Sale70 Sale70w Sale70m Hier klicken Sonderangebote studentsignup Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ BundesligaLive Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedEcho BundesligaLive longss17
Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Kunde/Besucher
Top-Rezensenten Rang: 6.952.041
Hilfreiche Bewertungen: 204

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Von Kunden verfasste Rezensionen
Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Taschenatlas der Physiologie, 4. überarb. Auflage
Taschenatlas der Physiologie, 4. überarb. Auflage
von Stefan Silbernagl
  Broschiert

5 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hervorragend für Führungskräfte geeignet., 4. November 2002
Im Thieme Verlag erschienene Bücher sind zwar für Mediziner, Biologen, Physiologen, usw gedacht, aber sie leisten Führungskräften der Wirtschaft ebenfalls grosse Dienste.
Wer Mitarbeiter unter Druck setzt, weil er z.B. in Sitzungen diese öffentlich stark kritisiert, der sollte Seite 58: Vegetatives Nervensystem aufschlagen und sich über die physiologischen Folgen seines Tuns informieren. Er wird unschwer entdecken, dass eine adäquate, sachorientierte Reaktion seines Mitarbeiters nicht zu erwarten ist.
Aber das Buch hält noch weitaus mehr interessante Informationen für Manager bereit.
Es stellt sich sowieso die Frage, weshalb Ingenieure der Automobilbranche das "Innenleben" Ihres Automobils intensiv studieren, während Führungskräfte im Automobilbereich das "Innenleben" Ihrer Mitarbeiter nicht so genau kennen. Der Taschenatlas kann damit aufräumen, er ist übersichtlich, klar geschrieben und für jeden Intelligenten gut verständlich. Schade, dass es Atlanten dieser Qualität nicht noch mehr in anderen Disziplinen gibt.
Sehr empfehlenswert...


Problem Solving With Cases and Simulations
Problem Solving With Cases and Simulations
von Hans E. Klein
  Taschenbuch

5.0 von 5 Sternen Europäer lösen Probleme anders als Amerikaner., 4. November 2002
"Philosophical Aspects relating to Education using the Case-Method"
unter diesem Titel wird der Unterschied der Ausbildungstechniken an europäischen Universitäten oder amerikanischen Business Schools untersucht.
Dabei zeigt sich, dass die Case Method immer einen "Plan B" vorsieht, während europäische Lösungsmethoden eher den "Königsweg" suchen.
Die Folge ist ziemlich dramatisch: Die Europäer halten am eingeschlagenen Weg fest (gib mir mehr Zeit, mehr Geld, mehr People...) während die Amerikaner längst zum Plan B gegriffen haben, wenn sich der erste Lösungsweg als zu schwierig herausstellt.
Vielleicht ein Grund für das höhere BSP ...
Lesenwert!


Führung braucht Zeit: Der Mythos der ersten 100 Tage
Führung braucht Zeit: Der Mythos der ersten 100 Tage
von Michael Träm
  Gebundene Ausgabe

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Die ersten 100 Tage sollte man nicht verspielen., 4. November 2002
Michael Träm versucht mit dem Mythos der ersten 100 Tage aufzuräumen. Seine Erklärungen, weshalb es gerade 100 Tage sind, die uns alle so aufmerksam auf Führungskräfte blicken lassen, sind gut recherchiert und schon allein deshalb wäre das Buch lesenswert.
Der Druck, der auf Führungskräften in den ersten 100 Tagen liegt ist allerdings nur ein scheinbarer Druck. Unternehmen bekommen durch Kunden ihren Sinn. Ohne Kunden geht nichts mehr, kein Produkt macht Sinn und es fliessen keine Mittel dem Unternehmen zu. Wer es also in 100 Tagen (immerhin 5 Monate zu 20 Arbeitstagen) nicht schafft, sein Unternehmen neu oder besser auf Kunden auszurichten, der wird Probleme bekommen. Zuerst mit Shareholdern, dann mit Mitarbeitern und am Ende mit sich selbst.
Lesen Sie die dargestellten Berichte über Führungskräfte sehr genau, Sie werden feststellen, dass der Versuch, den ersten 100 Tagen zu entkommen, nicht erfolgreich ist. Übrigens stimmen alle Argumente, weshalb man im Unternehmen nicht kurzfristig denken darf, dazu gibt es auch hervorragende Ableitungen, aber gerade diese Fokussierungen sind diejenigen, die die ersten 100 Tage erfolgreich machen.
Also, lesenwert, jedoch wird die aufgestellte Behauptung: "Führung braucht Zeit" nicht bewiesen.
Wer wissen will, wie man der Flucht vor dem Argument der 100 Tage begegnen will, findet hier ebenfalls eine gute Quelle.


Jack
Jack
von Jack Welch
  Gebundene Ausgabe

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Neutronen-Jack Geschichte wird neu geschrieben ..., 4. November 2002
Rezension bezieht sich auf: Jack (Gebundene Ausgabe)
Wer Jack Welch in Europa hört, der denkt an Brutalität und Profitgier. Dieses Buch sollte gelesen werden, um mit diesem Vorurteil aufzuräumen. Selten wurde so klar geschrieben, wie Mitarbeiterauswahl funktioniert.
Man kann dieses Buch in 10 Kontinental-Flügen auslesen. Jedesmal kommt man mit neuen Ideen aus dem Flugzeug und kann diese sofort im eigenen Alltag überprüfen. Dass Jack nie "unternehmens-kompatibel" war, ist besonders überraschend. Man kann seinen Erklärungen dazu leicht folgen.
Management-Skills erlernt man in der Familie ... ebenfalls interessant. Mit diesen Passagen sollte man sich mehrmals beschäftigen.
Gleichbehandlung von Führungskräften schadet diesen ... Wie man auf die Differenzierung eingeht hat Jack mehrmals exakt beschrieben.
Fehlerkultur ist gewollt und ein Unternehmensvorteil ... das hätte man wohl beim Neutronen-Jack nicht vermutet, und er erklärt sogar genau wie dies geht.
Führen über die Hierarchien hinweg geht nur durch intensiven Dialog ... in diesen Passagen kann man sehen, dass Mitarbeitergespräche nicht nur menschliche Zuwendung bedeuten, sondern ein starkes logisches Steuerungselement sind. Wohl überraschend für all die hohen Hierarchen, die noch drei Monate nach Amtsantritt kein persönliches Gespräch mit einzelnen directreports gesucht haben.
Der Lektüre sei ein Notitzblock empfohlen, um die vielen Anregungen auf eigene Applikationen strukturieren zu können.


Leadership
Leadership
von Rudolph Giuliani
  Gebundene Ausgabe

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Führen = voran gehen, 4. November 2002
Rezension bezieht sich auf: Leadership (Gebundene Ausgabe)
Der äussere Anlass zu diesem Buch ist alles andere als erfreulich, aber die Darstellung ist spannend. Spannend auch für alle, die der Frage nachgehen: "Was zeichnet Leadership aus?". Der ehemalige Bürgermeister New Yorks, zeigte in der Stunde grösster Verunsicherung selbst grosse Ruhe. Eine Ruhe, die ansteckt, ähnlich wie Eltern ihre Kinder anstecken, entweder mit Ruhe oder mit Aufregung in der Stunde der Gefahr.
Das Buch zeigt, dass das Gegenteil von Angst nicht Mut, sondern Hoffnung ist. Leadership trägt gerade dieses Merkmal in sich. Führungskräfte geben Hoffnung, wenn alle anderen schon lange nicht mehr glauben, dass es gelingen könnte. Deshalb gehen Kapitäne als letzte vom sinkenden Schiff - nicht weil sie verpflichtet sind, sondern weil sie demonstrieren, an ihr Schiff zu glauben.
Ein besonders lesenwertes Buch, wenn man laufend die Brille "Was bewirkt Hoffung geben bei den Betroffenen?" aufsetzt. Man sollte den Begriff Hoffnung durchaus pragmatischer anwenden, denn alle Ziele, auch Unternehmensziele sind Hoffnungen in die Zukunft. Da nur Mitarbeiter und nicht Führungskräfte Unternehmen diese Ziele erreichen lassen, kommt es auf den Übertrag der Überzeugungen, nämlich auf Hoffnungen, an. In Zeiten hoher Arbeitslosigkeiten und wirtschaftlicher Bedrohungen, ist die Vorgehensweise, die man in dieswem Buch nachlesen kann, herausfordernd.


Whitehead: Prozessdenken und Substanzmetaphysik
Whitehead: Prozessdenken und Substanzmetaphysik
von Reto L. Fetz
  Broschiert

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Realität ist Folge eines vorherigen Ablaufs, 28. Oktober 2002
Wer sich mit "Realitätsschaffung" konfrontiert sieht, z.B. ist jeder Managementvorgang ein solcher realitätsschaffender Vorgang, der tut gut daran einige Tage seines Lebens mit Whitehead zu verbringen. Das in seinem Buch dargestellte "Prozessdenken" wird ihn überraschenderweise auf die "Machbarkeit" des Alltags verweisen. Unsere Interpretationen der Umwelt sind durch unsere Konzepte geprägt. Prozessdenken ist ein solches Konzept und gibt erfreulichen Aufschluss über das, was wirklich ist oder uns als wirklich erscheint. Viele Ziele sind nur Ergebnisse eines vorherigen Prozesses und daher auch nicht unmittelbar, sondern nur mittelbar erreichbar. Die Interpretation, weshalb ein Ziel nicht erreichbar war, unterliegt dem gleichen Gedanken der "Mittelbaren Erreichbarkeit"
Ein sehr empfehlenswertes Buch, leider derzeit vergriffen. Man sollte sich um eine gebrauchte Ausgabe bemühen.


Wettlauf um die Besten
Wettlauf um die Besten
von Bruce Tulgan
  Gebundene Ausgabe

2 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Besten vermuten, dass Sie regieren ..., 5. Oktober 2002
Rezension bezieht sich auf: Wettlauf um die Besten (Gebundene Ausgabe)
Der "Wettlauf um die Besten" zeigt immer dann kuriose Auswirkungen, wenn "die Besten zu haben" zum Ziel erklärt wird. Dann werden folglich alle anderen Resourcen zum Mittel dieses Ziel zu erreichen. Die dramatische Folge ist das Scanning der gesamten Unternehmensverfassung hinsichtlich der Eignung auf dieses Ziel Somit wird das Unternehmen zu einer Funktion für die "Besten" und nicht mehr die "Besten" zu einer Funktion für das Unternehmen.
Bruce Tulgan zeigt deutlich auf, wie sich die Besten fühlen und verhalten. Es ist lesenwert für alle, die mit den Besten zu tun haben, zur Vorsicht mahnend, dass sich das Spiel nicht plötzlich verkehrt.
Unternehmen sind durch Kunden definiert und Mitarbeiter (so heissen sie auch) arbeiten mit, um den Kundennutzen zu schaffen. Wer glaubte, dass es umgekehrt ginge, der hat am Neuen Markt gerade genügend Beispiele, wie "die Besten" Investoren und Kunden missbrauchen können.
Mein Rat: ausführlich studieren.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 29, 2008 9:18 AM CET


Aktiengesetz · GmbH-Gesetz: mit Umwandlungsgesetz, Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz, Mitbestimmungsgesetzen und Deutschem Corporate Governance Kodex (dtv Beck Texte)
Aktiengesetz · GmbH-Gesetz: mit Umwandlungsgesetz, Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz, Mitbestimmungsgesetzen und Deutschem Corporate Governance Kodex (dtv Beck Texte)
von Heribert Hirte
  Broschiert
Preis: EUR 7,90

14 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Verhältnis zu Aufsichtsorganen richtig gestalten ..., 5. Oktober 2002
Eigentümer und deren beauftragte Führungskräfte stehen in einem klar geregelten Rechtsverhltnis zu einander. Aufsichtsorgane (die Vertreter der Eigentümer, oder diese selbst) können Vorstände oder Geschäftsführer nicht anweisen. Sie haben das Recht Eingaben, die den vertraglich geregelten Handlunsspielraum überschreiten würden, zu genehmigen oder abzulehnen. Sie können Führungskräfte der obersten Ebene entlassen oder einstellen. Aber sie können nicht in die Geschäfte selbst, z.B. durch Anweisung eingreifen.
Hätte man dies per gesetz anders geregelt, dann würden "weisungsgebundene Geschäfstführer" jeder zivilrechtlichen und eventuell strafrechtlichen Haftung entbunden werden. (Ich habe auf Befehl gehandelt!!)
Eine Lektüre dieses Handbuches ist dringend anzuraten, wenn man mit Führungsaufgaben (Manager), mit Aufsichtsaufgaben (Corporate Government) oder als Begutachter (Analyst & Investor) zu tun hat.
Kurz gefasst, schnell informativ, stark aufklärend.


Die Nikomachische Ethik
Die Nikomachische Ethik
von Manfred Fuhrmann
  Taschenbuch

6 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unternehmens Ziele sind durch gut durchdachte Handlungen ..., 22. September 2002
Rezension bezieht sich auf: Die Nikomachische Ethik (Taschenbuch)
Unternehmensziele sind nur durch gut durchdachte Handlungen erreichbar. Die Disziplin der Betriebwirtschaftslehre gibt wenig Anregungen, was eine Handlúng zu einer solchen macht und was gute Handlungen von schlechten Handlungen unterscheidet. Nikomachische Ethik (Nikomachus hiess der Vater von Aristoteles)beschreibt vermutlich auch den Einfluss des Vaters auf Aristoteles über das, was er tun sollte um seine Ziele zu erreichen. Egal, wie abstarkt Aristoteles auch den Zusammenhang zwischen Absicht (Intention), der Kraft einer Aktion diese Absicht zu erreichen (Intentionalität und Teleologie) und dem tatsächlichen Realitätseintritt beschreibt, als Manager kommunizieren müssen Aktionen designen, kommunizieren und durch andere exekutieren lassen - und hier finden Sie das Basiswissen über die Zusammenhänge. Auch die Frage: "Was sind richtige Ziele" wird mit guten Anregungen durch Aristoteles versehen. Vermutlich wird Sie der Text sprachlich etwas anstrengen, aber dies erhöht das Verständnis durch hohe Konzentration und wiederholtes Lesen eher als es dies verhindert.
Anspruchsvoll, wertvoll, auch unter dem Kofkissen vor dem Einschlafen gut plaziert.


Psychologie der Massen (Kröners Taschenausgaben (KTA))
Psychologie der Massen (Kröners Taschenausgaben (KTA))
von Gustave Le Bon
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 10,90

57 von 65 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Massenseelen treten im Alltag des Unternehmens auf..., 8. Juli 2002
Es kommt im unternehmerischen Alltag immer wieder vor, dass Führungskräfte bestehende Unternehmenseinheiten neu übernehmen. Sie treffen damit auf eine bereits formierte Masse und unternehmen den Versuch diese Masse mit neuen oder weiteren Ideen, Zielen und Herausforderungen zu konfrontieren, sie zu synchronisieren und zu fokussieren. Oftmals trifft man dabei auf hohe Resistenzen oder erlebt eine Spaltung in zwei Lager, nämlich in die Gruppe derer, die signalisieren, dass sie neue Ideen aufnehmen und in die Gruppe derer, die zweifeln und im Verborgenen eine Art Gegenrevolution schüren. Jede Gruppe gehorcht interessanter Weise in sich selbst wieder den Regeln der Massenseele, wie sie Le Bon im Kapitel "Allgemeine Kennzeichen der Massen" beschreibt.
Ich hoffe, es stört Ihr intuitives Empfinden bezüglich der Freiheit und Selbstbestimmung des Menschen empfindlich, wenn Sie diese Ausführungen lesen, aber es ändert nichts daran, dass Effekte der Massenseele tatsächlich auftreten und wir als Führungskräfte dieser Realität ins Auge sehen sollten. Forschungen durch Le Bon haben ergeben: "Allein durch die Tatsache, Glied einer Masse zu sein, steigt der Mensch also mehrere Stufen von der Leiter der Kultur hinab. Als Einzelner war er vielleicht ein gebildetes Individuum, in der Masse ist er ein Triebwesen, also ein Barbar. Er hat die Unberechenbarkeit, die Heftigkeit, die Wildheit, aber auch die Begeisterung und den Heldenmut ursprünglicher Wesen, denen er auch durch die Leichtigkeit ähnelt, mit der er sich von Worten und Vorstellungen beeinflussen und zu Handlungen verführen lässt, die seine augenscheinlichsten Interessen verletzen. Aus diesem Grunde sprechen Schwurgerichte Urteile aus, die jeder Geschworene einzeln missbilligen würde, Parlamente nehmen Gesetze und Vorlagen an, die jedes einzelne Mitglied ablehnen würde."
Dieses Buch ist höchst lesenswert für alle, die mit der Führung von Mitarbeitern beauftragt sind.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 17, 2011 7:17 PM CET


Seite: 1 | 2 | 3