Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedFamily longss17
Profil für S. Steinzen > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von S. Steinzen
Top-Rezensenten Rang: 3.479.541
Hilfreiche Bewertungen: 303

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
S. Steinzen "SerialChiller"
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Krieg der Scheinheiligkeit
Krieg der Scheinheiligkeit
von Thomas Druyen
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,90

7 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schluss mit dem Reden...Taten zählen...., 26. September 2012
Zuallererst,das Buch ist schonungslos ehrlich. Schonungslos deshalb, weil der Autor weder sich selbst, noch dem Leser etwas vormachen will. Der Autor schaut hinter die Kulissen der Schein-Welt und macht Schluss mit der Scheinheiligkeit, die wir selbst jeden Tag erleben und selbst auch praktizieren. Daher wird das Buch auch zu einem schonungslosen Spiegel, der manchmal auch die häßlichen Seiten an uns selbst zeigt.
Thomas Druyen will nichts verkaufen, er will nicht gefallen, er biedert sich nicht an wie all die Politiker oder Welterklärer in den Fernsehtalkshows dieser Republik. Da wo die großen gesellschaftlichen Probleme in endlosen Debatten immer wieder "neu" und immer wieder "anders" analysiert werden und doch keine neuen Erkenntnisse liefern, bringt Druyen den Diskurs auf den vermeintlich kleinsten und doch größten gemeinsamen Nenner zurück, den gesunden Menschenverstand. Angesichts der Komplexität unserer heutigen Gesellschaft, setzt Druyen auf ein Phänomen, das jeder von uns kennt, ihm aber viel zu selten vertraut. Er selbst schreibt: "Man kann ihn [den gesunden Menschenverstand] durchaus als ein Bauchgefühl werten, das den Kontakt mit dem eigenen Selbst nicht verloren hat." (S. 40) Wie oft hören wir uns selbst sagen, "ich habs doch geahnt; ich habs doch gewusst; ich hatte da so ein Gefühl; nur, wir handeln nicht danach. Druyen ermutigt den Leser, den gesunden Menschenverstand für sich wiederzuentdecken. Vielleicht erscheinen die großen Probleme dann doch einfacher, vielleicht findet sich dann ein Weg aus gesellschaftlichen Krisen, bei denen der Überblick längst verloren gegangen ist. Druyen entwickelt eine neue Handlungsethik, die sich konkret an der Lebenssituation des Einzelnen messen lassen kann. Nicht umsonst nennt er diese: Konkrethik. Was wie ein Kunstwort anmutet ist vielmehr eine neue Art ethischen Handelns. Da wo sonst gern geredet wird, kommt es hier zur konreten Ethik.
Das Buch ist erfrischend offen. Es reißt den Talkshowgästen dieser Republik die Maske vom Gesicht und zeigt, dass die Experten nicht schlauer sind als das was jeder von uns besitzen kann und das die Welt einfacher und vielleicht besser machen kann: den gesunden Menschenverstand.


Termin mit Kant: Philosophische Lebensberatung
Termin mit Kant: Philosophische Lebensberatung
von Andreas Mussenbrock
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,90

9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mitten ins Leben, 5. Februar 2010
Kann Philosophie Lebensberatung sein? Sitzen Philosophen nicht in ihrem Elfenbeinturm und sprechen wirres Zeug? Nein, tun sie nicht. Zumindest nicht Andreas Mussenbrock, dem mit "Termin mit Kant" ein außergewöhnlich kluges Buch gelungen ist. Vielleicht mag es an seiner Profession liegen, Mussenbrock betreibt eine Philosophische Praxis in Münster in der er Lebensberatung anbietet, dass seine Erzählungen aus dem Leben berichten. Mussenbrock bietet eine Vielzahl von praktischen Tips zur Lebensgestaltung an. Er verbindet konkrete Probleme mit philosophischen Theorien, ohne sich in einer verklausulierenden Sprache zu verlieren. Anschaulich und praktisch sind Problemfälle und Lösungen geschildert. Als Bonus bekommt man noch eine gut fundierte Einführung in das Denken der großen Philosophen von der Antike bis zur Gegenwart, was will man mehr. Wer also immer noch glaubt Richard David Precht sei Philosoph, der möge bitte dieses Buch lesen um zu erfahren, was Philosophie heutzutage ist und sein kann. Ein praktischer Wegweiser für die Probleme des Alltags. Mussenbrock holt somit die Philosophie raus aus dem Elfenbeinturm und bringt sie zurück, mitten ins Leben.


Last Lecture - Die Lehren meines Lebens
Last Lecture - Die Lehren meines Lebens
von Randy Pausch
  Gebundene Ausgabe

278 von 286 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Tolles Buch - Ganz miese Übersetzung, 23. April 2008
Man mag über Randy Pausch sagen was man will. Ob er sich zu Markte trägt, oder nicht, sollte jeder selbst entscheiden. Die Gedanken der Vorlesung sind atemberaubend gut. Sie haben das Potential viele Menschen zu inspirieren. Außerdem sind diese Gedanken nicht für uns, sondern schließlich für seine Kinder bestimmt. Dennoch, das Buch ist sensationell gut - aber leider nur das Original. Wie kann es einem so renommierten Verlag passieren, dass man eine so schlechte Übersetzung abdruckt? Dass das Buch an Humor verliert, ok. Dass der Lesefluss immer wieder durch kuriose Formulierungen ins Stocken gerät, schade. Aber dass teilweise der Sinn verloren geht, das ist ganz und gar unverständlich. Liebe Yvonne Badal (die Übersetzerin), was haben Sie da angerichtet! Ich muss es so deutlich sagen: Randy Pausch hat Ihre Übersetzung nicht verdient. Ihre Übersetzungen machen aus einer tollen Idee ein schlecht erzähltes Buch. Ich fange direkt in der Inhaltsangabe an. Kapitel III. Abenteuer...und Lektionen. Im Original: Adventures...And Lessons Learned. Da wird einfach ein Wort weggelassen. Ist Ihnen, Frau Badal, nicht in den Sinn gekommen, dass es einen Unterschied macht ob man Lektionen bereits gelernt hat? Kapitel IV Die Träume anderer zulassen Im Original: Enabling the Dreams of Others. Es besteht doch wohl ein Unterschied, ob ich Träume anderer zulasse oder aber jene in die Lage versetze, diese zu verwirklichen. Und wir sind erst in der Inhaltsangabe! Wie kann so etwas passieren? So etwas darf nicht passieren. Auf die anderen Stellen in dem Text will ich gar nicht weiter eingehen.
Die Vorlesung ist unfassbar gut. dafür 5 Sterne. Die Übersetzung ist unglaublich schwach: 1 Stern. Dennoch 4 Sterne, weil ich der Meinung bin, man sollte Randy Pausch zuhören. Aber bitte in seiner Sprache. (die im Übrigen sehr leicht verständlich ist; umso unverständlicher die schwache Leistung der Übersetzerin)
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 21, 2008 12:18 PM CET


Goldkinder: Die Welt des Vermögens
Goldkinder: Die Welt des Vermögens
von Thomas Druyen
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 22,50

9 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Visionäres Buch, 7. September 2007
Das Buch Goldkinder-Die Welt des Vermögens ist vor allem ein visionäres Buch. Ich finde dieses Buch sehr gut und vor allem auch gut geschrieben. Daher muss ich meiner Vorrednerin widersprechen wenn sie schreibt, dass das Buch in einem zu akademischen Stil geschrieben ist. Das empfinde ich völlig anders; im Gegenteil. Ich halte das Buch für leicht zugänglich, ist der Autor doch um eine verständliche Sprache bei diesem so hochkomplexen Thema bemüht. Auch verstehe ich nicht die Enttäuschung in Bezug auf eine Reichtumsdefinition. Zugegeben, Reichtum wird hier nicht definiert, aber das ist ja auch gar nicht das Thema des Buches. Zudem gibt es in der Reichtumsforschung bislang keine genaue Definition darüber, was Reichtum sein soll. Genau das steht auch so in diesem Buch.
Das Wichtige in diesem Buch ist sicher die Unterscheidung von Reichtum und Vermögen. Ein Drogenbaron kann reich sein, vermögend ist er nicht. Und genau hier finde ich, kommen die visionären Aspekte des Buches gut ztur Geltung. Es geht darum, sein eigenes Vermögen zu entdecken, sein eigenes Talent. Jeder ist vermögend. Das Wichtige dabei ist, dass Vermögen auch eine gesellschaftliche Verpflichtung mit sich bringt, egal ob es materieller oder immaterieller Narur ist; es geht darum, dieses Vermögen sinnstiftend in die Gesellschaft einzubringen. Also auch der Reiche muss erst erkennen, dass er vermögend nur dann sein kann, wenn er seinen Reichtum wieder der Gesellschaft "zurück" gibt. Geld verprassen und sich die dritte Luxusyacht kaufen hat nichts mit Vermögen zu tun. Druyen bietet hier eine gesamtgesellschaftliche Vision, in der ALLE ihren Teil beitragen sollen und vor allem können. Jeder hat ein Vermögen. Um es zu entdecken, kann dieses Buch ein sehr guter Wegweiser sein.


Seite: 1