find Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More TDZ Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedEcho AmazonMusicUnlimited Fußball longss17
Profil für Kayero > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Kayero
Top-Rezensenten Rang: 499.308
Hilfreiche Bewertungen: 411

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Kayero (Deutschland)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
The Legend of Zelda: Breath of the Wild [Nintendo Switch]
The Legend of Zelda: Breath of the Wild [Nintendo Switch]
Preis: EUR 58,99

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unglaublich!, 6. März 2017
Kennt ihr noch dieses Gefühl, als ihr das erste Mal Hyrule in Ocarina of Time durchquert habt? Oder als ihr Midgar in Final Fantasy VII verlassen habt? Genau dieses Gefühl erzeugt "Breath of the Wild" auch. Es ist schlichtweg magisch, durch diese Welt zu rennen, reiten und klettern. Hinter förmlich jeder Ecke lauert etwas; sei es eine Horde Gegner, ein Schatz, ein Geheimnis oder einfach nur eine wunderschöne Szenerie.

Ähnlich wie beim ersten Zelda setzt Nintendo mit BOTW wieder darauf, deie Spieler zum Erkunden zu ermutigen. Statt Linearität oder bloßes "Icons auf der Minimap abgrasen" gibt es hier wieder ein richtiges Abenteuer zu erleben. Dafür sorgt auch der, endlich mal, knackigere Schwierigkeitsgrad, wo man sich für viele Konfrontationen schonmal ordentlich vorbereiten muss. Das kann man zum Beispiel, in dem man Links Werte durch Essen verbessert, oder aber man nutzt die Umgebung zu seinem Vorteil und zermatscht die Gegner beispielsweise mit einer schweren Metallkiste.

Abseits davon gibt es auch noch 100+ Schreine, die sozusagen "Mini-Tempel" sind, aber teils extrem knifflige Rätsel aufbieten. Für das Absolvieren dieser Schreine bekommt Link sogenannte "Spirit Orbs". Hat man vier davon gesammelt, kann man diese gegen ein weiteres Herz oder Ausdauer eintauschen. Außerdem dienen diese Schreine als Fast Travel Punkte - und die braucht man angesichts der unglaublichen Größe des Spiels dringend.

Auch die eigentlichen Tempel sind gelungen. Die heißen zwar nicht mehr Tempel und sind auch sonst etwas anders als man es vielleicht erwarten würde, aber Spaß machen sie definitiv. Ob man nun die traditionellen Tempel bevorzugt oder nicht ist Geschmackssache. Ich kann nur sagen, mir haben sie ordentlich Laune gemacht. Mehr will ich aber nicht verraten, denn am besten ist "BOTW" wenn man eben nicht alles schon zuvor bei Youtube, Twitch oder sonstwo gesehen hat, sondern alles Neu für einen ist. Wie ein echtes Abenteuer eben.

Ist es better als Ocarina of Time oder Link to the Past? Schwierig zu sagen - aber es kommt den beiden sehr nahe.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 6, 2017 2:45 PM CET


Mad Max - [PlayStation 4]
Mad Max - [PlayStation 4]
Wird angeboten von karunsode
Preis: EUR 19,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Überraschung des Jahres, 8. September 2015
Rezension bezieht sich auf: Mad Max - [PlayStation 4] (Videospiel)
Eins gleich zu Beginn vorweg: Ich liebe die Filme, egal ob die alten mit Mad Mel oder den bombastischen Fury Road, aber das Spiel ließ mich bis zuletzt kalt. Doch letzte Woche dachte ich mir, dass ich dem Spiel doch mal eine Chance geben sollte. Ist ja schließlich Mad Max.

Gesagt, getan und schon landete das Spiel bei mir in der Playstation 4. Direkt das Intro versprüht schon sofort den typischen Mad Max-Charme und nach kurzer Einführung geht es dann auch schon sofort los und man dann darf ein paar War Pups verprügeln, um Teile für einen Buggy zu sammeln. Zu Fuß will man ja schließlich nicht die staubigen Lande durchqueren. Ist das erledigt, macht man sich zusammen mit dem treuen Mechaniker Chumbucket auf die Reise durch die Wüste.

Macht Mad Max viel neu? Sicherlich nicht, aber es macht einfach alles verdammt gut. Mit dem eigenen Karre durch diese Welt zu brettern, ist für jeden Fan einfach ein Traum. Die unzähligen Möglichkeiten Max und das Auto zu verbessern, motivieren dabei dann nochmal zusätzlich. Was gibt es besseres als im schwer gepanzerten Magnum Opus durch einen gigantischen Thunderstorm zu brettern und inmitten nicht nur herumfliegenden Teile auszuweichen, sondern sich auch noch wahnwitzige Autokämpfe zu leisten.

Bekämpft ihr grade nicht andere Wagen, zerstört ihr diverse Scarecrows um die Bedrohung in den jeweiligen Gebieten zu verringern, versucht euer Glück in Autorennen, durchforstet kleine Camps oder erobert gigantische Forts um deren wichtigste Bestandteile in einer gigantischen Explosion zu zerstören.

Es gibt also sehr, sehr viel zu tun (sogar verschiedene Festungen warten nur darauf, dass man sie aufbaut). Doch man sollte sich davon nicht einschüchtern lassen, sondern das Spiel und die Welt einfach genießen und einfach grade die Aufgaben erfüllen, auf die man grade Lust hat.Die Story ist sicherlich nicht auf einem Level mit den ganz Großen der Branche, erfüllt aber ihren Zweck und es gibt auch einige nette Referenzen zu Fury Road.

Wer also unschlüssig ist und mal wieder Lust auf zünftigen Car Combat in einer apokalyptischen Welt hat, sollte zuschlagen, denn Mad Max ist definitiv eine unterbwertete Perle.


Knack - [PlayStation 4]
Knack - [PlayStation 4]
Preis: EUR 24,99

25 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wunderbares Abenteuer, 2. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: Knack - [PlayStation 4] (Videospiel)
Als Fan von Mark Cerny und alten Klassikern, wie zum Beispiel Crash Bandicoot, habe ich mir direkt zum Launch "Knack" gegönnt.
Ich werde nachfolgend mal aufzählen, was mir an dem Spiel gefallen (und nicht so gefallen) hat:

Positiv:
- Fordernde Kämpfe; ich habe das Spiel auf Schwer durchgespielt und da machen die Kämpfe richtig Laune, da man Knacks Attacken taktisch klug einsetzen muss und wirklich auf die Angriffsmuster der Gegner achten muss
- Die Bossgegner; das hat tatsächlich einen gesonderten Punkt verdient, da das seit gefühlten Ewigkeiten tatsächlich mal wieder Bosse sind, die den Namen verdient haben. Jeder stellt einen vor eine komplett neue Herausforderung und man darf schon einige Tode einplanen, bevor man erfolgreich ist
- Knack selbst; Wenn er klein ist, ist er putzig und es macht Spaß ihn wachsen zu sehen. Ist er riesig, sieht das nicht nur spektakulär aus, sondern es ist auch eine reine Genugtuung, Gegner, die einen zuvor vor Problemen gestellt haben, einfach im Vorbeigehen umzuhauen und ganze Konstruktionen einzureissen
- Die Grafik; nach eher verhaltenem Start lädt Knack in späteren Kapiteln immer öfter zum Staunen ein
- Jump 'n' Run-Elemente; grade Kapitel 8 erinnert an gute alte Zeiten mit Crash Bandicoot (Name eines Aktes ist Heavy Machinery, wie ein Level aus Crash 1) und diese kleinen Geschicklichkeits-Momente machen die letzten Kapitel zum besten Teil des Spiels
- (Offline-)Coop-Modus; ein zweiter Spieler kann Robo-Knack spielen und dem ersten Spieler helfen, in dem er ihm Relikte gibt. Diesen Modus habe ich allerdings noch nicht wirklich getestet, Spieler 2 kann aber jederzeit einem Spiel beitreten

Neutral:
- Story; Die Figur Knack ist visuell faszinierend, aber von der Story und den Charakteren wäre mehr drin gewesen
- Abwechslung; Nun ja, mehr Abwechslung hätte dem Spiel gut getan, grade Kapitel 6 und 7 wirken etwas ermüdend. Da hätte man schon früher mehr Geschicklichkeitseinlagen einbauen können/ sollen
- Freischaltbares; Es gibt genügend zu finden: Knack hat diverse Formen (Vampir-Knack, Dark Knack,...) und auch Gadgets (Geheimnisse entdecken, Combo-Zähler,...), aber um alles zu finden, muss man das Spiel gut zwei- bis dreimal beenden. Fängt man ein neues Spiel auf einem anderen Schwierigkeitsgrad an, sind leider alle gefundenen Sachen wieder weg und man muss wieder alles einsammeln. Das ist etwas schade
- Sound; Er stört nicht, aber ikonische Melodien sucht man meist vergebens

Große Negativpunkte gibt es meiner Meinung nach nicht - außer man spielt auf dem niedrigsten Schwierigkeitsgrad, denn dann kann ich mir gut vorstellen, dass das Spiel schnell langweilig wird, da dann jegliche Taktik fehlt und die wenige Abwechslung doch stark ins Gewicht fallen sollte.
Ich kann Knack jedenfalls nur empfehlen und hoffe wirklich, dass wir einen Nachfolger sehen werden, da hier noch jede Menge Potenzial vorhanden ist
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 2, 2013 5:32 PM CET


Kingdoms of Amalur: Reckoning
Kingdoms of Amalur: Reckoning

18 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Viele Köche verderben den Brei - Oder auch nicht!, 9. Februar 2012
Rezension bezieht sich auf: Kingdoms of Amalur: Reckoning (Videospiel)
Ken Rolston (u. a. Oblivion), Todd McFarlane und R. A. Salvatore stecken hinter diesem Projekt und wer befürchtete, dass das nicht gutgehen würde, kann beruhigt sein, denn es funktioniert wunderbar.

Ich spiele seit langem Videospiele, aber seit Morrowind konnte mich kein RPG mehr so fesseln wie nun Kingdoms of Amalur: Reckoning. Das liegt unter anderem an der faszinierenden Welt, die voller kleiner Geschichten steckt, dem Soundtrack von Grant Kirkhope, aber natürlich auch an dem Kampfsystem. Was beginnt wie ein flottes Hack 'n Slay-Kampfsystem, entwickelt sich im Laufe des Spiels immer weiter und wird fordernder, taktischer und immer besser, umso mehr Skills man bekommt. Ganz klar, das Kampfsystem ist mit das Beste, was RPGs zu bieten haben.

Auch beim Klassen-System hebt sich Reckoning von seinen Konkurrenten ab. Steigt man ein Level auf, verteilt man erstmal einen Punkt auf Attribute wie 'Schmieden' oder 'Geheimnisse entdecken', danach kommt man zu drei komplexen Skilltrees (Macht, Finesse, Magie) und wie man dort die Punkte verteilt, schaltet man die sogenannten Destinies frei, die die Klassen darstellen. Das reicht von normalen Schlägern, bis zu Feuerball-werfenden Diebe mit dicker Axt. Es sind praktisch keine Grenzen gesetzt und man kann seinen Charakter so entwickeln, wie man es möchte.
Und dann gibt es noch die 'Twist of Fate'-Karten, die man nach bestimmten Aufgaben erhält und eurem Charakter noch mal mehr Individualität geben.

Die Welt, die man dafür bereist, ist wunderschön gestaltet und steckt voller kleiner Details und Geschichten, die nur darauf warten von euch gefunden zu werden. Die Welt ist nicht ganz so offen wie man es aus 'The Elder Scrolls' kennt, daher fiel auch der Begriff 'guided open world' seitens der Entwickler. Aber keine Angst, es gibt enorm viel abseits des Weges zu entdecken und dem Entdecker in euch ist kaum Grenzen gesetzt.

Die Nebenquests sind größtenteils sehr gelungen und bieten schöne Geschichten und führen euch zu interessanten, teils skurrilen Charakteren. Auch wird man öfters eine moralische Entscheidung hier treffen müssen, wie z. B. ob man hilft ein Dorf auszulöschen oder nicht. Bei der Menge an solchen Nebenaufgaben hat man auch nicht gespart und will man alle erledigen, kann man schon seine 100-200 Stunden einplanen. Auch sonst kann man verschiedene Dinge erledigen, wie z. B. Häuser (bzw. Schlösser oder Festungen) erhalten und ausbauen oder die verschiedene Lorestones in der Welt finden, die einem vergangene Geschichten näherbringen.

Auf der PS3 sind mir nach all der Zeit (ich habe das Spiel schon früher spielen können und bin daher schon recht weit) keine groben Bugs aufgefallen und Reckoning läuft sehr flüssig. Da haben die Entwickler also nicht gelogen, als sie sagten, dass die Demo auf einem alten Build besteht, denn die Bugs, die noch da vorhanden waren, sucht man hier vergebens.

Für mich ist Kingdoms of Amalur: Reckoning das erste richtige Highlight des Jahres und es hat auch gute Chancen auf mein persönliches Spiel des Jahres. Ich kann es wirlklich nur empfehlen.
Kommentar Kommentare (9) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 20, 2012 2:26 PM CET


Kingdoms of Amalur: Reckoning
Kingdoms of Amalur: Reckoning
Wird angeboten von Music-Shop
Preis: EUR 33,09

55 von 64 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Viele Köche verderben den Brei - Oder auch nicht!, 9. Februar 2012
Rezension bezieht sich auf: Kingdoms of Amalur: Reckoning (Videospiel)
Ken Rolston (u. a. Oblivion), Todd McFarlane und R. A. Salvatore stecken hinter diesem Projekt und wer befürchtete, dass das nicht gutgehen würde, kann beruhigt sein, denn es funktioniert wunderbar.

Ich spiele seit langem Videospiele, aber seit Morrowind konnte mich kein RPG mehr so fesseln wie nun Kingdoms of Amalur: Reckoning. Das liegt unter anderem an der faszinierenden Welt, die voller kleiner Geschichten steckt, dem Soundtrack von Grant Kirkhope, aber natürlich auch an dem Kampfsystem. Was beginnt wie ein flottes Hack 'n Slay-Kampfsystem, entwickelt sich im Laufe des Spiels immer weiter und wird fordernder, taktischer und immer besser, umso mehr Skills man bekommt. Ganz klar, das Kampfsystem ist mit das Beste, was RPGs zu bieten haben.

Auch beim Klassen-System hebt sich Reckoning von seinen Konkurrenten ab. Steigt man ein Level auf, verteilt man erstmal einen Punkt auf Attribute wie 'Schmieden' oder 'Geheimnisse entdecken', danach kommt man zu drei komplexen Skilltrees (Macht, Finesse, Magie) und wie man dort die Punkte verteilt, schaltet man die sogenannten Destinies frei, die die Klassen darstellen. Das reicht von normalen Schlägern, bis zu Feuerball-werfenden Diebe mit dicker Axt. Es sind praktisch keine Grenzen gesetzt und man kann seinen Charakter so entwickeln, wie man es möchte.
Und dann gibt es noch die 'Twist of Fate'-Karten, die man nach bestimmten Aufgaben erhält und eurem Charakter noch mal mehr Individualität geben.

Die Welt, die man dafür bereist, ist wunderschön gestaltet und steckt voller kleiner Details und Geschichten, die nur darauf warten von euch gefunden zu werden. Die Welt ist nicht ganz so offen wie man es aus 'The Elder Scrolls' kennt, daher fiel auch der Begriff 'guided open world' seitens der Entwickler. Aber keine Angst, es gibt enorm viel abseits des Weges zu entdecken und dem Entdecker in euch ist kaum Grenzen gesetzt.

Die Nebenquests sind größtenteils sehr gelungen und bieten schöne Geschichten und führen euch zu interessanten, teils skurrilen Charakteren. Auch wird man öfters eine moralische Entscheidung hier treffen müssen, wie z. B. ob man hilft ein Dorf auszulöschen oder nicht. Bei der Menge an solchen Nebenaufgaben hat man auch nicht gespart und will man alle erledigen, kann man schon seine 100-200 Stunden einplanen. Auch sonst kann man verschiedene Dinge erledigen, wie z. B. Häuser (bzw. Schlösser oder Festungen) erhalten und ausbauen oder die verschiedene Lorestones in der Welt finden, die einem vergangene Geschichten näherbringen.

Auf der PS3 sind mir nach all der Zeit (ich habe das Spiel schon früher spielen können und bin daher schon recht weit) keine groben Bugs aufgefallen und Reckoning läuft sehr flüssig. Da haben die Entwickler also nicht gelogen, als sie sagten, dass die Demo auf einem alten Build besteht, denn die Bugs, die noch da vorhanden waren, sucht man hier vergebens.

Für mich ist Kingdoms of Amalur: Reckoning das erste richtige Highlight des Jahres und es hat auch gute Chancen auf mein persönliches Spiel des Jahres. Ich kann es wirlklich nur empfehlen.
Kommentar Kommentare (12) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 20, 2012 2:38 PM CET


Lebewohl, meine Konkubine [Blu-ray]
Lebewohl, meine Konkubine [Blu-ray]
DVD ~ Leslie Cheung
Wird angeboten von music-movie-more
Preis: EUR 11,95

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Genialer Film - Blu-ray leider nicht perfekt, 10. Dezember 2011
Rezension bezieht sich auf: Lebewohl, meine Konkubine [Blu-ray] (Blu-ray)
Zu dem Film muss man nicht mehr viel sagen, denn dieser ist einfach zeitlos und man darf ihn wohl zweifellos zu den großen Klassikern des asiatischen Kinos zählen. Aber die Blu-ray kann mit der Qualität des Films leider nicht ganz mithalten:
Das Bild ist durchaus in Ordnung, grade für einen doch schon etwas älteren Film und in viel besserer Qualität wird man ihn wohl auch niemals zu sehen bekommen. Ganz schwach ist allerdings ist die Tatsache, dass komplett auf Untertitel verzichtet wurde. Schade, wenn man gerne Filme im Originalton schaut, aber noch viel tragischer, wenn man bedenkt, dass hier grade bei den gesungenen Szenen Untertitel durchaus hilfreich wären.
Sehr, sehr schade, dass man sich da nicht noch ein wenig mehr Mühe gab.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 9, 2014 12:53 PM MEST


Game of Thrones - Staffel 1 (limitierte Erstauflage mit Fotobuch) [5 DVDs]
Game of Thrones - Staffel 1 (limitierte Erstauflage mit Fotobuch) [5 DVDs]
DVD ~ Sean Bean

36 von 50 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Viel besser geht es nicht, 9. Dezember 2011
Ich bin seit vielen Jahren riesiger Fan der "A Song of Ice and Fire"-Reihe und dementsprechend waren meine Erwartungen an diese Produktion immens. Durch die Tatsache, dass sich HBO (Sopranos, Rome, Deadwood) sich der Serie angenommen hat, war ich auch erstmal richtig beruhigt, denn grade für eine solche epische Reihe muss auch ein entsprechendes Budget her.
Tja, und das eben dieses vorhanden war, merkt man "Game of Thrones" an jeder Ecke an. Winterfell, King's Landing und all die anderen Orte sehen einfach unglaublich gut aus und könnten glautt aus einem großen Kinofilm stammen. Auch die Darsteller machen einen tollen Job, allen voran natürlich Peter Dinklage als "Tyrion Lannister" und Sean Bean als "Lord Eddard Stark", aber auch die junge Newcomerin Maisie Williams ist als "Arya Stark" einfach eine Wucht. Die junge Dame passt wirklich perfekt zu wilden Tochter von Lord Eddard.
Also Landschaften und Schauspieler sind schon mal hervorragend und die Story rund um den Eisernen Thron ist sowieso genial, aber wie sieht es denn mit der Treue zur Vorlage aus?
Ich muss sagen, dass man hier wirklich merkt, dass die Schöpfer von Game of Thrones große Fans der Bücher sind, denn man geht hier mit absolutem Respekt an die Sache und so ziemlich alle wichtigen Momente sind tatsächlich in der Serie zu finden - aber auch die wenigen eigenen Ideen, wie z. B. ein Gespräch zwischen "Königin Cersei" und ihrem Mann fügen sich perfekt ein und lassen den Zuschauer ein wenig in deren Seele blicken.

Die deutsche Synchro ist dagegen nicht unbedingt perfekt, aber annehmbar - sofern man sich an eingedeutschte Namen wie etwa Königsmund oder Jon Schnee gewöhnen kann. Aber wenn man die englische Sprache beherrscht, sollte man definitiv zu eben dieser auch auf der Blu-ray greifen. Der Soundtrack ist auch recht gelungen und vor allem Songs "Jon's Honor", "King of the North" und "Finale" sind ganz großes Kino. Alles in allem muss man einfach sagen, dass Game of Thrones auf dem besten Weg ist um eine der besten Serien aller Zeiten zu werden - vor allem, wenn man Buchkenner daran denkt, was noch alles auf uns zukommt.

Das Bonusmaterial, welches von HBO für die USA angekündigt wurde, aber sicherlich seinen Weg auch nach Deutschland schaffen wird:

Complete Guide to Westeros
'An interactive compendium of the noble houses and lands featured in season one.'
Making Game of Thrones
'An exclusive 30-minute feature including never-before-seen footage from the set and interviews from the cast and crew.'
Character Profiles
'Profiles of 15 major characters as described by the actors portraying them.'
Creating the Show Open
'An inside look at the creation of the Emmy-winning opening title sequence for Game of Thrones.'
From the Book to the Screen
'Executive producers David Benioff & D.B. Weiss, and author George R.R. Martin talk about the challenges of bringing Martin's epic fantasy novel to life on HBO.'
The Night's Watch
'An in-depth look at the unique order of men who patrol and protect the Wall, a 700 foot ice structure that separates the Seven Kingdoms from the darkness beyond.'
Creating the Dothraki Language
'An insightful glance into the comprehensive language created for the Dothraki people in Game of Thrones.'
Audio Commentaries
'Seven audio commentaries with Cast and Crew including David Benioff, D.B. Weiss, George R.R. Martin, Emilia Clarke, Peter Dinklage, Kit Harington, and more.'
BLU-RAY ONLY: ALL THE FEATURES ABOVE PLUS:
Blu-ray Complete Guide to Westeros
'An interactive compendium of the noble houses and lands featured in season one, PLUS 24 exclusive histories of the Seven Kingdoms as told by the characters themselves.'
In-Episode Guide
'In-feature resource that provides background information about on-screen characters, locations, and relevant histories while each episode plays.'
Anatomy of an Episode
'An in-episode experience that explores the creative minds and colossal efforts behind episode six, 'A Golden Crown.''
Hidden Dragon Eggs
'Find the hidden dragon eggs to uncover even more never-before-scene content.'
There's no deleted scenes from the series itself ' the producers used almost everything they shot. I'd love to tell you about the Dragon Eggs, but I'm sworn to silence on that one. The making-of extras should please longtime Ice & Fire fans looking for more detail, while the character profiles and major houses compendium are useful to newcomers who could use some background to help follow the complex show.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 26, 2012 5:51 PM MEST


Imaginaerum (Ltd. Digipak mit Poster)
Imaginaerum (Ltd. Digipak mit Poster)
Wird angeboten von hardliner-music
Preis: EUR 14,49

7 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ihr Meisterwerk, 3. Dezember 2011
Ich höre grade zum wiederholten Mal das neue Album von Nightwish, Imaginaerum. Und ich kann nur sagen, dass Nightwish niemals annährend so gut waren wie auf dieser CD - und das sage ich als jemand, der die Liebe zu der Band vor vielen, vielen Jahren entdeckt hat.
Und aus objektiver Sicht muss man nach diesem Album sagen, dass es die beste Entscheidung war, dass sie Tarja durch Anette ersetzt haben, denn Madame Olzon präsentiert sich so unglaublich variantenreich auf diesem Werk, das einem doch glatt die Spucke wegbleibt. Ob sie sich nun Rock, Jazz oder richtigem fiesem Musical nähert, es ist perfekt.
Nightwish haben sich immer weiterentwickelt und das ist auch gut so; nie waren sie verspielter, interessanter und auch besser. Was "The Wall" für Pink Floyd und "Master of Puppets" für Metallica ist, ist "Imaginaerum" für Nightwish. Davor kann ich mich nur verneigen und Herr Holopainen meinen größten Respekt zollen.

Mann muss nur mit offenen Ohren an dieses Werk gehen und wissen, dass sie nicht mehr so klingen wie vor vielen Jahren mit Tarja, aber das ist eben eine Entwicklung, die sie genommen haben und das ist auch gut so, denn eine Band, die sich stets immer wieder selbst kopiert, braucht wirklich niemand.


Game of Thrones
Game of Thrones
Wird angeboten von moviemars-de
Preis: EUR 10,54

6 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr stark!, 19. Juli 2011
Rezension bezieht sich auf: Game of Thrones (Audio CD)
Ich gebe zu, dass ich am Anfang nicht wirklich begeistert darüber war, dass Djawadi den Soundtrack für Game of Thrones komponieren würde, denn davor konnte er mich nie wirklich überzeugen. Aber bei diesem Score hat er einfach tolle Arbeit geleistet. Jedes Stück passt perfekt zu den Szenen der Serie und auch ohne die dazugehörigen bewegten Bilder macht der Soundtrack eine sehr gute Figur.
Anspieltipps: Main Title, Jon's Honor, King of the North, The Night's Watch und Finale.

Fazit: Ein würdiger Soundtrack zur besten Serie des Jahres.


Odin Sphere
Odin Sphere

26 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eines der schönsten Games der letzten Jahre, 24. Februar 2008
Rezension bezieht sich auf: Odin Sphere (Videospiel)
Viele US-Zeitschriften schrieben bereits, dass Odin Sphere ein Meisterwerk wurde. Dem kann ich nur zustimmen.

Das Spiel dreht sich um 5 Charaktere aus unterschiedlichen Reichen. Gwendolyn, die Tochter Odins, ist der erste spielbare Charakter. Hat man ihre Geschichte abgeschlossen, dürft ihr die Geschichte des Pooka Princes erleben. Nach und nach fügen sich die einzelnen Storylines zu einem famosen Ganzen zusammen.

Das Gameplay ist eher action-betont. Ihr lauft durch die wunderschön gestaltete 2D-Level und bekämpft eure Widersacher in Echtzeit. Besiegte Gegner hinterlassen wertvolle Punkte um entweder euren Helden oder seine Waffe aufsteigen zu lassen. Wollt ihr das Waffenlevel erhöhen, müsst ihr einfach die Punkte einsaugen, aber wenn ihr euer Charakter-Level steigern wollt, müsst ihr Samen in die Erde pflanzen, welche dann die umherfliegenden EXP-Punkte einsaugen. Haben sie genügend gesammelt, entsteht ein Baum, von welchem ihr dann z.B. Äpfel bekommen könnt, die massig EXP geben. Der Unterschied zwischen Charakter- und Waffenlevel ist, dass bei ersterem sich die HP und bei letzterem der Angriff erhöht und er neue Attacken erlernt. Später habt ihr auch noch die Möglichkeit in ein Restaurant und ein Cafe zu gehen um euch Speisen zu bestellen, welche dem Helden gehörigen EXP-Zuwachs geben.

Über die Grafik muss man nichts mehr sagen. Odin Sphere ist sicherlich das schönste PS2-Game. Der eigentlich perfekte Eindruck wird nur von teils heftigeren Slowdowns getrübt. Die Musik ist auch über alle Zweifel erhaben und passt perfekt zum Geschehen.

Selten durfte man eine derart märchenhafte Atmosphäre genießen in einem Videogame. Meiner Meinung nach ist Odin Sphere das letzte große RPG, welches in Deutschland erscheint.


Seite: 1 | 2 | 3