ich habe es auf meinem Wohnzimmertisch liegen und sehe oft, wie Freunde von mir es bei einem Besuch in die Hand nehmen und fasziniert durchblättern.

Fazit: Norma ist ein wahres Kleinod, weil Eberhard es schafft, aus etwas scheinbar Nichtigem wie einer verlassenen Stadt etwas Großes zu ziehen. Das Buch übt einen steten Sog auf den Leser aus, obwohl die Häuser sich ähneln kann man nicht aufhören, umzublättern. Man verliert sich in der Monotonie eines Hamburger Vororts. Und in den wunderbar fotografierten Bildern.

Eberhard ist nicht nur ein guter, sondern auch ein mutiger Fotograf. Es ist leicht, mit reißerischen Motiven Wirkung zu erzielen. Er wählt jedoch einen anderen, stilleren Weg und gerade deshalb bleibt das Buch einem so stark im Gedächtnis.


Die Spur des Teufels: Roman
Die Spur des Teufels: Roman
von John Burnside
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 18,00

4.0 von 5 Sternen Atmosphärisch dicht!, 12. März 2014
John Burnside gilt als einer der besten schottischen Autoren, völlig zurecht. Auch in diesem Buch zeigt er einmal mehr seine Stärken: Eine wunderbar dichte Sprache, ungewöhnliche Bilder, zudem schafft er es auch in diesem Roman wieder die beklemmende Atmosphäre einer Kleinstadt zu zeichnen.

In diesem Setting werden allerlei kleine Geschichten erzähllt und Geheimnisse enthüllt. Es ist jedoch kein Thriller im klassischen Sinn, etwa die Suche nach einem Mörder. Es ist mehr ein Sittengemälde und eine Rückschau auf eine verlorene Jugend und ein dunkles, lange verschwiegenes Kapitel. Und genau das zeichnet dieses Buch auch aus. Es ist spannend, aber ungewöhnlich, bis hin zur leicht an "Lolita" erinnernden Flucht durch das Land im zweiten Teil.

Beim Lesen selbst hat mir irgendetwas gefehlt, vielleicht der rote Faden, vielleicht etwas mehr Verbundenheit mit der Hauptfigur, ich weiß es nicht. Deshalb bekommt es nur gute vier Sterne. Eine schöne Leseerfahrung ist der Roman jedoch allemal.


Das dritte Licht
Das dritte Licht
von Claire Keegan
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,00

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein stiller Glanz, 12. März 2014
Rezension bezieht sich auf: Das dritte Licht (Gebundene Ausgabe)
Dieses schmale Büchlein zu lesen ist wie eine wunderschöne Erinnerung an einen Sommer auf dem Land eingepflanzt zu bekommen. Es geschieht nicht viel, und doch geschieht unendlich viel. Mit feiner, präziser Sprache beshreibt die Autorin, was eine glückliche Kindheit ausmacht. Wie immer ist auch dieses Glück flüchtig, wie jeder Sommer wird auch dieser einmal vorbeigehen. Doch so wie das Kind wunderbare Momente mit nach Hause nehmen kann, kann auch der Leser mit etwas Wehmut, aber selig das Buch zuklappen.

Ein echtes literarisches Kleinod.


Die Wörter. Autobiographische Schriften.
Die Wörter. Autobiographische Schriften.
von Jean-Paul Sartre
  Taschenbuch
Preis: EUR 7,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Meisterwerk, 12. März 2014
Zugegeben, ich kann mit Sartre nicht viel anfangen. Seine philosophischen Schriften und Werke und auch die Einstellung, die er dem Leben gegenüber an den Tag legt, könnten mir nicht ferner sein. Dennoch ist diese Autobiographie ein Meisterwerk. Weil sie ganz andere Schwerpunkte setzt.

Es geht nur um Sartres erste zwölf Lebensjahre. Doch hier findet der Autor bereits alles, was sein ganzes Dasein bestimmen sollte. Wie er zum Lesen kam, später zum Schreiben. Wie er vaterlos aufwuchs, was er jedoch gutheißt, da ihn so niemand, auch kein männliches Vorbild, "bewohnte" und sein Geist sich frei entwickeln konnte. Wie er seinem Großvater Charles Schweitzer gefallen wollte und alles in allem behütet, doch recht einsam aufwuchs. Gesellschaft hatte er nur in den Büchern, die er las.

Schritt für Schritt zeichnet Sartre die Entwicklung eines Kindes zum nihilistischen Schriftsteller nach, zeigt, wieso jede Verpuppung unumgänglich war. Das Buch ist dabei derart meisterhaft geschrieben, dass es einem schier die eigene Sprache verschlägt. Es hat nur wenige Seiten, doch an denen kann man länger lesen als an manchem 500-Seiten Werk. Denn hier ist alles dicht und pointiert und messerscharf analysiert.

Der Gewinn ist, wenn man genau liest, enorm. Dass Sartre am Schluss wieder sich selbst Schachmatt setzt und am Ende als Fazit nur übrig bleibt, dass nichts von ihm übrig bleibt - geschenkt. Denn bis dahin ist der Leser schon reich beschenkt worden.


Du sollst nicht funktionieren: Für eine neue Lebenskunst
Du sollst nicht funktionieren: Für eine neue Lebenskunst
von Ariadne von Schirach
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 17,95

26 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr lebendig!, 12. März 2014
"Du sollst nicht funktionieren" ist wie die innere Stimme der Vernunft, das Gewissen, das man gern überhört. Aber das kann man beim Lesen dieses Buchs nicht. Die Autorin beschreibt mit solch einem Furor, woran es gerade in unserer Gesellschaft hapert, dass man sich dem unmöglich entziehen kann - und darauf unweigerlich reagiert. "Sei still", denkt man im ersten Moment. Oder: "Ach, quatsch." Der Zyniker sagt sogar: "Na und? So what!"
Doch dann kommt schon der nächste Gedanke: "Oder hat sie recht?"

Dieses Manifest der Empörung ist so glänzend geschrieben, dass es mühelos in einen eindringt. Es ist wie eine Messe. Ja, diese ewige Profitgier. Ja, der Gottesdienst am eigenen Ich bzw. am Selbstbild. Ja, die Marktwerdung von allem, von Freundschaften wie von sozialen Einrichtungen. Ja, der sinnlose Kampf gegen den Tod, statt das Leben zu feiern. Amen!
Und dazwischen immer wieder Sätze, die man in Stein meißeln kann.

Ein Buch, das dem selbstoptimierungs-Wahn entgegentritt und dabei nicht weniger als Lebensfreude- und Mut einfordert, auch Leidenschaft und den kindlichen Überschwang. Mit allen Konsequenzen. Oder wie die Autorin sagt: "Wenn man dem Genießen den dunklen Stachel zieht, bleibt nur noch bloßer Konsum."

Sicher, nicht alles ist perfekt an diesem Buch. Doch vor kurzem habe ich in einem Feuilletonartikel gelesen, wie jemand das Fernsehen in die Erloschenen (der große Teil aller Moderatoren und Unterhaltungshows) und die seltenen Lebendigen eingeteilt hat. Wenn man das auf die Literatur übertragen kann, dann sind dieses Buch und seine Autorin lebendig. Sehr lebendig.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 11, 2016 5:36 AM CET


Fremdgänger: Roman (KiWi)
Fremdgänger: Roman (KiWi)
von Ronald Reng
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,90

5.0 von 5 Sternen Sehr subtil und eindringlich erzählt, 12. März 2014
Rezension bezieht sich auf: Fremdgänger: Roman (KiWi) (Taschenbuch)
Dass Ronald Reng die besten Fußballbücher schreibt, sollte nach "Spieltage" (über die Bundesliga), "Ein allzu kurzes Leben" (über Robert Enke) und "Der Traumhüter" (über eine unmögliche Torwartkarriere) bekannt sein. Dass er daneben aber auch wunderbare Romane schreibt, zeigt er hier.

Die Geschichte berührt durch ihren speziellen Erzählstil, der mal distanziert und dann wieder überraschend nah daherkommt und ein wenig an die großartigen Werke von J.M. Coetzee erinnert. Reng schafft es, sich außerordentlich gut in die Finanzwelt Londons einzufühlen. Auch wie er den klassischen unsicheren Mann unserer Zeit porträtiert, hat mir sehr gut gefallen. Dieses ewige Ringen um ein wenig Glück...

Doch der wahre Trumpf dieses Buchs ist die realistische, subtile und berührende Liebesgeschichte. Es ist die große Liebe, um die es hier geht, wunderbar geschildert, doch das Buch zeigt auch, wieso schon so viele große Lieben den Bach runtergegangen sind. Doch am Ende bleibt die Hoffnung.

Gerade weil das alles so präzise und lakonisch erzählt wird, lässt es einen nicht los. "So ist es", denkt man beim Lesen und noch oft habe ich an Tobias und seine Frau gedacht und gehofft, es möge gut enden.


Idylle mit ertrinkendem Hund
Idylle mit ertrinkendem Hund
von Michael Köhlmeier
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,90

5.0 von 5 Sternen Ein stilles Kleinod, 11. März 2014
Rezension bezieht sich auf: Idylle mit ertrinkendem Hund (Taschenbuch)
Die Geschichte kommt unaufgeregt daher, lakonisch. Sogar mit leisem Humor. Erst nach und nach entfaltet sich hier die wahre Handlung. Es folgt nicht mehr und nicht weniger als eine wunderbare Metapher darüber, wie man mit Trauer und Verlust umgeht. Paula konnte nicht gerettet werden, aber vielleicht diesmal der Hund...

Mich hat dieses Büchlein sehr berührt und ich mochte auch die klare, präzise Sprache.

Sehr zu empfehlen.


Gefährliche Geliebte
Gefährliche Geliebte
von Haruki Murakami
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Tiefes, kaltes Meisterwerk, 11. März 2014
Rezension bezieht sich auf: Gefährliche Geliebte (Taschenbuch)
Mein erster Murakami - und noch immer der beste Roman, den ich von ihm gelesen habe. Die Geschichte beginnt recht einfach, zieht einen aber dennoch sofort in ihren Bann. Man folgt der Erzählung des Protagonisten, der immer etwas unterkühlt wirkt - ebenso, wie seine alte Freundin Shimamoto - die "Gefährliche Geliebte". Da schion vielfach etwas zur Geschichte geschrieben wurde, möchte ich mich kurz halten und sagen, dass sie in meinen Augen hervorragend komponiert wurde. Der Spannungsbogen bleibt immer oben, man ahnt, dass da noch etwas kommt - und so ist es auch. Das Ende fand ich am Stärksten, es ist konsequent und rätselhaft und bleibt noch lange an einem Haften.


Kompass Ohne Norden
Kompass Ohne Norden
Preis: EUR 9,97

4.0 von 5 Sternen Nicht seine beste Platte, aber immer noch sehr gut, 11. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Kompass Ohne Norden (Audio CD)
Ich muss gestehen, dass ich den direkten Vorgänger "Rebell ohne Grund" wohl etwas höher einschötze, dennoch hat mir auch Prinz Pis neuester Wurf gut gefallen. Songs wie "Die letzte Ex" und "Unser Platz" ragen heraus. Auch dazwischen gibt es immer wieder sensationelle Lyrics eines der besten deutschen Texter der Gegenwart. Dennoch war mir auch zu viel Mittelmaß dabei, speziell die Beats konnten mich diesmal nicht durchgehend überzeugen. Aber das ist Jammern auf hohem Niveau. Wer Refrains wie den auf dem Song "Kompass ohne Norden" schreibt, hat schon gewonnen.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4