Jeans Store Hier klicken Strandspielzeug Neuerscheinungen Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More saison Hier klicken Fire Shop Kindle Sabaton festival 16
Profil für Mario Ringmann > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Mario Ringmann
Top-Rezensenten Rang: 3.968.747
Hilfreiche Bewertungen: 71

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Mario Ringmann "HaleBopp" (Eisenhüttenstadt)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Atlantis: Alter Mythos - Neue Beweise
Atlantis: Alter Mythos - Neue Beweise
von Roland M. Horn
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,95

12 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Alter Mythos - neue Beweise, 14. August 2009
Dass die 'klassische' Lokalisierung von Atlantis als veritable Großinsel im Atlantischen Ozean und Heimat oder Zentrum einer primhistorischen Hochkultur keineswegs "völlig veraltet", "längst widerlegt" oder "vom Tisch" ist, wie immer wieder behauptet wird, macht Roland M. Horn mit seinem im Juli 2009 erschienenen Buch Atlantis: Alter Mythos - Neue Beweise mehr als deutlich.
Dazu widmet sich Horn, der langjährige Studien des Atlantis-Problems und eine profunde Kenntnis der Materie vorweisen kann, ausführlich einigen der zentralen Streitpunkte, die seit Jahrzehnten die Gemüter von Wissenschaftlern und Laien erregen. Dies gilt besonders für die geologische Problematik im Zusammenhang mit der Frage nach 'Atlantis im Atlantik'.
Hatte der renommierte amerikanische Geologe und Ozeanograph H. Pettersson tatsächlich Recht, als er 1948 in seiner viel zitierten 'Grabrede auf Atlantis' erklärte: "Platons Atlantis bei den Azoren ist geophysikalisch eine Leiche, die kein Geologe, sei er noch so angesehen, ins Leben zurückführen vermag..."? Und entspricht es den Tatsachen, dass die moderne Meeresgeologie seither ausschließlich Erkenntnisse erbracht hat, die dieses Urteil stützen? Roland M. Horn belegt eindrucksvoll, dass dies keineswegs der Fall ist! Vielmehr kann er im Rahmen seiner geologischen Argumentation aufzeigen, dass selbst ein ausgemachter Atlantis-Gegner wie der berühmte Geophysiker William Maurice "Doc" Ewing (1906-1974) auf seinen Forschungsfahrten unfreiwillig Indizien und Evidenzen aus den Tiefen des Atlantik zutage förderte, die für das Gegenteil sprechen.
Roland M. Horn weist anhand diverser Fallbeispiele nach, dass die meeresgeologische Feldforschung bis in die jüngste Zeit hinein bemerkenswerte Indizien und Evidenzen zutage gefördert hat, welche die Annahme eines Azoren-Atlantis stützen können, statt sie zu widerlegen. Offenbar scheint der von Horn zitierte Anthropologe und Atlantisforscher R. Cedric Leonard mit der Feststellung richtig zu liegen: "Geologen haben ein kurzes Gedächtnis, wenn es um Atlantis geht." Atlantis: Alter Mythos - Neue Beweise ist ein 'Tonikum', das dieser 'Gedächtnisschwäche' nachhaltig entgegenwirkt! Wie der Leser feststellen kann, gelingt es dem Autor zudem, die von ihm behandelte, höchst anspruchsvolle, geologische Materie allgemeinverständlich und geradezu fesselnd zu präsentieren. Aus Sicht des Rezensenten ein absolutes Highlight des Buches!
Natürlich geht Horn aber auch ausführlich auf die beiden alten Hochkulturen ein, die seit den Zeiten Ignatius Donnellys - trotz lautstarker Proteste seitens der Schulwissenschaft - immer wieder als 'Erben' des versunkenen Atlanter-Reichs gehandelt wurden: die mittelamerikanischen Maya und die Ägypter des Pharaonenreichs.
Gerade was den Streit um die Frage angeht, ob die Alten Ägypter vom Wissen einer längst verschollenen Uralt-Kultur profitiert haben könnten, liefert Horn Argumente, die auch Skeptiker nachdenklich stimmen sollten. Dabei konzentriert er sich in "Atlantis: Alter Mythos - Neue Beweise" im wesentlichen auf einige besonders umstrittene Relikte: den Hathor-Tempel von Dendera mit seinen Indizien für die Verwendung von Hochtechnologie durch die Altägypter, und die Pyramiden von Giseh, unter besonderer Berücksichtigung der 'Großen Pyramide' und des Problems ihrer 'Entlastungskammern'.
Besonders spannend ist Horns aktuelle Bestandsaufnahme zum Gelehrtenstreit um den Großen Sphinx von Giseh. Ist der Koloss tatsächlich vor ca. 4700 Jahren von ägyptischen Handwerkern im Auftrag des Pharao Chefren aus einem Kalkstein-Hügel des Giseh-Plateaus herausgehauen worden, wie Mainstream-Ägyptologen nach wie vor behaupten? Oder haben nonkonformistische "Außenseiter", wie John Anthony West, Robert Bauval, Graham Hancock und Dr. Robert Schoch Recht mit ihrer Annahme, dass dieses steinerne Rätsel der Vorgeschichte schon uralt war, als die ersten Pharaonen am Nil regierten?
Einen Einstieg in die alternative Erforschung des vorzeitlichen 'Stillen Ozeans' und seiner Bewohner liefert Horn zudem mit einem, leider sehr knapp gehaltenen, Kapitel über "Mu und Lemuria - Die Frage nach einem verlorenen Kontinent im Pazifik". Darin kommt er - vorsichtig formulierend - zu dem Schluss, es sei keineswegs undenkbar, "dass dieser Kontinent ein Teil der Welt von vorgestern war." Der Verfasser dieser Rezension hofft jedenfalls, dass Horn sich dieses Themas in einem seiner nächsten Bücher noch einmal ausführlicher widmen möge.
Dass der Autor in "Atlantis: Alter Mythos - Neue Beweise" auch immer wieder auf die so genannten 'Readings' (Trance-Prophezeiungen) des amerikanischen Geistheilers und Mediums Edgar Cayce eingeht, braucht selbst eingefleischte Esoterik-Kritiker nicht zu irritieren: schließlich ist Horn - immerhin DER Cayce-Experte im deutssprachigen Raum - definitiv kein gläubiger 'Jünger' des 'Schlafenden Propheten', sondern er betrachtet das 'Phänomen Cayce' keineswegs unkritisch und mit der notwendigen Distanz.
Zusammenfassend kann der Rezensent mit einiger Zufriedenheit feststellen: Mit "Atlantis: Alter Mythos - Neue Beweise" hat Roland M. Horn ein Buch zum Komplex 'Atlantis und alternative Zivilisations-Geschichtsforschung' vorgelegt, das sowohl Laien als auch Fachleuten in Sachen Atlantologie etwas zu bieten hat - und denjenigen reichlich Diskussionsstoff liefern wird, die meinen, zu diesem Thema sei bereits alles gesagt!

Bernhard Beier, Redaktionsleiter Atlantisforschung.de


Götter der Sterne: Bibel, Mythen und kosmische Besucher
Götter der Sterne: Bibel, Mythen und kosmische Besucher
von Lars A. Fischinger
  Broschiert
Preis: EUR 19,95

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Meisterwerk, 25. April 2009
"Der Jungautor Lars A. Fischinger legt mit seinem neuen Werk ein gigantisches Werk vor. Dabei übertraf er sogar sein Erstlingswerk "Göttliche Zeiten - Die vergangene Zukunft der Erde", das 1996 beim Verlag Tebbert erschienen ist. Fischinger recherchierte für dieses Werke sämtliche Quellen aus der Bibel, wie zum Beispiel das Buch Genesis, Exodus usw. Aber auch andere Stellenregister sind ausführlich in diesem Werk untersucht worden, so wie der Koran oder das Gilgamesch-Epos.

Das Buch ist in 3 Hauptkapitel eingeteilt: Teil 1: "Mythen der Schöpfung - Überlieferungen der Urzeit", Teil 3: "Propheten und himmlische Erscheinungen" und der 3. Teil: "Weitere Geschehnisse".

Im 1. Teil schreibt Fischinger ausführlich über die Anfänge des Ursprungs, Schöpfungsmythen anderer Völker, die Abraham-Apokryphe, sowie über den Zorn Gottes bis hin zu Moses, den Mann Gottes.

Der 2. Teil ist sehr interessant geschrieben. Zum Beispiel wußte ich nicht, daß noch mehr himmlische Erscheinungen beschrieben wurden. Bisher war mir nur Ezechiel's Erscheinungen ein Begriff (jedem sicherlich eine Begriff). Fischinger präsentiert hier völlig neue Fakten und Quellen.

Im 3. Teil kommen dann die nicht so bekannten Propheten zu Wort, vieles was hier Fischinger näher recherchiert hat, war mir völlig neu.

Das Hervorragende an diesem Buch ist zweifelsohne der Index. Das Buch enthält ein Namen- und Sachregister, ein biblisches Stellenregister, ein apokryphes Stellenregister und übrige Stellen sind ebenfalls hier zu finden. Ich habe noch nie ein Werk in der Hand gehabt, wo man ausführlicher diese Quellen veröffenticht hat. Das beweist eindeutig, daß Fischinger diese Stellen gelesen und studiert hat.

Das Werk "Götter der Sterne" kann ich jedem ans Herz legen, solch ein ausführliches Werk erscheint nicht alle Tage. Note: 1


Historia Mystica: Rätselhafte Phänomene, dunkle Geheimnisse und das unterdrückte Wissen der Menschheit
Historia Mystica: Rätselhafte Phänomene, dunkle Geheimnisse und das unterdrückte Wissen der Menschheit
von Lars A. Fischinger
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 17,95

12 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Super Buch, 31. März 2009
Das neue Buch von Lars A. Fischinger liegt nun endlich vor. 'Zurück zu den Wurzeln' lautet das Motto, denn Fischinger greift in seinem neuen Buch wieder gekonnt die Rätsel der Menschheit auf. Prähistorische Flugobjekte, seltsame Mythologien, rätselhafte Bauwerke, geheime Codes in uralten Überlieferungen, sonderbare Begebenheiten: Lars A. Fischinger begibt sich auf die Spuren der großen Geheimnisse der Menschheit. Seriös recherchiert, immer mit Blick auf die kritischen Stimmen und mit dem Mut zu unkonventionellen Erklärungen bringt dieses Buch Licht ins Dunkel der »Historia Mystica«, der verborgenen Geschichte der Welt.
Totgeschwiegen und immer noch ungelöst ' die Entwicklung der menschlichen Kultur steckt voller faszinierender Geheimnisse. Mysteriöse Überlieferungen, Artefakte, Monumente und Phänomene widersprechen unserem herkömmlichen Weltbild und seinen eingefahrenen Erklärungsmustern.

Lars A. Fischinger dokumentiert 40 der spannendsten Mysterien von der Frühgeschichte der Menschheit bis in die Gegenwart. Seine verblüffenden Berichte sind ebenso unkonventionell wie kritisch ' und eine Kampfansage an die etablierte Wissenschaft. Was steckt zum Beispiel hinter den Berichten, dass ein UFO gefunden wurde, das in der Eiszeit in Nordeuropa abstürzte? Was hinter Oak Island, Atlantis oder auch Roswell? Und ist es wirklich widerlegt, das ein 4500 Jahre altes Tonsiegel aus dem Irak, wie es Zecharia Sichtin behauptet, ein heliozentrisches Sonnensystem zeigt?

Der Phänomene-Kenner Fischinger geht diesen und zahlreichen Mysterien kritisch nach.
Unerklärlich und faszinierend, totgeschwiegen und unterdrückt: die großen Geheimnisse der Menschheit in einem äußerst spannenden und flott geschriebenen, günstigen Buch mit zahlreichen Farbbildern. Eine Fundgrube nicht nur für die Prä-Astronautik! Ein Buch das man immer wieder gern zur Hand nimmt.
Mit einem Vorwort von Erich von Däniken.


Raumzeit: Provokation der Schöpfung
Raumzeit: Provokation der Schöpfung
von Johannes von Buttlar
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 10,00

6 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Etwas enttäuscht, 5. März 2009
"Schreib endlich mal wieder ein Buch" ist in der Widmung zu lesen. Als langjähriger Leser freut man sich immer auf ein Buch von Johannes von Buttlar. Der Autor geht der Frage gab es eine Zeit vor der Zeit? Der Amerikanische Kosmologe Saul Perlmutter stellte bereits fest: Wir müssen völlig neue Theorien entwickeln und genau das ist der Ansatz von Johannes von Buttlar. Anhand von inszenierten Episoden stellt er gängige Modellvorstellungen infrage und möchte den Lesern so "auf eine Reise" mitnehmen. Ein Beispiel möchte ich hier nennen aus dem Kapitel "Einsteins Socken": Tickende Photonenuhr. Der Passagier im Zugabteil sieht die Lichtuhr stationär mit der vertikalen Auf- und-ab-Bewegungen des Photons. Der Beobachter auf dem Bahnsteig dagegen sieht die Photonenuhr mit dem Zug vorbeirasen und registriert dadurch, wie die Lichtteilchen einen längeren diagonalen Weg zurücklegt. Sofort verstanden? Man muss eine Zeit drüber nachdenken!
Das neue Buch von Buttlar ist für Laien manchmal nicht einfach geschrieben, aber lesenswert ist es allemal.


Projekt: Atlantis: Roman
Projekt: Atlantis: Roman
von Andreas Wilhelm
  Gebundene Ausgabe

15 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Grandioses Ende, 23. Februar 2009
Rezension bezieht sich auf: Projekt: Atlantis: Roman (Gebundene Ausgabe)
Schon die ersten beiden Bücher der Saga von Andreas Wilhelm haben mich sehr begeistert. Eigentlich möchte ich nicht so viel über das Buch verraten, aber trotzdem möchte ich einiges hier wiedergeben. Patrick Nevreux ist diesmal tief im Regenwald von Guatemala unterwegs, wo er auch einen "Schatz" findet. Ein Buch mit Blättern aus dünn gewalztem Gold, übersät mit Zeichnungen der Maya. Zusammen mit einem Experten macht er sich nun auf die Suche nach dem Schatz und landet mehr als 3000m Tiefe in einer versunkenen Stadt. Und schließlich gelangen die Forscher in ein riesiges Höhlensystem, das fremdartige Strukturen ausweist und als sie dieses System erforschen, entdecken sie die Wahrheit über Atlantis und die Umstände des Untergangs.
Die Saga von Andreas Wilhelm hat mit diesem Buch ein wunderbares Ende gefunden. Ihm ist es gelungen Realität und Fiktion in einem guten lesbaren Stil zu vermischen. Atlantis zählt zu den größten Mythen der westlichen Welt. Ich hoffe, dass von Andreas Wilhelm in nächster Zukunft wieder so tolle Bücher zu lesen gibt!


Das Erwachen der Maschinen: High-Tech vor Jahrtausenden?
Das Erwachen der Maschinen: High-Tech vor Jahrtausenden?
von Roland Roth
  Broschiert
Preis: EUR 14,90

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einer der Besten Anthologien, 21. Februar 2009
Das Erwachen der Maschinen ist auch wieder eine Anthologie von Roland Roth, die er zusammen mit vielen Bekannten Autoren und Forschern, zusammengestellt hat. Die geheimnisvollen Baumeister aus der Frühzeit haben viele Rätsel hinterlassen. Nehmen wir als Beispiel Baalbek, wohnten hier die Götter? Oder was haben die Mayas und die Ägypter gemeinsam? Gab es High-Tech schon vor Jahrtausenden? Schon immer gab es seltsame Funde, die Autoren möchten dem Leser mitteilen, dass es noch immer viele Rätsel gibt, die nicht gelöst sind. Bekannte Autoren kamen hier wieder zu Wort: Viktor Farkas, Roland Roth, Thomas Ritter, Lars A. Fischinger und Gisela Ermel. Nur um einige zu nennen. Die Anthologien von Roland Roth sind immer interessant. Hoffen wir, dass es bald wieder neue Forschungsergebniss zu berichten gibt.


Der schweigende Stern
Der schweigende Stern
von Roland Roth
  Broschiert

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine Anthologie der Spitzenklasse!, 21. Februar 2009
Rezension bezieht sich auf: Der schweigende Stern (Broschiert)
Dieser Band präsentiert eine Auswahl aktueller Forschungen und bestehende
Fakten von einem unermüdlichen Forscher- und Autorenteam, das
themenübergreifend und facettenreich über die Rätsel und Geheimnisse der
Menschheit berichtet. Eine spannende Leserreise aus der Steinzeit bis in den
Weltraum. unvoreingenommene Beiträge ohne Zensur. Lesen Sie u.a.: Menschen
verloren in Raum und Zeit - Technogötter und phantastische Spuren - Die Aale
von Atlantis - Der heilige Stein des Wawel - Besaßen die Mayas geheimes
Wissen? - Die myhische Evolution - Lasertechologie vor Urzeiten - Das
Phänomen der Anderen - Die Abstammung des Menschen - Das geheime Leben des
Leonardo da Vinci - Kartographen der Eiszeit u.v.m.
Bekannte Autoren haben hier in der Anthologie ihre Beiträge abgeben. Erwähnen möchte ich: Lars A. Fischinger, Wladislaw Raab, Thomas Ritter, Roland M. Horn, Alexander Knörr, Gerd Höchsmann, Viktor Farkas und Gerd Kirvel. Die Experten setzen sich teilweise schon Jahrzehnte mit den Rätseln der Welt auseinander.


Epoche der Götter
Epoche der Götter
von Roland Roth
  Taschenbuch

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gibt es SIE doch?, 21. Februar 2009
Rezension bezieht sich auf: Epoche der Götter (Taschenbuch)
Waren im Verlauf der Erdgeschichte fremde Intelligenzen auf unserem
Planeten? "Epoche der Götter" präsentiert einen gelungenen Streifzug von der Entstehung des Menschen, Beispiele alten Wissens und Fakten aus vergangener Zeit. Roland Roth stellt auch weiterführende und philosophische Gedankengänge über die Existenz und Ethik außerirdischer Zivilisationen vor und geht darüber hinaus auf die aktuelle Planetenforschung ein, die mit der Entdeckung von Planetensystemen im Weltraum auch ein grundlegender Stützpfeiler der Paläo-SETI-Forschung darstellt. Einen besonderen Schwerpunkt legt der Autor mit einem Kapitel über die Auswanderung ins All, die uns nicht nur auf die Spuren der einstigen Götter führen wird, sondern auch eine Weiterentwicklung der menschlichen Spezies garantiert, denn Evolution und Expansion einer Spezies bezeichnet er folgerichtig als Plan und Ziel des Lebens. Roland Roth legt mit "Epoche der Götter" ein interessantes Werk vor, das nicht nur die üblichen Fakten der Paläo-SETI darlegt, sondern auch unsere kulturelle Aufgabe für eine Evolution im
Weltall, die weit über technische oder wissenschaftliche Anreize
hinausgeht.
Für mich zählt das Buch zu den Besten von Roland Roth.


Vermächtnisse der Vorzeit: Auf den Spuren vergangener Zivilisationen
Vermächtnisse der Vorzeit: Auf den Spuren vergangener Zivilisationen
von Roland Roth
  Taschenbuch

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Rätsel der Welt, 21. Februar 2009
Der Autor fand einen Kontext und hat ihn im Buch auch (mit
prä-astronautischen Ansätzen) deutlich gemacht: Es gab solche uralten
Mutterkulturen wie Atlantis oder Mu, dafür sprechen u.a. die zeitlichen
Übereinstimmungen. Und sie haben Kolonien in der ganzen Welt angestrebt und fast überall ihren Einfluss hinterlassen, bis sie durch eine weltumspannende Katastrophe fast völlig vernichtet wurden. Aus den Überbleibseln formierten sich die alten Kulturen der Ägypter, Sumerer, Prä-Inka etc. Daher auch die heute so postulierten Gemeinsamkeiten. Offen bleibt natürlich die Herkunft dieser Uralt-Kultur, und vielleicht hat diese ja den Fremdkontakt von außen gehabt, nur ist er nach weiter hinten verlagert, als es teilweise vermutet wird. Auch der verstorbene Geologe und Buchautor Dr. Johannes Fiebag hat u.a. die Thematik Atlantis & Co. bereits in seinem ersten Buch "Rätsel der Menschheit" so in der Art dargelegt. Roland Roth hat hier in Analogie möglicherweise ohne viel Schnörkelei Ansätze für die Erforschung unserer dunklen Vergangenheit geschaffen.
Das Buch kann man jedem nur empfehlen, der günstige Preis spricht auch für sich!


Das Wunder von Guadalupe - Nicht von Menschenhand
Das Wunder von Guadalupe - Nicht von Menschenhand
von Lars A. Fischinger
  Broschiert
Preis: EUR 17,90

7 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fischingers Werk hat das Zeug zum Bestseller, 22. September 2007
Der Letteraner Autor Lars A. Fischinger legt nun bereits sein 10. Werk vor. Und was für eins. In Europa ist von dem Wunder von Guadalupe bisher kaum etwas bekannt. Lars A. Fischinger hat sich ans Werk gemacht und ein einmaliges Buch zum vielleicht größten Marien-Wallfahrtsort der Christenheit verfasst. Im Prinzip ist alles von A-Z in dem Buch zu finden was man wissen möchte/muss. Der Autor hat sich vor Ort mehrmals ein Bild gemacht und bisher unbekanntes aufgeschrieben. Das Buch liest sich schnell und ist sehr informativ. Was ich auch für wichtig halte ist, dass die komplette Chronologie nachzulesen ist. Dem Schriftsteller ist hier ein sehr gutes Buch gelungen. Zu hoffen ist, dass das Wunder nun auch in Europa bekannter wird. Immerhin kann sich jeder in Mexiko selber ein Eindruck verschaffen. Gratulieren kann man dem Autor für dieses Buch!


Seite: 1 | 2