Hier klicken May Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited SUMMER SS17
Profil für Cornelia S. Gliem > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Cornelia S. Gliem
Top-Rezensenten Rang: 7.421.944
Hilfreiche Bewertungen: 167

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Cornelia S. Gliem "csg"

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11
pixel
Selection - Der Erwählte: Band 3
Selection - Der Erwählte: Band 3
von Kiera Cass
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,99

2.0 von 5 Sternen Hm..., 18. Februar 2017
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ganz nett. Potential verschenkt (wer war da eigentlich Lektor?!) , oft total unlogisch - und damit meine ich nicht mal die doch recht flachen Charaktere. Und es wird vieles angerissen, ohne dass es aufgelöst würde
SPOILER
(Nordrebellen sind verschollene königliche Nachfahren? Was ging da mit NewAsia und dem Flug von König und Maxon vor?)
Wie leicht Rebellen in ein Schloss reinkommen, wurde ja schon bemängelt. Und der Anführer der Nordrebellen kommt einfach mal so ins Schloss? Wäre es eine rein mittelalterliche Welt, ginge das ja ev. noch (obwohl: eine immer wieder genannte geringe Anzahl von Schloss-Soldaten und es fällt nicht auf dass plötzlich ne ganze Gruppe sich in falschen uniform en einschleicht?), aber eine digitale Welt, in der u.a. explizit gesagt wird, dass die Gäste der Beerdigung alle vorab geprüft wurden und es automatische bunkerverriegelungen gibt?
Und es wäre so einfach gewesen für die Autorin, dass ansatzweise zu erklären (nämlich ein verräterischer Hauptmann oder Minister oder so und dass Nordstern-Ilea etwa geheimgänge von Urgroßvater kennt etc).
Aber nichts davon Schade. Wenn man es beim schnellen Lesen schafft, zu ignorieren - und sich nur auf Americas Geschichte konzentriert (und dabei dann auch vergisst, dass sie und Maxon keine 15 und boder linear sind ;), kann man es gut lesen. Vermutlich ließe es sich gut verfilmen, dann kann man viele Plotlöcher stopfen.


Blutfluch: Die Rachel-Morgan-Serie 13 - Roman
Blutfluch: Die Rachel-Morgan-Serie 13 - Roman
von Kim Harrison
  Broschiert
Preis: EUR 14,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Schade, Potential verschenkt, 14. Januar 2017
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Schade dass es zu Ende ist. Ich habe mich vor dem letzten Band fast gefürchtet - diesmal nicht nur, weil eine tolle super Reihe zu Ende geht, sondern leider auch, weil ich schon seit den letzten zwei drei Bänden geahnt habe, dass die Autorin eine große Chance vergeigt vergibt - und auch von der Plot Logik her das (nennen wir es mal so) schlechtere Klischee wählt. Sie mit trent statt mit Ivy zusammen kommen zu lassen, war ein Fehler und. ..lahm.
über den etwas lang Art mir den Anfang und die doch sehr übertrieben märchenhaften Epilog (ähnlich wie bei Harry Potter übrigens) wurde hier ja schon einiges gesagt. wieso 3 Sterne? weil dies Jammern auf hohem Niveau ist und ich werde Rachel und Cincinatti vermissen.


Puur Juckreiz 50 ml Drop-Flasche
Puur Juckreiz 50 ml Drop-Flasche

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen hilft ja vielleicht - aber stinkt, 21. Mai 2016
Rezension bezieht sich auf: Puur Juckreiz 50 ml Drop-Flasche (Misc.)
Möglicherweise helfen diese Tropfen ja vielleicht, aber sie stinken stark - und das bei ner Katze? ich kann mir auch nicht denken, dass ein Hund das einfach so einnimmt, aber bei einer Katze ist das nahezu unmöglich. Man soll sie ja entweder "direkts ins Maul oder mit Wasser ins Maul, ggfs. über ein Leckerli" geben, das ist gelindegesagt Quatsch. Das funktioniert leider nicht.
Die Tatsache, dass die Beschreibung auf Flasche und Verpackung auf Niederländisch ist (und ein Teil auf Französisch), ist auch nicht gerade hilfreich - ich meine, wo doch heutzutage fast jede Beschreibung in zigSprachen daherkommt, da war ist es hier nicht mal möglich, wenigstens einen englischen text beizufügen?).
((Diese Rezension bezieht sich auf die neuere Version "PUUR DERMA").


Die Feuerreiter Seiner Majestät, 1: Drachenbrut
Die Feuerreiter Seiner Majestät, 1: Drachenbrut
von Naomi Novik
  Taschenbuch
Preis: EUR 10,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen keine Fantasy - SF!, 13. Mai 2016
das Buch die ganze Reihe ist sehr spannend, sehr historische detailliert geschrieben, einfach wunderbar.
gerade hier im ersten Band die Szenen mit Levitas sind herzzerreißend.
(alles andere entnehme man bitte den ehrlichen und zutreffenden rezensionen vor mir :) ).
was aber unbedingt mal gesagt werden muss: es handelt sich absolut nicht um Fantasy! ... per definitionem enthält Fantasy Magie und dergleichen, das gibt es hier nicht. insofern ist es verständlich dass einige Rezensenten enttäuscht waren und ungerecht urteilten, wenn vom Verlag was von 'Eragon Fans' gelabert wird. Blödsinn. Bei den Drachenreiter seiner Majestät handelt es sich um historische Science-Fiction, die Drachen sind wissenschaftlich erklärt und 'da'. SF also :). Sehr gute SF.


Der Musentempel: Ein Krimi aus dem alten Alexandria - SPQR
Der Musentempel: Ein Krimi aus dem alten Alexandria - SPQR
von John Maddox Roberts
  Taschenbuch

5.0 von 5 Sternen ein herrlicher krimi vor zeitkulisse, 29. März 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
ein herrlicher krimi vor zeitkulisse.... die S.P.Q.R.-romane von JM Roberts sind schon klassiker. und Der Musentempel (diesmal spielt das buch in Alexandria) ist ein guter krimi und man lernt (ja lernt!) viel über die damalige zeit und die Weltstadt Alexandria.


Die 100 wichtigsten Dinge: Institut für Zeitgenossenschaft IFZ
Die 100 wichtigsten Dinge: Institut für Zeitgenossenschaft IFZ
von Martin Martin Schlesinger
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 20,00

2 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen seltsam wirkend.., 29. März 2016
seltsam wirkend... schön aufgemacht, interessante Texte, aber der Gesamteindruck.... :-). nun hierzu verweise ich auf einen herrlichen kommentar von jemanden, der es viel besser als ich bereits formuliert hat.
Benjamin Maak/Spiegelonline:
Wie viel von dem, was ich besitze, brauche ich wirklich?

Eine interessante Frage. Zwar nicht ganz neu, aber derzeit ziemlich en vogue: Im letzten Jahr kamen etliche Lebenshilfebücher heraus, die uns erklären wollen, wie wir unser Leben entrümpeln, um endlich glücklich zu werden.

Und nun gibt es auch noch dieses Buch mit dem Titel "Die 100 wichtigsten Dinge", das kürzlich im Verlag Hatje Cantz erschienen ist.

"Die 100 wichtigsten Dinge". Neben einem Titel wie diesem kommen die ganzen "Minimalistischer leben"-Veröffentlichungen erst mal daher wie "Beten für Dummies"-Ratgeber neben der Erstausgabe der Luther-Bibel.

Denn hier geht es nicht um die 100 wichtigsten Dinge für die Küche, für den Backpacker-Urlaub in Thailand oder einen ruhigen Lebensabend. Sondern um die 100 wichtigsten Dinge überhaupt.

Was für eine wunderbare Frage!

Was sind die 100 wichtigsten Dinge? Was für eine wunderbare Frage! Was für ein größenwahnsinniges Projekt! Was für eine unlösbare Aufgabe! Ein Buch, das einen guten Ansatz findet, sich diesem Thema anzunehmen, könnte den Blick auf die Welt schulen, schärfen oder sogar verändern.

Leider ist "Die 100 wichtigsten Dinge" nur ein Witz.

Zugegeben, ein geschmackvoll gelayouteter. Und, ja, sicher auch ein beeindruckend großspurig erzählter. Und vielleicht sogar ein geschickter. Denn man merkt es nicht gleich.

Da sind das Vorwort und die Einführung, die gekonnt mit Manifest- und Kunstkatalog- und Geisteswissenschaftlerprosa jonglieren. Da sind laut hallende Zitate in großen Lettern. Über den Monolithen aus "2001: Odyssee im Weltraum" oder über das Prinzip Zeitgenossenschaft zum Beispiel.

Eine Menge Lärm

Kurz: Zum Auftakt des Bandes wird eine Menge Lärm gemacht und eine Menge Fallhöhe herbeigeplappert. Da werden Worthülsen gezwirbelt und argumentative Nebelkerzen gezündet, bis der Leser vollends verwirrt ist: Bin ich jetzt grad zu blöd, das Buch zu verstehen? Oder bin ich zu blöd, den Witz zu verstehen? Oder grad nicht bereit dafür? Denn am Anfang ist da noch diese leise Hoffnung da, dass "Die 100 wichtigsten Dinge" nur wie ein Witz daherkommt, weil wir in einer Zeit leben, in der vieles, was sehr, sehr ernst gemeint ist, wie ein Witz wirkt.

Dann kommt das erste der 100 wichtigsten Dinge: ein Zeiger. Ein poetisches Bild, das im Zusammenhang mit der Ansage "wichtigstes Ding" eine ungeheure Schlagkraft entfaltet. Zeiger verraten uns die Zeit, die Richtung, weisen auf Wege hin oder machen auf komplizierten Geräten alles Mögliche messbar. Zeiger machen das Abstrakte scheinbar handhabbar und erzählen doch lediglich von unserem Blick auf die Welt, denn sie führen uns nur zu Größen, die der Mensch selbst ersonnen. Ein Buch über die 100 wichtigsten Dinge mit einem Zeiger zu beginnen, ist also erst mal eine großartige Idee.

Und dann kommt der Text zum Ding. Ein merkwürdiges Geplapper über Lebenszeit. Zehn Zeilen, mit denen Schönheit, Sinnhaftigkeit und Verweiskraft des Objekts einlaufen wie ein Wollpulli im Trockner.

Fesseln für die Poesie

So sind leider die meisten Texte. Neben der eigentlich spannenden Auswahl von Dingen - Würfel, Vertrag, Tür, Organ, Feuer, Boden, Antenne - findet sich stets eine, mal mehr oder weniger schlaue, mehr oder weniger gelungene, mehr oder weniger lustige Textwurst. Und immer sind diese Zeilen brutale Fesseln für die Poesie, die vielen Angebote für den Verstand, den der bloße Gegenstand liefern würde.

Für manche der Einträge wurden namhafte Autoren gefunden. Darunter Sasa Stanisic, Claudius Seidl, Tom Kummer oder Ulf Poschardt. Daniel Kehlmann steuerte sogar eine kurze, sehr schöne Gedankenreise zum hartnäckigen Nicht-Verschwinden des hässlichen Stiefelausziehers im Haus seiner Mutter bei. Alle schreibenden Gäste sind sicher interessante Menschen mit interessanten Gedanken. Dennoch wäre das Buch ganz ohne Texte ein besseres gewesen.

Als Herausgeber und Mitautor tritt eine Gruppe auf, die sich "Institut für Zeitgenossenschaft" (IFZ) nennt. Wie der Band entpuppt sich auch diese Organisation bald als aufwendiger Witz. In der Selbstvorstellung auf der Website werden hochtrabendste Akademikerfloskeln zu einem Brei aus Gedanken und Unfug zerstampft. Das IFZ sei "ein Semiotischer Sturm der Windstärke Sieben" heißt es da. Oder: "Vorwärts zum Licht, rückwärts nach Frankfurt!" Unter "Aktuelles" findet sich unter anderem der pseudokünstlerische, pseudobedeutsame Kurzfilm "Der Andaluse von Köpenick" - und die hirnrissige Analyse gleich dazu. Hinter dem Reiter "Personen" verbergen sich wohlgekleidete junge Menschen, ironisch die Insignien von Macht und Wohlstand (gefaltete Hände, Hundebüste, Armbanduhr) zitierend. Wie in einem Baumhaus geben sie sich Titel wie Direktor, Beirat oder Fellow. Letztlich ist das IfZ eine Art Briefkasteninstitut, ein Kaufmannsladen für Ironie begabte Bürgerskinder mit Sendungsbewusstsein.

Zuckerguss aus Ironie und Unverbindlichkeit

Der "Geschäftsführer" des IfZ ist Timon-Karl Kaleyta. Der Anfang-Dreißiger ist neben seiner Beschäftigung beim Institut Sänger des Elektro-Projekts Susanne Blech. In einem Interview zum letzten Album ist alles herrlich quatschig: Turbo B. von Snap als Gastrapper: "im Grunde bloß eine Schnapsidee". Die Texte: "schon irgendwie auch Dada-mäßig". Und natürlich der Bandnamen: der "größte Witz des Jahrhunderts", findet Kaleyta.

Bei all dem ist er ein schlagfertiger Unterhalter, der leichter Hand Pointen auf alle möglichen Themen reimen kann. Für ihn ist das alles "unendlich egal". Und das sei ja das Schöne.

Und eben diese Haltung einer schlauen, unpolitischen, letztlich sorglosen Großstadt-Bohème findet sich auch in diesem Buch. Das kann man lässig finden. Man kann es auch cool finden, wie viele tolle Namen für dieses Projekt herbeigenetzwerkt wurden, wie wunderbar glatt und unangreifbar das ganze Ding daherkommt. Man kann sich aber auch über den Zuckerguss aus Ironie und Unverbindlichkeit ärgern, den das ganze Projekt überzieht - und um die vertane Chance trauern, mit dem Band zu diesem spannenden Thema etwas von Interesse zu sagen.
Quelle:[...]


Krach im Ferienlager. Das große Abenteuer der Freizeit
Krach im Ferienlager. Das große Abenteuer der Freizeit
von Marie Louise Fischer
  Gebundene Ausgabe

5.0 von 5 Sternen Demokratie im Kleinen..., 27. Februar 2016
Zunächst Inhaltsangabe/Klappentext:
in einem Ferienlager wollen 60 jungen Mädchen sich und ihren Eltern beweisen , dass sie alles ganz alleine können ohne Erwachsene die fürs Essen sorgen die Kinder ins Bett schicken oder einen Streit schlichten.
zunächst geht alles drunter und drüber so dass vor lauter Zankerei kein Kind mehr zum Spielen kommen,
da hat der flüssige Helmut einen guten Einfall machen wir es doch wie die großen schlägt er seinen Freunden vor Kunden wie eine Demokratie alle sind von der Idee begeistert und gleich geht es los. es gibt Wahl mit verschiedenen Parteien, ein Parlament wird erstellt aus Regierung und Opposition, sogar eine Koalition wird geschlossen es wird nicht mehr gestritten wie früher, sondern Unstimmigkeiten werden vor das Parlament
gebracht. dort wird über alles diskutiert und debattiert und zum Schluss abgestimmt. allen Kindern macht es Spaß Demokratie zu spielen und zum Schluss läuft alles
wie am Schnürchen. so ist aus den Ferien mit
Hindernissen noch ein ganz tolles Erlebnis mit vielen aufregenden Abenteuern geworden.
unabhängig vom Klappentext der doch sehr auf Kinder und Spaß und spielen bezogen ist handelt es sich bei diesem Buch um eine wirklich gut geschriebene Geschichte, die gut demonstriert, wie Demokratie im kleinen funktioniert. Es lebe die PDM :) .


Das Parlament der Dinge: Für eine politische Ökologie (suhrkamp taschenbuch wissenschaft)
Das Parlament der Dinge: Für eine politische Ökologie (suhrkamp taschenbuch wissenschaft)
von Bruno Latour
  Taschenbuch
Preis: EUR 16,00

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen schwer. interessant. für viele sicher schwerlich interessant...., 5. Dezember 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
schwer. interessant. für viele sicher schwerlich interessant.... Wer von Bruno Latour im Parlament der Dinge konkrete Vorschläge erwartet, wie etwa Tiere und "Dinge" in unsere politische Gesellschaft integriert werden bzw. gehört werden können, wird sicher etwas enttäuscht. Andererseits erarbeitet er quasi die Basis, die Vordenker-Ränder für dieses Thema.... Und ja, vieles denkt man so das erste Mal beim Lesen. Cool. Und nicht einfach. aber das muss es auch nicht sein.


Politische Tiere. Mittelweg 36, Zeitschrift des Hamburger Instituts für Sozialforschung, Heft 5/2014
Politische Tiere. Mittelweg 36, Zeitschrift des Hamburger Instituts für Sozialforschung, Heft 5/2014
von Sue Donaldson
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,50

5.0 von 5 Sternen klasse informativ und aktuell, 4. Dezember 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
wer im Thema Tierrechte etc. auf dem Laufenden sein will, muss das gelesen haben. Gut und einprägsam geschrieben, vielfältige Themenaspekte.


Codes der Toleranz: Eine Anleitung für Weltverbesserer und Pessimisten, streng Gläubige und freie Geister
Codes der Toleranz: Eine Anleitung für Weltverbesserer und Pessimisten, streng Gläubige und freie Geister
von Hubertus Hoffmann
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,00

3.0 von 5 Sternen anders als erwartet, 4. Dezember 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Codes der Toleranz ist nicht das was ich erwartet hatte, als ich Titel und Inhaltsangabe las. Insofern könnte ich aufgrund dieses Missverständnisses (welches allerdings dem "Duktus" des Titels und er Werbung geschuldet ist) eigentlich keine wirklich passende Rezi schreiben. Tue ich dennoch :-). ich hatte ein eher wissenschaftliches, ein sozialwissenschaftliches erwartet. bekommen habe ich ein recht missionarisches, ein höchst engagiertes Buch, welches mich als Leser ab und zu nicht wirklich ernst nimmt und mir propagandistisch formelhaft die Weisheiten um die Ohren haut. Und dennoch: ich habe viel daraus gelernt. Viel über den Islam, über konkrete Koranstellen etc. gelernt. Wie aktuell so ein Buch sein kann - bestellt hatte ich es länger vor dem 13.11.2015 und auch schon kurz vorher begonnen zu lesen. Tja, die Welt holt einen eben oft ein. Interessantes Buch. Dennoch.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11