Shop now Shop now Shop now Shop now Shop now Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos Learn More Mehr dazu Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Shop Kindle Unlimited AmazonMusicUnlimited BundesligaLive longSSs17
Profil für Stephen Kass > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Stephen Kass
Top-Rezensenten Rang: 104.065
Hilfreiche Bewertungen: 179

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Stephen Kass (markdorf allemagne)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Das Lied von der Erde
Das Lied von der Erde
Preis: EUR 16,49

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen ein Versuch eine objektive Besprechung zu schreiben, 6. Mai 2017
Rezension bezieht sich auf: Das Lied von der Erde (Audio CD)
4.0 out of 5 stars
An attempt to be objective about this CD
By Stephen Kass on 6 May 2017
Format: Audio CD Verified Purchase

I have just come across this review from a reputable German music magazine. Read this first! It reinforces what I have written - see below!:
Wer von Kaufmanns Interpretation eine One-Man-Show erwartet, ein Fest der Eitelkeit also, wird auf angenehme Weise enttäuscht. Zum einen verfügt der Sänger über die stimmlichen und gestalterischen Mittel, die drei Tenorlieder mit einer solchen Kraft und Leidenschaft zu interpretieren und dabei auch im dichtesten Getümmel noch über dem Orchester in aller Schönheit und Deutlichkeit zu erstrahlen, dass man vielleicht bis zu Fritz Wunderlich zurückgehen muss, um eine ähnliche Idealbesetzung für diese Musik zu finden. Und bei aller Stimmstärke stellt sich Kaufmann stets hinten an. Es kommt ihm darauf an, die Inhalte zu transportieren, nicht seine Fähigkeiten in den Vordergrund zu stellen. Diese grundseriöse, erzählerische Grundhaltung in Verbindung mit mustergültiger Diktion und Intonation ist es auch, die ihn in den Baritonpartien reüssieren lässt [...]. Selten hat man das verhauchende Ewig, ewig am Schluss weltferner und zugleich inniger vernommen. [...] Kaufmann hat hier ein wahres Husarenstück vollbracht, und dafür gebührt ihm höchster Respekt. --Fono Forum Mai 2017
And now my review!
The controversial discussion about this recording has prompted me to write a review. What I want to do is try to
be objective about this performance, that is separate the question of whether one singer should sing all songs or not, from the qualitiy of the actual performance. Some reviewers have, in my opinion judged this recording from a rather principial point of view and thus dismissed it from the start. I would like to say at the outset, that I also prefer this wonderful work sung by two contasting voices, the greatest and most effective contrast being that between a female mezzo or contralto and a male tenor. Since Mahller also authorised a male tenor together with a male baritone, this version also comes into question. Here we have only one singer, who sings all six songs. As far as I know this ist he first time that this has been attempted and was bound to be controversial.
Jonas Kaufmann with his baritonally coloured tenor voice decided to do this. He explained his motivation in an honest and quite unassuming way. He had sung the three tenor songs frequently with a mezzo or contralto and had „envied“ his partner each time. Understandable in my opinion!. Mahler gave her the most beautiful and moving songs. Since his tenor voice has strong baritonal qualities and sufficient depth he decided to dare this, being aware, I am sure of the risk involved.and sure enough his recording has been panned by quite a few reviewers, some of them unfairly. "Kaufmann on an ego-trip" sums it up. OK! Fair enough! I understand this reaction.. However, the way K. interprets this work is anything other then „a show-off“. In fact his interpretation is very restained., too restrained perhaps, but definitely not a demonstration of his vocal prowess, a sort of "tour de force". On the contrary, he sings with great sensitivity and carefully observes the markings given by the composer. Mahler marked much of the baritone songs „p“ „pp“ op „ppp“ and Kaufmann observes these indications. The „Abschied“ is in fact nearly all marked „p“, „pp“ or „ppp“ and Kaufmann deos exactly this. His „Abschied“ is perhaps not as „verzweifelt“ as some but more in a mood of quiet resignation.. Perhaps this is what Mahler meant, who knows!.
I couldn 't detect the „crooning“ that one reviewer remarked on. Crooning, as I understand the term, is singing without enough support.. K's notes are still well supported vocally and perfectly in tune. Even in the final "ewig, ewig" which is sung very, very quietly but not spoken. Accordingly I must say that I could also not hear any „Sprechgesang“. Even the quietest passages are still sung and held on the note..
Notwithstanding the severe criticism levelled at this CD, I would like to point out some of its merits. Kaufmann manages to sing the very taxing first song with remarkable ease and even achieves long legato lines. This is seldom the case. Many tenors seem to battle with the demands of this piece and one notices this. Many notes get „pushed out“ (gestoßen") rather then sung and one is constantly aware of just how difficult it is. Fritz Wunderlich was one of the few who made it sound beautiful and expressive at the same time. But I wonder if he was helped by the miking and sound-engineering. Having often heard him live, I doubt whether his voice would have had the power to make itself heard above the very heavy orchestration. Kaufmann does this with ease and because of this, also finds the means to sing legato and clearly articulate the text. His diction is exemplary but without exagerration, unlike Toby Spence, who unnecessarily dramatises the word „erst sing ich euch EIN Lied“. One could argue that Kaufmann sounds too heroic, noble and "healthy" for a „Trinklied“ about the „Jammer“ (Misery) of the world and a number of other tenors do sound more desperate. However the way K. sings the phrase „Dunkel “ ist das Leben, ist der Tod“ is profoundly moving – slightly different each time.
In the seond song the way Kaufmann sings and phrases his first entrance is exquisitely beautiful, soft and poetic. Some singers, even legendary ones, sort of „blunder“ into this first phrase – much too loudly. I must admit that through the entire cycle, I quite simply enjoy the sheer beauty of K's voice. .
For my part, I do not find expression lacking in the baritone songs, nor vocal power. He sounds like a good but rather light baritone but does also manage the few deep notes. The fact that these songs were set by Mahler quite high could have been a reason for K to attempt them. The advantage of a singer with a higher voice here, ist hat K. manages the many higher notes effortlessly and without strain. This applies to a female voice too. A true contrato inevitably has problems with the many high notes. For this reason it is now mainly mezzos and not contraltos who undertake this venture. Kaufmann's very low notes do lack weight but this doesn 't bother me - one can't have everything.
An aspect which has so far not been mentioned is Kaufmann's diction. It may be difficult for non-German speakers to truly appreciate this quality.. The text is vitally important in this cycle and Kaufmann does it full justice, lke few before him Not only his his pronunciation exemplary – one understands each word perfectly – but he seems to be really savouring the words and the beauty of the language. The text has become a key part of his interpretation. He uses it to heighten the expression.The result is that I can really enjoy listening to the poems in a way I have seldom done before. Based on this text-undrstanding, Kaufmann shapes and modulates his phrasing – beautiful!
Finally the orchestra and the reccorded sound! The Vienna Phil. play very beautifully with great sensitivity. Wonderful winds! Listen to the introduction to the second song! Separating this orchestral achievement from the work of the conductor, as one reviewer does, seems a strange approach to me. If the orchestra plays well, this must at least in part be due to the conductor. I do not therefore find the conducting dull, as one reviewer wrote. Admittedly Nott has a very different approach compared to that of Bernstein. Perhaps there is less personal identification but I hear many subtleties in Mahlers score, some of them for the first time,The very detailed and natural recorded sound helps here. Nott probably belongs to he new generation of Mahler interpretors who believe that it is "all in the notes". Accordingly, he avoids „histrionics“ and exagerrations and in my opinion this becomes Mahler well. It is a fact that Mahler notated more than virtually any other composer and if one follows his instructions diligently, the result usually works. Too much "emotion" on the part of the conductor can make Mahler's music sound hysterical and a bit chaotic , also sentimental at times. As one of the few great composers who was also a great conductor Mahler knew exactly what his score would sound like. Of course a mechanical reproduction wouldn 't make sense - sensitivity and an ear for the balance is essential.. The „right“ way to interpret Mahler's music is a fascinating issue. Mengelberg, Walter and Klemperer all knew Mahler personally but does this guarantee „authenticity“. Not at all! On the contrary, their versions of Mahler could hardly be more different. So, no need for a sort of HIP here. Knowing the composer doesn 't necessarily mean a more authentic approach. Even being the composer himself doesn 't guarantee the best performance. Examples in this respect being Stravinsky and Bernstein.
Before deciding to write this review I hesitated. I don 't want to offend any of the previous reviewers, least of all, those who have given their honest opinion after listening the the CD.. Initially I shared many of their points of criticism. However after repeated listenings I do find much of real quality in this recording. and. have come to enjoy listening to it more and more. At the same time I wouldn 't want to be without the excellent recent versions by Alice Coote and to a slightly lesser extent Sarah Conolly - and of course some of the older recordings. The Zinman version also has merits but is rather „cool“ and detached, largely due to the very distant recorded sound.


J.S. Bach - Johannes-Passion (1749)
J.S. Bach - Johannes-Passion (1749)
Preis: EUR 28,99

17 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfact großartig! Dramatisch und tief bewegend mit einem Evangelisten der einem tief berührt, 26. März 2016
Obwohl ich vorhatte nur kurz mir einen Endruck zu verschaffen (auf Spotify) musste ich bis zum letzten Ton dabei bleiben. Selten bin ich von einer Aufführung so bewegt und berührt gewesen. Ergriffen! Vorallem Werner Güra übertrifft in Ausdruck, Intensität und Schönheit alle Evangelisten, die ich bisher gehört habe. Chor (Ripieno), Soloisten und Orchester sind auch ausgezeichnet und Jacobs schafft es eine hochdramatische Geschichte ungemein spannend bis tragisch zu "erzählen" Eine Interpretation, die aufhorchen läßt vom ersten bis zum letzten Ton. Ehrlich gesagt, mir fehlen die Wörter. Angesichts solche grosse Kunst bleibt kann man nur sprachlos bleiben. Höchste Empfehlung!. Hören Sie diese großartige Musik in diese herausragende Aufführung einfach an!
Kommentar Kommentare (5) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 10, 2016 2:49 PM MEST


Le Sacre du Printemps
Le Sacre du Printemps
Preis: EUR 17,49

11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Es sind die lyrischen Passagen die ungewöhnlich interpretiert werden, 15. Dezember 2015
Rezension bezieht sich auf: Le Sacre du Printemps (Audio CD)
Seltsam aber beim anhören dieser CD " ist mir "ein feuriges und wildes Herangehen" überhaupt nicht aufgefallen. Ich habe auch nichts spektakuläres gehört. Was mir aber ungewöhnlich erschien, sind die leise und lyrischen Passagen, die sehr gefühlvoll interpretiert werden. Ich weiß nicht ob irgendeine Aufnahme das Piano am Anfang des zweiten Teils so lange und konsequent durchhält wie hier.. Ich hab den Eindruck, dass lange intensiv geprobt wurde und man deshalb besonders leise und sensibel musizieren konnte.. Diese Passagen die an Ruissische Volksmusik erinnern, bekommen auf dieser Aufnahme eine besondere Qualität. Den Musikern hat dwer Dirigent wohl ziemlich viel Freiheit bei derr Gestaltung hier gegönnt.. Was auch gefällt ist, dass bei dieser Interpretation die Musik nicht geschönt wird. Sie wirkt "nackt" und elementar. Als Vergleich wirkt die Aufnahme mit den Berlinern brillianter, fabelhaft gespielt aber das Stück klingt irgendwie auch geschönt. Die sinfonische Tradition eines großen Orchesters lässt sich eben nicht so leicht abschütteln. Bei Currentzis dagagen klingt die Musik "nackt" und sehr direkt, durch die Aufnahmequalität aber auch Spielweise sehr transparent und ohne Bombast. Das Orchester eher bekannt für ältere Musik ist den Forderungen des Stücks durchaus gewachsen und spielt präzise. Ob dies eine Referenz-Aufnahme wird, kann und möchte ich nicht sagen aber sie ist sicherlich interessant und hörenswert - den Sinn von "Referenzaufnahmen" habe ich sowieso nie verstanden. Es gibt doch nicht nur eine beste Interpretation. Wie bereits gesagt, sind es die langsamen und leise Stellen, die mich überrascht haben. Das alleine belohnt einem beim zuhören.


Sonaten für Violine und Klavie
Sonaten für Violine und Klavie

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der anderer Bach, hervorragend gespielt, 30. Juni 2015
Rezension bezieht sich auf: Sonaten für Violine und Klavie (Audio CD)
Amandine Beyer gehört inzwischen zu den besten Ihres Fachs, alte Musik auf Barockgeige.Wunderbar sind ihre Sonaten und Prtiten solo von J.S.Bach. Hier spielt sie die relativ unbekannte Klavier und Violine Sonaten vom Sohn, C. P. E Bach. Begleitet aud dem Hammerflügel von Edna Stein.Die Musik des Bach Sohnes ist nicht einfach zu realisieren weil sie zwischen Barock und Frühklassik steht. Sie ist deshalb oft sperrig,manchmal brüchig aber immer interessant und lebhaft sozusagen .Sturm und Drang in der Musik.Vorallem ist das in den langsamen Sätzen zu hören, sie sind besonders ausdruckstark und beseelt, "leidend" - manche würden sogar larmoyant dazu sagen..Die sonaten wereden hier examplarisch interpretiert von zwei Musikern, die ebenbürtig sind, sich verstehen und ergänzen. Der etwas spröde Klang des Hammerklaviers passt wunderbar zu der warmen Ton der Barockgeige..Wärmstens empfohlen für Liebhaber und Interessierte aber nicht für diejenigen, die eine Fortsetzung der herrlichen Musik des Vaters hier erwarten. C.P.E Bach ist speziell. Für eine zweite gute Beprechung lesen Sie eine auf Amazon UK! Lesen Sie bitte auch meinen ausfürlichen Kommentar zu der fachlich unqualifizierte Besprechung von rst! "Ridiculous and ignorant!"


Don Juan/Ein Heldenleben
Don Juan/Ein Heldenleben
Preis: EUR 12,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen unglaublich gut!, 12. Februar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Don Juan/Ein Heldenleben (Audio CD)
Im Moment fehlen mir die Wörter. Ich habe selten eine so gute Aufnahme der Musik Strauss gehört. Sie realisiert die Intentionen des Komponisten in überragender Weise. Detialliert, feinsinnig aber auch kraftvoll.und leidenschaftlich. Süßlich, agressiv, bombastich,. verklärt - es ist alles da. Die Aufnahme fängt dies alles ein so dass man sich bei der Aufführung dabei fühlt. Vor allem die Balance zwischen den vielen Instrumente und Orchesterteile ist perfekt eingefangen worden. Dazu werden die Geigen-Solos sinbnlich, verspielt undgemein genau aber gleichzeitig zart gespielt. Nicht zu vergessen: den Dirigenten: Jansons koordiniert und gestaltet mit einem großen Gefühl für diese Musik. Kurzum: ich bin absiolut begeistert, Mehr kann ich im Moment nicht sagen.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 8, 2015 1:50 PM CET


War Requiem
War Requiem
Preis: EUR 21,99

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine großartige Aufnahme. Sehr überzeugend, 19. Januar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: War Requiem (Audio CD)
Das ist eine großartige Aufnahme, allein die Leistund des Chors ist herausragend. Beide Solisten überzeugen. Gerhaher bewegt einem zu tiefst. Alleine der Anfang scheint mit zu wenig mysteriös, vielleicht auch etwas zu schnell. Insgesamt ist diese Aufnahme klar und gut strukturiert. Vielleicht ist es das was die zwei negativen Besprechungen auslöste. Klangtechnisch sehr gut mit einer großen Transparenz. Man hört Details, die in anderen Aufnahmen kaum wahrnehmbar sind. Die twei negativen Besprechubngen kann ich nicht verstehen. Übrigens sehr positiv aufgenommen in England und USA. Höchste Empfehlung!.


Bach  - Das wohltemperierte Klavier (Teil 1)
Bach - Das wohltemperierte Klavier (Teil 1)
Preis: EUR 20,49

6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wunderbar ausgewogen zwischen Struktur und Poesie, 8. November 2014
Ich habe den Verdacht, dass Händelfan diese Aufnahme gar nicht richtig angehört haben. Sonst könnte er oder sie nicht so einen Unsinn schreiben. Es könnte aber sein, dass er/sie lediglich ein Paar der schnelleren Fugen angehört haben und daran Anstoß genommen haben. Die langsamen und lyrischen Stücke sind nach meinem Ermessen ausgespriochen "romantisch " interpretiert. Sehr poetisch und gefühlvoll.Außerdem setzt Aimard die Pedale doch ein, da haben er/sie nicht richtig zugehört.
Leider fand ich die Pollini aufnahme überhaupt keine Offenbarung sondern eher unangemessen für die Musik von Bach - zu romantisch und verschwommen noch dazu. Bach war eben kein Romantiker im Sinne des 19. Jahrhundert. In jedem Fall ist 1 Stern völlig daneben. Die Besprechung von Händelfan klingt sehr nach starke Vorurteile gegen Herrn Aimard. Ich finde, dass er eine wunderbare Balance zwischen die Herausarbeitung von klare Strukturen und zarte Poesie erreicht hat.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 18, 2015 3:02 PM CET


Symphonie Fantastique
Symphonie Fantastique
Preis: EUR 12,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Dieses Stück ist absolut romantisch. So auch gespielt. Großartig!, 7. November 2014
Rezension bezieht sich auf: Symphonie Fantastique (Audio CD)
Da liegt Helge Nug ganz falsch. Es ist ein romantisches Stück. Absolut persönlich, autobiographisch und mit allen Mitteln der Früh-Romantik realisiert. Berlioz hat sich doch selbst als Romantiker angesehen. Er war vielleicht der romantischster aller Komponisten. Lesen Sie über seinen Leben.Er spricht von Stimmungen wie unter Drogen u.s.w. Bei diesem Stück kommt es weniger um die Struktur an sondern um Stimmungen, die einem unter die Haut gehen sollen. Der erster Satz "Reveries" soll wie ein Traum klingen, keine Sonatenform sondern mehrere Themen immer changierend. Also absolut nicht klassisch. Auch die anderen Sätze sind eher "Bilder" als sinfonien.
Abgesehen davon, 1 Stern ist lächerlich auch wenn Sie die Auffassung nicht mögen. Auf jeden Fall großartig gut gespielt von einem der weltbesten Orchestern.


Violinkonzerte Bwv 1041-1043 & 1064r
Violinkonzerte Bwv 1041-1043 & 1064r
Preis: EUR 18,99

3 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Vitality and interaction between all players are the main virtues, 6. August 2013
To characterize this recording I would use the words vitality and interaction. The Freiburgers "attack" these works with astonishing vitality and energy. They literally "throw themselves" into these pieces. One senses their enthusiasm. These are wholehearted performances without fear of taking ricks. As a result they do not apear to aim at elegance and sophistication but are more earthy and "rustical". I imagine that this could have been the way Bach heard them at his Cafe Zimmermann concerts. Some might find this interpretation rather rough (robust is a better term) and a frend of mine found the tone of the soloists "scratchy", which could be the result of recording the instruments very close-up. In German one says: there is more "dirt" to be heard. However,this doesn't prevent me from enjoying their realistically captured sound. In short these are invigorating and stimulating performances. This doesn't imply that the slow movements aren't played with great inwardness and delicacy. They are, and are taken fairly slowly and deliberately with much feeling.
What however struck me in paricular is the way in which the soloists and "orchestra" interact.
In fact, as one reviewer aptly put it, all the players seem to "rebound from one another". Another reviwer noted that "the soloists emerge from the orchestra" - and recede into it. Constant dialogue! For those who view these works primarily as "concertos" for a solo instrument accompanied by an orchestra I would advise keeping away from this release. What one hears here is a tightly-woven and intricate "knit" of all instruments. The gain in terms of the contrapunctal structure is immense. One literally hears these works with new ears and in this sense I agree that these performances are revelatory. One example: one gets to hear so-called "Liegetöne" (notes that are left lying in the background while others move on) more clearly than one is used to. Of course the soloists are vitally important and all three on this disc play their parts admirably, with subtle articulation and variety of tone. Does one need star-violinists for this music? I think not. These are not very difficult pieces to play - technically. Musicality, knowledge of Baroque performing practice and the ability to interact are more important.
In short this release was a discovery for me although I already owned about ten other versions and had probably heard over twenty. For those who prefer a more soloistic and more elegant approach the new Mullova/Dantone recording can be highly recommended. Viktoria Mullova is a great virtuoso and she plays her part with restraint, more smoothly but with equally fine articulation. She emphasizes longer melodic lines and her tone is definitely more beautiful - nothing "scatchy" here. However she also interacts with the "orchestra" less. Both Freiburger and Mullova are excellent, so why not buy both in order to compare. They are very different and go to show two ways to play Bach. In addition only two of these concertos are to be found on both disc, the other two are different. Mullova included two arrangements of harpsichord concertos, the Freiburger an arrangement of the concerto for three harpsichords. All are interesting works.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 10, 2013 2:04 AM MEST


Le Sacre du Printemps/Apollon
Le Sacre du Printemps/Apollon
Preis: EUR 15,99

14 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Großartig - setzt neue Maßstabe, 3. Mai 2013
Rezension bezieht sich auf: Le Sacre du Printemps/Apollon (Audio CD)
Die Berliner und Rattle übertreffen sich in diese neue Aufnahme des Sacre du Printemps. Genau 100 Jahre nach der "skandalöen" Urafführung ist eine Aufnahme erschienen, die wirklich als Referenz dienen kann. Man hört Feinheiten der Partitur, die bisher kaum wahrnehmbar waren. Das Orchester brilliert in jede Hinsicht, mal zart und geheimnisvoll, dann wieder unglaublich kraftvoll. Die Spannung hält an -vom ersten Ton bis zum Schluß. Obwohl es bereits zahlreiche gute Aufnahmen gibt, bietet diese eine wirklich vollkommene Interpretation. Die hervorragende Bläser des BPO sind ein Genuss an zu hören. Auf Amazon UK ist eine Besprechung erschienen, die die "Schönheit" dieser Interpretation besonders hervorhebt. Diese Meinung kann ich nur unterstreichen. Es ist eine Musik, die man auch richtig genießen kann. Rattle und das BPO haben die Schönheit dieser Musik betont ohne seinen revolutionären Charakter aus den Augen zu verlieren. Manch Hörer könnte die Radikalität und Härte der Boulez (Cleveland) Aufnahme vermissen, ich nicht! Ich habe gespannt aber auch genüßlich zugehört. Zwei Kritiker in der Sendung "Diskothek auf Zwei" (Schweizer-Radio 2) haben bemängelt, dass manche Stellen zu "dick aufgetragen" sind, zu wenig atmosphärisch. Diese Kritik kann ich verstehen, aber nicht teilen. Rattle und die Berliner gehen eben wie so oft betont expressiv an die Sache.
Dank eine sehr gute Aufnahme-Technik wird das ganze Geschehen klar und differenziert eingefangen aber auch kraftstrotzend und wuchtig. Selbst in den vielen sehr laute Passagen hört man Nebenstimmen und "Geräusche", die der Struktur dienen. Man nimmt aber auch die leisesten Passagen wahr - ein Dank an die moderne Technik!
Über die anderen zwei Werke (auch anspruchsvoll und interessant - keine Füller)kann ich noch nicht berichten. Die muss ich noch anhören. Ich wollte jetzt ganz schnell meine Begeisterung zu Papier bringen und bei Amazon melden.


Seite: 1 | 2