find Hier klicken Sonderangebote PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Hier Klicken Storyteller Unlimited AmazonMusicUnlimited Fußball longSSs17
Profil für Zaphod > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Zaphod
Top-Rezensenten Rang: 253.794
Hilfreiche Bewertungen: 222

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Zaphod

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Kenwood DNX7170DABS Navigationssystem ( 7 Zoll Display,starrer Monitor, 16:9,Kontinent )
Kenwood DNX7170DABS Navigationssystem ( 7 Zoll Display,starrer Monitor, 16:9,Kontinent )
Wird angeboten von just-sound Hifi
Preis: EUR 787,33

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tolles Gesamtpaket!, 9. August 2017
Habe das Gerät seit 2 Wochen in meinem Golf VI GTI verbaut. Wegen Nachrüstung von DAB+ stand ich vor der Frage welches Radio mein RNS 510 ersetzen sollte. Ein RNS 510 mit DAB-Tuner fand ich in Anbetracht der völlig überholten Technik viel zu teuer. Die Gebrauchtpreise etwa lagen bei 900 Euro aufwärts. Für das gleiche Geld bekommt man schon das Kenwood DNX7170DABS mit allerlei Schnickschnack und mit einem entsprechenden CAN-Bus-Adapter (CAW-KIMUN1) lässt sich das Gerät auch hervorragend in den Golf integrieren.
Das Gerät habe ich selbst zusätzlich noch mit einem Wlan-Dongle von Kenwood eingebaut. Mit allem zusätzlichen Adapter-Gedöns kommt da einiges zusammen was im DIN-Schacht untergebracht und vorher verlötet werden muss.
Bzgl. USB- und AUX-Kabel verlegen: Wie auf dem Foto erkennbar habe ich eine originale VW-Handyvorbereitung. Ein USB-Kabel habe ich direkt dahinter links in der Ecke durchs Armaturenbrett gezogen. Es wird dadurch zwar ein wenig zusammengequescht, aber schadet dem Kabel nicht. Vorteil: das Kabel zum Anschluss des Smartphones ist kaum sichtbar. Das andere USB- sowie das AUX-Kabel habe ich an eine Einbausteckdose von Eurosell geschlossen und ins Handschuhfach gelegt. Für mich eine super Lösung.

Zusammenfassend für mich die Pros und Cons:

Pros
- hervorragender DAB-Empfang, allerdings in Kombination mit dem orignalen VW-DAB-Splitter. Zur Kenwood-DAB-Antenne kann ich daher leider nichts sagen.
- UKW-Radioempfang annähernd auf RNS-Niveau
- super Smartphone-Konnektivität - Android Auto läuft sehr flüssig, WLan-Dongle KCA-WL100 lässt sich problemlos integrieren und arbeitet gut mit meinem Honor 8 - True Mirroring daher funktionierend
- sehr gute Freisprecheinrichtung - das Mikro habe ich links oben in der A-Säule untergebracht
- sehr flüssige Bedienung, kein Vergleich zum trägen RNS bei dem man manchmal 2 bis 3mal drücken muss damit etwas passiert
- das 7170 arbeitet ziemlich schnell - insbesondere bei der integrierten Navigation ist mir das aufgefallen. Die Routen werden in 0 Komma nichts berechnet

Neg
- Zum Anschluss meiner originalen RFK ist ein zusätzlicher Adapter notwendig der nicht gerade günstig ist.
- beim Starten muss immer dem Warnhinweis zugestimmt werden (bzw. verschwindet der automatisch nach 10 Sek). Wäre schön, wenn es eine Option gäbe diesen ganz zu deaktivieren.
- wie beim RNS spiegelt das Display relativ stark wenn die Sonne direkt rauf scheint. Ich habe noch eine Antireflex-Folie die ich demnächst aufs Display kleben werde. Mal sehen ob es sich bessert.

Alles in allem bin ich bisher sehr zufrieden mit dem Gerät und kann es weiterempfehlen.

Edit: Mittlerweile sind ein paar neue und ebenfalls recht interessante Geräte auf den Markt gekommen. Das wären von Pioneer das AVH-Z5000DAB und von Alpine das iLX-702D.
Bei ersterem fehlt im Vergleich zum Kenwood ein integriertes Navi (worauf ich noch verzichten könnte), ein zweiter USB- sowie HDMI-Anschluss, CD/DVD und SD. Allerdings liegt der Preis 300 Euro unter dem 7170. M.E. durchaus interessant da ich die zusätzlichen Features bis auf SD kaum nutze. Außerdem scheint mir nach Ansehen einiger Videos die Bedienung des Pioneers ziemlich fummelig zu sein.
Das Alpine liegt preislich nicht allzu weit vom 7170 entfernt. Es fehlen wie beim Pioneer ein integriertes Navi, ein zweiter USB-Anschluss, CD/DVD und SD. Allerdings punktet das Alpine mit einem kapazitivem Display. Mit dem resistiven Display des Kenwood komme ich jedoch gut zurecht, so dass mir der Aufpreis für das Alpine nicht wert wäre. Abschreckend sind zudem die vielen negativen Rezensionen der Nutzer von Alpine-Radios bei Amazon.
Fazit: das Kenwood wäre auch weiterhin meine erste Wahl.
Kommentar Kommentar | Kommentar als Link


Kein Titel verfügbar

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Super Teil, 15. September 2014
Das Bury habe ich für mein neues LG G3 gekauft. Die Montage an der VW Handyvorhaltung ging relativ einfach und das LG G3 passt perfekt. Bin sehr zufrieden und kann das Teil nur weiter empfehlen.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 15, 2014 8:20 PM CET


Sigma 55-200/4-5,6 DC digital Objektiv EF(-S) für Canon
Sigma 55-200/4-5,6 DC digital Objektiv EF(-S) für Canon

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Preis-/Leistungsverhältnis = Top!, 1. Dezember 2009
Da meine Präferenzen eher im Weitwinkel- bzw. Porträtbereich (an der 450D 30-50mm) liegen und ich dennoch für den Notfall ein Telezoom in der Tasche haben wollte entschied ich mich für das sehr günstige Sigma.

Meine Erfahrungen: es bildet einigermaßen scharf ab (für meine Zwecke absolut ausreichend), die Farben sind okay (könnten manchmal etwas weniger flau sein), der AF sitzt meistens und es eignet sich aufgrund seines sehr geringen Gewichtes zum ständigen Dabeihaben.

Negativ fällt natürlich der recht langsame AF auf (für Sportfotografie oder dergleichen würde ich es nicht empfehlen). Auch blöd ist, dass man das Objektiv eigentlich fast nur bei schönem Wetter einsetzen kann; es fehlt Lichtstärke und ein Bildstabilisator (oder man schleppt alternativ ein Stativ mit).

Wem diese Nachteile nun verständlicherweise das Mehrgeld für ein besseres Objektiv wert sind, sollte nicht zögern sich ein anderes zuzulegen. Ansonsten ist man mit dem Sigma bestens bedient und bekommt (wie ein Schreiber bereits vor mir treffend schrieb) viel Objektiv für wenig Geld.


ARCHOS 5 Internet Media Tablet 60 GB Slim (tragbarer Media-Player / WiFi / 12,2 cm (4,8 Zoll) Touchscreen)
ARCHOS 5 Internet Media Tablet 60 GB Slim (tragbarer Media-Player / WiFi / 12,2 cm (4,8 Zoll) Touchscreen)

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Teuerer Schrott, 10. Oktober 2009
Theoretisch ein wunderbares Gerät, praktisch hat es die Erwartungen leider nicht erfüllt. Das Gerät hat ein paar Monate relativ gut funktioniert (mal abgesehen von ein paar Abstürzen die hin und wieder vorkamen oder der recht kurzen Akku-Laufzeit oder, dass man bei ungünstigen Lichtverhältnissen nichts mehr auf dem Display erkennen konnte), schließlich machte irgendwann der Dockinganschluss (wohlgemerkt der vom Player) schlapp. Das Gerät ließ sich weder aufladen noch an einen Rechner verbinden. Nach gerade mal einem 3/4 Jahr und sehr pfleglichen Unmgang hätte ich eigentlich mehr erwartet als solch teuren Schrott.

Archos? Nie wieder!


Delamax Batteriegriff für Canon EOS 1000D, 500D, 450D - wie BG-E5 in Originalqualität! - Power Pack (by Phottix)
Delamax Batteriegriff für Canon EOS 1000D, 500D, 450D - wie BG-E5 in Originalqualität! - Power Pack (by Phottix)

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gute Funktionalität, mittelmäßige Verarbeitung, 7. Oktober 2009
Habe mir das BG von Delamax gekauft, um die Ergonomie meiner 450D zu verbessern. Das hat schonmal gut geklappt. Die Kamera liegt wesentlich besser in der Hand und auch die Funktionalität beim Fotografieren im Hochformat ist für mich eine große Steigerung.

Technisch gibt es also für mich nix gegen den Delamax BG auszusetzen. Die äußere Verarbeitung hat mich dann aber schon ein Stück weit enttäuscht. Nach nur 2 Monaten Nutzungszeit löste sich an mehreren Stellen die Gummmibeschichtung. Kein großer Nachteil da man es selbst nachkleben kann, aber dennoch ärgerlich.


Sigma 30 mm F1,4 EX DC HSM-Objektiv (62 mm Filtergewinde) für Canon Objektivbajonett
Sigma 30 mm F1,4 EX DC HSM-Objektiv (62 mm Filtergewinde) für Canon Objektivbajonett
Wird angeboten von Lang GmbH

22 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Objektiv das Spaß macht!, 30. September 2009
Was das 50er für das Vollformat ist, ist das 30er für eine Crop-Kamera. 30mmm Brennweite gelten für DSLRs mit einem Crop-Faktor von 1,6 als Normalbrennweite und eignen sich gut, einen ausreichenden Bildwinkel in den Sucher zu bekommen mit dem es auch in kleineren Räumen noch möglich ist, mehrere Objekte oder Personen auf ein Bild zu bekommen.

Das Sigma EX 30 f/1.4 ist ein Objektiv, welches genau diesen Bildwinkel abbildet und zudem mit einer Offenblende von 1.4 extrem lichtstark ist (sehr kurze Belichtungszeiten). Canon selbst bietet hierzu einige vergleichbare Objektive an, wzB das 28 f/1.8 bzw. f/2.8 sowie das um einiges teure L f/1.4. Nach einigen Recherchen viel meine Wahl auf das 30er von Sigma. Der Kauf war schnell vollzogen und so konnte es nach kurzer Zeit zu den ersten Einsätzen kommen.

Als Fazit vorab: Das 30er ist wie auch schon in den Vorrezensionen geschrieben keine perfekte Linse und weist viele Stärken aber auch einige Schwächen auf.

Pros:
- schon allein die Kombination 30mm und 1.4 Offenblende lässt viele Einsatzgebiete zu - mit etwas Bewegung und Erfahrung in der Fotografie lassen sich bestimmte Perspektiven und geringe Schärfentiefe hervorragend kombinieren
- hohe Lichtstärke
- gute Leistungen in Bezug auf hoher Schärfentiefe ab f/4.0
- beigelegte Gegenlichtblende
- natürliche Farbwiedergabe
- Sigma HSM (vergleichbar mit dem USM von Canon) der ggü. Non-HSM-Objektiven von Sigma schnell fokussiert
- Verarbeitungsqualität - das Objektiv mutet sehr solide an, nichts wackelt, das Material wirkt stabil und hochwertig

Cons:
- der HSM ist leider weniger zuverlässig und zudem langsamer als ich es bspw. vom USM des EF-S 17-55 f/2.8 gewohnt bin
- das Sigma bildet bei Offenblende nur in einem sehr kleinen Bereich in der Mitte wirklich scharf ab, für Portraits ist das teilweise schon zu wenig, so dass ich auf 1.8 oder höher abblenden muss - auf der anderen Seite lassen sich die 1.4 für ungewöhnliche Perspektiven bei denen nur ein sehr kleines Detail scharf abgebildet werden soll sehr gut nutzen

Da die Vorteile der Linse für mich persönlich die Nachteile bei weitem überwiegen, bin ich mit ihr sehr zufrieden. Auch ein Fokusproblem, wie es bei Sigma-Objektive oftmals vorkommt, konnte ich nicht feststellen.

Fazit: Das 30er von Sigma kann ich uneingeschränkt empfehlen.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 7, 2010 5:22 PM MEST


Canon EF-S 18-55mm f/3.5-5.6 IS
Canon EF-S 18-55mm f/3.5-5.6 IS

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Perfektes Preis-/Leistungsverhältnis, 30. Juni 2009
Rezension bezieht sich auf: Canon EF-S 18-55mm f/3.5-5.6 IS (Camera)
In einer anderen Rezession habe ich das Kit-Objektiv mit dem EF-S 17-55 f/2.8 verglichen. Diesen Vergleich (der sich vor allem auf das EF-S 17-55 bzeiht aber dennoch auf die Stärken und Schwächen des Kit-Objektives eingeht) möchte ich nun der Einfachheit halber auch zur Rezension des Kit-Objektives verwenden.

Zitat:
Bzgl. Kit-Objektiv muss ich kurz klarstellen, dass ich die neuere Version mit IS habe. Und die kann sich durchaus sehen lassen. Ist ein Objekt einmal richtig fokussiert, dann werden die Bilder schon bei Offenblende scharf. Ab f/5,6 wird auch die Randschärfe immer besser. In Sachen Schärfe nehmen sich also beide Objektive nicht viel. Allerdings trifft der AF des 17-55ers wesentlich besser. Ich habe so gut wie keinen Ausschuss, während dies beim Kit-Objektiv aufgrund des schwachen AFs öfters vorkam. Der schnelle USM des 17-55ers erlaubt zudem den Vollzeiteingriff bei AF.

Ein weiterer Pluspunkt für das 17-55er ist die wesentlich bessere Farbwiedergabe (von der ich regelrecht begeistert bin). Beim Kit-Objektiv fallen die Farben um einiges flauer aus, sind aber dennoch im guten Bereich.

Weitere Vorteile sind außerdem:
- Schärfe am langen Ende besser
- geringere Verzeichnung bei 17mm vs 18mm
- bessere Verarbeitung, erhöhte Stabilität
- geringere Vignettierung bei 17mm und Offenblende
- durchgehende Offenblende von 2,8 (in Kombination mit dem IS einfach eine super Sache)

Ein wie ich finde großer Pluspunkt für das Kit-Objektiv ist dagegen die geringe Nahdistanz von 25cm (das 17-55er hat 35). Damit sind schöne Nahaufnahmen und ungewöhnliche Perspektiven besser machbar.

Das leichte bzw. das schwere Gewicht des jeweiligen Objektivs hat seine Vor- und Nachteile. Das 17-55er kann man nicht unbedingt überall mit hinnehmen (bspw. würde ich es nicht auf Konzerten oder Festivals mitnehmen, dafür ist es mir zu schade). Das Kit-Objektiv mit seinen 200g eignet sich dagegen zum ständigen Dabeihaben. Beim Fotografieren an sich habe ich wiederum lieber ein schwereres Objektiv da es besser in der Hand liegt und ich weniger verwackle.

Bezüglich Gegenlichtanfälligkeit kann ich mich zumindest beim 17-55er nicht beschweren. Allerdings achte ich auch sehr darauf, dass ich vor allem bei Architekturfotos nicht gegen die Sonne fotografiere. Chromatische Aberrationen sind bei beiden Objektiven kein Problem.

Fazit: Das Kit-Objektiv ist gegenüber dem 17-55er der klare Preisleistungssieger (vor allem im EOS 450D-Bundle). Letzteres aber m.M.n. das deutlich bessere Objektiv (die hohen Anschaffungskosten bereue ich nicht). Nichts desto trotz gebe ich das Kit-Objektiv nicht mehr her; ich benutze es zwar selten, dann aber erfüllt es zuverlässig seine Dienste.


Canon EOS 450D SLR-Digitalkamera (12 Megapixel, LifeView) Gehäuse
Canon EOS 450D SLR-Digitalkamera (12 Megapixel, LifeView) Gehäuse

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gelungener Einstieg in die DSLR-Welt, 30. Juni 2009
Im letzten Jahr entschied ich mich dazu, mir endlich eine DSLR anzuschaffen. Überlegungen gab es von mir diesbezüglich schon seit einer ganzen Weile. Nach längeren Nachforschungen vor allem im Internet, Test-Vergleichen und Foren sowie der Klärung der System-Frage entschied ich mich letztlich für die EOS 450D + dem Kit-Objektiv mit IS.

Zugegeben viel mir die anfängliche Bedienung nicht leicht. Das ist allerdings auf meine Unerfahrenheit in der Bedienung einer Spiegelreflexkamera zurückzuführen. Mittlerweile nach einem 3/4 Jahr hab ich den Dreh raus und insbesondere mit dem EF-S 17-55 f/2.8 meine absolute Traumkombi gefunden. Was mir hierbei sehr zusagt ist die natürliche Wiedergabe des fotografierten Objektes in Schärfe und Farbe/Kontrasten. Meine Freundin verwendet immer den Ausdruck "Als ob man in das Bild hereingreifen könnte". Mit zusätzlichem Batteriegriff ist für meine große Hand auch die Ergonomie sehr passend.

Weitere Pluspunkte sind:

+ Riesiger Funktionsumfang in dem Preissegment
+ zum üben ein Tolles Kit (immer noch im Besitz und ab und an auch in Benutzung)
+ sehr gutes Preis-/Leistungs-Verhältnis
+ sehr guter AF der meistens passt
+ Liveview sowie der 3-Zoll LCD-Monitor zur Nachprüfung der Bilder

Minuspunkte sind:

- ab und an leicht überbelichtete Fotos (was m.M.n. aber weniger an der Kamera an sich als vielmehr an der Aufnahmesituation liegt)
- bei dunklen Lichtverhältnissen und Fotografieren frei Hand (ISO => 800) leicht verrauschte Bilder - per EBV allerdings verbesserbar

Insgesamt also eine tolle Kamera und für mich der optimale Einstieg in die DSLR-Welt!


Canon EF-S 17-55 /2,8 IS USM
Canon EF-S 17-55 /2,8 IS USM
Preis: EUR 757,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das beste Standard-Zoom für eine Canon-Crop-DSLR, 24. April 2009
Rezension bezieht sich auf: Canon EF-S 17-55 /2,8 IS USM (Camera)
Neben der Anschaffung eines UWW, stand für mich auch die eines Normalzoomobjektives an. Da ich als Body eine EOS 450D besitze, musste hierbei der Crop-Faktor berücksichtigt werden um nach unten hin mit einer Anfangsbrennweite von etwa 16 - 17mm noch einen guten Weitwinkelbereich zu haben.
Nach einiger Recherche erschien mir das Tamron 17-50 f/2,8 mit seinen sehr guten Testergebnissen und einem klasse Preisleistungsverhältnis als für meine Zwecke am geeignetsten. Ich kaufte es letztlich über Amazon, gab es jedoch bereits innerhalb eines Monats wieder zurück (Rückgabe verlief übrigens völlig problemlos). Was mir am Tamron missfiel war vor allem, dass der AF scheinbar nicht richtig saß und zu relativ unscharfen Fotos führte. Darüber hinaus erschienen mir die Farben und Kontraste irgendwie künstlich; als Vergleichsmaßstab dienten mir die Bilder mit dem Kitobjektiv von Canon (18-55 f/3,5 - 5,6 IS) die wesentlich natürlicher wirkten.
Ich entschied mich nun, keine Kompromisse mehr eingehen zu wollen und für das EF-S 17-55 f/2,8. Tests und Kommentare andere Besitzer in diversen Internetforen attestierten dem Canon hervorragende Leistungen vor allem bei der Bildschärfe schon im Offenblendbereich. Probleme solle es nur mit Staubeinlässen im Tubus und chromatischen Abberationen geben. Ersteres würde sich allerdings nicht wirklich auf die Abbildungsleistung auswirken und letzteres sei mit Grafikprogrammen schnell korrigierbar.
Mittlerweile besitze ich das Canon seit November 2008 und bin mit ihm rund um zufrieden (Staubprobleme gibt es bisher keine). Vor allem der IS erfreut mich immer wieder da gute Bilder noch bei recht dunklen Verhältnissen trotz längerer Belichtungszeit möglich sind. Ebenso bin ich von Schärfeleistung sowie Farben und Kontraste begeistert.

Fazit: Ich würde das EF-S 17-55 f/2,8 immer wieder kaufen.


Canon EF-S 17-55mm 1:2,8 IS USM Objektiv (77 mm Filtergewinde, bildstabilisiert)
Canon EF-S 17-55mm 1:2,8 IS USM Objektiv (77 mm Filtergewinde, bildstabilisiert)
Preis: EUR 748,92

107 von 113 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr gutes Standardzoom!, 31. März 2009
Neben der Anschaffung eines UWW, stand für mich auch die eines Normalzoomobjektives an. Da ich als Body eine EOS 450D besitze, musste hierbei der Crop-Faktor berücksichtigt werden um nach unten hin mit einer Anfangsbrennweite von etwa 16 ' 17mm noch einen guten Weitwinkelbereich zu haben.
Nach einiger Recherche erschien mir das Tamron 17-50 f/2,8 mit seinen sehr guten Testergebnissen und einem klasse Preisleistungsverhältnis als für meine Zwecke am geeignetsten. Ich kaufte es letztlich über Amazon, gab es jedoch bereits innerhalb eines Monats wieder zurück (Rückgabe verlief übrigens völlig problemlos). Was mir am Tamron missfiel war vor allem, dass der AF scheinbar nicht richtig saß und zu relativ unscharfen Fotos führte. Darüber hinaus erschienen mir die Farben und Kontraste irgendwie künstlich; als Vergleichsmaßstab dienten mir die Bilder mit dem Kitobjektiv von Canon (18-55 f/3,5 ' 5,6 IS) die wesentlich natürlicher wirkten.
Ich entschied mich nun, keine Kompromisse mehr eingehen zu wollen und für das EF-S 17-55 f/2,8. Tests und Kommentare andere Besitzer in diversen Internetforen attestierten dem Canon hervorragende Leistungen vor allem bei der Bildschärfe schon im Offenblendbereich. Probleme solle es nur mit Staubeinlässen im Tubus und chromatischen Abberationen geben. Ersteres würde sich allerdings nicht wirklich auf die Abbildungsleistung auswirken und letzteres sei mit Grafikprogrammen schnell korrigierbar.
Mittlerweile besitze ich das Canon seit November 2008 und bin mit ihm rund um zufrieden (Staubprobleme gibt es bisher keine). Vor allem der IS erfreut mich immer wieder da gute Bilder noch bei recht dunklen Verhältnissen trotz längerer Belichtungszeit möglich sind. Ebenso bin ich von Schärfeleistung sowie Farben und Kontraste begeistert.

Fazit: Ich würde das EF-S 17-55 f/2,8 immer wieder kaufen.
Kommentar Kommentare (7) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 10, 2014 11:57 PM CET


Seite: 1 | 2