Sale70 Sale70w Sale70m Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More TDZ Hier klicken BundesligaLive Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited BundesligaLive BundesligaLive
Profil für alexander_m > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von alexander_m
Top-Rezensenten Rang: 1.121.857
Hilfreiche Bewertungen: 32

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
alexander_m

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
BWL kompakt: Grundwissen Betriebswirtschaftslehre (das Kompendium)
BWL kompakt: Grundwissen Betriebswirtschaftslehre (das Kompendium)
von Rödiger Voss
  Taschenbuch
Preis: EUR 26,60

5.0 von 5 Sternen Echt spitze, 20. November 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nachdem ich mich doch so langsam dem Ende meines Studiums nähere, habe ich den fast hoffnungslosen Versuch gewagt, mir einen grundlegenden Blick über die BWL zu verschaffen. Da mich der Autor schon mit seinem Buch zum wissenschaftlichen Arbeiten überzeugt hat, habe ich erneut zugegriffen. Ich muss sagen, es war eine klasse Entscheidung: BWL kompakt ist leicht zu lesen und alles elementare wird toll vermittelt.

Es sind absolut aktuelle Beispiele aus der BWL vorhanden in 16 Kapiteln. Cool z.B. im Kapitel Personal das Beispiel zu Justine Sacco, die sich durch Twitter die Karriere versaut hat. 100te Grafiken und Übersichten helfen einem Leser wie mir, die Fakten besser zu verstehen. Klasse fand ich auch das Kapitel zur Kostenrechnung: Kurz und knapp alles relevante aufgezählt. Die Übungsaufgaben am Kapitelende sind auch hilfreich. Kleines Negatives: Teils könnten die Kapitelüberschriften anders gewählt werden. Sagt man Personalwirtschaft? Bei uns heißen die Veranstaltungen HR. Aber das mag anderorts vielleicht so sein.


Kein Titel verfügbar

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Erdrückend, 19. November 2014
Die Story ist einfach: Vater liebt Tochter, die wird grausam ermordet, Vater rächt sich.

So weit so gut, aber auch bei trivialen Sachen kann man einiges falsch machen. Nicht hier. In etwa 25 Minuten wird die Vater-Tochter-Beziehung glaubhaft aufgebaut. Die "Liebe" des Vaters zu seiner Tochter wird sehr gut erkennbar. Danach wird etwa 15 Minuten die Verarbeitung des Verlustes der Tochter dargestellt. Ich muss klar sagen, ich habe hier "mit gelitten". Die langsame Erzählweise ist absolut gerechtfertigt. Dann wird die Folter vom Vater durch "Interviews" von Freunden und Ärzten gut vorbereitet. Dann, nach fast einer Stunde Film, erfolgt die Folter des Täters und die ist knallhart. Gezogene Zähne, Stacheldraht in das Hinterteil usw.

Negativ: Im Gegensatz zu 7 Days zeigt der Vater wenig Gewissensbisse beim quälen des Täters, der immerhin sein Bruder ist. Die Selbstjustiz wird dadurch meiner Meinung nach zu stark betont. Soll ich als Zuschauer sagen: "Quäl weiter" oder "Jetzt ist genug"? Vielleicht ist es bei der Low Budget Produktion jedoch gerade gewünscht und wird so ein guter Beitrag zum Revenge-Kino.

Kurzkritik: Einfache, glaubhafte Story, guter Spannungsaufbau. Tolle emotionale Bindung geschaffen. Die Schauspieler sind echt gut: Neben dem Vater agieren auch die anderen Schauspieler sehr gelungen. Klares Urteil: vier Sterne
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 17, 2015 5:34 PM CET


La Petite Mort 2 - Nasty Tapes [Blu-ray] [Limited Collector's Edition]
La Petite Mort 2 - Nasty Tapes [Blu-ray] [Limited Collector's Edition]
DVD ~ Mika Metz
Preis: EUR 24,81

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Leider erneuter Müll, 19. November 2014
Was soll ich sagen, nachdem ich mit Seed 2 voll ins Klo gegriffen habe, habe ich hier keinen Kauf getätigt. Auf einer Convention kam ich ganz umsonst in den "Genuss" des Films - glücklicherweise.

Positiv ist für den Gore-Fan sicher der Goregehalt. Es wird in allen Varianten gemordet. Aber es wird keine Verbindung zu den Opfern aufgebaut, die einen "Mitleiden" lassen. Weiter negativ: Teils wirken die Szenen aber sogar etwas humorvoll, weil die Laiendarsteller so schlecht spielen und die Effekte nicht so "sauber" gemacht sind. Versuche ich es auch mal auf dem niedrigen Niveau des Films einen Scherz: Von den 14 Opfern sind 11 Männer, was sagt bloß die Frauenbeauftragte dazu??? Trotzdem dafür müsste es eigentlich einen zweiten Punkt für Gore geben?

Leider sind die Story, die Laiendarsteller und der ganze Spannungsaufbau so schlecht, dass ich den Punkt einfach nicht geben kann. Die Story kann ich jedoch nicht kritisieren, weil sie einfach nicht vorhanden ist. Es ist eine blinde Aneinanderreihung von Morden. Spannungsaufbau ist eben nicht vorhanden. Die "Schauspieler": ein Grauen. Ich möchte diesmal aber nichts negatives über Anika Strauss schreiben, im Gegenteil. Als Dominique fand ich sie relativ gut agierend und sehr sexy wirkend - kein Scherz. Oder hat mich ihr nettes Lächeln auf der Convention beeinflusst???

Ich hatte in meiner anderen Walz-Kritik ja schon zu einer künstlerischen Pause vom Regiestuhl bis ans Lebensende geraten. Leider kann ich hier zu keinem anderen Urteil kommen. Meiner Meinung nach wird er nie den Status des unbeholfenen Amateurfilmers verlassen. Ich muss aber noch was positives los werden: Seed 2 war noch schlechter. Bei LPM2 wird jedenfalls dem Gorefan ein wenig geboten.

Eins verspreche ich: Auf jeden Fall bleibe ich den Walz Filmen treu und meinen Kritiken. Unter folgenden Prämissen: 1) Umsonst schauen bei einem Kumpel (mit sehr viel Bier) 2) Für einen Euro Einkaufspreis 3) Umsonst schauen auf ner Convention. Und: einer muss die offensichtlich "teils gesteuerten" positiven Kritiken ja etwas geraderücken.


Kein Titel verfügbar

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Sehr schlechtes Movie, 3. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Also vorab: Wer hier die fünf Sterne gibt muss ein sehr guter Freund des Regisseurs Marcel Walz oder von Uwe Boll bestochen sein. Es handelt sich um einen sehr schlechten Slasher-Film.

Kurz zur Zusammenfassung des Wahnsinns: Versucht wurde eine Kopie von "The Hills have Eyes" zu drehen für Personen, denen gerade das Gehirn amputiert wurde ;) Vier Freundinnen amüsieren sich gemeinsam in Las Vegas in einer Art Junggesellinnen-Abend. Die Freude währt aber nur kurz, bei der Rückfahrt nach Chicago (schlappe 1750 Meilen, wie gut, dass es keine Flugzeuge gibt) werden sie in der Wüste auf brutale Weise überfallen. Eine Vergewaltigungsszene mit einer Pistole wird dabei ganz am Anfang und noch mal in der Mitte des Films gezeigt, wobei die absolut unsinnigen Schnitte des Films schon angesprochen sind. Es erfolgen immer wieder Rückblenden, die der Drehbuchautor und Regisseur Marcel Walz in absoluter geistiger Umnachtung erdacht haben muss.

Lustigerweise erfolgt der Überfall nachdem die Girls beschlossen haben, den Gran Canyon nicht zu besuchen. Warum ist dies wichtig? Die Polizistin, die den Überfall initiiere kommt aus Iowa, einen US-Bundesstaat, den offensichtlich noch gar nicht durchfahren wurde. Dies mag der hirnarmen Fangemeinde von Uwe Boll nicht auf auffallen. Lustig war auch, dass einem Girl, dass extra aus Deutschland zur Feier gekommen war ein Finger abgeschlagen wurde, der in der nächsten Szene auf wunderbare Weise wieder angewachsen war, um ein paar Minuten später im Film wieder verschwunden war. Immerhin wurde für diese Rolle die deutsche Annika Strauss gewählt, die schon im Film das Schlaraffenhaus bewiesen hat, dass sie völlig untalentiert ist. Ebenso wie der Regisseur damals auch schon Marcel Walz war. Mörder ist die ganze Seed Familie, deren Anzahl minimiert wird, weil sie sich untereinander töten. Die deutsche Claire wird am Ende des Films irgenwie in die Familie adoptiert. Seed überreicht ihr sogar seine Maske. Ein völlig wirrer Zusammenhang wird hier mit religösem Wahn hergestellt.

Hört sich mein Kommentar wirr an??? Hey Leute der Schrottfilm schlägt meine Kommentare bei Weitem, er ist überwirr. Ein Wort über die Schauspieler sollte ich nicht finden, denn keiner ist auch nur ein Wort wert. Obwohl, die Leistung von Annika Straus habe ich ja schon angesprochen. Ihre Kolleginnen sind auch nicht besser. Sie wirken wie Schauspielerinnen, die man bei einem Casting herausgetreten hat, weil sie so schlecht vorgesprochen haben. Klar, viel kann man aus den sinn-freien Dialogen, die Walz erdacht hat sicher nicht rausholen, aber ein wenig mehr wäre möglich gewesen. Ein Lob: Toll war Christa Campbell. Ja wirklich, jedenfalls für die Botox-Industrie. Durch die gezielten Spritzen schafft sie es wirklich, keinen Ausdruck in das Gesicht zu bringen, klasse.

Sind Fehler und Ungereimtheiten in meiner Beschreibung. Egal, habe keine Lust es noch mal durchzulesen. Genau die würden Seed 2 gut wiedergeben. Vom Kauf würde ich dringend abraten. Marcel Walz sollte sein Talent besser für andere Jobs nutzen. Mir fällt leider kein Job ein für den er wirklich geeignet wäre. Also am besten, eine künstlerische Schaffenspause - bis ans Lebensende.


Simons Katze - Hoch die Tatzen!: Jubiläumsausgabe
Simons Katze - Hoch die Tatzen!: Jubiläumsausgabe
von Simon Tofield
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 12,00

5.0 von 5 Sternen Bringt ne Menge Spass, 7. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich wünschte, meine Katze könnte die Illustrationen verstehen und ihr würde mal bewusst, wie sie ist. Ehrlich, ein Muss für alle Katzenliebhaber - man kommt nicht raus aus dem Lachen.


No.1 Hits
No.1 Hits

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach toll, 5. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: No.1 Hits (Audio CD)
Erdmöbel haben hier gängige Hits aus unterschiedlichen Jahrzehnten neu interpretiert und ausgezeichnet vertont. Auf der CD finden sich insgesamt zwölf recht eigenwillige Interpretationen von bekannten No. 1 Songs. Besonders der Song "Riecht Wie Teen Spirit" wirkt sehr cool mit den Bläsern im Hintergrund. Mit sehr wenig Änderungen wurde das "Modell" von Kraftwerk umgesetzt, aber in einem akkustisch-loungigen Gewand. Auch bei allen weiteren Liedern lohnt sich das Anhören.


Filmausweider - Das Splattermovies Magazin, Ausgabe 5, I spit on your Grave 2, Hatchet 3, Curse of Chucky, S-VHS, Auftershock, No one lives, Bounty ... - Spin-Off Special, und noch viel mehr...
Filmausweider - Das Splattermovies Magazin, Ausgabe 5, I spit on your Grave 2, Hatchet 3, Curse of Chucky, S-VHS, Auftershock, No one lives, Bounty ... - Spin-Off Special, und noch viel mehr...
von Andreas Port
  Taschenbuch
Preis: EUR 4,44

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ganz in Ordnung, 5. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Also mir gefällt das Heft ganz gut, die Beschreibung der Filme ist informativ, wobei allerdings die Bewertungen des Autors schon auffällig positiv sind. Zudem ist das Heft doch ein wenig dünn geraten. Virus und Deadline bieten im Vergleich (Preis/Umfang/Information) einfach mehr. Ich werde mir aber das nächste Heft auch noch mal zulegen. Ach ja, die Rechtschreibung: Eine paar leicht erkennbare Fehler sind schon vorhanden. Teilweise müssten die bei einer automatischen Rechtschreibprüfung auffallen.


Super - Shut Up, Crime! - Mediabook Edition  (+ DVD) [Blu-ray]
Super - Shut Up, Crime! - Mediabook Edition (+ DVD) [Blu-ray]
DVD ~ Kevin Bacon

3 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tolles Movie, 6. Februar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ein toller Film, der Kick Ass um längen hinter sich lässt, aber nicht für das Maistream-Publikum geschrieben ist. Es handelt sich um eine bitterböse Geschichte rund um den "Versager" Frank, der von Rain Wilson toll gespielt wird. Frank wird zum Superheld nachdem er seine Frau an einen Gangsterboss verloren hat. Die Heirat mit ihr war einer seiner wichtigsten Momente im Leben. Der andere als er einem Polizisten den Fluchtweg eines Diebes mitteilte. Also ein ärmliches Leben. Das zentrale Thema des Movies ist die Moral. Ist es moralisch, andere für ihre Verfehlungen zu bestrafen? Frank bestraft nämlich nur diejenigen, die in seinen Augen unmoralisch handel, sei es nur dann, wenn sie sich in einer Schlage vordrängeln. Ihm zur Seite steht Blitzie, die Verkäuferin Libby. Ellen Page sieht in der Rolle sehr sexy aus und ist auch etwas "Sexwild". Sie handelt aber im Gegensatz zu Frank nicht so moralisch, sondern will Fun bei der Verbrecherbekämpfung. So sucht sie auch gerne einmal ein "Opfer" aus, dessen Schuld nicht ganz so bewiesen ist. Der Film schafft den schwierigen Kontrast zwischen Humor und Ernst indem er den Zuschauer wählen lässt, wie er die Szenen interpretiert. So ist ein Gebet von Frank in seiner Ernsthaftigkeit schon fast witzig. Bevor ich aber zuviel verrate: Schaut Euch lieber den Film an, aber nur, wenn ihr etwas abseits vom Mainstream seid. Diejenigen schauen sich besser Kick Ass oder Spiderman an.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 7, 2012 11:35 PM CET


Kosten- und Leistungsrechnung (wisu-texte, Band 8312)
Kosten- und Leistungsrechnung (wisu-texte, Band 8312)
von Josef Kloock
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 34,99

1.0 von 5 Sternen sehr schlecht verständliches Buch, 31. Januar 2012
Das Buch ist leider kaum lesbar. Absolut unverständliche Sprache, die Autoren müssen schon etwas älter sein. Dazu kommen wenige Grafiken, die die Übersichtlichkeit fördern könnten. Die Grafiken haben zudem einen sehr altertümlichen Stil. Ich verstehe nicht, dass sie nicht überarbeitet wurden - oder legt der Verlag respektive die Autoren keinen Wert darauf?Ich kann das Buch keinem empfehlen.


Umfrage: Einführung in die Methoden der Umfrageforschung
Umfrage: Einführung in die Methoden der Umfrageforschung
von Jean Philippe Décieux
  Taschenbuch

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gutes Buch, 8. Juni 2011
Das Buch ist inhaltlich sehr gut gestaltet und deckt nun wirklich alles ab, was man so an Wissen für eine Umfrage braucht. Teils macht es sogar richtig Spass, das Buch zu lesen. Kapitel 3 und 4 gehen konkret auf den Forschungsprozess ein - von der Plaung bis zur Durchführung und Auswertung. Danach kommt dann noch ein Minikapitel zum Forschungsbericht. Kritisch ist zu bemerken, dass das Buch didaktisch nicht gerade gelungen aufgebaut ist. Es fehlen schlicht Abbildungen und Tabellen, die das Gelesene verständlicher machen. Damit haben die Autoren eindeutig gespart. Na ja, die Autoren haben wohl andere Ambitionen.

Sehr gelungen ist das letzte Kapitel. Dort werden genaue Beispiele für Fehler in Umfragen genannt. Nicht so gut ist, dass dort auf Forschungskollegen "einprügelt" wird. Dies finde ich keinen guten Stil, es wirkt schlicht sehr arrogant. Zusammen genommen mit der schlechten didaktischen Aufbereitung muss ich daher einen Stern abziehen.


Seite: 1 | 2