Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug studentsignup Cloud Drive Photos Inspiration Shop Learn More saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für Weltversteher > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Weltversteher
Top-Rezensenten Rang: 413.157
Hilfreiche Bewertungen: 207

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Weltversteher

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Amazon Video
Amazon Video
Preis: EUR 0,00

1.0 von 5 Sternen Peinlich und fadenscheinig, 21. Februar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Amazon Video (App)
Öffnet man die App nach der Installation auf einem Android-Tablet, erhält man den Hinweis, dass man mit dieser App Filme und Serien auf Android-Geräten schauen kann. Eben das leistet diese App aber natürlich nicht und das hätte mich auch sehr gewundert, denn wenn das ginge, dann gäbe es wohl kaum noch einen Anreiz, um sich das entsprechende Produkt (Kindle-Fire) aus dem Hause Amazon zu kaufen. Vielleicht sollte Amazon diese Fehlinformation langsam mal berichtigen und nicht so viele Kunden in die Irre führen. Ansonsten ist diese App wohl nichts weiter als ein etwas zu kompliziert konstruierter Link auf die Amazon-Internetseite ... peinlicher geht es wirklich nicht ...
Und wieder frage ich mich, warum man eigentlich in jeder Rezension mindestens einen Punkt vergeben muss ...


Männer al dente
Männer al dente
DVD ~ Riccardo Scamarcio
Preis: EUR 5,97

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Besser als auf den ersten Blick ..., 28. Oktober 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Männer al dente (DVD)
Eigentlich ist es grundsätzlich schwer bis unmöglich, Rezensionen für Filme, CDs oder Bücher zu schreiben. Wie soll man ein Produkt rezensieren, bei dem so viel vom Geschmack abhängt? Man kann kaum dieselben Kriterien an ein Kunstwerk anlegen, wie das bei einem Staubsauger oder bei einer Kaffeemaschine der Fall ist. Ich möchte es bei diesem Film trotzdem versuchen, weil er es meiner Meinung nach verdient, positiv bewertet und empfohlen zu werden.
Man kann schon bei der Aufmachung anfangen. Der Film kommt in seiner Verpackung daher wie zig andere seichte Liebes- und Unterhaltungsfilme aus Hollywood und ähnlichen Produktionsstätten. Und wenn ich ehrlich bin, habe ich ihn auch in einer Laune bestellt, in der ich eher für Popcornkino zu haben war, denn für Problemkino. Ich war dann allerdings sehr angetan von dem, was ich zu sehen bekam. Seicht ist dieser Film überhaupt nicht. Der hier zur Darstellung kommende Kontrast von Homosexualität und provinzieller Kleinkariertheit bietet einfach keinen Stoff für dahinfließenden Ablachhumor ohne Nährwert. Der Film ist auf eine angenehme Art ernsthaft und nachdenklich.
Dabei erliegt er aber nicht der Gefahr, eine doch schon sehr abgenutzte Thematik im Klischee erstarren zu lassen. Er geht noch einen Schritt weiter und verbindet das Geschick mehrerer Generationen in Form einer extrem schönen filmischen Erzählung, bei der deutlich wird, was aus Lügen wird, die vor Generationen begonnen haben und in deren Fängen sich plötzlich ein homosexueller Mensch der Gegenwart wiederfindet.
In seiner bildlichen Umsetzung verbindet der Film diese Generationen meisterhaft und zwingt einen dazu, ihn mehr als nur einmal zu sehen. Ich weiß nicht, wie oft ich ihn bis jetzt gesehen habe.
Trotz seiner Ernsthaftigkeit ist dieser Film aber kein Film, der einen depressiv verstimmt, weil er einen mit der Schwere anderer Existenzen belastet und in Grübeleien zurück lässt. Er gibt dem Zuschauer sehr wohl die Gelegenheit, sich immer wieder zurückzulehen und Distanz zu finden. Denn auch dieser Film hat seine heiteren Momente. Somit ist er in seiner Tiefsinnigkeit durchaus mit "Zimt und Koriander" oder "Chocolat" vergleichbar. Man darf aber auch mal schmunzeln wie bei "Notting Hill" oder "... und dann kam Polly".
Kurzum: Dieser Film kann einen verändern, behandelt einen dabei aber mit Nachsicht. Das macht ihn für mich wertvoll.


Die Lust am Bösen: Warum Gewalt nicht heilbar ist
Die Lust am Bösen: Warum Gewalt nicht heilbar ist
von Eugen Sorg
  Taschenbuch

87 von 91 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein aufwühlendes und wichtiges Buch, 17. Februar 2011
Ich erlebe es zugegebenermaßen nicht häufig, dass mich ein Buch wirklich verfolgt. Würde Friedrich Nietzsche noch leben, hätte er vermutlich dieses Buch geschrieben. Es ist kompromislos und es stellt die Grundpfeiler unserer zivilisierten, kultivierten und abendländischen Moralvorstellungen sehr radikal in Frage. Der Mensch erscheint hier als ein Lebewesen, das Gewalt nicht deswegen verübt, weil es ideologisch oder moralisch dazu getrieben wird, sondern als ein Lebewesen, das gerne aggressiv und gewalttätig ist. Ideologie, politische und praktische oder gar moralische Grundsätze erscheinen hier als der Rahmen, innerhalb dessen wir unseren Spaß an der Gewalt rationalisieren, mithin rechtfertigen.
Unter normalen Umständen würde ich sagen: Gut! Das ist eine Position, die man haben kann. Aber die Gegenposition ist doch auch irgendwie plausibel. Das Problem bei diesem Buch - und darum verfolgt es mich und macht mich mehr als nachdenklich - ist nur, dass Eugen Sorg sehr viel Ahnung von der Materie hat. Er kennt den Menschen nicht nur als Psychotherapeut, sondern auch als ein Mensch, der bereits sehr viele Kriegs- und Kriesengebiete besucht hat. Er hat persönlich in Erfahrung gebracht, wie Menschen ihre Verbrechen beschreiben und rechtfertigen. Er schöpft aus der Anschauung und dem direkten Kontakt. Darüber hinaus widmet er sich aber auch bereits bekannten Untersuchungen, wie etwa dem Milgram-Experiment und liest sie noch einmal neu. Dabei entdeckt er, dass unser aggressives und zerstörerisches Verhalten nicht nur auf Autoritätshörigkeit reduziert werden kann oder auf das Befolgen von Befehlen, sondern er weist minutiös nach, dass es mehr als nur vereinzelt auch "die Lust am Bösen" ist, die uns leitet.
Ich weiß noch nicht, ob ich dem Buch in allem glauben möchte. Aber dennoch hab ich selten in so klarer und fundierter wie schonungsloser Weise das Gesicht des Menschen zu sehen bekommen, das keiner von uns gerne vor sich her trägt. Selten stellt ein Buch so einleuchtend dar, auf wie dünnem Eis sich unser Rechtsstaat, unsere Kultur und das, was wir so stolz als Zivilisation preisen, eigentlich befindet. Ein wichtiges Buch und ein absoluter Lesetipp, dem ich, wäre es möglich, weitaus mehr als nur fünf Sterne geben würde!!!
Kommentar Kommentare (9) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 10, 2012 12:45 PM MEST


Kein Titel verfügbar

106 von 109 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Preis-Leistungs-Monster, 24. September 2010
Ich habe schon längere Zeit mit dem Handy H4 von Zoom gearbeitet, Geräusche jeder Art und eigene Bandproben aufgenommen und war von daher mit dieser Art von Aufnahmegerät vertraut. Mein H4 ist nun in die Jahre gekommen, nimmt nicht mehr so zuverlässig auf wie zu Beginn, weshalb eine Neuanschaffung ins Haus stand. Die Wahl fiel auf das neue H1, da es mit derselben Technologie zu arbeiten schien wie mein H4, jedoch um einiges günstiger ist (für das H4 hatte ich seinerzeit 333,- Euro bezahlt). Nun bin ich seit einigen Tagen stolzer Besitzer dieses Gerätes und darf sagen, dass die Anschaffung sich gelohnt hat. Und es spricht für das Gerät, dass jetzt, wo ich diese Rezension schreibe, nur noch drei Stück auf Lager sind (Angabe von Amazon; Stand: 24.09.2010).
Die Aufnahmequalität ist mit der des H4 vergleichbar. Der Klang ist brilliant und ausgewogen. Tiefen und Höhen lassen nichts zu wünschen übrig. Lediglich der Rauschpegel erscheint mir auf das erste Hinhören bei dem H1 ein wenig höher, aber das kann auch täuschen, denn bei der betreffenden Aufnahme hatte ich den Eingangspegel etwas höher geregelt, weil die Klangquelle etwas schwach war.
Die Ausmaße des Gerätes sind wirklich toll. Es passt praktisch in die Brusttasche und kann wie eine Digitalkamera für Töne jederzeit zur Verfügung stehen. Vom Anschalten bis zum Starten der Aufnahme vergehen nur Sekunden, so dass man praktisch sogar akkustische "Schnappschüsse" damit machen kann. Das Gerät läuft mit einer AA-Baterie und scheint extrem sparsam zu laufen. Die vom Hersteller angegebene Aufnahmezeit von 10 Stunden mit einer Batterie habe ich jedenfalls längst überschritten.
Die Bedienung ist um einiges einfacher als die des H4, weil die wichtigsten Funktionen beim H1 direkt zugänglich sind und nicht erst durch ein Menü angesteuert werden müssen. So lässt sich auf der Rückseite des Gerätes direkt über einen Knopf das Aufnahmeformat wählen (Mp3 oder Wave), eine Autolevel-Funktion ein- oder ausschalten sowie eine LO-CUT-Funktion zur Reduzierung von Windgeräuschen aktivieren oder ausschalten. Ebenso ist der Input-Level an der Seite direkt anwählbar, wie auch die Abspielfunktionen und natürlich auch die Aufnahme selber, die mit einem nicht zu übersehenden Knopf auf der Oberseite des Gerätes aktiviert werden kann. Line-In und Line-Out (Kopfhörer) sind jeweils in Form eines 3,5 Millimeter Klinkensteckers vorhanden. Direkt daneben jeweils die Regler für Eingangs- wie Ausgangslevel. Die Anzeige ist unkompliziert und zeigt einem je nach in Anspruch genommener Funktion genau das, was man sehen muss; Bei der Aufnahme also die Aufnahmezeit und den Aufnahmepegel. Ein eingebauter Mini-Lautsprecher ermöglicht es einem sogar, die Aufnahmen gleich hinterher anzuhören, falls man mal keine Kopfhörer parat hat.
Kurzum: Das ist ein wirklich tolles Gerät, das zu einem geringen Preis auf eine einfache und schnelle Weise wirklich gute Aufnahmen macht.
Zum Nachbearbeiten können die Dateien per USB-Anschluss direkt auf den PC übertragen werden. Es kann aber auch die Micro-SD, mit der das Gerät arbeitet, in den mitgelieferten SD-Adapter gesteckt und auf diese Weise wie üblich genutzt werden. Gut gelöst ist hierbei auch die Energieversorgungsfrage. Denn das Gerät nutzt den PC-Strom, wenn man es mit dem PC verbindet und es also ausgeschaltet hat.
Lediglich zwei Dinge habe ich bisher als nachteilhaft wahrgenommen: Das Gerät erscheint mir ein bisschen sehr windempfindlich zu sein. Ein Windschutz wird leider auch nicht mitgeliefert, so dass man sich selber etwas einfallen lassen muss, wenn man mal Außenaufnahmen machen möchte. Zweiter Nachteil: Hält man das Gerät für eine Aufnahme in der Hand, laufen unruhige Zeitgenossen Gefahr, dass sich Handhabungsgeräusche über das Gehäuse auf die Mikrophone übertragen. Das ist nur in sehr geringem Umfang der Fall, sollte aber in Betracht gezogen werden, wenn man es mit leisen Klangquellen zu tun hat.
Insgesamt bewegt mich das aber nicht zu Abzügen bei den Sternchen, weil das Preis-Leistungs-Verhältnis einfach der Hammer ist und die Praktikabilität wie auch die guten Resultate beim Gebrauch dieses Gerätes überwiegen. Also ein echter Kauftipp!
Kommentar Kommentare (15) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 19, 2012 1:36 PM MEST


Das Unbehagen in der Kultur: Und andere kulturtheoretische Schriften (Fischer Klassik)
Das Unbehagen in der Kultur: Und andere kulturtheoretische Schriften (Fischer Klassik)
von Sigmund Freud
  Taschenbuch
Preis: EUR 6,00

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Extrem lesenswert!, 14. August 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich halte die Schrift, die dieser Sammlung ihren Namen gibt, für eine der wichtigsten, die Freud je verfasst hat. Wer wissen möchte, warum Kultur ein Unbehagen mit sich führt und was dies mit der Annahme zu tun hat, dass ein Säugling noch keinen Unterschied zwischen sich und der Außenwelt machen kann, ist hiermit bestens bedient. Sie kann zurecht als tiefenpsychologisch oder sogar metapsychologisch bezeichnet werden und lässt sich sogar für Menschen gut lesen, die harten akademischen Stoff nicht unbedingt gewohnt sind, da der alternde Freud hier recht moderat mit der Sprache umgegangen ist. Die fünf Punkte, die ich dieser Schrift gebe, stehen dafür, dass ich sie für eine der wenigen Schriften halte, in der man wirklich etwas Wesentliches über den Menschen und seine Kultur erfährt.


Jade Motel
Jade Motel
Wird angeboten von colibris-usa
Preis: EUR 45,91

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Großartiger Synthiepop!, 14. August 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Jade Motel (Audio CD)
Leider ist es das einzige Album dieser Band geblieben. Wer auf etwas schrägen, und an den Sound der 80er Jahre erinnernden Synthiepop steht, der aber sehr viel kräftiger und durchdachter daherkommt, für den ist dieses Album ein Muss! Es macht Spaß, diese Band zu hören und die CD läuft, seit ich sie habe, fast pausenlos bei mir im Auto.


Verführung der Sirenen
Verführung der Sirenen
DVD ~ Hugh Grant
Preis: EUR 12,40

4 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Sinnlose Geldverschwendung!, 14. August 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Verführung der Sirenen (DVD)
Nun ist Hugh Grant eh schon kein Schauspieler für tiefschürfende Filme ... aber bei diesem Film habe ich mich die ganze Zeit gefragt, was er gedacht haben mag, als er das erste mal im Ganzen gesehen hat, woran er mitzuwirken sich entschlossen hatte. Er hat sich sicherlich gewünscht filmisch und intellektuell eine Aufwärtsbewegung zu machen; schließlich kommt das Sirenenmotiv ja auch irgendwie aus der Antike! Letzlich hat er in diesem Film einen Abstieg in ein Genre gemacht, das quasi-intellektuell daherkommt, um irgendwie zu rechtfertigen, dass man drei nackte Brüste zu sehen bekommt. Dabei bedient sich der Film des Klischees des prüden und dogmatisch verbohrten Pfarrerehepaars, das schon so häufig in Literatur und Film benutzt wurde, dass es kaum noch etwas auszusagen im Stande ist und man sich fragen darf, ob wir es hier nicht eigentlich schon mit dem Klischee des Klischees zu tun haben ... dessen Inhalt dann freilich wirklich bei Null liegt; solch ein Pfarrerehepaar dürfen wir suchen. Es hat in diesem Film nur noch der Weichzeichner gefehlt um zu offenbaren, wie intensiv die Arbeit an diesem Drehbuch wirklich gewesen sein muss ...

Warum dennoch einen Punkt für diesen Film? Nun ja, ich durfte herzlich lachen. Denn oft sieht man nicht, wie ein Schauspieler einen solchen Griff ins Toilettchen macht :o)
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 14, 2012 11:02 PM CET


JBL Northridge E 80 3-Wege Stand-Lautsprecher (1 Stk.) schwarz
JBL Northridge E 80 3-Wege Stand-Lautsprecher (1 Stk.) schwarz

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kaufen!!!, 6. September 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Zwischen dem letzten Bestellungsklick und der Anlieferung hätten keine 20 Stunden gelegen ... wenn ich zuhause gewesen wäre (Kompliment an Amazon). So musste ich leider noch einen Tag länger warten, bis ich die ersten Klänge an meine Ohren lassen konnte. Was dann folgte, wurde hier eigentlich bereits hinlänglich beschrieben. Dennoch kann man es nicht oft genug hervorheben: Kristallklare Höhen flossen durch meine Ohren, ein wie mit dem Skalpell geteiltes detailliertes Klangspektrum wurde hörbar und ließ mich auf die Knie fallen, fette Bässe sorgten dafür, dass der Genuss nicht ohne Grund und Boden blieb, auf dem das alles zum Stehen kam. Marilyn Manson schraubte mir mächtige Gitarrenriffs durch die Eingeweide, ich hörte jedes einzelne Instrument im Quincy-Jones-Orchester und bei Bob Marley hatte ich das Gefühl, als würde er nur für mich ein Konzert in meinem Wohnzimmer geben. Ich hätte nie geahnt, was alles in meinem alten Sony-Receiver steckt und bisher über meine alten Boxen nie so richtig zur Geltung kommen durfte. Drei Tage lang war ich für meine Umwelt nicht richtig erreichbar, weil ich wohl meine komplette CD-Sammlung einmal durchgehört habe. Und es war, als hätte ich jede CD das erste Mal gehört. Danach habe ich einige DVD's über diese Boxen laufen lassen und musste feststellen: Mit diesen Boxen ist das wie im Kino. Ein Subwoofer ist vollkommen überflüssig wie auch jedes Heimkino-Möchtegern-Lautsprechersystem.

Fazit: Für diesen Preis gibt es nichts Besseres und wenn man keine Konzerthallen beschallen möchte, benötigt man auch nichts Besseres!


Seite: 1