Jeans Store Hier klicken Jetzt informieren Neuerscheinungen Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More 8in1 Promotion Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16
Profil für Alexander Arnold > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Alexander Arnold
Top-Rezensenten Rang: 54.575
Hilfreiche Bewertungen: 311

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Alexander Arnold "alexarnold5"
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-19
pixel
The Fall of Hearts
The Fall of Hearts
Preis: EUR 14,99

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Marillion des Düster Rocks, 19. Juni 2016
Rezension bezieht sich auf: The Fall of Hearts (Audio CD)
Seit great cold distance sind Katatonia mit jedem Release ein Stück weiter über sich hinausgewachsen.
Die Kompositionen sind ziemlich einmalig, ich kenne keine weitere Gruppe im Düster Rock/Metal, die mich mittlerweile noch derart zu packen vermag.
Das meiste ist mir mittlerweile zu schleppend, zu pathetisch oder schlicht zu kitschig. Katatonia schaffen es gerade mit den VÖs der letzten zehn Jahre aufgrund des unkonventionellen Klangs zunehmend zu begeistern. Chapeau! Fall of Hearts ist noch ein Stück experimenteller, dabei nicht zu schräg, progressiver, aber nie zu verkopft.
An vielen Stellen klingen sie wie Dan Swanö immer klingen wollte: die Marillion des Dark Metals.


Ungod (Limited Digipack)
Ungod (Limited Digipack)
Preis: EUR 21,26

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen un-göttlich..., 11. Februar 2016
Rezension bezieht sich auf: Ungod (Limited Digipack) (Audio CD)
...manche comebacks sind mehr schlecht als recht. Vor allem wenn man die alternative Seite von Morgoth mochte. Ich fand den kalten, abgebrühten Industrial, Killing Joke Einschlag der letzten beiden VÖs Odium und feel sorry besser. Für Ungod (man will schließlich kein "Unmensch" sein) ist man musikalisch einen kommerziellen Kompromiss eingegangen. Die Musik ist objektiv betrachtet für 08/15 Todesblei der Neunziger, von dem sich die Kapelle eigentlich bereits verabscheidet hatte sicher ganz i. O..
3 Sterne aufgerundet, weil ich die Sauerländer mochte, die neuen Sachen direkt an "Cursed" ansetzen und ich mit Neunziger Death Metal aufgewachsen bin.
Wer den Industrial Metal-Sound trotzdem vermisst sollte sich mal die SKREW comeback Scheibe - Universal Immolation (kostenlos bei youtube) anhören. Klingt sehr ähnlich wie die Art von Industrial-Todesblei der Odium Ära. Für mich die bessere Alternative, wobei mir persönlich auch SKREW einmal besser gefallen haben.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 7, 2016 10:56 AM MEST


Blackstar [Explicit]
Blackstar [Explicit]
Preis: EUR 8,09

4 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen bestes Werk seit Earthling, 19. Januar 2016
Rezension bezieht sich auf: Blackstar [Explicit] (MP3-Download)
Wer wie ich noch zur "jüngeren" (mittlerweile auch fast 40) Bowie Hörerschaft gehört und ihn wie ich erst seit den Neunzigern kennt, wird sicherlich begeistert sein, dass er sich doch noch seine alternative Seite bewahrt hat. In den letzten Jahren hat er sich doch m. E. zu sehr am mainstreamlastigen Pop-Rock Horizont orientiert. Wenn man sich das aktuelle Werk zu Gemüte führt, bemerkt man aufgrund der Experimentierfreudigkeit eine gewisse musikalische Nähe zu Outside und Earthling, wobei man der Veröffentlichung eine gewisse Melancholie nicht absprechen kann, was aufgrund der widrigen Umstände natürlich nachvollziehbar ist. Im großen und ganzen ist es ausgewogene Mischung aus allem was Bowie bisher wohl so gemacht hat. Ich würde aber nicht soweit gehen das Album als düster zu bezeichnen. Outside war da schon ein verstörenderes Kaliber. Da wird wohl hier an manchen Stellen etwas zu viel an Betroffenheit hinein interpretiert. Blackstar und Lazarus sind Kompositionen, von denen man allerdings behaupten könnte Bowie habe damit eine Art mystisches Abschiedsritual vollzogen. Egal, ich bin überzeugt Bowie ist bei bester Laune wo oder was auch immer er jetzt auch ist.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 20, 2016 10:56 AM CET


Computer Controlled Acoustic Instruments Pt2 Ep
Computer Controlled Acoustic Instruments Pt2 Ep
Preis: EUR 7,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Warnung: Kein Pop Album!, 3. Januar 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wer also lässige, treibende Bässe erwartet sollte lieber die Finger weg lassen.
Sollte aber eigentlich schon spätestens seit Drukqs kein Geheimnis mehr sein dass Afx mittlerweile auf eher geheimnisvollen, mystischen Pfaden wandelt. Tolle Arbeit, die stellenweise etwas an Bohren und der Club erinnert. Einige Tracks sind durchaus zum loopen geeignet, andere eher chillig.


Distant Satellites (Limited Edition)
Distant Satellites (Limited Edition)
Preis: EUR 14,99

3.0 von 5 Sternen Nette Remix Version von WS, 25. September 2015
Ich höre mir gerade mal die aktuelle Anathema an. Seit "We're here" habe ich eigentlich überwiegend das Interesse an neuen Sachen verloren. Gehe demnächst aber mal wieder auf ein Konzert von Ihnen. Wie gesagt ich liebe die alten Sachen. Distant Satellites könnte locker auch als Rmx Album von Weather Systems durchgehen. Zumindest den Mut in eine experimentelle Richtung zu gehen muß man ihnen anrechnen, auch wenn das bei den meisten Kompositionen mehr oder weniger in die Hose geht. Vlt. sollte demnächst mal einen Trent Rezner oder so ranlassen. Distant Satellites gefällt mir trotzdem besser als WS, weil es mehr in Richtung Experimental/Avangarde geht. Allem in allem ist Distant Satellites zwar die bessere Weather Systems, dafür fehlt hier aber ein Hit wie Untouchable, welches m. E. das einzige richtig gute Stück auf WS ist (ist wenigstens konsequent eingängiger Pop, der stellenweise an alte Highlights erinnert).


Feel the Misery
Feel the Misery
Preis: EUR 14,99

0 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen neue Engel am dunklen Fluss, 20. September 2015
Rezension bezieht sich auf: Feel the Misery (Audio CD)
'Wow...da hat sich was getan' dachte ich als ich das Video zu Feel the misery sah. Brachten die Protagonisten von MDB m. E. seit dem umstrittetenen, aber von mir begehrten '34,788% ...' bestenfalls noch durchschnittliches zustande, kann man hier wohl eine gelungene Rückbesinnung zu Highlights wie 'Angel and the Dark River' hören. Die Stücke haben endlich wieder so etwas wie einen Flow und klingen nach beseelten Kompositionen und nicht mehr wie zusammengestückelte Zombies. Vermutlich liegt das an der Rückkehr des Gitarristen Calvin Robertshaw, der es tatsächlich vermag den schleppenden Stücken sowas wie Leben einzuhauchen, was mir die vergangenen 15 Jahre total gefehlt hat. Die Zeit vergessen können sie damit wohl nicht machen, aber man kann ja nach vorne schauen. Einige Stücke wie das Within a sleeping forrest klingen immer noch etwas monoton und verkrustet, ansonsten besser als alles, was ich von ihnen in den vergangenen 15 Jahren gehört habe inkl. der m. E. ganz vernünftigen "For Lies I sire".
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 23, 2015 9:59 PM MEST


Repentless
Repentless
Preis: EUR 21,99

6 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nach dreimal hören, ist der Lack ab..., 17. September 2015
Rezension bezieht sich auf: Repentless (Audio CD)
Die letzten beiden Slayer waren die Hölle in Reinform. Die Christ Illusion (4*) nicht ganz so geil wie WPB (5*), aber trotzdem erste Sahne und steht m. E. auf einer Stufe mit Seasons, South und Reign. Nach dem Tod Hannemanns habe ich mit Freunden eine kleine Trauer Grillfeier im Garten ausgerichtet und die Nachbarn mit Slayer genötigt. Verhalten war ich über die Meldung, dass Slayer weiter machen, vor allem als Dave dann auch noch den Hut genommen hat. Repentless und when the Stillness Comes konnten nur halbwegs überzeugen. Implode fand ich in der Preview noch am besten.
In der finalen Albumversion finde ich eigentlich nur noch das Intro überragend, der Rest klingt durchschnittlich und wie es letztlich auch ist: SLAYER nur auf halber Flamme. Man hat die angenehm nervenden Soli heruntergefahren und was bleibt ist ein extrem Riff getriebener Hardcore Gitarren Sound, der produktionstechnisch auch nur halbwegs überzeugen kann. Repentless ist kein schlechtes Album, aber qualitativ höchstens ebenbürtig mit Div. Int. oder God hates us all.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 19, 2015 9:02 PM CET


For You
For You
Wird angeboten von Boyrecords
Preis: EUR 39,00

5.0 von 5 Sternen Anarchie pur!, 11. August 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: For You (Audio CD)
For you ist m. E. das Meisterstück in Sachen Sample Overkill von Speed Freak. Ich kenne keine fiesere, schnellere und gleichzeitig anspruchsvolle, da verhältnismäßig abwechslungsreiche Hardcore Mucke aus dieser Zeit. Schon allein das Scratch Intro zeigt wo die nächste Stunde das Hörgerät hängt. Nach dieser VÖ hat Martin Damm angefangen seine Tunes besser zu strukturieren. Auf For You ist aber alles noch reines analoges Chaos: Gabber Bässe im knarzenden 220 BPM pulsieren und holpern von einem Break in den nächsten. Schlachtbrett von Speedcore bis Industrial.


Buy Me..I Ll Change Your Life
Buy Me..I Ll Change Your Life
Preis: EUR 6,74

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen einfach ¨Snog¨, 11. August 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Buy Me..I Ll Change Your Life (Audio CD)
Mit der Drittveröffentlichung erreichten Snog endlich ihre volle Reife. Auch aus heutiger Sicht noch durchaus zeitgemäß und aufgrund von komplexen, erwachsenen Arrangements absolut eigenständig und State of the Art. Das eigene Genre SNOG war erfunden.


Dear Valued Customer
Dear Valued Customer

5.0 von 5 Sternen zeitgemäß und eigenständig, 11. August 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Dear Valued Customer (Audio CD)
Während das Debüt Lies Inc noch recht tief im klassischen EBM verhaftet war, klingt das Zweitwerk reifer und eigenständiger. Man kann schon vermuten wohin die Reise geht. Mehr Breakbeats, Leftfield und Industrial lies Thrussel hier einfließen. Die Beats nehmen noch einen überwiegenden Teil ein und man hält sich noch von experimentellen Elektro Balladen fern. Das Ergebnis klingt aus heutiger Sicht natürlich etwas aquiriert. Anno 94 aber ein hochkarätiges Album das vom Folgewerken natürlich ¨buy me...¨ noch übertroffen wurde.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-19