Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Inspiration Shop Learn More Slop16 Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16
Profil für Lexicon > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Lexicon
Top-Rezensenten Rang: 838
Hilfreiche Bewertungen: 1117

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Lexicon
(TOP 1000 REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-15
pixel
Grund 233792081 Badteppich ohne Ausschnitt Canton, 50 x 80 / 50 x 40 cm, 2-teilig, terra
Grund 233792081 Badteppich ohne Ausschnitt Canton, 50 x 80 / 50 x 40 cm, 2-teilig, terra
Preis: EUR 29,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Flauschig und rutschfest, 3. Juni 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Geliefert wurden 2 Badteppiche, der kleinere war an dem grossen mit diesen kleinen Plastikdingens festgemacht.

Der grosse Teppich ist nicht sehr gross und ihn scheint es leider auch nicht in 100x60 cm zu geben, deswegen war es nicht meine erste Wahl. Mangels Alternativen und weil mir die Farbkombination gut gefallen hat, ist es dann trotzdem dieser geworden mit 50x80cm für den grossen und 50x40cm für den kleinen Teppich.

Die Farben kommen der Abbildung recht nah, es wirkt nicht zu bunt gleichzeitig sind ein paar warme Farben drinnen die sich mit den meisten Farben von Handtüchern etc gut kombinieren lassen.
Der Badteppich ist schön flauschig gleichzeitig von der Länge der Knoten nicht zu lang sodass er trotzdem eine gewissen Festigkeit hat. Man kann ihn deswegen auch gut z.B. mit dem Staubsauger absaugen.
Der Untergrund ist aus Latex und deswegen rutschen die Teppiche auch nicht was natürlich gerade im Bad angebracht ist. Sie "kleben" jetzt allerdings auch nicht, man kann sie schon verschieben.

Schön wäre es wenn es die Teppiche auch noch eine Nummer grösser geben würde.
Die Teppiche sehen schick aus, haben eine gute Qualität deswegen kann ich hier nur den Daumen heben.


etérea Handtuch - Frotteeserie, schwere und flauschige 500 g/m² Qualität, 50 cm x 100 cm Handtuch in Orange
etérea Handtuch - Frotteeserie, schwere und flauschige 500 g/m² Qualität, 50 cm x 100 cm Handtuch in Orange
Wird angeboten von Magita
Preis: EUR 3,90

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gute Qualität, 2. Juni 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Qualität ist gut trotz des günstigen Preis. Die Farbe für meine orangen Handtücher geht aber schon recht ins rötliche. Wenn die Handtücher aus der Wäsche kommen sehen sie fast Rot aus ;) Sie sind recht flauschig und bleiben auch so nachdem waschen.
Das sie besonders fusseln kann ich so nicht bestätigen, es macht aber sicherlich Sinn die Handtücher vor dem ersten Gebrauch mal in der Waschmaschine zu waschen.
Bei einem Handtuch baumelten von der umnähten Borte noch die Fäden vom Nähen raus. Da ist sicherlich dann eins durch die Qualitätskontrolle gerutscht ;) Aber kein Problem, kann man ja dann selber abschneiden.

Zusammenfassend also: gute Handtücher zu einem guten Preis.


He.art
He.art
Preis: EUR 6,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Es gab schon besseres von Astrix, 12. Mai 2016
Rezension bezieht sich auf: He.art (MP3-Download)
Full-On Trance ist ja nicht unbedingt musikalisch sehr anspruchsvoll, die Songs werden mehr oder weniger auf einem Grundton von vorne bis hinten durchgespielt. Die Kunst besteht dabei das ganze so mit Effekten zu garnieren um das Interesse dann über die oft recht lange Laufzeit aufrecht zu erhalten. Gerade das gelingt Avi Shmailov aka Astrix ziemlich gut.

Bei diesem Album scheint Astrix den Dschungel, Indianer etc im Sinn gehabt zu haben. Urwald Vocal Samples oder indianischer Gesang bekommt man öfter zu hören. Man hört leider auch oft Ideen die man schon in anderen Astrix Track gehört hat, teilweise sogar genau der gleiche Sound wo man sofort denkt "oh, das ist doch der Sound von dem Track XYZ" und das gefällt mir weniger. Was mir auch nicht gefällt das die Tracks ziemlich künstlich in die Länge gezogen sind. Gerade bei den Outros kommt oft kaum noch was interessantes und oft wird nur ein Loop bis zum Ende wiederholt um noch 1 Minute mehr Länge zu bekommen.

Das Album ist vom Sound sehr gut gelungen, insbesondere die tiefen Subbässe die Astrix irgendwann für sich entwickelt hat, ziehen sich durch das ganze Album. Allerdings kommt er an seine ersten Alben wie "Artcore" oder "Eye to Eye" nicht mehr so wirklich heran. Diese alten Alben waren irgendwie feiner ausgearbeitet und interessanter.

He.art ist Ok, nicht schlecht aber auch nicht umwerfend. Irgendwo in der Mitte aber ich denke das Astrix Fans es mögen werden.


Easy Sept Hydro Plus Multipack (2 x 360 ml) und Kochsalzlösung (1 x 355 ml)
Easy Sept Hydro Plus Multipack (2 x 360 ml) und Kochsalzlösung (1 x 355 ml)
Preis: EUR 22,23

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Peroxid der Extraklasse, 9. Mai 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Obwohl das Produkt das gleiche ist, gibt es unterschiedliche Packungsgrössen und auch diese Variante wo noch eine Flasche Kochsalzlösung mit drinnen ist. Wenn man sich die Einzelpreise ausrechnet macht es schon Sinn sich dann doch eher für so ein Multipack zu entscheiden.
Wenn man noch Kombireiniger hat oder Kochsalzlösung und das EasySept Hydro einfach mal testen will, würde ich zu der kleinsten Packungsgrösse (nur eine Flasche raten).

Ich bin vom Kombireiniger zu Easy Sept Hydro gekommen aber hatte schon mal andere Peroxidreiniger getestet, war aber nicht so wirklich damit zufrieden und bin dann wieder zum Kombireiniger zurück (in meinem Fall BioTrue).
Die meisten Peroxidreiniger benötigen ca. 6h für die Neutralisierung und es fehlt ihnen an den Zusatzstoffen wie in den Kombireinigern was bessere Nachbenetzung etc. angeht. Ich empfand die Linsen daher immer irgendwie als "trocken" und nicht so angenehm zu tragen nachdem Peroxid.

EasySept Hydro ist noch nicht so lange in Deutschland auf dem Markt (seit 2015) und verspricht einiges besser zu machen. Erstmal die kürzere Neutralisierungsszeit von nur ca. 4h und die Beigabe von Stoffen das die Linsen länger feucht bleiben.
Ich muss sagen das diese Versprechen auch eingehalten werden. Die Linsen tragen sich fast genauso als wenn sie in Kombireiniger waren, gleichzeitig hat man die sehr gute Desinfektionswirkung vom Peroxid und die etwas einfachere Reinigung weil das manuelle abreiben entfällt.

Ich nutze das EasySept Hydro nun schon mehrere Monate und auch in unterschiedlichen Packungsgrössen und hatte keine Probleme mit der Neutralisation. Allerdings halte ich mich schon recht genau auch an die Vorgehensweise:
1. Linsen in die Körbchen packen und mit dem EasySept jeweils ein paar Sekunden auf jedes Körbchen rüberlaufen lassen
2. Behälter bis zur Markierung auffüllen
3. Träger mit den Linsen einschrauben und weg stellen

Nicht schütteln und auch insgesamt den Kontakt mit dem Reinger aus der Flasche sowohl mit den Fingern und sowieso mit den Augen tunlichst vermeiden. Der Peroxidreiniger darf keinesfalls direkt in die Augen kommen.
Es fängt dann an zu blubbern in dem Behälter und nach den ca.4h ist das Peroxid zu Kochsalzlösung geworden und man kann die Linsen direkt aus dem Behälter in die Augen machen. Wer empfindliche Augen hat, kann die Linsen noch extra mit Kochsalzlösung vorher abspülen.
Die Lösung aus dem Kontaktlinsenbehälter dann weg schütten und den Behälter offen zum trocknen wegstellen.

Manuelles abreiben ist nicht erforderlich wie mir auch nochmal direkt vom Support von Bausch & Lomb auf Nachfrage bestätigt wurde. Das abspülen wie beschrieben ist Teil der Reinigung, sollte man also auch nicht weglassen.

Wenn man aus irgendwelchen Gründen die Reinigung abbrechen muss bevor die Neutralisierungszseit um ist, muss man unbedingt die Linsen gründlich mit Kochsalzlösung abspülen (und am besten auch noch leicht abreiben).

Der Behälter mit dem Katalysator ist nur für ca. 30 Anwendungen gedacht, also für eine Flasche und die gebrauchte Lösung mehrmals benutzen geht auch nicht, weil es handelt sich um Kochsalzlösung nach der Neutralisierung die keine Reinigungswirkung hat. Man kann die Linsen aber bis zu 7 Tage dort aufbewahren.

Das einzige Problem was ich so gelesen habe das bei einigen die Neutralisierung nicht funktionieren würde. Aber dazu kann ich nichts sagen und es auch nicht bestätigen. Man muss sich auf jedenfall genau an die Handhabung halten, das ist dann auch der Nachteil generell bei Peroxidreinigern das man da nicht ganz so sorglos wie mit Kombireinigern umgehen kann.


Electronica 2: The Heart of Noise
Electronica 2: The Heart of Noise
Preis: EUR 9,49

14 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Meister ist zurück, 6. Mai 2016
Das Konzept überzeugte schon mit Electronica 1... Jean-Michel Jarre bittet einige bekannte Elektro Künstler zum Auftritt und macht daraus 2 Alben. Wenn der Meister ruft sagt natürlich keiner nein, davon können Pseudo Electro Künstler wie Schiller nur träumen.
Ob Yello oder Pet Shop Boys... die Liste liest sich wie das Who is who der Elektronikmusik.

Wer jetzt einen neuen Aufguss von Oxygene erwartet wird hier natürlich nicht fündig. Das ist auch nicht die Idee, sondern Jarre wollte gerade andere Einflüsse zusammenbringen und selbst dabei eher ergänzend mitwirken. Für die beiden Alben war er insgesamt knapp 4 Jahre unterwegs für Electronica 1 gibt es auch Track Videos zu den einzelnen Künstlern.. bei Electronica 2 habe ich das noch nicht gesehen. Vielleicht kommt es aber noch.

Über die Audioqualität braucht man bei Jarre nicht zu reden, der Mann ist nicht ohne Grund für viele eine Ikone. Die einzelnen Songs scheinen eher von den Künstlern selbst gemacht worden zu sein und Jarre hat sich dann noch mit eingebracht und ergänzt. Yello klingt jetzt also schon wie Yello aber halt schon mit etwas Jarre ;) So ist es auch bei Pet Shop Boys, die jetzt nicht wie von Steward Price produziert klingen wie auf ihren letzten Alben sondern schon weicher.

Jarre hat zwar die letzten Jahre nicht unbedingt mit grossen Releases überzeugt und konnte leider nicht mehr so wirklich an den Erfolg von Oxygen anschliessen aber die 70er sind halt nun doch schon eine Weile rum, da kann auchmal was neues kommen und Oxygene im X-ten Aufguss will man nicht mehr so wirklich hören.
Das Album und Konzept ist gelungen, zumal es in der Art wohl auch nur ein Jean-Michel Jarre machen kann..

Sehr sehenswert auch die Videos welche er die letzte Zeit gemacht hat. Diese lockere Art wenn er was zeigt oder spricht, abgesehen davon das man ihm die 67 Jahre absolut nicht ansieht. Wirklich ein sehr beeindruckender Künstler dem man nur wünschen kann das er noch paar coole Ideen die nächsten Jahre hat. In Rente wird Jean-Michel so schnell hoffentlich noch nicht gehen ;)
Kommentar Kommentare (5) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 6, 2016 9:51 AM MEST


Remember The Milk
Remember The Milk
Preis: EUR 0,00

4.0 von 5 Sternen Vieles was andere nicht unbedingt besser können, 27. April 2016
Rezension bezieht sich auf: Remember The Milk (App)
Ich habe 1 Jahr Todoist in der Premiumversion benutzt (Abo). Was mir aber gar nicht gefallen hat war die Art-und Weise wie z.B. wiederkehrende Aufgaben erzeugt werden. Das funktioniert dort nur über die Eingabe als Text mit speziellen Schlüsselwörtern auch manchmal als "natürliche Sprache" bezeichnet. Wenn die Reihenfolge nicht stimmte oder oft einfach nur ein Punkt zuviel war z.B. nachdem Monat wurde das Datum nicht erkannt. Das war ziemlich nervig wenn man alle möglichen Kombinationen durchprobieren musste..
Was ich kaum benutzt habe waren Anhänge direkt von dort in die Cloud zu schieben. Da ich sowieso einen Dropbox Account besitze habe ich dann letztlich sowieso nur einen Link zur einer Datei benutzt.
Lange Rede kurzer Sinn, ich war mir nicht sicher ob ich das Abo wieder verlängere und habe mir mal die Apps der Konkurrenz angeschaut was sich so in der letzten Zeit verändert hat ;)

Wunderlist kann im Grunde vieles was Todoist kann und das bereits in der kostenlosen Version. Das war schonmal super. Allerdings sagt mir die Oberfläche nicht zu und einige Dinge sind mir zu einfach gestrickt. Ich erinnere mich auch daran das vor ca. 1-2 Jahren Wunderlist arge Probleme mit deren Servern hatte. Mittlerweile gehört Wunderlist zu Microsoft... ob das gut oder schlecht ist weiss ich nicht. Zumindest kann man Wunderlist als Todoist Alternative bezeichnen.

Remember the Milk kommt mit vielen Funktionen und einem schicken Erscheinungsbild das ich so noch gar nicht kannte, was letztlich daher kommt das diese App (auch die Web-Version) 2016 komplett runderneuert wurde und mittlerweile in der Version 4 vorliegt.
Man hat sich einige Features von Todoist abgeschaut insbesondere in der App. Dort kann man jetzt auch einfach per wischen nach Links die Aufgabe als erledigt markieren und beim wischen nach rechts, das Datum ändern. Super!
SmartLists sind das gleiche wie bei Todoist die Filter und ein sehr mächtiges Werkzeug um sich eigene, automatisch generierte Listen zu bauen. Da Remember the Milk auch ein Startdatum unterstützt, kann man sich z.B. eine SmartList erzeugen die alle Aufgaben anzeigt die überfällig sind oder in den nächsten 2 Wochen angefangen werden sollten... Genau sowas hat mir eigentlich bei vielen Todo Apps gefehlt!
Fast alle der Apps gehen nur von einem Enddatum "Due" aus.. das man irgendwann ja auchmal anfangen muss scheint den Apps egal zu sein... mit Remember the Milk geht das.

Tags sind bei Remember the Milk sehr wichtig, insbesondere in der Free Version die keine Unteraufgaben unterstützt. Das ist vielleicht ein kleiner Nachteil. Bei Wunderlist gibt es in der aktuellen Version sogar Ordner und Todoist bietet eine Verschachtelung von Projekten in mehreren Ebenen an. Bei Remember the Milk gibt es nur auf der obersten Ebene die Listen und in den Listen befinden sich dann die Aufgaben. Das ist zwar damit sehr übersichtlich allerdings bei komplexeren Projekten fehlt so natürlich eine Strukturierung. Die Lösung ist hier die Verwendung von Tags in Kombination mit den SmartLists.
In der Bezahlversion gibt es dann auch noch Unteraufgaben welche die gleiche Funktionalität wie die Aufgaben haben (also auch ein Datum etc. haben können). Das ist dann natürlich ein besserer Weg aber in der kostenlosen Version kommt man auch ans Ziel.

Remember the Milk kann Notizen an eine Aufgabe hängen. Die Notizen können auch URLs beinhalten die dann klickbar sind. Zu jeder Aufgabe gibt es aber noch direkt ein paar eigene Datenfelder z.B. eine direkte URL. Das ist sehr gut gelöst und funktioniert besser als z,B in Todoist. Was fehlt sind allerdings Dateianhänge. Es werden weder Dropbox noch ein anderer Cloudanbieter direkt in der App unterstützt. Man muss sich also den Link zu der Datei selbst holen und dann in einer Notiz z.B. einfügen.

Was genial gelöst ist, ist die Verbindung zu Evernote. Wer Notizen in Evernote verwaltet kann Remember The Milk mit Evernote verbinden und wenn in Evernote eine Notiz mit Reminder erzeugt wird, wird eine Aufgabe in der Inbox in Remember the Milk erzeugt. Wenn der Titel der Notiz in Evernote verändert wird, wir der Titel der Aufgabe auch in Remember the Milk verändert... das ist wirklich mal genial. Direkt in der Aufgabe in Remember the Milk erscheint zudem ein Symbol "verknüpft mit" und dann das Symbol von Evernote... wenn man klickt landet man direkt in der Evernote App mit der Notiz oder in der Desktop Anwendung.

Für das schnelle erzeugen von Aufgaben unterstützt Remember the Milk auch direkte Angaben im Text.
"Kaufe Blumen 10:00 am 1.7 #kaufen" erzeugt alles in einem Schritt. Datum wird gesetzt und die Uhrzeit als Erinnerung und alles zu der Liste "kaufen" zugefügt. Der Clou: Wenn man "^" schreibt erscheint eine Auswahlbox für das Datum mit "Heute, Morgen" etc. und alternativ kann der Kalenderauswähler aufgerufen werden um dort das Datum auszuwählen. Bei einer Tilde "~" erscheint die gleiche Auswahlbox aber für das Startdatum! Wenn man gleich eine Wiederholung setzen will schreibt man einfach ein "*" und es erscheint eine Box zum auswählen wie oft die Aufgabe wiederholt werden soll. Diese Kurzzeichen muss man sich nicht merken weil direkt unter der Eingabezeile erscheint eine Auswahl. Kinderleicht!

Diese Funktionen gibt es alle bereits in der kostenlosen Version. Die Bezahlversion ist ein Abo für ein Jahr und kostet ca $40 also ungefähr 35€.
Die genauen Unterschiede findet man zum nachlesen auch auf der Webseite und in Deutsch. Dazu gehören z.B. Unteraufgaben, Tags können unterschiedliche Farben haben, die Web App (also direkt im Browser) kann auch Offline ohne Internet arbeiten, erledigte Aufgaben werden unbegrenzt lange archiviert etc. Erinnerungen direkt im Smartphone über Push Nachrichten ist vielleicht noch interessant (in der kostenlosen Version gehen allerdings Erinnerungen per Mail, Twitter etc auch).
SMS Benachrichtung geht normalerweise auch.. allerdings scheint das nicht mit allen Anbietern zu funktionieren. Direkt als Provider wird E-Plus
T-Mobile, T-Mobile (mobilcom) und Vodafone unterstützt. Congstar obwohl eigentlich auch zur Telekom gehörend geht z.B. nicht.

Man kann in der kostenlosen Version schon recht gut arbeiten ob einem die paar weiteren Features 35€ Wert sind muss man dann selber sehen.
Remember the Milk ist in Deutsch und einigen anderen Sprachen was ja nicht unbedingt alle Apps können.

Es wird also schon eine Menge geboten an Funktionen und auch schon in der kostenlosen Version. Das einzige was mir fehlt das man auf die Listen beschränkt ist und es keine weiteren "Unterlisten" oder ähnliches gibt um Dinge besser zu strukturieren.

Insgesamt eine sehr schöne Todo App die sowohl auf dem Smartphone als auch im Browser eine gute Figur macht. Eine Windows 10 App ist auch in Arbeit (wenn man eine Pro Account hat, kann man diese wohl jetzt schon testen).


KAHLA Rossella Kaffee-Obertasse 0,18 l Zwiebelmuster (mit kleinen Schönheitsfeh
KAHLA Rossella Kaffee-Obertasse 0,18 l Zwiebelmuster (mit kleinen Schönheitsfeh
Wird angeboten von KAHLA-Porzellan Shop
Preis: EUR 4,95

5.0 von 5 Sternen Sehr gut, 4. März 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Diese Tassen ersetzen wunderbar auch ältere Tassen mit Zwiebelmuster. Ich hatte hier Tassen die bestimmt 30 oder mehr Jahre alt waren und diese neuen von Kahla ersetzen sie nahezu identisch. Die Füllmenge ist mit 180ml typisch für normale Kaffeetassen.

Die Lieferung war bedeutend schneller als angekündigt. Alles war sehr ordentlich verpackt und der ganze Umkarton mit viel Papierschnipsel ausgefüllt. Mitten in der Schnipselei noch ein extra Karton wo die Tassen dann einzeln in Papier eingewickelt waren. Das Porzellan kam so auch unbeschadet an ;) Auf jeder Tasse klebte noch ein Papierschnipsel wie üblich die aber sehr leicht ohne Rückstände abzumachen sind (ich erwähne das extra, weil da kenne ich ganz anderes wo man dann mit Bürste und Zeugs da steht um diese Kleberückstände zu entfernen).

Verarbeitung und Druck ist ohne Tadel, keine Haarrisse oder Brennfehler. Also A-Ware und keine mindere Qualität und das wo die Tassen nichtmal sehr teuer sind. Das Porzellan ist in der Dicke ca. 2mm und damit typisch auch im Gewicht wie man es erwartet. Die Tassen sind zwar jetzt nicht sehr schwer aber sie fühlen sich wertig an. Ich kann da keinen Unterschied zu 30 Jahre alten ähnlichen Tassen feststellen.

Kahla ist für mich auch eine bekannte Firma für Gebrauchsporzellan die es schon ziemlich lange gibt (170 Jahre) und vielen gerade in Ostdeutschland ein Begriff ist. Vielleicht nicht so ein Name wie Hutschenreuter oder Meißen aber das bedeutet nicht das es mindere Qualität ist. Wer die Tassen nicht unbedingt als Sammeltassen oder wegen dem Namen kauft macht hier nichts falsch.


Future
Future
Preis: EUR 12,99

31 von 43 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen "German Kitsch" oder mit Pop ins Abseits manövriert, 26. Februar 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Future (MP3-Download)
Die Pet Shop Boys bezeichneten wohl in einem Interview Schiller als "German Kitsch". Das sagt recht viel darüber aus wie man Schiller International einstuft.
Selbst einem Jean-Michel Jarre scheint von Deylen, dem selbst ernannten Deutschen Elektronikmusiker Nr.1, eher unbekannt zu sein. In Jarre's Elektronika 1+2 Veröffentlichung findet man eher eine Zusammenarbeit mit Tangerine Dream oder Yello, Hans Zimmer etc.
Aber von Deylen ist natürlich nicht doof, er denkt zu wissen warum sein Projekt International nicht so recht in Fahrt kommt. Ausgemacht wurde da wohl der "Pop" oder auch "Chartfaktor" der bei Schiller ja eher klein bis nicht vorhanden ist. Bekannte Namen für Gesang vermochten das nicht zu ändern, also war wohl die Entscheidung geboren sich von allem zu verabschieden und einen Neuanfang in den USA zu machen... es kann ja schliesslich auch nur besser werden.

Von Deylen ist jetzt also nur noch Gast in Deutschland, das neue Album "Future" wurde in seiner neuen Wahlheimat Kalifornien produziert. Laut eigener Aussage hat er ja seine Besitztümer in Deutschland verkauft und ist mir 2 Koffern als Globetrotter unterwegs. So hat er auch mehr oder weniger in den USA bei Null angefangen. Ein paar Mitstreiter zu finden dürfte sicherlich nicht das schwerste gewesen sein, zumindest sind einige recht junge noch unbekannte mit an Bord (wie die erst 17 jährige Kéta)
Eigentlich ist es ja ziemlich egal wo ein Künstler seine Musik macht, in dem Fall fällt es aber wirklich auf: es klingt halt auch ganz anders! Die Geschichte dahinter Deutschland den Rücken zu kehren um am Rand der Mojave-Wüste (ca. 3h mit dem Auto von Los Angeles) ein neues Album zu produzieren, mag es da vielleicht ein wenig erklären warum es anders klingt.
Interessant ist noch am Rande, das Sharon Stone den Text für "For You" geschrieben hat.

Aber auch von Deylen muss natürlich Geld verdienen, deswegen wird es dann auch wieder eine Tour in Deutschland geben. Das Album ist ja mehr oder weniger nur das Mittel um überhaupt wieder auf Tour gehen zu können. Alleine von den Album verkäufen dürfte von Deylen nicht leben können, vermutlich wird er auch mit "Future" nicht gross über 100.000 Einheiten kommen.

Gleich bei "The Future I+II" fällt einem das sehr lange Intro auf wo im Grunde geschätzte bald 2 Minuten nur von Kéta gesprochen wird bevor es dann mal los geht. Der Song ist damit schon gestorben bevor er überhaupt eine Chance hatte Fahrt aufzunehmen. Was dann kommt ist aber so belanglos das man sich das lange Intro wieder zurückwünscht.

Songs wie "Future III" mögen gefallen, zumal ohne Gesang und man wünscht sich das ganze Album würde mehr in diese Richtung gehen!
Andere Songs klingen so billig das man gleich auf den nächsten schalten möchte ("Rubinrot").
Also bei einigen Titeln hat Deylen zumindest versucht noch die paar alten Schiller Fans zu halten. Das was er wirklich kann, die etwas ambienten/chilligen Songs sind ja leider eher Mangelware. Wer wirklich wegen dieser Art von Musik mal zu Schiller gekommen ist, dürfte wohl spätestens mit diesem Album Schiller den Rücken kehren.

Fast allen Songs fehlt es leider an Tiefe und Größe dafür pumpt es öfter, wie es angesagte Künstler schon vor Jahren gemacht haben... aber auch hier ist von Deylen mal wieder etwas spät. Einige Songs klingen so billig produziert und schnell zusammen geschustert das nicht wirklich Freude aufkommen will. Die eher unbekannten Stimmen sind "nett" aber halt auch nicht wirklich mit Charisma, da bleibt nix im Ohr "kleben".
Anderen Songs wie "Breath" merkt man an, das von Deylen versucht etwas mehr "Gewichtung" reinzubringen. Da werden dann auch die Streicher ausgepackt und das ganze in Richtung Filmmusik aufgeblasen und das klingt gar nicht mal so verkehrt! Aber von Deylen kann halt auch nicht über seinen eigenen Schatten springen, diese grossen Kompositionen liegen ihm einfach nicht.

Soundtechnisch wurde das Album von sehr vielen bemängelt. Man liest oft was von "breiig" oder dünnem Klang.
Ich sage es mal so, Schiller war für mich noch nie eine Referenz in Sachen Audioqualität. Einige Alben klangen sehr kaputt, teilweise übersteuert oder viel zu laut, teilweise mit Artefakten. Mixtechnisch und vom Mastern ist Schiller eine Katastrophe. Teilweise klingen die Produktionen als ob sie auf Kopfhörern gemischt worden sind.
Also ja, Schiller ist von der Audioqualität eher schlecht aber nun auch nicht so schlecht das man es nicht hören könnte. Mit In-Ears wird es den meisten nicht so doll auffallen. Deswegen bewerte ich die Audioqualität hier nicht will nur erwähnen das sie sich eher im unteren MIttelfeld bewegt.

Das was von Deylen in seinem neuem Album anbietet, klingt für mich schon zu 90% nach dem Versuch unbedingt etwas poppiges machen zu wollen. Es ist aber nicht der "angesagte" Pop sondern von Deylen's eigene Interpretation von Pop, der er ja auch noch den Titel "Global Pop" gegeben hat (damit auch der letzte versteht das es irgendwie doch was anderes als Pop ist). Für mich klingt es recht europäisch und bisschen "hinterher". Es ist nicht wirklich auf den Punkt gebracht und kann mit den angesagten Pop Produktionen nicht mithalten. Das ist eher so bisschen als wenn jemand heute versucht mit 70er Jahre Tatortmusik in die Charts zu kommen...

Von Deylen versucht sich neu zu erfinden was auch gut ist. Leider geht es nicht in die Richtung einen besseren, interessanten/schönen Sound zu basteln oder eine "grosse Produktion" zu machen sondern eher in die Richtung etwas schnelles und leicht verdauliches mit wenig Aufwand für den Mainstream zu machen.
Vielleicht hat von Deylen ja einen Plan B was er nach Schiller machen will? Weil so im Moment kann man sich schwer vorstellen welche Zielgruppe er damit erreichen will.
Für Pop ist "Future" eher uninteressant und das was Schiller eigentlich mal als Ambient-Projekt ausgemacht hat, sucht man leider mit der Lupe.

Für mich ist das Album "Future" eher ein Meilenstein auf dem Weg das einstige Ambient-Vorzeigeprojekt "Schiller" in die Bedeutungslosigkeit zu versenken. Von Deylen setzt alles auf Sonder und Delux-Editionen und natürlich dann auf die Tour. Da werden dann sicherlich noch ein paar Hardcore Schiller Fans Karten kaufen, der Rest hat sich schon lange von dem Projekt Schiller verabschiedet.


Amazon Underground
Amazon Underground
Preis: EUR 0,00

18 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gute Idee aber nichts für Leute die auf Privatsphäre Wert legen, 12. Februar 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Amazon Underground (App)
Die Idee mit dem Underground Shop ist gut, kostenlose Apps die ansonsten zum Teil recht teuer sind. Erkauft wird sich das mit sehr vielen Informationen die man preis gibt und mit einer genauen Überwachung des Nutzungsverhaltens bei den benutzten Underground Apps. Als Gegenwert zahlt Amazon dem Entwickler in Deutschland pro Nutzungsminute 0,18 Cent. Also ein Modell das sowohl für den Anbieter der App finanziell Sinn macht als auch für Amazon.
Amazon will halt auch was vom Kuchen abhaben den sich sonst eher Google einsteckt. Zumindest machen sie es einigermassen transparent, man weiss worauf man sich einlässt und man weiss auch wo der Haken ist.

Die Amazon App selbst muss nicht geöffnet sein aber sie muss installiert sein. Ansonsten laufen die Apps ganz normal wie man es gewohnt ist.
Das eine Internetverbindung zumindest teilweise bestehen muss kann man sich fast denken, sonst würde die Idee mit den Underground Apps nicht funktionieren. Zu der Sache ob man nun mindestens alle 30 Tage eine Online Verbindung haben muss, kann ich nichts sagen. Es wäre allerdings auch eher unwahrscheinlich das Smartphone ausschliesslich Offline zu nutzen.

Ob die Versionen über Amazon älter sind als im GooglePlay Store lässt sich nicht immer anhand der Versionsnummer sagen. Ich hatte einen Entwickler der eine bekannte App auf Amazon anbietet gefragt und er meinte das wäre nur eine eigene Versionsnummer auf Amazon aber die komplett gleiche Version die es auch auf GooglePlay gibt. Also im Zweifelsfall den Entwickler fragen.

Es gibt auch ein paar Restriktionen für die Entwickler der Apps.. wenn die Apps abstürzen bekommen sie weniger Geld. Ausserdem müssen sich die App Anbieter dazu verpflichten wenn sie eine App aus dem Underground Store nehmen das sie trotzdem für bereits existierende Kunden kostenlos nutzbar bleibt.

Insgesamt ist es sicherlich ein Geschäftsmodell das nicht jedem gefällt aber es muss ja auch nicht jeder die Underground Apps nutzen. Einige werden es sicherlich auch eher als "uneingeschränktes Demo" sehen und bei Gefallen sich dann die App aus dem GooglePlay Store kaufen.
Es ist sicherlich eine Win-Win Situation wo der Kunde was von hat, Amazon und der Entwickler. Das die Firmen das nicht aus reiner Nächstenliebe machen sollte aber auch jedem klar sein.

Ich sage es mal so: nichts für Leute für die Überwachung ein rotes Tuch ist, für alle anderen ein interessantes Angebot um legal und kostenlos an Apps zu kommen die ansonsten teilweise schon recht viel Geld kosten würden.


EasySept Hydro Plus, 2er Pack (2 x 360 ml)
EasySept Hydro Plus, 2er Pack (2 x 360 ml)
Preis: EUR 28,50

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Peroxid auf neuer Stufe, 9. Februar 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich nutze seit über 14 Jahren ausschliesslich Kombireiniger. Insbesondere weil sie schön einfach und unkompliziert in der Benutzung sind. Das Peroxidreiniger bedeutend besser reinigen und man sich zudem noch das abreiben erspart hat natürlich auch seinen Reiz. Der Nachteil war für mich aber immer: die Peroxidreiniger hatten keinerlei Zusätze gegen trockene Augen und das habe ich nach einigen Tests auch schnell gemerkt z.B. bei AoSept. Die Augen fühlten sich trocken an und so bin ich dann schnell wieder auf meinen vertrauten Kombireiniger gewechselt.
Zudem fand ich es schon recht einschränkend das man mindestens 6h auf die Linsen verzichten musste, solange ist üblicherweise die Neutralisationszeit bei anderen Produkten.

EasySept Hydro+ ist noch nicht solange in Deutschland auf dem Markt (ich meine seit Mitte 2015) im englischen Sprachraum heisst das Produkt übrigends "PeroxyClear". EasySept Hydro+ macht ein paar Sachen anders als die Konkurrenz und deswegen habe ich einfach mal den Reiniger bestellt ;)
Die Sachen die hier wirklich anders sind: Zusätze damit die Linsen feuchter bleiben (das bedeutet die Bezeichnung "Hydro+") und kürzere Neutralisationszeit von nur noch 4h. Damit wären für mich eigentlich fast alle negativen Punkte bei Peroxidreinigern abgehakt (ok, paar gibt es noch aber dazu komme ich zum Schluss)

Die Benutzung ist recht einfach:
- Den Einsatz in die Hand nehmen. Die beiden Körbchen kann man aufklappen und auf die gewölbte Seite kommt dann jeweils die Kontaktlinse.

- Kontaktlinsen direkt aus den Augen in die Körbchen packen (ein abreiben ist nicht erforderlich)

- Auf die geschlossen Körbchen jeweils auf beide Seiten kurz etwas Reiniger laufen lassen (übers Waschbecken, also nicht das es in den Behälter reinläuft). Das spült gleichmal grobes weg und desinfiziert auch gleich das Körbchen mit den Kontaktlinsen

- Reiniger in den Behälter bis zur Markierung und die Halterung wieder aufschrauben. Nicht umkippen oder schütteln! Einfach so wie es ist weg stellen.

Die ganze Prozedur ist also kürzer als bei Kombireinigern weil man sich das abreiben erspart. Dafür hat man etwas mehr "Aufwand", weil man die Kontaktlinsen in diese Körbchen packt anstatt sie einfach nur in diese oft flachen Behälter zu legen.
Zeitersparnis also vielleicht 1 Minute ;)
In dem Behälter fängt es dann an zu blubbern und man sieht Blasen aufsteigen und oft auch am Katalysator (diesem "metallenem Dings" am Ende des Behälters) so leichte weisse Ausflockung. Das gehört alles zum Prozess dazu und muss so, da ist also nix kaputt ;) Nach 4h ist die Reinigung und Neutralisierung abgeschlossen. Es steigen keine Blasen mehr auf und die Flüssigkeit ist jetzt Kochsalzlösung. Von nun an also ungefährlich für die Augen und deswegen kann man die Linsen nun auch direkt entnehmen und ins Auge packen. Ein abspülen ist nicht erforderlich! Wenn man es trotzdem will z.B bei sehr empfindlichen Augen dann nur mit Kochsalzlösung und keinesfalls mit dem Reiniger...
Wer nicht hören will muss fühlen trifft es hier sehr genau, denn das brennt sonst wie Feuer.

Einige Dinge muss man unbedingt beachten bzw hatte ich auch schon einen Teil erwähnt:
- Nur den mitgelieferten Behälter mit dem Katalysator benutzen und nicht die oft bei Kombireinigern benutzten flachen Linsenbehälter. Die flachen Behälter sind hier absolut Tabu. Der Katalysator ist dringend erforderlich um das Peroxid zu neutralisieren

- Nachdem die Linsen in den Körbchen sind und der Behälter bis zur Markierung aufgefüllt ist und alles wieder zugeschraubt ist: nicht schütteln oder auf den Kopf stellen (wie man es gerne mal bei den flachen Linsenbehältern macht) denn: es könnte nicht neutralisierte Flüssigkeit am Deckel verbleiben

- Leider gibt es keinen direkten Indikator ob die Neutralisierung abgeschlossen ist. Wenn keine Bläschen mehr aufsteigen ist das aber in der Regel der Fall. Ansonsten gelten die "ab 4h" als Regel.

- Kontakt der Peroxidlösung direkt aus der Flasche sollte man tunlichst mit den Augen vermeiden. Also niemals die Linsen damit abspülen und dann ins Auge packen

- Gebrauchte Lösung wegkippen und nicht nochmal verwenden. Ist das Peroxid neutralisiert hat es keinerlei Reinigungswirkung mehr. Man kann allerdings die Linsen bis zu 7 Tage in dem Behälter ungeöffnet belassen. Bei längerer Aufbewahrung muss man sie auf jedenfall dann nochmal neu reinigen.

Vorteile:
- Sehr gute Reinigungswirkung und bedeutend besser als bei allen erhältlichen Kombireinigern

- Durch den speziellen Zusatz hat dieser Reiniger auch die feuchtigkeitserhaltenen Eigenschaften die man sonst eher von Kombireinigern kennt und damit auch gut für trockene Augen geeignet

- Auch für Allergiker geeignet da keine Konservierungsstoffe enthalten sind

- Kürzere Neutralisierungszeit als bei anderen Produkten von nur 4h

Nachteile:
- Bei der Handhabung mit dem Peroxid muss man aufpassen das nix von der Lösung aus der Flasche in die Augen kommt. Wenn man die Reinigung abbrechen muss, müssen die Linsen _immer_ vorher gründlich mit Kochsalzlösung abgespült werden. Es ist deswegen kein Fehler so ein kleines Fläschen Kochsalzlösung in Reserve zu haben bzw gibt es auch eine Packung wo so ein Fläschen mit drinnen ist

- Nicht so flexibel wie Kombireiniger wo man mit der Lösung alles machen kann, also auch mal kurz für 1h "auffrischen" oder mal schnell die Linsen damit abspülen.

- "Parken" der Linsen nur 7 Tage (bei Kombireingern sind das oft bis zu 30 Tage)

EasySept Hydra+ hat da schon einige Vorteile gegenüber anderen Peroxidreinigern und die grössten Vorteile sind die spezielle Feuchtigkeitsformel womit es bei den Kombireinigern in diesem Bereich aufschliesst und die kürzere Neutralisierungszeit.
Ob die 4h wirklich ausreichen kann ich aber selbst nicht belegen, da der Reiniger in der Regel bei mir 6h Zeit hat.

Meine persönliche Einschätzung nach vielen Jahren mit einigen Kombireinigern wie Complete Moisture Plus/Revitalens, RenuMPS, OptiFree Pure Moist und zuletzt BioTrue und auch einem "Ausflug" nach AoSept: Dieser Reiniger ist wirklich richtig gut! Keine trockenen Augen wie bei AoSept und besserere Reinigung als bei allen Kombireinigern.
Natürlich muss man hier bei der Handhabung etwas mehr aufpassen die positiven Punkte wiegen das aber mehr als auf.

[Ergänzung]
Die Probleme welche einige beschreiben das die Neutralisation nicht funktionieren würde kann ich jetzt so nicht bestätigen. Entweder einige halten sich nicht daran wie man mit dem Reiniger umgehen sollte oder es gab mal eine Produktion die wirklich Probleme mit dem Katalysator hatte. Ich habe EasySept Hydro nun schon mehrfach benutzt auch in unterschiedlichen Packungsgrössen und die Neutralisation hat ohne Probleme funktioniert.
Einmal musste ich nach 3h die Reinigung abbrechen und hatte die Kontaktlinsen dann ordentlich abgerieben mit Kombireinger den ich noch hatte und nochmals mit Kombireiniger abgespült.. und selbst das ging ohne brennen in den Augen.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-15