Jeans Store Hier klicken b2s Cloud Drive Photos Learn More sommer2016 HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für Thomas L. > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Thomas L.
Top-Rezensenten Rang: 32.740
Hilfreiche Bewertungen: 181

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Thomas L.

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5
pixel
C.G.Jung, Gesammelte Werke 1-20 Broschur / Psychogenese der Geisteskrankheiten: Gesammelte Werke 3
C.G.Jung, Gesammelte Werke 1-20 Broschur / Psychogenese der Geisteskrankheiten: Gesammelte Werke 3
von C.G. Jung
  Broschiert
Preis: EUR 19,90

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schizophrenie., 30. April 2015
Das Buch handelt von der weitverbreitesten der Geisteskrankheiten, der Schizophrenie. Es umfasst Arbeiten Jungs aus über 50 Jahren. Die erste ist aus dem Jahr 1907, die letzte aus dem Jahr 1959. Jung war nicht nur Psychotherapeut und einer der Begründer der Tiefenpsychologe, sondern auch 9 Jahre lang Psychiater und hat sich in der Zeit der Erforschung der Schizophrenie gewidmet. Für Jung waren die wahnhaften Vorstellungen seiner Patienten nicht die Ausgeburten kranker Gehirne, sondern etwas, das sich zu untersuchen lohnt. Er fand heraus, daß diese Vorstellungen auch in den Träumen normaler Menschen und in den bizarren Verhaltenweisen von Neurotikern auftauchen. Und in allen bekannten Mythen. Auch gibt es nicht nur den normalen - vieleicht etwas überdrehten - Menschen auf der einen Seite und den Schizophrenen auf der anderen, sondern die Übergänge sind fließend. Jung beschreibt auch sehr schön, wie sich in den über 60 Jahren, die er überblicken konnte, die Unterbringung von Geisteskranken geändert hat und sich deren Zustand sich dadurch gewaltig verbessert hat. Ein Schizophrener ist nämlich auch ein Mensch, der ein helles, ruhiges Zimmer und die Möglichkeit zu Arbeiten schätzt und der genauso wie ein Normaler leidet, wenn man ihn unter menschenunwürdigen Bedingungen unterbringt. Jung war auch einer der ersten, der Schizophrene, die noch zugänglich waren, psychotherapeutisch behandelt hat. Unter seinen späteren "normalen" Patienten waren öfters welche, die er für schizophreniegefährdet hielt.

Deswegen kann ich das Buch jedem, der sich für diese rätselhafte Krankheit aus welchen Gründen auch immer - z.B. aus purer Neugier wie der Rezensent - interessiert, wärmstens empfehlen. Auch für jemand, der sich für die Psychologie Jungs oder allgemein für Psychologie interessiert, ist dieses Buch eine mehr als lohnenswerte Lektüre. Man braucht für das Verständnis auch keine Vorkenntnisse, sollte aber etwas Sitzfleisch mitbringen, denn es ist ein Fachbuch, in dem die meisten Beiträge für ein Fachpublikum gedacht waren.


Denkwürdigkeiten eines Nervenkranken
Denkwürdigkeiten eines Nervenkranken
von Daniel Paul Schreber
  Taschenbuch
Preis: EUR 13,80

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Selbstbehauptung, 1. April 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Daniel Paul Schreber wurde 1842 geboren und führte bis 1893 das Leben eines nüchternen Juristen und Richters. Ende 1893 suchte er in der Nervenklinik eines Dr. Flechsig Hilfe wegen Überarbeitung und Schlaflosigkeit. Dort wird er verrückt, das heißt er sieht und hört Dinge, die seine Mitmenschen nicht wahrnehmen. Diese Dinge sind für ihn genauso wirklich wie die reale Welt. Gleichzeitig ist ihm klar, daß ihm das niemand glauben wird, daß man ihn für verrückt hält. Sieben Jahre später beginnt er seine wahnhaften - für ihn realen Erlebnisse - aufzuschreiben. Er ist in der Lage daraus ein Buch zu machen, die 1903 veröffentlichten "Denkwürdigkeiten eines Nervenkranken" und seine Entlassung aus der Nervenheilanstalt zu erwirken, obwohl er weiter an seinen Wahnvorstellungen festhält.
Das Buch bescheibt minutiös und mit großer Klarheit den ganz privaten Kosmos, der sich ihm in den letzten sieben Jahren offenbart hat. Dort erscheinen aus dem Nichts Menschen und verschwinden wieder, kleine Männer sitzen über seinen Augenbrauen und schließen ihm die Lider, die Sonne spricht mit ihm genauso wie Vögel, die Gott zu diesem Zwecke eben aus dem Nichts erschaffen hat. Überhaupt hört er ständig Stimmen, nie hat er Ruhe. Mit seinem Körper geschehen merkwürdige Dinge, so verschwindet zeitweise sein Magen, so daß er ohne ihn verdauen muß, zwei kleine Männer, einer davon in der Gestalt des Dr. Flechsig reißen sein Rückenmark heraus. Doch er erlebt auch schöne Dinge. All diese Erlebnisse, ob schöne oder häßliche stehen für ihn in einem größeren Zusammenhang, einer Art Religion, einem nur ihm erfahrbaren Mythos.
Über all dem bricht er nicht zusammen, bleibt immer noch er selber, der nüchterne Jurist und Verstandesmensch behauptet sich in diesem Einbruch des Irrationalen, des Wahns. Und dieser Wahn hat Methode, sein privater Kosmos entwickelt sich und Schreber, der einzige Bewohner dieser inneren Welt mit ihm. Er richtet sich immer besser in ihr ein. So gut, daß er nun der Außenwelt von ihr berichten will, auf daß auch sie erfahre, was ihm offenbart wurde.
Nun lese und staune, wer das Staunen noch nicht verlernt hat.
Ich habe das Buch übrigens nicht als beängstigend empfunden oder etwas, das man sich vom Leib halten müßte. Dazu ist es einfach zu interessant. Verwunderlich ist aber, daß es nicht mehr Rezensionen dazu gibt. Es müßte doch für Psychologen eine höchst lehrreiche Lektüre sein.


Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse: und Neue Folge
Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse: und Neue Folge
von Sigmund Freud
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 6,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr gute Einführung, 7. Oktober 2014
Dieses Buch ist echt interessant. In den Kriegsjahren 1916/17 hielt Freud vor Ärzten und ärztlichen Laien seine "Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse". Darin schildert er den damaligen Stand seiner, der Freudschen Psychoanalyse. Im Jahr 1933 schrieb Freud die "Neue Folge" von Vorlesungen. Darin geht er auf die Veränderungen, die seine Lehre in der Zwischenzeit erfahren hatte, ein. Mir hat seine Art, die Theorie an Hand von Fallbeispielen zu erklären, gut gefallen. Er zeigt dabei auch eine feinen Sinn für Humor und gute Menschenkenntnis und das völlig unabhängig von seinen Theorien. Mir kommt das Buch wie ein Steinbruch vor, aus dem man viel Nützliches und Interessantes herausholen kann. Wer allerdings eine in sich geschlossene Theorie erwartet, die die Stürme der Zeit unbeschadet überstanden hat und noch heute als letzter Stand der Forschung gilt, wird sicher enttäuscht werden. Weil er sich etwas Unmögliches wünscht. So etwas gibt es zumindestens in der Psychologie nicht, dieser Wissenschaft, in der das Gehirn, diese 3 Pfund graue Masse, dieses System aus 100 Milliarden miteinander vernetzter Zellen, sich selber erforscht. Es ist schon eher ein Wunder, daß wir überhaupt so viel Wissen.
Noch ein Wort zu der Ausgabe vom Nicol-Verlag: Leider fehlt ein Anhang mit Literatur und Stichwortverzeichnis.


Abriss der Psychoanalyse. Das Unbehagen in der Kultur.
Abriss der Psychoanalyse. Das Unbehagen in der Kultur.
von Sigmund Freud
  Taschenbuch

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Schlechte Einführung, 7. Oktober 2014
Der Abriss der Psychoanalyse von Freud ist nicht einmal 60 Seiten lang. Für mich war dieser Text der erste, der mich mit Freud bekannt gemacht hat. Und lange Zeit auch der letzte. Ich habe ihn einfach nicht verstehen können. Die menschliche Seele wird dort wie ein physikalisches System beschrieben. Das konnte so nicht sein. Das war alles so willkürlich und hatte so wenig mit mir zu tun. Ich war damals noch nicht einmal 20. Viele Jahre später las ich Freud's "Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse". Da erst habe ich vieles von Freud's Psychologie verstanden und jetzt kommt sie mir nicht mehr so absurd vor wie damals. Nur sind die Vorlesungen eben an die 600 Seiten lang. Dort ist auch der Platz vorhanden, die Theorie ausführlich und mit vielen Beispielen illustriert zu erklären. Im Abriss ist das alles nicht der Fall. Er schreckt eher ab. Deswegen kann ich ihn nicht empfehlen. Das hat nichts mit den darin beschriebenen Thesen zu tun, sondern mit dem Versuch sie in 60 Seiten hineinzuquetschen.


Der Horla: Novellen (TREDITION CLASSICS)
Der Horla: Novellen (TREDITION CLASSICS)
von Guy de Maupassant
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,90

3.0 von 5 Sternen Harte Welt, 13. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Maupassant muß ein unglücklicher Mann gewesen sein, als er diese Kurzgeschichten schrieb. Es ist keine schöne Welt, die sie beschreiben. Ein alter Mann wird von den Angehörigen verhöhnt, der letzte Wille von Sterbenden mißachtet, Liebe führt in den Tod. Menschen werden aus Angst vor unsichtbaren Mächten wahnsinnig. Einige der Geschichten haben eine groteske Pointe, aber lustig sind sie nicht. Noch ein Wort zu der Ausgabe. Die Übersetzung ist gewöhnungsbedürftig, z.B. wird "abfassen" für erwischen verwendet. Auch fehlt ein Inhaltsverzeichnis und ein "Klappentext" mit den biographischen Daten des Autors. Dafür gibt es zwei Punkte Abzug.


Psychologie der Persönlichkeit (Springer-Lehrbuch)
Psychologie der Persönlichkeit (Springer-Lehrbuch)
von Jens B. Asendorpf
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 39,95

5 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Banal, 8. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich möchte vorausschicken, daß ich weder Psychologiestudent noch Psychoanalytiker bin, sondern studierter Physiker und von Beruf Softwareentwickler. Ich habe mir das Buch gekauft, um etwas über die Verschiedenheit der Menschen aus psychologischer Sicht zu erfahren.
Das Buch besteht aus 2 Teilen. In dem ersten werden einige Theorien der Psychologie, darunter die Psychoanalyse und der Behaviourismus kurz umrissen und vom Autor bewertet. Dabei teilt er die Wissenschaften in empirische und nicht empirische ein. Z.B. ist für ihn die Psychoanalyse nicht empirisch. Das ist völlig unüblich. Üblich ist die Unterteilung in exakte und nichtexakte und in empirische und nicht empirische Wissenschaften. Die Mathematik ist z.B. eine exakte, nicht empirische, die Physik eine exakte, empirische Wissenschaft. Die Geschichtswissenschaft ist eine nicht exakte, empirische Wissenschaft. Jede Wissenschaft, die formalisierbar ist, ist exakt, eine jede, die sich mit der Realität beschäftigt, empirisch. Der Autor verwendet den Begriff "Empirische Wissenschaft" leider im Sinne von "Exakte, Empirische Wissenschaft".
Der zweite Teil beschäfigt sich größtenteils mit der Eigenschaftspsychologie, die versucht Konstanten im menschlichen Verhalten, Persönlichkeitseigenschaften genannt, mit mathematisch-statistischen Verfahren zu ergründen. Da das menschliche Verhalten als solches schon aus praktischen Gründen kaum beobachtbar ist, man müßte dazu Versuchspersonen in ihrem Alltagsleben bis ins Schlafzimmer hinein überwachen, werden Fragebögen verwendet, in denen der Proband Auskunft über sein oder das Verhalten anderer Personen gibt. Z.B. wird er gefragt, in wie weit er sich als gesellig oder als ängstlich sieht. Die Eigenschaften, die abgefragt werden, werden aus dem Wortschatz einer Sprache ermittelt. Dazu werden wiederum statistische Verfahren verwendet. Heraus kommt nun eine Menge von Eigenschaften, meist 3 bis 16, die voneinander unabhängig sind und in den Fragebögen auf ihre Stärke hin abgefragt werden.
Das ist so im grobem die Art, wie in dem Buch Psychologie betrieben wird. Das Ergebnis ist, wie kaum anders zu erwarten, banal. Allein schon den Wortschatz als Ausgangspunkt zu nehmen, ist absurd. Was ist, wenn es Eigenschaften gibt, die nicht im Wortschatz vorkommen ? Oder Eigenschaften, die einem selber verborgen sind ? Die verwendeten mathematisch-statistischen Verfahren mögen ja korrekt sein, nur der Input ist schon sehr schwach. Daß es auch anders geht, zeigt beispielhaft eine Untersuchung des Gallup-Instituts, in der über 30 Jahre lang insgesamt 2 Millionen Arbeitnehmer in Interviews auf ihre Stärken hin befragt wurden. Heraus kamen 34 Talente, die alles andere als banal sind und ein Test, der zumindest bei mir und einigen anderen Leuten korrekte Ergebnisse lieferte. Wer will, kann das ganze in dem Werk "Entdecken Sie Ihre Stärken jetzt!:Das Gallup-Prinzip für individuelle Entwicklung und erfolgreiche Führung" nachlesen.
Noch etwas zum Wissenschaftsverständnis, das in dem Buch zum besten gegeben wird. Jede Wissenschaft hat ihre eigenen Methoden, die Physik z.B. andere als die Chemie, obwohl beide zu den exakten Wissenschaften gehören. In der Informatik dagegen werden exakte Verfahren oft mit eher schon künstlerischen Methoden gemischt. Auch die Wirtschaftswissenschaften sind nicht mehr exakt, obwohl sie sich häufig der Mathematik bedienen. Vor diesem Hintergrund mutet es geradezu absurd an, die Psychologie auf die Methoden der exakten Wissenschaften beschränken zu wollen, wie es das Buch tut.
Langer Rede kurzes Resümee: Wer etwas über die Psychologie der Persönlichkeit, wie sie die große Mehrheit der Menschen versteht, erfahren will, ist bei diesem Buch sicher an der falschen Adresse. Wer hingegen erfahren will, was in der akademischen Psychologie so abgeht und am besten noch Mathefreak wie der Rezensent ist, kann selbst aus diesem Buch noch etwas lernen. Denn verständlich geschrieben ist es, das muß man dem Autor lassen. Deshalb und nur deshalb bekommt es 2 Sterne.
Kommentar Kommentare (26) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 9, 2016 9:13 PM MEST


Der Zauberspiegel. Phantastische Erzählungen der Weltliteratur
Der Zauberspiegel. Phantastische Erzählungen der Weltliteratur
von Gunter Groll
  Gebundene Ausgabe

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Phantastik, 1. August 2014
Wer Phantastik mag und das auf hohem literaterischem Niveau, ist hier gut bedient. Es sind dabei so ziemlich alle Weltgegenden vertreten und auch Autoren, die sonst nicht gerade als Vertreter der phantastischen Literatur gelten wie Thomas Mann oder Balzac.


C.G.Jung, Gesammelte Werke 1-20 Broschur / Psychologische Typen: Gesammelte Werke 6
C.G.Jung, Gesammelte Werke 1-20 Broschur / Psychologische Typen: Gesammelte Werke 6
von C.G. Jung
  Taschenbuch
Preis: EUR 27,90

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erhellend, 31. Juli 2014
Dieses Buch ist sicher nicht einfach zu verstehen. Denn es beschäftigt sich mit der Verschiedenheit der Menschen und der Möglichkeit diese durch eine Einteilung in Psychologische Typen zu begreifen. Die erste Hälfte des Buches beschäftigt sich mit dem Einfluß solcher Typen in der Geschichte der Philosophie, Religion, Literatur und Psychologie. Meist spielt dabei der Gegensatz von Introversion und Extraversion eine Rolle. Introversion ist dabei die Hinwendung zur Innenwelt und Extraversion zur Außenwelt. Weitere Gegensätze sind Denken und Fühlen, sowie Empfinden(Wahrnehmung) und Intuition. Jeder Mensch besitzt die vier Fähigkeiten, hat sie aber verschieden stark entwickelt. Das und die Ausschließlichkeit, mit der er sich bewußt der Innen - bzw. der Außenwelt zuwendet, bestimmen seinen Typus. Was mich daran fasziniert hat, ist die Möglichkeit, Leute zu verstehen, die einem mehr als merkwürdig vorkommen und dabei vieles an sich selber zu entdecken, was einem fremd ist. Bei mir war es die Abneigung bestimmter Menschen nachzudenken und ihr Unwille logischen Argumenten zu folgen, obwohl sie intellektuell dazu in der Lage gewesen wären, was mich zutiefst verstört hat. Oder das Desinteresse, das manche Menschen gegenüber ihrer Arbeit an den Tag legen. Wie der Kollege, der es fertig brachte, den ganze Tage kein Wort zu sagen und mir einmal ganz trocken erklärte, daß das Projekt an dem er arbeitete, nie fertig würde. Das war also völlig sinnlose Arbeit. Ihm bereitet es aber keinerlei Probleme. Er war zufrieden, lächelte immer ein wenig. Während es anderen bei so etwas ging wie mir, sie wurden wütend oder traurig.
Ein Wort zu dem großen Material aus der Geistesgeschichte, das das Buch enthält. Mir hat es sehr geholfen, die mir konträren Typen zu verstehen. Auch ist es für sich genommen sehr interessant. Besonders gut hat mir das Kapitel, das sich mit dem Biographien von verschiedenen Naturwissenschaflern beschäftigt, gefallen.


Das MMIX-Buch: Ein praxisnaher Zugang zur Informatik (Springer-Lehrbuch) (German Edition)
Das MMIX-Buch: Ein praxisnaher Zugang zur Informatik (Springer-Lehrbuch) (German Edition)
von Heidi Anlauff
  Taschenbuch
Preis: EUR 29,95

5.0 von 5 Sternen Gute Einführung in Maschinensprache, 21. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das Buch bietet eine Einführung in moderne Prozessorarchitektur und Maschinensprache. Beides wird anhand von MMIX, einem von Donald E.Knuth zu Lehrzwecken ersonnenen Prozessor erklärt. Wer sich aus beruflichen Gründen oder als Informatikstudent für diese Themen interessiert oder wer als technisch interessierter Mensch einfach nur wissen will, wie sein PC tief im Inneren funktioniert oder wer als Programmierer eine Einführung in Maschinensprache sucht, der ist mit diesem Buch bestens bedient. Vorkenntnisse werden nicht vorausgesetzt. Sie sind aber für das Verständnis durchaus hilfreich. An einigen Stellen wird man sich ohne sie schwertun. Es ist eben kein Sachbuch, sondern ein Fachbuch auf Anfängerniveau und als solches sehr zu empfehlen.


Die leuchtende Pyramide und andere Geschichten des Schreckens.
Die leuchtende Pyramide und andere Geschichten des Schreckens.
von Arthur Machen
  Taschenbuch

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schrecken, 12. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Helden der Geschichten sind meist nüchterne Tatsachenmenschen, die mit dem Bösen konfrontiert werden. Sie versuchen es mit dem Verstand zu begreifen. Nur es daß leider den Regeln der Logik und der Naturwissenschaften geradezu spottet. So ist der Schock ein zwiefacher. Die Konfrontation mit dem Irrationalen hebt ein festgefügtes Weltbild aus den Angeln. Und was sich dahinter auftut, ist etwas furchtbares, etwas Böses, etwas, das die Helden zugleich anzieht und abstößt. Etwas, das sie vernichten wird, wenn sie sich darauf einlassen. Was es ist, wird gar nicht ausgemalt, denn es lauert ja unter der Oberfläche vertrauten Welt, ist mit den Sinnen und dem Verstand der Helden nicht zu begreifen. Das gibt den Geschichten eine Schwere und Glut, die sie erst nach dem Lesen so richtig wirken läßt.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5