Sale70 Sale70w Sale70m Hier klicken Sonderangebote Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More TDZ Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedEcho BundesligaLive longss17
Profil für Joe D. Foster > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Joe D. Foster
Top-Rezensenten Rang: 1.060
Hilfreiche Bewertungen: 4524

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Joe D. Foster (www.myrevelations.de)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Kill Switch [Blu-ray]
Kill Switch [Blu-ray]
DVD ~ Dan Stevens
Preis: EUR 15,99

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Effekte wirklich gut für so eine Produktion - sonst durchschnittlich, 3. August 2017
Rezension bezieht sich auf: Kill Switch [Blu-ray] (Blu-ray)
Beim hierzulande bald erscheinenden Streifen "Kill Switch" handelt es sich nicht um ein Repack des Steven Seagal Kloppers, sondern um eine Science-Fiction Co-Produktion zwischen Deutschland und den Niederlanden, unter Regie des Effekt-Mannes Tim Smit. In seinem Regiedebüt beschäftigt sich Smit mit einer Zukunft in welcher ein Konzern eine Parallelwelt der Erde erschaffen hat, um dort die Energie für unsere Welt abzukapseln. Dummerweise geht dieses Experiment in die Binsen, und nun droht das Ende unseres Planeten. Die Hoffnung lastet nun auf den Schultern von Ex-NASA Mann Will Porter. Der soll in die Spiegelwelt reisen und dort ein bestimmtes Teil bergen, das die Menschheit retten kann, und nebenbei auch seine eigene Familie. Natürlich ist dies keine Kaffefahrt und Will bekommt es mit Soldaten und Drohnen zu tun, und nebenbei kommt er auch Machenschaften des Konzerns auf die Spur.

Große Umschweife und Geheimnisse kriegt der Zuschauer in "Kill Switch" nicht zu Gesicht. Man setzt auf eine nicht wirklich neue Geschichte und bettet diese in alle erdenklichen Optikspielereien ein. Was die Effekte angeht kann man nicht meckern, da merkt man, dass Smit ein Mann vom Fach ist! Für so eine Produktion sicherlich optisch stark. Was die Darsteller angeht hat sich Smit mit Dan Stevens einen Mann geholt, der spätestens seit dem Geheimtipp "The Guest" vielen ein Begriff sein sollte, aber der auch schon in "Ruhet in Frieden" eine gute Figur machte. Leider bleibt er hier ziemlich blass, erst recht in jenen Szenen der Ego-Perspektive, sobald er sich in der Parallelwelt befindet. Da wollte man wohl etwas auf der Welle von "Hardcore" mitschwimmen, was leider nicht ganz zieht. Außer Berenice Marlohe ("Skyfall") sind die restlichen Gesichter eher unbekannt. Was bleibt ist ein Sci-Fi Streifen den man sich mal ansehen kann, der aber wohl nur aufgrund der Effekt-Arbeit im Gedächtnis bleiben wird. Technisch ist die Blu-ray gut gelungen, am Bonusmaterial hat man wiedermal gespart.


Der Hunderteinjährige, der die Rechnung nicht bezahlte und verschwand [Blu-ray]
Der Hunderteinjährige, der die Rechnung nicht bezahlte und verschwand [Blu-ray]
DVD ~ Robert Gustafsson
Preis: EUR 12,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die Jagd nach der russischen Coca Cola, 2. August 2017
Zumindest der Titel des Erfolgsromans von Jonas Jonasson, "Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand", dürfte selbst Leuten geläufig sein, die das Buch nicht gelesen haben. 2013 kam dann die schwedische Verfilmung des Werkes in die Kinos, und konnte auch überwiegend positive Kritiken einheimsen. Dank des Erfolges schrieb Jonasson dann auch noch die Fortsetzung "Der Hunderteinjährige, der die Rechnung nicht bezahlte und verschwand", die kurzum auch mit einer Verfilmung bedacht wurde, die nun in den Regalen steht. Die Geschichte knüpft eigentlich nahtlos an den Vorgänger an. Allan ist ein Jahr älter und lebt mit Freunden und einem Affen auf Bali. Doch das Leben in Saus und Braus soll bald ein Ende haben, denn die Finanzen machen nicht länger mit. Also zieht Allan die Reißleine und tut das, was er am besten kann: Er verschwindet von der Insel. Das Ziel für ihn, Julius und den Affen heißt Berlin. Dort will er ein altes Rezept ausfindig machen, um daraus Kapital zu schlagen, mit der russischen Antwort auf Coca-Cola, die nie herausgebracht wurde. Ihnen auf den Fersen sind aber alsbald nicht nur die CIA, und die Reise wird aufregender als die Freunde zuerst dachten.

Während Teil 1 von Felix Herngren inszeniert wurde, sitzt diesmal sein Bruder Mans Herngren auf dem Regiestuhl. Der setzt die Geschichte routiniert in Szene, was natürlich auch maßgeblich an der Darstellerriege liegt. Bis auf ein oder zwei Figuren konnte man alle Charaktäre abermals mit den gleichen Schauspielern besetzen. Insgesamt geht es in meinen Augen etwas weniger spektakulär zur Sache, was aber auch daran liegt, dass Allan nicht mehr so viele bekannte Persönlichkeiten trifft, und die ganze Story eher etwas kleiner anmutet. Spaß macht der Streifen trotzdem, auch wenn die Handlung selbst keine großartigen Überraschungen mit sich bringt. Für genug Schmunzler sollte dennoch gesorgt sein, wenn unser hunderteinjähriger Ex-Spion mit seiner Meschpoke auf Reisen geht, und letztendlich sogar nochmal die Luft der Liebe schnuppern darf. Technisch ist die Blu-ray auf gutem Niveau, am Bonusmaterial hat man gespart und lediglich die Trailer beigefügt.


Stratton [Blu-ray]
Stratton [Blu-ray]
DVD ~ Dominic Cooper
Preis: EUR 14,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Agentenaction mit Dominic Cooper, 25. Juli 2017
Rezension bezieht sich auf: Stratton [Blu-ray] (Blu-ray)
Duncan Falconer hat schon viel erlebt. Er war Mitglied der britischen Royal Marines, danach bei der Eliteeinheit SBS des MI6, danach war er militärischer Berater im Krisenmanagement, führte Verhandlungen in Geiselnahmen, arbeitete für private Sicherheitsunternehmen weltweit. Er war auch Barkeeper in Los Angeles, veröffentlichte seine Biographie und schrieb an Drehbüchern mit. Auch Romane verfasste der kampferprobte Tausendsassa, darunter welche mit dem Protagonisten John Stratton, wie er Agent beim Special Boat Service des MI6, was den amerikanischen US Navy Seals gleichkommt. Auf seinen Geschichten basiert auch die Handlung des bald in den Regalen stehenden Streifens "Stratton".

Namensgebender Held Stratton wird mitsamt einem amerikanischen Kollegen in den Irak entsandt. Dort soll ein geheimer Biokampfstoff sichergestellt werden. Die beiden geraten jedoch in einen Hinterhalt, aus dem lediglich Stratton lebendig entkommen kann, während der Kampfstoff weg ist. Den hat sich der totgeglaubte russische Terrorist Barovski unter den Nagel gerissen, der damit einen Anschlag in London plant. Natürlich ist es nun an unserem John Stratton den Russen aufzuhalten, und der Gerechtigkeit zum Sieg zu verhelfen.

Dass dieser Action-Thriller das Rad nicht neu erfindet liegt irgendwo auf der Hand. In knapp über eineinhalb Stunden bietet sich keine Zeit um die Charaktere ausführlich einzuführen, es wird um die Welt gejettet, ermittelt und gejagt. Die Action ist durchaus ansehnlich inszeniert, auch wenn mancher Effekt kostengünstig am Computer entstand, und aufgrund der FSK 12 auch nicht blutspritzend zur Sache gegangen wird. Simon West liefert auf dem Regiestuhl solides Handwerk ab, wie man es bei seinen letzten Werken ("The Mechanic", "Expendables 2", "Wild Card") gewohnt ist, läuft aber auch hier nicht mehr zur Hochform seiner ersten beiden Filme "Con Air" und "Wehrlos - Die Tochter des Generals" auf.

Darstellerisch ist hier nicht die A-Riege Hollywoods vor der Kamera versammelt, aber dennoch kann man sich auf gestandene Leute verlassen. Henry Cavill stieg kurzfristig als "Stratton" aus, wurde allerdings durch Dominic Cooper ersetzt, der zuletzt als "Preacher" eine gute Figur machte, aber auch in "Warcraft: The Beginning" und Marvels Serie "Agent Carter" seinen Mann stand. Weiblich verstärkt Connie Nielsen ("Wonder Woman") das Team, und mit Derek Jacobi und Thomas Kretschmann sind auch zwei alte Hasen mit an Bord des Films. Wer hier keinen neuen James Bond erwartet, aber dennoch Lust auf eine unterhaltsame Zeit ohne großes Federlesen hat, der liegt bei "Stratton" genau richtig. Bild und Ton sind durchweg ordentlich, im Bonusbereich finden sich noch ein Making-Of, Interviews und die üblichen Trailer.


Sleepless - Eine tödliche Nacht [Blu-ray]
Sleepless - Eine tödliche Nacht [Blu-ray]
DVD ~ Jamie Foxx
Preis: EUR 12,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Remake welches gut unterhält, 24. Juli 2017
Der schweizerische Regisseur Baran bo Odar legte mit "Das letzte Schweigen" und "Who am I" zwei durchaus ansehnliche Werke ab, von denen letzterer auch auf ausländischen Festivals gezeigt wurde. Nun wagt er den Schritt direkt nach Hollywood, und legt mit "Sleepless - Eine tödliche Nacht" sogleich mal einen zünftigen Actionthriller vor. Die korrupten Cops Vincent und Sean rauben in Las Vegas einen Kasinotransport aus, und erbeuten dabei auch Drogen. Nun ist die Kacke am Dampfen, denn nicht nur der Besitzer will die Ware wiederhaben, sondern auch diejenigen die über diesem stehen. Dabei taucht auch noch Jennifer Bryant auf, die intern bei der Polizei ermittelt, und obendrein wird Vincents Sohn entführt. Will er ihn wiedersehen, müssen die Drogen wieder her...

Man merkt schon, ein ganz schönes Kuddelmuddel was sich da auftut. Aber im Grunde genau richtig um die folgenden 90 Minuten mit Action zu füllen, ob mit Handgemengen härterer Gangart oder auch Verfolgungsjagden. Dabei machen Jamie Foxx, Michelle Monaghan, Dermot Mulroney, David Harbour und Gabrielle Union eine ordentliche Figur. Nebenbei ist noch Rapper T.I. an Bord und Scott McNairy darf den bösen Buben spielen, der über Mulroney chargiert. Große Innovationen darf man hier nicht erwarten, aber der treibende Soundtrack führt einen wohlbehalten durch eine unterhaltsame Zeit. Wer den französischen Streifen "Sleepless Night - Nacht der Vergeltung" kennt, dem dürfte hier einiges bekannt vorkommen. War es dort jedoch Tomer Sisley, der die verhängnisvolle Nacht überleben musste, und das Kasino war noch eine Diskothek. Ja die Amis mussten wiedermal ein Remake drehen, weil sie ausländische Filme ja oftmals eher verschmähen. Wie aber schon die Vorlage ist auch "Sleepless - Eine tödliche Nacht" gelungenes Genrekino, das man sich mal anschauen kann. Die Blu-ray bietet ein ordentliches Bild, eine anständige Tonkulisse und ein kurzes Making-Of im Bonusmaterial.


Lion - Der lange Weg nach Hause [Blu-ray]
Lion - Der lange Weg nach Hause [Blu-ray]
DVD ~ Rooney Mara
Preis: EUR 15,49

5.0 von 5 Sternen Gefühlskino aus Australien, 18. Juli 2017
Der australische Regisseur Garth Davis hat bislang noch nicht wirklich viel auf seiner Vita stehen, und dürfte am ehesten für seine Arbeit an der Mini-Serie "Top oft he Lake" bekannt sein, für die er auch Emmy-nominiert war. Für seinen ersten Kinofilm "Lion - Der lange Weg nach Hause" nahm er sich die Lebensgeschichte des Autors Saroo Brierley als Vorlage, bzw. dessen autobiographischen Roman "A Long Way Home". Die Geschichte beginnt in Indien, in den frühen 80er Jahren. Der kleine Saroo soll am Bahnhof auf seinen großen Bruder Guddu warten, während dieser auf die Arbeit geht. Als Guddu nicht wieder auftaucht sucht ihn Saroo vergebens. Er steigt in einen Zug, schläft ein, und erwacht erst im weit entfernten Kalkutta wieder, am anderen Ende des riesigen Landes. Dort irrt er herum, bis er von der Polizei in ein Waisenhaus gebracht wird, von wo aus ihn ein tasmanisches Ehepaar adoptiert. Als junger Erwachsener ist Saroo auf erfolgreichem Weg ein Hotelmanager zu werden, ringt aber immer mit der Frage nach seiner Herkunft. Dies ist die Geschichte von Saroo, der sich auf die lange Suche nach seinem Herkunftsort und seiner richtigen Familie begibt.

Im Grunde kann man über den Film nicht viel sagen. Er ist ruhig, unaufgeregt, mit langsamem Erzähltempo. Dennoch ist "Lion - Der lange Weg nach Hause" absolut sehenswert! Warum? Weil er schlicht sehr gefühlsbetont ist, das Herz anspricht. Allein der erste Teil, der sich um Saroo als Kind dreht, ist entsprechend packend umgesetzt, auch ohne große Hektik und unpassende Überdramatisierung. Die zweite Hälfte des Films dreht sich dann eben um den erwachsen gewordenen Protagonisten und seine Suche. Auch hier baut sich eine Spannung auf, die man schlecht in Worte fassen kann, trotz dessen, dass sich viel auf Bildschirmen mit Google Earth ect. abspielt. Das Ende selbst ist dann eben so, wie es das Leben schreibt, und es erklärt dann auch noch den Titel selbst, der sich über die Geschichte so nicht entschlüsseln lässt.

Darstellerisch konnte Davis auf versierte Leute wie Nicole Kidman, Rooney Mara und David Wenham zurückgreifen. Hervorzuheben sind aber ganz klar Sunny Pawar der Saroo als Kind darstellt, sowie Dev Patel, der ihn später als Erwachsenen darstellt. Gedreht wurde stilecht in Australien und Indien, was auch optisch für authentische Orte und Szenerien sorgt, in schönen Bildern eingefangen. Die Filmmusik von Dustin O'Halloran und Hauschka unterstreicht den Streifen hervorragend, und wurde auch in die Oscar-Kandidatenliste 2017 aufgenommen. "Lion - Der lange Weg nach Hause" selbst wurde ebenso für zwei Oscars nominiert, und erhielt etliche andere Preise. Echtes Gefühlskino eben, wie man es heutzutage nicht allzu oft zu sehen bekommt. Die Blu-ray selbst bietet den Film in guter Qualität, lediglich etwas Bildrauschen zeigt sich ab und an, aber nicht wirklich störend. Der Ton ist genretypisch frontlastig, im Bonusbereich finden sich ein Blick hinter die Kulissen, Interviews mit den Beteiligten, sowie ein Musikvideo zum Track "Never Give Up".


The Living and the Dead [2 DVDs]
The Living and the Dead [2 DVDs]
DVD ~ Colin Morgan
Preis: EUR 19,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Grusel im Seriengewand, 12. Juli 2017
Rezension bezieht sich auf: The Living and the Dead [2 DVDs] (DVD)
Die britische BBC ist ja nicht gerade untätig, was neue Serienformate angeht, und so schickt man nun "The Living and the Dead" ins Rennen. Freilich ist der Satz auf dem Cover "von den Produzenten von Poldark" etwas irrenführend, denn hier handelt es sich zwar auch um eine Handlung die im England vergangener Zeiten spielt, jedoch mit gänzlich anderem Hintergrund, oder doch nicht? Angesiedelt ist die Geschichte um die Jahrhundertwende, genauer gesagt 1894. Der junge Psychiater Nathan zieht mit seiner Frau Charlotte für einige Zeit auf das Anwesen seiner verstorbenen Mutter. Doch das englische Landleben bürgt leider nicht nur für Idylle und Frohsinn, denn schon bald häufen sich merkwürdige Erscheinungen und Phänomene. Nathan geht die Sache natürlich an, während die emanzipierte Art von Charlotte nicht bei jedem sehr gut ankommt.

Man merkt es schnell, "The Living and the Dead" ist kein reiner Ausflug in Kornfelder und romantische Picknicks. Wie der Name schon andeutet handelt es sich hier um eine Gruselserie, die aber dennoch auch einiges an kitschigen Anteilen zu bieten hat. Diese Mischung richtet sich vor allem eher an nicht so horrorbewanderte Zuschauer, denn große Härten oder dergleichen sucht man hier vergebens. Es macht sich stellenweise durchaus eine wohlige Gruselatmosphäre breit, schön gefilmte Landschaften und gute Ausstattung wechseln sich mit genretypischen Gruselmomenten ab, zwischendurch gibt's wieder etwas Romantik oder Drama. Insgesamt wirkt die Serie trotz ihrer gerade mal sechs Folgen etwas behäbig, da reißt auch der gut klingende Soundtrack nicht mehr alles raus. Wer aber etwas für archetypische Geistergeschichtchen in Hochglanzoptik übrig hat, könnte an "The Living and the Dead" gefallen finden. Neben deutsch und englisch (ohne UT) befindet sich im Bonusmaterial noch Material wie ein Making Of, eine Featurette und Blicke hinter die Kulissen.


Ransom - Staffel 1 [3 DVDs]
Ransom - Staffel 1 [3 DVDs]
DVD ~ Luke Roberts
Preis: EUR 19,99

3.0 von 5 Sternen Neues an der Crimefront, 12. Juli 2017
Rezension bezieht sich auf: Ransom - Staffel 1 [3 DVDs] (DVD)
Die Krimiserien aller Coleur nehmen kein Ende. Nun schickt sich die CBS (Deutschland in Form von RTL, Kanada und Frankreich produzieren mit) mit dem Format "Ransom" an, die Zuschauer zu erobern. Es geht in den 13 Folgen der ersten Staffel um die Verhandlungsfirma Crisis-Resolution. Die Firma ist spezialisiert Geiselnahmen zu verhandeln, unter der Leitung von Chef Eric Beaumont. Zum Team gehören auch noch Oliver Yates und Zara Hallam, sowie die neu hinzugekommene Maxine Carlson, die sich erst noch beweisen muss. Neben der Lösung etwaiger Fälle im typischen Case oft he Week Stil zieht sich im Hintergrund natürlich noch ein roter Faden durch die Geschichte. Einerseits Beaumonts private Querelen, bedingt durch seine Unfähigkeit zwischen Job und Privatleben zu trennen, andererseits Maxines Vergangenheit, die Stück für Stück in den Vordergrund tritt.

Alles in allem also typische Crimekost fürs Abendprogramm, wie man sie eben kennt. Sonderliche Neuerungen oder individuelle Ideen sucht man hier vergebens, aber dennoch weiß die Serie durchweg ordentlich zu unterhalten. Das liegt hier einerseits an den wechselnden und nicht uninteressanten Fallkonstellationen, aber eben auch an den Darstellern. Auß0er Luke Roberts ("Game of Thrones", "Black Sails") sind diese zwar weitgehend unbekannt, aber somit eben auch unverbraucht, und sie machen ihre Sache nicht schlecht. Wer sich also an derartigen Formaten nicht satt sehen kann, der kriegt mit "Ransom" genau das, was er erwartet. Ob eine zweite Staffel kommen wird, steht noch nicht ganz fest, wünschenswert wäre es, da die Season mit einem Cliffhanger endet. Die 13 Folgen werden verteilt auf 3 DVDs in der Box präsentiert, neben dem Originalton und Untertiteln für Hörgeschädigte finden sich keinerlei Extras an Bord.


Paterson [Blu-ray]
Paterson [Blu-ray]
DVD ~ Adam Driver
Preis: EUR 12,95

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nicht alltägliches Alltägliches, 22. Juni 2017
Rezension bezieht sich auf: Paterson [Blu-ray] (Blu-ray)
Jim Jarmusch ist nunmehr seit fast 40 Jahren als Regisseur, Schauspieler und Musiker unterwegs. Bei seinen Filmen ist er nur allzu oft auch als Drehbuchautor tätig, teils für den Schnitt verantwortlich, die Produktion und wie im vorliegenden Fall von "Paterson" spielte seine Band Sqürl sogar den Soundtrack ein. Wie es sich für einen Independent Filmer nun einmal so gehört. Ich muss vorab ehrlich gestehen, dass ich mit den Werken von Jarmusch nicht wirklich vertraut bin. Das mag daran liegen, dass mich sein "Ghost Dog - Der Weg des Samurai" damals nicht wirklich abholen konnte, und ich dann das weitere Interesse an Jarmusch selbst auch verlor. Darauf komme ich aber später nochmal zurück.

Mittlerweile erschien mit "Paterson" der vierzehnte Langfilm des Tausendsassas, und mit ihm zeitgleich dann sein erstes Werk, das bei mir ziemlich gut funktionierte. Besagter Paterson ist Busfahrer in der gleichnamigen Stadt im Staat New Jersey. Er pflegt einen stoischen Tagesablauf, hegt keinerlei große Ansprüche an sich oder andere, kurz gesagt er durchlebt die gleiche Woche, immer und immer wieder. Gegenpol dazu ist seine Frau Laura die immer ein neues Ziel findet, dem sie sich widmen will, ständig auf ihn einplappert oder mal eben das Haus umdekoriert. Sie will Paterson auch dazu bewegen mehr aus seiner einzigen Leidenschaft zu machen: Der Poesie. Auch das liegt jedoch nicht in Patersons Absicht, denn der lebt sein Leben lieber so wie es ist.

Zuviel zur Geschichte zu verraten ist bei diesem Film schlicht nicht wirklich möglich. Die Handlung dient nur dazu eben die Handlung zu sein. Es gibt keinen Weg, es gibt eigentlich kein Ziel, wenn man so will. Jarmusch inszeniert Paterson in sieben Tagesabschnitten, die sich maßgeblich gleichen, wie eben das Leben das Paterson führt. Höhepunkte gibt es nicht, Spannung existiert in dem Sinn nicht. Ich bin mir nicht einmal sicher, ob es Jarmusch wirklich ausschließlich um eine Ode an die Poesie geht, wie vielerorts behauptet. Nun möchte man meinen "Paterson" wäre langweilig, dröge und sinnlos. Ja manche Menschen würden das gewiss so sehen...

Kommen wir nochmal dazu, dass mir Jarmuschs Werke nicht geläufig sind, ich also nicht mit seiner Art zu drehen, seiner Intention dahinter vertraut bin. Dennoch, oder vielleicht genau deswegen hat "Paterson" bei mir gepunktet. Die beiläufige Darstellung des Alltäglichen, die funktionierende Beziehung zwischen Paterson und Laura, trotz aller offensichtlichen Gegensätze, einfach das Leben selbst. Ganz sicher kommt Jarmusch bei mir damit auch deswegen an, weil ich eben dieses grundehrliche, leicht melancholische schätze, wie es auch Filme wie "Garden State" oder "Beautiful Girls" zeigten. Das Gefühl was jene Werke bei mir auslösten konnte ich auch hier spüren, und das trotz dessen, dass die Geschichte selbst ja noch weniger Inhalt bietet als oben genannte Streifen.

Darstellerisch punktet der Regisseur hier mit Adam Driver in der Hauptrolle, dem ich so etwas nach seinem Auftritt als Kylo Ren in "Star Wars: Das Erwachen der Macht", ehrlich nicht zugetraut hätte. Aber er passt sehr gut als ruhiger und schweigender Beobachter und Freizeitpoet Paterson. Ähnliches kann man auch seiner Kollegin Golshifteh Farahani ("Der Mann der niemals lebte", "Exodus - Götter und Könige") bescheinigen, die als Laura eine wunderbare Figur macht. Die Kamera übernahm Frederick Elmes, mit dem Jarmusch bereits "Coffee and Cigarettes" machte, und der schon mit Lynch "Eraserhead", "Blue Velvet" und "Wild at Heart" filmen durfte. Trotz seiner zwei Stunden Laufzeit kommt bei "Paterson" kein Leerlauf oder gar Langeweile auf. Das ist sicher eine Kunst, bei dem was Jarmusch uns hier serviert! Seine Fans werden es zu schätzen wissen, und vielleicht wird dies ja für Leute wie mich doch der Einstieg in seine Welt, Filmfans sollten es darauf ankommen lassen. Paterson ist in jedem Fall ein Werk, das wachsen kann. Die Blu-ray bietet neben dem Film in guter Bild- und Tonqualität leider nur eine Trailershow als Bonus an.


The Disappointments Room [Blu-ray]
The Disappointments Room [Blu-ray]
DVD ~ Kate Beckinsale
Wird angeboten von tvhits
Preis: EUR 11,40

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Das kann Caruso besser, maue Nummer!, 21. Juni 2017
Rezension bezieht sich auf: The Disappointments Room [Blu-ray] (Blu-ray)
D. J. Caruso hat als Regisseur bislang durchaus nicht die schlechtesten Werke abgeliefert! "The Salton Sea" und "Taking Lives", "Disturbia", abermals mit Shia Labeauf dann "Eagle Eye" oder auch "I am Number Four". Unlängst lief sein Streifen "XXX: Return of Xander Cage" mit Vin Diesel in den Kinos an. 2016, ein Jahr zuvor, drehte Caruso seinen ersten Ausflug ins Horrorgenre mit dem Titel "The Disappointments Room", der nun hierzulande in den Händlerregalen landet. In der Hauptrolle sehen wir Kate Beckinsale ("Underworld"), welche hier die Architektin Dana mimen darf. Zusammen mit ihrem Mann David und dem fünfjährigen Sohn Lucas ziehen die beiden in die amerikanische Provinz, nachdem ihre kleine Tochter bei einem Unfall ums Leben kam. Das alte Landhaus ist renovierungsbedürftig, aber dieser Aufgabe fühlt man sich für einen Neuanfang gewachsen. Schon bald beginnen sich seltsame Vorkommnisse und Erscheinungen zu häufen, und Dana stößt auf einen nicht im Bauplan verzeichneten Raum im Dachgeschoss. Das Unheil nimmt seinen Lauf, oder leidet Dana an psychischen Störungen?

Diese Frage beantwortet uns "The Disappointment Room" natürlich zum Ende hin, dem geübten Gruselfan aber wohl schon etwas eher. Was D. J. Caruso uns hier abliefert, hat leider nichts mit seiner sonst qualitativ ordentlichen Ware zu tun. Den schwarzen Peter teilen sich aber wohl er und Wentworth Miller ("Prison Break"), der für diesen Driss das Drehbuch geschrieben hat. Man kriegt hier einfach eine ziemlich dröge Abhandlung an typischen Gruselklischees, die sich auch am Ende dann nicht zu einem wohlwollenden Ganzen zusammenfassen lassen wollen. Da ändern auch die musikalischen Klänge von Brain Tyler nichts, mit dem Caruso hier zum vierten Male zusammenarbeitet, und der ansonsten für Werke wie die Marvel Filme, "Bangkok Dangerous" und "Rambo" verantwortlich war. Die Darsteller bleiben ebenso hinter ihren Möglichkeiten, allen voran Kate Beckinsale. Spannung will hier einfach keine aufkommen, da bleibt wohl nur der Gruselanfänger als Zielgruppe, was sich auch am Einspielergebnis von nur 5 Millionen Dollar abzeichnet, bei einem Budget von ca. 15. Millionen. Die Bild- und Tonqualität der blauen Scheibe ist auf gutem Niveau, während im Bonusbereich, bis auf eine Featurette, gähnende Leere herrscht. Bleibt zu hoffen, dass Caruso wieder zu alter Form zurückfinden kann, hier ist jedenfalls der Titel Programm.


Hacksaw Ridge [Blu-ray]
Hacksaw Ridge [Blu-ray]
DVD ~ Andrew Garfield
Preis: EUR 15,69

4.0 von 5 Sternen Mel Gibson is back!, 20. Juni 2017
Rezension bezieht sich auf: Hacksaw Ridge [Blu-ray] (Blu-ray)
Mel Gibson ist schon irgendwo ein Phänomen für mich. Seit 40 Jahren als Darsteller im Geschäft, in den 80er und 90er Jahren gefeierter Mime mit Höchstgagen. Seine wenigen Regiearbeiten waren filmisch super, dennoch schwor er in den 2000er Jahren der Schauspielerei ab, natürlich sicher auch mangels Angeboten, nach seinen alkoholbedingten verbalen Entgleisungen. Seit 2010 ist er wieder vereinzelt auf der Leinwand/ im Heimkino zu sehen, aber große Rollen wie früher sind bisher nicht dabei. Umso mehr freute ich mich auf seine neue Regiearbeit "Hacksaw Ridge - Die Entscheidung", die nun endlich fürs Heimkino in den Läden steht.

Gibson schickt den Zuschauer zurück in die Zeit des Zweiten Weltkrieges, bzw. ein paar Jahre zuvor, ins ländliche Virginia. Desmond Doss bringt beinahe seinen Bruder um, und schwört ab da jeglicher Gewalt ab. Trotz dieser Tatsache will er für sein Land dienen, und schreibt sich bei der Army ein. Durch seine religiöse Haltung und Verweigerung des Dienstes an der Waffe verbringt er eine sehr harte Zeit bei der Ausbildung in Fort Jackson. Er setzt seinen Willen, als Sanitäter an die Front zu gehen, jedoch durch, und findet sich in Okinawa wieder. Dort tobt die Schlacht um ein Plateau mit dem Spitznamen Hacksaw Ridge, und dort wird Desmond Doss in die Geschichte eingehen.

Gibson verfilmte die wahre Geschichte von Desmond Doss durchaus mit dem von ihm gewohnten handwerklichen Geschick. Optisch und inszenatorisch geht er in die Vollen, gerade im letzten Drittel, in dem es um die eigentliche Schlacht geht. Aber auch der Werdegang von Doss vorher und die Ausbildungszeit mit vielen Schikanen wurde treffend eingefangen. Natürlich bleibt die Tatsache, dass Gibson erzgläubiger Katholik ist, und Desmond Doss Sieben-Tags-Adventist war, was sich auch im Film niederschlägt. Die religiösen Aspekte lassen sich nicht wegdiskutieren, waren für mich aber auch nicht weiter störend hochstilisiert. Lediglich am Ende selbst ist die Symbolik etwas arg dick aufgetragen, was das Gesamtbild aber nur marginal zu trüben weiß. Sechs Oscarnominierungen konnte der Film erhaschen, für Schnitt und Ton bekam er sie dann auch.

Was bei "Hacksaw Ridge- Die Entscheidung" bleibt ist eine weitere gute Regiearbeit, ein Antikriegsfilm der vor allem in den (mitunter äußerst brutalen) Kriegsszenen zu überzeugen weiß, bei dem sich aber auch der Rest passend einfügt. Da sorgen selbstverständlich auch die hochrangigen Darsteller für! Andrew Garfield kann die Hauptrolle gut tragen, Vince Vaughn, Teresa Palmer, Sam Worthington, Hugo Weaving und Luke Bracey überzeugen ebenso. Musikalisch wird der Streifen von Rupert-Gregson Williams untermalt, der schon für "Hotel Ruanda" mit dem europäischen Filmpreis ausgezeichnet wurde. Robert Schenkkan zeichnete sich fürs Drehbuch verantwortlich, und konnte dabei sicherlich von seiner Erfahrung an der Arbeit an der Miniserie The Pacific profitieren. Wer sich an der Religionsthematik nicht weiter stört, wird bei "Hacksaw Ridge - Die Entscheidung" ähnlich gut unterhalten, wie bei Gibsons bisherigen Arbeiten auch.

Die Blu-ray bietet ein scharfes und kontrastreiches Bild, der Ton lässt Laune aufkommen. Im Bonusbereich finden sich zahlreiche Interviews mit Cast und Crew, Trailer, Entfallene Szenen und ein umfangreiches Making-Of.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20