Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Jetzt informieren Bestseller 2016 Cloud Drive Photos Learn More TDZ Matratzen Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited AmazonMusicUnlimited longss17
Profil für WarumBloß? > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von WarumBloß?
Top-Rezensenten Rang: 18.074
Hilfreiche Bewertungen: 1695

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
WarumBloß?

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-14
pixel
Roger Waters - The Wall: Live In Berlin
Roger Waters - The Wall: Live In Berlin
DVD ~ Roger Waters
Wird angeboten von dvdseller24
Preis: EUR 67,97

20 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Mischung aus Ronnie's Popshow und Musikgeschichte, 6. Juli 2004
Rezension bezieht sich auf: Roger Waters - The Wall: Live In Berlin (DVD)
Es war 1990, wir hatten die Hoffnug einer Floyd Reunion längst irgendwo begraben, da meldete sich der Ex-Chef wieder zurück. DIE Mauer war gefallen und da wollte Roger an historischer Stelle SEINE Mauer auch nochmal abreißen! Wir waren begeistert! Ein Freund und ich kauften Karten ich wurde krank und mußte, MAßLOS enttäuscht, zuhause bleiben...
Dann hab ich mir das Konzert zuhause angesehn und war schon verwundert, als gleich zu Beginn Weichspüler wie die SCORPIONS die Bühne vereinnahmten. Meine Augen standen weit offen, weiteten sich dann aber noch etwas als UTE LEMPER THIN ICE intonierte. Und da endlich steuerte ROG ein paar Sätze im Duett dazu. Danke Musikgott. Erlösung. Aber dann das unfassbare: CINDY LAUPER. Was wollte die Schnalle auf der Bühne. Ich erinnere mich noch genau, das ich vor der Wahl stand, den Fernseher abzuschalten, oder das Teil aus dem Fenster zu werfen. WAS SOLLTE DER MIST??? Ich ließ das Gerät an, in der Annahme es könne nun nur noch besser werden. Wurde es aber nicht! MOTHER, prädestiniert für WATERS' Stimme gesungen von keiner geringeren al SINEAD O'CONNOR. Ich hab immer drauf gewartet, dass die Frau anfängt zu heulen...hat sie aber nicht...komisch. Jetzt wars soweit, das mußte der Fernseher bezahlen. Raus mit dem Drecksteil....aber plötzlich ein Lichtblick...BRYAN ADAMS. YOUNG LUST war ihm wie auf den Leib geschrieben. Cool vorgetragen, war ok.
Und der Rest? Ich will es kurz machen: Er plätscherte so dahin. Van Morrisson, einer meiner Heroen war für mich ebenso unpassend für COMFORTABLY NUMB wie Frau Schnalle äh...Lauper. KLar der Vortrag war musikalisch deutlich besser, aber Leute...hört mal das Original...!!!! Vergleicht das mal mit Morrissons Musik. Wie viele Gemeinsamkeiten gibt es da?? AHA! Irgendwann wars dann zu ende und die Combo spielte noch "THE TIDE IS TURNING von der RADIO KAOS. Und dann war eines der größten Missverständnisse der Rockgeschichte vorbei. Knappe ein dreiviertel Stunden Fehlbesetzung zu Ende und ich hab mich gefragt ob die BERLINER MAUER, hätte man dieses Konzert früher gespielt freiwillig zusammengebrochen wäre, oder ob der Kamerad Honecker ncoh ein paar Steine mit Schallschutz zur Sicherheit obendraufgepackt hätte...
Warum überhaupt Sterne? Gute Frage.... ADAMS, WATERS ab und zu und die gigantische Show sind ein ppar Sterne wert. Irgendwas zwischen 2 und 3...!
Ein paar Worte will ich zur Begleitband, die so namhafte Floyd Mitglieder wie GILMOUR, WRIGHT und MASON ersetzen müssen:
Es gibt nur einen David Gilmour! Der Mann ist nicht schnell, er ist auch kein extremtechniker, ob beiden EIgenschaften hält er keinem Vergleich mit der Frickelbrigade der Progszene a la PETRUCCI stand. Aber er hat übermenschliches Gefühl und ein sensationelles Gespür für Melodie. Den kann man kopieren, aber nicht verbessern! Der ist Basis für viele der heutigen Rockgitarristen und auf seine Weise einfach nicht zu verbessern.
Genau das versuchen aber alle "Aushilfsgitarristen", die sich an Floyd Material versuchen. Schneller, komplizierter, cooler etc. ! Aber genau das Funktioniert nicht! Du kannst die Soli von Comfortably Numb komplexer und schneller und technischer spielen, aber niemals besser! In der Angst, zu sehr "nachzuspielen" und sich selbst zu präsentieren geht hier eine Menge verloren. Leider!
Als es vorbei ist bedankt sich WATERS nochmal bei allen Helfern und wirkt selbst irgendwie leer und letztlich froh das es irgendwie vorbei ist. Was mich heute, fast 15 Jahre später interessiert ist, "leben die Scorpions eigentlich noch???" Und Cindy Lauper.... Und uns Ute????
Kaufen? Nein! Außer man will sich selbst ein Bild machen, aber warum...???
Als mein Freund aus Berlin zurückkam, war der noch enttäuschter als ich. SCh...Klang, SCh...Sicht, SCh...Akustik...! Da gings mir besser!


Elvis Presley - Aloha from Hawaii [Deluxe Edition] [2 DVDs]
Elvis Presley - Aloha from Hawaii [Deluxe Edition] [2 DVDs]
DVD ~ Elvis Presley

18 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Der King bei einem seiner Highlights!, 25. Juni 2004
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Mit dieser DVD kann man nichts falsch machen! Bild und Ton sind auf dem neuesten Stand der Technik, also anders gesagt, so gut wie man das Material halt heutzutage bearbeiten kann. Die blödsinnigen Split-screens der Urversion sind entfernt und der "FAN" bekommt noch alles was es rund um das Konzert noch so gegeben hat, wie z.B. das Dress-Rehearsal welches 2 Tage vor der Show stattfand und die Takes der "Extra Songs". Das war bisher meines Wissens nur in Teilen zu erhalten und zwar auf der "ALternate Aloha" der ich persönlich klangtechnisch den Vorzug vor der "normalen" "Aloha" geben würde, aber das nur am Rande....
Warum also der Punktabzug?
Einfach weil ich der Ansicht bin, dass man, die Details irgendwie liebevoller hätte gestalten können. Das DVD Menü ist funktionell aber ganz ganz einfach gestaltet. Bei dieser Veröffentlichung hätte ich da mehr erwartet. Es gibt keinerlei Untertitel! Klar die Texte kennen wir alle auswendig und sehr tiefgehend sind sie auch nicht, aber schön waers trotzdem gewesen! insbesondere bei der "Ankunft von Elvis". Absolut "rohes Material", keinerlei Bearbeitung und so siehts auch aus! Ist sowieso nur was für Fans, aber leider ist von Elvis Unterhaltung mit dem angereisten Publikum so gut wie nichts zu verstehen. Mit etwas Mühe hätte man das sicherlich mit Untertiteln beheben können. Schade! Aber sei es drum, letztlich zählt die Musik und die ist perfekt.
Eines noch, was schade ist, aber das liegt wohl am vorhandenen Material, die Band kommt (wie immer) viel zu kurz. Alles ist (natürlich) auf den King fixiert und so sieht man auch im wesentlichen nur einen - den King! Das nimmt jedenfalls mir etwas vom Feeling.
Fazit: Natürlich muß man dieses Konzert haben! Natürlich ist für den Fan hier alles was das Herz begehrt dabei, aber das I-Tüpfelchen zur Sensation hat man für mich in der Ausgestaltung versäumt.


Blind Guardian - Imaginations Through the Looking Glass [2 DVDs]
Blind Guardian - Imaginations Through the Looking Glass [2 DVDs]
DVD ~ Blind Guardian

10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Bis auf die Kameraführung alles gelungen!, 17. Juni 2004
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich schwanke ehrlich gesagt zwischen 4 und fünf Sternen...! gerne würde ich für die Musik und die Aufmachung des Teils 5 oder 6 Sterne vergeben, was mir aber relativ stark auf den Zeiger geht, ist die Kameraführung während der Show.
Zunächst also zur Technik, dann zur Musik! Der sound ist gut, auch das normale PCM Stereo hat seine eigenen Reize, jedoch ist die Audioabmischung insgesamt nicht so überirdisch gut, dass man tagelang darüber reden müßte. supersound, aber nicht "outstanding!". Die Bildqualität an sich ist sehr gut, aber....jetzt kommt mein Meckerpunkt: Zum einen gibt es so gut wie keine close ups auf die Instrumente! Man kann zwar, aufgrund der "schwebenden" Führungskamera teilweise Hansis Augenfarbe erkennen, aber dafür sieht man die Gitarrenhälse ehr nur von "weiter" entfernt. Fürs Konzert war es sicherlich gut, keine störenden Kameras auf der Bühne/vor der Bühne zu haben, für den Fan im Wohnzimmer und Hobbymusiker jedoch ist das sicherlich etwas schade...!
Das noch entscheidendere ist die Tatsache, dass irgendein spielfreudiger Kamerafreak immer wieder mal an der schärfe der Bilder spielt, vielleicht um dem Ganzen einen etwas "schnellen" und "actiongeladenen" "Unterton" zu verleihen, wer weiß??? Jedenfalls äußert sich das darin, das der Beginn gar mancher Szenen leicht unscharf ist und erst nach ein paar Zehnteln scharf gestellt wird. Gleiches passiert auch inmitten mancher EInstellungen. Da mein Otto-Normal-Auge dann jedesmal versucht "manuell" anzugleichen geht das irgendwann auf die Nerven. Schade!
Zur Musik: Genial! WIe im Interview gesagt ist die DVD-Version nahezu ohne Overdubs ausgekommen und man kann während des gesamten Konzerts die Spielfreude und Genialität dieser deutschen Ausnahmeband mmiterleben. Es gibt keine Ausfälle oder Langweiler (wie auch am Verhalten des Publikums zu erkennen ist...) sondern es geht gut 2 Stunden einfach ab. Highllights? Jede Menge, ich persönlich hab die live Version von "And then there was silence...." genossen!
Fazit: Klarer Kauf! Einfach ab und zu mal häufiger blinzeln und dann überleben wir das auch mit der Kamera und kräftig Kopfschütteln....!!!
Ach so...Bonusmaterial gibt es natürlcih auch! Ebenfalls absolut lohnenswert, Backstage und Interviewsequenzen, und insbesondere noch ergänzende live-tracks!


An Evening with John Petrucci & Jordan Rudess
An Evening with John Petrucci & Jordan Rudess
Preis: EUR 20,43

9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nicht von dieser Welt!, 15. Juni 2004
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Es ist gut das ich die Rezension nicht aufsagen sondern "tippen" kann - ich habe es nämlich noch nicht geschafft meine Kinnlade wieder in den Griff zu kriegen...
Was die beiden Ausnahmemusiker bei Dream Theater bisher abgeliefert haben, hatte in mir schon den Verdacht aufkommen lassen, das es sich hier um Aliens von einem extrem hochentwickelten, musikfanatischen Planten handeln muß. Was Rudess und Petrucci jedoch hier abliefern weist eher darauf hin , das es unmöglich nur EINEN Gott geben kann...!
Das erste Mal (allein) zusammen auf der Bühne, live (!), instrumental, quer durch alle Stilrichtungen, jenseits der Dream Theater "Zwänge", lassen die beiden hier (mit einer Leichtigkeit als würde der gemeine Hobbymusiker vor staunendem Publikum mal eben ein fehlerfreies "Alle meine Entchen..." abliefern) etwas vom Stapel was spieltechnisch eigentlich nicht machbar ist! Ob es um die Frage geht, "Wie schnell kann ich Gitarrensaiten in Schwingung versetzen?", oder "Wieviel Abwechslung kann ich in einem Song spieltechnisch einbauen?" etc. ... wann immer man glaubt die Antwort gefunden zu haben, setzen die beiden noch eins drauf.- und was für eins!
Fazit: Sicherlich nichts zum Mitklatschen, und auch nicht bedingungslos für DT - Fans geeignet, da nur wenig an ein DT Album erinnert. Für jeden der DAS Instrumentalalbum des Jahres, was red' ich des Milleniums....bin ich bekloppt....??? des Universums hören will der sollte das sofort bestellen!
WICHTIG/WARNUNG: Melancholische, selbstkritische oder zu Weinkrämpfen und Frustrationsausbrüchen neigende Hobbymusiker sollten das hier auf GAR KEINEN FALL hören!!! Nicht mal ganz ganz leise!
Für alle anderen Hobbymusiker eine Offenbarung nicht von dieser Welt! "Hommmmmmmmmmmmmmmhhhhhhh!"
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 11, 2012 10:44 PM CET


The Glorious Burden/Ltd.
The Glorious Burden/Ltd.

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen o'er the land of the free and the home of the brave?...., 28. Januar 2004
Rezension bezieht sich auf: The Glorious Burden/Ltd. (Audio CD)
Vorweg, das Album ist nicht schlecht, insbesondere für denjenigen der kein Englisch versteht, oder in der Lage ist die nahezu schmerzhaften Texte zu überhören!
Der neue Sänger ist natürlich anders, kann aber im Gegensatz zu anderen "Metal-Band-Neueinsteioger-Sänger" a la Blaze B. (Maiden) jedenfalls in diesem Genre singen! Besser oder Schlechter als sein Vorgänger bleibt wohl jedem überlassen, ich will mich da nicht festlegen.
Die Musik ist insgesamt etwas seichter und eingängiger als früher. Ich vermute mal, den alten IE- Fan wird dieser Versuch die Basis zu verbreitern eher als "unangenehm" empfinden, der Neueinsteiger wird gleich zu Beginn (nach dem Schock von einem langweiligen Star Spangled Banner, von einem guten, mit Chorgesängen untermalten Opener empfangen um danach mit einer Ballda eingelullt zu werden, die auch auf jedem Bon Jovi Album Platz gefunden hätte.
So plätschert das Album vor sich hin, ohne jemals vollends überzeugen zu können bis man (je nach Ausstattung) ans Ende oder die zweite CD gelangt!
Gettysburg ist das Highlight! Wird man auch CD 1 recht bald zu den Akten nehemn, Gettysburg ist sicher ein absolutes Highlight und ein Muß für den Metaller! Bis hierhin - Gettysburg rettet vieles_ ein klarer Kauf und wen die Texte nicht kratzen kann hier aufhören zu lesen und sich 4 Sterne denken, "Alt-Fans" eher dreí....
Für die des Englischen mächtigen ein paar Worte zu den Lyrics:
Man muß sich das mal vorstellen! Ein Blind Guardian Album fängt mit "Einigkeit und Recht und Freiheit" an und wälzt sich dann durch die 10 "schönsten" Massengemetzel, den Heroismus der besten Solo-Schlächter und läßt keinen Blutstropfen aus. Nein, nein, ich sage nicht, das man diese Themen verbannen sollte, für meinen Geschmack ist hier aber zu viel Patriotismus, zu viel Verherrlichung "großer" Schlachten und "großer" Feldherren. Keine Ernüchterung bei all dem Blut sondern Faszination und Rachedurst. Im Covertext schreibt Schaffer, "das man aus der Geschichte lernen muß...". Riesenidee! Wenigstens gehört Schaffer zu den rund 10 % der Amis, die überhaupt wissen wo Waterloo liegt und das es jemanden namens Napoleon gab, aber vor dem Hintergrund des 9/11 zu texten "the sleeping giant is asleep no longer"...oder " if need be, we'll die free" um nur ein paar Auszüge zu nennen, zeigt mir nicht gerade, dass Jonnie aus der Geschichte mehr lernt, als das "blood thicker than water" ist!
Fazit, bitte lieber Gott, verhindere eiun "Gardinen-Alnum" mit der Nationalhymne am Anfang und gib, dass Schaffer niemals US-Präsident wird!


Rupi's Dance
Rupi's Dance
Wird angeboten von dutchtoni
Preis: EUR 22,00

15 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Relaxte Musik zwischen Tull, Anderson ,Horses and Woods!, 7. Januar 2004
Rezension bezieht sich auf: Rupi's Dance (Audio CD)
Was kann man vom Lead-Sänger und Mastermind der Tulls erwarten in 2003? Nachdem die letzten Tull-Scheiben ja nicht immer so ganz gelungen schienen und auch die stimmlichen Qualitäten mehr und mehr in die Diskussion kamen? Eigentlich nicht allzu viel....aber...:
Weit gefehlt!
Mit Rupi's Dance greift der Schotte noch mal ganz tief in die musikalische Trickkiste und -akkustik Fans wird's freuen- liefert ein Album irgendwo zwischen Heavy Horses, Songs from the Wood und Secret language ab. Es ist nicht die Neuerfindung des Rades, das kann (und will) man bei einem Ian Anderson sicher nicht erwarten, aber es ist der konsequente Schritt auf Solo Pfaden in die richtige Richtung und das auf musikalisch absolut höchstem Niveau.
Zu den Details:
Die gesamte Platte wirkt völlig relaxt. Der Versuch Stimmlagen zu erreichen, die mit über einem halben Jahrhundert Lebensjahren auf dem Buckel einfach nicht mehr zu erreichen sind, unterbleibt völlig, im Gegensatz zu den Tull-Scheiben der letzten Jahre. Die Stücke sind m.E. um die Flöte improvisiert, was das Album insgesamt sehr flötenlastig macht. INsgesamt, wie gesagt irgendwo so zwischen den genannten Alben, aber sanfter, nicht so kraftvoll wie die alten Tulls. Die Songtexte sind interessant aber keineswegs tiefere Philosophie.
Fazit: Für mich sind "Heavy horses" und "Songs from the wood" nach wie vor unerreicht, aber Anderson holt hier zweifelsfrei das Maximale heraus und somit ist dieses Album ein klarer Kauf. Einziges Manko: Es gibt kein sensationell herausragendes Highlight, den Brüller wie "Whistler", "SFTW" oder "Heavy Horses". Die Songs sind durchweg einfach genial, ohne auf einen Höhepunkt hinauszulaufen. Die PLatte irgendwo zwischen 4 und 5 Sternen mit dem Anderson Bonus aufegrundet 5 Stück davon!
Anspieltipps: Rupi's Dance, Photo Shop, Lost in Crowds


Verbatim DVD+R 25er Spindel 2,4x DVD-Rohlinge 4,7 GB
Verbatim DVD+R 25er Spindel 2,4x DVD-Rohlinge 4,7 GB

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen oh je...., 7. Januar 2004
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Was soll ich sagen....ein einziges Desaster!
Das was die Dinger billiger waren, hab ich an Brennfehlern locker wieder aus dem Fenster geschmissen!!!
Noch nie erlebt sowas! Finger davon lassen ist billiger und macht mehr spass!!!!


Der nackte Berg: Nanga Parbat - Bruder, Tod und Einsamkeit
Der nackte Berg: Nanga Parbat - Bruder, Tod und Einsamkeit
von Reinhold Messner
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,99

44 von 47 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen "Aussage gegen Aussage" und "ein gutes Buch", 18. Dezember 2003
Es scheint, dass jeder, der dieses Buch in die Hand nimmt, es schaffen will, zwischen den Zeilen, die Jahrzehnte nach den Ereignissen niedergeschrieben wurden, den "wahren" Verlauf der Ereignisse erkennen oder interpretieren will. Deshalb möchte ich die Rezension nach dem Inhalt und dem Schreibstil und abschliessend auch zum Thema Günther Messner unterteilen.
Inhalt und Schreibstil sind durchgängig sehr gut lesbar. Das Buch erzählt, auch wenn man es bei den Diskussionen um die Thematik des Abstiegs kaum für möglich halten sollte, die gesamte Geschichte der Besteigungen und gescheiterten Versuche des Nanga Parbat. Angefangen bei den ersten Fehlversuchen, über den Erstbezwinger Buhl und schließlich auch den Messners.
Das Buch ist durchweg bebildert, weitgehend jedoch schwarz-weiß. Die eindrucksvollen Schilderungen werden dennoch gut durch Bilddokumente untermalt.
Einziges Manko hier m.E.: Als nicht Profi-Bergsteiger fällt es sicher manchmal schwer, alleine an den Bildunterschriften die einzelnen Merkmale des Bildes zu erkennen. Der ein oder andere Hinweispfeil im/am Bild wäre hier eine gute Hilfe gewesen.
Die Schilderung ist insgesamt sachlich. Es kommt zu keinen Verunglimpfungen'o.ä. ! Das Buch ist -trotz des bekannten tragischen Endes- durchweg spannend und sehr gut zu lesen, auch für die "Nicht-Bergsteiger" unter uns.
Jetzt (ich hoffe ich schaffe es in kurzen Worten) zur Tragödie:
1. Warum nach 30 Jahren dieses Buch?
Ein reines Problem der Rechteverwertung! Herrligkoffer besaß die Rechte, kein anderer als der Expeditionsleiter durfte berichten! Erst nach dessen Tod waren die Bücher zum Thema Besteigung Nanga Parbat möglich!
2. Wer hat recht?
Ich weiß es nicht, DU lieber Leser weißt es nicht, von Kienlin weiß es wahrscheinlich nicht, und Saler genausowenig. Günther ist leider tot, Kuehn und SCholz (die rufenden, aufsteigenden Bergsteiger) sind ebenfalls verstorben. Fazit der einzige Überlebende und einzige der das Ende wirklich erlebt hat/erleben mußte, ist und bleibt Reinhold Messner! Ganz alleine ER trägt möglicherweise die Zweifel und die Bürde an seinem eigenen Verhalten. Das ist, so denke ich, schwer genug! Jegliche Unterstellung läßt sich letztlich nicht beweisen und ist indiskutabel. -
Das es zu dieser Eskalation der Diskussionen kommt, liegt möglicherweise auch an den Charakteren der Beteiligten. Etwas "extrem" muß man schon sein, bei so einem Vorhaben! Messner selbst ist, soweit mir bekannt, heute mit nahezu allen ex-Bergkameraden hoffnungslos entzweit! Aber: Solange man nicht zweifelsfreie Beweise vorlegen kann, kann und will ich nicht daran glauben, dass Reinhold seinen geliebteb Bruder und Seilkameraden einer persönlichen Herausforderung geopfert hat. Und ich finde, in einem Rechtsstaat ist das selbstverständlich!
Fazit:
Gut lesbares Buch, welches grundsätzlich jedoch die Frage aufwirft, ob nicht alle Beteiligten besser daran getan hätten, diese unlösbare Diskussion einfach ruhen zu lassen. Günther wird nicht mehr lebendig!
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 27, 2010 2:33 PM MEST


Rush - Live in Rio (2 DVDs)
Rush - Live in Rio (2 DVDs)
DVD ~ Rush

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Rush auf dem Höhepunkt des live-Schaffens!!!, 24. November 2003
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Rush - Live in Rio (2 DVDs) (DVD)
ENDLICH!!!
Rush Live auf einer neuzeitlichen DVD oder besser auf zweien, Herz was willst du mehr...aber....nachdem m.E. der Ton auf der Audio CD hart an der Grenze des Erlaubten war, habe ich erst mal tief Luft geholt und gehofft, dass sich DIE DVD des Jahres, nicht als FLOP des Jahres entpuppt. Und??? SChwein gehabt!
Der Ton ist nach wie vor nicht das Gelbe vom Ei, aber in Dolby 5.1. hörbar, wenn man noch die passenden Bilder dazugeliefrt bekommt. Haken wir's einfach ab! Auf der DVD geht es...!
Das Bild bekommt von mir volle Punktzahl auch wenn das abfilmen von Videowandsequenzen ab und zu leichte Probleme bereitet, alles in allem aber nicht wirklich erwähnenswert.'
Die Kameraführung ist noch ein paar Zeilen Wert, bevor ich zum Inhalt an sich komme. Diese ist nämlich sehr gewöhnungsbedürftig, insbesondere zu Beginn des Konzertes. Wahnsinnig schnelle Wechsel der Perspektive, mal rangezoomt, mal von hinten, von vorne....etc.! Dem Rush-Jünger bleibt bei soviel Geschwindigkeit schlicht die Spucke weg und bevor man einen genialen Basslauf von Geddy erst überhaupt mal im eigenen Focus hat, fährt die Kamera näher ran, man sieht neil an der Schiessbude oder einen Blick auf die Fans....!
Alles in allem ist mir das zu heftig. Ich will die Götter spielen sehn und möglichst BEIDE Hände der Ausnahmekönner! Nach einem ersten SChock, das Zusehen war nämlich echt anstrengend, normalisiert sich das zum Ende hin weitgehend und bleibt wohl insgesamt Geschmackssache!
DER INHALT!
Das Bonusmaterial ist gigantisch! "The boyz in Brazil" ist einfach cool. Man kann es nicht beschreiben, man muß es gesehen haben. Rush kommen hier einfach cool, sympathisch und als Vollblutmusiker rüber. Einfach klasse. Allerdings für den nicht englisch sprechenden. Alles ohne Untertitel und jegliche Situationskomik bleibt auf der Strecke, wenn Englisch nicht das Lieblingsfach war (Ich wußte das dieses blöde Fach irgendwann was bringen würde...). Die Highlights: Geddy sucht die Bühneschuhe, Neil trommelt sich warm und Alex als "Strassenmusiker".
Das Konzert:
Die Einleitung erinnert etwas an Queen in Wembley. Fans kommen rein, Rush gehen auf die Bühne und ab gehts. Wilde Schwenks und Kamerawechsel zwischen den Bandmitgliedern und den Zuschauern, das Stadion kocht! Insgesamt ist die Kamera sehr ausgewogen auf allen drei Kanadiern.
Danach "Distant early warning", "New world man", die sensationelle Lightshow entfaltet seine ganze Klasse. Mit "Earthshine" wird der erst "neue" Song angekündigt und genauso frenetisch gefeiert wie vorher "TS".
"Closer to the heart" ist für die Fans wohl das Highlight des ersten Teils und das anschliessende "Natural science" war und ist mein Favorit!
Dann Pause und danach erscheint ein Riesendrache auf der Leinwand, entzündet sich eine Zigarre und mit dem Feuerstoß des Burschen schiessen Flammenfontainen hinter den bereits auf der Bühne stehenden Kanadiern in die Luft und Neil gibt alles zur Eröfnung von "One little victory"! Die Untermalung zum Song auf der Leinwand ist genial komisch!
"Driven" folgt darauf und das Konzert steigert sich ins Unvorstellbare: Neils Drumsolo! Es führt zu nichts, wenn ich hier versuche es zu beschreiben. Ansehen!, innerlich nicht gefestigte Hobbydrummer sollten das Teil überspringen!
Cool sind die Publikumsreaktionen danach.....
Die nach 2,5 Stunden folgenden Zugaben setzen dem LKonzert eine würdige Krone auf!
Fazit: Rush lebt, oder besser gesagt ist lebendiger als je zuvor und wir wollen zu Gott/Neil beten, dass es noch einige Alben und ganz viele Touren gibt!
Klarer Kauf!!!!


Road Apples
Road Apples
Wird angeboten von FastMedia "Versenden von USA"
Preis: EUR 41,97

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Roher Rock und coole Texte aus Canada, 13. November 2003
Rezension bezieht sich auf: Road Apples (Audio CD)
Das war mein erstes Hip Album, nachdem die Scheibe bei Erscheinen im Rolling STone oder MEsounds damals volle Punkte hatte und PLatte des Monats war. Gekauft und gemocht!
In Canada und den Staaten ein Riesenact, hier nur ein Geheimtip. Der 2. Langplayer der "Canucks" zeichnet sich noch -im Gegensatz zu neueren Werken- durch die rohere Musik aus. Hier ist noch nicht so viel gefeilt wie auf den Nachfolgealben, sondern hier wird abgerockt. Die charismatische STimme des Frontmanns Downie drückt, gepaart mit den krachenden, bluesigen Gitarren dem Album den Stempel auf. Gleich im Opener "little bones" wird klargemacht worum es hier geht. Da kann man unmöglich sitzen bleiben, da muß man aufstehen und mitrocken. Wohl dem, der eine Klampfe hat, die Anlage aufdrehen kann und dem Album eine dritte Gitarre beisteuern kann...
Anspieltip: Little bones, Fiddler's green, Luxury. EIgentlich alles....
Sternabzug eigentlich nur für die noch verbesaserungsfähige Produktion, aber es gibt ja Folgealben....


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-14